Beiträge von Detoxx

    Zitat von "Jaques"

    aufpassen, du musst gleich 100 publikationen bringen, die das beweisen! :)


    Naja, es funktioniert nun mal nicht so, daß ich mit einem einzigen Satz als Theorie aufkommen kann und dann sage: "So, und Ihr müßt mir erstmal das Gegenteil beweisen!"


    Ich würde ja auch gerne ein paar Dinge in den Raum werfen. Zum Beispiel daß gesichtete Aliens nichts anderes als weiterevoluierte Menschen aus ferner Zukunft sind, die durch die Zeit reisen können. Auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, daß es der Mensch je so weit schaffen wird. Aber was soll es bringen wenn ich kaum Indizien weder dafür noch dagegen habe?



    Zum Thema selbst:
    Ich möchte unterirdische Tunnelsysteme, sogar gigantische, sogar als alternativen Lebensraum, keinesfalls in Frage stellen. Aber obererd-ähnliche Konditionen und eine Zentralsonne, das alles bewohnt von der humanoiden creme de la creme??? Sicher guter Stoff für Hollywood oder Bücher (meine ich ernst). Aber als das neue Weltbild.... nnnggjäääh!

    Und käme endlich das Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen, könnte man sich in Europa auf den Bau von sehr sparsamen Motoren spezialisieren, die eh nicht mehr als 140 schaffen.
    Ähnlich das Theater über die Steuerbevorteilung von Rußpartikelfiltern, das mangelnde Engagement zur Entwicklung von massentauglichen Wind- und Solarenergiegewinnungsanglagen.
    Gar keine Frage, daß sich in diesen Fällen politische Aspekte vor neue Erkenntnisse stellen.


    Aber das hat ja mit dem Thread soweit nichts zu tun. Es geht ja darum daß die moderne Wissenschaft so weit ist, daß sie keine Basis mehr für eine Hohlwelttheorie geben kann.

    Zitat von "Jaques"

    zu den fakten: ich hoffe, es ist bewusst, dass man bisher als absoluten tiefpunkt gerade mal 9 km in die erde gebohrt hat...9 km...alleine die kruste beträgt einen durchmesser von 1.330 km, ausserdem wurden hier schon etliche threads und beiträge über riesige tunnelsysteme erwähnt;


    Es ist seit geraumer Zeit nicht mehr notwendig, alles aufzubohren, freizulegen, anzusehen, in Händen zu halten, um zu erfahren wie groß, schwer, hell, flüssig, stinkig, usw etwas ist.

    Es ist eben die Frage, wo das menschliche Gehirn Gegebenheiten beobachtet, und wo das menschliche Gehirn sein eigenes dazudichtet. Das zweite ist oftmals sehr leicht nachzuweisen, wenn ersteres offensichtlich nicht richtig stattgefunden hat.


    Ich persönlich habe nur ein Problem damit, auf jede Art von (grob formuliert) Hirngespinst aufzuspringen, das sich schön abenteuerlich anhört.
    Damit bin ich eben unterm Strich ein Rationaldenker. Aber nochmal: Würde es keine Menschen geben, würde sich nichts mehr Gedanken über Gottheiten, Übermächten usw machen. Das alles steht und fällt mit uns.... Daß das Wasser bergab fließt, wird aber auch "nach" dem Menschen so sein.


    Schön daß ich alles glauben darf. Aber noch besser daß ich es nicht muß.



    Jaques : Stimmt, Matrix war ein netter Film.... War das Hollywood?
    Aber im Ernst: Unter Illusion verstehe ich das, was ich spätestens nach einer Weile nichtmal mehr glauben kann.

    Die Wissenschaft ist doch keine Erfindung, die Menschen manipulieren soll, sondern hat etwas mit beobachten, verstehen und begreifen zu tun. Das Sujektive ist da außen vor.

    Scheinbar geht es nicht genug Leuten so.


    Beispiel Holzmichl:
    Ich habe wohl noch niemanden erlebt, dem das Lied ernsthaft gefällt, von Morddrohungen usw mal abgesehen.
    Aber leg das Lied auf einer Party auf und Du wirst sehen, daß fast alle ausflippen und mitmachen.
    Ich meine: Wer würde das bei einem solchen Lied ernsthaft machen??? - Aber es ist eben DER Holzmichl.....

