Über 30 Jahre ohne Schlaf! Brauchen wir Schlaf?

  • Man sagt der Mensch benötigt ca. acht Stunden Schlaf am Tag, was jedoch nicht richtig ist und diese Faustregel auch sicher kein Arzt als Wahrheit verkauft. Der Mensch ist entweder ein Kurz oder ein Langschläfer was bedeutet das sich Kurzschläfer in 4 - 5 Stunden schon erholt haben, wobei Langschläfer 8 - 12 Stunden Schlaf brauchen – doch beide haben eins gemeinsam – die Tiefschlafphase ist in etwa gleich lang. Doch was wäre wenn wir uns das nur alles einbilden? Unter Umständen brauchen wir keinen Schlaf? Der Weltrekord liegt bei elf Tagen und Nächten dachten Sie? Dann lesen sie weiter und staunen Sie.


    Se`nore Ines Fernandez, 57 Jahre, berichtete 1974 das sie seit 30 Jahren nicht geschlafen hätte. Sie erklärte das alles damit anfing das sie am 8. Juli 1943 vor Ihrem Haus Sierra de Fuentes, Nähe Caceres in Südwestspanien stand und eine religiöse Prozzesion beobachte, als sie dabei gähnen musste spürte sie einen starken brennenden Schmerz im Kopf und hätte seit diesem Tag nie wieder ein Auge zugetan. Jeden Tag liegt sie wach im Sessel neben Ihrem Mann in einem weißen Nachthemd und hofft darauf dass die Nacht schnell vergeht. Auch Medizin und die Pillen hätten Ihr nicht geholfen, welche Sie in erhöhter Dosis einnahm, erzählt Sie.


    Der Neurochirug Dr. Pablos Abril sagte „Einen solchen Fall habe Ich noch nie gesehen. Ich denke eine Operation wäre sinnvoll, aber nur in England oder Amerika, wo es Spezielle Kliniken dafür gibt.“ Er nennt es Chronische Colesistites, die totale Schlaflosigkeit


    Thai Ngoc, 64, lebt in der Zentralen Quang Nam Provinz, Vietnam und sagt er habe seit 30 Jahren keinen Schlaf gehabt. Angefangen habe dies alles 1973 nachdem er heftiges Fieber hatte. Er sagt „Es ist mir egal ob ich unter Schlaflosigkeit leide, Hauptsache ich kann mich um meinen Hof kümmern.“ Trotz seiner Schlaflosigkeit ist der rüstige Rentner noch sehr Gut unterwegs erzählen die Nachbarn, denn er trägt jeden Tag 50kg schwere Säcke die Strasse rauf nach Que Son und wieder zurück. Wenn Herr Ngoc mal langweilig ist hebt mal eben einen Fischteich auf seiner 5 Hektar Großen Farm aus oder beschützt seine Farm erzählt sein Nachbar Vu.


    Phan Ngoc Ha, Direktor des Hoa Khanh Mental Krankenhaus in Danang sagt das diese Menschen nur in sehr seltenen Fällen normal Arbeiten und anderen Beschäftigungen nachgehen können.


    Doch weiterhin stellt sich mir die Frage: Brauchen wir wirklich Schlaf? Könnte man den Schlaf durch Psychische Behandlung abschalten oder bräuchte man doch einen Operativen Eingriff am Hirn? Ist es gewollt das wir wirklich 1/3 unseres Lebens mit Schlaf verbringen?


    Quellenangabe:


    Unglaubliche Ereignisse - Phillip Schofield - Bechtermünz Verlag
    www.naanoo.com/Krass-Seit-33-Jah ... 79_41.html
    www.schlafgestoert.de/site-52.html
    www.thanhniennews.com/features/? ... wsid=12673

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Zitat

    Ist es gewollt das wir wirklich 1/3 unseres Lebens mit Schlaf verbringen?


    Ja, das ist gewollt, denn der Schlaf ist die Erholung des Körpers, der Schlaf ist die Zeit der Regeneration und deswegen zwingend notwendig.


    Ich habe auch schonmal 6 Tage durch gemacht.


