Beiträge von Nachtmahr

    Ähm, ich weis ja nicht ob es euch entgangen ist, aber der natürlich nur in Insiderkreisen bekannte "Grey" ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil der Popkultur. Seine Visage finden wir als Graffitti an Häuserwenden, auf T-Shirts, auf Cappies, als Schlüsselanhänger, in Computerspielen, in TV-Serien, als Smileys, als Karnevalsverkleidung und und und..
    Ich persönlich habe beispielsweise H.R. Gigers Alien weit seltener irgendwo gesehen, und die Grey Bildchen haben auch meine ersten Vorstellungen von Außerirdischen geprägt, ich denke es ging zwangsläufig auch vielen anderen so. Aliens sind schon lange keine bösen Monster mehr, Aliens sind grau/grün, klein und haben große schwarze Augen... ich habe mich schon vor Jahren gefragt warum Aliens immer so aussehen müssen, warum können Aliens nicht endlich mal böse große Ungeheuer sein !?
    Grey hier, Grey da, nur weil die kleinen Langweiler für große Spielfilme zuwenig hergeben heißt das nicht dass man ihnen nicht an jeder Ecke begegnet.

    Ich denke wir sollten nicht nur Tyrs Aussagen anzweifeln :wink:, sondern uns mal überlegen was es denn nun alles mit den Berichten auf sich haben könnte.
    Denn die Geschichten von USOs (Unidentified Submarine Objects) sind nicht nur spannend, sondern sicherlich ebenso relevant wie die ihrer fliegenden Kollegen. Und der Fall in Schweden ist ein Paradebeispiel der USO Forschung. Man sollte sich also durchaus fragen was es damit auf sich hat, und da das ganze ohnehin ziemlich unbglaublich klingt, warum sollte auch nicht eine unglaubliche Erklärung herangezogen werden.

    Ich denke die olausibelste Erklärung ist dass es einfach eine schlechte Urban Legend ist, 666 uhh, das ist nunr wirklich nicht sehr einfallsreich :D
    Da gefällt mir die mit dem klopfenden Irren auf dem Dach weit besser.

    @ WegZumLicht


    Sehr lustig, wenn du mir verraten könntest wie das Bevölkerungswachstum dieser 3 Staaten auf das Bevölkerungswachstum der gesamten Erde rückschließen lässt ? Im Jahre 2050 könnten wir nach den Prognosen bereits 12 Milliarden Menschen auf unserem Planeten haben.
    Dass die Weltbevölkerung wächst und nicht fällt müsste inzwischen jeder wissen, also pick dir nicht die 1ste Welt als Beispiel heraus.


    "altindische veden bhagada vita etc." klingen übrigens nach hochwissenschaftlichen Statistiken der ETI-Forschung.


    Ich glaube man muss jedenfalls nicht erklären dass sich eine derartige Zahl nicht einpendeln lässt, es gibt schließlich keine göttliche Geburtenkontrolle.
    Aber vll hab ich auch einfach mal wieder den Weg zum Licht verpasst :roll:


    Klingt übrigens interessant @ snowcat, sowas erlebt habe ich aber wirklich noch nicht, und ich glaube es würd emir ziemliche Angst machen..

    Jabba, wenn Gott der menschlichen Logik fern ist, wie willst du dann wissen können dass es ihn gibt. Du könntest ihn gar nicht erfahren, dein Verstand ließe es nicht zu seine Existenz oder Nichtexistenz zu beweisen. Demnach kann man eigentlich nur eines: den Wunsch haben. Du hast damit den Wunsch es gäbe einen Gott. Ich persönlich habe den Wunsch dass es keinen gäbe.

