Beiträge von Misk

    Zitat von "nasserHut"

    Sorry Misk, aber jetzt erzählst du wirklich .... Misk :mrgreen:


    Könntest du freundlicherweise erläutern was du mit diesem (übrigens regelwidrigen) Ein-Satz-Posting ausdrücken möchtest?
    Der Sinn deines Satzes erschließt sich mir leider nicht.
    Einen Bezug zu irgendwelchen Aussagen oder auch nur die Spur eines Inhaltes finde ich in deinem Satz leider nicht. Was vermutlich der Grund ist, wieso derartige Sätze allgemein als SPAM gewertet und in Foren normalerweise gelöscht werden.
    Vielleicht magst du ja erklären, was du aussagen willst, damit ich in etwa begreifen kann, was du uns mitzuteilen hast.
    Vielen Dank.

    Weder noch. Den Herrn der Ringe in drei Tagen zu lesen ist nicht auffällig.
    Eine Begabung wäre es, das Buch in einigen Minuten zu lesen und (wichtig!) komplett zu erinnern.


    Zur Behinderung: Savants sind praktisch immer Autisten, wobei auch das Aspergersyndrom in den Bereich der autistischen Störungen fällt. Aspies gelten als behindert, wegen der Schwierigkeiten in der sozialen Interaktion.

    Dir ist aber schon klar, dass das nichts mit "Mittelalter" zu tun hat, ja?
    Die Hexenverfolgung fand in der Neuzeit statt, nicht im Mittelalter. Grob gesagt, umfasst das Mittelalter das Jahrtausend von 500 bis 1500.
    Der Thread sollte also besser "Hexenverfolgung in der Neuzeit" heißen, oder nur "Hexenverfolgung".

    Habe auch einen Tag später noch keine seriöse Quelle für diese Katzensache gefunden.
    Ist jemand anderes fündig geworden?


    Eventuell schreibe ich mal an die Uni in Korea und frage.

    In diesem Zusammenhang sind auch die Savants zu nennen.


    => de.wikipedia.org/wiki/Inselbegabung


    Interessant auch: www.wisconsinmedicalsociety.org/ ... _questions

    Der Zufallsfaktor ist an sich auch nicht wirklich hoch.
    Er wird nur dann "hoch", wenn man fälschlicherweilse glaubt, der Weg zum Statuts Quo sei gerade und zielgerichtet gewesen.
    Was jedoch nicht der Fall ist.
    Die "Überlebenden" stellen eine winzige kleine Minderheit dar, gegenüber der Vielzahl fehlgeschlagener Entwicklungen, die wieder ausstarben.
    Es steht eben kein Plan hinter der Entwicklung, sie geschieht zufällig (insofern ist da schon Zufall) und ohne Ziel.

    Zitat von "dracopainter"

    ich will damit eigentlich nicht die Amerikaner an sich als Volk angreifen


    Das hast du aber.
    Vielleicht überlegst du mal, was du schreibst. Nachher so tun, als sei das alles nur so ohne Absicht geschrieben worden ist ein Verhalten das sich durch viele deiner Postings zieht. Dies hier ist ein öffentliches Forum und du bist für deine Aussagen hier verantwortlich. Wenn du hier offen zum Völkerhass aufrufst indem du die Amerikaner als moralisch minderwertig darstellst (=>Zitat: zutrauen tu ich denen alles), dann geht das einfach nicht.
    Solche Postings sind bereits am Rande der Legalität. Nicht nur du kannst Ärger deswegen bekommen (nein, du bist nicht anonym), sogar die Forenbetreiber können wegen derartiger ausländerfeindlichen und volksverhetzenden Postings erheblichen Ärger bekommen.
    Ein Spaß ist das nicht was du machst und schon gar keine Belanglosigkeit.

    Zitat von "dracopainter"

    es gibt auch Dinge, die wir nicht erfahren sollen


    ...was ein wertloses Totschlagargument ist, das stets dann von Verschwörungsfans kommt, wenn ihnen die Argumente ausgehen.
    Ist immer dasselbe: die Argumentation beginnt bei euch mit "es gibt Dinge, die wir nicht erfahren sollen", dann werden von einigen Leuten die Tatsachen oder die fundierten Quellen benannt, die das Gegenteil beweisen und zum Schluss kommt von den Verschwörerlis erneut "es gibt auch Dinge, die wir nicht erfahren sollen".
    Bei solcher Denkeweise von euch ist jede Diskussion sinnlos.


    Was deine Spekulationen über Reichtümer "des Klerus" vor 1860 mit dem Thema Nazis und Geheimwaffen zu tun haben soll, ist mehr als nur schleierhaft. Das ist einfach Unfug, was du da schreibst, ganz offensichtlich nichts weiter als Streiten des Streitens willen.