    Ich war schon nach ein paar Tagen psychisch total am Ende, ich habe wegen jedem bisschen geheult, sogar als ein Krankenwagen mit Sirene an mir vorbei fuhr musste ich weinen.


    Ich habe Blitze und Sternchen gesehen, mir war schwindelig.


    Ich war aggressiv, hatte keine Konzentration mehr und fand trotzdem keine Ruhe.


    Sätze konnte ich nicht mehr zusammenhängend bilden.


    Optische und akustische Halluzinationen, kribbeln unter der Haut.


    Black Outs.


    Kurz gesagt: man würde irgendwann wortwörtlich verrückt werden, durch drehen und an irgend einem Infarkt sterben oder kollabieren.


    Ich kann es nicht glauben, das ein Mensch 30 Jahre ohne Schlaf auskommt.


    Der Körper hat eine innere Uhr und da kann nichts reinpfuschen.


    Man fährt automatisch auf Sparflamme.


    Vielleicht nickt der Mann weg ohne es zu merken.



    Gruß, Phobo. ;)

  • Die oben gepostete geschichte scheint mir mehr so eine art mahnung zu sein. Eine von diesen fürchte Gott geschichten wie sie ständig von den alt bkannten Religionen erzählt wird um sie bei der Stange zu halten.


    "Lache nicht bei einer göttlichen Zeremonie sonst strafft dich Gott"


    Ich glaube nicht das die Frau 30 Jahre nicht geschlafen hat.

  • Hallole,


    ich schließe mich Phobos Meinung an, man braucht den Schlaf, um einfach alles Erlebte verarbeiten und umsetzen zu können. Depressive Menschen leiden oft an Schlaflosigkeit.


    Es gibt viele Phänomene auf dieser Welt, sicher auch dieses, dass Menschen keinen Schlaf brauchen.


    Ich persönlich muss sagen, ich schlafe unheimlich gern, bin' ne richtige Schlaftmütze, allerdings nur im Urlaub und am Wochenende. Unter der Woche schlafe ich nie mehr als fünf bis sechs Stunden täglich.


    Gruß Minga

  • Ein Freund von mir (eher ein Bekannter) leidet an Schlaflosigkeit.
    Da wir mal zusammengewohnt haben, konnte ich das beobachten u er hat oft wirklich 4,5 Tage, manchmal eine ganze Woche nicht geschlafen.
    Das führte dazu, daß sich sein ganzes Leben ausschließlich darum drehte, irgendwie an Schlaf zu kommen, auch mit diversen Hilfsmittel u nichts half...
    Ich habe diesen Menschen noch nie einer normalen Arbeit nachgehen sehen und generell kaum etwas "normal" machen sehen...


    Da ich selbst auch meine gewisse Portion an Schlaf brauche und eben Beschriebenes beobachten konnte, kann ich mir nicht vorstellen daß man ohne diese Ruhephasen existieren kann!


    Der Kopf braucht mal Pause, wo er nicht in "Bewegung" ist, verarbeiten womit er den ganzen Tag beschäftigt war etc. Ich glaube es ist eine psychische Unmöglichkeit ohne Schlaf zu leben!

    If the doors of perception were cleansed,
    everything would appear to man as it truly is;
    infinite. (William Blake)

  • Vor allem wäre das doch bekannter gewesen wenn jemand wirklich 30 Jahre nicht schläft, oder wissenschaftlich untersucht worden.
    Habe bis dato allerdings noch nie sowas im Fernsehen gesehen oder im Radio gehört, bzw. in der Zeitung gelesen.
    Halte das eher für Humbug :)

  • Zitat

    Habe bis dato allerdings noch nie sowas im Fernsehen gesehen oder im Radio gehört, bzw. in der Zeitung gelesen.


    Naja das eine war 1974.... und das andere wurde berichtet allerdings nicht bei uns in Deutschland ich kann ja mal schauen ob ich was finde....