    Zitat von "Infinity77"

    Du kennst "Ayreon"? WOW....ich finde, DAS ist wirklich Rockmusik die den Begriff PROGRESSIV rechtfertigt. Ich verfolge Arjen Lucassen`s musikalischen Werdegang schon seit den 80ern, als er mit der Band "Vengeance" noch den klassischen Metal a`la "Judas Priest" zelebrierte.


    Offen gesagt, bin ich erst 2004 richtig auf ihn aufmerksam geworden und wühle mich jetzt "rückwärts" durch seine Sachen. Unfaßbar daß ich bisher ungewollt einen Bogen um seine Musik gemacht hatte.

    Zitat von "Infinity77"

    Probleme oder Entscheidungen werden meist mit dem Kopf getroffen, gepaart mit Logik. Leute....wo ist das Gefühl geblieben? Es ist DAS, was uns "göttliche Wesen" überhaupt begründet. :(


    All diese göttliche Wesen "sterben" spätestens dann, sobald der letzte Mensch gestorben ist.
    Ich weiß keine wirkliche Antwort auf Deine Frage. Nur daß es eben Leute gibt, die mit und Leute die ohne Illusionen leben wollen. Beides muß kein Hindernis sein, unsere Welt verstehen zu wollen.

    Zitat von "Infinity77"

    Ich meinte "offene Fragen" im Allgemeinen. Es gibt so viele Erlebnisberichte von Menschen die vom Erdinneren berichten (z.B.Fridjof Nansen, Admiral Byrd). Diese aufgrund gegenteiliger "Erkenntnisse" als Lügenbarone abzustempeln ist meiner Meinung nach das einfachste auf der Welt......und KEINE Antwort. Welchen Beweggrund sollten diese Menschen haben?


    Es ist keine Antwort?..... Aber welche Antwort würdest Du mir denn darauf geben:
    "Gestern abend bin ich auf das Dach meines Hauses gestiegen, habe die Arme ausgebreitet und bin weggeflogen. Durch die ganze Nachbarschaft bin ich geflogen. Niemand konnte mich sehen. Nur mein Cousin, der zufällig dabei war und der das ganze schonmal selbst erlebt hat!!! Und Ihr könnt mir nicht das Gegenteil beweisen, Ihr wart ja nicht dabei!"


    Wenn Du jetzt sagst, Du würdest das nicht als abwegig sehen, sondern nur ein weiteres Indiz für die Falschheit der Wissenschaft, dann muß ich Dir entweder Kleingeistigkeit unterstellen, oder daß in Deiner Garage eine Kanonenkugel mit einem Sattel drauf liegt......


    Die Motivation zu solchen Geschichten kann vieles sein: Aufsehen erregen oder sich abheben wollen, Religion, Größenwahnsinn, sogar der Wunsch, DASS es so sein soll, etc.... Der Mensch ist bekannt dafür alles zu kopieren, was er für sich als Vorteil sieht. Warum soll da nicht jeder Strohhalm verlockend sein, der den Menschen wieder zur Krone einer Schöpfung macht.



    Und nochmal: Die Wissenschaft ist keine Institution wie eine Kirche oder Sekte, und hat keinerlei Rechenschaft abzulegen. Erst recht nicht, wenn jemand auftaucht und sagt: "Ich behaupte, daß eins und eins gleich fünf ist. Und Ihr müßt erstmal des Gegenteil beweisen!!!" So funktioniert das nicht.

    Mein Geschmack geht auch sehr Richtung Metal und auch ich habe noch viele der 80er Metal-Hymnen mitbekommen. Allerdings gefallen mir auch Industrial Einflüsse oder eben einfach nur direkter Rock.


    Als Artisten möchte ich hier Devin Townsend oder Ayreon nennen. Beides Beispiele für unerreicht Atmosphärische Musik.
    Townsend versteht es wie kein anderer, ein eigenständiges referenzloses Album nach dem anderen in die Läden zu stellen. Unglaublich wieviele Sounds und Melodien man Lieder zufrachten kann, ohne schlecht zu klingen. Trifft genau meinen Geschmack, den ich vorher so garnicht kannte *g*. Dazu oberweirde Texte, die die Gehirnzellen zum Brutzeln bringen.....

