Der Schulmörder

  • Zitat von "elperdido"

    Hallo Eismann


    Du willst also andere strafen ? Stell dir vor du wärst allein erziehende Mutter , müsstest schon den terror deines Sohnes ertragen da er Hyperdominant ist (ich musste letztesn einer Mutter helfen , die abends auf der starsse von ihrem Drogensüchtigen Sohn bedroht wurde ...der auch regelmässig bei ihr einbrach), hättest keinen einfluss mehr auf ihn (wenn du ihn überhaupt je hattest ) keiner hilft dir (und Kinder kann man nicht einfach abgeben ,wenn man ihnen nicht gewachsen ist), und dann verursacht dieser auch noch einen Millionenschaden , für den du dann noch bestrafst wirst bis an dein Lebensende ...Und verletzung der Aufsichtspflicht :) wie sollen zb arbeitende Eltern dieser noch anchkommen ? eine mutter die von montag bis samstag von 7 bis 20 uhr aus dem Haus ist , weil sie als Verkäuferin das lebenswichtige Geld heranschaffen muss , kann von glück reden ,wenn sie ihren sohn am sonntag länger sieht , und wenn sie einen Mann hat , ist der vielicht auch nur Sonntags zu hause ,weil auch er arbeiten muss ...und auch Eltern dürfen ein eigenes Leben führen , vieleicht auch mal weggehen , um vieleicht neue Menschen kennenzulernen , und nicht mit ihren Kindern lebendig begraben werden ...


    Nun tut mir leid da muss ich einfach wieder sprechen !
    auch wenn wir uns nun auf das Gebiet von Meinung bewegen.
    Wenn ich nicht das Geld habe und noch schlimmer nicht die Zeit habe mich angemessen um meine Kinder zu kümmern
    darf ich sie nicht in die Welt setzen !
    Ich (wir) haben das Thema solange aufgeschoben bis es keins mehr war.
    Und wir Wirtschaftlich und Sozial auf festen Füssen standen .
    Und darauf hat ein Kind ein Recht !!!
    Auf eine feste und geklärte Lebenssituation ,ohne Hilfe von Staat .
    Ist das für ein Kind zuviel verlangt ???

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Hi eismann :)


    tja , da Problem haben wir ja dann mit dem fehlenden Nachwuchs :) ...wenn immer weniger Kinder immer mehr Alte ernähren sollen ...anderseits benötigen dies ja auch ausbildung und Jobs, von denen sie eine Familie ernähren können ...wir können antürlcich auch einfach aus Kostengründen das aussterben beschliessen .Dafür muss dannd er Staat die menchansimen s´chaffen die eine Erziehung von Kidnern sicherstellen ,a uch wenn die Eltern arbeiten gehen (Ganztagsschulen ) , nochadzu ist eien erzeihung in de rgruppe besser als bei den eltern , weil sie dort mehr soziales miteinader lernen und soziales umgehen mit vielen , als allein (vieleicht noch als Einzelkind) bei den Eltern ...Wenn Du alt bist , wer arbeitet dann für dich ? wenn alles so denken würden ? wer würde auch die schlechtbezahlten jobs machen , weil man sich nur mit gutbezahlten Familie leisten kann ? was soll mit alleinerziehenden Müttern werden ? willst du ihnen die Kinder wegnehmen ? weil sie entweder ja nur erziehen oder arbeiten gehen können ?! undvon letzteren gibt es immer mehr , die Keinen Bock mehr haben ,dsich dem egoismus und dem terror eines männlichen (oder weiblichen ) Familientyrannen auszuliefern .

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • ..dazu kommt , dass eine Familie die anfangs gut darstand ,sehr schnell ins soziale Abseits geraten kann , auch ohne innerfamiliäre Probleme ...Krankheit ,Alter, Unfall und dadurch eingeschränkte Erwerbsfähigkeit ..Abeitslosigkeit kann heute auch jeden treffen , und die sinkenden Löhne die man danach erhält , reichen meist gerade zum überleben einer Person ...viele meiner Freunde sind froh ,daß ihre Kinder jezt groß sind , weil sich ihre finanzielle Lage sehr verschlechtert hat ..ein rumänischer Schwarzarbeiter auf dem Bau , oder eine 700 € Pflegehilfe(die trotzdem als VollPflegekraft eingesetzt wird) sind halt billiger , als sie . Nicht desto trotz gebe ich dir Recht , dass amn bei Familien mehr uaf das Wohl des Kidnes achten muss, und bei misständen schneller aktiv werden muss

