Beiträge von Ike Tarana

    ja, mtv ist schon ziemlich entsetzlich. ich hab zu hause gar kein tv, aber wenn ich mal bei meinen eltern bin schalt ich schon immer wieder mal rein. statt mtv (und ich könnte jetzt die seite hier voll machen, warum dieser sender genauso schlimm wie die bild-zeitung ist) gucke ich dann lieber OCKO (da herört noch ein kräusel auf das C, aber den find ich auf der tastatur nicht). das ist ein tschechischer musiksender, der ungefähr so ist wie viva 2 am anfang: keine dämlichen shows, ein bisschen pop-mist und ziemlich viel alternative und regionale musik. also, es kann schon passieren, dass man da nen halben tag lang nur tschechische und polnische bands sieht und hört, aber die sind dann auch glaubwürdig und haben oft echt coole, originelle low budget- videos.
    außerdem gibt's ziemlich viel rock und am wochenende nachts auch ne stunde richtig metal.


    ich hab den sender im digitalen satelliten-tv gefunden. guckt da mal nach wenn ihr wollt, ist ne echt alternative. und man lern n bisscen tschechisch nebenbei ;)

    @ fred: habt ihr das echt gemacht, oder erzählst du einen vom pferd? is keine anmache, es wäre bloß 'n hammer zufall. es gibt ja immer mal wieder leute, die nachts riesenfußabrücke machen oder mit nem ferngelenkten pteranodon rumfliegen, isofern tät's mich nicht überraschen :D

    sorry, noch mal haarspalten: auch wenn sie außerirdisch sein sollten, wären sie immer noch evolutionär entstanden, denn evolution spielt sich ja überall ab.
    wenn man das ganze aber etwas zurückgelehnter betrachtet, könnte tatsächlich einiges an mikrobakteriellem leben auf der erde eingewandert sein.
    leider ist mein kumpel, der biochemie studiert gerade außer landes. wenn er wiederkommt hau ich ihn mal auf pilz-dna an. vielleicht weiß er was genaueres über deren stand im organismenreich.

    mal ganz ehrlich und off topic: man muss doch nicht gleich mit den forenregeln ankommen wenn mal einer nen witz macht, oder? so'n forum kann nur ne angenehme community sein, wenn man sich da auch außerhalb der themen äußern kann. wenn jeder immer nüchtern und sachlich ist, kommt kein spaß auf. ich sag's jetzt nicht wegen dieses einen falles, sondern weil's hier im paraportal immer recht zugeknöpft ist. wäre doch schön, wenn sich das mal ändert und man nicht nur wegen der themen, sondern auch wegen der leute herkommt.


    in dem sinne: freundliche grüße an alle! :D

    also, dass wir vom mycel, also von den pilzen abstammen, kann leider nicht sein, denn dafür sind wir einfach zu wenig verwandt. und das terraforming auf dem mars ist auch so ne sache: zwar wäre es möglich auf einem planeten mit co2 in der atmosphäre algen anzusiedeln, die dann sauerstoff aussotßen, aber der mars ist viel zu leicht um eine atmosphäre zu halten, die wir atmen könnten. die meisten coolen spekulationen werden leider von den fakten durchkreuzt ;)
    mittlerweile geht die neueste spekulation in sachen mars da hin, dass es im untergrund - im gestein - bakterien gibt. da hat man nämlich auch bei uns welche gefunden, die seit jahrmillionen keinen kontakt mehr mit der atmosphäre hatten. auch interessante viecher.

    is ja irre :shock: da brennt irgendwo in deutschland seit jahrhunderten n berg und man weiß nix davon. krass. besonders faszinierend finde ich, dass sich so ein kohleflöz von selbst entzündet. man würde doch vermuten, dass dazu richtig viel energie nötig wäre! und dass es dann derart lange brennt oô
    cooler thread, danke!

