Wo ist das Nazigold?

  • Glaubt ihr das Nazigold wurde schon gefunden? 28

    1. Nein! (8) 29%
    2. Alles ist möglich! (11) 39%
    3. Ja! (9) 32%

    Hallo Leutz,
    ich beschäftige mich gerne mit solchen Geschichten und ich wollte mal fragen ob jemand Theorien über den Verbleib des Nazigoldes kennt, weil ich darüber nicht all zu viel im Web gefunden habe.

  • Der Begriff Nazigold (oder Raubgold) bezeichnet von den Deutschen vor und während des Zweiten Weltkriegs geraubte Wertgegenstände.
    Diese stammten hauptsächlich aus dem „arisierten“ Besitz von Personen, die in Konzentrationslagern eingesperrt und zum Großteil darin umgebracht wurden (insbesondere Juden).
    Der Verbleib des „Nazigolds“ nach dem Zweiten Weltkrieg ist weitgehend ungeklärt.


    Quelle: Klick - Links auf der Seite beachten !



    Hier noch mehr Infos:


    - www.phoenix.de/jaeger_verlorener ... 3492.1.htm -


    - www.kesten.de/schlaglicht.php?name=raubgold -


    - [url=http://www.tagesspiegel.de/kultur/;art772,2273721]http://www.tagesspiegel.de/kultur/;art772,2273721[/url] -


    - www.berlinonline.de/berliner-zei ... index.html -


    - www.zeit.de/1996/42/Die_Mythen_i ... ch_Schweiz -



    Gruß, Phobo. ;)

  • Meiner persönlichen Meinung nach, wird das meiste Gold von damals in diversen Schweizer Banktresoren liegen, wenn es nicht schon von wissenden Personen von damals abgeholt wurde.
    Deutschland hat ja mit der Schweiz diverse Geschäfte gemacht und sie im Laufe des Krieges nie angegriffen.


    Es könnte ja auch noch die eine oder andere "Schatzkiste" in dem einem oder anderen österreichischen Gebirgssee liegen, wer weis.
    Tauchverbote werden wohl nicht immer wegen des Naturschutzes ausgesprochen.
    Ich denke nur, wenn ich bei so einem Versteckspiel als deutscher Soldat dabei gewesen wäre, und hätte nach Kriegsende die Möglichkeit gehabt unbemerkt solche Kisten zu ergattern, ich hätte wohl nicht gezögert mir diesen Reichtum anzueignen.
    Und ich denke, so ähnlich haben auch die betroffenen Personen von damals gedacht.

  • Als begeisterter Fan jeglicher Geschichten um verschwundene Schätze kann ich erstmal nur sagen: Toller Thread.


    Und was den Verbleib der Goldschätze betrifft:
    Was jenes Gold betrifft, das nicht von den Alliierten (Stichwort: Kaiseroda-Mine) erbeutet wurde, so dürfte der verbliebene Rest bereits kurz nach dem Krieg von Eingeweihten gehoben worden sein.


    Anderes (die Unmengen gefälschter Geldscheine im Toplitz-See) war ja wertlos und wurde vor Ort gelassen.


    Trotzdem sind solche Storys (wie etwa die vom "Rommel"-Schatz oder Görings verschwundener Kunstsammlung) natürlich immer spannend zu lesen.

  • Hey Leute!


    Denke auch dass das meiste Gold von den Alliierten einkassiert worden ist, man darf ja nicht vergessen das es einen regelrechten Wettlauf der West- gegen die Ostalliierten gab, `45 wußten die Westmächte längstens das die Russen eigentlich vorhatten bis zum Atlantik durchzumarschieren . ;)


    Ende `44 - `45 war die Polarisierung West - Ost längst klar, was ja dann auch bis in die 90er hinein so blieb, und so waren WAlliierte und OAlliierte gleichermaßen daran interessiert die äußerst hochwertigen deutschen Entwicklungen zu erbeuten, die Westalliierten kamen bekanntermaßen den Russen meist zuvor, sämtliche in Frage kommenden Areale wurden penibel abgesucht und abgegraben, alles was nicht niet und nagelfest war wurde abmontiert, bekanntermaßen gelang es den USA nur mit Hilfe der erbeuteten deutschen Technik ihren Vorsprung in Sachen Raketenbau, U - Bootbau, Strahlen (Düsen)flugzeugbau - aber auch in der Krebsforschung (die im deutschen Reich sehr fortgeschritten war, das wissen nicht viele Menschen) zu erreichen.