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • elperdido


    Ich habe da eine Frage:
    Soweit ist mir ja mitlerweile klar, das unsere Gefühle durch Hormone und Gene gebildet werden. Doch inwieweit kann man diese Gefühle ignorieren? Kann man seine Gefühle (wie z.B. die Vulkanier oder dieser antike griech. Orden) einfach unterdrücken oder einfach irgendwo anders ausleben, wo Gefühle wie Aggression niemanden schaden. So könnte man, sollte man "gefühlsgeschädigte Kinder" lokalisieren, diese mit Erziehung soweit zur Normalität bringen (ohne den Einsatz der Medizin).


    MfG Mr.T

  • Hi Mr T. :)


    das liegt am Charakter des einzelnen , und wieweit er in der lage ist soziale Gefühle und Emotionen zu empfinden ...wenn jemand empfindet ,dass er jemanden dadurch schadet (was zb bei einigen Phädophilen der Fall ist , die sich auch freiwillig vor den ersten taten in Therapie begeben), kann man ihn sicher mit therapie helfen , mit seiner Veranlagung zu leben bzw diese zu kanalisieren etc, wenn aber jemand keinerlei solche Emotionen wie Reue oder mitgefühl empfindet , besteht für ihn auch keinerlei grund sein Verhalten , welches ihn ja befriedigt , was ihm einen Glückshormonausstoss versetzt , zu ändern . gerade bei extremen Gewalttätern (Vergewaltigern,Gewaltverbrechern als Hangtätern ) aber auch skrupellosen "Schreibtischtätern" findet leider eine soziale Emotionsfähigkeit nicht statt , sie sehen sich als machtvolles Wesen ,und die Umwelt als Objekte , mit denen sie ganz nach eigenem Ermessen verfahren können , die sich ihnen unterordnen müssen , nicht umgekehrt ..wie gesagt :) für Erziehung und beeinflussung benötigst du einen geeigneten charakterlichen Nährboden ...die meisten Gewaltverbrecher zeigten schon früheinasoziales Verhalten , übergeordnete Dominanz ...die sich dann in imemr neue Verbrechen niederschlug ...von körperverletzung, über Raub , Vergewaltigung (warum sollten sie auch ihre sexualität weniger aggressiv ausleben?) bis hin zu Mord und Totschlag ) zb neurologische Analysen ergaben ,dass die meisten keinerlei Empfindungen für ihre Opfer hatten ..nicht einmal hass ...sie sind mitmenschlich sozusagen emotional völlig blind ...sie empfinden genauso wenig für ihr Opfer ,wie ein Löwe , oder ein Haí es tun würde...Manche empfinden auch soetwas wie "Pseudosoziale " gefühle ...sie "lieben" solange sich der andere ihnen völlig unterwirft und Ihnen als "Sklave" ihre bedürfnisse erfüllt ...sobald sich dies ändert , haben sie aber keinerlei Skrupel ihn ob seines "Verrats" bestialisch und brutal zu vernichten , sie töten dann ihre Frau zb , genauso wie sie ein Pferd würden , dass ihnen nicht mehr nutzt , oder foltern brutal um noch zu strafen ...sie betrachten dies als ihr Recht , gegenüber ihren BESITZ ,der für sie nur für sie und ihre befriedigung existiert und ansonsten keinerlei lebensberechtigung hat .

