Beiträge von Silberschwinge

    Eine andere Zahlenspielerei...


    Es war Einstein der sagte:
    1 m2 kann man fassen.
    In 10 m2 kann man leben.
    100 m2 passen noch in einen Blickwinkel.
    1.000 kann man noch "versstehen".
    10.000 m2 kann man sich noch vorstellen.
    Von 100.000 m2 glaubt man noch eine Idee zu haben.
    Aber 1.000.000 sind nahezu unfassbar!
    Was passiert erst, wenn ich euch -Liebe Studenten- dazu auffordere in "m3" zu denken....


    Ich glaube: Der Mann hatts erfasst!

    Silberschwinge... kramt den älteren Beitrag nochmal raus....


    Toller Beitrag Irwisch!! Hab mir dazu gleich noch Literatur bestellt...
    Hat einer von euch schon mal an Demenz gedacht?


    Dazu kam letstens ein netter Beitrag auf Phöenix.
    Demenz ist nicht gleich Alzheimer!! wenn ich jetzt richtig gezählt habe gibt es derer 7 Abstufungen. Von einer einfachen Talamus-Störung über Vaskuläre Demenz...
    Näheres interessantes auf Wikki oder Fachliteratur im Laden.
    Tatsache ist leider, dass es KEINE Alterskrankheit ist, sondern eine Störung is die immer früher auftritt und sich dann entwickelt.


    Ich denke der Einwurf mit dem Arztbesuch ist gaaaanz zurecht gemacht worden.
    Ich will hier jetzt bitte keinen beunruhigen oder in Panik versetzten!!! Aber ich denke zum Thema "Vergesslichkeit" gehört es dazu auch mal das anzuschneiden, auch wenns von der Persönlichen Geschichte der Theaderöffnerin abweicht.


    Ich bin mir sicher, das Video wird wieder auftauchen... früher oder später..
    Oma sagte schon: S's Haus verliert nix... ;)

    ummmm.... ist Melanin nicht das Enzym, dass die allgemeine Pigmentierung des Menschen ausmacht?


    Was ist mit der Evolution, dadurch bedingter Mutation und der Anpassungsfähigkeit von Mensch und Tier???
    ich erinnere mich da nur an diesen "Lindenrinden Schmetterling", der sich binnen 8 Jahren den von der industrie geschwärzten Lindenrinden angepasst hat und schwarz wurde.
    Und daaaann noch ganz nebenbei die dominanten und lethalen Gene...
    all das vermisse ich ein bissl in der Studie.


    Deshalb jetzt gleich auf Ahnenforschung zu gehen denke ich ist Sinnlos.
    Denke die meinten es eher so wie diese "Familien" also Urmenschen-Gruppen... finde jetzt keinen anderen Begriff dafür.
    Na, ihr wisst schon... Kaukasisch, Asiatisch... etc.


    Die Augenfarbe verändert sich jedenfalls ein ganzes leben lang, und sogar stimmungsbedingt. Aber da gab es vor über einem Jahr schon einen Beitrag dazu. ;)

    ist wirklich der wahnsinn wie weit die sind.
    Hat sich auch einer Lil Dog angesehen oder RHex (die kleine amphibische Dreckschleuder)


    Traurig nur der Abspann: Big Dog is a product of Boston Dynamics, with funding from the Defence Advanced Research Projekts Agency.
    - was bedeutet, dass das ganze vom US Verteidigungsministerium bezahlt wird... den Rest kann sich jeder Denken.


    Die Technik ist weit und die Dinger sind klasse! Nur wird der Normal-Mensch nix davon haben.
    Wenn ich mir vorstelle was das Ding für einen Querschnitsgelämten bedeuten "könnte" (wenn mans ruhiger zum laufen brächte)... aber schon in den Videotiteln spricht man vom "Army Muel" (Maultier der Arme)


    Fortschritt, Technik, Möglichkeiten... für den Krieg

    So viel Mathe... da halt ich mich lieber raus!


    Ganz nebenbei bemerkt... es freut mich, das Ricya Moderatorin ist. Da sieht man mal wie lange ich nicht da war.


    Das Schachbrett... ist für mich eine der schönsten Sagen die es gibt! Hat im Museum Mensch und Natur in München sogas einen eigenen Aufsteller bekommen.

    Hab dazu sogar Namen und die "ganze" Geschichte auf wikki gefunden.


    Sissa ibn Dahir (auch: Sessa) lebte angeblich im 3./4. Jahrhundert n.Chr. in Indien und gilt Legenden zufolge als der Erfinder des Schachspiels.


