Beiträge von Frank D

    Dass nach 1 Mio. Jahre nix mehr gefunden werden kann halte ich für ein Gerücht, denn es finden sich noch Überreste der allerersten Hominiden die mehr als doppelt so alt sind. Und dass, obwohl es von denen nur ein paar 10000 Exemplare gab. Und von den ersten werkzeugnebutzenden Hominiden haben wir Werkzeuge und Überreste von Feuerstellen.
    Glas, Quarz und andres hält ewig, in den Stadtgebieten dürfen daher noch riesige Mengen zweifelsfrei künstlich hergestellten Glases herumliegen.

    Es sind (auf dem Gebiet) keine Wissenschaftler, sondern laienforscher. Der eine ist Architekt (und seine Rampen-These ist ziemlicher Schwachsinn), der andere Computerfrickler (Electrical and Computing Engineering Department).


    Und beide sind ziemlich unbeleckt von ägyptologischen Erkenntnissen. Pyramiden enthalten keine sinnlose Aufhäufung von Schatzkammern an denen sich ein Indiana Jones vergehen kann, Pyramiden haben einen kultischen Zweck, nämlich den Aufstieg des Pharaos in den Himmel. Zu diesem Zweck braucht man genau drei Kammern die hintereinander erreichbar sind, nicht mehr und nicht weniger. in allen echten Königspyramiden aus dem Alten Reich gibt es dher genu drei abgetrennte Räume, und in allen Königinnenpyramiden genau zwei (der sogenannte Serdab, ein immer unvollständiger Raum wie die Felsenkammer der Großen Pyramide, fehlt dort).


    Dass sich weitere Nutz-Kammern in der Pyramide befinden ist daher so gut wie ausgeschlossen

    Caesaro :
    praktisch keine ägyptische Pyramide enthält Inschriften - gerade mal 9 von 108 Pyramiden haben welche, und die wurden alle in einem kleinen Zeitraum gegen Ende des Alten Reichs gebaut. Und diese Texte waren ausschließlich religiöse Texte, die sogenannten Pyramidentexte, die die Vorläufer des Ägyptischen Totenbuchs waren.


    Warum keine Texte in Pyramiden vorhanden sind, habe ich hier zusammengefasst:
    http://doernenburg.alien.de/alternativ/pyramide/pyr10.php


    Feelgood :

    Zitat


    ich habe sowohl Däniken als auch Kohlenberg und von Buttlar gelesen


    Dann solltest Du dringendst die Literatur ändern :) Lies z.B. Miroslav Verner, Die Pyramiden, oder Mark Lehners Pyramidenbuch. Oder alternativ auch meins :D


    Ich glaube auch nicht, dass Du den Sphinx jemals lice gesehen hast, denn live fällt die Größe überhaupt nicht auf. Nur wenn man sich an Positionen aufhält, die die Ägypter damals wegen Umfassungsmauern gar nicht einnehmen konten, fällt das auf.


    Die Ägypter kannten übrigens keine Sternbilder, genau wie die Araber noch zu Zeiten Mohammeds waren für sie nur Einzelsterne interessant, die sogenannten Dekane. Erst durch den Kontakt mit den Babyloniern kam das Konzept von Sternbildern im Neuen Reich nach Ägypten.


    Die Sahara war übrigens weder vor 10000 noch vor 100000 Jahren eine blühende Landschaft, selbst zu den feuchtesten Zeiten überschrit der Jahresniederschlag nie die 250-mm-Marke - in Hamburg sind es zum Vergleich 730 mm.
    Das reicht für ne Savanne, mehr nicht.


    Übrigens kann man die Siedlungsgeschichte in Ägypten bis vor rund 320000 Jahren zurückverfolgen, und hat selbst die ersten primitiven Werkzeuge der ersten modernen Menschen dort gefunden. Sogar Reste von 10000 Jahre alten Holz- und Schilfhütten, uralte Lagerfeuer, Feuersteinminen und vieles mehr - nur von der Hochkultur ist alles zu Staub zerböselt. Komisch...

    Die Schächgte in der Königinnenkammer waren nicht nur zu, sondern nichtmal durch die Wand durchgebrochen. In dem Moment also wo der Wandstein eingesetzt wurde, lange vpr dem Aufsetzen des Kammerdachs, waren die Schächte dicht. Keine Luft, nichts.

    Nein, die Pyramiden sind nicht nach Sternen ausgerichtet, auch wenn ein Autor das seit 20 Jahren behauptet.
    Das Labyrinth ist natüröichen Ursprungs und beginnt rund 2 km westlich der Pyramiden. Der Eingang liegt in einem ptölemäischen Felsgrab, und wurde wohl auch erst zu der Zeit, über 2000 Jahre nach den Pyramiden, entdeckt. Alles was man bislang in den Höhlen gefunden hat entstammt auch dieser Zeit.
    Mit den Pyramiden hat dieses Labyrinth nichts zu tun.

