Beiträge von Juvi

    Also *gg*


    Wenn du wirklich in den Wicca-Bereich gehen willst, kann ich dir "Die Urreligion der großen Göttin" von Starhawk empfehlen (leider in einigen Teilen sehr feministisch geprägt....). Ausserdem "Wege zu den Alten Göttern" von Vicky Gabriel, das ist so ne Art Lehrbuch.
    Von Scott Cunningham gibt es "Wicca" als Einsteigerwerk, allerdings ist das sehr oberflächlich...
    "Der Alte Pfad" (auch von Vicky Gabriel) wird oft als modernes Standartwerk gehandelt.
    *grübel* was gibt es sonst noch?
    Von Phyllis Curott gibt es den Roman "Im magischen Zirkel", indem sie ihren Werdegang beschreibt. Unheimlich schönes Buch, dass die Höhen und Tiefen gut ausleuchtet.
    *läuft mal eben in ihr Bücherzimmer* Ich glaube das wars auch schon mit Einsteigerwerken.


    Wenn du diese Bücher liest, dann stehen da viele Dinge drin die du ausprobieren kannst. Anschließend wird sich immer Stück für Stück von deinem Weg zeigen, da du ja mit mehr Erfahrung auch mehr Möglichkeiten findest, neue Erfahrungen zu machen. Rumprobieren ist immernoch das Beste *gg*
    Was ich auch empfehlen kann, sind meine heiß geliebten Stammtische, weil da ne Menge Menschen sitzen, die dir mit verschiedenen Erfahrungen Bericht erstatten können.
    Alles in Allem hat man heute eine breite Palette als Möglichkeiten, um mit dem Alten Weg in Kontakt zu kommen :) Früher war des net so *laber Rababer*


    Ich hoffe ich konnt dir weiterhelfen :)
    * und reich*

    Huhu FrEaKsHoW,


    Ich bin mir gerade nicht sicher, ob die Stellung der Wirbelsäule Einfluss auf die Position der Chakren nimmt. Sie sind mit der Wirbelsäule verbunden, aber ich würde mal intuitiv sagen, dass die Form der Wirbelsäule nicht viel ausmacht. Ich hab aber keine praktische Erfahrung mit deinem "Fall" auch wenns sicher spannend wär das mal zu erfühlen :)




    @ Viento: Ich füg im ersten Post noch ne Übung mit an, wie man die Chakren harmonisieren kann (ich liebe dieses Wort *gg*)

    Chakra: Sanskrit, m., चक्र, cakra, [ʧʌkɽʌ]: Rad, Diskus, Kreis


    Was sind Chakren?


    Chakren sind energetische Knotenpunkte in unserem Körper. Das bedeutet, dass dort unsere energetische Hülle an den physischen Körper geknüpft ist.
    In der klassischen Chakrenlehre gibt es 7 Hauptchakren, allerdings findet man alte indische Texte, in denen von bis zu 350.000 Nebenchakren die Rede ist. Die Hauptchakren sind auf einer Linie in der Mitte des Körpers, der Wirbelsäule identisch, angeordnet. Oft spricht man auch vom Kundalinikanal.


    Ich beschäftige mich hier nur mit den klassischen Hauptchakren, wer mehr Informationen haben will soll die Linkliste unten durchgehen.


    Die Hauptchakren:



    1. Chakra


    Das Wurzelchakra Muladhara-Chakra
    (Mula = Wurzel, adhara = Stütze)
    Symbol: Vierblättriger Lotus


    Das Wurzelchakra ist das unterste der sieben Chakren. Es sitzt auf Höhe des Steißbeins. Es sollte niemal ganz geschlossen sein, da wir über das Wurzelchakra Energie aus der Erde aufnehmen und überflüssige Energie abgeben. Es pulsiert in einem roten Licht, das an Lava erinnert.


    Assoziationen: Erdung, Materie, Arbeitskraft, Vitalität, Wille, Energie, Urvertrauen, Arbeitskraft, Belastbarkeit, Struktur, Stabilität, Lebenswille, Lebenskraft, Selbsterhaltungstrieb, Sicherheit, Aufnahme der Erdenergie


    2. Chakra


    Svadhisthana-Chakra
    (Svadhisthana = Süße, Lieblichkeit)
    Symbol: Sechsblättriger Lotus


    Das Sakralchakra liegt zwischen dem fünften Lendenwirbel und dem Kreuzbein. Es pulsiert in leuchtend orangem Licht, das an Leben und Vitalität erinnert.


    Assoziationen: Lebensfreude, Gefühle, Sinnlichkeit, Erotik, Lebenskräfte, Instinkte, Flexibilität, Staunen, Körperbezug, Lust, Begeisterung, Energie, Sexualität, Fortpflanzung, Arterhaltung, Kreativität, schöpferische Lebensenergie, Emotionen


    3. Chakra


    Manipura-Chakra
    (Manipura = leuchender Juwel)
    Symbol: Zehnblättriger Lotus


    Das Nabelchakra liegt oberhalb des Nabel etwa auf Höhe des Magens. Es leuchtet saftig gelb.


    Assoziationen: Macht, Angst, Karma, Organisation, Gefühle, Trennung, Abgrenzung, Stimmungen, Nein-Sagen, Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl, Willenskraft, Persönlichkeit, Entwicklung des Ich, Selbstkontrolle, Sensibilität, Durchsetzungskraft


    4. Chakra


    Anahata-Chakra
    (Anahata = nicht angeschlagen, unbeschädigt)
    Symbol: Zwölfblättriger Lotus


    Das Herzchakra liegt etwa zwei Handbreit untern dem Halsansatz, auf Herzhöhe. Es leuchtet in einem beruhigenden, saftigen Grün, das an Vitalität und Leben erinnert.


    Assoziationen: Liebe, Toleranz, Mitgefühl, Dankbarkeit, Diplomatie, Empathie, Romantik, stille Freude, Einheit, Familie, Selbstliebe, Integration, Menschlichkeit, Zuneigung, Geborgenheit, Offenheit, Herzensgüte


    5. Chakra


    Vishuddha-Chakra
    (Vishuddhi = reinigen)
    Symbol: 16-blättriger Lotus


    Das Kehlkopfchakra liegt auf dem Kehlkopf. Es leuchtet in hellblauen Licht.


    Assoziationen: Individualität, Selbstausdruck, Inspiration, geistige Weite, Kommunikation, Charisma, Medialität, Stimme, Mimik, Gestik, geistige Ruhe, Wortbewusstsein, Wahrheit, mentale Kraft, Ausdruck der Kreativität, Musikalität


    6. Chakra


    Ajna-Chakra
    (Ajna = wahrnehmen)
    Symbol: Zweiblättriger Lotus


    Das Stirnchakra liegt zwischen den Augenbrauen und wird auch als drittes Auge bezeichnet. Es ist das wichtigste Chakra für die medialen Fähigkeiten und leuchtet indigo farbend.


    Assoziationen: Visionsfähigkeit, Hellsichtigkeit, Intuition, Weisheit, Erkenntnis, Wahrnehmung, Phantasie, Vorstellungskraft, Selbsterkenntnis


    7. Chakra


    Sahasrara-Chakra
    (Sahasrara = tausendfältig, tausendfach)
    Symbol: Tausendblättriger Lotus


    Das Scheitelchakra liegt auf dem höchsten Punkt des Scheitels und organisiert unter anderem das zusammenwirken der anderen sechs Chakren. Es leuchtet golden, silber, weiß oder in Pastelltönen.


