Beiträge von Menirules

    Wenn das Thema aufkommt, kommen immer wieder die selben Argumente.


    Die Mondlandung wurde inszeniert, um vom Vietam-Krieg abzulenken
    Wenn es draussen regnet, habe ich eine gute Ausrede, nicht joggen zu gehen. Aber habe ich deswegen den Regen gemacht? Natürlich nicht.
    Sowas ist doch kein Beweis, das ist noch nicht mal ein Indiz.


    Man wollte Macht gegenüber den Russen zeigen
    Das leuchtet ein. Aber die Russen hatten Satelliten auf den Mond gerichtet, von der Erde aus alles abgehört, was die Amis da oben gemacht haben.
    Die Russen hätten sofort gemerkt, wenn die Sache ein Fake war und hätten die USA vor der Weltöffentlichkeit bloßgestellt und das zu Propaganda-Zwecken benutzt.


    Warum sind wir nie wieder zurück gekehrt?
    Die Frage stelle ich mir auch. Aber wenn man es mal genau nimmt: Wozu sollten wir da nochmal hoch? Was würden wir gewinnen? Was gibts auf dem Mond zu holen?
    Eine Mond Mission kostet Abermillionen, wenn nicht hunderte Millionen an Dollar. Wer soll das bezahlen und zu welchem Zweck?
    Der Kosten-Nutzen-Faktor geht einfach gegen 0. Vermutlich war deswegen keiner mehr auf dem Mond.


    Und zum Thema die Flagge hätte "im Wind geweht":

    Also für mich stellt sich die Sache eigentlich ganz einfach dar.


    Heftiger Drogenkonsum ist in der Musikbranche kein Problem. Eher im Gegenteil, es bringt Schlagzeilen ein.
    Gerade in diesem Geschäft stimmt der Spruch. "Es gibt keine gute oder schlechte Publicity - es gibt nur Publicity".


    Amy wäre ohne ihre Exzesse und die ihres geliebten Pete niemals so weit gekommen, wie sie gekommen ist.
    Ihre Plattenfirma wird also den Teufel tun, das zu unterbinden.


    Wenn der Drogenkonsum einmal so eindeutig in der Öffentlichkeit ausgelebt wird wie bei ihr, sieht man eindeutig, dass es quasi ein Teil der Außendarstellung, also ein Teil des "Produktes" Amy Winehouse ist. Es wurde nicht mal im Ansatz versucht, das irgendwie Geheim zu halten. Im Gegenteil hat sie selbst Videos von ihren Drogenräuschen veröffentlicht.


    Wie sehr die Industrie den Drogenkonsum fördert sah man schon alleine daran, dass Amy Unmengen an Preisen abgeräumt hat. Obwohl man davon ausgehen sollte, dass Junkies eigentlich keine großen Preisträger sein sollten - Stichpunkt Vorbild für die Generation BRAVO.


    Dass Amy nicht lange leben wird, konnte sich wohl jeder denken. Ich hätte viel früher mit dem Tod gerechnet.
    Eine Verschwörung sehe ich dahinter allerdings nicht. Nur ein weiteres Beispiel dafür, wie die Doppelmoral in der Gesellschaft voran schreitet.

    Was soll den ein "puppin" sein? Kenne das Wort nicht. Oder soll das puppet = Marionette heissen?


    Natürlich ist Obama eine Marionette. Aber das liegt nicht am Mann, sondern am Amt. Amerikanische Präsidenten sind immer Marionetten, genau wie es die deutschen Politiker auch sind.
    Es geht um Erfolg und Geld. Das ist aber überall so. Hinter den mächtigen dieser Welt und insbesondere hinter dem amerikanische Präsidenten stehen Männer mit schier unendlich viel Geld, die sicherlich andere Interesse haben, als das Wohlergehen des Volkes.


    Die so genannte Finanzkrise war lediglich eine Krise des Volkes. Die reichen wurden reicher, die armen ärmer.
    Darum ist Obama auch so hinterher, dass die Europäer umfassende Rettungsfonds beschließen, wie auch die europäischen Regierungen.
    Weil deren Gönner und Spender dadurch reicher werden.


    Also ja, Obama ist eine Marionette. Genau wie Bush Jr. davor und Bill Clinton davor und Bush Senior davor und so kannst du weiter machen, mindestens bis zur Ermordung Kennedy`s (meiner Meinung nach war Eisenhower davor aber auch schon nicht Koscher).

