Beiträge von Terranigma

    Nein wäre es nicht. Letztlich hat das Volk Hitler an die Macht gebracht. Nicht der Mann der ihm vorm Ertrinken gerettet hat.


    Oder wärst du damit einverstanden, wenn ich dich nun hinrichten lasse, weil du in 10 Jahren vielleicht eine tödliche Krankheit entwickeln würdest?


    Das Rechtssystem wirkt nur in der Gegenwart mit Bezug auf die Vergangenheit. Nicht in der Gegenwart mit der möglichen Zukunft.
    Aber ich würde mit einer Zeitmaschine auch nicht anfangen die Vergangenheit zu ändern. Ich stelle sogar in Frage ob uns das Recht zusteht, über sowas zu richten.


    Und grundlegend würde ich jeden Menschen retten, der in Not ist. Nicht weil ich um deren Zukunft weiß, sondern weil es mich zum Menschen macht.



    :sir:

    Ich würde sagen nein. Wenn man das Wissen hat, könnte man die Person mit diesem Wissen konfrontieren und ihn vor die Wahl stellen. Letzlich ist ein Mörder vor der Tat vor dem Gesetz ein Unschuldiger. Dabei ist die Frage aber: steht es uns zu die Vergangenheit zu verändern? Ich sage nur: Ursache und WIrkung.

    Ich sags mal so: Hitler hat die Welt nachhaltig geprägt, wie jeder andere Diktator, Mörder oder Monarch zuvor. Allerdings bin ich der Meinung, dass das retten dieser Personen nicht viel ändern würde.


    Hitler war nur zur rechten Zeit am rechten Ort. Wäre er ertrunken, hätte vermutlich jemand anders die Chance genutzt. Ohne solche Leute lernen wir nicht. Die Geschichte hat uns Menschen immer wieder grausame Personen vorgesetzt und wir mussten mit ihnen klarkommen. Dabei gehe ich nicht soweit um zu sagen, dass es schicksal ist. Vielmehr glaube ich, dass sein Tod wenig Auswirkung gehabt hat.


    Denn ob nun Adolf Hitler oder Hans Hubter Hungerbaum eine Rede hällt und die Massen bewegt, welche durch kaputter Wirtschaft verzweifelt sind.


    Der Lebensretter mag einen großen Tyrannen gerettet haben, aber seine Tat zeigt dennoch, dass er selbst noch ein Mensch ist dessen Moral und Ethik noch bestehen.

    Ghost. Ich enthalte mich mal eines Kommentars. Ich denke ich stehe nicht alleine da mit dem Gefühl, dass du irgentwas kompensieren willst. So sehr wie das Thema Sex bei dir vorkommt.

    Jetzt, und vor einigen Jahren als ich beitrat, ist es immer so gewesen, dass wir versuchen alle rationalen Aspekte zu sammeln. Natürlich war keiner dabei, wir haben nur eines: Die Visuellen Eindrücke des Zeugen. Nach diesen Infos müssen wir gehen.


    Dabei leiden wir an der Tatsache, dass unser Unterbewusstsein uns gerne Streiche spielt. Das Hirn hat die Eigenschaft, Dinge die es nicht kennt mit Dingen die es kennt zu überlappen. Es ist eine Form der Informationsverarbeitungen. Genau aus diesem Grund sehen wir Gesichter wo keine Sind, hören, riechen und spüren Dinge, die nicht da sind.


    Niemand hier kritisiert den TE, vielmehr steuern alle ihre Eindrücke und Haltung zu dem Thema bei. Was er gesehen haben will und was er gesehen hat sind zweierlei.. und die Wahrheit zu finden ist die eigentliche Arbeit, die wir hier leisten.


    War es ein Ufo? Nun.. die bisherigen Infos sagen nicht viel aus. Helles Display + Nacht = Einschränkung der Sicht. Damit kann man den Augen schonmal nicht trauen.


    Ich hatte ne Weile ein sehr spannendes Problem mit meinen In Ear Kopfhörern. Immer wenn ich nahe einer Überlandleitung (Strommast) kam, habe ich starkes Rauschen gehört. Wie von Triebwerken. Die Ursache war ein Produktionsfehler der Kopfhörer, die auf das Elektrische Feld der Masten reagierten. Durch eine Schlecht isolierte Stelle kam es zu einer Signalüberlagerung.