    Assoziationen: Öffnung für das Göttliche, Realisieren der eigenen Göttlichkeit, Orakelarbeit, Einsicht in den kosmischen Plan, natürliche Magie, Heilung


    Blockaden:


    Wenn der Energiefluss im Körper blockiert oder gehemmt ist, spricht man von Blockaden in den Chakren.
    Da die Chakren sowohl Punkte in der energetischen, als auch in der physischen Hülle sind, bedeutet eine Blockade auch eine direkte Auswirkung auf den Körper und die Seele.
    Menschen mit Blockaden im Nabelchakra leiden zB häufig unter Essstörungen oder Minderwertigkeitskomplexen. Menschen, deren Wurzelchakra blockiert ist, sind hibbelig, fahrig, können nicht still sitzen, etc.
    Wenn ein Chakra blockiert ist, weitet sich die Blockade immer weiter auf unser Energiesystem aus, das ja alles miteinander verbunden ist. Deswegen behandeln Energiearbeiter nicht nur eine Blockade, sondern reinigen und harmonisieren direkt das ganze System.
    Blockaden lassen sich anhand diverser Verhaltensmuster und (für medial begabte) an kalten Stellen in der Aura feststellen.


    Übungen:


    Baummeditation zum öffnen des Wurzelchakras:


    Stell dir vor, wie Wurzeln aus deinen Füßen wachsen und immer weiter in die Erde gleiten, bis sie den Magmakern erreichen. Von dort steigt nun die Energie der Erde hinnauf, durch alle Gesteinsschichten, bis sie bei dir angekommen ist. Sie breitet sich mit einem wollig warmen Gefühl in deinem Körper aus.
    Aus deinen Fingern wachsen nun kleine Äste, die is zur Erde reichen und auch ein stück hineingehen. Durch diese Äste verlässt nun alle überflüssige und negative Energie deinen Körper.
    So bist du in einem Kreislauf mit dem Leben.



    Chakrenharmonisierung


    Stell dir vor, wie alle deine Chakren kraftvoll leuchtend von unten nach oben auf deinem Körper erscheinen.
    Nun beginnt vom Wurzelchakra ein roter Lichtbogen in dein Sakralchakra zu fließen. Er tritt in dein Chakra ein und auf der Rückseite deines Körper in einem leuchtenden Orange wieder aus. Dann wandert der orange Bogen zu deinem Nabelchakra, tritt auf der Rückseite des Körpers ein und komm vorne in strahlendem Gelb wieder raus. Der Strahl wandern weiter zum Herzchakra, tritt dort ein und grün leuchtend auf der Rückseite aus.
    Das machst du weiter bis der Strahl dein Scheitelchakra erreicht hat.
    Von dort aus wandert er wieder zurück zum Stirnchakra und das ganze geht wieder zurück zu jedem Chakra bis es beim Wurzelchakra ankommt.
    Wenn du fertig bist, dann sollte dein Körper aus einer Linie aus lauter umgefallenen Achten bestehen und ein Kreislauf zwischen den Chakren stattfinden. Genieße das Gefühl wenn du magst und lass den Energiestrahl wieder rückwärts laufen, so das du alles wieder "einsammelst". Anschließend versinken deine Chakren wieder und nur das Wurzelchakra glimmt noch ganz sanft.



    Weiterführende Links:


    de.wikipedia.org/wiki/Chakra
    www.luckysoul.de/Luckysoul/start ... 23_93&BL=3
    www.nachtland.de/philo/mystik/chakras.htm
    www.horusmedia.de/1999-schlangen/schlangen.php

    Sterne und Träume


    Weißt Du noch,
    wie ich Dir die Sterne vom Himmel
    holen wollte,
    um uns einen Traum zu erfüllen?
    Aber
    Du meintest,
    sie hingen viel zu hoch ...!
    Gestern
    streckte ich mich zufällig
    dem Himmel entgegen,
    und ein Stern fiel
    in meine Hand hinein.
    Er war noch warm
    und zeigte mir,
    daß Träume vielleicht nicht sofort
    in Erfüllung gehen;
    aber irgendwann ...?!

    - Markus Bomhard -

    Da dieser Thread für einige User mit lahmen PCs tödlich ist, bitte ich darum, Bilder in Zukunft nur zu verlinken.


    Diskussionen bitte NUR im anderen Chemtrail- Thread, ich lösch hier jede noch so winzige Diskussion unterhalb meiner Bitte kommentarlos.


    Vielen Dank.

