Beiträge von Frank D

    Nagerfreund :
    Weil die ganzen Typen zusammenhängen, eine Clique bilden und munter kreuzweise voneinander abschreiben. Weil Abschreiben ist einfacher als selbst was zu erarbeiten.
    Und weil es so viele unkritische leser gibt, die den größten Dummsinn anstandslos glauben, können die Sitchins und Zillmers dieser Welt prima existieren.


    Reicht die Erklärung? :D

    Wozu genau willst Du Quellenangaben? :-)


    Zum Schacht: Flinders Petrie, Pyramids & Temples of Giza
    arabische Legende: al-Makrizi, Das Pyramidenkapitel des Hitat
    zur Grotte: z.B. Maragioglio & Rinaldi; L'Architettura della Piramidi Menefiti Vol. IV
    Zu Herodot: Herodot, Historien Vol. 2
    Zum Osirisschacht: Homepage von Zahi Hawass
    Zu Osiris: z.B. Griffith, The Origin of Osiris and his cult,
    zum Auftauchen der Inschrift z.B. Ann Macey Roth, A cementary of palace attendents
    und
    Bolschakov - Hemet Re


    Seiten habe ich jetzt nicht rausgesucht
    :grins:

    Die Manna-Maschine kann leider aus physikalischen und biologischen Gründen schlicht nicht funktionieren. Das habe ich auf meiner Homepage durchgerechnet, und kurz vor seinem Tod hat Johannes Fiebag das auch akzeptiert (und gesagt, daß er der Kompetenz von Sassoon und Dale vertraut habe, als er das Thema übernahm). Sein Bruder hingegen hat das wieder über Bord geworfen und tut so, als gäbe es gar keine Argumente gegen das Teil...


    FD

    Ach so, vergessen: Der Osiris-Schacht stammt aus dem späten Neuen Reich und der Spätzeit, also locker 1500 Jahre nach den Pyramiden. Und es handelt sich nicht um DAS Osirisgrab, sondern um EIN Osirisgrab bzw. einen Kenotaph.
    Im Neuen Rech wurde es üblich, daß sich wohlhabende Leute ein Osirisgrab anlegen ließen, um an der Wiederauferstehung des Osiris teilhaben zu können. Erst in Form einer Nische in der man den ruhenden Osiris abbildete, dann mit kleinen Kammern in die man Kornmumien plazierte (Figuren denen man Getriedekörner in die Binden packte, die dann austrieben), und später, oft auch als Gemeinschaftsprojekt, richtig ausgedehnte Anlagen


    Ein "echtes" Osirisgrab gibts übrigens nicht, ab dem Mittleren Reich hielt man das Grab des Königs Djer in Abydos für das Grab des Osiris...


    FD

    Leider lebt EvD seit ein paar Jahren in seinr eigenen Welt, die nicht mehr mit der Realität übereinstimmt. Die Schacht-Geschichte ist dabei die größte Peinlichkeit, da er hier vier Dinge miteinander verwürfelt die nichts miteinander zu tun haben, und die auch nicht am selben Ort sind.


    Also: In der Cheopspyramide gibt es eine Felsenkammer, die 32 m unter der Oberfläche des Plateaus von Giza liegt. Diese ist nur durch einen schmalen, in den Fels gemeißelten gang zu erreichen, daher können da unten auch keine Riesen-Sarkophage sein.
    In der Mitte der Felsenkammer ist ein schmaler Schacht, 1 x 1 m, im Boden.
    Das ist Fakt 1.


    Fakt 2: Es gibt eine arabische Legende aus dem Mittelalter, nach der dieser Schacht mehrere Meter in die Tiefe geht und unten vier Türen besitzt. Diese Türen sollten zu vier Sälen mit riesigen, halbtransparenten Särgen führen.
    Die frühen Ausgräber glaubten den arabischen Legenden noch mehr als heute, daher ließ Flinders Petrie diesen Schacht um 1880 herum freilegen - und stellte fest, daß er nur einen Meter tief war. Darauf gab er Anweisung, dort zu graben um einen eventuellen Felspropfen zu beseitigen. Nach 2.5 m Hackerei durch den Fels gab er auf, keine Türen.
    In den 1980ern wurden noch ein paar Probebohrungen in den Schacht gemacht, die tiefste 12 m, aber auch da wurde außer natürlichem Fels nix gefunden.
    AAAAber: Es gibt "eine Etage höher", an der Basis der sogenannten Großen Galerie, einen Schacht der tief nach unten geht, und durch eine natürliche Karsthöhle hindurchläuft, die sogenannte "Grotte". Es ist daher zu vermuten, daß die Araber sich da schlicht vertan haben.


    Fakt 3: Der griechische Historiker Herodot ließ sich von den Spätzeitpriestern die über 2000 Jahre nach Cheops lebten einiges über die Pyramide erzählen. So wurde ihm gesagt, daß die Grabkammer des Königs weit unten im Fels sei, und sein Sarkophag stehe auf einer Insel die vom Wasser umspült würde.


    Fakt 4: Es gibt einen lange bekannten wassergefüllten Schacht unterhalb des Chefren-Aufwegs, ein par 100 m von der Cheopspyramide weg, der in den 1990ern erstmals ausgepumpt wurde. Zur großen Verblüffung von Zahi Hawass stieß man auf zwei große, übereinanderleigende Kammern. Eine mit 7 Nischen in denen riesige Särge standen, und in einer Nische ging ein weiterer Schacht nach unten, in einen unterirdischen Saal, in dessen mitte eine Insel war die von Wasser umspült wurde und 4 Säulen hatte, und auf dieser stand ein Sarg mit dem Namen Osiris.
    Hawass frohlockte und sagte, daß dies wohl die Grabkammer sei, die dem Herodot bzw. dem Priester der ihm das erzählte als Vorlage für das Grab des Cheops gedient habe.


    Aus diesen vier mehr oder weniger unzusammenhängenden Dingen schustert sich der arme EvD seine Geschichte zusammen, und ist auch noch felsenfest davon überzeugt, daß es so und nicht anders ist. Das ist leider nur noch traurig, und noch trauriger ist, daß es nicht nur bei dieser geschichte so ist. Auch die angeblichen 3 Türen in den Minischächten sind ein typisches EvD-Gequirle aus nicht verstandenen Tatsachen.


    Im übrigen KANN die Cheops-pyramide nicht dem Osiris gewidmet sein, weil Osiris ein sehr später Gott ist, der in der 4. Dynastie noch gar nicht existierte. Die allererste beiläufige Erwähnung ist in der Mitte der 5. Dynastie (zur Zeit von Neferirkare) in einem Privatgrab, wo er neben Anubis erwähnt wird. Erst in den folgenden Jahrhunderten wurde Osiris zur dominierenden Gottheit in Ägypten.
    Und die Story mit dem in Teile-reißen taucht sogar erst in der Spätzeit, nach 700 v. Chr., in Ägypten auf. Im Urmythos, der in den Pyramidentexten festgehalten ist, worde Osiris noch nicht ermordet, sondern er ertrank wohl.


    FD