    Ich will damit keinesfalls die Geschichte des TE erklären, doch sind hier viele Aspekte wichtig: Müdigkeit, Fehlfunktion der Technik, Eingeschränkte Sinne ect.. dies kann zu einer Misinterpretation führen.


    Ich dachte auch, ich hätte ein Ufo gesehen, dabei war es ein Hubschrauber mit Suchscheinwerfer (Such"Schwein"werfer.. nun habe ich Kopfkino).

    Ghost.. dein Weltbild ist etwas arg verrückt. SEHR Arg. Bitte lies Bücher und denke mal darüber nach was du hier ablädst.


    Impotenz hat andere Ursachen. Aber nicht die, die du von dir gegeben hast. Bei deinen Argumenten muss ich einfach mit dem Kopf schütteln. Ich finde es beängstigend, dass sich sowas Meinung nennt.

    Was ist dein Totem?


    Zu 40 % sind Sie: Dein Totem ist der schnelle und wendige
    Falke. Du liebst die Freiheit und die freie Natur, außerdem bist du sehr
    fantasievoll und kreativ. Die wenigen Freunde, die du hast werden dir treu bleiben,
    denn sie wissen, was sie an dir haben.


    Dieses Profil hatten 10 % der 19908 Quizteilnehmer! Profil A


    Sie hätten noch das folgende werden können:


    Zu 30 % sind Sie: Dein Totem ist der freundliche Delphin. Du
    bist meistens gut gelaunt und liebst es Zeit mit deinen Freunden und deiner
    Familie zu verbringen. Dein Leben findet im Hier und Jetzt statt, außerdem bist
    du sehr kreativ und ein fröhlicher und beliebter Mensch. Profil B


    Oder aber auch:


    Zu 20 % sind Sie: Dein Totem ist der graue Wolf. Du bist
    vielseitig und klug, wenn du etwas erreichen willst, weißt du immer genau, was
    zu tun ist, und wer dir dabei helfen kann. Du bist außerdem kontaktfreudig und
    weißt, was du an deiner Familie und deinen Freunden hast Profil C


    Oder aber auch:


    Zu 10 % sind Sie: Dein Totem ist der schleichende und
    gefährliche Jaguar. Du bist ein Naturmensch und Überlebenskünstler, außerdem
    besitzt du einen sehr starken Willen, wenn du auch manchmal etwas zur Arroganz
    neigst. Profil D


    Oder aber auch:


    Zu 0 % sind Sie: Dein Totem ist der stolze Hirsch. Du hältst
    gern die Zügel in der Hand, jedoch kümmerst du dich gern um alle, die deine
    Hilfe brachen und würdest nie einen deiner Freunde im Stich lassen. Du bist
    sehr beliebt, auch wenn du manchmal zur Arroganz neigst. Profil E
    ---



    Was bin ich nun ein..



    Falkenwolfhirschdelphin?



    Meine armen Kinder!



    BTT:


    Eine Verwandlung im Geiste ist eine Sache für sich. Körperliche Verwandlung wäre ein langer Prozess.. der wohl auch schmerzhaft wäre (Andere Anatomie).
    Möglich wäre dies vielleicht durch Gen-Engineering.. aber das wäre gruselig.

    Vor drei Jahren fing es an. Ich hatte ein Bild im Internet gefunden, der Titel: Giant Hamster. Ich hielt es für ein Fake und schaute nach..


    .. und fand meine Obsession.


    Ich wollte dies einfach mal mit euch teilen. Warum? Weil es in unser Forum passt.
    Wir sehen uns jeden Tag mit Logik und dem Gewöhnlichem konfrontiert. Unser Alltag ist im Regelfall öde und trist. Doch dann gibt es da noch diese kleinen Wunder. Dieses ganz besondere stechen im Hinterkopf, dass uns sagt: "Diese Welt ist voller Wunder."


    Für mich war das Wasserschwein dieser Moment. Ich dachte schon die Ratten meiner Mitbewohnerin seien groß, doch dieses Tier ist größer als eine Katze und schwerer als ein Hund. Es kann sehr gut schwimmen, ist sehr sozial und grundlegend tiefen entspannt.
    Ich habe danach immer mehr und mehr besondere Vertreter unser Fauna gefunden. Das Manul, der Rote Panda und das Caracal sind nur ein paar.


    https://www.youtube.com/watch?v=KEWxZNZ49HU


    https://www.youtube.com/watch?v=0EQjNo3_BFw


    Hier habe ich ein wenig Material für euch.


    https://capybaraworld.wordpress.com/



    Was für Tiere mögt ihr? Warum? Und vor allem.. .. warum leuchtet blaues Licht blau?