    Zitat von "shark109"

    Kurz zum Thema Charts.
    Ich bin der Meinung, dass bestimmte Lieder einfach so oft gespielt werden, bis sie erfolgreich sind. Die heutige Jugend lässt sich eh zu leicht beeinflussen, find ich.


    Diese Erkenntnis brauchst Du längst nicht nur auf die Jugend zu beschränken. Wir sind über die Medien, die bei uns heutzutage einfach überall sind, sehr leicht zu manipluieren.

    Zitat von "Infinity77"

    Tina : Angenommen Du würdest z.B. im Jahre 1890 leben, würdest Du sehr vieles was heute als Tatsache anerkannt ist als Humbug oder als an den Haaren herbeigezogenen Quatsch bezeichnen.
    Möglicherweise ist in 100 Jahren vieles was heute nur als Fantasy-Theorie abgehandelt wird als Fakt "offiziell" anerkannt. Wer weiß.....


    Auf der anderen Seite wissen wir heute, daß vieles was man im Jahre 1890 sich erzählt, großer Quatsch ist.


    Damit man "neue" Theorien glaubhaft vermitteln kann, sind 2 Grundvoraussetzungen nötig:


    1) Man bekommt Gehör.
    2) Die Theorie läßt sich plausibilisieren und enthält keine Logikfehler.


    Und vor allen die konspirative Seite, bzw die universellen/weltbildchen Ausmaße der Neuschwabenland/Hohlwelttheorie kommen über Punkt 2) nicht hinaus.

    Zitat von "SoulWind"


    Woran liegt das? Kann es heutzutage nichts mehr ohne Verschwörung geben?



    Hehe.... ich stelle mir eine Barszene vor:
    GW Bush sitzt mit ein paar anderen bösen bösen Kospiratoren zu einem Bierchen am Tisch und man fragt ihn: "Na George, heute schon eine Verschwörung gestartet??".......

    Die Anschludigungen, daß die Mondlandungsaufnahmen fakes seien, dürften inzwischen ja aus der Welt sein, da alle angeblichen Anomalien nicht auf Manipulationen zurückzuführen sind, sondern photographie-technische Gründe haben oder mit den Lichtverhältnissen auf dem Mond zusammenhängen, dessen Oberfläche dank der immensen Reflektionsfähigkeit wie eine eigene Lichtquelle wirken kann. Jeder von uns kann sogar auf der Erde Schatten des "Mondlichts" beobachten, eine Aussage über die Lichtstärke.


    Warum soll eine Mondlandung so unwahrscheinlich sein?
    Weil die technologie noch nicht so weit war? - Ich erinnere an Jules Verne, der schon im 18. Jh. alle notwendigen Berechnungen zusammen hatte, um nicht nur ein taugliches Raumschiff zu bauen, sondern es auch zum Mond zu manövrieren. Diese Berechnungen könnte man theoretisch mit einfachem Papier und Bleistift erstellen. Damals haperte es einzig und allein daran, daß man aus einem Kraftstoff noch nicht die notwendige Schubkraft gewinnen konnte, was in den 60er Jahren kein Problem mehr darstellte.


    Dann sollte man auch mal überlegen, wie damals gut 300 kg Mondgestein auf die Erde gelangt sein sollen. Bis dato und lange danach gab es keine unbemannten Sonden, die in der Lage gewesen wären solche Mengen und vor allem in der Geschwindigkeit aufzunehmen. Dieses Gestein weist deutliche Abweichungen vom irdischen auf, weshalb man zur Mondforschung noch heute darauf zurückgreift.

    Zitat von "Infinity77"

    Vielleicht glaubt eben jeder was er auch glauben will :)
    Detoxx` Argumente stellen in meinen Augen zwar Erklärungen dar, die aus meiner Sicht von einem Beweis doch meilenweit entfernt sind. Selbst Geologen und Wissenschaftler geben heutzutage noch immer zu, daß das Erdinnere weitgehend unerforscht ist. Die Erkenntnisse basieren lediglich auf Prognosen und Mutmaßungen, gestützt von reiner Theorie.