    Ronin, wenn Du mal Bücher von Sitchin mit denen von Däniken vergleichst, stellst Du schnell fest, dass Sitchin die Wissenschaft imitiert, und Däniken eher ein Geschichtenerzähler ist. Sitchin schreibt staubtrocken, mit unzähligen Literaturverweisen, und nennt sich ja auch noch "Orientalist", um sich den Nimbus eines Wissenschaftlers zu verleihen - eine reine Erfindung, er war Wirtschaftsjournalist.
    Däniken hingegen weist ständig darauf hin, dass er kein Wissenschaftler ist.

    Das korrekte Datum ist der 23.12.2012, der 21. ist nur in Esoterikerkreisen verbreitet. Zudem ist der kalender nicht zu Ende, sondern lediglich Baktun 13, eine 400jährige Kalenderperiode (416 genauer gesagt). Am 24.12.2012 gehts mir Baktun 14 weiter.
    Eines weiß ich, was am 23.12. passiert. ich habe Geburtstag :D :D :D

    Die sogenannten Benbenets (so nennt man den pyramidalen Schlußstein der Pyramiden und die Spitze von Obelisken) waren mit Elektronblech verkleidet, eine Legierung aus Gold und Silber. Mit demselben Material waren auch viele Tempelreliefs ausgekleidet.


    dean :
    Unseriös ist der Link nicht, denn da steht auch meine Antwort dazu :D

    Man muss ja dazu wissen, das Illig und seine Zeitenwürfeler nicht einfach nur so Bücher schreiben, sondern eine ziemlich wirre Agenda haben, nämlich die gesamte Chronolgie und Geschichte der Menschheit zur Fälschung zu erklären, und die Zeitdauer unserer Kultur auf wenige 100 Jahre zusammenzuholzen. Nimmt man die Vereinigungsmenge aller Zeitenkürzer, bleiben vielleicht 500 Jahre echte Geschichte über, der Rest ist ihre Ansicht nach frei erfunden (Jesus soll z.B. um 1580 herum gelebt haben).

    Doch, man kann schon die Realität herausfinden. Die Wissenschaft zumindest. Die hat einen breiten Apparat der Quellenkritik- und Bewertung, die das säuberlich auseinanderdröselt. Daher KOMMT die Wissenschaft ja dazu, über die Gräulmärchen der Römer nachzudenken, die Lebensumstände auf Burgen zu bewerten, dei Aussagen von französischen Königinnen geradezurücken und Foltermaschinen-Fakes zu identifizieren.
    Die geschichtliche "Lehre" ist also OK.


    Nur was die Journalistenschmierer, die die Welt mit halbgaren "Dokumentationen" und schnell hingeschmierten "Sachbüchern", die letztlich das Bild der Zeitalter in der breiten Öffentlichkeit (die sich kaum irgendwelche Fachbücher kauft) prägen, daraus machen, steht auf einem anderen Blatt und leider außerhalb des Einflussbereichs der Wissenschaft.
    Bitte mal darüber nachdenken bevor Du die ganzen Geschichtswissenschaften niedermachst (denen das falsche Bild über ihre Spezialgebiete wahrscheinlich genauso auf den Sack geht wie Dir)

    Illig ist schon lange widerlegt worden, und er und seine Zeitenschwurbler werden regelmäßig nach Strich und Faden auseinandergenommen, momentan z.B. auf einem Nachbarforum :D


    Nur gehören die Zeitenwürfeler auch zu einer Art pseudoreligiöser Kaste die meinen, messianisch DIE WAHRHEIT zu kennen und unter die Leute bringen zu müssen, und genaso wie irgendwelche dogmatische Flagellantenmönche verschließen sie die Augen vor der Wirklichkeit und krähen munter "Wir sind noch nie widerlegt worden" :D


    In Diskussionen mit diesen Zeitenhopsern stellt sich immer wieder schnell heraus, dass selbst die Autoren, die in der Bewegung selbst großes ansehen genießen, sich eigentlich nur durch gnadenlose Unkenntnis der Materie auszeichnen, und außer gedroschenen hohlen Phrasen, die sie endlos wiederholen, nichts drauf haben. Ich kloppe mich zur Zeit mit einem Illigianer der nicht kapieren will, dass man einfacher Bronze als nutzbares Eisen herstellen kann, und einem Anderen, der in seinen Büchern die C14-Methode verdammt, aber, wie sich jetzt herausstellte, von den Grundlagen dieser Datierungstechnik keinerlei Ahnung hat.