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • ,,allerdings bedeutet Therapie keinerlei Heilung ! dafür gibt es heute keinerlei Möglichkeit ...
    gerade auch bei sexuellen Orientierungen ..man kann einen Phädophilen nicht umerziehen , daß sein Körper auf erwachsene Menschen reagiert oder er sie attraktiv findet ,was man erreichen kann, daß er dann auf Sexualität verzichtet oder masturbiert etc , vielleicht bei Glück auch , eine jünger aussehende Partnerin sucht und findet , die aber älter ist ..aber die Rückfallgefahr bleibt solange er lebt ..vielleicht lebt er seine Neigung auch gehemmter oder vorsichtiger aus, bzw in anderen Ländern ?! auch einem katholischen Prister kann man seine Sexualität nicht „aberziehen“..sein Körper wird weiter Sexualhormone produzieren ,er wird weiter „feuchte träume“ und sexuelle Bedürfnisse haben , genauso wie man uns nicht aberziehen könnte , heterosexuell zu sein , oder Frauen attraktiv zu finden ...und da die Hormone unser Fühlen beeinflussen , damit auch unsere Entscheidungen ...Ein Glücklicher mensch wird an einem Abgrund eine andere freie Entscheidung treffen , als ein manisch depressiver , oder ein durch den „unglückseligen Hormonausstoß“ beim unglücklich verliebtsein beeinflußter Teenager. Und die Mehrzzahl zügelt ja auch ihre wirklichen Veranlagungen ...wer konsumiert all die Kinderpornos, und Gewaltpornos im Inet ?! wo Frauen bestialisch verstümmelt und ermordet werden , viele haben solche Veranlagungen , doch auch ein soziales Empfinden und eine Hemmschwelle , die ihnen das ausleben , ausser in der Fantasie nicht erstrebenswert macht ..bzw sie es nur eben in ihrem Machtbereich tun .als Partner in der Familie , oder als Respektsperson ..als Lehrer,Arbeitgeber, Polizist sie ihre Triebe ausleben , wo sie denken die Kontrolle zu haben bzw unbestraft davon zu kommen , was in der Mehrzahl der Fälle ja auch der Fall ist

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Habe mir die Diskussion von vorne bis hinten durchgelesen. Mir ist folgender Text eingefallen:



    Wer in der Schule bereits nicht damit klarkommt sich in irgendeiner Form anzupassen oder einzufügen, der legt schon seinen Grundstein für sein späteres Leben. Scheinbar hat Bastian B. es nicht geschafft mit der Unterodnung, die zwangsläufig in jeder Gesellschaft stattfindet, klarzukommen. Und genau das scheint wohl die Kunst zu sein. Nämlich sich auf der einen Seite in eine Gesellschaft einzugliedern, sich aber auf der anderen Seite seine Individualität zu erhalten.


    Und ja, auch ich habe Mitleid.Sowohl mit dem Täter als auch mit dem Opfer. Ich frage mich wie es in ihm ausgesehen haben muss und was ihm alles wiederfahren sein muss. Er prangert an, dass sich die Politiker in das Leben der Menschen einmischen und ihnen vorgeben wie sie zu Leben haben. Sie nehmen den Menschen ihre Freiheit sagt er. Aber was hat er getan? Warum hat er diesen Gedanken nicht konsequent zu ende gedacht? Denn dann wäre im aufgefallen, dass er genau dies tut. Er greift auf brutalste Weite in das Leben anderer Menschen ein. Und laut seinen "Prinzipien" hat dazu niemand das Recht.


    Die Frage die ich mir noch stelle ist, was sich ändern muss? Unbefriedigend finde ich diese niemals enden wollende Debatte über Killerspiele. Schade, dass die Politik da keinen brauchbaren Ansatz liefert.

    And this is not the time or place for us to speak like this
    Even if I had the thought I'd never dream of it
    So dry your hollow eyes and let's go down to the water

  • man kann nicht immer die Politik ins Feld führen.
    Eigenverantwortung beginnt und endet in Elternhaus ,
    gut dazwischen ist auch für anderes Platz aber
    davon darf man nicht ausgehen und
    schon gar nicht um
    Verantwortung abgeben oder auch ( bei wenigen sogar ganz ) Abschieben :!:

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Hi Gorion :)