    das was thors stein da erwähnt ist ein guter punkt: die erde, wie wir sie heut kennen, wurde vom leben geformt. also die sauerstoffatmosphäre und der ganze mutterboden und so. das leben verändert seine umwelt und passt sich zugleich daran an.


    und das ist der punkt, wo die wissenschaftler (namentlich sir fred hoyle und chandra wickramasinghe) ansetzen: einige lebensformen, vor allem pilzsporen und bakterien, haben fähigkeiten, die sich in rein evolutionistischer sicht schwer erklären lassen, wenn man die erde als herkunftsort annimmt. sie halten unter bestimmten bedingungen (die pilze als sporen und die bakterien im dehydrierten zustand, einige viren wohl immer) zustände aus, die es auf der erde nie gab. zumindest nicht in nennenswerter häufigkeit und in den letzten paar milliarden jahren. die beiden forscher argumentieren dann, dass diese fähigkeiten anpassungen an das überleben im luftleeren weltraum sind, weil sie auf der erde durch mutation und selektion wahrscheinlich nicht erhalten worden wären.


    um die ganze chose ein bisschen scharf zu stellen: die ursprüngliche theorie geht davon aus, dass bakterien bei planetaren katastrophen "an bord" der entstehenden brocken gehen, von denen vielleicht einer ein komet wird. in dessen innerem werden sie konserviert und erwachen zum leben, wenn der komet in die nähe einer sonne kommt und sich erwärmt. dann wird ein teil seines eises mit den bakterien drin geschmolzen und weggeblasen. wenn jetzt ein planet den kometenschweif streift, regnen die bakterien runter.
    für pilzsporen und viren könnte es ähnlich ablaufen, bloß dass die innerhalb des kometen nicht "aufwachen" und sich daher auch nicht vermehren. hoyle und wickramasinghe nehmen an, dass die menge der auf diese weise in den kosmos geblasenen bakterien so groß ist, dass sie einen nennenswerten anteil der staubteilchen im kosmos ausmachen. naja.


    im ansatz ist die argumentation der beiden (der buchtitel ist mir gerade nicht präsent, "lebendiger kosmos" oder so) ganz schlüssig. das buch das ich gelesen habe dreht aber etwa ab der hälfte ein bisschen zu sehr ins spekulative ab und man erkennt, warum hoyle, der immerhin - glaub ich - mal einen nobelpreis gekriegt hat und ursprünglich mit der theorie ankam, in der naturwissenschaft keinen guten ruf hat. das sollte man bei aller schlüssigkeit der grundannahmen im kopf behalten: alle dokus und berichte, die sich mit dem thema befassen, gehen auf einen mann zurück, der von seinen kollegen schon seit jahren als alter wirrkopf angesehen wird und in einigen seiner bücher wirklich ausgemachtes blech geschrieben haben soll.


    ich hab trotzdem für "ich glaub dran" gestimmt. würde mich nicht wundern wenn der alte kauz zumindest mit seiner grundannahme recht hätte. auch, wie seltsam pilze im vergleich zu den anderen stämmen in der lebewelt daherkommen, lässt einen spekulieren.


    noch eins an den threaderöffner: cool dass du das thema aufbringst, aber vielleicht überprüfst du mal deine recherche / deine arbeitsweise. was du schreibst klingt hier und da auch etwas unsortiert. z.b meintest du bestimmt botanik und zoologie, ncht anthropologie u.ä. aber whatever, guter thread! endlich mal ein aspekt des alien-themas, den man bedenkenlos ernst nehmen kann :D

    das video ist etwas irreführend, weil man das gelbe metallteil am boden vllt zuerst für so einen tauchkäfig hält, in dem taucher sich manchmal vor haien schützen. das tier, das aber vorher in den hai reinbounced ist eine chimäre, und die werden nur ca 1,5 m lang oder so. und die ist verglichen mit dem gelben kasten schon recht groß.
    ist immer schwer, bei unterwasservideos die größenverhältnisse abzuschätzen. gerade wenn kein mensch im bild ist.

    Sphaerum :


    hast du den ganzen thread gelesen, dir die methode angeschaut mit der man rods filmt und fotos von rods eingehend studiert? wenn ja, überzeugt dich vielleicht das hier:


    "Flying Rod mystery solved?


    In the early autumn of 2005, news bulletins in China and Hong Kong reported on a story which debunked the flying rods. Surveillance cameras in a research facility in Jilin supposedly captured video footage of flying rods identical to those shown in Jose Escamilla's video. The curious research staff of the facility, being scientists, decided that they would attempt to catch one. Huge nets were set up and the same surveillance cameras captured rods flying into the trap. When the nets were inspected, the "rods" were no more than regular moths and other flying insects. Subsequent investigations proved that the appearance of flying rods on video was an optical illusion created by the slower recording speed of the camera (done to save video space). This is the empirical evidence, showing that the "rods" themselves can be captured, and that they do indeed prove to be ordinary animals."


    quelle: en.wikipedia.org/wiki/Rod_(cryptozoology )


    hab keine lust das jetzt zu übersetzen, aber es geht um den empirischen beweis, dass rods insekten sind.
    sie sehen zugegebenermaßen nicht so aus, aber das liegt einfach an ihrer hohen geschwindigkeit. ist ein ähnlicher effekt, wie wenn du mit der kamera ein foto mit langer belichtungszeit machst und dabei etwa die arme bewegst. die typischen "stege" am rand des rods entstehen, weil insekten ihre flügel am oberen und unteren ende eines schlages langsamer bewegen als dazwischen. daher ergibt sich aus den phasen zwischen oberem und unterem scheitelpunkt der flügelbewegung auch diese transparente wellenform. der stabförmige körper ist die strecke, die das insekt im laufe der aufnahme eines bildes zurücklegt.


    also, das sollte dich doch auch zufriedenstellen. mir ist nämlich einiges dran gelegen, nicht als spielverderber dazustehen, der alles geheimnisvolle wegerklären muss. es gibt genug ungeklärte phänomene auf der welt, und dieses hier wurde nunmal erklärt. total schlüssig und bereits vor längerer zeit.


    ich werde von dem standpunkt auch nicht abweichen, weil es schlichtweg keinen grund gibt, die existenz unsichtbarer, superschneller atmosphärenbewohner zu postulieren, wenn ganz normale insekten mit der für rods angegebenen aufnahmetechnik genauso aussehen.

    das thema ist abgeschlossen. rods sind insekten. ganz normale fliegen, falter, wespen und so weiter. die mods könnten den thread jetzt auch schließen.

    auf den NASA-bildern unten auf der site sind ein paar ganz tolle berge zu sehen. hurra! sind die eismassen auf antarktika nicht auch mehrere hundert meter dick? das müssten ja schon etwas größere pyramiden sein, wenn die da rausragen sollen. so'n unfug.


    bin jetzt zu faul zum recherchieren, aber das der nordpol ganzjährig passierbar war, zumindest 2006 stand meines wissens in der süddeutschen zeitung und ähnlichen quellen, denen man gemeinhin glaubt. ist auch gar nicht so unwahrscheinlich.

    wenn ameisen einen ameisenhaufen aufbauen, dann rotten sie im umkreis davon auch einige arten aus. sogar komplett, genau wie wir. bloß tun die das nur auf ein paar hundert quadratmetern.


    der mensch rottet nicht aus bosheit tiere aus, und er ist auch nicht böser als irgendwelche tiere. er hat bloß nicht den überblick, denn "den" menschen git es nicht. die typen, die den flussdelfin ausgerottet haben, haben in erster linie geld verdient, menschen arbeit gegeben und die wirtschaft angekurbelt. das hatten sie vor augen, und das haben sie erreicht. den delfin zu retten, wäre die aufgabe der regierung oder der verbraucher gewesen, denn - so zynisch das klingt - wirtschaft nimmt nur dann rücksicht auf die natur, wenn es wirtschaftlich sinnvoll ist. d.h. entweder man macht mehr geld mit umweltfreundlichem wirtschaften, oder alles andere wird verboten. beides ist hier nicht geschehen, also stirbt der delfin aus. schade.