    Die Russen wiederrum trugen sogar ganze Fabriken und Gußwerke mit Barracke und Maus ab und transportierten sie nach Rußland.


    Ich glaube nicht das in dem fieberhaften Treiben nach Mai `45 allzuviel unentdeckt bleiben konnte, auch wurden Mitglieder der deutschen Wachkorps nach dem sie in Kriegsgefangenschaft gerieten "mit Nachdruck" verhört wenn sie in Verdacht gerieten etwas über Technik oder Gold oder Kunst zu wissen - oder auch nur wenn sie Gebäude und Komplexe zu bewachen hatten deren Inhalt als "Geheim" galt.


    Man darf auch nicht vergessen das der II WK die USA fast bankrott gemacht hat!! Gleichzeitig mit dem auszehrenden Bodenkampf gegen die Wehrmacht, die von Frankreich über Belgien bis nach Deutschland und Österreich fast jeden Km² Boden mit einer Vehemenz verteidigte mit der die Alliierten nicht gerechnet hatten, an der Front in Norditalien sah es ähnlich aus, mußten die USA ja auch noch GB und Rußland fast vollständig mit Material (von Kleidung und Gewehr bis hin zu Geschützen, Panzern und Kriegsschiffen) versorgen, die Kosten stiegen ins Unermeßliche. (Mit ein Grund warum gegen Japan Nuklearwaffen eingesetzt wurden, die USA hätten nicht mehr lange durchgehalten, die Finanzen waren zu Ende, die Kriegsanleihen brachten auch nichts mehr.) ;) .


    Alles Gründe warum ich glaube das sämtliches in Frage kommendes Terrain umgegraben wurde und jeder See durchtaucht wurde um wirklch Alles war irgendwie Wert hatte zu finden.


    Bis auf ein paar Konten in der Schweiz, da gab es so viel ich weis noch in den 90ern Prozesse weil einige Banken sich weigerten von den Nazis geraubtes, größtenteils jüdisches Vermögen zurückzugeben - bzw den Antragstellern Einblick in die Konten zu gewähren, ist aber - so viel ich weis - auch schon geschehen mittlerweile.......


    LG
    donnie :)

    Zum Sterbenden, der gerade noch die Antwort röcheln kann:
    "Was siehst du? Einen Tunnel? Ein Licht? Beides?"
    "Nur einen Idioten der zuviele Romane gelesen hat."
    Aus "Wanted", österr. Satire von 1999.

  • so manches Nazigold wird wohl auch in der größten Bankgesellschaft der Erde lagert ,der Vatikanbank, als Bezahlung für die Fluchthilfe von Nazigrößen nach Südamerika, und das Geld nicht stinkt hat der Vatikan ja schon mit seiner Zusammenarbeit mit de Mafia bewiesen , wo über die Vatikanbank die schmutzigen Gelder gewaschen wurden



    www.zdf-enterprises.de/en/nazi_g ... .14040.htm
    www.concordatwatch.eu/showtopic. ... er_id=8941



    auch wenn der Vatikan dies vehemant bestreitet ..aber ein wie glaubwürdig ist dies, wenn sogar Anhänger der faschistischen Franco Dikatatur dort selig gesprochen werden? und sich der Vatikan in seinem heiligen Kampf gegen den "Kommunismus" mit jedem Verbrecher verbündete


    diepresse.com/abo/presseclub/wel ... 0/index.do

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Ich glaube schon, dass viele Nazis sich dieser Schätze bemächtigt haben. Insbesondere die ganzen Goldzähne werden sicherlich so nach und nach bei den verschiedenen Händlern eingetauscht.