    Du hast da wohl den Nagel gut getroffen ...es störte bastian wohl eher , dass andere über ihn bestimmen , aber er nicht über andere bestimmen kann ...er fühlte sich selbst Hilflos, hätte aber gerne selbst vollständige Macht gehabt , es fand bei ihm keine Selbstreflexion statt , die Feinbilder waren klar ...es waren all die anderen , die nicht zuliessen ,dass er so sein konnte wie er wollte , die ihn behinderten und einengten , um dann aber dann einfach all die anderen eleminieren zu wollen , dazu gehört schon eine gewichtige Persönlichkeitsstörung ,um von diesen eigentlich normalen Gedanken dann aber auf den Gedanken zu kommen andere unschuuldige ermorden zu wollen ...er war eine tickende menschliche Bombe, der Auslöser hätte jeder x-beliebige sein können , es hätte später auch im Job , oder eienr Partnerschaft dazu kommen können ...udn da waren weder Spiele noch sonst etwas schuld (wenngleich ich der festen Meinung bin, dass weder Filme wie SAW noch Spiele wie GTA in die Hände von Kindern gehören ) , denn solche Menschen finden immer etwas was sie als Anleitung oder Vorbild nehmen können ,(falls die eigene Phantasie nicht ausreicht ) es hätte auch dei Bibel sein können , ein Fernsehbericht , Ein Film,Ein Buch ....udn die wahrscheinlichkeit bei einem jugendlcihen Täter ein Spiel wie Doom etc zu finden ist genauso hoch , wie dass er schon mal Cola getrunken aht , einen Boxkampf sah , oder einen Kriegsbericht im Fernsehen , und all die menschlcihen "Bestien" in der Welt sind sehr erfolgreich im Foltern udn morden , ohne jemals einBuch gelesen zu haben (weil viele nicht lesen können ) , ohne je einen Film gesehen zu haben , oder überhaupt zu wissen ,dass es PC spiele gibt ...von den gräultaten im balkan , bis zu afrika und Südamerika

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • @ Eisman: Was du sagst stimmt natürlich. Alles Eigenschaften und Prinzipien die man von seinen Eltern bereits von Anfang an mit auf den Weg bekommt sind die Grunfesten des späteren Lebens und der Entwicklung. Allerdings finde ich, dass es druchaus Aufgabe der Politik ist sich ein Bild zu machen wie die Gesellschaft sich entwickelt und wie die Bedingungen sind. Und wenn das einmal wirklich gewissenhaft gemacht würde, dann würde sich wohl oder übel herausstellen, dass die Bedingungen in diesem Land nicht gerade rosig aussehen. Denn leider ist Bastian B. bei weitem kein Einzelfall. Somit finde ich, dass sowohl das Elternhaus als Grundstein, sowie auch die Politik als die Instanz, welche die Rahmenbedingunen schaffen sollte durchaus gleichgewichtig sind.


    elperdido : Jo, zu keiner Zeit gab es mehr "Anleitungen" für einen Amoklauf wie heute. Vor allem ist es einfach an diese Anleitungen zu kommen. Wie genau sowas geht hast du ja schon gesagt. Und doch finde ich es einen absolut falschen Ansatz den Auslöser für solche Taten primär in den Medien zu suchen. Und das ist leider das einzige, was von unseren Politikern an die breite Masse herandringt. Nämlich leidige Diskussionen und Debatten Über Killerspiele und aggresive Musik. Sicher sind diese ein Faktor in einem großen Pool aus Faktoren, aber ihnen sollte nicht die erste Aufmerksamkeit gelten. Aber sag mal als Politiker, dass unsere Gesellschaft mehr und mehr krank wird...

    And this is not the time or place for us to speak like this
    Even if I had the thought I'd never dream of it
    So dry your hollow eyes and let's go down to the water

  • Hi Gorion


    Tja , eine kranke und ensozialisierte Gesellschaft, fördet auch krankes egoistisches und entsozialisiertes Verhalten ...wir elgen die regeln der Selektion fest , und welche Charaktereigenschaften sich am besten bewähren und dies auch in rein biologischen Sinne :evil: ...inzwischen haben Wissenschaftler auch nachweisen können , dass Stresshormone bei der schwangeren Mutter ,das Risiko beim Embryo erhöhen , an jenem Wahnsinn und Krankheitskonstrukt namens Schizophrenie zu erkranken ...ca .jeder 100ste auf der welt erkrankt daran mind. einmal in seinem Leben ...

