Kochrezepte

  • Zitat

    0 - 7 Knoblauchzehen


    Hast du das schonmal mit sieben zehen ausprobiert gassi??
    :shock:


    So diesen hier habe ich heute gemacht:


    Blechkuchen mit Schokocreme:


    Für den Teig:


    3 Ei(er)
    300 g Zucker
    150 g Margarine, zerlassene
    150 ml Milch
    400 g Mehl
    1 EL Backpulver
    1 EL Vanillezucker



    Eier und Zucker schaumig schlagen, restliche Zutaten dazu und auf ein Backblech streichen.
    10- 15 Minuten backen bei 225°C



    Für die Schokocreme:


    100 g Butter
    200 ml Sahne
    4 EL Zucker
    2 TL Mehl (Weizenmehl)
    2 EL Kakaopulver


    Für die Creme Butter schmelzen, übrige Zutaten zugeben, umrühren und 5 Min. kochen lassen. Auf den Kuchen streichen und abkühlen lassen.


    Fertig.... wer mag kann noch ein paar Kokosraspeln drüber streuen...



    Schnell und superlecker



    P.S.: Danke fürs aufräumen Gassi :wink:

  • Zu den Knoblauchzehen , muss ich sagen , dass wenn man sie schneidet, der Geschmack besser erhalten bleibt .
    Wenn man sie zerpresst , gehn ja die ganzen kleinen Poren (oder wie ich das gerade nennen soll) kaputt , und die Inhaltsstoffe , so wie der Geschmack verflüchtigt sich...


    Wenn man es schneidet , lässt man das meiste nich unbeschädigt...also ist es gesünder;)


    Aber bloß nicht in den finger schneiden ;)!

  • Zitat

    Hast du das schonmal mit sieben zehen ausprobiert gassi??


    Meine Schwester haut da 12 ran... ich meine jetzt nicht so eine große Knoblauch Zwiebel sondern wirklich diese kleinen zehen :D


    Skadi der Geschmacksstoff bzw. das Aroma von knoblauch entfaltet sich erst nachdem die Zellen zerstört wurden, also ist es Geschmackssache wie man es macht aber ich bin der Meinung das sich der Geschmack intensiver durch Pressen entfaltet da man mehr Zellen zerstört.

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Jaja das mit den Zehen war schon klar... lol


    Ich finde pressen auch schöner weils super gemein ist wenn man auf son kleines Stück Knobi beisst..


    Obwohl ich das auch irgendwo gelesen habe das man lieber hacken als pressen soll...


    Gefunden:


    Zitat

    Gehackter Knoblauch gibt sein Aroma gekocht intensiver frei, weil weniger flüchtige Materialien freigelegt werden als beim quetschen.


    Quelle: Webkoch.de

  • Zitat

    Gehackter Knoblauch gibt sein Aroma gekocht intensiver frei, weil weniger flüchtige Materialien freigelegt werden als beim quetschen.


    Naja ich bevorzuge Pressen und ich habe irgendwo das gegenteil gelesen, aber wie gesagt das ist geschmackssache ...


    Zitat

    Knoblauch pressen sorgt für etwas mehr Aroma (nicht viel), durch die freigesetzten Öle, aber eben auch für mehr Geruch oder Geschmack.


    Quelle: [url=http://www.chefkoch.de/forum/2,16,56516/forum.html]http://www.chefkoch.de/forum/2,16,56516/forum.html[/url]

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Salatteller mit Knoblauch - Garnelen
    Für 4.Personen:


    4 Eßl.Essig
    etwas Zucker
    Salz und weißer Pfeffer
    6 Eßl.Öl
    1 unbehandelte Zitrone
    1 kleine Gemüsezwiebel
    4 mittelgroße Tomaten
    1 Glas Artischockenherzen
    einige Blätter Kopfsalat
    12 schwarze Oliven
    1 Knoblauchzehe
    8 gekochte,geschälte Riesengarnelen


    1.Essig,Zucker,Salz und Pfeffer verrühren.4 Eßl.Öl darunterschlagen.