    Zu den anderen: Ja ein "Normaler" Mensch braucht das... aber was wäre wenn man den Schlaf und den damit verbundenen Schlafmangel und dessen Nebenwirkungen mit Hilfe eienr Operation oder einer genetischen Behandlung außer Kraft setzen könnte? Dann könnt eman z.B. Rente ab 50 einführen weil wir in den ca. 50 Jahren arbeit die man in etwa in seinem Leben arbeitet ja etwa 17 Jahre schläft welche man somit Länger arbeiten könnte :D

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • die Geschichten von Ines Fernandez und Thai Ngoc, halte ich für die üblichen "Yellow Press" Zeitungsenten bzw Urban Legends ..erfundene Storys die immer mal wieder durch die Presse flattern , und bei denen dann nur die Namen der Protagonisten und ihre Heimatland geändert werden . Der Guinessbuchrekord für Schlaflosigkeit liegt bei 19 !Tagen und hatte schwere psychische und physische Folgen


    hier einiges zum schlaf


    www.hausarbeiten.de/faecher/haus ... 17896.html

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Ich habe die Geschichte vorhin mal meiner Mutter erzählt und sie meinte, vielleicht wurde die Frau von einem Außerirdischen entführt und ihr wurde etwas ins Gehirn gepflanzt,
    was diese Schlaflosigkeit verursachen könnte.


    Wer weiß...wer weiß...


    Ich bleibe trotzdem bei meiner Theorie.



    Gruß, Phobo. ;)

  • Zitat

    Ich halte das auch für absoluten Humbig unbd frage mich warum so etwas nicht unter der Urban Legends Section abgelegt wird.


    Weil die wissenschaftliche Frage dabei. "brauchen wir Schlaf?" lautet....


    @ Phobi naja an Aliens würde ich nicht gleich denken :D jedoch habe ich mich schon gefragt ob diese Probanten damals schon wissenschaftlich untersucht werden konnten. Gab es damals schon diese "Schlaflabore"?

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Ja doch um 1974 waren die Schlaflaboratorien schon vereinzelt vorhanden, aber nicht bei uns und nicht mit den heutigen Mitteln.


    In Deutschland leitete z.B. Christian Becker-Carus (Professor emeritus für Psychologie) im Jahr 1985 das erste Schlaflabor.


    Das Schlafverhalten und die Traumdeutung waren schon immer ein aktuelles Thema.


    Die hier im Fall relevanten Dinge, nämlich nicht die Frage des Schlafes an sich, sondern warum die Frau nicht einschläft, konnten auch schon mit den damaligen Mitteln erforscht werden.


    Dazu werden hauptsächlich Untersuchen am Gehirn gemacht.


    Als die Menschen damals bemerkten, das sich die Wellen auf einem EEG während ein Mensch schläft ändern, fingen sie langsam an, den Schlaf richtig zu erforschen.


    1924 entdeckte Hans Berger an der Universität Jena das Elektroenzephalogramm des Menschen (1929 publiziert), ebenso wie das Phänomen des Alpha-Blocks.
    Hierbei handelt es sich um eine sehr auffällige Veränderung des EEGs, die einsetzt, wenn ein Proband seine Augen öffnet oder zu erhöhter mentaler Aktivität angehalten wird.


    Den Rest kann man sich zusammen reimen.


    Ich habe übrigens etwas sehr interessantes gefunden:


    - de.wikipedia.org/wiki/T%C3%B6dli ... flosigkeit -


    - www.welt.de/wissenschaft/medizin ... n_auf.html -



    Gruß, Phobo. ;)

  • Ich kann mir nichtmal vorstellen, wie man nur wenige Tage nicht schlafen kann.
    Wenn ich allerdings gerade im Sommer, wenn es heiß ist und ich daher nicht gut schlafen kann, denke "morgen musst du in die Schule, du musst endlich schlafen" und mich praktisch selbst unter Druck setze, dass ich schlafen muss, dann kann ich nicht schlafen. Vielleicht ist gerade dieser Druck ein Grund für die Schlaflosigkeit bei vielen Menschen (eine Art Teufelskreis).

