Beiträge von antonio111111

    Also die Struwelpeter-Stories habe ich auch meinem Sohn schon vorgelesen, ich denke, da muß jeder durch ;-)
    Ein paar Szenen sind schon etwas krass, aber vielleicht durchaus sinnvoll um die Gefährlichkeit von Feuer, Scheren usw. bildlich darzustellen.


    Jedoch nur damit er rechtzeitig ins Bett geht würde ich ihm keine
    Gruselstories erzählen.
    Übrigens : neulich hat er mir etwas erzählt, da ist mir selbst fast ein wenig
    gruselig geworden. Er hatte einen Albtraum. In diesem hat er seine Mama mit ganz weissen Augen gesehn und furchtbare Angst bekommen. Daraufhin ist er aufgewacht und wollte aufs Klo, traute sich aber nicht mehr auf den Gang hinaus. Er hatte Angst, die Mama wandelt da draussen im Dunkeln..
    Da hat er mir so leid getan, ich habe ihm erklärt, wenn er einmal Angst hat ABends, soll er einfach sofort zu mir laufen und mich aufwecken.
    Wir haben unser Schlafzimmer ohnehin gleich nebenan.
    Anscheinend war dieser Albtraum aber ein Einzelfall.


    Ich frage mich woher kleine Kinder solche Bilder haben. Ich kenne sie nur aus schlechten Horrorfilmen. Ich schließe aber nicht aus, daß ich mal beim Grimassen schneiden die Augen verdreht habe. Das ist ihm vielleicht hängen geblieben :-)

    Kinder sind einer Flut von Reizen ausgesetzt und es ist wirklich nicht so, daß sie in einer rosaroten Welt aufwachsen. Es wird ihnen sehr wohl bewußt, daß es viel Grausames und fürchterliches in der Welt passiert.
    Zeitung, Film, Fernsehen und das was man von anderen hört prägt einen.
    Aber es ist auch eine gewisse Portion Angst natürlichen Ursprungs die in uns schlummert. In der Dunkelheit wird man in der Wildnis leicht zum Opfer nachtaktiver Jäger. Da ist es verständlich daß sich eine natürliche Angst zur Dunkelheit entwickelt hat. In der Dunkelheit fühlen wir uns hilflos und ungeschützt. Mein Sohn ist 6 Jahre alt. Jeden Tag lese ich ihm Geschichten vor dem Schlafengehn vor. Es sind harmlose Geschichten, nichts von Monstern oder schwarzen Männern. Auch sonst käme ich nie auf die Idee, ihn mit solchen Geschichten zu belasten. Trotzdem besteht er drauf, die Tür einen Spalt offen zu lassen, damit es nicht zu finster in Zimmer ist. Und er mag auch keine Stofftiere in seinem Bett.
    Alles in allem ist er aber nicht wirklich ängstlich. Ich führe das zurück auf
    die Liebe die wir ihm täglich spüren lassen, die Sicherheit die er in unserer Familie spürt und auch auf das Fehlen jeglicher Geschichten die Eltern oft anwenden um ihren Kindern Angst einzujagen.
    Ich selbst hatte nicht so eine unbeschwerte Kindheit, ich hatte auch keinen Vater, den der hat uns kurz nach dem ich geboren war verlassen.
    Ich wuchs bei meinen Onkeln und Tanten auf, und die gingen nicht immer zimperlich mit mir um. Ich weiß z.B. noch wie mich einer meiner Onkel zum Film "Der Weiße Hai" mitgenommen hat. Ich war keine 8 Jahre. Das war vielleicht ein Schock. Danach war ich bis weit ins Teenageralter davon geprägt - ich hatte im Wasser immer ein schrecklich mulmiges Gefühl, sogar im Freibad. Jeder Schatten im Wasser, auch die Linien haben mir Angst eingejagt. Bis heute habe ich ein wenig komisches Gefühl, wenn ich in Meer oder einem großen See schwimme. Tauchen oder Schnorcheln würde ich nicht probieren wollen. Davor hätte ich echt Schiß.

    Das gleiche habe ich mal in der Zeitung gelesen, und zwar passierte es Lionel Richie. Er stieg allein in einen Fahrstuhl, in dem bereits eine Frau stand. Er sagte nur "down". Sie legte sich auf dem Boden und bettelte um ihr Leben !!
    Das ganze ist aber sicher über 10 Jahre her

    Hab mir die Version von Sarah brightman angehört. Melancholisch-schönes Lied. Ich habe schon immer einen Sinn für Melancholie gehabt, vor allem wenn ich einmal unglücklich verliebt war. Da kann man sich schon sehr reinsteigern. An Selbstmord habe ich aber nie daran gedacht.
    Das einzige mal das ich - für einen Augenblick - an selbstmord gedacht habe, war in meiner Teenagerzeit. Die vielen Troubles mit Schule, Eltern und mir selber wurden damals fast zuviel. Aber das war nur ein Gedanke - und je länger ich daran dachte, umso mehr wurde mir klar daß das keine Lösung sein kann.


    Also ich kann Melancholie genießen...aber das bringt mich noch lage nicht um's Eck :-)

    Kann es sein, daß sich die Katze im Spiegel gesehen hat und deshalb durchgedreht hat?Katzen dulden oft keine andere Katzen in ihrem Revier, ich hab selbst 2 Katzen, eine alte und eine junge. Die Alte faucht und knurrt wie wild, wenn ihr die junge zu einmal zu nahe kommt.
    Ich denke daß deine Katze sich normalerweise nicht im Spiegel gesehen hat, weil möglichweise der Spiegel höher hängt. Als Du sie durch den Gang getragen hast, hat sie plötzlich eine "andere" Katze erkannt und durchgedreht. Das ist meine Vorstellung, nach dem wie Du es schilderst.
    lG
    Antonio

    Das Mexico-Video überzeugt mich nicht. Die Untertasse ist zwar relativ gut zu sehen, aber derartig langsam und plump unterwegs, als ob sie gleich abstürzen möchte. Und es sieht für mich so aus, als ob sie an einem unsichtbaren Seil hängt...das UFO schwingt so komisch hin und her.
    Nein, kauf ich nicht ab.

    Mein Fernseher ist auch von Sony und den hab ich bestimmt schon 10 Jahre. Ich glaube ein so bekannter Konzern könnte sich so einen schlechten Ruf nicht leisten