    Naja, wie man so schön sagt: Glauben heißt: Nicht Wissen.
    Und wenn wir nun sagen "glaube jeder was er will" werden alle Diskussionen nutzlos. Im Prinzip muß ich dann ALLES anzweifeln, selbst wenn Du mir "Guten Abend" sagst.
    Auf der anderen Seite muß man auch mal Einsehen zeigen. ZB wenn eine These damit bewiesen werden kann, daß sie sich durch etliche Versuche wieder und wieder bestätigt und der quasi "Wie Du siehst....."-Effekt eintritt.
    In diesem Beispiel können Widerlegungen der Hohlwelttheorie wohl jedem Laien glaubhaft nahegebracht werden. Notfalls kann er sich selbst durch entsprechende Versuche hangeln um alles nachzuvollziehen, was hier aber nichtmal notwendig ist, da sich die Theorie selbst widerspricht (siehe Thema Gravitationsverhältnisse).


    Zudem dürfen wir den schon etwas sehr durchschaubaren religiösen Ursprung dieser Theorie nicht übersehen.


    Davon abgesehen ist nicht die Wissenschaft in der Pflicht, die Hohlwelttheorie zu widerlegen, sondern wenn überhaupt, muß sich die HWT zunächst selbst belegen. Und das kann ihr in dieser Form nicht gelingen.

    Hallo zusammen!!


    Offen gesagt habe ich erstmals vor ein paar Tagen von der "Hohlen Erde" Theorie gehört und habe mich ein wenig durchs Netz gelesen. Dabei fasziniert mich, wieviel Mühe man sich gibt, dieses Weltbild ach so wissenschaftlich zu fundieren. Sollte jedoch auch nicht verwundern, nachdem das Weltbild schon gute 400-500 Jahre alt ist.


    Aber denken wir nach:


    - Eine zentrale Miniatursonne im innern der 1000m dicken Erdschale?
    Wie soll sich das dafür notwendige Material im Erdzentrum sammeln können, wenn der Rest an den Rand gepresst wird? Kann sich die Gravitation etwa nicht entscheiden und geht einen Kompromiß ein? In dem Punkt widerspricht sich die "Hohle Erde" selbst.


    - In der modernen Geologie ist dank Erdbeben und sogar Atombombenversuchen eine sehr gute Vorstellung entstanden, wie der Erdkern aussehen bzw beschaffen sein muß. Denn das Beobachten der dadurch erzeugten Bebenwellen, die sich je nach Medium unterschiedlich ausbreiten führte immer wieder zum Schluß daß der Erdkern eine massive, flüssige Eisenkugel ist, die sich sogar schneller dreht als der Mantel.


    - Gezeiten:
    Flut findet immer auf der dem Mond zu- und der dem Mond abgewandten Seite statt: Erde und Mond drehen sich um einen außerhalb des Erdmittelpunkts liegenden gemeinsamen Masseschwerpunkt. Das heißt, die Flut auf der mondzugewandten Seite entsteht durch die Anziehungskraft, die Flut auf der mondabgwandten Seite entsteht durch auf die Wassermassen wirkende Fliehkraft.
    Wäre die Erde ein Mantel um das Weltall, könnte sie diese Bewegung nicht mitgehen und es gäbe keine Erklärung mehr für den Tidenhub auf der mondabgewandten Seite.


    - Das Weltbild "Hohle Erde" stützt auf einem statischen Kosmos, der längst widerlegt sein dürfte. Zwar ist die Theorie des Urknalls vor 14 Mrd. Jahren noch nicht 100% bewiesen, wohl aber die stetige Ausdehnung des Universums.


    Unterm Strich bleibt ein im starken Maße religiös motiviertes Weltbild, das etwa zu der Zeit entstand, als das Weltbild "Scheibe" endgültig widerlegt war. An der Erde als Mittelpunkt des Universums und dem Menschen als Krone der sog. "Schöpfung" wollte man aber mit allen Mitteln festhalten und korrigierte in dem defekten "Scheiben" Weltbild lediglich die der damaligen Wissenschaft bekannten Logikfehler.
    400 Jahre später sollte man sich wieder etwas besseres einfallen lassen, denn der heutige Stand der Wissenschaft bietet einer Hohlerde keinen Halt mehr.