    Erinnert an "Der Tag an dem die Erde stillsteht". Da werden auch Nanobot-ähnliche Kreaturen eingesetzt um alles was an Menschen erinnern könnte auszulöschen.


    Das mit den Zombies ist so eine Sache. Das Hauptproblem dürfte sein, dass der menschliche Körper ziemlich schnell verfällt, wenn er nicht mehr mit Blut und Sauerstoff versorgt wird.
    Stichpunkt Leichenstarre. Ein Zombie nützt nix, wenn er sich nicht bewegen kann. Und ich bezweifle, dass Nanobots sämtliche Körperfunktionen, inkl. Nahrungszuname steuern könnten.


    Aber die Idee und der Gedanke dahinter ist ziemlich cool, für einen Zombie-Freak wie mich :supergut:

    Einen wirklichen 3. Weltkrieg kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Wer sollte da gegen wen kämpfen?
    Die Russen sollen uns angreifen? Und wir sollen Geheimwaffen aus dem 2. Weltkrieg haben? Klingt wie ein richtig guter Stoff für einen SyFi Film, aber nicht wie die Realität.


    Meine Meinung in Punkto Seher war schon immer, dass man nur ein bisschen allgemein und kryptisch schreiben muss und dann kann man es am Ende immer so auslegen, als hätte er Recht gehabt.
    Und das ist auch in diesem Fall so.
    Wobei ich das mit der Sonnenfinsternis nicht ganz verstehe. Wie soll es funktionieren, dass wir 72 Stunden keine Sonne haben? Da müsste ja im wahrsten Sinne des Wortes "die Welt aus den Fugen geraten".
    Oder ist das auch eine Geheimwaffe, die es ermöglicht, bestimmte Bereiche der Welt komplett abzudunkeln? Klingt jedenfalls ziemlich cool :)


    Dass es da einige Übereinstimmungen gibt, erkläre ich mir jedenfalls so, dass die wie du schon schreibst voneinander abgekupfert haben.

    @ Ronin


    Zitat

    Ja doch. Deshalb steht dieses Thema auch unter Philosophie, und nicht unter Wissenschaft.


    Ja, richtig. Sorry, ich bin einfach absolut kein Philosoph und habe null Phantasie, darum klinke ich mich am besten gleich wieder aus :thumbsup:



    Nur eines noch:
    Sollte man Jesus klonen, würde vielleicht deutlich werden, dass der Kerl einfach nur ein normaler Mensch war, der weder der Sohn, noch die Reinkarnation von Gott ist und dass diese ganzen Mythen und Sagen um seine Person ein absoluter Unsinn sind.

    So weit ich weiß, zerfällt die DNA beim Tod eines Lebewesens sehr sehr schnell.
    Da müsste schon ein Teil von ihm in Eis eingefroren sein, wie beispielsweise bei den Mammuts, die man angeblich versucht zu klonen.


    Außerdem glaube ich, dass man was das klonen angeht noch nicht so weit ist um Menschen zu reproduzieren.


    Darum halte ich das für ausgeschlossen.

    @ Mottech


    Zitat

    Wenn du mir die Links mit den Vorschriften der FAA schicken könntest, die deine Angaben bestätigen könnte ich mich da mal einlesen!
    Bin bisher nicht ganz so Sattelfest mit den Standardverfahren der FAA.


    Habe ja schon zumindest mal den YT Link gepostet, in dem ein Bundeswehr- und NATO-Offizier das sagt.
    Kann man aber sicherlich auch ergooglen. Ich habe es mal in einem Buch mit Quellangaben gelesen, da könnte ich mal nachgucken.


    Zitat

    Um diese Uhrzeit brannten beide Tower bereits lichterloh. KEINE der genannten Maschinen wurde Richtung Washington geschickt. Sie flogen Patroullie über Manhattan. Also in diesem Fall auch wieder keine Chance für die Piloten den Anschlag auf das Pentagon zu verhindern.


    Das ist so als würde ich sagen, in München sind die Polizisten einem Einbrecher nach, darum konnten die anderen in Stuttgart nicht gefasst werden.


    Die USA haben X Jäger, davon sind auf verschiedenen Basen 24/7 welche in Bereitschaft.
    Du wirst ja wohl nicht annehmen, dass ein paar Flieger, die Manhatten überwachen dazu führen, dass die Hauptstadt der USA komplett ungeschützt auf den Angriff gewartet hat.
    Nein, Washington hat selbstverständlich ihre eigenen Abfangjäger und diese sind nicht gestartet.
    Joint Base Andrews Naval Air Facility nennt sich der Stützpunkt, auch als "Andrew`s Air Force Base" bekannt. Unter anderem ist dieser Flughafen der Standpunkt der Air Force One und hier waren 2001 über 5000 Soldaten stationiert. 15 Kilometer entfernt von Washington DC. Was für Überschall-Jäger natürlich eine Sache von Sekunden ist.


    Zitat

    Das in diesem Fall mit Sicherheit eine Person X Scheiße gebaut hat stelle ich nicht in Abrede. Diese Tatsache ist aber KEIN BEWEIS für eine Verschwörung, sondern lediglich für menschliches Versagen (siehe auch weiter unten).


    Nein, das ist sicherlich kein Beweis. Aber es mutet schon sehr seltsam an, dass die Hauptstadt der USA, die Heimat der politischen und militärischen Schaltzentrale der größten Weltmacht, dass in direkter und unmittelbarer Nachbarschaft einen riesigen militärischen Air Force Stützpunkt hat es nicht schafft, innerhalb von mindestens 30 Minuten Abfangjäger in die Luft zu bekommen.
    Mit menschlichem Versagen ist das für mich nicht zu erklären.


    Zitat

    Es gab keine Befehle für die Kampfflugzeuge gegen die Passagiermaschinen vorzugehen. Und niemand, ich wiederhole niemand, hätte vor dem 11. September die Verantwortung für den Abschuss einer vollbesetzten Passagiermaschine über einer Millionenstadt wie New York oder Washington übernommen.


    Darum geht es doch auch überhaupt nicht. Niemand spricht vom abschiessen einer Passagiermaschiene. Es geht lediglich darum, das Flugzeug erst einmal zu erreichen um Sichtkontakt herzustellen.
    Das ist das normale Prozedere. Dann versucht man Funkkontakt herzustellen, dann wird versucht das Flugzeug abzudrängen oder zum Landen zu zwingen und wenn das alles nicht klappt, dann kommt eventuell in Frage, das Teil abzuschießen. Aber davon war man ja noch WEIT entfernt!
    Das Protokoll der NATO-Staaten sieht vor, dass die Piloten starten, und ANSCHLIESSEND erst erfahren, was sie überhaupt zu tun haben, um keine Sekunde kostbare Zeit zu verlieren.
    Nachzulesen auch auf der Homepage des Jagdgeschwaders 71 in Richthofen:

    Zitat

    Der Luftraum über Deutschland wird, auch im Frieden, im Auftrag der NATO durch die Luftwaffe geschützt. Hierzu stellt das Jagdgeschwader 71 "Richthofen" an 365 Tagen im Jahr zwei Jagdflugzeuge, deren Besatzungen und dazugehörige Techniker Dienst in einer 24-Stunden-Schicht verrichten. Diese Alarmrotte, im militärischen Sprachgebrauch QRA genannt, wird vom Gefechtstand der Luftverteidigung alarmiert und befindet sich innerhalb von 15 Minuten in der Luft. Dort wird sie über ihren Auftrag informiert.


    Zitat

    Die Person die dafür die Verantwortung tragen müsste würde sich die Entscheidung bestimmt auch nicht leicht machen und erst mal alle Möglichkeiten des eigenen Handelns abwägen. Und das kann einige Zeit in Anspruch nehmen.


    Das ist richtig. Aber um Abfangjäger loszuschicken, muss man nicht lange überlegen. Da muss man nur einen Knopf drücken, der Alarm ertönt und die Flugzeuge sind in der Luft. Das geht in wenigen Minuten. Und wenn diese Piloten sich dann melden, dann kann man entscheiden, was man tut.


    Zitat

    Entscheidungsträger haben an diesem Tag schlicht Fehler gemacht und falsche Stellen zuerst informiert, die Befehlskette durchbrochen und so für erheblichen Zeitverzug gesorgt.


    Dann müssten aber viele, viele Köpfe rollen. Angefangen von den Fluglotsen, über die Towerleiter hinweg zu allen anderen die damit zu tun hatten.
    In tausendenden Übungen war es kein Problem, in Minuten Abfangjäger zu Passagiermaschinen zu lotsen. Hier sollen sie nicht einmal gestartet sein.

    Zitat

    So viele Ungereimtheiten erkenne ich da nicht. Und du kannst erst mal auch keine aufzeigen, geschweige denn beweisen, die mich da vom Gegeteil überzeugen. Die Anschläge waren durchdacht und gut geplant.