    Sissa ibn Dahir ist vor allem durch eine Anekdote bekannt, die häufig im Zusammenhang mit exponentiellen Funktionen Erwähnung findet:


    Als das Schachspiel dem indischen Herrscher Shihram vorgestellt wurde, war der so begeistert, dass er Sissa ibn Dahir zu sich kommen ließ und ihm einen Wunsch frei stellte. Sessa wünschte nichts weiter als die 64 Felder des Schachbretts mit Weizenkörnern zu füllen, und zwar nach der folgenden Methode:


    Auf das erste Feld des Schachbrettes ein Korn, auf das zweite Feld zwei Körner, auf das dritte Feld vier Körner, usw. bis zum 64. Feld immer die doppelte Anzahl des vorhergehenden Feldes.


    1 + 2 + 4 + 8 + ...

    Shihram befahl einen Sack Weizen herbringen zu lassen und erkundigte sich einige Tage später, ob der „Dummkopf“ seine Belohnung in Empfang genommen habe: Doch er musste hören, dass die Rechenmeister die Menge der Weizenkörner noch nicht berechnet hatten. Nach mehreren Tagen ununterbrochener Arbeit meldete der Vorsteher der Kornkammer, dass er 18 Trillionen Getreidekörner im ganzen Reich nicht aufbringen könne.


    Um solch eine Menge überhaupt transportieren zu können, benötigt man soviele Transporter, dass diese – hintereinander aufgestellt – 231.666 mal um die Erde reichen. Bei einem angenommenen Gewicht von 0,05 Gramm (Tausendkornmasse 40-55 g) pro Weizenkorn entspräche die gesamte Menge Weizen auf dem Schachbrett (ca. 922 Mrd. t) etwa der 1500-fachen weltweiten Weizenernte des Jahres 2004.(Die gesamte Erntemenge weltweit 2004 betrug 624 Mio. t.)


    Nun stellte sich die Frage, wie das Versprechen eingelöst werden könne. Der Rechenmeister half dem Herrscher aus der Verlegenheit, indem er ihm empfahl, er solle Sissa ibn Dahir ganz einfach das Getreide Korn für Korn zählen lassen.


    Für diese Geschichte gibt es in indischen Quellen keinen Beleg. Sie ist dem arabischen Kulturkreis zuzurechnen, wo sie unter anderem von dem arabischen Dichter al-Sabhadi, der im Mittelalter in Bagdad lebte, erzählt wird. Al-Sabhadi gab auch schon die richtige Lösung an.


    Ich finde die Geschichte macht die ganze Rechnerei noch VIEL schöner!

    DIÄTHENWAHN!!!
    wei au wei au wei...


    zum Thema Muskelaufbau:
    Viele Fittnesseiten uns Studios suggerieren ein "falsches Bild". Klar, Ist ja auch ihr Umsatz.
    Unterhält man sich mit einem Mediziener darüber schaut das zwar ähnlich, aber doch anders aus.
    Irgendwann ist Sense mit der Muskelmassezunahme. Alles weitere ist nur mit "Mittelchen" zu erreichen gegen die ich mich hier entschieden ausspreche, jedoch in jedermenns eigener Verantwortung liegen.
    In all den Jahren in denen ich Hochleistungssport betrieben habe sind mir genug von den "Testosteronbomben" über den Weg gelaufen... dazu lasse ich mich hier nicht aus.


    Ein gutes Training beginnt mit dem "Eigengewicht". Dafür braucht man KEINE geräte.
    z.B.
    Klimmzüge (Bizeps, Trizeps, Trapezius)
    Kniebeugen (Schienbein, Wade links und rechts, Beinbizeps...)
    Alles aufzuzählen dauert hier zu lange. (Für nähere Infos/Tips könnt ihr mich gerne direkt anschreiben)
    Bei diesen einfachen Bodenübungen trägt man nur sein eigenens Körpergewicht!
    Und das reicht für den Anfang. Oder wer kann als Untrainierter 5 Klimzüge an Stück machen?
    Abgesehen davon bereiten sie die Sehnen auf das Gewichtetraining vor. Was nützen Muskeln wenn sie nicht geschmeidig sind?
    Sicher aber, 15 min pro tag am Anfang sind genug. Steigern kann man alle 3-7 Tage.


    TATSACHE ist: Zum Beginn eines trainings macht man immer gerne schnell Fortschritte. Wenn das Körpermax erreicht ist, "wächst ein durchschnittlicher, gesunder Muskel im Umfang MAX 2cm IM JAHR"!!!