    Was verstehst du unter Gott ? Das ist die Frage. Wäre Gott nicht allwissend, womit hätte er die Berechtigung Gott zu sein ? Dann hätte er gar keine. Nennst du deine Eltern Gott weil sie dich gezeugt haben ? Dementsprechend müssten wir auch niemanden Gott taufen der uns mal eben erschaffen hat, und eigene Grenzen besizt. Zwar wird dr Begriff Gott auch anders verwendet, ich denke aber dass das Wort Gott nur für ein Wesen gerechtfertigt ist, und zwar für ein allmächtiges, allwissendes Wesen.
    Alles andere ist eben nicht Gott, denn wo sollte man sonst die Unterscheidung treffen, es gäbe gar keine Definition für Gott wenn es nicht so wäre. Warum..
    Dann wäre nämlich nicht nur der Schöpfer der Erde Gott, sondern jeder andere ebenfalls, der Schöpfer des Universums, der Schöpfer einer anderen Zivilisation, aber auch ein menschlicher Genetiker wäre Gott... Dann wären wir alle Götter.

    Eine der Frauen hat übrigens bis zu ihrem Tode behauptet dass das Foto mit dem Zwerg das einzige echte sei.. Demnach behaupten sie also nicht sie hätten derartige Wesen gesehen aber diese nicht auf Bilder gebannt.
    Augenscheinlich wirkt das entsprechende Foto auch noch am echtesten.

    Ich denke wenn es auf dem Mars eine intelligente Zivilisation gäbe die die nötige Technik besäße um unterirdisch zu überleben, dann hätte sie einhergehend auch das technische Know-How die Oberfläche des Planeten wieder nutzbar zu machen. Schließlich würde ein derartiges Leben unter der Erde technische Erkenntnisse fordern die der Mensch nicht besitzt (sofern wir wirklich von ganzen Städten unter der Erde ausgehen), aber selbst der zieht eine Rekultivierung bereits in Betracht. Außerdem denke ich dass es bedeutend mehr Relikte auf der Oberfläche geben müsste als ein paar Pyramiden, vorallem wenn eine Zivilisation seit derart langer Zeit existieren würde (was wieder für die technischen Möglichkeiten spräche).
    Ich denke nicht dass sie auf das Sonnenlicht verzichten obwohl sie mindestens mit Fahrzeugen über die Planetenoberfläche düsen, und Gebäudekomplexe errichten könnten, die durch Leitungen mit erzeugtem Sauerstoff (oder was immer sie brauchen) versorgt werden würden.

    @ Ludovic
    Quellen ? Etwa der schulische Religionsunterricht, wo wir mal eine der älteren Schöpfungsgeschichten durchgenommen haben, leider habe ich die Namen der zwei anderen beteiligten Gottheiten vergessen, aber werde mal gucken ob man irgendwo was findet... :D


    Ich denke das Necronomicon zu behandeln wäre etwas abschweifend...


    Zu der Sache mit den Denkmustern, das ist wohl alles ziemlich hypothetisch. Man darf sich fragen ob es in ein und dem selben Universum überhaupt derart unterschiedliche Wesen geben kann. Basiert Leben wie das unsere auf Wasser u. Kohlenstoffbasis dann wird es sich den gegebenen Umweltbedingungen entsprechend anpassen. Bestimme Vorgaben hat die Evolution, und auf einem erdähnlichen Planeten werden sich nicht die wildesten Kreaturen entwickeln (können). Das heißt nicht dass Aliens gleich humanoid wären, aber auf wie viele unterschiednliche Art und Weisen soll man denn denken können, ich bezweifle dass es da unendliche Möglichkeiten gibt... nunja eine recht philosophische Fragestellung, aber ich sage es mal so, würden die Kraken so intelligent werden wie wir, ich glaube nicht dass sie sich nicht bekriegen würden, nicht ihre Gottheiten anbeten, nicht Zorn und Zuneigung empfinden könnten.


    Außerdem rate ich ab von Vergöttlichungen von Aliens. In Zeiten der Ufo-Welle faselten viele "Betroffene" etwas von perfekten Außerirdischen die ein Leben in grenzenloser Liebe auf der Venus, oder sonstwo, führen würden, und stetig die frevelhafte Menscheit beäugten. Da kann einem nur schlecht werden vor soviel Minderwertigkeitskomplex. Und selbst wenn, primitve Vorfahren hatte jeder mal.

    Aber der Autor könnte Gott hier auch den Pluralis Majestatis sprechen lassen.