    2.Zitrone waschen,trockenreiben und in Spalten schneiden.Zwiebeln schälen schneiden.Tomaten putzen,waschen und vierteln.Artischockenherzen abtropfen lassen und evtl. halbieren.Salat putzen,waschen und in mundgerechte Stücke zupfen.


    3.Vorbereitete Salatzutaten und Oliven auf Tellern anrichten.Marinade über den Salat träufeln.


    4.Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden.2 Eßl.Öl in einer Pfanne erhitzen.Knoblauch und Garnelen darin unter Wenden ca.1 Minute braten.Dann auf den Salat anrichten.
    ----------------------


    Überbackene Kotelett
    4 Koteletts
    4 kleine Stangen Porree
    20 g Butter
    Salz,Pfeffer & Thymian
    etwas Zitronensaft
    3 - 4 Eßl.Butter
    Salz
    4 Scheiben deutschen Gouda


    Porree putzen,waschen und in Roinge schneiden,in heißer Butter 10 Minuten dünsten.Würzen,mit Zitronensaft abschmecken und warm stellen.Koteletts mit Pfeffer würzen und in heißer geklärter Butter von jeder Seite 5 - 6 Minuten braten und salzen.Porree auf den Koteletts verteilen,jeweils mit einer Scheibe Käse belegen.Im heißen Backofen ca.
    15 Minuten überbacken.
    -------------------


    Scheiterhaufen
    1 Packung Biskuits (Löffelbiskuits)
    1/2 Glas Himbeergelee
    1/2 l Weißwein
    6 Eier
    70 g Zucker


    Wein, Eier und Zucker in einer Kasserolle bei milder Hitze mit dem Schneebesen solange schlagen, bis die Masse dicklich wird.(-besser in einer Schüssel in heißem Wasserbad schlagen-) In eine Schüssel geben und erkalten lassen. Die Biskuits auf einer Seite mit Gelee bestreichen und paarweise zusammenklappen. In einer großen Schale zu einem Scheiterhaufen stapeln und die dicke Sauce darübergießen.
    ---------------
    Putenschnitzel mit Käsekruste


    800 g Kartoffeln
    3 Eßl.Öl
    Salz & weißer Pfeffer
    4 Putenschnitzel
    50 g geriebener Parmesan - Käse
    4 Eßl.Paniermehl
    1 Ei
    4 Eßl.Mehl
    20 g Butter / Margarine
    600 g Broccoli
    1 mittelgroße Zwiebel
    1 Pack.(500 g ) stückige Tomaten
    1 Teel.Hühnersuppe (Instant)
    2 kleine Tomaten
    2 Eßl.Creme fraiche


    1. Kartoffeln schälen,waschen und in scheiben schneiden.2 Eßl.Öl erhitzen.
    Kartoffeln darin ca. 15 Minuten braten,zwischendurch würzen.


    2. Schnitzel waschen und trocknentupfen.Käse und Paniermehl mischen.Ei verquirlen.Schnitzel mit Salz und Pfeffer würzen.In Mehl,Ei und Paniermehl
    mischen.Fett erhitzen.Schnitzel darin 6 - 8 Minuten goldbraun braten.Dabei ab und zu wenden.


    3. Broccoli putzen,waschen und in Röschen teilen.Zwiebel schälen,würfeln.1 Eßl.Öl erhitzen.Beides darin andünsten.Mit stückigen Tomaten ablöschen.Alles ca.8 Minuten garen.Tomaten waschen,würfeln und zufügen.Mit Creme fraiche verfeinern und abschmecken.Mit Schnitzeln
    und Kartoffeln anrichten.


    Ich wünsche allen einen guten Apetitt !!

