Jahrelang ein Traum

  • Hi...wo ich mich hier mal registriert hab kann ich gleich mal nach ner antwort für meinen traum suchen...
    der traum geht mir ziemlich an die nerven da alles ziemlich real ist...also ich merke wenn es irgendein traum ist (spätestens wenn man aufwacht) und wenn es DIESER traum ist weil der traum ganz einfach mehr als real wirkt


    ich kenn mich nich in der traumdeutung aus, ich schreib einfach mal nen paar daten die evtnl damit was zu tuen haben können
    erstmal vorweg:


    -ich bin 17 jahre, weder dick noch dumm noch irgendwas womit man gehänselt werden könnte in school oder sonstigem, trozdem hab ich nicht viele freunde da ich ziemlich verschlossen bin menschen gegenüber..solang mir niemand im weg steht ist für mich alles okay(i net ist wirklich ne hilfe manchmal)
    - mit 14 wurd mein damals bester freund vor meinen augen erstochen und die schwester von ihm (auch gute freundin) vergewaltigt, sie sitzt jetzt seit 3 jahren in der geschlossenen und ich bin der einzige den sie an sich ranlässt ohne anzufangen zu heulen und panisch um sich zu shclagen (ich besuch sie einmal in der woche)
    - Ich hab angst vor katzen seit ich denken kann, ich kann keine katzen angucken ohne das sie panisch auf mich los gehen, das ist bis heute so...ich hasse katzen >.<
    - Ich leide unter starker migräne
    - Psychologentests haben eine hochbegabung in konzentration und logischem denken (aber irgendwie ist für mich die ganze welt unlogisch) sowie entschlüsseln von gedankengängen und die fähigkeit sich mehr als andere in menschen hineinzuversetzen
    - Ich fahre jedes mal wenn ich zeit hab weg aus meiner stadt weil ich sie nicht mag
    - Nachts gehe ich gerne spazieren, am liebsten im warmen regen...das ist die beste zeit wo ich mich konzentrieren kann



    mein traum: ich stehe in einer art wüste, fast weißer boden aus festem sand, um mich rum ist ein käfig der aufgeschlossen ist...ich gehe hinaus und nach einer weile merke ich das ich an einer klippe stehe, wenn ich nach unten gucke sehe ich (leider) wie sich menschen makaber selber verstümmeln und essen (macht mich ziemlich fertig jedesmal da alles ziemlich real wirkt), wenn ich da bleibe dann versuchen die menschen mich hineinzuziehen in die grube, wenn ic hweggehe dann steht eine art aufseher an meinem käfig und bittet mich wieder hineinzugehen..
    wenn ich weglaufe dann fall ich irgendwann in schwarzes wasser und finde nicht wieder heraus sondern sehe ab und zu personen die man als geisteskrank bezeichnet in dieser welt(ich hab in der geschlossenen psychatrie einiges gesehen wo ich durchaus sage das die personen "normal" sind nach meinen gedankengängen)



    helft mir, der traum quält mich schon jahre und fast täglich, ich kann mcih in dem traum bewegen wie real...in wiederholenden träumen hatte ich bisher nie diese freiheit zu entscheiden welchen weg ich einschlagen kann

  • deine vorgescichte in deinem leben hat mich berührt und es tut mir sehr leid was geschehen ist. es gibt mir einen stich in meinem herz auch wenn ich nicht persönlich davon betroffen bin. es ist abartig und wiederlich was menschen dem anderen antun können.
    wiederkehrende träume- gerade in dem ausmaß wie du ihn hast- sind von großer bedeutung- wie du warscheinlich selber weißt, denn sie sind ein schrei aus deinem unterbewusstsein deiner seele. in wahrheit weißt du selbst was der traum bedeutet aber bewusst diese sprache zu erkennen ist sehr schwer. ich bin kein psychologe und auch keine große traumdeuterin aber dein traum birgt tiefe verzweifelung. du suchst nach einem pfad und egal welchen du wählst- er hat für dich nur grausames leid und den tot übrig. freiheit und ruhe suchst du aber man bittet dich zurück zu gehen in den öden käfig in dem du schenbar gefangen gehalten wirst. sicher hängt der traum auch mit dem zusammen was du erlebt hast. und ich kann dir dabei keine große hilfe sein. mit deiner verschlossenheit sperrst du dich ein wenig selbst ein und ich weiß wie das ist. hatte damals keine freunde dacht alle wollen was schlechtes von mir, habe mich nie geöffnet und niemanden in meine seele schauen lassen. wer was von mir wolllte der erhielt nur barsche antworten. ich bin froh das ich das geändert habe. vielleicht hilft es dir wenn du mit jemanden über deinen traum sprichst der dich gut kennt. hast du ihn überhaupt schonmal jemanden erzählt? man sollte ihn nicht verachten, vor allem da er dich so quält.

  • hi stern...deine vorschläge hab ich selber schon beachtet...ich erzähl nie alles über mich und ich erzähle auch nur ungern über mich..aber ich habe meiner exfreundin davon erzählt und ihr ein wenig versucht zu zeigen wie ich diese kaputte welt sehe..sie hats nicht wirklich berührt..nach 3 monaten hab ich durch dritte mitbekommen das sie hinter meinem rücken mit anderen leuten schläft und als ich sie drauf ansprach entgegnete sie nur mit oberflächlichkeit und es ward nicht lang wo ihre freundinnen diese gedanken die ich nicht an jeden preisgeben will es an ihre nächsten freundinnen weitererzählen..
    es geht nicht nur mir so, vielleicht merk ichs mehr oder bekomms nicht so schnell verarbeitet weil ichn bisschen anders bin aber im grunde hält die welt nur oberflächliche, systemgesteuerte, gedankenmanipulierte viren für einen bereit die einen krank machen.
    ich will gar nicht mehr aus meiner verschlossenheit rauskommen, wenigstens hab ich dann ne mauer hinter die ich mich stellen kann
    es stimmt, ich seh in dieser welt nur hass und ich kenne niemanden der etwas tut was man einfach aus liebe tut, ich weiß nicht wo der sinn im leben ist, das ist ne ganz andere frage, aber ich weiß manchmal nicht genau wozu ichs leben soll
    ((an alle leute die nen bisschen schnell mitzureißen sind, das sind keine selbstmordworte,
    1.bin ich ein zu schlechter verlierer als den rest des lebens über mich gewinnen zu lassen
    2. bin ich zu neugierig auf antworten im leben als das ich unbeantwortet wegschreiten kann))

  • ja das in der tat scheiße (sorry für diese ausdrucksweise) wenn man sich keinen anvertrauen kann und man im besten fall nicht ernst genommen wird. ich hasse diesen mist, kenne das auch. warum willst du aus deiner verschlossenheit nicht raus? ja ok du schaffst dir eine mauer damit alles an dir abprallt und diese oberflächliche gesellschaft nicht zu nah an dich herannkommt das hab ich kapiert, aber so kommst du auch selbst nicht aus dir heraus. ich bin auch anders als die anderen grübel ständig nach bin manchmal voll abgedreht. und weischte was? is mir auch völlig ladde inzwischen was die anderen denken. mich kotzt deren denken nämlich auch an, immer dieses sích ständig an ein muster halten. wenns kein muster mehr gäbe würden alle eingehen und gehirnkarussel kriegen. aber ich bin zufrieden so, denn MEINE mauer habe ich zerstört und mit erhobenen kopf geh ich in die welt. meiner meinung bleib ich treu wer wat zu sagen hat der kann das tun und ich entscheide was ich mir davon annehme. ich bin nicht berechenbar weil ich keine muster mag, bin extrovertiert- immer frei heraus wie`s grad kommt. wer einen nicht so nimmt wie man ist der soll verschwinden. aber du hast zu viele niederlage erlebt als das du so frei sein kannst. so bleibst du in deinem käfig, den du dir selbst erschaffen hast... wir alle sind hier auf der erde um zu lernen. zu lernen bis man die vollkommenheit der liebe in jeder ebene unserer energie erreicht hat. und wie du siehst- sind die meisten noch weit davon entfernt. aber nutze deine intelligenz anders als dich zu verbarrikadieren. kündige dich der welt an geh aus dir selbst heraus jeder kann aus eigener kraft antworten finden und das wirst du auch aber du musst erkennen das dich der weg den du bisher eingeschlagen hast, nicht auf die spur gebracht hat den du dir vielleicht erhofft hast. ich wünsche dir wirklich das du alles in den griff bekommst.
    liebe grüße, stern.