    Zitat von "Nabu-kudurri-usur"

    Stimmt, deswegen hab ich Dir immer geantwortet. :lol::lol::lol:


    Zitat von "Morpheus"

    NABU deine Wahrheit ist nichts als ein STINKENDER HAUFEN SCHEISSE der immer mehr stinkt wenn man drin rum rührt !!!


    für euch beide

    Type O: Du bist der lauteste stille Leser den ich kenne... :roll:


    Achja... ich empfehle dir mal die letzten Posts von Nabu-kudurri-usur zu lesen, die nur so von Menschenverachtung strotzen. Jedem seine Meinung, aber alles hat Grenzen.


    Bevor ich es vergesse:

    Zitat

    Nabu kudurri Usur verachtet sie doch nicht, sie sind halt nicht bestandteil seiner Meinung und er sagte auch das es schon wiederlegt währe, find das hier jetzt nicht gerade ok was ihr hier abzieht, diskutiert ganz normal weiter ohne solche unterstellungen und diesen kindischen beleidigungen . . . naja is aber auch nicht meine Aufgabe hier.


    Genau ist nicht deine Aufgabe... also bitte sei so lieb und hör auf Dieter Nuhr...

    Ich hab mich vorhin mit einem Freund unterhalten, der eine interessante Frage aufgeworfen hat:


    Was ist Realität?


    Da es schwierig ist über einen so abstrakten Begriff zu diskutieren, bitte ich, einfach mal diesen Artikel aus der Wikipedia zu lesen, damit einige Grundbegriffe geklärt sind.


    Mir hat die Diskussion einige Denkanstöße gegeben. Zum Beispiel die Wahrnehmung... mir fällt es immer wieder auf, wieviele verschiedene Arten der Wahrnehmung es gibt.
    Menschen sehen Naturgeister, hören sie oder spüren andere Energien um sich herrum. Andere hören oder fühlen Gott oder Engel oder sonstwas.
    Ist der Monitor wirklich real auf den ich schaue? Oder befinde ich mich in der Traumwelt? Und wieso scheint diese für einige Menschen nicht so real wie für mich zu sein?


    An welchen Parametern machen wir fest, was unsere Realität ist? Und wieso verändern sich diese Parameter nicht ständig?
    Ich kann die Realität verändern, mit jedem Traum den ich habe oder jeder schamanischen Reise die ich mache. Aber veränder ich damit nur meine Realität oder auch die der Anderen? Hab ich überhaupt eine eigene Realität? Oder ist diese Idee aus dem Bedürfnis nach Individualisierung herraus entstanden?


    Ich selber bin der Meinung, das meine Realität nicht nur von meinem Bewusstsein abhängt, sondern auch unabhängig von mir existiert.
    Yogis zB sind der Meinung, dass unsere Realität nur eine Maya, eine Illusion ist, die man zerstören muss, um das wahre Göttliche zu erleben und zu sehen und zu seiner Realität zu machen. Aber muss ich etwas wirklich sehen und erleben, damit es meine Realität wird? Ich hab noch nie einen Dodo gesehen, aber in meiner Realität haben sie mal gelebt.
    Was genau umfasst Realität eigentlich? Fällt ein Baum um, wenn es niemand bemerkt? Schlaue Köpfe sagen "Ja, denn der Baum bemerkt es" aber machen es sich diese Menschen nicht zu einfach?


    Umfasst Realität nur unser Universum oder jedes mögliche? Und was noch wichtiger ist: Verändern wir unsere Realität alleine dadurch, dass wir sie wahrnehmen?


    Mir liegt eine ernsthafte Diskussion über diese Fragen am Herzen :)

    Zitat

    Habe ich leider nur auf englisch, und da is mir die Gefahr zu groß, dass ich etwas missverstehe, deshalb habe ih mich da noch nicht rangewagt, gibt's davon auch ne deutsche Ausgabe?


    Ich habs auf deutsch und es gammelt seit Jahren in meinem Regal rum *gg* armes Buch... wenigstens darf es zum Staubputzen rauskommen und spielen ;)