  • Achso, welches Gemüse magst du denn? :)


    Ich kenne da ein türkisches Gericht, welches den Namen "Dolma" trägt.
    Sieht so hier aus und besteht hauptsächlich aus diesen Paprikas, Reis und Tomaten.
    Falls es Dir gefällt dann kannst du es ja mal probieren :)



    Zutaten:


    Grüne türkische Paprika *Bild*
    Reis
    Tomaten
    Tomatenmark
    Gewürze + Salz



    Zubereitung:


    Paprika waschen und aushöhlen, sprich den Stiel abschneiden und die türk. Paprika von innen aus leere (mit Messer/Löffel oder ähnlichem. Ist eher einfach)
    Dan Reis mit etwas Tomatenmark mischen und dazu Gewürze (z.B. Schw. Pfeffer) und Salz hinzufügen.


    Nun die Paprikas mit dem Reisgemisch füllen und über jede eine Scheibe Tomate (am besten von den Enden der Tomate oO Falls Du natürluich verstehst^^")


    Anschließend in einem Topf mit Wasser und ein wenig Öl kochen lassen und ab und zu kontrollieren ob der Reis innen schon weich ist.



    Ja beim servieren noch Creme fraiche dazu und Guten Appetit^^


    ps. hab noch mehr, wenn es Dir nicht gefällt xD

    Alles, was sich auf "ich/mich/mein" bezieht, kann/soll auf den Menschen allgemein bezogen werden, was impliziert, dass ich in vielen Aussagen von einem Normalfall, Normwert oder auch Durchschnitt ausgehe und diese(n) als Ausgangspunkt benutze. Somit ist - zumindest aus konstruktivistischer Sicht - die Aussagekraft der Erläuterungen trotz Einbeziehung empirischer Daten und Fakten a priori relativ zu betrachten. Je nach Wahrnehmungs-Cluster des Lesers sind sie völlig falsch oder richtig.

  • Bevor ich den nacher backe,das Rezept Euch gebe :wink:


    Schmandkuchen mit Kirschen



    Zutaten für den Rührteig:


    200 g Margarine


    200 g Zucker


    4-5 Eier


    1 Prise Salz


    275 g Mehl


    1 Päckchen Backpulver


    Zutaten für den Belag:


    3 Gläser Sauerkirschen


    3 Päckchen klarer Tortenguss


    3 Becher Schmand à 200 g


    3 Becher Sahne à 250 g


    3 Päckchen Vanillezucker


    3 Päckchen Sahnesteif



    Zutaten für die Dekoration:


    4 EL gehackte Pistazien


    Schokostreusel oder gebrannte Mandeln
    Zubereitung:
    Die Kirschen abtropfen lassen und dabei den Saft auffangen. Den Ofen auf 175° vorheizen. Margarine, Zucker, Eier und Salz schaumig rühren. Mehl und Backpulver vermischen und nach und nach unter den Teig ziehen. Ein Backblech einfetten und den Teig darauf verteilen. Etwa 20 bis 25 Minuten goldbraun backen und dann auf dem Blech auskühlen lassen.


    Aus 3/4 Liter Kirschsaft einen Tortenguss kochen, zum Schluss die Kirschen hineingeben. Die Masse auf dem Rührteigboden verteilen, glatt streichen und auskühlen lassen. Währenddessen die Sahne mit Zucker und Sahnesteif steif schlagen. Den Schmand mit dem Mixer glatt rühren und dann die Sahne darunter ziehen. Die Schmand-Sahne auf die Kirschen geben und die Oberfläche glätten. Mit den gehackten Pistazien, Schokostreuseln oder Mandeln bestreuen.

    Mehr als die Vergangenheit interessiert
    mich die Zukunft,


    denn in ihr gedenke ich zu leben.


    *~'°*Albert Einstein*~'°*


    Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel* :roll:

  • Mjämmi der Kuchen hört sich lecker an :grins:


    Zum Vegetarier Tipp (Thema Tiefkühlpizza), probiers doch mal mit selbstgemachter Pizza. Ist nich soviel arbeit und schmeckt toll:


    Pizzateig
    1 Dose kleingehackte Tomaten oder fertige Pizzasauce (oberlecker)
    2 verschiedenfarbige Paprika (rot und gelb kommt am besten)
    1 Handvoll Pilze
    1 Stange Mozzarella
    nach belieben noch Ananas, Mais oder sonstiges


    einfach Pizzateig auf dem Blech ausrollen, Boden mit der Gabel einstechen (ist danach luftiger) und Sauce darauf verteilen (falls keine Fertigsauce vorher in einer Pfanne kurz mit Gewürzen aufkochen), danach Gemüse nach Belieben darauf verteilen und zum Schluss den Mozarella in kleinen Stückchen darüber verteilen. Bei möglichst grosser Hitze für ca. 30-40 Minuten (je nach Backofen) in den Backofen - fertig!