    Eindeutig ein Hoax. Es gibt auf Youtube ein Video was das belegt. Es wurde mit einem Program bearbeitet. Achte mal auf die Schatten und Notfalls Spiegelungen der Fenster.


    Oder könnte es doch auch möglich sein, dass so eine grauslige Kreatur wirklich lebt?


    - Es ist gut möglich, dass solche Wesen existiert haben könnten. Aber in dieser Größe würden sie grade in städten


    Natürlich verneinen wir das, schon mal aus totaler Panik, denn wenn es sie wirklich gibt,
    sind wir nicht mehr sicher. Aber können wir 100% beweisen, dass es sowas nicht gibt?




    - Belegen dass es sowas nicht gibt kann man nicht. Dafür müssen wir unsere Erde erst zu 100% Auswendig kennen. Allerdings gibt es Gründe warum eine Kreatur solcher Größe sehr unwahrscheinlich ist. Gehen wir davon aus, es handelt sich um eine Spinne oder ein Insekt. Solche Tiere passen sich in der Größe an, wenn sie ausreichend Sauerstoff beziehen können. Vergleichen wir die Erde heute mit der Erde vor ca. 30mio Jahren, dann stellen wir fest: Der Sauerstoffgehalt ist geringer. Um nicht zu sagen, derartig gering, dass Tiere solcher Größe schlichtweg ersticken würden.



    Natürlich kann man über andere Sachen spekulieren, wie Außerirdische oder eine Lebensform die unterirdisch lebt. Allerdings verweise ich hier auf die aktuelle Zeit. Smartphones sind normal, jeder hat Twitter und dazu ist Internet weit verbreitet. Somit wäre die Frage: Wenn das Wesen da aufgefallen wäre, warum gibt es nur diese eine Aufnahme? Warum spiegelt sich das Vieh nicht in den Fenster? Warum ist der Schatten sich merkwürdig?

    Der Pappaufsteller sollte Bestandteil eines später aus dem Film entfernten Handlungsstrangs sein. Leider wurde dieser Rest übersehen und schaffte es in die finale Produktion.


    Also kein Geist, nur Geistloses schneiden.

    Wenn wir These 1 in Betracht ziehen dann wäre die frage ja für wie lange die Technik "Garantiert" ist. Ich denke das die Nasa schon für längere Zeit plant. Nur wie ist das bei der derzeitigen Position?


    Bei dem Bereich kann man doch schwer sagen ob dort andere Fremdeinwirkungen zugegen sind. Meteoriten.. Gravitation.. vielleicht wurde die Sonde von etwas getroffen? Was die Sonde erschütterte und die recht krude Technologie beschädigt hat.

    Ein kleines Update:


    nach langer Abwesenheit möchte ich meinen neusten "Fund" mit euch teilen. Ich versuche den Bericht so sachlich wie möglich zu halten.


    Es handelt sich um Aokigahara, der Wald der Selbstmörder.


    Hier einmal der Link zu Google Maps:


    http://maps.google.com/maps?ll…01&t=h&q=35.47,138.619722


    Es handelt sich um einen sehr bekannten Ort negativer Natur. Dort finden viele Suizidtäter ihr Ende.
    Die zahlen sind wohl recht Eindeutig, ich zitiere mal beide Wikis:




    Zitat:
    Über den Wald kursieren zahlreiche Spukgeschichten und Moderne Sagen. So soll es angeblich ein mysteriöses Magnetfeld geben, das Kompasse und Elektronik unbrauchbar mache. Für diese Behauptungen gibt es jedoch keine Belege. Das japanische Militär und die US-Armee führen in dem Gebiet regelmäßig gemeinsame Manöver durch und konnten keine Spuren ungewöhnlicher Aktivitäten verzeichnen.


    Eine sehr reale Tatsache ist hingegen die Popularität des Waldes unter Selbstmördern seit den 1960er Jahren. Seit der Bestsellerautor Matsumoto Seichō die Protagonisten seiner Bücher Nami no tō (波の塔 Der Wellenturm) und Kuroi Jukai (Meer aus Bäumen) aus unglücklicher Liebe an den Hängen des Fuji Selbstmord begehen ließ, stieg die Anzahl der Lebensmüden, die zum Sterben an den Fujisan reisen, rapide an.