    Schwebetricks sind beliebt.
    Auch in Indien.
    Die dortigen Fakire leben davon, ihre Tricks vorzuführen. Die indischen Zuschauer begreifen das auch, es sind die Westler, die jene Gaukler für übernatürlich begabt halten.

    Zitat von "Ricya"

    Aber, wer sagt uns denn, daß die Vergangenheit(sprich unsere Gegenwart) nicht ständig durch Zeitreisende beeinflußt wird?


    Nun, ich frage mich eher, wann würde ein Eingriff Sinn ergeben?
    Ein Eingriffspunkt wäre etwa eine Unterstützung Napoleons etwa um 1811 herum. Napoleon stand kurz davor, Europa dauerhaft zu vereinen, was die Geschichte extrem verändert hätte. Ein vereintes und starkes Europa im 19 Jahrhundert hätte das Britische Empire gefährdet, die gesamte moderne Entwicklung wäre anders verlaufen.
    Ebenso die Oktoberrevolution. Würde man durch eine Vertraunsperson die Romanows dazu bewegen soziale Reformen durchzuführen, wäre es nicht zur UdSSR gekommen, nicht zu Stalinismus mit dem millionenfachen Mord.
    Wäre ein Attentat auf Hitler geglückt, wäre der Krieg wesentlich früher beendet worden, ohne den deutschen Zusammenbruch.
    Aber - was wäre stattdessen gekommen?


    Aber das ist alles wüsteste Spekulation

    Leider finde ich trotz längerer Googlesuche keine seriöse Quelle für diese Nachricht.
    Ich finde nur stets dieselbe Nachrichtenmeldung, aber keinen Hinweis in irgendeiner wissenschaftlichen Publikation.
    Wer einen Hinweis weiß, bitte schreiben, gibt nen virtuellen Lolli :)
    Ach ja, hier mal der Link zur Gyeongsang National University, wo das stattgefunden haben soll:
    Gyeonsang University, Colleges

    dracopainter :

    Zitat von "dracopainter"

    ch bin einfach mal nicht ein so gnadenlos intelligenter Mensch wie ihr beiden, der alles weiß und der Göttlichkeit in Person für ziemlich nahe hält (entschuldigt die Spitze)


    Nein, ich entschuldige die Spitze nicht.
    Dir selbst ist offensichtlich bewusst, dass du andere User beleidigst. Also ist das auch deine Absicht.
    Das wird nicht dadurch besser, wenn du im selben Satz dich entschuldigst. Dann schreib so etwas nicht erst.


    Übrigens kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Frage längst beantwortet wurde. Schon in einem der ersten Postings. "Nein, gibt es nicht".

    Nee nee, passt schon.
    Kann man aber nicht auflösen.
    Deshalb waren dies ja auch schon vor vielen Jahren Themen früher SF-Romane.
    Spätere Science Fiction versuchte dann gerne, diese Dinge auf meist pseudowissenschaftliche Weise zu erklären, da wurden dann - für SF ja völlig legal - wilde Thesen und Ideen ausgedacht.


    Ich muss aber ganz ehrlich zugeben, dass es meiner Meinung nach in der Geschichte einige Dinge gibt, die schon ein wenig sonderbar wirken und irgendwie "nicht passen".
    Dazu zählen etwa die misslungenen Hitlerattentate. Der Tod des Rasputin und die Unklarheiten ob es eventuell doch eine(n) überlebenden Romanow gab. Selbst das Ende Napoleons ist nicht so ganz passig. Er wurde offenbar vergiftet, wieso?
    Ab und zu spekuliere ich auch mal gerne. Und so könnte ich mir vielleicht (!) in wüsten Spekulationen vorstellen, dass es vielelciht mal in der Zukunft eine "Zeitmaschine" geben kann, mit der Gutwillige in die Vergangenheit reisen um die Geschichte zu verändern/verbessern. Wobei sich dann die Resultate als katastrophaler erwiesen als der Status Quo und in der Folge diese Eingriffe wieder korrigiert werden müssen (jaja, SF, ich gebe es ja zu. Aber lasst mich auch mal spintisieren). Nun, und die ersten Korrekturen und Gegenkorrekturen verliefen halt unelegant, sodass es Begebenheiten in der Geschichte gibt, die nicht so ganz schlüssig sind oder eben so wie sie geschahen recht unwahrscheinlich anmuten.


    Für wirklich wahrscheinlich halte ich das nciht, aber als nette Spekulation denke ich ab und zu darüber nach. Die prinzipielle Grundlage ist, dass "Zeit" eben eine Variable ist, das heißt, dass Zeitreisen nicht grundsätzlich völlig unmöglich sind.

    Zitat von "Ricya"

    Ach, Misk, und hör´Du bitte mal auf, so altklug zu sein!


    Kein Problem. Solange man sachliche und gutgemeinte HInweise von mir nicht mit dummen Sprüchen wie

    Zitat von "Frank M"

    Jo, ne, is klar.


    abkanzelt, bin ich der netteste Mensch den du dir vorstellen kannst.
    Aber auch ich lasse mir nicht dumme Anmache gefallen. Sachliche Gegenrede ist okay, aber bitte keine dummen Sprüche.
    Ansonsten kann ich nur sagen: tut mir leid, dass ich helfen wollte.
    Wird so schnell nicht wieder vorkommen, wenn derart auf Hilfe reagiert wird.


    Übrigens ist "altklug" gegenüber mir ein unpassender Ausdruck. Ich bin tatsächlich "alt" und vermutlich auch nicht völlig ungebildet. Mir vorzuwerfen, dass ich mehrere Disziplinen studiert habe, ist irgendwie albern, finde ich. Möchtest du lieber, dass hier nur noch Leute schreiben, die von den jeweiligen Themen keine Ahnung haben? Wäre ja nicht das erste Mal, dass Skeptikern ihr Fachwissen vorgeworfen würde und die Esoteriker und Gläubigen lieber unter sich bleiben wollen.

    Ich gab dir doch bereits eine sinnvolle Literaturempfehlung:

    Zitat von "meinereiner"

    Hier meine Literaturempfehlung zum Thema: Stephen Gasiorowicz, "Quantenphysik", gibt es zB bei amazon.de


    Hast du mal bei amazon geschaut?
    Das Buch kannst du selbstverständlich auch über jede Bibliothek ausleihen. Ist wirklich DIE Leseempfehlung zum Thema.


    Mittels einiger Sätze in Internetforen kann dir das ohnehin niemand erklären.

    Dann mach dich bitte erst einmal kundig, bevoir du über Dinge redest, von denen du offenbar nur rudimentäres Sachwissen zu haben scheinst.
    Eing guter Anfang ist wieder einmal Wiki:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Panikattacke

    Zitat

    Ausgelöst - und aufrechterhalten - werden die Panikattacken oft von automatisierten emotionalen und gedanklichen Fehlinterpretationen körperlicher Wahrnehmungen, was auch unter dem Begriff Panik-Teufelskreis beschrieben wird. Man achtet auch vermehrt auf die Symptome und wartet regelrecht, dass sie wieder auftreten


    Genauere und ausführliche Infos hier:
    http://web4health.info/de/answers/anx-patient-descrip.htm


    http://web4health.info/de/answers/anx-epid-pandis.htm


    Und: hört bitte auf, jedesmal, wenn jemand was von psychischen Beschwerden erwähnt, irgendwelchen Blödsinn a la "ich bin/du bist doch nicht verrückt" zu schreiben. Das ist Unfug. Niemand ist wegen einer psychisch bedingten Problematik "verrückt". Das ist genau so wie Zahnschmerzen - hat man diese Probleme, dann geht man zum Fachmann und läßt sich helfen. Und nicht - man redet das schön und schiebt die Zahnschmerzen auf irgendwelche "Zahndämonen" oder so etwas.

    Tarot... tja, damit fing vor vielen, vielen Jahren mein Interesse für "das Okkulte" an.
    Zwischenzeitlich hatte ich sogar mal ein Tarot-Computerprogramm geschrieben.
    Meine persönliche Meinung zu Tarot ist:
    es ist gut geeignet, sich auf die jeweilige Frage zu konzentrieren und in sich selbst durch Abstellen störender Gedanken komplett auf die Fragestellung zu "programmieren".
    In einer Art Selbsthypnose können durch Tarot dann innere Kräfte und Einsichten mobilisiert werden, die im normalen "Denkzustand" zugeschüttet sind.
    Tarot wäre also so etwas wie ein Mittel zu Konzentration. Oder bildlicher: eine Art Bohrer um an tiefer liegende Schichten des Geistes (oder der Seele) zu gelangen.
    Auf jeden Fall kein Orakel oder Hellsehmittel, sondern ein Werkzeug um sich selbst besser zu konzentrieren und so auch etwas sensibler zu sein als im Normalzustand.


    Wie gesagt, das ist nur meine persönliche Meinung.
    Ich nutze Tarot nicht mehr. Wenn überhaupt etwas in der Art, dann benutze ich hin und wieder das I-Ging, weil es präziser ist.

    Klar, so etwas haben manche Leute. Das nennt man je nachdem "Panikattacke" oder "Angstzustände". Ich selber hatte mal Angst davor, zum Briefkasten zu gehen.
    So etwas wird allgemein gut durch eine kurze Psychotherapie geheilt.
    Vielleicht möchtest du mal mit deinem Hausarzt darüber sprechen. Ein paar Gespräche mit einem Therapeuten tun nicht weh. Und deswegen ist man kein "Verrückter", ganz im Gegenteil.