    Muskelmasse baut sich auf wenn man den Muskel "übersäuert", also hoher Belastung aussetzt. Dabei aber nicht zuviel, denn die Übersäuerung führt zu Muskelkater.
    Also, z.B. hohes Hantelgewicht - 10x Stemmen - 3x wiederholen mit min. 2 min Pause um den Muskel zu regenerieren.


    Zum Abnehmen oder DEFFINIEREN der Muskeln ist es genau andersherum
    z.b. wenig Hantelgewicht - 30x Stemmen - 2x wiederholen mit min. 2 min Pause um den Muskel zu regenerieren.


    BEI BEIDEM: immer wieder auch Dehnübungen machen um Sehnen und Muskeln geschmeidig zu halten. Das hilft aucg gegen Muskelkrämpfe!


    KRÄMPFE: Krämpfe entstehen bei Unterversorgung des Muskels.
    Die Technik die hier vorhergehend beschrieben wurde, erinnert mich an die "progressive Entspannungstechnick nach Petterson". Die mag ein wenig helfen, wird aber auch in der psychiosomatischen Psychotherapie eingesetzt um die Körperwahrnehmung der Patienten zu schulen.
    In leichter Form ist das sogar leichteste Einstieg zur Meditation (Natürlich nur mit leicher anspannung nacheinander in den verschiedenen Muskelgruppen). Manche bekommen dabei im liegen jedoch Panik.
    Als Muskeltraining eignet sie sich jedoch NUR zur DEFFINITION des Muskels, da hier mit der EIGENEN Masse trainiert wird.
    A la Callaknetics (so was ähnliches wie Pilates) will frau einen straffen Po, einfach beim Spaziergang die Pobacken zusammenkneifen... ;)
    Tipp: Hat jemand Krämpfe ist der Muskel unterversorgt und braucht Magnesium und Calium (Reformhaus / Apotheke).


    so, und jetzt zum Thema Diät:


    Persönlich vorne weg: Ich halte nichts vom Abnehmwahn! Jeder ist so wie er ist und in gewissen Lebensabschnitten setzten wir (Fett)-Masse an und werden sie nichtmehr los.
    z.B. In der Pubertät: Hast du in der Pubertät speckröllchen und bringst sie nicht weg bleiben sie ein leben lang.
    oder z.B. bei Frauen die in der Schwangerschafft zugenommen haben, und das Gewicht zwischen der vergangenen und einer erneuten Schwangerschafft nicht abgenommen haben - behalten diese Masse.
    Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel!


    Zudem kommt noch der Aspekt der Veranlagung und der Gesundheit. Masse kann vererbt werden und bei z.B. Schilddrüsenkoller hilft die beste Abnehm-Diät nichts!


    GAAAAANZ nebenbei spielt eine Rolle wie Eltern ihre Kinder im Säuglingsalter (bis 3 Jahre) ernärt haben. Man kann sein Kind auch überfüttern!! Der gesunde Babyspeck geht weg. Alles andere bleibt...


    Ein Mega-Hyper-Super Rezept alla Brigitte GIBT ES NICHT!!


    Jeder unserer Körper ist individuell! Mit eigenen Bedürfnissen, Veranlagungen und Eigenheiten.
    Ein gesunder Körper weis was er braucht und verlangt danach.
    Ich hatte vor einiger Zeit eine "Störung im MD-Trackt" bei der sich der Stoffwechsel "verschnellert" hat (Körper kämpft gegen Infektion/Körper verbrennt mehr) aber der Magen war schlicht nicht in der Lage Nährstoffe zu verarbeiten.
    Ergo; der Körper verzehrt sich selbst... Mein Oncel Dock meinte "Tu möglichst wenig zu Essen nachhause. Wenn du huger hast, hast du Appetit und du wirst sehen auf WAS du appetit hast. Und GENAU DAS will dein Körper dann. Und dann gehst du und holst es dir"
    Dabei war natürlich nicht die Rede von Pizza und Burgern!
    Leider ist in unserer Gesellschafft die Wahrnehmung für solche Bedürfnisse mit dem Überangebot an Nahrungsmittel gänzlich verlohren gegangen.
    Mach einer ist zu Leibig, weil Appetit aufkommt, der Körper nach nem "Apfel" schreit - aber wir hören es nicht und stopfen nen Teller Ravioli mit extra Knobiöl in uns rein.
    Ich hoffe das war jetzt verständlich.