    Find ich bei weitem besser als Fertigpizzen. Auch wenns ein bisschen mehr Arbeit ist.



    Wie ist denn das mit dem Omlett gemeint (Mineralwasser anstatt Milch). Das hat ja dann keinen Geschmack. oder meinst du anstatt Leitungswasser Mineralwasser rein? Ich bin immer zufrieden damit. Das mit dem aufgehen lassen habe ich vergessen zu erwähnen. Ist aber auch nicht weiter schlimm. Vanillezucker tu ich auch rein, wenn ich sie nacher ausschliesslich mit süsser Füllung essen will :wink:

    "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu.
    Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."
    - Albert Einstein

  • Passend zur Jahreszeit verrate ich euch nun das Pfefferkuchenrezept meiner Oma (hab es grad zur Hand weil ich ne Einkaufsliste schreib^^):


    Oma´s Pfefferkuchen


    Zutaten:


    Teig:


    1 Becher Magarine (500g)


    1 Pfund Zucker (500g)


    6 Eier


    1 Becher Zuckerrübensirup


    3 Päckchen Lebkuchengewürz (gibts in jedem Supermarkt)


    3 Pfund Mehl (1500g)


    1 Teelöffel Natron


    Guß:


    3 Pakete Puderzucker


    Zitronensaft



    Alles zusammenrühren und mit Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten.
    Den Teig eine Nacht ruhen lassen.


    Am nächsten Tag bei 180°C ca 20 Minuten ausbacken.


    Aus dem Zitronensaft und dem Puderzucker einen zahflüssigen Zuckerguß rühren und auf den noch heißen Kuchen geben.


    Das Rezept reicht für 3 Bleche und wenn der Kuchen in einer Keksdose oder ähnlichem aufbewahrt wird ist er für gut 3 Wochen haltbar.


    Man kann aber auch die Teigplatten nehmen und sie alternativ für ein Pfefferkuchenhaus zusammen schneiden, mit Zuckerguß zusammenkleben und nach belieben dekorieren.

  • Dazee
    Ich hab zwar noch nie etwas gebacken, weil ich lieber was Herzhaftes koche und das Rezept von deiner Oma ist sicher sehr lecker, aber würde man heutzutage nicht eher Butter statt Margarine und Honig statt Zuckerrübensirup verwenden?
    Irgendwie klingt das wie so ein uraltes Rezept aus Nachkriegszeiten, wo es noch nicht den heutigen Überfluss an Lebensmitteln gab.


    Oh, da fällt mir gerade ein: Vielleicht sind du und deine Oma auch jünger und nur in der DDR aufgewachsen? Sorry, falls ich jetzt irgendwie besserwessimäßig rüberkomme, aber das würde mich mal interessieren. Aber weil ich vom Backen keine Ahnung habe, kann es natürlich auch sein, dass die Pfefferkuchen keinesfalls mit Butter, sondern nur mit Margarine gelingen.


    Ach ja...
    Falls irgendwer Interesse an meinem eigenem, selbsterdachtem Gulaschrezept hat, werde ich das hier mal reinschreiben.
    :winks:


    Das Gulaschrezept von skâdi hat mich nämlich nicht wirklich überzeugt.
    Auszug aus der Zutatenliste:

    Zitat von "skâdi"

    1Dose Ochsenschwanzsuppe.
    1-2Gläser Pusta-Salat

    :shock:


    Naja, Hauptsache es schmeckt ihr selber! :mrgreen:

  • huhu gamma,


    weder aus der ehemaligen ddr noch ist es ein vorkriegszeiten rezept, aber uralt ist es in der tat, weils noch von ihrer oma ist...