    "Ich bin ein Nachtschwärmer. Am helllichten Tage bin ich kaum zu gebrauchen." ~ Graf Krolock (Tanz der Vampire)

  • Das kenn ich auch mit dem unter Druck setzen. Aber trotzdem: so spätestens nach 2 Tagen oder so wird man (ohne irgendwelche Hilfsmittel) so müde dass man fast im Stehen einschläft. Irgendwann kann man nichts mehr gegen das Einschlafen tun. Ist dann fast so wie ein Koma. Zumindest ich habe es schon so empfunden. Wenn man so müde ist schläft man so tief, da erinnert man sich nicht mal mehr an Träume. Ich denke schon, dass der Körper irgendwann einfach abschaltet. :roll:


    Halte es irgendwie für Schwachsinn. Es gibt aber Leute, die mit offenen Augen schlafen, vielleicht kann man den Leuten in diesem Fall (als Leie) einfach nicht nachweisen, dass sie in Wirklichkeit schlafen und sie erwecken bei ihrem Umfeld nur den Anschein, dass sie nie schlafen?

    "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu.
    Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."
    - Albert Einstein

  • und was Behauptungen mancher Leute angeht ...es gibt auch Eso -Gurus , die behaupten sich durch Licht ernähren zu können :) ...die gelieferten Pizzen sind ja nur fürs Personal :)...

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Ihr solltete jetzt mal nicht von der normalen Menschlichen Psyche ausgehen, denn ein normaler Mensch würde unter dem Druck der Schlaflosigkeit psychisch und physisch zu Grunde gehen, aber stellt es vor es gäbe wirklich einen Platz im Gehirn welcher "ausgeschaltet" werden kann um nicht mehr schlafen zu müssen und keine Nachwirkungen zu spüren...


    Es gibt jedenfalls keine Langzeistudien zwecks Schlaflosigkeit... was mich wundert ist das der Vietnamese ja noch leben müsste ....

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Zitat

    Ihr solltete jetzt mal nicht von der normalen Menschlichen Psyche ausgehen, denn ein normaler Mensch würde unter dem Druck der Schlaflosigkeit psychisch und physisch zu Grunde gehen, aber stellt es vor es gäbe wirklich einen Platz im Gehirn welcher "ausgeschaltet" werden kann um nicht mehr schlafen zu müssen und keine Nachwirkungen zu spüren...


    Wenn es der Fall wäre, dass so etwas möglich ist, würde es dem Menschen indirekt trotzdem schaden.
    Sagen wir mal dieser "Schalter" wurde betätigt, was sind dann die Auswirkungen?


    Der Mensch würde auch anfangen in der Nacht (falls man dies dann noch so nennen würde) aktiv zu werden. D.h. Es hat sich ausge- "stille Nacht" tet...
    Das würde erstmal niemanden stören, weil man keinen Schlaf mehr braucht, dafür aber die psychische Ruhe. Die Ruhe von den Menschen, vom Alltagsstress, von Aufgaben und und und.... Einfach mal abchillen.
    Und wenn jetzt Tag und Nacht tausende von Leute um dich herum arbeiten, spielen etc. wie soll das dann klappen?
    Jetzt, obwohl wir Schlaf brauchen, gibt es die Nachtschicht. Dann will ich nicht wissen was passiert, wenn.... :shock:

    Alles, was sich auf "ich/mich/mein" bezieht, kann/soll auf den Menschen allgemein bezogen werden, was impliziert, dass ich in vielen Aussagen von einem Normalfall, Normwert oder auch Durchschnitt ausgehe und diese(n) als Ausgangspunkt benutze. Somit ist - zumindest aus konstruktivistischer Sicht - die Aussagekraft der Erläuterungen trotz Einbeziehung empirischer Daten und Fakten a priori relativ zu betrachten. Je nach Wahrnehmungs-Cluster des Lesers sind sie völlig falsch oder richtig.

  • ohne witz,das gibts wirklich.das ist eine Krankheit und die wurde auch schon erforscht!Aber es gibt nur wenige Menschen die das haben.Habe vor ein paar Jahren mal einen Beitrag bei Galileo dazu gesehen.Da war das eine Frau.Allerdings konnte diese kaum noch was alleine machen weil die so am ende war!Sie meinte es wär einfach nur Grausam und sie würde lieber sterben wollen als so länger weiter zu machen!