    Das beste was ich zum Thema Abnehmen raten kann ist: Geh zum Arzt!
    Nicht damit der Pillen verschreiben kann, sondern um die Körperwerte zu prüfen. Hat man von allen Närhstoffen genug? Brauch man ein Vitaminzusatzpräparat? Ist die Schilddrüse in Ordnung?
    In seinem Studium gab es auch mal ein Semester "Ernährung" und der kann einem dann auch den "gesunden Leitfaden" geben!
    Ein Mediziener sieht den Körper als eigenständigen Mechanissmus. Er weis was geht und was nicht geht, für was der Körper ausgelegt ist und für was nicht.


    Powerdiäten führen meist zum Jojoeffekt.
    Sprich; nach der Diät nimmt der Körper mehr zu als er vorher abgenommen hat.
    Logisch! Der musste jetzt Darben und Hungen. Der MERKT sich das! Und wenn die Diät dann vorbei ist fängt der an einzulagern (Reserven anzulegen) was er kann. Vielleicht muss er ja bald wieder hungern.
    Ob das nun Instinkt oder Unterbewustsein ist... darüber steitet sich die Wissenschaft.
    Aber klar ist, jeder hat ein Bauchgefühl!
    Und gerade dieses Bauchgefühl steuert unterbewust und ohne das wir es beeinflussen können die zu und abnahme unseres körpers.


    DIÄT heist an sich Ernährung! NICHT "Abnehm-Ernärung". Mit so macher Diät in beiden Richtungen kann man mehr kaputt machen als sich was Gutes tun.
    Bewusst essen, ausgewogen 5-6 winzige Mahlzeiten über den Tag verteilt, hämmen das Hungergefühl, versorgen den Körper mit dem was er braucht und helfen langfristig das Körpergewicht in den griff zu bekommen.
    WOBEI... Die beste Abnehm Diät bring NIX wenn man den gaaaanzen Tag nur auf der Couch oder vor dem Rechner sitzt.
    A bissl Bewegung um den Körper zum Verbrennen zu animieren braucht es auch.


    So und vor dem Abschicken der Nachricht ins Portal hab ich grad nochmal meinen Onkel Doc angerufen damit ich jetzt nichts falsches erzähle.
    Das gesunde Wohlfühlgewicht eines Menschen ist (Körpergröße -100)-15%
    z.B. (165cm -100)-15%= 55,25kg
    Stand nach Fresenius 08/07

    Hitzige Diskusion hier!


    Es scheint nur ein Aspekt ausser acht gelassen...


    Das Wort "Krieg" ist eine menschliche Erfindung. Und die gibt es noch garnicht so lange.
    Studiert man mal die etwas älteren Schriften findet man dieses Wort noch nicht. Ich habe mich ein wenig schlau gemacht und in der Bayerischen Staatsbibliothek einpaar "Fische" durchgesehen. Das sind die alten winzigen Dias, die man in Projektoren einlegen muss um sie lesen zu können. Alles sammt Ablichtungen von alten Dokumenten.
    Die haben da die Kopie einer Sammlung aus England, bestehend aus Dokumenten die weit älter als 300 Jahre sind.
    Aber ich hole zu weit aus...
    Wenn man diese alten Dinnger liest und deren Übersetzung dazu so hat z.B. der Earl of Fife anno 1584 "Den Kampf angesagt"... und nicht den Krieg erklärt...


    Ich mache mir immerwieder gedanken um das "Tier im Menschen" und entdecke es gerade bei solchen Diskussionen sehr deutlich.


    Die meisten Kriege könnte man auch "Theretorialkämpfe" nennen, und die gibt es im Tierreich auch. Und Tiere sind mal alles andere als zimperlich mit ihren gegnern, auch wenn sie von der gleichen Gattung sind.
    Auch wenn es zwechs der Kindertauglichkeit immerwieder Verbal verblümt wird, braucht man sich doch nur "Und täglich Grüßt das Erdmännchen" auf Animal Planet ansehen!


    Der einzige Unterschied zwischen Mensch und Tier ist, dass wir uns Organisieren können!
    Wir organisieren Truppen, wir organisieren Wissenschaftler die neue Waffen entwickeln, wir organisieren Wahlen die Staatsvorstände einsetzten....


    Kireg ist also eine "Kampfansage".
    Da kommt ein Typ, der sagt ich will das Land nebendrann auch noch haben. Die haben zwar einen anderen Glauben, andere Gesetzte, eine andere Lebensweise.... aber der Großvater meines Urgroßvaters hat dem einmal erzählt, dass das mal ein Land war und ich will es wieder zusammen haben also erkläre ich den Krieg wenn sie einfach nicht so wollen wie ich.
    Der andere Typ aus dem Land nebendrann denkt sich: Wenn wir uns jetzt dem ergeben oder er uns erobert wird er mich zwingen seinen Glauben anzunehmen und seine Gesetzte zu achten... aber wir werden nie ein Teil seines Stattes sein sondern eben erobert....
    Klar wird der sich wehren und so haben wir einen Krieg.


    Seid doch mal ehrlich!
    Stellt euch vor, z.B. ein radikal muslimischer Staat, in ded die Todesstrafe gibt, Ehrenmorde, Zwangsehen, Frauenhandel, und nur eine zugelassene Religion...
    Stellt euch vor dieser Staat würde euer Land erobern wollen und dann müsse hier alles so werden wie es dort ist. Weil ihr "Ungläubige" seid würdet ihr ersteinmal Enteignet werden. Alles wird euch genommen, ihr werdet abgestempelt, euch wird die Meinungsfreuheit entzogen, eure Religionsfreiheit wird euch genommen...


    Also ich würde mich wehren!


    Nur mal so als Denkanstoss.... :wink:

    ACHTUNG HAARSPALTEREI!!!!


    Ich hätte jetzt nicht gedacht, dass dieses Thema noch so einen Zulauf bekommt.
    Ich habe mir die Letzten Seiten jetzt aufmerksam durchgelesen und möchte an dieser Stelle einschmeißen, dass mir dan Niveao garnichtgefällt. Aber ich bin kein Mod und möchte betonen das dies nur meine Meinung ist.


    Wir sind von den KINDERRECHTEN aud die ALTERSDISCREDITIERUNG gekommen.


    RICA und Si Fu's Meinung schließe ich mich da an. Für mich zählt nicht, wie alt jemand ist, sondern was er erlebt hat, wie er damit umgeht und was er im Kopf hat.
    Es gibt 80 jährige, die haben ihr leben lang ihr heimatstädtchen nicht verlassen, vielleicht 3 Bücher gelesen und den Rest ihrer Tage gearbeitet
    Nur so als Beispiel...
    Alter ist also kein Privileg, Alter ist ein Zustand!
    Was ein jeder aus seinem Leben macht ist seine Sache.


    Wo wir dann beim Bildungsstand der unteren Mittelschicht wären.
    Ob ein Kind lernen will oder nicht ist seine Sache. Ein Büchereiausweis ist kostenlos, Aufmerksamkeit im unterricht und die Weiterführende Schule auch. Das Argument, dass Kinder von ihren Eltern gezwungen werden endlich arbeiten zu gehen zählt für mich nicht!
    Da sind wir dann wieder bei den KINDERRECHTEN! Dar Recht auf Bildung.
    Sozialschwache Familien können in diesem Fall Unterstützung beantragen.
    In besonderen Fällen unterstützt das Jugendamt auch Kinder die von zuhause raus wollen um weiter zur Schule gehen zu können.


    Ich arbeite Ehrenamtlich bei einer "Nachhilfeorganisation" und bin immerwieder in 8ten und 9ten Klassen zu gast um mich mit den Kindern zu unterhalten und muss leider feststellen: Sie wollen einfach nicht.
    In einer Zeit in der Schmuck "Bling Bling" ist, Mädchen sich freundschaftlich den Namen "Bitch" (Schlampe) geben und alles immer mehr auf Besitz hinausläuft, geht komplett unter wie man diesen Besitz auch erreichen kann.


    Beispiel: Vor einiger Zeit besuchte ich meinen alten Kindergarten. (ja, ich mache sowas!) Dir haben unsere Stühle in einen Kreis gestellt und das "Fragespiel" gespielt. Einer stellt eine Frage, der andere muss sie beantworten und darf dann gleich die nächste Frage stellen. Kennt ihr sicher...
    Ich stellte die Frage, was die Kinder denn für Vorbilder hätten und ich bekam Eminem, 50 Cent, Snoop Doggy Dog... die wären halt cool...
    Auf die Frage "was sie denn werden wollten" reichte mir die erste Antwort:
    "ich werde mal reich! Wie weis ich noch nicht, aber ich werde schnell reich. Arbeiten tuen doch nur die dummen..."
    Die Resonanz des Großteils der Gruppe war: "Ich auch, ich auch!!"


    Wo wir dann wieder bei den Vorbildern wären.


    Nun, da war noch ein Beitrag mit:
    "Sich zu wehren bedarf Inteligenz..."
    BLÖÖÖDSIN!
    Sich zu wehren ist eine instiktive Handlung aus Angst oder Unwissenheit!
    Ich habe es oft genug erlebt, dass sich Kinder gegen etwas wehren, weil sie nicht wissen wozu es gut sein soll.
    Hier wird immer von dem System geschrieben. Welches System? Unser Systen?
    Das System, das mir erlaubt frei in meiner Religion, in meiner Art zu leben? Das System das dafür sorgt, dass ich ins Krankenhaus gehen kann wenn mir etwas passiert? Das System, das mir meine Rechte lässt?


    Ich höre im Geiste jetzt schon die wütenden Beiträge wie " Das Systen ist schlecht"..."hat lücken"...
    Sorry! für mich alles nur "Bla bla"!
    Ich wollte z.B. nicht in der Südafrikanischen Pampas leben, wo Kinder nur Arbeitskräfte und Frauen eine Wahre sind!


    Mit etwas Geschick und Diplomatie muss man sich den System doch nur gering anpassen um bequem leben zu können OHNE ein Sozialschmarotzer zu sein.


    Manchmal denke ich mir, die Leute sollten einfach ein zweites Mal nachdenken, bevor sie mit Sprüchen um sich werfen, die wohl schon meine Großmutter gehört hat.


    Dieser Beitrag hat den TITEL:
    HABEN KINDER RECHTE?


    Ja, sie haben Rechte! Dank unserem System sogar sehr große Rechte!
    Alles weitere was ich hier gelesen habe ist für mich HAARSPALTEREI! (Das Bla bla was denn nun eine Arbeiter ist... oder die Sache mit dem Alter...)
    Es ist eine andere Sache, was "die Kinder" daraus machen!


    Ich wünsche mir, dass ich hier keiner persönlich von mir angegriffen fühlt, denn das ist nicht meine Absicht.
    Ich hoffe nur, dass meine Kontoverse an diesem Punkt dazu anregd nocheinmal nachzudenken...

    Hi Narmonia,
    ersteinmal Danke zurück für dein Kompliment...


    zu London...
    vielleicht erinnert sich hier einer an die U-Bahn Attentate in London.
    Ist es da nicht verständlich, dass die Verantwortlichen nur nach Wegen suchen, die Sicherheit der Leute zu gewähren?


    Mir fällt da auch spontan das (glücklicherweisse) missglückte "Kofferbomben-Attentat" in Deutchland ein... Wenn die Koffer losgegangen wären, dann wäre es auch hier zappenduster...


    Aber das ist ein anderes Thema, das einen eigenen Thead erfordern würde oder teilweise mit dem 11. September durchdiskutiert wurde.


    Ich bin ein wenig überrascht Narmonia, dass du sagst deine Familie sei nur an "Muskeln" interessiert und das dich deine Eltern nicht so wirklich akzeptieren könnten wie du bist.
    Versuche es doch einmal mit der Metapher des Hirnmuskels, der bei dir doch recht beachtlich ist.
    Dem entgegen steht doch aber das Interesse, dass dir deine Mutter entgegen bringt. Es währe ihr doch sonst sicher egal, wenn du nur zum essen erscheinen würdest.


    Du bist jetzt 14. Hast du dich schon einmal auf eine Hochbegabung testen lassen?
    Nur mal als Tip: Es gibt für Kinder mit Hochbegabungen fachgerechte Schulen und Internate, die in speziellen Fällen auch durch Stipendien abgedeckt werden.
    Der normale Weg wäre entweder ein Gespräch mit dem Hausarzt, der dich dann an einen Psychiologen überweist, der dann die Tests macht und dich mit deinen Eltern zusammen berät.
    ODER ein Gespräch mit dem Vertrauenslehrer, der dich dann an den Schulpsychiologen weiterleitet.
    Fände ich in keinem Fall dumm, da ich es als wichtig erachte, dass man auch "menschlichen" Umgang hat und nicht vor der Kiste vereinsahmt.


    Bei der Tochter einer Bekannten habe ich beobachtet, dass sie nach dem Wechsel an eine Hochbegabtenschule erst richtig aufgeblüht ist.
    Die kleine ist ein richtiges Zahlengenie und steigt mit ihren 7 Jahren bei Börsengeschäften durch. Auf der Schule hat sie nun gleichaltrige kennen gelernt die auch "anders" sind. Die sie akzeptieren, weil sie sie verstehen... ich meine ... sie können ihren Gedanken folgen.
    Jetzt lässt sie auch mal das "Handelsblatt" liegen und geht mit ihren neuen Freunden "ins Labor" (das dürfen die in ihrer Freizeit nutzen).
    Sie spielt zwar nicht mit Puppen wie es für ein Mädchen üblich wäre, aber sie kann mir genau erklären wie und mit welchen Mitteln man den Puppen die Haare Färben könnte... g*


    Ich selber kenne in Sachen Kontrolle beide Extreme.


    Nach der Trennung meiner Eltern ging ich zu meinem Vater. Der war totalitär, autoritär und militant. Aber ich habe ihn geliebt und so ließ ich es zu, dass er sogar meine Gedanken kontrollierte.
    Ja, er redete viel mit mir. Aber nur um mir seine Gedanken und Meinungen einzutrichtern. Wenn ich seine Meinung teilte, dann wusste er was ich dachte und erst dann war es recht.


    Nach dem Tod meines Vaters, damals war ich gerade 2 Wochen 16, lernte ich -nach 4 Jahren ganz ohne Kontakt- meine Mutter neu kennen.
    Meine Mutter bestand nicht darauf, dass ich zu ihr zurückziehe. Sie unterstützte mich wo sie konnte und sagte: "Kleines, du bist eine eigene persönlichkeit. Du wirst deinen Weg machen und wenn du mich brauchst, dann bin ich da..."
    Keine Rechtfertigung, niemand vor dem man sich verantworten muss, keine Kontrolle, aber sie Sicherheit im Ernstfall nicht alleine zu sein.
    Nun, heute bin ich 28. Lebe 300 km von meiner Familie entfernt und freue mich jedes Mal, wenn meine Mom mich anruft. Auch weil ich wissen will wie es ihr geht.


    Ich selbst war auch ein begabtes Kind. Nur gab es damals noch nicht die Möglichkeiten, wie es sie heute gibt. Mit 3 konnte ich fließend Lesen und Schreiben und mit 6 weigerte ich mich im Kindergarten "Fliegen" zu spielen, weil ich wusste, dass das für einen Menschen physikalisch ohne Hilfsmittel nicht möglich ist. (Bitte jetzt keine Hinweise über Levitation... interesse daran kam dann mit 12.) Auch ich war beim Kinderpsychiologen und hatte mit 7 nachgewiesen den Wortschatz eines Hochschulabgängers.
    Für meine Klassenkammeraden war ich immer nur die Spinnerin, für meine Familie die Träumerin. Aber zuhause... ja, Zuhause hatte ich meine eigene kleine Welt aus Büchern, Werkzeug und Farbtöpfen. Und wenn ich keine Referate für meinen Vater schrieb, dann stand ich in der Küche (weil Kochen ja auch nur Chemie ist) oder betrieb Hochleistungssport.


    Später dann hatte ich große Probleme mich in der Gesellschaft zurecht zu finden. Noch heute habe ich nur eine Hand voll Freunde, weil ich von mir aus nicht wirklich auf Menschen zugehen kann.


    Ich verstehe dich also sehr gut! Bitte denke nicht, dass ich mir hier nur etwas aus den Fingern sauge um deine Gedanken zu beschwichtigen.
    Ich hoffe jedenfalls, dass ich dir einige Dinge oder Seiten aufzeigen konnte; einige Möglichkeiten aufgezeigt habe, die dir ein wenig weiterhelfen könnten.


    Also, ich drück dir die Daumen für dein Gespräch mit deiner Mutter.
    Erzähle ihr doch auch von deiner "Idee", dass deine Familie nur an Muskeln Interessiert sei. Ich bin mir fast sicher, dass sie davon überrascht oder schockiert ist. Vielleicht nimmt sie das garnicht so wahr.


    Würde mich freuen zu hören, was dabei ruasgekommen ist...

    Ich verstehe aber auch die "Mütter", ist es doch ein topaktuelles Thema welche Gefahren im Internet stecken können. Abgesehen von widerrechtlichen kostenverursachenden Werbeseiten, die mit Preisausschreiben locken, Pornoseiten die (was das alter angeht) leicht auszuticksen sind, strafrechtliche Folgen die z. B. illegale Musikdownloads haben können...


    Ich meine... hey... du bist 14 Jahre alt.
    Da spielt man Tabletops und plant den ausflug ins Schwimmbad.
    Du dagegen arbeitest an einer Homepage, die sich doch mit Fachmaterie auseinandersehtzt.