    obs mit butter gelingt kann ich dir nich sagen (sollte aber, ich nehm magarine weil sie halt einfacher zu verrühren ist), aber zuckerrübensirup bringt die farbe und den geschmack den er brauch und kann bei meinem rezept nicht verwendet werden (er wird übrigens auch nicht selten benutzt beim backen)..
    es gibt aber durchaus rezepte mit honig.. die heißen dann aber honig-pfefferkuchen (logischerweise)... ;)


    Zitat

    Ach ja...
    Falls irgendwer Interesse an meinem eigenem, selbsterdachtem Gulaschrezept hat, werde ich das hier mal reinschreiben.


    na her damit... :D

  • Hallo!


    Jemand interessiert an d. ungarische Küche?
    Könnte einiges posten...


    Und zu Weichnachten mache ich heuer:
    Hünchenbrust mit Mandelnsosse:


    500g Hühnerbrustfilet
    1 Becher Kochsahne
    150g Kochbutter
    150 g Mandeln gehackt
    150 g Rohzucker
    etwas Wasser oder Milch
    Muskatnuss
    Salz
    Pfeffer


    Hühnerbrust nach geschmack schneiden. Butter in Pfanne heiß machen, Brust (gewürzt) darin braten, dann rausnehmen. Zum Saft d. Mandeln mit d. Zucker geben, Karamellisieren, mit Sahne aufgießen und Wasser oder Milch dazugeben, dass es eben schön cremig wird. 10-15 minuten kochen lassenn.
    Man kann danach d. Hünerbrust zurücklegen, oder getrennt servieren, am besten mit Reis oder Kartofelschnee.


    Guten Appetit!


    Lg. Trin

  • Also das mach ich besonders gern, wird auch gerne gegessen von Kindern.


    Bananenschnitte:


    Zutaten:


    250g Mehl
    250g Zucker
    120g Butter
    4Eier
    30g Kakaopulver
    1/8 L Öl
    1 P. Backpulver
    1 P. Vanillepudding
    1/8 L Wasser
    150g Schokolde oder Glasur
    ca 6 Bananen
    1/2 L Milch (Für den Pudding)


    Zubereitung:


    Zucker, Öl und Eier schaumig rühren.


    Wasser, Backpulver und Mehl vermengen.


    Dann alles zusammen geben schlußendlich noch den Kakao dazu, danach dieses auf das ausgefettete Blech geben und bei 200° 18-20 Minuten backen.


    Zwischenzeitlich denn Pudding zubereiten wie auf der Packung beschrieben, ein wenig auskühlen lassen.


    Blech aus dem Ofen nehmen ein wenig auskühlen lassen, Pudding darauf streichen das alles schön bedeckt ist.


    Bananen schneiden, danach auf dem Pudding legen.


    Butter und Schokolade im Wasserbad schmelzen und eine schöne gleichmäßige Schicht über den Bananen verteilen.


    Lasst ihn euch schmecken :D


    Hat jemand ein paar Ideen zwecks Weihnachtsessen bin total planlos, denn meine Nachbarin meinte ich solle doch einfach Bratwürstel machen :shock:


    Aber nachdem ich sehr gerne koche und neue Sachen probiere hat jemand einen Vorschlag für mich? :)


    Mfg die Xero

    „Hoffnung ist eben nicht Optimismus, ist nicht Überzeugung, daß etwas gut ausgeht, sondern die Gewißheit, daß etwas Sinn hat - ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht.“ Vaclav Havel

  • hi :winks:


    ich war schon immer ein Käsefan,darum sag ich euch mal mein Kinderleichtes Käsespätzlerezept ^^


    also mal zur einkaufsliste:


    1 spätzle (wer sie selbst machen möchte,kann das natürlich auch machen)
    1 Gouda
    1 Emmentaler
    1 Sauerrahm


    zunächst solltet ihr die spätzle goldbraun in butter braten.


    danach einfach den gauda so wie den emmentaler in feinen streifen dazu geben.
    (die menge ist jedem selbst überlassen.)


    zum schluss den sauerrahm dazugeben,damit das gante etwas lockerer wird.


    tataaaaa käsespätzle und das in weniger als 15 minuten.