    Man darf nicht vergessen das die Bibelgeschichten von Menschen verfasst wurden, weitererzählt, und von Autoren festgehalten, und jede von diesen Personen kann persönliche Interpretationen und Abwandlungen in die Geschichte einfließen lassen. Allein an der Schöpfungsgeschichte waren sicherlich mehrere hundert Ersteller beteiligt, wenn wir die gesamte Entstehungszeit des Mythos beachten. Ich halte es für unwahrscheinlich hier herausfiltern zu können wo einzelne Formulierungen und Gedankengänge ihren Ursprung haben. Ich denke man sollte die Gesamtaussage des Schöpfungsmythos und seine Einordnung in den geschichtlichen Kontext beleuchten. So ist in alten Versionen der Schöpfungsgeschichte nämlich noch die Rede von mehreren Göttern die gar namentlich erwähnt werden. Es könnte sich also ebenso um ein Rückbleibsel aus dem Ur-Mythos handeln, und damit ferner auf einen Einfluss aus dem Polytheismus.
    Gut, nun könnte der Polytheismus auf verschiedene außerirdische Schöpfer hinweisen, ich denke aber der Polytheismus existiert weil er eine der ersten, am einfachsten zu erdenkenden Religionsformen für den Menschen war. Eine intelligente Spezies wird sich mit Sicherheit häufig einer derartigen Religion zuwenden, ich denke es ist auf anderen Planeten ähnlich erfolgt. Wir sollten nämlich immer davon ausgehen was natürliche Überlegungen einer intelligenten Rasse siein könnten, und was nicht.

    Ich bin mir sicher einen Thread zu dem Thema gibt es schon. Deine Theorie ist in Ufo-Kreisen nämlich schon lange nichts neues mehr, allerdings halte ich sie trotzdem für überzogen, man muss nun wirklich nicht alles auf die Goldwage legen. Wenn jeder Gott der in irgend einer Religion eine Frau geschwängert hat ein Alien gewesen wäre dann wären wir heute ganz schön mit Alien DNA durchmischt...
    Nunja außerdem wäre es dann ja kein Gott mehr der Jesus gezeugt hat, logisch oder. Was wieder beweist das dieses ganze Zeug erdichtet wurde, so oder so :D

    @ WegZumLicht


    Ich wundere mich wie du auf diese genaue Zahl kommst ? Sicherlich gibt es da draußen Millionen von Zivilisationen, 6 dürften sogar untertrieben sein..
    Deine Aussage hat einen ziemlichen Knackpunkt. Bei 6 Millionen Zivilisationen, wie viele neue Wesen werden da täglich geboren, schau dir mal allein das Bevölkerungswachstum der Erde an...
    Heißt kurzum, jeden Tag werden es Milliarden mehr und mehr, im ganzen Universum, wo willst du nun die ganzen Seelen herbekommen, du hast das Problem nur verlagert. Es müssen einfach neue Seelen entstehen, anders hätte die Theorie keinen Halt.

    Ich halte deine Frage für unnötig. Warum willst du dich denn einer Religion oder Bewegung anschließen ?
    Du hast anscheinend deine eigenen Vorstellungen, und stehst verschiedenen Theorien in Kirche und Religion skeptisch gegenüber.
    Warum solltest du dich also in ein Schema pressen lassen wollen, das dich einengen und dir Glaubensweisen vorgeben wird die mitunter gar nicht mit deiner subjektiven Sichtweise übereinstimmen. Sicherlich muss man als guter Anhänger nicht vollständig einverstanden mit den jeweiligen Lehren sein, aber wozu dann überhaupt dazugehören.


    Sei einfach du selbst, ein Individuum, nimm dir die Lehren die dir gefallen und schmeiß die anderen hinfort, schaffe deine eigene Religion, denke dir einen Namen für sie aus, und werde glücklich damit.


    Ich halte das für den besten Weg, und ich halte es ebenso. Was bringt es mir Christ zu sein, was bringt es mir Atheist zu sein, ich glaube dies und jenes und niemand kann mir vorschreiben was ich zu glauben habe, schließlich erhebe ich nicht den Anspruch einer von diesen oder jenen zu sein.


    Wenn du jedoch nicht ohne den Halt eines festen (vorgegebenen) Weltbildes leben kannst ist das etwas anderes, ich kann es sehr gut.