    aber ihr habt es in der hand: macht euch schlau, was ihr kaufen könnt und was nicht. redet mit leuten drüber, geht zu greenpeace, oder lauft amok ;)


    die fische sterben übrigens gerade aus: im atlantik leben nur noch 5% der bestände sämtlicher größeren fischarten, die wir kommerziell nutzen. kabeljau wird dort gar nicht mehr gefangen, und thunfisch ist so gut wie alle. jeder von euch, der thunfisch isst, ist genauso ein monster wie die, die den delfin ausgerottet haben.


    das selbe gilt für gebleichtes papier, tropenholz, lederkleidung, kleidung und anderes aus dem billig-discount usw usf.
    was deichmann allein an säure in den ganges kippt, um schuhe für 19,99 zu machen verschlägt einem die sprache, ehrlich. aber da muss man halt mal aufstehen und handeln. macht die augen auf und nehmt eure verantwortung wahr!

    @ darth plagius: hast ja recht, ich relativiere. in diesem forum taucht schon recht regelmäßig ein interessantes thema auf und einige user leisten auch sinnvolle beiträge.
    dennoch finde ich es oft blöd, dass in threads wie diesem immer wieder völlig abgedrehte theorien auftauchen. ich will gar nicht auf leuten rumhacken, die sich einfach nicht gut auskennen. man darf es doch aber jedem zutrauen, sich einfach mal zu informieren und den gesunden menschenverstand einzuschalten, bevor man wild drauflospostet und den ganzen bereich der grenzwissenschaft völlig ins lächerliche zieht.


    dass unsere lieblingsthemen von der schulwissenschaft nicht ernstgenommen werden liegt unter anderem auch daran, dass sie von den hobbyisten oft ohne jeden sachverstand und völlig kritiklos behandelt werden. und das ist doof. ich möchte, wenn ich sage "ich interessiere mich für's paranormale" nicht mit leuten assoziiert werden, die immer und überall ufos und aliens sehen müssen und sich und ihre brüder im geiste einfach lächerlich machen.


    das ist doch ein vernünftiges anliegen, oder? deshalb nochmal mein appell in abgeschwächter form: lest, bevor ihr postet, und fragt, bevor ihr behauptungen aufstellt. dann sieht uns die außenwelt auch nicht mehr als spinner.

    der autor, der sich wohl sehr für solcherlei sachen interessiert, und auch entsprechende freunde hat, erzählt in seinem faq, dass eine bekannte von ihm von diesen kindern geträumt hätte. diese bekannte arbeite als medium. und sie hätte gesagt, sie hätte im traum gewusst, wenn sie die jungs reinlässt, bringen die sie um. und das selbe hätten sie im realen leben auch mit ihm gemacht.
    naja, die ganze story stammt also aus einem ziemlichen spooky-mulder-milieu, wenngleich der autor selbst wie gesagt kein spinner zu sein scheint.


    hier ist die seite, wo er die geschichte ins netz gepackt hat. eine amerikanische gruselseite, die sich auf reale erlebnisse konzentriert. d.h. die veröffentlichen da erlebnisse irgendwelcher leute, die sie da posten, weil sie sie loswerden wollen, dabei aber auf offene ohren stoßen möchten, ähnlich wie hier. für alle, die gut englisch lesen können auf jedenfall interessant und eine der ältesten derartigen seiten überhaupt:


    www.ghosts.org/


    cheers!

    ich hab den artikel mal übersetzt:


    "Schwarzäugige Kinder (auch Black Eyed Children oder BEK genannt) sollen angeblich Kinder sein, deren Augen komplett schwarz sind, ohne Unterschied zwischen dem Weißen (kenn gerade den Fachausdruck nicht), Iris und Pupille. Diejenigen, die von Begegnungen mit ihnen berichten meinen oft, diese Kinder seien irgendwie übernatürlich und sehr gefährlich. Die erste bekannte Sichtung wurde 1997 in einem usenet-Beitrag des Journalisten Brian Bethel gemeldet.


    Ursprung


    In seinem ursprünglichen Beitrag beschreibt Bethel eine Begenung mit zwei außergewöhnlich selbstbewussten und eloquenten [wortgewandten] Kindern, die versuchten, ihn zu einer Mitfahrt in seinem Auto zu überreden. Bethel sagt in diesem Beitrag, dass er kurz davor war die Autotür zu öffnen, obwohl er sie seltsam unheimlich fand, bis ihm auffiel, dass ihre AUgen komplett schwarz waren (s.o.). Er berichtet, dass, sobald er das bemerkt hatte, die Kinder wütend und hartnäckig wurden, und fuhr schnell weg. Sein Bericht legt dden Verdacht nahe, dass die Kinder eine unterschwellige Form der Bewusstseinskontrolle benutzten.


    Andere Berichte


    Seit Bethels ursprünglichem Beitrag sind weitere Berichte von ähnlichen Begegnungen in anderen Teilen des Landes [vermutlich USA?] aufgetaucht. Diese Berichte ähneln dem von Bethel insofern, dass gewöhnlich die Bitte der Kinder vorkommt, in ein Auto oder Haus eingelassen zu werden, meist verbunden mit Erklärungen wie "ich muss zurück zu meiner Mutter", oder anderem, was andeutet, das Kind brauche Unterstützung.


    Charakteristika


    Erfahrungen, die mit den Schwarzäugigen Kindern zu tun haben, erklären für gewöhnlich nicht den Grund für ihre Augenfarbe (nicht zu verwechseln mit Aniridie, welche das Fehlen einer Iris ist) oder die Herkunft der Kinder selbst. Manche meinen, es könnte sich um Geister oder Dämonen, speziell Vampire handeln: Die Erlebnisberichte betonen regelmäßig, dass die Kinder ausdrücklich in das jeweilige Auto oder Haus hineingebeten oder eingeladen werden müssen und erinnern in dieser Hinsicht an bestimmte vampirlegenden."



    dann folgen einige interessante links, unter anderem auch zu der seite, wo die originalgeschichte liegt, und ein faq von bethel selbst. darin beteuert er, sich nichts ausgedacht zu haben und verlinkt auch die seite seines arbeitgebers, einer tageszeitung, um seine journalistenehre zu bekunden.


    ich werd mir den salat jetzt mal reinziehen und dann später noch was dazu schreiben. das, was ich bisher gelesen habe, vermittelt zumindest den eindruch, dass dieser bethel-typ gut drauf und kein idiot ist. mal sehen, was noch kommt.

    dass die mäuse planlos und ohne zu futtern geradeaus rennen, und teilweise ins meer hinein, kann auf eine ähnliche wanderbewegung wie die der lemminge zurückzuführen sein. wenn die lebensumstände zu schlimm werden, bricht ein massenverhalten aus, mit dem sichergestellt werden soll, dass eine ausreichend große population geschlossen neues gebiet erreicht. manchmal ist halt das meer dazwischen.


    ich find die mäusetheorie sehr einleuchtend. mäuse auf der flucht vs. kiemenatmendes huftier, das wände hochläuft: 1:0


    geschichten über seltsame kadaver sind einfach IMMER murks: entweder, der kadaver ist spektakulär verfault, wie der riesenhai-plesiosaurus oder das beluga-seeungeheuer aus russland vor einiger zeit, oder der kadaver ist "auf mysteriöse weise" verschwunden oder sonstwie weg. dementsprechend kriegt auch das nicht mehr auffindbare kiemenhuftier von mir null glaubwürdigkeitspunkte.