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • hallo.
    da gibts doch diesen spruch.
    was ist schon ein bankräuber? profis gründen eine bank.
    dann war bastian ein "räuber" und die "bänker" waschen ihre
    hände in unschuld ?
    man kann nicht alles auf die politik schieben ?
    jeder ist für sich selbst verantwortlich ?
    macht nicht jeder seine "eigene" politik ?
    töten oder getötet werden, fragt sich nur wie mans anstellt.
    ein ende mit schrecken oder ein schrecken ohne ende ?
    ich könnt ewig so weiter schreiben "lol"
    das ist doch auch nur doppelmoral. leere worte ? rauch und schall ?


    naja man kann ja nicht alle über einen kamm scheren.
    da sollte man schon friseur lernen.
    immer schön auf den scheitel achten :P

  • es ist in Grunde viel schlimmer das dieses Potenzial in Unzähligen schlummert.
    Solche Ausbrüche (ohne sie runter zu Spielen!) sind nur die Bestätigung das hier bei uns noch immer
    sehr viel falsch läuft und wir mehr in der Masse als beim Täter suchen / ändern sollten !
    Also in der Medizin werden wir sicher kein heil finden selbst wenn Möglich
    würde ich diese Lösung in der Masse nicht wollen !

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Hi Eismann :P


    Zitat

    Solche Ausbrüche (ohne sie runter zu Spielen!) sind nur die Bestätigung das hier bei uns noch immer
    sehr viel falsch läuft und wir mehr in der Masse als beim Täter suchen / ändern sollten !


    Und was willst du da in der Masse ändern ? um solche individuellen Ausbrüche zu verhindern ? ...diese Mensche gibt es in jeder Kultur, unter jeder Religion und Weltanschauung , unter jeder Erziehungsform etc ....erst gestern bin ich einem solchen heranwachsendem wesen begegnet ...männlich , ca 7 Jahre alt , stieg er mit Mutti in die Bahn , dabei ständige Schläge in ihre Richtung andeutend , dann boxte er sie ein paar mal und mallte Hakenkreuze an die Scheibe, Die Mutter redete erst auf ihn ein, schimpfte , forderte eindringlich und wütend "wisch dass sofort weg!" ..er wischte es weg und malte sofort zwei neue ..aber war dem Terror ihres Sprößlings gnadenlos ausgeliefert ,der sie und ihre Hilflosigkeit höhnisch lächelnd vorführte und die Macht und die aggression , die er erzeugte sichtlich genoß ..was sollte die mutter noch tun , ihm den Hintern versohlen ? dann hättee r wahrscheinlich laut heulend die Opferpose abgezogen und die mutter hätte es mit dem Halben S-Bahnzug , ob ihrer Gewalttätigkeit gegen das arme Kind , zu tun bekommen ...

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • .ansonsten hast du natürlich Recht , dass ein positive Gesellscahft auch weniger Gründe zum totalen "Ausflippen" liefert :) und eine Medienwelt die nicht jeden Amoklauf noch zu einem Event für die täter gestaltet , indem man mal die Opfer zeigt und nicht bloss alles und sich nicht alles nur um die "armen" Täter dreht und wie sehr sie doch unverstanden worden sind :twisted: ...aber ganz vermeidne kann man es nie ...einige werden schon wegen eines verlorenen Mensch-Ärger-dich-nicht Spiels zum Mörder (leider auch schon vorgekommen ) die warten nur auf jeden noch so geringen Grund , um Aggressiv zu werden ...

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • jo stimmt.
    Aber die Medien sollten besser so gut wie gar nicht reagieren (als Beispiel was man tun kann)
    viele wollen durch den "Ruhm" unsterblich werden es reicht wenn man es nur bekannt gibt und gut!
    Sicher würde es (Natürlich nicht alle!) aber bestimmt
    einige Täter davon abhalten wenn klar wäre ihr Name ist in der Welt nach wenigen Tagen vergessen.
    Auch die Opfer sollte man weitmöglichst raus lassen da einige sich auch daran weiden.
    Wenn so nur ein Lauf verhindert wird ist es doch schon etwas .

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • ...fällt mir noch ein in den USA wird es wohl schon so gehandhabt.
    Die Sache in der VorweihnachtsZeit da wäre Medien Technisch sicher weit mehr drinnen gewesen !
    aber wer kennt heute noch die Zahl der Toten oder Namen
    ohne nach zu Googlen :?:

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .