Der Schulmörder

  • Hi Mr. T


    Es gibt ja kein "GEN" welches allein dafür zuständig ist , sondern eher eine genetische Vorbelastung , noch dazu kommt es auch dabei auf die "Mischung" von verschiedenen Faktoren (auch biologischen)an , und warum immer STRAFEN ?! sperren wir gefährliche Raubtiere ein , um sie zu STRAFEN ? strafen setzt voraus , dass mann dadurch eine besserung erreicht ?! das ist eben ein ftaler Denbkfehler bei manchen Menschen , weil man sie nunmal nicht umpolen kann ,und den "ALP"-Traum vom Menschen formen , haben ja schon viele gehabt , und sind zum Glück ! gescheitert ;) !!!!, da kommt es auf den veranlagten Charakter und die Dominanz des jeweiligen Individuums an ...auch der Beste Lehrer oder Vater wird nichts ausrichten können ,wenn er nicht dominant genug ist bzw sein Kind um ein vielfaches dominanter als er ...und um etwas vermitteln zu können , benötigt man auch einen guten "Nährboden" , wenn das Kind aufgrund seines Biologischen Charakters nicht im Stande ist (sowenig wie auch der beste Kunstlehrer einem Blinden nicht die Farbenlehre vermitteln kann), soziale Emotion zu empfinden , wird kein Mensch der Welt es ihm vermitteln können , es wird nur lernen sich dressieren zu lassen , und ein "Verhalten" vorführen , für das es nicht bestraft wird , sondern belohnt ...solange niemand hinsieht , natürlich kann man durch Erzeihung einiges erreichen ,a ber keine Wunder ! weil erst nach der Pubertät , der wirkliche Charakter oft zu Tage tritt , bzw gezeigt wird , und dann ist es zu spät ...wenn keine Hormone gebildet werden , die zb für das erzeugen von sozialem Empfinden zuständig sind , dann kann da auch Erziehung nichts darn ändern , wenn der Gehirnteil , wo soziale Emotion entsteht beschädigt oder nicht aktiv ist oder gewisse Botenstoffe nicht vorhanden sind , dann kann da auch eine Therapie diese nicht ändern ...man kann in der Erziehung eigentlich kaum etwas richtig , aber vieles falsch machen , denn zu spät sieht man erst , wie sich ein Mensch (auch unter dem veränderten Hormonspiegel in der Pubertät ) entwickelt :twisted: aber natürlich gibt es nicht nur die absoluten Extreme ...es gibt unendliche individuelle Abstufungen ,viele Ursachen und Faktoren die zusammenarbeiten ...zu sagen , nur allein immer die Biologie sei Schuld wäre genauso falsch wie sie völlig zu ignorieren :P sie ist eine wichtige Ursache, ein Nährboden auf dem entsprechende spätere Saaten reifen können, bzw bekämpft werden müssen


    web4health.info/de/answers/child ... -cause.htm

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Hi, elperdido & Mr T.@
    nehmen wir noch mich dazu haben wir 3 verschiedene Grundrichtungen die wir alle streng verteidigen
    (mehr oder weniger) aber wir kommen von (Theoretischen) Lösungen weiter ab da wir anfangen nur noch die eigene Meinung
    zu Verkaufen! Das finde ich bei anderen Themen Gut bis Lustig aber hier sollte es wirklich
    Konstruktiver sein als sich Tod zu erklären ,
    Das gilt natürlich für alle anderen genauso ich hoffe meine ansage wurde richtig verstanden :mrgreen:
    Aber Genethik hier einzubauen (selbst wenn sie damit zu tun hat) bringt NIX außer das wir
    abschweifen.
    Ich sehe leider den tatsächlich einzigen und sofort Möglichen Weg das Risiko
    zu minimieren leider leider immer noch nur in einer Guten Privatschule .
    was gibt es Faktisch sonst noch für Möglichkeiten die Vergleichbare Ergebnisse bringen ?
    Also ich sehe weder in einen Zwangs Besuch beim Psychiater pro Schüler 1x in Jahr noch in weiter
    Sinnlos Verschärften Waffengesetzen eine Lösung.
    Aber über Taschen Kontrolle sollte nachgedacht werden den dort könnten sich schon Auffälligkeiten zeigen.
    Hier sollte man das Recht des Schülers nicht zu hoch ansetzen !
    Stichproben wären zumutbar und abschreckend !(aber auch keine Endlösung !)
    Einige Privaten behalten sich vor das bei gegebenen Anlass der Schüler alle seine Taschen entleeren muss.
    Damit habe ich kein Problem es wird ja nicht in Tagebücher gelesen !
    Und was keiner sehen darf hat auch in der Schule nichts zu suchen :!:
    So ein Thema wird sicher nie aus der Welt sein aber aufgeben möchte ich trotzdem doch nicht !

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Hi Eismann :)


    natürlich hat auch die Gesellschaft ihren gravierenden Einfluss ! eine Gesellschaft die allein auf Erfolg und das erringen von Machtpositionen ausgelegt ist , in der immer mehr der gnadenlose Sozialdarwinismus herrscht , bringt natürliche auch einen gewaltigen künstlich geschürten Selektionsdruck mit sich ,d er sich dann in solchen taten zeigt , wer Menschen in Situationen drängt , wo sie vermeintlich nichts mehr zu verlieren haben ,macht ihnen den weg in den tod leicht ...ob sie dann allerdings nur ihr Leben beenden (Deutschland hat mit die welthöchste Suizidrate!) , oder den "Weg der verbrannten Erde" gehen , und andere dafür büssen lassen , weil sie vermeintlich ihren Weg zu Macht und erfolg beeinträchtigt haben , liegt wieder an dem persönlcihen Chararkter (man sollte nicht vergessen ,dass einige Amokläufer auch erhebliche psychische erkrankungen hatten , wie einer der Letzten in den USA , der schon vorher duch Gewalt & Aggressionsschübe , Macht und vergewaltigungsfantasien auffällig wurde)...und nützen auch taschenkontrollen nichts (was soll amn da finden ? einen zettel "ich bringe morgen alle um !" ?, denn der kontrollierende Wachmann wird dann wohl das erste Opfer werden , falls jemand gerade einen Amoklauf vorhat , bzw sich einen unkontrollierten zugang suchen ...viel wichtiger ist die Prävention ,d ass auffällige Schüler schon frühzeitig beobachtetw erden und einfluss genommen wird ! aber solange alle wegschauen , bis dass Kind ins Wasser gefallen ist ! ...bei häuslicher Gewalt und Missbrauch sehen und hören Nachbarn ja auch vorher immer nichts ! ...solange alle schön versuchen nicht selber zu handeln , sondern alles schön anderen überlassen (sollen sich doch Psychologen , Direktoren und Lehrer kümmern), wird solches weiter geschehen , solange man Hinweise ignoriert , oder die Problematik weiterreicht , solange sich Lehrer nicht interessieren und nicht einmischen wollen , solange sich schwächere Schüler sich nicht organisieren udn egmeinsam gegen drangsalierende Chliquen vorgehen , solange Einzelgängertum und Isolation nicht auffallen ...solange werden wir die Folgen spüren

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Meines erachtens gibt es (im allerweitesten Sinne) vier Einflüsse, die einen Schulmörder hervorbringen: Da wären eben
    - die Gene
    - soziales Umfeld
    - Erziehung
    - Körperfunktionen (sprich Hormonausstoß)
    Mir stellt sich hier nur die Frage, ob und welche Faktoren überwiegen. Ob man nun in der Erziehung alles "richtig" macht, und diejenige Person in einem wohlsituierten Umfeld aufwächst, könnte es dann aufgrund der Hormone und der Veranlagungen trotzdem zum Massaker kommen?
    Ich schreibe bewusst Massaker, da ich denke, das es auch unter den geg. Umständen zum "einfachen Mord" (z.B. Aufgrund eines "Ausrasters") kommen kann, also das z.B. so ein Mensch auch schnell zum Küchenmesser greifen könnte (!). Ein Massaker ist jedoch etwas ganz anderes, wo dann eben alle oben genannten Einflüsse eine Rolle spielen. Die Frage ist nur: Welche wieviel?
    Ich kann mich nicht mit dem Gedanken anfreunden das, sollten soziales Umfeld und Erziehung eine zu geringe Rolle spielen, der Mensch also potenzieller zukünftiger Täter fest steht.


    MfG Mr.T

  • Hidi...
    ich finde schon hinsehen und nachsehen stehen schon in einen
    Kausalen Zusammenhang in einigen Fällen
    (Wenn nur eine Blut Tat verhindert wird war es doch schon die Sache wehrt ? oder?)
    ich denke es gibt schon für diesenweg Optische Alarm Signale zb.
    wenn mehrfach Messer oder Schlagwaffen usw. mehr als einmal gefunden werden.
    Oder Spiele die ab 18J. sind , Fragwürdige Presse Erzeugnisse (Rechts,Links mit ...***)
    Waffen sind oft Status Symbole und Abschreckung kann schon mal den Harten Kern ausfiltern.
    auch was nicht da ist kann nicht benutzt werden (auch in Einzelfall ! es muss nicht immer Amok sein)
    Die kleinen sollen sich Organisieren , ich finde das geht in Richtung Schwarzer Peter spielen.
    Mr. T@ ich gehe mal davon aus das du dich auf die VerhaltensGenetik beziehst
    aber das bringt einen aus meiner Sicht nicht wirklich weiter da ich gegen Eingriffe in der
    Mohnokular Genethik bin.
    oder hab ich da was falsch verstanden?
    an deinen Punkt 2 & 3 sollte man sicher weit weit mehr den Hebel ansetzen...
    Hier sehe ich den Gesetzgeber auch mehr gefragt mit weit härteren (Haft)Strafen auch für Eltern.
    Nur dürfen die Punkte 2&3 von dir nicht mildernd bewertet werden !
    Nur Erfasst oder eingegriffen !
    (Notfalls Kindesentzug und Geschlossene Heime, 12 - 13j. dürfen keine Freikarten mehr haben )
    wenn das für einen Guten Menschen Nötig ist , BITTE! es liegt in eigener Hand.
    Auch kommt die Kollektive Pädagogik zu sehr ins abseits es sollte für Schüler ein paar Pflichtjahre geben das wäre ein guter Ansatz für alle!

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Zitat

    an deinen Punkt 2 & 3 sollte man sicher weit weit mehr den Hebel ansetzen...
    Hier sehe ich den Gesetzgeber auch mehr gefragt mit weit härteren (Haft)Strafen auch für Eltern.
    Nur dürfen die Punkte 2&3 von dir nicht mildernd bewertet werden !
    Nur Erfasst oder eingegriffen !
    (Notfalls Kindesentzug und Geschlossene Heime, 12 - 13j. dürfen keine Freikarten mehr haben )
    wenn das für einen Guten Menschen Nötig ist , BITTE! es liegt in eigener Hand.


    Ist das dein Ernst? Dann sitzen alle im Bau und an der Sozialgesetzgebung in diesen Bereichen
    hat sich trotzdem nichts geändert. Dann wächst die nächste Generation mit den gleichen
    Problemen auf und wieder ab in den Bau? Es müsste sich schon etwas an den Strukturen
    im sozialpolitischen Bereich ändern. Gelder müssten anders verteilt werden, z.B. in die Bildungspolitik, aber
    statt dessen gibts Studiengebühren. Basiert unsere Demokratie nicht eigentlich auf den
    Idealen der französischen Revolution? Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit?
    Das geht ja schon ein gutes Stück Richtung Diktatur, härtere Haftstrafen, Kindesentzug, geschlossene
    Heime... In manchen Fällen ist das sicher angebracht, aber da sollte man schon differenzieren.
    Da ist es doch humaner etwas an den Ursachen, worauf sich Mr.T glaub ich auch mit
    seinem "4-Punkte-Plan" bezog, zu ändern, ist leider nicht so wirtschaftlich gelle, wenn man
    noch irgendwo nen Krieg unterstützen kann. Wieso eigentlich in den Bau? Ab an die Front! ;)
    Ne, was ich sagen wollte, das soziale Umfeld wird nicht durch ein Strafmaß bestimmt.
    Man kann es zwar versuchen damit zu regeln;kontrollieren, aber auf lange Sicht
    wird es entgleiten zur Diktatur. Wenn sich die Missstände nicht ändern gibt es zwar
    immer höhere Haftstrafen, aber ob dann die Verbrechensrate sinkt würde ich
    bezweifeln. Oder im Knast wär mehr los, als in den Städten, Straßen...

  • Hi Mr T


    Zitat

    Mir stellt sich hier nur die Frage, ob und welche Faktoren überwiegen. Ob man nun in der Erziehung alles "richtig" macht, und diejenige Person in einem wohlsituierten Umfeld aufwächst, könnte es dann aufgrund der Hormone und der Veranlagungen trotzdem zum Massaker kommen?
    Ich schreibe bewusst Massaker, da ich denke, das es auch unter den geg. Umständen zum "einfachen Mord" (z.B. Aufgrund eines "Ausrasters") kommen kann, also das z.B. so ein Mensch auch schnell zum Küchenmesser greifen könnte (!). Ein Massaker ist jedoch etwas ganz anderes, wo dann eben alle oben genannten Einflüsse eine Rolle spielen. Die Frage ist nur: Welche wieviel?
    Ich kann mich nicht mit dem Gedanken anfreunden das, sollten soziales Umfeld und Erziehung eine zu geringe Rolle spielen, der Mensch also potenzieller zukünftiger Täter fest steht.

    Tja , ist sicher keine schöne Feststellung ,das man da hilflos zu sein scheint , aber die Natur schert sich numal einen teufel darum ,was wir als positiv oder negativ erachten , wenn wir morgen aussterben , weil uns ein Asteroid rammt , wäre es der Natur auch egal , egals was wir davon halten ;) vieleicht könnten wir ja später gezielt in die Biochemie eingreifen , aber mir graut vor den Möglichkeiten des Missbrauchs (dann könnte man wirklich emotionslose Killermaschinen züchten) Es ist auch nicht so einfach zu sagen , es gibt nicht DIE Ursache ! es ist ein komplexes Zusammenspiel von ursachen und Einwirkungen (zb durch gesellschaft und Erziehung ) wobei letzteres nicht alles verhindern oder Verhalten umkehren kann , aber zumindest mit beeinflussen kann


    www.taz.de/index.php?id=archivse ... 3/08/a0321


    ...Tatsache ist ,dass neurologen bestätigen ,dass bei Hangtätern mit starken gewaltneigungen im emotionalen gehirnzentrum geringe bis gar keine Aktivität stattfindet und solche Täter keinerlei Emotionen wie Mitgefühl empfinden...eine Frau zu fragen ob sie Sex möchte , wäre für sie genauso , wie einen stuhl zu fragen , ob sie sich auf in setzen dürften ...sie sehen sich als losgelöste Götter in ihrer eigenen Welt , und dass Androgene gewalttätig machen , ist ebenfalls bewiesen ...die aggressivsten Säugetiere sidn Tüpfelhyänenweibchen , sie beginnen gleich nach der Geburt it tödlichen GRangkämpfen , sidn megadominat , haben einen normalen testosteronspiegel ,aber den höchsten androgenspiegel aller Säugetiere, so hoch ,dass sich selbst ihre Genitalien zu "pseudopenise" entwickelt haben und auch beim menschen lässt sich der steigende Aggressionsgrad bei der Zuführung und Freisetzung von Androgenen beweisen so wie Hormone unser egsamtes Verhalten ,Fühlen udn Denken steuern , was aber zb bei Embryonen abspielt ? wie entwickelt sich ein Embryo der umwogt wird vomdem Bindungs und Kuschelhormon Oxitocin , weil seiner mutter in einer glücklichen Umgebung lebt , und wie ein Embryo der stängig die Stresshomonwellen seiner Mutter erffährt , die in ihrer beziehung gewalt erlebt ? von späteren mechanischen geburtsschäden am gehirn , durch unsere unglückliche Anatomie ganz zu schweigen


    www.diplom.de/db/Diplomarbeit-50 ... ewalt.html


    ...zurück zum Thema .Natürlich kann man mit Erziehung und Umfeld einwirken , aber mitunter erreicht man nur eine verzögerung der Taten , bzw das der Täter solche erst begeht ,wenn er sich in einer entsprechenden Macht und Kontrollrolle befindet , die ihn eine Unendecktheit verspricht (Gewalt in familie,sexueller Missbrauch durch Vorgesetzte etc) oder die taten brechen urplötzlich hervor , ohne dass jemand versteht wie die kidner dieser lieben Familie sowas tun konnten


    www.zeit.de/2007/26/Tessin?page=2


    , bzw die eltern werden selbst zu Opfern ihrer Kinder ...(sowei eine amerikanische Mutter ,die 7 Kinder adoptiert hatte , der zuletzt adoptierte 16jährige Junge , geriet wegen eines unaufgeräumten Zimmers mit ihr in streit , schlug sie vor den jüngeren Aoptivgeschwistern nieder, fesselte sie , vergewaltigte sie mehrmals und erschlug sie dann vor den anderen mit einem Baseballschläger)


    www.zeit.de/2007/26/Tessin?page=2


    ..bisher gibt es leider keine Heilungsmöglichkeiten für Gewalttäter , und nur 0,1 % aller Gewalttäter sind psychische gestört , die meisten sind ganz normale Menschen , die aber oftmals schon in ihrer Kindheit durch Macht und Gewaltphantasien auffällig werden , wobei sich viele Geisteswissenschaftler noch entschieden gegen die biologischen Fakten verschlissen und gegen ihre ätherischen Weltanschaaungen (eine "Glaubensfrage eben , so wenig wie ein kathol. Prister die Evolutionstheorie akzeptieren wird)
    www.zeit.de/2007/26/Tessin?page=2


    www.welt.de/wissenschaft/article ... enner.html

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Hi Eismann


    Zitat

    Hier sehe ich den Gesetzgeber auch mehr gefragt mit weit härteren (Haft)Strafen auch für Eltern.

    wofür willst du Haftstrafen für Eltern ? etwa wenn deren Zöglinge Mist bauen ?

    Zitat

    ich gehe mal davon aus das du dich auf die VerhaltensGenetik beziehst
    aber das bringt einen aus meiner Sicht nicht wirklich weiter da ich gegen Eingriffe in der
    Mohnokular Genethik bin.

    da muss man vieleicht nicht in die Gentik eingreifen :) sndern in die Biochemie , was man mit Psychopharmaka ja schon heute macht , aber ist es nicht besser , einen bei einem hyperaggressiven somit sein aggressionsverhalten zu verändern , oder sogar dafür zu sorgen , dass Hormone die ihm emotionales empfinden ermöglichen dann zugeführt werden ,d ei sein körper nicht selbst erzeugt , als ihn Lebenslang! einzusperren ?! etwas ähnliches machen wir ja auch mit Blutzuckerkranken , wo wir gezielt in den stoffwechsel eingreifen .

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • elperdido
    Das heißt, die Mörder und Killer von morgen könnte man heute schon identifizieren. Der Gedanke mit den Medikamenten hat allerdings einen Haken! Solche Leute würden sagen "Leck mich! Ich nehme keine Medikamente!". Die würden vieleicht irgendwann ausrasten weil sie die Medikamemnte nehmen sollen. Gut, gibts halt noch Beruigungstabletten ins Abendbrot, aber was soll das eigentlich? Ich meine, da wird man geboren und muss feststellen, das man sein Leben lang von Tapletten, Spritzen und ähnlichen Dingen abhängig ist, weil man später einen Mord behehen könnte.

  • Hi Mr T.


    leider weiss man noch zuwenig über unsere Biochemie und welche genetisch -hormonellen Ursachen wirklich begünstigend bis auslösend wirken (Jahrelang hat sich ja die Psychologie als alleinig Verhaltenserklärende Fachrichtung dargestellt :(), allein bei den Androgenen und dern Wechselbeziehungen gibt es noch einen unwahrscheinlich hohen Forschungsbedarf , dazu äussere Einflüsse (Lebensmittel , Medikamente ,Hormone -die ja bereits der Fötus über dei Mutter bekommt ,d ei Einflüsse der mütterlichen Biochemie,etc etc ) um wirklich echte Vorhersagen machen zu können , bisher könnte man nur sagen , der und der könnten dazu neigen , wenn solches denn wirklich auch schon bei Kindern untersucht würde ...das mit den Medikamenten müsste man dann natürlicih auch streng überwachen ...das wird heute schon bei einigen nicht ganz zu extremen Phädophilen (zb ohne Gewaltanwendung , und bei eigener Einsicht ob ihres Fehlverhaltens )in der therapie angewendet ,a ber eben ohne direkte zwanghafte Kontrolle...mit den entsprecehnden Folgen :(


    Zitat

    ? Ich meine, da wird man geboren und muss feststellen, das man sein Leben lang von Tapletten, Spritzen und ähnlichen Dingen abhängig ist, weil man später einen Mord behehen könnte.

    Die Wahl haben andere Menschen auch nicht die behindert oder krank zur Welt kommen , oder mit anderen stoffwechselerkrankungen ...

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • das tragische ist auch , dass viele Mütter , die es geschafft haben , sich von dem gewalttätigen Partner zu trennen , dann später mit deren Söhnen und Ihren Verhalten konfrontiert werden..kenne selbst solch Fall ,der Vater extrem gewalttätig , bis zum Mordversuch und besitzergreifend ...der Sohn heute 16 , gewalttätig ,auffällig in sozialpädagogischer Betreuung , und sie traut sich nicht einen Mann in ihre Wohnung zu bringen aus Angst wie ihr Sohn darauf reagiert,der sie und seine Schwester als seinen Besitz betrachtet , und seinen Vater und sein Verhalten , auch die Gewalt gegen ihn als Kind , als normal ansieht...Auf jedem Fall sollte man Kindern solcher Väter (wenn es denn bekannt ist =Kuckuckskinder) vermehrte Aufmerksamkeit schenken , und auch den Müttern entsprechende Hilfe frühzeitig zur Verfügung stellen , udn amn muss auch ebachten ,dass jene Androgene die uns aggressiv und machtbegierig machen , uns auch entdeckerfreudig ,und risikobereit machen ,deshalb werden diese Hormone vom weiblichen Hormonsystem als sehr sexy eingestuft, ohne sie gäbe es keinen konkurrenzkampf, aber auch keinn Fortschritt , keinen Forscher und Entdeckergeist etc...

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • elperdido
    Es macht mich dennoch traurig. Das heißt ja dann, das die Materie, die unsere Persönlichkeit ausmacht, uns auch kontrolliert. Ja es würde auch heißen, das Betroffene es selbst nicht erkennen würden und selbst ich, ohne mein Wissen, eine tickende Zeitbombe sein könnte, deren Zünder man nur mit Medikamenten unterdrücken könnte.
    Inwieweit könnte man mich dann für meine Taten beurteilen? Einem Gaul kann man das wiehern nicht übel nehmen, er ist so konstruiert, das er es macht, egal ob er es will oder nicht. Wäre es dann nicht genauso bei mir, wenn ich jemanden umbringe. Ich will es nicht aber es ist mir einfach veranlagt.
    Wie gesagt, ich kann nicht beurteilen ob ich oder jemand anderes tatsächlich betroffen ist.
    Irgendwie sträube ich mich diesen Umstand der Genetik anzuerkennen.


    MfG Mr.T

  • So einfach ist das auch nicht, zu sagen
    ja dann warns halt die Gene. Das Genom des Menschen bildet
    sich ja auch aus der Evolution heraus. D.h. die Umwelteinflüsse
    der Vorfahren spielen bei der Beschaffenheit des Genoms eine Rolle.
    So lassen sich dann auch die in letzter Zeit zunehmenden "Volkskrankheiten"
    wie Diabetes erklären, wenn man die Desintegration des Menschen in unser
    Ökosystem berücksichtigt. Ist halt nicht so gesund der Wandel.
    Und bei einem generationsübergreifend, aggressiv geprägten Umfeld, ist
    das Potential zur Gewaltbereitschaft bei Nachkommen eben höher.
    Ob das zu Gendefekten im emotionalen Bereich führen kann ist schon denkbar.
    Wenn man das Problem erstmal erschaffen hat lindert man mit Medikamenten auch nur
    die Symptome. Auf lange Sicht kann nur eine Umstrukturierung des Umfeldes (sozialökologisch) nachhaltig
    etwas bewirken. Desweiteren kann Gewalt auch auf emotionaler Ebene wirken (siehe Felix aus dem Link).
    Diese wird aufgestaut wenn kein Ventil vorhanden ist und kann dann im Massaker gipfeln, einhergehend
    mit emotionaler Abstumpfung. Gewalt erzeugt Gegengewalt.

  • Hi Mr T.



    Allein die Gentik und Hormone legen nicht alles fest , sie beinflussen aber , sie sind Nährböden ...auf dem sich manches besser , manches schlechter entwickelt , was .legen wir dann mit künstlicher Selektion fest , wir schaffen mit Kultur (wie Intruder so schön aufzeigte ) die Selektionsmechanismen fest , die bestimmtes bevorteilen , anderes abschwächen andere aussortieren ...
    Kannst du denn Liebe ,Mitgefühl , Mitleid empfinden ?! ...wenn ja dürftest du wohl kaum zu einem gewissenlosen reulosen Mörder mutieren ;-) hast du einen absoluten Machtwillen ? siehst du lebewesen nur als benutz und zerstörbare Objekte ?! wohl kaum :) aber dieses emphatische Empfinden kann dir auch niemand aberziehen ...es sind deine biologisch fest programmierten Charakterwerte (die du auch weitergibst) andere Hormonelle und Biologischen Wirkungen sind schon zwingender wie deine Festlegung auf deine Sexualität , was deine Sinne erotisch finden ,und in welches Geschlecht du dich verliebst , weil dein Körper halt nur auf dessen hormone reagiert......würde dein Körper kein serotonin und Oxitocin produzieren , könntest du nie oder sehr selten Glück und Zufriedenheit empfinden , du wärst chronisch deppressiv und unzufrieden bis hin zu Suizidgefahr , hätte der Körper deiner Mutter keine androgene bilden oder orten können , wäre dass für dich fatal geworden ...da wo sich durch die androgene dann der Chromosomenbefehl "Männlich" duchsetzen hätte sollen und sich männliche Genitalien bilden sollten , wäre dieses Programm gestoppt worden , da dann in diesen keine androgene die dafür notwendig sind den Körper zu einem männlichen werden zu lassen gebildet worden wären , .... hätte sich dein Körper dann weiter als weiblich entwickelt ..aber dann völlig ohne innere oder mit fehlgebildeten weiblichen Genitalien oder etilweisen fehlentwickelten männlichen genitalien ...


    [url=http://www.rehacare.de/cipp/md_rehacare/custom/pub/content,lang,1/oid,14337/ticket,g_u_e_s_t/~/CAIS_Das_Schlimmste_war_die_Ungewissheit_.html]http://www.rehacare.de/cipp/md_rehacare ... heit_.html[/url]
    www.susas.de/geschlechterrollen/ ... en_04a.htm



    Hormone (nicht so sehr die Gentik , wobei diese ja wiederum unseren Hormonhaushalt beeinflusst)
    regeln unser ständiges Miteinander


    www.unipublic.unizh.ch/campus/un ... /1712.html
    www.vericon.de/artikel.php?content_id=201


    ...wir "Richen" schon , wie wir auf andere Mensch reagieren , wir nehmen den Hormonausstoss des anderen auf und unser Körper setzt die entsprechenden Gefühlsprogramme in gang , die unser Denken und Handeln beeinflussen ...unser Körper bemerkt starke "androgen"Hormone , was in uns als Mann dann "Vorsicht" programme auslöst ...sind wir Dominat , wird es vieleicht zum "Konkurrenzkampf" Programm kommen , sind wir eher Omegas und devot , werden wir mit "Vorsicht , Flucht und Unterwerfung " setzen ..wir können am Geruch den Fruchtbarkeitsstatus von Frauen unbewusst wahrnehmen , sowie diese unsere Risikobereitschaft , und abhängig von ihrem hormonspiegel treffen sie dann auch eine sich mitunter völlig wiedersprechende Partnerwahl die sich je nach Hormonstatus ändert ..der risikobereite Macho zum ONS ...der führsorgende friedliche zum Leben und Kinderaufziehen

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Na ok, so spezifische Gendefekte sind ja eher die Ausnahme, und
    die bestätigt die Regel. Diese Defekte werden auch ihre Ursachen haben.
    Ob das jetzt mit Komplikationen bei der Befruchtung, welches Spermium die
    Eizelle enterte oder einer Fehlleitung bei der Entwicklung im Mutterleib zu tun
    haben könnte sind nur Mutmaßungen. Psychopharmaka können sich im Übrigen auch
    sehr negativ auswirken, oder auch solche harmlosen Mittelchen wie Contergan.
    Dann wollt ich noch was zu Pheromonparfums schreiben, aber naja..

  • Sollte der Tag kommen,
    nun wenn eine Medikamenten gestützte Therapie (irgendwann mal)
    Aussicht auf Reale erfolge hat könnte man sie der SV nach der Strafe Testweise Vorziehen.
    Jedoch wäre es für mich nur eine Option wenn es als Depot Spritze verfügbar wäre
    da die Praxis zeigt das vertrauen eher als Schwäche gesehen wird oder wie Mr.T
    schon sehr gut verdeutlichte das für diese Leute andere Menschen keine
    keine Form Humaner Wertachtung entgegenbringen
    und nicht einen Funken (Echter :!: ) Einsicht haben außer erlerntes Heucheln .
    Noch mal zu den Eltern, Ja auch sie sollten weit stärker in die Verantwortung gezogen werden !
    Denn meist wird nicht mal der Sachschaden ersetzt da sie kein Geld haben allein hier sollten Immer gleich Tagessätze
    ausgesprochen werden und auch sollte es nicht so sein das es wenn es nicht um Staatseigentum geht erst ein Zivil Nebenkläger auftreten muss oder das Gerichtskosten bei Schuldspruch übernommen werden !
    Zahlen oder Knast :!: Warum sollen meine Steuern so was noch Finanzieren ?
    Nicht zuletzt sollte auch stärker auf mangelnde Aufsichtspflicht geprüft werden
    und alles was StGb. her gibt
    (Dazu ist es ja da und sollte hier ausgeschöpft werden dazu wurde es geschrieben)
    muss die Verantwortung eingetrieben werden !
    Sorry wenn ich fragen (an mich) offen lasse aber ich hole es nach...
    (Ich habe meist ein anderes Zeitfenster :mrgreen: )

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Hallo Eismann


    Zitat

    Noch mal zu den Eltern, Ja auch sie sollten weit stärker in die Verantwortung gezogen werden !
    Denn meist wird nicht mal der Sachschaden ersetzt da sie kein Geld haben allein hier sollten Immer gleich Tagessätze
    ausgesprochen werden und auch sollte es nicht so sein das es wenn es nicht um Staatseigentum geht erst ein Zivil Nebenkläger auftreten muss oder das Gerichtskosten bei Schuldspruch übernommen werden !
    Zahlen oder Knast :!:

    Du willst also andere strafen ? Stell dir vor du wärst allein erziehende Mutter , müsstest schon den terror deines Sohnes ertragen da er Hyperdominant ist (ich musste letztesn einer Mutter helfen , die abends auf der starsse von ihrem Drogensüchtigen Sohn bedroht wurde ...der auch regelmässig bei ihr einbrach), hättest keinen einfluss mehr auf ihn (wenn du ihn überhaupt je hattest ) keiner hilft dir (und Kinder kann man nicht einfach abgeben ,wenn man ihnen nicht gewachsen ist), und dann verursacht dieser auch noch einen Millionenschaden , für den du dann noch bestrafst wirst bis an dein Lebensende ...Und verletzung der Aufsichtspflicht :) wie sollen zb arbeitende Eltern dieser noch anchkommen ? eine mutter die von montag bis samstag von 7 bis 20 uhr aus dem Haus ist , weil sie als Verkäuferin das lebenswichtige Geld heranschaffen muss , kann von glück reden ,wenn sie ihren sohn am sonntag länger sieht , und wenn sie einen Mann hat , ist der vielicht auch nur Sonntags zu hause ,weil auch er arbeiten muss ...und auch Eltern dürfen ein eigenes Leben führen , vieleicht auch mal weggehen , um vieleicht neue Menschen kennenzulernen , und nicht mit ihren Kindern lebendig begraben werden ...

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Hallo Elperdido,


    da Du Dich ja sehr gut mit dem Thema "Hormone" auszukennen scheinst, habe ich mal ein paar Fragen:


    Kannst Du mir erklären, inwieweit die Hormone unseren freien Willen determinieren? Wie ist der Stand der neuesten wissenschaftlichen Forschung? Inwieweit sind diese Aussagen bewiesen und wie denken die Forscher über den Widerspruch zu den Geisteswissenschaften? ... Wie frei ist unser Wille wirklich?


    Danke für die Antworten im Voraus.


    LG Minga

  • Hi Minga78


    bin leider kein Biochemiker ;) habe mich aber laienhaft schon sehr mit Aggressionsforschung etc befasst



    Hormone erzeugen dass, was wir als Gefühl bezeichnen , und als Emotion erleben , sie regeln ob wir Risokobereit oder eher zurückhaltend sind , ob wir eher offensiv oder passiv agieren und denken , ob wir uns eher als Alpha , Beta oder Omega empfinden , wieweit wir sozial empfinden können oder nicht , ob wie glücklich oder depressiv sind ...also praktisch unser gesamtes Gefühlsleben , ob wir jemanden lieben oder hassen..wir haben einen freien Willen , aber dazu müssen wir auch erkennen , wo wir gesteuert werden ,bzw wo evolutionäre Programme wirken , damit wir uns dessen bewusst werden und willentlich gegensteuern können ...nur wenn ich weiss , wie ein Stromleitung verläuft , und wo sie unterbrochen ist , aknn ich diese auch reparieren oder erneuern , einer Ursache die ich nicht kenne , bin ich ausgeliefert


    hier einige Links zu Hormone, und ihren einfluss auf Verhalten bei Mensch und Tier , von Machtverhalten , Dominanz bis zu Sozialem verhalten und harmonie und Liebe


    http://www.medizinfo.de/endokrinologie/start.htm
    http://www.uni-magdeburg.de/unirep/UR20 ... ologie.htm
    http://www.uni-koeln.de/phil-fak/paedse ... ession.htm
    http://www.uni-koeln.de/phil-fak/paedse ... aenner.htm
    http://www.uni-muenster.de/Biologie.Neu ... 1-SWR.html
    http://www.focus.de/wissen/wissenschaft ... 29653.html
    http://209.85.173.104/search?q=cache:RW ... =firefox-a
    http://science.orf.at/science/news/6161
    http://www.br-online.de/umwelt-gesundhe ... /index.xml
    http://www.medizinauskunft.de/artikel/l ... ormone.php
    http://www.wissenschaft.de/sixcms/detail.php?id=173127


    ...alles hier zu erläutern würde zu weit führen , ich kann dir da nur die Bücher von Nathalie Angier empfehlen , dies ehr leicht verständlichb und sehr umgangssprachlich diese Themen behandelt , auch mit direkten Vergleichen zu unseren tierischen Mitverwandten ;)


    http://www.amazon.de/Frau-intime-Geogra ... 3442151813


    http://www.amazon.de/Sch%C3%B6n-scheu%C ... 3442150949



    im dirkten Wiederspruch zu den Geistewissenscahften steht die biologie eigentlich nicht , und die mopderne Psychologie akzeptiert es als gegeben ,daß unser Verhalten und unsere Empfindungen zu 50% durch unsere Biologie beeinflusst und gesteuert werden , auch für immer mehr psychische Erkrankungen (zb Schizophrenie) und Störungen werden genetsiche und stoffwechselstörungen als Ursache entlarvt

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • ...Es finden auch starke Grabenkämpfe in den Geisteswissenschaften statt ...so zb zwischen den anhängern der neuen Evolutionspsychologie , und den anderen psychologischen Subrichtungen , wie der Sozialpsychologie

    http://de.wikipedia.org/wiki/Evolution% ... sychologie


    und zwischen der Biologie,Genetik,Neurologie und den Anhängern des "Umwelttheorismus" gerade in Bezug Gewalt /Aggression


    http://de.wikipedia.org/wiki/Aggression

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...