    Mahlzeit.


    Ps:natürlich ein rezept wenns mal schnell gehen muss, aber trotzdem nicht aus der dose kommen soll.



    MAHLZEIT

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

  • Okay, eine Frage: Wie bist du auf die Idee gekommen n Sammelthread für Rezepte in nem Para-Forum aufzumachen?


    Na egal...


    1 Zwiebel
    1 kg Rindersteak
    500g Nudeln
    etwas Klare Brühe
    evtl. Pilze
    eine halbe Zitrone


    Zwiebel und das Fleisch kleinschneiden, anbraten, sobald es gut durch ist die Pilze dazu geben, mit Wasser aufgießen, Brühe drüber (je nach Geschmack), dann aufkochen lassen, Mit einem Soßenbinder binden, dann mit Salz, Pfeffer und Knoblauch würzen und 1-2 TL Zitronensaft beimengen. Nudeln nicht vergessen!^^

    Wir sind doch schon lange allesamt hinüber, die Welt ist doch schon min 30 Mal untergegangen. Wir habens bis jetzt nur immer verpasst...

  • Hier mal ein leckeres Rezept für die Weihnachtsbäckerei ;)



    Spritzgebäck :


    500 g Butter


    500 g Zucker


    3 Eier (Gr.L) wenn die Eier kleiner sind, jeweils nach Bedarf mehr hinzugeben. Teig sollte nicht zu feucht sein.


    800 g Mehl (sieben)


    200 g gem. Haselnüsse


    2 Pck. Vanillezucker




    Alles in eine große Schüssel geben und gut mit dem Knethaken vermengen (ca. 5 Minuten). Anschließend noch auf der Arbeitsfläche mit den handballen verkneten. Danach wieder in die Schüssel geben und mit Klarsichtfolie abdecken). Zum Schluß ca. 2 Stunden kalt stellen.


    Am besten mit einem Fleischwolf, den Teig, zu Plätzchen verarbeiten ;)


    Bei :


    Umluft :arrow: 180 °C


    Ober-und Unterhitze :arrow: 200 °C


    ca 10 Minuten. Je nachdem wie braun man sie haben möchte und wie der Ofen tickt :P


    Reicht für ca 10 Bleche....



    :winks:

  • Für Tunesien-Liebhaber oder sonnenhungrige ein original tunesisches Rezept, das ich von einem Tunesier bekommen habe (und gaanz einfach);


    Tarte


    1 Kuchenteig
    1 Tüte trockene Datteln
    1 Apfel
    Honig


    Kuchenteig auf Blech legen, Rand formen ist nicht nötig, allerdings sollte man den Teig etwas mit einer Gabel einstechen, da sich sonst zu grosse Luftblasen bilden.


    Teig mit Honig bestreichen und mit ein paar dünnen Apfelschnitzen belegen (Auf keinen Fall zuviel, das soll kein Fruchtkuchen werden). Zum Schluss die Datteln schneiden und darauf verteilen. Dann bei ca. 180 Grad etwa 20-30 Minuten in den Backofen (es soll ein wenig Farbe annehmen und knusprig werden). Ich mach das immer nach Gefühl.


    ist sehr leicht und passt super als Dessert auch nach einem üppigeren Essen oder zum Kaffee.


    :winks:

    "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu.
    Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."
    - Albert Einstein

  • Ich setz hier mal ne Frage rein:


    Hat jemand ein gutes Rezept (Idealerweiße ein vielerpobtes Familienrezept) für Baklava?
    Ich hab zwar eines aus nem Kochbuch aber das taugt absulut nichts. Und Baklava macht zu viel arbeit um vier oder fünf Rezepte aus dem Internet einfach mal auszuprobieren. Deswegen hoff ich mal jemand hier hat vielleicht eines...


    Vielen Dank im Vorraus
    JE