Beiträge von bertram corona

    Zitat von "Realist2"

    bis auf die spd vertreten alle 4 übrigen parteien 2 meiner großen interessen, treten aber für genau das gegenteil der anderen 2 ziele ein.


    Jep. So geht's mir auch. Allerdings einschliesslich der SPD.


    Mein Sowielehrer hat in der Zehn mal gesagt: "Bei der Bundestagswahl hat man nur die Wahl zwischen Husten und Schnupfen."
    Darauf ich:"Ja, aber Husten oder Schnupfen bin ich nach ein, zwei Wochen wieder los. Die hab ich dann vier Jahre an der Backe."
    Darauf mein Pauker:"Super, anscheinend trägt mein Unterricht ja doch Früchte." :lol:


    Werd das bei der nächsten Wahl wieder im Hinterkopf habe. Wer noch? ;)

    Zitat von "Realist2"

    deswegen ist das ziel auch reiner populismus für den wahlkampf..


    Glaub ich auch.


    Für so ein Unternehmen sind ne Menge Experten und Fachleute nötig und in den Nachrichten heißt es immer: "in Deutschland fehlen zehntausende Ingenieure".


    Was glauben unsere Politiker, wer so ein Projekt durchführen kann?
    Die (zu wenigen) Uniabgänger, welche durch unsere (teilweise) schlecht ausgestatteten Hochschulen gestolpert sind. Oder holen wir uns die Belegschaft für das Unternehmen aus dem Ausland. Dann haben die zwar Arbeitsplätze geschaffen, aber die Zahl der Arbeitslosen ist nicht "Merkel"-ig gesunken.


    Ich glaub eh nicht, dass für die enorme Summe bedeutend viele Arbeitsplätze rausspringen. Zumindest wird das in keinem sinnvollen Verhältnis stehen.

    Toao
    Super. Auf die Idee bin ich nach der Aussage von Aragon70 auch grade gekommen.


    Mit den Mitteln in den 60ern ging's nicht auf den Mond. :roll:
    Stimmt, denn mit den Seglern von 1490 kam man auch nicht über den Teich. Viel zu primitiv. Keine Kühlmöglichkeiten für Essen, keine Wasseraufbereitung, kein GPS... :lol:


    Nein, im Ernst. Ich denke schon, dass es ein Mensch auf den Mond geschafft hat. Mich ärgert allerdings mehr, dass sich in der Richtung nichts mehr getan hat.


    Ich hab die Landung im übrigen live gesehen!!


    Mit 6 Monaten, bei Papa auf'm Arm. :winks:

    Ups, hab ich die beiden Länder mal wieder verwechselt? :oops:


    Wollte damit auch nur ausdrücken, dass es schön ist, wenn man nationale und internationale Abkommen und Beschlüsse hat, es aber immer wieder / immer noch von einigen ignoriert oder umgangen wird.


    Davy Jones
    Vielen Dank für die schnelle Richtigstellung.

    Zum Thema Patent:
    Patente sollen in erster Linie dem Erfinder ermöglichen als einzigem über einen gewissen Zeitraum Gewinn aus seiner Erfindung zu ziehen. Das Patent muss jedes Jahr bezahlt werden (Patentgebühr) und die wird jedes Jahr teurer. Irgendwann kann es nicht mehr verlängert werden. Ich glaub es waren 10 Jahre, tackert mich aber nicht drauf fest. Die Vorlesung Patentrecht is schon wat her.


    Zitat von "zweifler"

    wer hat denn eigendlich nun das Recht. und wer gild eigendlich als der Erfinder der Idee. der jenige der es um Jahre früher erfunden hatte und kein Geld hatte es patentieren zu lassen oder der der später kam und Geld hatte es patentieren zu lassen?


    Zweifler  
    Der Erfinder einer Idee ist der Erfinder. Aber nur der Patentinhaber hat das Recht seine/die Erfindung alleine zu nutzen. Oder die Lizenz/das Patent an jemanden weiterzugeben. (Und Geld dafür zu bekommen.) Knifflig wirds beim Arbeitnehmererfindergesetz. Da kannst Du als (Patent-)Erfinder eingetragen sein, aber Deine Firma ist der Inhaber. Aber das führt hier zu weit.


    Zitat von "zweifler"

    Meine Zeichnungen sind schon eine ganze weile im Netz.


    Dann ist das (eigentlich) nicht mehr patentierbar. Es gilt: Was State-of-the-Art ist (also allgemein bekannt bzw. Stand der Technik), kann nicht mehr patentiert werden.
    Besonders heikel ist das Thema immer auf Technikmessen, wo Leute Sponsoren für ihre Erfindung suchen. Ist die Erfindung erstmal öffentlich gemacht, sprich "die Welt" hat das irgendwo gesehen, ist es aus mit Schutzrecht.
    Das Patent bzw. die Erstanmeldung ist gar nicht so teuer. Teuer ist in erster Linie die Recherche, ob es soetwas schonmal in gleicher oder ähnlicher Form gegeben hat. Wenn man mit deiner Erfindung ein anderes Patent bzw. deren Ansprüche verletzt gibt's ne Klage und die kann richtig teuer werden.


    Wenn Deine Erfindung also "geklaut" wurde, hat das Patenbüro/Patentanwalt schlampig gearbeitet und die Konkurenz hat geschlafen. Die hätten bestimmt Einspruch eingelegt, damit der Anmelder keinen Vorteil durch das Patentrecht erhält.


    Also: :verschwoer:


    Zitat von "zweifler"

    oder nachbauen. weil es ja fehlerhaft sein kann ect.


    Das wäre (glaub ich) das kleinste Problem.


    Zitat von "Muehli"

    warum hast du überhaupt diese Baupläne íns I-net gestellt?
    lol
    du musst doch wissen das es Leute gibt die Ideen stehlen.


    Davon ist auszugehen.


    Zitat von "Lexidriver"

    Dann erklär das den Chinesen mal mit Plagiaten!


    Denen ist sowas erstmal pupsegal. Die scheren sich ja auch nicht um Walfangquoten.
    Also mit der Begründung die Wale erforschen zu wollen, die Menge an Wale zu fangen, find ich sehr grenzwertig. Aber bitte, da haben die doch sicher ne Menge rausgefunden. Also raus mit den Ergebnissen.

    Da misch ich doch mal mit...


    Zitat

    Zu den Medikamenten und Drogen im Trinkwasser gibt es unterschiedliche
    Theorien. Es scheint so, daß die Medikamente als Abfallprodukt über das
    Abwasser in das Trinkwasser gelangen, weil sich ein großer Teil der im
    Wasser enthaltenen Substanzen nicht mit den zur Verfügung stehenden
    Filtern aufgefangen werden kann.


    Da liegt das Problem: -mit den zur Verfügung stehenden-
    Es gibt Aufbereitungsverfahren, mit denen auch Medikamente aus dem "Roh-"Wasser des Wasserwerkes entfernt werden können. Allerdings sind solche Spezial-/Sonderverfahren nun mal sehr teuer und (verzeiht die Aussage) im Bezug auf Trinkwasseraufbereitung und -verteilung ist Amerika, tja wie schreib ich es human..?..
    ....ein Entwicklungsland. :lol:


    Ein großer Teil der Amerikaner glaubt immer noch, nur wenn das Wasser nach Chlor stinkt, ist es auch sauber.
    Ist zwar schon was her, dass ich in Amerika war, aber wenn ich den Wasserhahn irgendwo aufdrehte, hab ich direkt ein heimeliges Gefühl (sprich Geruch) nach Schwimmbad gehabt.


    Im übrigen haben wir das Problem auch in Deutschland. Da hier aber die Wasseraufbereitung auf einem "höheren" Stand ist und Grenzwerte von den Wasserwerken eingehalten werden (sonst macht der Amtsarzt nämlich das Wasserwerk dicht :mrgreen: ), haben wir zumindest im Trinkwasser das Problem nicht.


    Tatsache ist aber, dass immer noch Leute ihre alten Medis im Klo runterspülen und viele Abwasserwerke keine ausreichende Technik zur Entfernung vorhalten. Dann gelangt der Mist in den Fluss und über Direktentnahme oder den Umweg Grundwasser ins Wasserwerk.


    Besonders schlimm ist das Abwasser von Krankenhäusern. Hier wird wohl meist überdosiert (was verständlich ist) und ein Teil der Stoffe verlässt den Körper halt wieder. Hier ist auch das Röntgenkontrastmittel zu nennen, was den Körper nach einiger Zeit (zum Glück) wieder von alleine verlässt.


    Dies Problem wird hier schon eine zeitlang diskutiert.
    Hier ein Tagung von (wirklichen) Fachleuten der Wasseraufbereitung aus dem Jahr 2006 :!:
    http://www.iww-online.de/index…offe-und-Trinkwasser.html


    Ich denke mal, bei den Amis ist das Problem ähnlich. Abwasseraufbereitung ist ja nu wirklich oftmals ein Problem, dass man gerne ignoriert.
    Hier ist die Diskusion "nur" wer die Entfernung zahlen soll. Die Wasserwerker wollen weitestgehend sauberes Wasser zur Aufbereitung, also sollen die Abwasserwerken den Dreck schon entfernen. Die wollen aber (logischerweise) nicht die Kosten tragen, damit die Wasserwerker sie nicht haben.


    Naja, den Rest könnt ihr euch denken.


    PS: Alte Medikamente werden von Apotheken zurückgenommen. Das Klo ist nur für Umweltschwein und Faule. Also richtig entsorgen und informiert die Leute in eurem Umfeld.

    dracopainter
    Fand "Tod und Teufel" nicht schlecht. Vom Schwarm haben mir einige Leute abgeraten. Die haben den gleichen oder ähnlichen Geschmack wie ich, von daher... Der Rest (von Schätzing) sagt mir ehrlich gesagt nichts.

    Zitat von "dracopainter"

    den Haarteppichknüpfer fand ich persönlich nicht soo gut-er zieht sich find ich ewig beim lesen...


    Stimmt. Dafür kommt gegen Ende ein Punkt, an dem ich nicht mehr weglegen konnte. Das kenn ich nur bei den alten Scheer-Romanen (ZBV). Elendig langer Aufbau der Geschichte und am Ende kommt es dann Knall auf Fall und man legt das Buch erst weg, wenn man weiss wie es ausgeht.


    Was hast Du denn vom Hohlbein gelesen? Steh nicht so auf Fantasy und war daher von seinen Spacelords überrascht. Super SF. Auch Charity hab ich verschlungen. So abgefahrene Weltuntergangsszenarien find ich super. Ist für mich so ne Mischung zwischen ernsthafter SF und lustig geschriebener Trivialliteratur.


    Die anderen Schriftsteller sagen mir leider nichts. Liegt vielleicht auch ein bischen an meinem mieserablen Namensgedächnis. Kannst Du für die Autoren vielleicht besonders gute Titel nennen??


    So, jetzt aber mal wieder raus aus OFF-TOPIC (bevor wir hier gesperrt werden :D ) und back zu "Quest" von Eschbach.


    In wie weit das Szenario "Kommandant klaut :roll: eigenes Raumschiff und behauptet: Spezialauftrag um den Planeten des Ursprung-des-Lebens zu finden" begeistert, ist fraglich. Fand den Aufwand, der betrieben wurde um allein die Bibliothek zu überfallen bemerkenswert.
    Für mich ist interessant zu überlegen: Kann es einen Planeten geben, der Quasi die Quelle für alles Leben im All ist? Man stelle sich vor: Hier entstand das erste Leben. Wie weit wäre das Leben heute, wenn es kurz nach dem Urknall gestartet ist? (Unsere "Zivilisation" ist ja noch nicht so alt.) Wäre dann da "Gott"? Oder immer noch Bakterien und Pantoffeltierchen, weil hier zwar super Vermehrung und Leben möglich ist, aber für "Entwicklung und Evolution" total tote Hose ist?
    Auch das "Finden" des Planeten und die Auseinandersetzung des Kommandanten mit sich selbst, weil auf dem Planeten kein "Überwesen" zu finden ist, stimmt mich nachdenklich. Bücher die so geschrieben sind, wie Quest von Eschbach, regen mich dazu an, genauer über die Geschichte und meine eigene Sicht zu diesen Dingen nachzudenken. Das find ich gut, das spornt mich an. Da hab ich Spaß dran und sowas les ich besonders gern.


    Wie ist das bei Euch??

    Zitat von "dracopainter"

    ich steh auf alles - SF,Fiction, Fantasy,Thriller, Krimi, Historische Romane, etc.


    Cool. Dachte halt nur, da Dir "Der Nobelpreis" nicht gefiel.


    Ich les eigentlich ausschliesslich SF. Stand also dem Buch erstmal skeptisch gegenüber. Hab mich aber dran gewagt, weil ich Billion Dollar super fand. Das hätt ich allerdings auch nicht gelesen, wenn ich Herrn Eschbach nicht auf dem SF-Con in Dortmund persönlich getroffen und seiner Lesung zum Buch gelauscht hätte. So kommt eins zum anderen.


    Zitat von "dracopainter"

    wirklich gefallen hat mir nur das jesusviedo, eine billion dollar und der letzte seiner art


    Hab "Der Letzte seiner Art" leider noch nicht gelesen. Jetzt wartet erstmal "Ausgebrannt" auf mich (Dank meiner Frau. :lol: ). Werd aber wahrscheinlich auch "Der Letzte..." noch lesen. Hast Du Solaris gelesen. War mein zweiter Roman von ihm.
    Direkt nach "Die Haarteppichknüpfer". Die Story war echt abgefahren und (wie Solaris) SF vom Feinsten. Da stellt ein ganzes Volk Teppiche aus Frauenhaaren her. Das dauert das ganze Leben eines Mannes (und die Haare seiner vielen Frauen). Ist der Teppich fertig, schenkt er den Teppich seinem Sohn, der Verkauft ihn an die Schergen des Imperiums und mit dem Geld kann er Leben, bis er den Teppich für seinen Sohn fertig hat. Und wieder von vorne.
    ...und das alles weil der Herrscher eines Planeten zum Imperator sagte:...


    Lest das mal lieber selber. Will hier ja keinem die Spannung verderben. :mrgreen:


    dracopainter
    Wenn Du eh alles liest und für alles offen bis, empfehl ich Dir:
    Solaris vom Eschbach (SF) ; Tod und Teufel von Schätzing (Kölnkrimi); der vierte König von Winges (Kölnkrimi).


    PS: kann jemand was zur Reihe "Das Marsprojekt" sagen?
    ...und wusstet ihr, dass Eschbach sogar für die Perry Rhodan Serie geschrieben hat?

    Zitat von "Alex NBG"

    Also wem "Das Jesus Video" von ihm gefallen hatt,...


    Hab mir erst den Film im Fernsehen angetan. Wusste, dass der Film stark vom Orginal abweicht. Fand den Film recht gut gemacht und auch spannend, aber das Buch (das Orginal, nicht das zum Film!) is noch um einiges besser. Wenn ich mich recht erinnere gab es im Orginalbuch keine Abgemurksten und auch die schnulzige Liebesgeschichte fehlte. Hier hat Kabel1 (oder wer hat's gedreht) mal wieder nur die breite Masse bedient, die kurzzeitig Aktion haben will und keine tiefgründige Geschichte.


    Ausserdem fand ich das Ende im Orginalbuch tausendmal besser. :mrgreen:


    Zitat von "dracopainter"

    der nobelpreis war mir zu trocken,aber auch lesenswert


    Stehste nur auf SF und Fiction?? (Hey, nur ne Frage. ;) )
    Fand den Nobelpreisträger super spannend. Ausserdem bekam man mal auf unterhaltsame Weise mitgeteilt, wie das mit dem Nobelpreis funzt. Auch die Geschichte war intelligent und spannend aufgebaut. Das Ende hat mich echt gewundert.
    Die Billion Dollar spielen zwar auch in der Jetztzeit ist aber wohl mehr Fiction, während der Nobelpreis eher ein Krimi ist.


    Quest war/ist genial. Allein sich in die Rolle eines Unsterblichen zu versetzen und das glaubhaft rüber zu bringen find ich erstaunlich.


    Zitat (sinngemäß): Kapitän: "Sie sind unsterblich und reisen seit Jahrzehnten in dem kleinen Raumschiff allein durch's All? (Anmerkung: Das Schiff hatte mittem im Nichts nen Antriebsschaden und "fällt" auf den nächsten bewohnten Planeten zu. Dauert nur ein paar Jahrhunderte) Dreht man da nicht durch?" Unsterblicher: "Nein. Als erstes schrauben sie alle Uhren ab. Das die Zeit vergeht und sie sie beobachten macht sie verrückt. Wenn sie nicht wissen wieviel Zeit vergeht, spielt es keine Rolle."


    Will Eschbach aber auch nicht über den Klee loben. Bin zwar Fan seiner Geschichte, fand "Kelwit's Stern" aber nicht so doll. Ausserirdischenjagd gut geschrieben, aber irgendwie wollte der Funke nicht springen.


    So, zum Haarteppichknüpfer beim nachsten Mal..

    Zitat von "kriegnix"

    Fehlt da nicht noch die Geschwindigkeit beider Fahrzeuge...????


    Nein. Fehlt nicht. Darüber führen wir den Beweis.


    So, erstmal die angenommenen Randbedingungen:
    Der Stein fällt vom Last und fällt senkrecht nach unten. Was nicht ganz stimmt, da er ja die gleiche Bewegungsrichtung (und Geschwindigkeit zum Fallbeginn) hat, wie der Laster. Aber seien wir dem nachfolgenden Auto mal entgegenkommend. ;)
    Gewicht und Form spielt (laut Physik :idea: ) keine Rolle beim freien Fall!
    Das kommt gut, denn es vereinfacht die Sache.


    Also: Fallstrecke s = ½*g*t^2 mit g=9,81m/s^2
    und der Fallstrecke=Lasterhöhe-Aufprallpunkt am Auto=3,75m-1m
    (Is ja en recht hoher Laster)
    Nach umstellen der Formel (na, wer kann’s?) kann man die Fallzeit ausrechnen.


    Ich komm da auf 0,75 Sekunden.
    Seien wir auch hier dem Auto entgegenkommend und sagen, der Stein fällt 1 Sekunde lang.


    Mit v=s/t können wir die Geschwindigkeit bestimmen. Da beide Fahrzeuge gleich schnell sind, muss das Auto den Abstand von 40m in dieser einen Sekunde zurücklegen. Macht eine Geschwindigkeit von 40m/s. (Das war ja leicht)
    Aber welche Geschwindigkeit muss das Auto haben, wenn ich mal die Tachoanzeige zugrunde lege? Also km/h!
    Dafür brauch ich 1h=3600s und 1km=1000m. :idea:


    Kommt also ne Geschwindigkeit von 144km/h für das Auto raus. :shock: Autogeschwindigkeit=Lastergeschwindigkeit.


    Ziemlich fix für nen Laster.
    :mrgreen:


    Soweit die Physik...
    oder lieg ich da falsch?


    Dann bitte ich um Berichtung.


    ...übrigens: Alle Angaben (natürlich) ohne Gewehr, äh Gewähr. :twisted:

    Zitat von "Schattenkanzler"

    Ähm Leute, ihr redet hier über eine Fernsehserie, das Stargate an sich ist eine Erfindung von Hollywood!


    Ähm, stimmt nicht!
    Die Idee zu solch einem Tor stammt von einigen deutschen SF-Autoren. Falls ich mich recht erinnere erschien der Roman/die Romane, bei dem man mittels "Sternentor" andere Systeme bereist in den '70ern. Hab die Autoren auf dem SF-Con NRW (Dortcon) 2005 getroffen, leider kann ich mich nicht mehr an die Namen erinnern, denn das Stargate war nie mein Ding, daher hab ich mir die Leute nicht gemerkt.

    Steht leider z.Z. nicht zur Verfügung. :weinen:


    Zitat von "Eisman"

    Sorry , all das sind Physikalisch belegte Fakten wie die Fahne zB...
    wie wäre es mit nur einer Theorie die Neu und zu Prüfen ist alles was man Prüfen konnte ist PRO ausgefallen.
    Oder wenigstens ein Beweis Gegen die Pro Fakten wie den der Leser Reflektor der noch immer Arbeitet oder das Mondgestein usw. ...
    (Wer die Flagge ins Feld führt hat sich mit der Materie wirklich nochnicht ernsthaft beschäftigt )


    Ja, Schade, dass nicht mal jemand mit was Neuem kommt. Könnte dann (endlich) wieder ne schöne Diskussion werden.


    Hat man eigentlich mal wieder was von den Kisten mit den Orginalaufnahmen gehört, die von der NASA verklüngelt wurde.

    Aristan


    Ich selbst les leider nur "Uralt-"Bücher. Kann also sein, dass Du folgende Buchvorschläge nur im Gebrauchthandel bekommst.


    "Die großen in der tiefe" von K.H. Scheer (Mitbegründer der Perrry Rhodan-Serie)
    Guckste hier: www.perrypedia.proc.org/Die_Gro% ... _der_Tiefe


    "Charity - die beste Frau der Spaceforce" Serie von W. Hohlbein (ja, Hohlbein schreibt auch super SF!)
    Hab "nur" bis Bd. 12 gelesen. (Da war zum damaligen Zeipunkt Schluss. Weiss nicht ob die Serie mittlerweile weiterging. Hoffe aber mal ja, denn 12 hörte mittendrin auf. Natürlich an der spannendsten Stelle!)
    Kurzabriss: Ausserirdische Invasoren. Charity wird "zwangsgefrostet" und nach xy Jahren wieder aufgeweckt. Die Welt wird von den Invasoren für ihre Bedürfnisse umgebaut. Charity ist eine der wenigen, die die Welt noch vor dem EMP (ausgelöst als Invasionauftakt) kennen. Sie nimmt den Kampf auf und... aber lest selber.
    Hat ein bischen was von Spacetroopers. Die Invasoren sind Insektoide verschiedenster Gattungen und Fähigkeiten.


    (Man, muss direkt mal sehen ob's neue Bände gibt. Will unbedingt wissen wie's aus geht. 8) )


    Hab dann aber auch mal ne Frage!
    Zur Neueröffnung der Anna Amalia Bib fiel mir ein, dass ich auf dem Flomarkt nen uraltes zerfledertes Buch gekauft hab. Hab mit Spannung die Berichte über die Buchrestauratoren gesehen und will das vielleicht auch mal an dem zerfallenen Exemplar probieren. (Falls daneben geht: nich schlimm. Hat nur 50 Cent gekostet.)
    Bei amazon hab ich über 30 Bücher gefunden, die sich mit Buchbinden beschäftigen. Aber ausser Titel mit Bild und Preis ist da ja nich viel.


    Meine Frage: Kann jemand ein Buch empfehlen? Gelesen oder versucht nachzuvollziehen? Oder schonmal jemand selbst zum Buchbinder geworden und Tips, wo ich mich informieren kann?


    Schon mal vielen Dank für Eure Hilfe.

    Lande bei 6,39. Bin damit hier wohl in bester Gesellschaft.


    Zitat von "Oxymoron-FX"

    GEIL!!!


    man versucht unsere daten zu kriegen, in dem man einfach fragt, ob man daran glaubt, dass man versucht unsere daten zu kriegen! Mr. Green


    Jow, ist das nicht geil, wie einfach wir es den Leuten machen?
    Persönlich glaub ich nicht dran, dass man damit was anfangen könnte.
    Was wollen/könnten die denn mit den Infos anfangen?
    Ideen dazu??


    Zitat von "Oxymoron-FX"

    hab den fragebogen nicht ausgefüllt, mein pc geht die nix an Cool


    harhar^^


    Da geb ich Dir Recht. Mein PC geht die auch nix an. Hab daher den Fragebogen an nem Unirechner in der Bib ausgefüllt. :wink:


    Falls wir tatsächlich abgehört werden, wissen die wenigstens schon mal, welche Bücher anner Uni Duisburg-Essen verfügbar sind und was man hier studieren kann. :mrgreen:

    Also mal zum Reflektor:

    Zitat

    ...zusätzlich enthielt das sowjetische Mondfahrzeug Lunochod 2, das 1973 während der unbemannten Mondmission Luna 21 auf dem Mond im Le Monnier Krater stationiert wurde, einen Laser-Reflektor.


    Aha, man "hätte" die anderen Reflektoren (die von den "menschlich begleiteten" Mondmissionen) auch per unbemannter Mission abladen können. Daher ist für mich das vorhandensein eines Laserreflektors kein Beweis für die Mondlandung von Menschen!!


    Zitat von "Flöschy"

    hmhm... also wissen kann das keiner von uns aber ich tippe mal stark darauf dass es ein fake war.. und solche sendungen wie galileo die dann zu 100% das gegenteil behaupten können mich irgendwie nicht vom gegenteil überzeugen...


    Na, Galileo ist für mich sowieso "Die Bildzeitung der Wissenschaft". Die von Galileo aufgeführten und überprüften "Beweise" sind schon seit ewigen Zeiten abgehandelt. Die Sendung zu sehen war reine Zeitverschwendung!!


    Zitat von "totenkopf2"

    ich glaube das sie schon auf dem mond waren! aber das die aufnahmen
    nicht echt sind. ich denke das dort irgendwas passiert ist so das sie das echte material nicht zeigen konnten. aber sie mussten irgendwas zeigen und dann haben sie auf ihren notfallplan zurück gegriffen der sowieso in der hinterhand war, falls irgendwas schief geht. das war alles zu wichtig um nicht eine notlösung zu haben! das erklärt für mich auch beide thesen.


    Das find ich gut!
    Ich behaupte jetzt mal, die ein oder andere Aufnahme ist nichts geworden und man hat die Anzahl der Bilder mit "gefakten" aufgefüllt oder sogar ersetzt. Vielleicht, weil die Aufnahmen so aussahen, dass das sowieso keiner glauben würde. Nach dem Flugzeugeinschlag in die Tower hat man Specialeffect-Leute gefragt und die haben gesagt: Das hätte man in Holywood nie so gedreht, weil es unglaubwürdig aussah. Die Realität ist halt manchmal unglaubwürdig.
    Vielleicht sind unter die echten Aufnahmen auch "Testaufnahmen" gerutscht. Schliesslich muss man mit einer Kamera, die einem vor dem Bauch baumelt auch üben. Sonst gibt's keine schönen Aufnahmen. Der NASA trau ich zu, dass irgendeiner beim Aufräumen die Testaufnahmen gefunden hat und in die Kiste mit den echten Mondaufnahmen gestopft hat (waren ja "Mondbilder")...
    ...und die dann verschwunden sind.
    Echt peinlich sowas (und soviele Kisten) zu verlieren. Hab gar nichts mehr darüber gehört. Sind die Kisten wieder aufgetaucht??

    Mal eben ein Tip am Rande:


    Donnerstag abend Pro7 20:15 : Das Jesus Viedeo.


    Inhalt: Bei einer Ausgrabung wird in einem ca. 2000 Jahre alten Grab eine Anleitung für eine Videokamera gefunden. Man vermutet, dass der Tote im Grab ein Zeitreisender ist und vielleicht Jesus auf Video gefilmt hat. Natürlich sind sofort Glücksritter, der Vatikan und was weiss ich noch hinter dem (möglichen) Video her. Das Ende (die Lösung) ist überrachend und gut gemacht!


    Persönliche Info:
    Der Film hält sich nicht (sklavisch) an das orginal Buch von Andreas Eschbach, ist allerdings spannend gemacht. Allerdings von Kabel (glaub ich) und daher auf den "Massengeschmack" getrimmt. Sprich: Mord und Totschlag und ein "Liebe und Eifersuch" darf auch nicht fehlen.


    Für alle, die sonst nicht so schnell zum Buch greifen: Wenn Euch der Film gefallen hat und nicht sklavisch dem Massengeschmack folgen wollt, besorgt Euch das "Orginal Buch"!!!!
    Es ist noch spannender, kommt ohne Blutbad und Eifersuchtsdrama aus. Ausserdem find ich das Ende (als SF-Leser) noch viel viel viel besser!!

    Phobophobia
    Vielen Dank für die Seite. Leider war das gesuchte Buch nicht darunter. :cry:


    Allerdings muss es sich bei dem gesuchten Buch auch nicht um ein "Kinder- und Jugendbuch" handeln. Hab das Buch vor ca. 20-25 Jahren in der Realschule ausgeliehen. In der Bib gab es keine Unterscheidung zwischen Kinder-, Jugend- und "Erwachsenen-" Buch.
    Ich weiss, das macht die Sache nicht gerade einfacher. Leider!


    Trotzdem nochmal meinen verstärkten Dank, denn unter den aufgeführten Büchern konnte ich einige aus meiner Sammlung wiederfinden. :lol:
    ...und weiss jetzt, welche bzw. wieviele Bücher zu einer Reihe gehören. Kann jetzt gezielt nach den fehlenden Bänden der Aquanauten und Commander Perkins suche. Evtl. bestell ich auch direkt auf der Seite. Mal sehen.


    Also: Deine Bemühung hatte auf jeden Fall einen Zweck und einen dankbaren Abnehmer.


    PS: werde auf jeden Fall Commander Perkins: Der rote Neben besorgen. Nach den neun? ersten Hörspielen hat man doch ne neue Reihe gestartet. 1.Folge: Der rote Nebel. Würd mich interessieren, ob die Vorlage von 1979! verwendet wurde.

    Zitat

    Solche Dinge will ich hier nicht mehr lesen !
    Ihr könnt euch gerne über dieses Thema unterhalten, wenn möglich aber so, das keine Glaubensrichtungen durch solche Aussagen Diskriminiert oder beleidigt werden.


    Danke für das klare Wort. Stimme dem uneingeschränkt zu! Hoffentlich läuft das jetzt nicht wieder so schnell aus dem Ruder...


    ...und jetzt mal bitte wieder zurück zum Titelthema: "Was hat der Vatikan im Keller?"


    Wenn ich mal die Aussage von Van Helsing nehme:


    Mehre Tonnen Koks, Extasy usw.
    Ein Waffenlager, das größer ist als das virtuelle in Matrix.
    Infos aller Art über jeden Politker, Staatsdiener und Staatschef.
    Mehre Leichen (was mittlerweile doch stinken muss wie die Sau).
    Mehrere Zellen, die besser ausgestattet sind, als das berühmte Kuba-Lager.


    Falls der Vatikan wirklich Technologie unterdrückt und gesammelt hat, hat er bestimmt auch ne Cryokammer im Keller. Alle vergangen Päpste sind schockgefrostet und warten drauf wiedererweckt zu werden, wenn die Medizin sie heilen kann...
    Ach ne. Der Papst hat den ultimativen Pass um ins Himmelreich zu kommen. Für den Papst ist wohl sterben nicht so erschreckend, wie für nen Normalsterblichen.
    Aber vielleicht halten die Luther noch unter Verschluss, bis klar ist, ob er in die Hölle oder ins Paradis kommt.


    Aber mal wieder (halbwegs) im Ernst.
    Denke immer noch, da lagern Schriften und Infos, welche die Welt wirklich verändern könnten. Ob zum Guten oder im Bösen ist ein weiterer Punkt um zu spekulieren.
    Hatte mal irgendwo gelesen, dass der Vatikan "ein Buch" (oder mehrere) unterdrückt, die eigentlich in die Bibel gehören. Allerdings würde das den Glauben "zerstören?", weil in etwa da drin steht: Sucht Gott nicht in Gebäuden sondern unter freiem Himmel oder das Ganze klingt, als wäre das Schriftstück im Opiumrausch entstanden.


    Irgendjemand hat weiter oben geschrieben, dass der Vatikan seine Bibliothek geöffnet hat. Ich verweise nochmal drauf: Lest euch die "Nutzungsbedingungen der Bib vom Vatikan" mal durch. Ausserdem, wer will oder besser kann überprüfen, ob im Bibverzeichnis auch wirklich alles drin steht?

    Super Idee. Ich mach dann mal den Anfang.


    Hab als Pimpf mal in der Schulbib ein Buch (SF-Roman) ausgeliehen (und mir natürlich nicht gemerkt wie der hiess). Heute sammel ich SF-Romane und würd das Buch auch gern meiner Sammlung einverleiben.


    Jetzt zu den Infos, an die ich mich noch erinnere.
    Auf dem (Hard-) Cover war ne Rakete. Ob beim Start oder noch auf der Rampe weiss ich nicht mehr.
    Es ging um den Wettlauf ins All und den Vorbereitungen. Also wurden Piloten in Zentrifugen gezwängt und rumgeschleudert. Der "Held" hat sich dabei die Seele aus dem Leib gekotzt, wollte aber den "Versuch" partu nicht abbrechen.
    Als erstes Lebewesen sollte ein Affe im All landen. (Buchstäblich, denn eine Rückkehr war nicht eingeplant. Also Affe betäubt und beim Wiedereintritt verglühen lassen.)
    Unser "Held" wollte natürlich der erste im All sein und hat (unbemerkt) mit dem Affen getauscht. In einer dramatischen Anstrengung hat man natürlich eine viel später geplante Mission vorgezogen um den ersten Menschen im All zu reten.


    Tja, mehr fällt mir nicht ein und ich hoffe, ich hab da jetzt nicht Erinnerungen an einen anderen Roman mit reingemischt.


    Für all Eure Mühen vielen Dank im Vorraus.

    Zitat von "Frank D"

    Das Brett sollte Erich mal benutzen. Denn der zeichnet sich lediglich durch Eines aus, durch gnadenlose Unkenntnis jeder modernen archäologischen Erkenntnis. Ich weiß wovon ich spreche, ich habe eine ziemlich umfangreiche Homepage, die sich mit seinen Ergüssen (und denen seiner Kollegen) beschäftigt


    Klar sollte das eigentlich auch für den Däniken gelten.
    Ich wollte damit nur sagen, dass vielleicht einige Wissenschaftler wirklich mal ihre "Wirklichkeit" überdenken sollten. Viele lassen ja ausser ihrer eigenen Meinung nichts gelten. Um das auszudrücken passt dieses Zitat recht gut, find ich. Selbst wenn der Autor das nicht macht...


    Frank D
    Wäre nett, wenn Du Deine Homepage hier posten würdest. Würd gern mal drin stöbern.


    Mystery Jack
    Kannst Du vielleicht mal die Nummer von dem LTB posten? Bei mittlerweile über 350 Bänden wär das ganz nützlich. Kann mich ehrlich gesagt nämlich nicht an die Geschichte erinnern.