    Mal vom Anschlag abgesehen, die grösste Ungereimtheit und von mir schon zweimal ausführlich beschrieben:
    Bush hat den Einschlag des ersten Flugzeuges gesehen. Wie? Weißt du darauf eine Antwort?


    Zitat

    AA Flug 11 schlug um 08:46 in den Nordturm des WTC ein.


    Und wurde um 08:13 Uhr entführt. Um 8:15 war bereits eine massive Abweichung vom Kurs bekannt, zusätzlich ein Kontaktabbruch.
    Von da ab musst du rechnen, nich zwischen den beiden Einschlägen. Von 08:15 Uhr bis 08:46 Uhr sind 31 Minuten vergangen. Und das ist mehr -viel mehr- als genug Zeit für die Abfangjäger.
    Das optimale wären 6 Minuten. Und da herrschte noch keine Verwirrung und kein Chaos, denn bis dahin war noch nichts passiert.
    Um 8:20 Uhr wusste man zu 100% dass das Flugzeug entführt ist. In einem solchen Fall ist UMGEHEND ohne jegliche Zeitverzögerung Norad zu informieren. Das geschah angeblich erste 20 Minuten später? Warum? Haben die Fluglotsen das einfach vergessen? Oder noch schnell ne Kaffeepause gemacht?
    Es ist eine Vorschrift, die jeder Fluglotse und jeder Tower-Leiter kennt und ohne jeglichen Handlungsspielraum umzusetzen hat!
    Und auch das Flugkontrollzentrum, das die selben Anweisungen hat, hat Norad angeblich nicht informiert. Wo ist da die Erklärung?


    Zitat

    Das sind nach Adam Riese 17 Minuten. Ziemlich wenig Zeit, wenn man bedenkt das bis zum Einschlag des zweiten Flugzeuges jeder noch an einen Unfall geglaubt hat.


    Jeder Zivilist vielleicht. Das Militär wusste, dass das Flugzeug einen komplett falschen Weg flog, quasi einen U-Turn machte und dann ins WTC raste. Wer da an einen Unfall glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Ausserdem wie gesagt: Die Zeitspanne zwischen der Entführung und dem Einschlag zählt und nicht die 17 Minuten zwischen den beiden Einschlägen.
    Um 09:03 Uhr schlägt das zweite Flugzeug ins WTC ein. Ab da hat jeder Mensch, der irgendwie davon hörte gewusst, dass es ein Terroranschlag war.
    Ausserdem war zu diesem Zeitpunkt bereits klar, dass Flug 77 ebenfalls entführt wurde.
    Obwohl man wusste, dass zwei entführte Maschinen für Angriffe gegen die USA verwendet wurden und obwohl man ebenfalls wusste, dass noch mindestens 2 weitere Flugzeuge entführt wurden, hat man es nicht geschafft, in einer Zeitspanne von 34 Minuten die UA 77 abzufangen, bevor sie ins Pentagon krachte.
    Nochmal zusammengefasst: Um 09:03 Uhr war klar, dass die USA angegriffen wird und dass der Angriff noch nicht vorbei ist. Um 09:37 Uhr wird ohne jede Gegenwehr die Schaltzentrale des mächtigsten Militärapperates der Welt getroffen.


    Das Video hierzu ist interessant, vor allem sein Zwischenfazit ab 4:45
    Ein Oberstleutnant der Luftwaffe, der sich bestens mit diesem Thema auskennt:
    http://www.youtube.com/watch?v=4iY6HBXAk1k


    @ Ragnarsson


    Zitat

    Wo ist eigentlich auch nur Ansatzpunkt, dass Al Quaida nicht in Frage kommt?


    Weil die "Al Qaida" lediglich eine Liste von Personen ist, die Osama Bin Laden aufgesucht haben. Und keine Terrororganisation.
    Dass es unabhängig davon dennoch islamistische Terroristen waren, die meinetwegen auch Verbindung zu bin Laden hatten, habe ich ja nicht bestritten.

    Zitat

    Wie kommst du denn bitte auf 19 Einzelkämpfer??


    Weil es "nur" 19 waren!


    Zitat

    Die Anschläge wurden nach Einschätzung von Nachrichtendiensten über mehrere Jahre hinweg geplant.


    Sie können auch Jahrzehnte geplant worden sein, das erklärt aber dennoch nicht diese vielen unfassbar glücklichen Zufälle und die Ungereimtheiten.


    Zitat

    Mit den Abfangjägern gebe ich dir bedingt Recht. Andererseits gab es vor und auch nach 9/11 Zwischenfälle bei denen schlicht nur gepfuscht wurde und Flugzeuge ohne Funkverbindung, z.B. in den deutschen Luftraum eingeflogen sind und die Abfangjäger erst mit einiger Verzögerung zum Einsatz kamen. Es könnte also am 11. September schlicht nur Zufall gewesen sein.


    Es kann durch brutales menschliches Versagen vielleicht einen Fall geben, in dem sowas passiert. Aber 3 mal! Und dann auch noch am Pentagon! DIE Schaltzenrale des amerikanischen Militärs.
    Klingt für mich so, als würde man versehntlich eine Tür im Fort Knox auf lassen und jemand würde mit 3 Tonnen Gold abhauen.


    Zitat

    Kern meiner These ist nur, dass die VT´s versuchen einen geheimen Plan hinter diesen furchtbaren Anschlägen aufzudecken der mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht existiert.


    Ich bin aber nicht "die VT`s".


    Zitat

    Es können unmöglich 19 Terroristen eines weltweit operierenden Terrornetzwerkes gewesen sein, ergo muss die Regierung dahinter stecken.


    Habe ich nie behauptet.


    Zitat

    Aber das ändert nichts an meiner Überzeugung, dass Al Qaida für 9/11 verantwortlich ist und das drumherum eine Verkettung von Fehlverhalten und unglücklichen Zufällen ist und eben keine Verschwörung um Amerika in zwei Kriege mit tausenden von Toten zu involvieren.


    "al Qaida" war es sicher nicht, denn die Leute, die auf dieser Liste stehen sind vermutlich schon lange tot. Wer auch immer es war -es können ja auch wirklich islamistische Terroristen gewesen sein- hatte Hilfe aus den USA, alles andere beruht auf der von dir schon genannten verkettung von Fehlverhalten und Zufällen. Diese Erklärung ist mir einfach zu simpel.


    Zitat

    Ich denke schon das zehn Jahre danach auch der letzte begreifen muss, dass 9/11 schlicht und ergreifend der schlimmste Terroranschlag in der bisherigen Geschichte war.


    Da wird es tatsächlich weltweit nur eine Handvoll Leute geben, die das bestreitet, denn ein Terroranschlag war es definitiv, egal von wem und unter Duldung von wem es ausgeführt wurde.


    Zitat

    Wer an diesem Tag, was falsch oder aber nicht getan hat ist letzlich unerheblich.


    Nein, denn wenn ein Polizist einen Mörder nicht verfolgt, bzw. jemandem mit bereits gezogener Waffe, dann muss man sich auch fragen warum das so war.


    Zitat

    Deshalb starteten die Abfangjäger nicht zeitgerecht, deshalb wurden Passagierlisten nicht korrigiert und deshalb wurden Informationen innerhalb der amerikanischen Kommandostruktur zeitverzögert oder nicht weitergeleitet.


    Wenn im Ernstfall alle Schutzmechanismen komplett versagen, frage ich mich, für was sie dann überhaupt existieren. In den Übungen läuft alles supi, aber sobald es ernst wird, vergessen alle, was sie schon hundert mal trainiert haben und machen plötzlich das direkte Gegenteil. Seltsam, findest du nicht?

    Zitat

    Die Türme des WTC waren über 400 Meter hoch und rund 63 Meter breit. Ich denke schon das ein so hohes und breites Objekt auch von einem mittelmäßigen Piloten zu treffen ist. Kurvenflug hin oder her. Wir reden hier ja nicht von einem Präzisionstreffer,


    Das sind sogar unfassbare Präzisionstreffer.
    Ich weiß nicht, ob ich es hier schon mal geschrieben habe.
    Der Vater eines Freundes war 20 Jahre lang Bundeswehr Pilot und flog im Anschluss für Lufthansa transatlantisch.
    Er meinte, dass er sich trotz seiner abertausenden Flugstunden nicht sicher ist, ob er im Kurvenflug so Metergenau fliegen kann. Gerade darauf zusteuern ist was anderes, aber in einer Kurve verglich er es damit, dass ein sporadischer GoKart Fahrer auf Anhieb mit einem Formel 1 Wagen in einer Kurve über eine Zitrone fahren würde.


    Zitat

    Und deine Behauptung das bei den Flügen aus fliegerischen Gesichtspunkten nicht schief gelaufen ist halte ich für ebenso sportlich. Warst du in einem der Flugzeuge? Bist du Fluglehrer?


    Man sieht es doch eindeutig. Alle 3 Einschläge waren 100% ins Ziel. Besser ging es nicht.


    Zitat

    Die VT´s zum 11. September sehe ich als eine Art Kompensationsmechanismus, um zu erklären was bis dahin unfassbar war. Frei nach dem Motto: Was nicht sein kann, darf auch nicht sein. Aus diesem Grund werden absurde Theorien aufgestellt und Versuche unternommen die Tatsachen zu widerlegen.


    Auf diese Pauschalisierung könnte ich sagen, dass alle anderen einfach zu faul sind, sich mal mehr Gedanken zu machen und alles glauben was man ihnen erzählt.
    Natürlich kann es sein, dass Terroristen die USA angreifen. Und natürlich können sie dazu auch Flugzeuge entführen. Aber es gibt innerhalb dieses Gebildes Dinge, die eben NICHT sein können.
    Wenn mir jemand etwas erzählt und es gibt in dieser Geschichte Punkte, die einfach unfassbar und unmöglich klingen, dann zweifle ich diese Geschichte an.
    Ich wüsste nicht, warum ich die offizielle Version glauben sollte. Weniger Vertrauen als in die amerikanische und auch die deutsche Regierung kann ich gar nicht haben. Da würde ich noch jedem Mörder und Trickbetrüger mehr glauben. Warum also sollte man einer Regierung, die gelogen und betrogen hat das einfach so glauben? Für mich gibt es keine unseriösere Quelle.
    Man stelle sich vor, ein Familienangehöriger wird erschossen und die Polizisten die das aufklären, sind wegen Korruption und Lügen bekannt, versuchen von Anfang an alles zu vertuschen, verstricken sich in Widersprüche und sagen mir dann: Dein Nachbar wars! Teile des von ihnen erklärten Tathergangs klingen wie aus SiFi Filmen abgeschrieben und alle glauben was die verzapfen. Mein armer Nachbar, kann ich da nur sagen.


    Zitat

    Natürlich klingt es erst mal unwahrscheinlich, dass 19 angeblich minderbemittelte Terroristen zu so einer Tat in der Lage waren. Vor gar nicht allzu langer Zeit hielten die Menschen es aber auch für unwahrscheinlich das man schneller fliegen kann als der Schall.


    Nur sind die Terroristen keine feste Konstante, sie sind kein Gesetz der Natur und haben keinen physikalisch Messbaren Wert.
    Also passt der Vergleich nicht wirklich.


    Zitat

    Am 11. September wurde der Welt von Al Qaida eine neue Dimension des Terrorismus aufgezeigt. Und auch mit dieser Tatsache müssen wir jetzt leben.


    Richtig, nur das mit Al Quaida würde ich auf Grund einiger Zweifel ausklammern...
    Mag sein, dass sie es waren, aber ohne Mithilfe in den USA war das schlicht und ergreifend nicht durchführbar. Es müssen relativ einflussreiche Menschen in den USA beteiligt gewesen sein, die den Informationsfluss innerhalb des Militärs ausbremsen können, oder die verhindern können, dass Abfangjäger starten.
    Ein derartiges versagen, was die Verteidigung des Luftraums der grössten Militärmacht der Welt komplett ausfallen lässt ist unmöglich.
    Da müssten zig Fluglotsen und einige beim Militär im Tiefschlaf gewesen sein. In jeder Übung sind die Jäger in wenigen Minuten in der Luft, seit 30 Jahren. Und beim Ernstafll dauert es plötzlich 20 mal so lange?


    Die einzige Verschwörungstheorie die ICH kenne, ist die von den 19 Einzelkämpfern.

    Klingt für mich nach einer Marketing-Strategie des Inhabers des Hotels.


    "Bei uns spukt es, der Geist ist aber ungefährlich und alles andere als böse, er ist lediglich gesellig und gerade in den Wintermonaten ist ihm sehr langweilig".


    Könnte man auch so ausdrücken:


    "Bei uns ist absolut tote Hose, kein Mensch kommt in unser Hotel und vor allem in den Wintermonaten kommt mal gar keiner, also kommt bitte alle!"

    @ Ragnarsson


    Zitat

    Wir wissen natürlich nicht, KEINER von uns hier, was genau passiert ist, Aber unsere Meinung sollten wir Aufgrund der Tatsachen bilden und nicht irgendwelcher dubioser Websites.


    Das ist richtig, nur leider werden Tatsachen eben oft einfach unkommentiert stehen gelassen.
    Hast du gelesen, was ich über Bush`s Geschichte zum 11.9. geschrieben habe und hast du dir das Video angeschaut?
    Bush erzählt zwei mal voneinander unabhängig einen Ablauf seines 9/11, der absolut unmöglich stimmen kann. Es könnte nur stimmen, wenn er einen Fernseher hatte, der den Einschlag des ersten Flugzeuges Live sendete. Und das wäre dann in der Tat eine sehr, sehr seltsame Sache, oder findest du nicht?


    Wie stehst du dazu, dass ein Hobbypilot eine riesige Passagiermaschine frontal in das Pentagon lenkt, beim ersten und einzigen Versuch und das ohne den Boden zu berühren, oder ein bisschen zu hoch einzuschlagen? Denkst du, dass ein Hobbypilot sowas kann? Mit mindestens 600 kmh eine tausende Tonnen schwere Passagiermaschine weniger als 2 meter über dem Boden zu halten und frontal in ein Gebäude fliegen, das nur unwesentlich höher ist, als das Flugzeug selbst? Wie hoch ist für sowas die Wahrscheinlichkeit?
    Das entspricht einer perfekten, fast einzigartig perfekten Landung.
    Ein paar meter meter höher oder tiefer und er hätte das Ziel nicht so perfekt getroffen, sondern wäre am Boden aufgeschlagen, oder darüber geflogen und dahinter zerschellt.
    Oder er wäre schon an der Anhöhe vor dem Pentagon hängen geblieben.


    Das sind Tatsachen und natürlich kann man zumindest beim Pentagon sagen, dass dieser Pilot einfach einzigartiges Glück hatte, das kann ja durchaus passieren.
    Aber bei keinem der 4 Terrorflüge ist rein vom fliegerischen her auch nur das geringste bisschen schief gelaufen.
    WTC1 wurde im Kurvenflug perfekt getroffen. WTC2 wurde ebenfalls perfekt getroffen. Das Pentagon wurde -für mein Empfinden- fast schon unmöglich und unfassbar perfekt getroffen.
    Keiner der 3 Piloten, die ja sogar laut der offiziellen Version miserable Piloten waren, die gerade mal so in der Lage waren, ein Kleinflugzeug in der Luft zu halten haben diese perfekten Manöver geflogen? 3 mal hat es so perfekt funktioniert? Es ist nicht auszuschließen. Man kann auch 3 mal am Stück im Lotto gewinnen, auch das kann man nicht ausschließen.


    Aber mich macht das stutzig.
    Bei den Morden an JFK, Malcom X, Martin Luther King und vermutlich sogar beim Mord an Lincoln wird und wurde alles was möglich war vertuscht und verschwiegen.
    Das passiert auch heute noch, wie z.B. beim Mord an Osama. Alleine deswegen bin ich skeptisch, wenn es um Regierungs-Versionen geht. Denn diese sind meist nur (wenn überhaupt) die halbe Wahrheit.

    Zitat

    Und dann kommen da Leute an, die behaupten, Dein Verwandter/Ehepartner hat gar nicht in dem Flugzeug gesessen, das ist alles Lüge.


    Da ich das nirgends auf irgend eine Art und weise auch nur angedeutet habe, vermute ich mal du meinst jemand anderen oder hast nicht wirklich gelesen was ich geschrieben habe.


    Ich habe nicht ein einziges Opfer wegreden wollen.
    Weder glaube ich, dass diese Leute erfunden wurden, noch dass sie noch leben, noch dass sie an einer Verschwörung beteiligt gewesen wären.
    Ich habe klar und deutlich geschrieben: Sie sind tot!
    Ich frage mich nur, ob es wirklich die Hand voll Räuber aus dem Orient waren und falls a, in welchem Auftrag sie gehandelt haben.
    Und das nicht aus respeklosigkeit, im Gegenteil. Aus Respekt vor all den Menschen die deswegen in den USA, in Afghanistan, im Irak und sonst wo ihr Leben lassen mussten, will ich mich nicht mit dieser Räuberpistole zufrieden geben. So einfach ist das.

    Am 11.9. hat weder NTV, noch ein anderer Fernsehsender der Welt den Einschlag des ersten Flugzeuges gesendet. Weil dieses Filmmaterial noch niemandem vorlag.


    Hier die Aussage von Bush mit anschließendem Hinweis, dass kein Video des ersten Einschlages vor dem 12.9. ausgestrahlt wurde:
    http://www.youtube.com/watch?v=BUXglJU2w6U



    Und hier dazu ob bin Laden bewaffnet war oder nicht:
    http://www.sueddeutsche.de/pol…-vor-dem-verrat-1.1092845


    Selbst wenn er bewaffnet gewesen wäre, frage ich mich, warum es nicht den Funken eines Beweises dafür gibt, dass er wirklich erschossen wurde.

    Nein, ich erkenne nicht an, dass Bin Laden dafür verantwortlich war. Ich sehe keinen Grund.
    Geheimdienste sind sich da also sicher? Nun frage ich mich, ob du Zugang zu deren Berichten hast. Nein? Dann gehst du also davon aus, die Geheimdienste erzählen dir die Wahrheit? Sollten sie dann nicht Wahrheitsdienste heissen und nicht Geheimdienste? "Nachrichtendienste" ist ja nur eine schönere Umschreibung dessen.
    Wenn es wirklich Bin Laden war, dann stelle ich mir da die Frage, warum es ganze 10 Jahre gedauert haben soll, ihn zu schnappen?
    Warum wurde er unbewaffnet hingerichtet, ohne Prozess, ohne Richter? Warum hat man ihn sofort verbrannt und seine Asche ins Meer gekippt? Warum werden keine Beweise presentiert?
    Es wurde nicht mal im Ansatz versucht, ihn gefangen zu nehmen. Ein Schuß in Schulter, Arm, Bein oder sonst wo hin hätte gereicht um ihn zu überwältigen.
    Man hat ihm aber in Kopf und Brust geschossen. Man wollte ihn also töten und nicht gefangen nehmen. Gibt mir sehr zu denken.
    Die Geschichte stinkt gewaltig zum Himmel.
    Ausserdem ging es um die Mörder. Und Bin Laden war ganz sicher nicht der Mörder. Denn die Mörder sind bei den Attentaten ja wohl alle gestorben.
    Bin Laden kann wenn überhaupt nur an der Planung beteiligt gewesen sein und die Sache bezahlt haben. Das würde ihn natürlich zu einem Täter machen.


    Zitat

    Die Bilder des ersten Flugzeuges wurden von einer automatischen Wetterkamera aufgenommen die gegenüber der Insel Manhatten installiert ist. Es gab also schon sehr frühzeitig Bilder und Videos der ersten Maschine!


    Du glaubst also die Geschichte, dass Bush das 1. Flugzeug in den Turm hat fliegen sehen? Und das, obwohl die Bilder vom Einschlag des ersten Flugzeuges erst am 12.9. Im Tv zu sehen waren?
    Bush sagte wortwörtlich:

    Zitat

    Ich saß außerhalb des Klassenzimmers und wartete darauf hineinzugehen, und ich sah ein Flugzeug den Turm treffen - der Fernseher war offensichtlich an.


    Aber im Fernsehen gab es diese Bilder nicht! Hatte Bush etwa bei seinen Reisen immer einen eigenen "Presidenten-Fernseher" dabei? Woher hatte er die Live-Bilder, oder eben um höchstens 5 Minuten zeitversetzt eine Aufzeichnung? Wie kann das funktionieren? Rein logisch betrachet. Hat Bush 24/7 Zugang zu allen Wetterkameras der USA? Und lief gerade zufällig an diesem Tag um diese Zeit das Bild einer Cam aus New York? Oder hat er eine Aufzeichnung gesehen, die innerhalb weniger Minuten erstellt und verschickt wurde?
    Hat ein Wetterexperte diese Aufzeichnung vom Band zusammengeschnitten und per email an das Pentagon geschickt? Oder an "pesident-tv@whitehouse.gov"?
    Sorry, wenn ich das so überzeichne, aber wie konnte Bush das sehen? Wie konnte er den Einschlag sehen? Als scheinbar erster und einziger Mensch der Welt? Mit der Ausnahme des Wetter-Typ der das Video weitergeleitet hat.
    Sorry, aber das klingt doch total bescheuert. Es ist einfach unmöglich.
    Bush hat vielleicht gemeint, er habe den ersten Turm brennen sehen. Er könnte die Folgen des Einschlages gesehen haben. Nicht aber den Einschlag an sich.
    Blöder Weise hat Bush diese Geschichte nicht einmal, sondern zweimal erzählt. Er hat ZWEIMAL voneinander unabhängig behauptet, er habe den Einschlag gesehen. Und das ist entweder eine Lüge, oder eine Info, die er sicherlich nicht hätte weitergegeben werden sollen.