    Hm, was knn man da sagen:


    Fakt 1: Meine Lieblingsjahreszeit ist der Herbst, wenn der erste Frost in der Luft liegt und es nach Kaminfeuer riecht.


    Fakt 2: ich bin ein wandelndes Lexikon und werde so auch von vielen Bekannten missbraucht :)


    Fakt 3: Ich liebe Katzen, leider ist meine Wohnung, speziell mein Aquarium, dazu inkompatibel. Eine "Testkatze" hatte sich nach 5 Minuten fast selbst ersäuft.


    Fakt 4: 6 Wochen vor der geplanten Hochzeit erwischte ich sie inflagranti mit einem Arbeitskollegen. 6 Jahre später, andere Frau, bei Besichtigung einer Eigentumswohnung verplappert sich ihre Freundin und ich erfahre, dass sie gleich 2 Affären nebenher hat.


    Fakt 5: Auf Frauen bin ich momentan nicht so gut zu sprechen :)


    Tja, jetzt soll mal querdenkersz strippen :)

    Oft schaut man daher, ob man unterhalb der Fundamente etwas datierbares findet, um ein Höchstalter festzulegen. Unter der "Terasse" von Baalbek befindet sich z.B. eine überbaute Siedlung, die aus der Bronzezeit stammt, und damit das Maximalalter für den Konstruktionsbeginn auf 1200 v. Chr. festlegt.
    Oder in Puma Punku, die Anlage wurde über einen Friedhof gebaut, deren Leichen auf die Zeit um Christi Geburt datiert wurden.


    Nobby :
    Der Balken liefert auch das mögliche Maximalalter des Gebäudes. Daher nimmt man im Regelfall das jüngste gemessene Radiocarbonalter als das älteste mögliche Entstehungstatum an, man hat dann auch eine untere Schranke.


    @Ragnarson:
    Die neolithische Revolution war kein Blitzereignis, es dauerte etliche Jahrtausende bis zum bewussten Anbau von Nutzpflanzen. In Göbleki Tepe z.B. lassen sich keine Spuren bewussten Ackerbaus nachweisen.
    Es gibt ein gutes Buch, was die Entwicklung beleuchtet. David Wengrow, The Archaeology of Ancient Egypt 10000 BC to 2650 BC. Das behandelt nicht nur Ägypten, sondern den gesamten Raum bis nach Mesopotamien. Vor der Sesshaftwerdung zogen die Stammesverbände z.B. auch nicht planlos durch die Gegend, sondern auf festen Wegen an denen entlang Siedlungen angelegt wurden, in der Nähe von Weideflächen und Süßgrasvorkommen.

    Also, ich seh da nur mehrere abgebildete Einzelanfertigungen, die sich teilweise deutlich unterscheiden - in wieweit dass die GreWi-Behauptung der identischen Serienanfertigung unterstützen soll, muss mir mal jemand erklären :)


    Und danke, aber das Buch habe ich selbst :)

    Ich gehöre (leider?) zu den Personen, die allergisch auf Tabakrauch reagieren. Ich kriege Atemnot, tränende Augen und Hustenreiz - 3 weiteren aus meinem Bekanntenkreis geht es ähnlich. Ich dreh schon durch wenn im Auto vor mir jemand raucht und muss dann auf Innenbelüftung stellen.
    Für mich ist der Besuch von Festivitäten und Lokalitäten daher arg eingeschränkt, und egoistisch wie ich bin finde ich die Entscheidung natürlich toll :) Und hoffe, dass sich das auch in NRW durchsetzt. Ich musste schon oft Veranstaltungen verlassen, weil mir einfach nur noch die Augen tränten und ich nichts mehr mitbekam.
    Ich war mal bei einen Joe Jackson-Konzert, der bat vorher mehrfach darum, nicht zu rauchen. Keine Chance, besonders vorne wurde gequalmt, und als sich selbst nach der 5., 6. Aufforderung nichts änderte, brach er das Konzert ab...
    Eine der Begründungen für das absolute Verbot ist der Konkurrenzschutz, denn damit sollen Kneipen, die sich keine Raucherzimmer leisten können nicht benachteiligt werden.


    Rauch- und Alkoholverbot gleichzusetzen ist natürlich schon schräg, denn ein Bierchen löst keine Atemnot beim Sitznachbarn aus...

    Naja, ich glaube, von unseren Flugzeugen und Hubschraubern fallen nicht so ohen weiteres Metallsplitter runter, ehrlich :)
    Von daher läuten bei mir bei herumliegende Metallsplittern egal in welcher Größe die Hoax-Alarmglocken.