    Der Wald gilt als so dicht und eintönig, dass man schon auf kurze Distanz die Orientierung verliert und Personen kaum wiederaufgefunden werden können.


    Seit 1971 durchkämmen jedes Jahr Kräfte von Polizei und Feuerwehr den Wald auf der Suche nach Leichen. Im Jahr 2002 wurden insgesamt 78 Tote gezählt, die bis dahin höchste Zahl.[1] Patrouillen und Beschilderung mit Hinweisen auf die Angebote der Telefonseelsorge soll ein weiteres Ansteigen der Suizide verhindern.


    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Aokigahara



    Zitat:
    The forest is a popular place for suicides, reportedly the world's second most popular suicide location after San Francisco's Golden Gate Bridge.[3][4] This popularity is often attributed to the 1960 novel Kuroi Jukai by Seichō Matsumoto, which ends with two lovers committing suicide in the forest. However, the history of suicide in Aokigahara dates from before the novel's publication, and the place has long been associated with death: ubasute was practiced there into the 19th century, and the forest is reputedly haunted by the ghosts of those left to die.[5]


    Since the 1950s, more than 500 people have lost their lives in the forest, mostly suicides,[4] with an average of approximately 30 counted yearly.[6] In 2002, 78 bodies were found within the forest, replacing the previous record of 73 in 1998.[7] In 2003 the rate climbed to 100, and in recent years the local government has stopped publicizing the numbers in an attempt to downplay Aokigahara's association with suicide.[8] The high rate of suicide has led officials to place signs in the forest, in Japanese and English, urging those who have gone there in order to commit suicide to seek help and not kill themselves. The annual body search, consisting of a small army of police, volunteers and attendant journalists, began in 1970.[9]


    Aside from those intending to die there, the dense forest and rugged inaccessibility has attracted thrill seekers. Many of these hikers mark their routes by leaving colored plastic tapes behind, causing concerns from prefectural officials for the ecosystem of the forest.[10]


    In 2004, a movie about the forest was released, called Jyukai — The Sea of Trees Behind Mt. Fuji (樹の海, lit. Sea of Trees?), by the director Takimoto Tomoyuki. It tells the story of four people who decide to end their lives in the forest of Aokigahara. While scouting for shooting locations, Takimoto told reporters that he found a wallet containing 370,000 yen (roughly $3,760 USD), giving rise to the popular rumor that Aokigahara is a treasure trove for scavengers.[11] Others have claimed to have found credit cards, rail passes, and driver's licenses.


    In 2008, Joshua Gates and his team from the Syfy television show, Destination Truth, went to Aokigahara to look for ghosts. During their visit their compass malfunctioned due to the volcanic rock nearby. They captured an apparition on film and in a different area they recorded an EVP (Electronic Voice Phenomenon) saying "Get out" next to three different piles of ripped up papers and photos which are thought to be from the wallet of a suicidal person. They also found an abandoned campsite with a machete, food and materials for making a fire which was thought to be used by a suicidal person. Joshua Gates, the show's host, also believes he saw a man appear then disappear.


    Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Aokigahara


    Ein Video der Gegend ist hier zu finden:


    http://www.gruselfabrik.de/200…er-wald-der-selbstmorder/


    Eine kleine Bilderübersicht findet man hier:


    http://www.insanetwist.com/200…a-japan.html#comment-form


    Es ist allgemein schon bedrückend das es in Japan zu solch hohem aufkommen von Suicidtätern kommt.


    Natürlich sagt man der Gegend viel nach unter anderen das der Wald hoch frequentiert sein soll. Den Gipfel der "bekanntheit" erlebte der Wald 2008 in der Sendung "Destination Truth"


    Quelle / link: http://naturalplane.blogspot.c…h-aokigahara-suicide.html


    In der Sendung soll angeblich ein EVP enstanden sein mit dem Inhalt "get out". Dazu sollen sie etwas auf Kamera gebannt haben, doch stehe ich dem Skeptisch Gegenüber.



    Es steht außer Frage das solch ein Ort neben den Lebensmüden auch die Abenteuerlustigen anzieht.



    So das waren die Fakten / Gerüchte über die Gegend.


    Was denkt ihr darüber? Habt ihr noch andere Quellen? War jemand in Japan und hat von diesem Ort gehört?


    Liebe Grüße,


    Terra