Beiträge von hank

    Hi septerus,


    irgendwie kann ich mir die "Hecke" auf Beinen nicht bildlich vorstellen.


    Aber nichts desto Trotz klingt das ja wirklich mysteriös. Vielleicht sollte Dein Bekannter heute nochmals nachforschen, ob noch Andere dieses Etwas im Laufe der Jahre gesehen haben.


    Nur mal so als Frage: Er hatte damals nicht zufällig vorher einen alten SF-Schinken gesehen?


    mfg


    Hank

    Hi Silverscloud,


    dieses Phänomen kenne ich sehr gut.


    Da Du ja auch Funkamateur bist, sagt Dir vielleicht der Ausdruck "TVIs" etwas.


    Ich kenne dieses noch aus den Anfangszeiten des CB-Funks. An einem Abend saß ich vor dem Fernseher. Auf einmal hörte ich Stimmen aus den Lautsprechern der Stereoanlage meiner Muitter, obwohl der Netzstecker gezogen war.


    Auch ich konnte keinen Grund dafür finden, doch nach einigem Nachfragen wurde mir klar, dass es sich um Stationen handelte, die damals nicht "postalisch" fuhren. Gleichzeitig setzten auch Störungen im TV ein. Teilweise war es nicht möglich ein Programm zu sehen, wenn diese Station sendete.
    Das wäre doch auch eine plausible Erklärung für solche Phänomene.


    mfg


    Hank

    Hi!


    Seit langer Abwesenheit schreibe ich nun auch mal wieder.


    Im Zusammenhang mit van Däniken habe ich auch schon davon gelesen, doch was wirklich dran ist weiß ich nicht.


    Sollte es wirklich so gewesen sein, dann fände ich das toll, doch das Meiste, was ich toll finde, sind ja doch nur Legenden.


    mfg


    Hank

    Hi juno,


    diesen Werdegang, den Du Nana in den vier Verläufen gibst, lässt sich sehr gut nachvollziehen.


    Aber anders herum kann ich mir auch vorstellen, dass es Menschen gibt, die in unserer "normalen" Gesellschaft aufwachsen und sich trotzdem zu einem gleichgeschlechtlichen Partner hingezogen fühlen.


    Du sprachst von "angeboren". Bitte definiere das.


    Ich denke, dass jedem Menschen in die Wiege gelegt wird, wie er sich in seinem weiteren Leben entwickelt.


    Und wenn dieser Mensch merkt, dass er sich zu seinem Geschlecht hingezogen fühlt, dann sollte er sich auch dazu bekennen können, ohne das die sogenannte normale Gesellschaft ihn diskrimiert. Meines Erachtens ist es in der heutigen Zeit immer noch sehr mutig sich in dieser Hinsicht zu outen.


    @ Nagerfreund


    Auf Deine Bemerkung im ersten Absatz möchte ich jetzt nicht eingehen, doch wo liegen bei Dir die Probleme, wenn sich gleichgeschlechtliche Paare in Deiner Gegenwart küssen und sich so ihre Liebe zueinander gestehen und erweisen?


    Irgendwie widersprichst Du Dir da selbst. Denke einfach einmal darüber nach.


    Hank

    Hi @ all!


    Meiner Ansicht nach, inzwischen hat sich diese Einstellung ja auch iin den Gedanken der breiten Masse verewigt:


    Tiere sowieso, aber auch Pflanzen sind halt Lebewesen, die sich einen Lebensraum mit uns teilen. Nur der dominante Teil ist eben der Mensch.


    Ich bin bei Weitem kein Öko, doch ich denke, dass wir Menschen oftmals überhaupt nicht darüber nachdenken, dass z. B. auch Gefühle haben und daraus resultierend auch Schmerzen empfinden.



    Ich gehöre natürlich auch zu denen, die Fleisch über alles schätzen.