    Andere Schätze sind sicherlich mit den Nazis nach Südamerika, oder sonst wohin gereist.


    Viele geraubte Gegenstände, Wertsachen wurden natürlich auch schon während des Krieges von den Nazis wieder verkauft, um den Krieg zu finanzieren.


    Wiederrum andere sind sicher in die Hände der Alliierten gewandert.


    Ich glaube nicht, dass es noch viele Stellen gibt wo welche versteckt sind, aber man kann natürlich nicht wissen wer alles was versteckt hat und dann keine Gelegenheit mehr gehabt hat sie zu bergen.

  • Ich denke das viel von dem Geld, Gold, Wertgegenstäden noch während des zweiten Weltkrieges flüssig gemacht wurde.


    Man muss sich überlegen das Deutschalnd während des zweiten Weltkrieges kaum noch Geld hatte. Ich vermute das Gold usw. wurde verkauft und der Erlös wurde direkt in der deutsche Kriegsmaschenerie und Industrie zugeführt.


    Natürlich haben sich bestimmt auch verschiedene Nazigrößen daran bedient aber ich denke nicht das da noch viel davon übrig ist.


    Mindreader

  • ich denke ähnlich wie Mindreader - und das, was noch übrig ist, liegt bzw. lag auf Schweizer Banken, ging an den Vatikan oder nach Südamerika oder auch an die Siegermächte (inoffiziell natürlich) da hat sich bestimmt so mancher ein bisschen bereichert!

  • Aber mal realistisch drüber nachgedacht. Was will den eine Person, in der zweiten oder dritten Generation, mit dem Nazigold in einer Schneewüste?


    Das gibt es weder Läden, noch Kofort oder Soziale Kontakte. Ich würde lieber hier in deutschland mit normalen Mitteln leben als in Neuschwabenland mit nem Goldschatz.


    Mindreader

  • Soweit ich weis sollte dort nach Aufzeichnungen eine Militär und Feuerbasis für V2 Raketen etnstehen um von dort aus direkt auf Amerika bzw. Russland zielen zu können.


    Würde auch zu Kriegszeiten mehr sinn machen, auch könnte man dort Schlachtschiffe und Trägerschiffe zum Aufmunitionieren und Auftanken landen, bevor Sie das Festland anderer Staaten angreifen.


    Mindreader

  • Sofern der besagte Schutz in Naizi Hände blieb...
    so wird er Heute nicht mehr existieren.
    Man wird ihn nach und nach in Legitime Geschäfte eingebracht haben.
    Da die Kapital Erträge von Gold nett sind aber in Vergleich was man mit diesen Summen erwirtschaften kann ein Gag sind.
    Ich glaube das die Masse in eherehr viele einzelne Kleine Taschen floss.
    Nazis auf der flucht bis zu Alliierte aus dem Heimweg. So wurde der Berg (wenn)
    Schrittweise immer kleiner.
    Von dem was immernoch Tonnenweise in den Lagern sichergestellt wurde.
    Es ist sicher mehr als ein Mythos das Ammis und Russen oft eine Zange in der Tasche hatten um
    den Toten Deutschen das Zahngold raus zu reissen.
    (Aber hierzu sollte man sich besser nicht weiter auslassen da Kriegsverbrechen gegen Deutsche
    weder geandet wurden ,also mir ist kein Fall bekannt,
    und dazu es Offiziell nichts gibt was es nicht geben darf :mrgreen: )
    Und wer so was treibt wird auch in jeden offenen Tresor greifen.
    Das kann mir keiner erzählen das sich dort nicht viele die Taschen füllten,
    wenn man nur Zugreifen braucht. Damals hatte ein einfacher Soldat mit einen Pfund Gold schon
    den Sprung in eine andere Lebensklasse gemacht.
    Und das die Russen den Spruch alles geklaut was nicht angeschraubt ist
    als Absurdum führtenist wirklich von fast jeder Frau über (Heute) 75 bekannt.


    Kurz geagt das meiste was wehrt hatte egal was ,von Gold bis zur Glühbirne... ging nach Osten & USA !

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .