Beiträge von Kolt Air

    Mir fällt es jeden Tag wieder auf, ich lerne Sachen, die ich ungelogen, nirgendwo auch nur annähernd noch mal gebrauchen könnte.
    Und nicht nur mir fällt das aus.
    Selbst die Lehrer wissen teils nicht, wo man den aktuellen Stoff, vll noch mal gebrauchen kann, auf Fragen, der Schüler.


    Man stelle sich mal vor, zwei eineiige Brüder besuchen ein Gymnasium.
    Beide sehr intelligent.
    Einer lernt stets alles auswendig und der andere lernt nie.
    Der erste wird ein hervorragended Abitur erhalten der andere ein schlechtes, oder unter Umständen garkeins.
    Jetzt stellt sich mir die Frage: Hängt meine Zukunft wirklich davon ab, wie gut ich wertloses auswendig lernen kann?



    Jemand, der Dinge immer ausnwendig lernt, ist dann gut in der Schule, auch wenn fast ale Dinge wieder vergessen werden.

    Mir fällt es jeden Tag wieder auf, ich lerne Sachen, die ich ungelogen, nirgendwo auch nur annähernd noch mal gebrauchen könnte.
    Und nicht nur mir fällt das aus.
    Selbst die Lehrer wissen teils nicht, wo man den aktuellen Stoff, vll noch mal gebrauchen kann, auf Fragen, der Schüler.


    Man stelle sich mal vor, zwei eineiige Brüder besuchen ein Gymnasium.
    Beide sehr intelligent.
    Einer lernt stets alles auswendig und der andere lernt nie.
    Der erste wird ein hervorragended Abitur erhalten der andere ein schlechtes, oder unter Umständen garkeins.
    Jetzt stellt sich mir die Frage: Hängt meine Zukunft wirklich davon ab, wie gut ich wertloses auswendig lernen kann?



    Jemand, der Dinge immer ausnwendig lernt, ist dann gut in der Schule, auch wenn fast ale Dinge wieder vergessen werden.

    Zitat

    Ohne Schulbildung findest Du halt keinen Job, aber das hat eher was mit den einstellenden Unternehmen zu tun, mit der freien Marktwirtschaft, nicht mit dem Staat!
    Den Unternehmen stuende ja frei, jemanden einzustellen, der nicht lesen und schreiben kann!



    Ja und wer entscheidet, ob Plan- oder Marktwirtschaft?
    Richtig! Der Staat!


    Außerdem reden wir hier nicht von Lesen und schreiben, was man in der Grundschule beigebracht bekommt, sondern von einem Gymnasium bzw. gymnasiale Oberstufe.
    Einen Menschen in seinem Denken zu beeinflussen ist doch eigentllich viel einfacher als man denkt.


    [Spekulationen] Intellektuelle und Wissenschafter wissen, dass der Mensch keine gemeinsamen Vorfahren mit dem Affen hat.
    Ja sie wissen sogar, dass vor dem Menschen, viel intelligenteres Leben auf der Erde lebte.
    Natürlich wollen sie nicht, dass der einfache Pöbel so etwas weiß.
    So denkt man sich die unmöglichsten Theorien aus, irgendwas mit Wasser und sone Gülle aus und setzt das den Schülern zum Lernen vor.
    Natürlich glauben sie das und beschäftigen sich damit nicht weiter, wie auch?
    Ist doch eh alles viel zu kompliziert und nicht mehr nachweisbar.
    Außerdem steht ja auch bald die Mathe Klausur an[/Spekulation]

    Ok...dann die Frage anders.
    Denkt ihr, dass die amerikanischen Schulen in irgend eine Art und Weise in sowas verstrickt sind?


    Ach ja noch mal zu dem Thema davor.
    Das ist eigentlich nur ein Indiz kein Beweis, aber Schulen lehren ihren Schülern doch was sie wollen, also was der Staat vorgibt.
    Unter Hitler hieß es, die Polen hätten angefangen.
    In der DDR hieß es die Mauer stünde da um Feindliche Spione abzuwehren.

    Mir ist aufgefallen, dass man in der Schule, speziell auf einem Gymnasium in der Oberstufe, ziemlich viel lernt, was man nie wieder auch nur in irgendeiner Form im Leben verwenden könnte.
    So zum Beispiel Mathe...was man da lernt ist echt einfach nur Müll und ist so anstrengend und verbraucht so viele Resourcen.
    Das aber nicht nur in Mathe.


    Kann es sein, dass man in der Schule vorsätzlichl sehr viel übertrieben schweren Stoff behandeln muss, damit man vielleicht nicht mehr mitbekommt, wie man von der Regierung verarscht wird oder man sich nicht mehr auf sowas konzentrieren kann?



    Oder so.

    Leute, es existiert keine Bildzeitung, es gibt nur die Bild.
    Die Bild erreicht nicht den Wahrheitsgehalt, um sich Zeitung nennen zu dürfen.
    So ein Drecksblatt!!!

    Zitat

    KoltAir, dumm bin ich gewiss nicht. Dumm ist der, der dummes tut und das hast Du gerade getan bzw. geschrieben. Jemand der andere beleidigt und persönlich angreift und versucht ihm seine Meinung aufzudrücken, hat nicht überlegt bevor er gehandelt hat oder kommt mit der Meinung anderer nicht klar. Also bitte. Hier kann man diskutieren und seine Meinung äussern, aber nicht streiten und zanken. Ausserdem bin ich aus dem Alter raus.


    Ja ok, Ghandi!

    Sag mal, ganz ehrlich du hast null Ahnung von Kurt Cobain.
    Hast du dir meinen Post nich durchgelesen.


    P.S. auf der Waffe war kein Einziger Fingerabdruck, und auf dem Stück Papier, was so aussehen sollte wie ein Abschiedsbrief und dem Kugelschreiber auch nicht.


    Hört verdammt nochmal auf zu sagen, es war Selstmord.


    Seid ihr dumm oder blind oder so?

    Achja ich hab noch was vergessen zu erwähnen.
    Die 0,25 mg je Liter die zum Tode führern hab ich ja schon erwähnt.
    Kurt hatte 0,75 mg je Liter!!!!

    Ich hab das Buch "Mordfall Kurt Cobain-Was bisher verschwiegen wurde" gelesen.


    Nachdem man das Buch gelesen hat, wird einem einiges klar.


    Hier mal einige Indizien/Argumente.


    Kurt hatte eine 3-75 mal höhere Dosis Heroin, die zum sofortigen Tod bzw. unmittelbare Bewusslosigkeit geführt hätte.
    Bei einem STARK abhängigen wäre dieser Zustand bei 0,25mg je Liter eingetreten, wie gesagt bei einem Strak abhängigen, Kurt soll in den letzten Monaten seines Lebens clean gewesen sein, also, wäre eine wesentlich geringere Menge bereits ausreichend gewesen.
    Allerdings soll er noch Zeit gehabt haben, das Fixzubehör ordentlich wegzuräumen, sich die Ärmel runter zu krempeln und sich anschließend zu erschießen.
    Bei dermaßen viel Gift, stirbt man schon bevor, das gesamte Heroine in die Venen gepresst wurde...die Nadel müsste also sogar noch im Arm hängen.


    Der "Abschiedsbrief" enthielt kein einziges Wort von einem Selbstmord, viel mehr als wenn es eine Entschuldigun an die Fans war, weil sich Nirvana aufgelöst hat.
    Lediglich die letzten 4 Zeilen enthilelten Worte des (Selbst)Mordes.
    Diese 4 Zeilen wurden nachweislich von jemand anderem geschrieben, ich glaub, es war Courtney Love (Kurts Frau).


    In Courtney´s Tasche wurde ein Zettel mit der Notiz (Cortney hatte damals viele solcher Notizen geschriebenm, da sie Drogen nahm und somit sehr vergesslich war) "sich verhaften lassen" entdeckt.
    Courtney hat sich genau am Tag von Kurt´s Fund verhaften lassen.
    Sie hatte den Notruf angerufen mit der Befürchtung sie habe eine Überdosis, da sie aber fast nichts nahm an dem Tag, wurde sie, aufgrund eines Fehlrufes, verhaftet.
    Während ihres Aufenthalts im Gefängnis hat sie einen klempner angerufen, er soll doch einen Bewegunsmelder in dem Raum über der Garage installieren.
    Sie sagte, er soll es unbedingt an diesem Tag tun.
    Dazu ist zu sagen, dass dieser Raum schon lange von niemanden mehr genutzt wurde.
    Warum auf einmal die Eile von Courtney?
    So hatte sie ein Perfektes Alibi, sie war also im Gefängnis und sorgte dafür, dass Kurts Leiche gefunden wird.


    Kurt war in der Zeit vor seinem Tod sehr glücklich, da seine Magenschmerzen, die ihn seit Jahren quälten, aufhörten.
    Man fand herraus, dass ein einfaches Antibiotika genügte.
    wegen seiner Magenschmerzen hat er auch erst mit Heroin angefangen.
    Zudem schmiedete Kurt vor seinem Tod viele Pläne, das machen Selbstmord gefährdete eigentlich nie.


    Kurts Kreditkarte, wurde in der Zeit seines Ablebens mehrmals versucht zu benutzen, bis 15 Minuten seines Todes.


    Ja wenn mir noch mehr einfällt poste ich das später nochmal.

    Ich konnte mir nie richtig erklären, wie die Sprache enstanden ist oder, wieso es so viele verschiedene Ausführungen von ihr gibt.
    Es gibt ja sehr sehr viele Sprachen, die untereinander auch kaum-garkeine Verwandtschaften/Ähnlichkeiten aufweisen.
    Gab es vielleicht vor Urzeiten nur eine Sprache (es existierten ja früher[relativer Begriff] viel weniger Leute als heutzutage) und diese wurde dann von lokal begrenzten (vielleicht z.B. durch Naturkatastrophen usw. usf.) Personenkreisen über sehr lange Zeiträume verändert. (wie es ja in Jedem Staat der Fall ist)
    Vielleicht werden sich ja, in einer unabsehbaren Zeitspanne, aus den versch. Dialekten eine neue Sprache entwickeln, weil diese untereinander immer weiter von einander abweichen.


    Ich hab auch mal was von einem Experiment gehört, bei dem Neugeborene sehr lliebevoll aufgezogen worden, aber zu den Neugeborenen wurde kein Wort gesprochen.
    Sie seien wohl alle(!) nach gewisser Zeit verstorben.
    Was hat es hiermit auf sich, kann man Parallelen kennzeichen?


    Sprach ist also essentiell im Leben, steckt also mehr dahinter, als nur Emotionen, Informationen etc. auszutauschen?


    Naja lsst mich wissen, was ihr davon haltet und was ihr für Thesen dazu entwickelt oder mal gelesen habt.



    Achja, ich war mir nicht ganz sicher, wo der Thread hingehört.
    Bei Bedarf verschieben.

    Ganz ehrlich, man kann noch so intelligent sein, oder noch so viel Fachwissen haben, man kann solche Fragen nicht durchs Überlgeben oder Thesen-erarbeiten beantworten.
    Das ist alles viel zu komplex (sehr vorsichtig ausgedrückt), um es auch nur irgnendwie zu verstehen, geschweige denn in Worte zu fassen.