    Spinnen wir den Faden einfach einmal weiter und schauen uns das einmal aus der Sicht einer anderen Rasse an, die die Lebensformen auf ihrer Welt als gleichberechtigt ansieht. Für diese müssten wir allein schon wegen der Züchtung von Tieren, zum Zweck des Verzehrs, in die Reihe von primitiven Welten einreihen, da wir, ihrer Aufassung nach, nicht wirklich gelernt haben, mit den Lebewesen, die, außer uns unseren Planeten bewohnen, unzugehen und diese als "gleichwertig" zu akzeptieren.


    Soviel zu den humanitären Aliens.


    Dann könnte ich mir auch vorstellen, dass es vollkommen andersartiges Leben gibt. Warum gehen wir eigentlich immer nur von uns aus?


    Es ist durchaus möglich, dass sich das Leben auf anderen Planeten in einem vollkommenen Gegensatz zu uns entwickelt hat.


    Über dieses Thema kann man stundenlang diiskutieren ohne zu einem Ergebnis zu kommen. Doch nichts desto trotz, natürlich sehr interessant.


    mfg


    Hank

    Hi eisman,


    das sollte das auch nicht heißen. Im Gegenteil. Eigentlich sind wir Älteren dort in der Pflicht, Aufklärungsarbeit zu leisten. Auch wenn die Generation, die den Krieg miterlebt hat, so gut wie "ausgestorben ist, kann man die Berichte und Erzählungen dieser Zeitzeugen weitergfeben und darauf hoffen, dass es fruchtet.


    Allerdings gibt es ja auch Menschen, die einfach nicht wahrhaben wollen, was damals passiert ist.


    Wie ich schon schrieb, rufen diese Menschen ein "neues Heldentum" ins Leben, welches eigentlich niemals existiert hat. Die Regierung des 3. Reiches bestand nun mal nur aus Geistesgestürten, Drogensüchtigen und, sorry, Arschkriechern.


    Wie ich schon schrieb, gab es da ja auch noch den Widerstand. Doch auch dieser, tortz der besten Absichten, war eigentlich immer noch in einem Sumpf brauner Gesinnung gefangen.


    Aber nichts desto trotz, diese Leute zeigten Initiative und nahmen die Dinge in die Hand. Und allein für den Versuch gebührt ihnen unser Dank. Für diese Sache haben sie ihr Leben gelassen und das sollte doch als ein Schritt in die richtige Richtung gewertet werden.


    mfg


    Hank

    Hi @ all!


    Ich denke einfach mal, dass im Jahr 2012 nichts weiter passieren wird, als das wir einen normalen Sylvester feiern werden. Nur um einige Jahre gealtert.


    Außerdem ist es der Sichtweise jedes einzeln überlassen, wie er den Begriff "Weltuntergang" interpretiert.


    Es gibt Menschen, die wirklich unbesehen alles glauben, was andere Menschen so absondern.


    Aber in der Geschichte des Menschen, die historisch nachvollziehbar ist, gab es bis jetzt schon 49 Weltuntergänge, die nicht stattgefunden haben.


    Warum sollte das an diesem Datum anders sein?


    Unbestritten hatten die Mayas sehr gute Kenntnisse ob des Kalenders und seiner Berechnung. Doch wieso sollte sich daraus ableiten lassen, dass genau im Jahre 2012, mit dem Ende des Mayakalenders, die Welt untergeht?


    Wenn dem wirklich so sein sollte, können wir ja doch nichts anderes machen als, platt gesagt, uns einen zu saufen und der Dinge zu harren, die da kommen sollen.


    MerkeL Besoffene und Kleinkinder haben das meiste Glück! ;)

    Hi eismann,


    stimme Dir zu.


    Aber die ideologische Seite wird sich wohl nie wirklich ausschalten lassen.


    Allerdings frage ich mich inwieweit eine solche Ansicht etwas mit Ideologie zu tun hat?


    Kann es denn nicht eher sein, dass Leute, die leicht zu beeinflussen sind, etwas nachplappern, was geschäftstüchtige Publizisten, die ob dieser Leibhtgläubigkeit natürlich ein Geschäft wittern, absichtlich in die Welt gesetzt haben?


    Ich denke, dass es für diese leichtgläubigen Menschen, die, wie ich schon schrieb, keine Alternative für ihr Leben sehen, und daher "den guten alten Zeiten" nachtrauern, einen gewissen Halt gibt. Allerdings übersehen sie dabei, dass sie von diesen Publizisten aufs heftigste manipuliert werden.


    Vielleicht könnte es da ja auch noch andere Alternativen geben. Ich selbst, in meinem Alter, habe wahrscheinlich keine Chance auf eine feste Anstellung mehr. Aber das hindert mich nicht daran, Dinge zu hinterfragen, die mir aufgetischt werden.


    Natürlich ist mir klar, dass es sehr frustrierend für junge Menschen ist, wenn sie arbeitslos sind, oder keine Perspektive auf eine Ausbildung haben. Und dann greifen sie wahrscheinlich nach jeder Ideologie, die ihnen ein besseres Leben sugeriert.


    mfg


    Hank

    Hi Mr. T,


    treffende Wortwahl!


    Ich habe mich mit einigen Muslimen über dieses Thema unterhalten. Es ist ja nicht so, dass Jesus nicht im Koran erwähnt wird,. Im Gegenteil. Er wird quasi sogar mit Mohamed gleichgesetzt. Als Prophet und nicht, wie in der christlichen Religion, als Gottes Sohn.


    Viele Muslime sind der Meinung, dass der Koran eigentlich, platt ausgedrückt, die neuere Ausgabe des Alten Testaments ist. Wenn man davon ausgeht, dass Jesus Jude war, dann stellt sich doch die Frage, warum die Christenheit und das Judentum so unterschiedliche Ansichten haben.


    Gewiss hatte Jesus von Nazareth die Vision, dass er rivalisierende Glaubensrichtungen in seiner, von ihm propagierten Lehre, vereinen zu können.. Das hätte auch gelingen können, wenn sein Leben nicht ein so jähes Ende gefunden hätte.


    Treten wir jetzt doch einmal ins Reich der Spekulation ein und vermuten wirklich mal, dass es sich so verhalten haben könnte, was ja auch nicht auszuschließen ist, dass das Fundament von Dan Browns "Sakrileg" einen Punkt berührt, der der Wahrheit entspricht. Und auch die Quelle, die er in seinem Roman nennt. Warum sollte man Jesus von Nazareth nicht, wie jeder andere Mann auch, eine Frau gehabt haben.


    Wäre das so abwegig?


    Selbst Petrus, auf den sich die Kirche beruft, hatte Frau und Kinder. Und die meisten der Apostel und Jünger kamen, bevor sich Jesus von Nazareth anschlossen, aus eineem vollkommen normalen Leben. Soll heißen, sie hatten Familien.


    Warum, und das frage ich mich schon seit einiger Zeit, wurde dann das Zölibat von der Kirche erfunden, das das genaue Gegenteil zu dem Wort "Seid fruchtbar und mehret euch" darstellt.


    Selbst im Islam sind, wenn ich mich recht erinnere, verheiratet und haben Familie. Doch das tut der Religiosität keinen Abbruch.


    M. E. kommt diese Sache, das Zölibat, doch aus dem Mittelalter, als sich das Christentum als Staatsreligion durchsetzte und damit auch machtpolitische Sichtweisen zum tragen kamen.


    mfg


    Hank

    Hi freshmatic,


    in dieser Hinsicht kann ich eismann zustimmen.


    Aber um auf Grab und verbrannt zurück zu kommen:


    Hitler und Eva Braun haben im Führerbunker Selbstmord begangen und nicht durch Gift, sondern durch einen Schuss in den Mund. Danach hat man sie in einen, mit Benzin gefüllten, Bombentrichter gelegt und die Leichen in Brand gesteckt. Desgleichen geschah auch mit der Familie Göbbels. Doch das Benzin reichte scheinbar nicht für die vollständige Verbrennung. Fakt ist, das die Leichen gefunden wurden und an einem unbekannten Ort verscharrt wurden, um die Gräber nicht zu Wallfahrtsstätten zu machen.


    Handelte es sich doch dabei um die wichtigsten Nazi-Größen und der Weitblick derer, die das taten, sei gepriesen, denn ansonsten würden viele auch heute noch dorthin pilgern um ihrem vermeintlichen Helden und Idol Ehre zu erweisen.


    Aber gewisse Menschen finden immer, auch und vielleicht gerade heute wieder, Gründe um diese Verbrecher und ihr Andenken in "Ehren" zu halten.


    Gerade heute, und das solltest Du bedenken, würde eine gekennzeichnete Grabstätte manchen Publizisten noch Wasser auf ihre propagandistischen Mühlen geben.


    mfg


    Hank

    Hi Chaos909,


    habe mir das Video auszugsweise angesehen und kann eigentlich nur sagen, dass ich die Aussagen eines gewissen Admiral Byrd, welche fliegerischen Leistungen er auch erbracht haben mag, nicht sehr viel Glauben schenke.


    Er behauptet ja auch, die "innere Erde" besucht zu haben.


    Sorry, aber für mich hat sich dieser Mann mit dieser Aussage selbst disqualifiziert hat.



    Es sei denn, dass es sich um seine Tagebücher um Fakes handelt. Sollte dem so sein, dann gehe ich davon aus, dass auch noch einiges andere als Fake entlarvt werden könnte.


    Meines Erachtens nach gibt es keine "Hohle Erde" und so kann er auch nicht mit einem Flugzeug dort hinein geflogen sein.


    mfg


    Hank

    Hi Tyr,


    seit wann hat Hitler die Deutschen als sein Volk angesehen? Sie waren für ihn doch einfach nur Mittel zum Zweck.


    Und wie Du sagtest::


    Zitat

    Mag sein, aber ich würde das Ende von Hitler nicht als unspektakulär bzeichnen.
    Wäre es für seine Anhänger und bewunderer oder songar für die die ihn als quasie religiöse Gestalt verehren nicht die bessere Variante
    "Der Führer" habe sich nach dem er seine große Liebe Eva Braun noch ehelichte befor er mit ihr zusammen freiwillig den Weg seines Volkes in den Tod und Untergang folgte.


    Ich denke mal, dass er nicht seinem Volk in den Untergang gefolgt ist, sondern das er zu feige war, die Verantwortung dafür zu übernehmen, was er angezettelt hatte.


    Ich denke, dass er den einfachsten und leichtesten Weg gewählt hat.


    So nach dem Motto:


    Nach mir die Sintflut!


    Und bei diesem Verhalten kann man wahrlich nicht davon sprechen, dass er seinem Volk in den Ruin und Tod gefolgt ist.


    Er, und wie ich schon schrieb einige andere Regierungsmitglieder haben sich stinkfeige ihrer Verantwortung entzogen.


    Letzendlich war er es ja, der von Anfang an Krieg haben wollte. Seine geistig minderbemittelten Anhänger in der Regierung brauchen wir uns ja nicht noch einmal zu Gemüte führen. Sie sind hinlänglich bekannt.


    Einer der Wenigen, die ein gewisses Maß an Rüchgrat zeigten, war z. B. Reichsjugendführer Baldur von Schirach. Er bekannte sich dazu, dass er die Jugend auf einen falschen "Gedanken" gebracht hatte.


    Natürlich versuchte er mit diesem Geständnis sein Leben zu retten, was ihm allerdings nicht gelang. Zumindest hat er sich, wenn auch nur heuchlerisch, der Verantwortung gestellt, was allerdings nichts zu bedeuten hat.


    Ich selbst ziehe immer noch den Hut vor denen die damals versucht haben Hitler umzubringen. Leider hat es nicht geklappt.,


    Aber ich meine, Stauffenberg hättte posthum immer noch das Bundesverdienstkreuz verdient.


    Somit verbleibe ich sehr nachdenklich


    Hank

    Hi,


    ich denke auch erst einmal an ein Fake.


    Sieht wirklich so aus als wäre es angeklebt.


    Doch das soll nicht heißen, dass es diese Wucherung nicht gibt.


    Es wurde aus einem medizinischen Lexikon eine gute Erklörung gepostet.


    Sollte es kein Fake sein, dann tippe ich auf die im Lexikon erklärte Krankheit.


    mfg


    Hank

    Hi,


    für mich ist der Flim mit dem Einhorn eindeutig ein Fake. Man sieht einen Schimmel auf einem Plateau stehen. Die Einstellungen sind verwackelt und unscharf.


    Klar wird das Bild erst, als das Tier verschwand und da war auch kein Horn zu sehen.


    mfg


    Hank

    Hi Black Cat!


    Ich habe mir solche Sendungen auch schon angesehen und ich bleibe daher bei meiner Meinung,, die ich hier auch noch einmal kundtue:


    Manch Menschen wirklich zu allem bereit um Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Sie geben sich auch der Lächerlichkeit preis. Nur damit sie in den Medien präsent sein zu können.


    Das sich die anderen Menschen über sie lustig machen stört sie dabei nicht.


    Was, bitte schön, soll ein Mensch, der eine dieser Sendungen verfolgt, davon halten, wenn sich zum Beispiel eine Frau outet entführt und dann so untersucht worden zu sein.


    Mir kommt das vor, als wenn wir es in diesem Fall mit sexuellen Phantasien zu tun haben.


    Vielleicht sollte diese Dame doch einmal einen Phsychater aufsuchen.


    mfg


    Hank

    Hi Mr. T!


    Deine Argumentation ist wirklich nachvollziehbar.


    Doch in einem muss ich Dir widersprechen. Jedes Kind, dass normal ist, will irgendwann auch etwas über die Vergangenheit seiner Familie erfahren.


    Vor allem vom Vater, der natürlich für Jungen ein Vorbild sein sollte. Ich selbst habe einen inzwischen 21 jährigen Sohn. Ob ich ihm immer ein Vorbild gewesen bin lassen wir mal dahingestellt. Ich würde sagen, dass ich es nicht war.


    Aber, was wäre, wenn mein Sohn irgendwann herausgefunden hätte, dass ich ein Massenmörder und Diktator gewesen bin? Würde er sich dann auch noch auf meine Seite schlagen?


    Ich an seiner Stelle würde das nicht machen, da ich auf einen solchen Vater verzichten könnte. Damit hätte ich in gesellschaftlicher und beriföocjer Hinsicht gar keine Chancen mehr.


    Es würde doch, aufgrund des Rufes des Vaters, sich niemand in die Nesseln setzen wollen.


    Ansonsten, Mr. T., hat Deine fiktive Story doch einiges, an dem man arbeiten könnte.


    Nur da sehe ich dann ein weiteres Problem:


    Damit würde man einigen Leuten in die Hände arbeiten, die sich zum Zioel gesetzt haben Menschen ohne Perspektive, aus ihrer Sicht, auf ihre Seite zu ziehen und allen anderen die Schuld an der Lage zu geben. Nur es ist einfach einfacher Schuldige dort zu suchen, wo einige Leute sie haben wollen.


    Und genau das machen sich Publizierende wie Jan van Helsing (Jan Udo Hooley), und andere gleichgesinnte Autoren, zu eigen.


    Es ist wichtig und auch notwendig, dass dieses Kapitel der deutschen Geschichte miemals vergessen wird.


    Allerdings muss ich auch sagen, dass man den Jugendlichen, die heute und später in die Schule gehen ein gesundes Maß zeigt, damit sie damit auch vernünftig unzugehen wissen.


    Wenn Du Dir mal meine Postings durchließt, dann wirst Du bemerken, dass ich keine Gelegenheit auslasse mich in diesen Kreisen unbeliebt zu machen.


    Ich spreche eigentlich immer dafür, dass es Gerechtigheit und Gleichheit auf der Welt gibt!


    Aber wie ich schon sagte, Mr. T.. spinne den Faden einfach mal weiter. Mal sehen, was dabei herauskommt.


    mfg


    Hank