    KLAR!!! Ich kann hier nur vermuten...


    Vielleicht frägt sich deine Mom wo die Tabletops und die Badehantücher, die Phantasie und der Spieltrieb deiner Jugend sind.
    Hast du mit deiner Mom schon einmal darüber gesprochen, WAS du da machst und warum dir das so viel bedeutet?


    Vielleicht geht sie dir ja nicht der Kontrolle halber auf die Nerven, sondern weil sie dich aus deinem Zimmer rausholen will, weil sie denkt, dass ein Pubertierender nicht richtig mit all den Einflüssen die über das Internet auf einen zukommen, umgehen kann?


    Alleine, dass du in deinem Alter schon die Frage stellst welche Rechte du hast, zeigt, dass du ein bißchen weiter sein dürftest als deine Klassenkammeraden. Das du jenen an Reife überlegen bist.
    Weiß das deine Mutter?


    Das du mit 14 schon Internettseiten programmieren kannst ist eine große Begabung, deren Förderung für deine Zukunft sicher gut ist. Große Begabungen können aber auch eine schwere Last sein. So könnte ich mir z.B. vorstellen, dass du mit deinen Mitschülern nicht viel am Hut hast. Die sind eben anders.


    Vielleicht kommt deine Mom aber auch nur so oft zu dir und stellt ihre Fragen als Vorwand um irgendwie mit dir in Kontakt zu treten...


    Vielleicht irre ich mich auch gänzlich... wer weiß...


    Ich denke jedenfalls, dass du hier nicht die Frage nach den Rechten der Kinder Stellen solltest, sondern eher die Frage warum deine Mutter so besorgt ist.


    Phobo hat in iherer Art alle Fragen lückenlos zu beantworten, alle "Kinder-Rechte" adäquad aufgelistet.
    Was aber in keinem Gesetzestext zu finden ist, sind die Pflichten der Kinder. Kein Gesetz sagt "Du musst auf deine Mutter hören." oder "Du musst Kind sein (und spielen)." Du hast also das Recht dich frei zu entwickeln, aber gleichzeitig die menschliche Pflicht, dass im Rücksicht auf dein Umfeld zu tun.
    Wie Reiner und Phobo schon sagten: Ein Gespräch ist unausweichlich...
    Vielleicht solltest du es aber beginnen mit: "Mama, wrum machst du dir darum so viele Gedanken..."

    Zwangskarankheiten sind schrecklich!


    Die Sendung habe ich zwar nicht gesehen, kenne aber einige Menschen mit Zwängen.


    Eine davon habe ich vor einigen Jahren im Krankenhaus kennengelernt.
    Sie hat ähnlich wie die Frau im ersten Fall einen "Waschzwang" was übrigens nicht selten ist.
    Bei ihr war der Auslöser die Scheidung und der Streit ums Sorgerecht für ihre Tenny-Tochter.
    Der Vater schaffte es seine Tochter so negativ zu beinflussen, dass diese zu ihrer Mutter sagte, "Du bist so schmutzig, bei dir ist alles dreckig..."
    Die gute Frau ist alle paar Minuten am Händewaschen. Aber nicht so wie wir, sondern mit Bürste und Chemie. Ihre Wohnung ist nahezu leer. Das einzige was noch drin steht ist das Bett, das sie 4x Täglich frisch bezieht. Abgesehen von einem Haufen med. Bedarf wie Einmalhandtüchern, Wegwerfunterwäsche, e.t.c....
    Ich habe sie im Krankenhaus kennengelernt, wo sie sich in med. Behandlung befand, weil sie sich wortwörtlich die Haut von Körper geschrubbt hat. Ihre Unterarme waren eine einzige offene Wunde.
    Ursprung dieser Erkrankung ist eine "Psychiose", verursacht durch die Tochter, die sie so sehr liebt. Sie selbst sagte mir, dass sie Anfangs nur versuchte der Tochter zu beweisen, dass sie nicht "Schmutzig" ist. Nach einer Weile entwickelte sich daraus ein Zwang.


    Zu den Zwängen zählen übrigens auch die Boulemie (Zwanghaft dünn sein wollen), selbstdestuktieves Borderline-Syndrom (Selbstverletzung im Zwang) oder das Laufsyndrom (aufstehen und laufen wollen...)


    Aller Ursprung ligt in einer Psychiose.
    Psychiosen haben wir übrigens alle!
    Und wenn es nur die ist, dass wir an den PC gehen um uns auszutauschen weil wir interesiert sind oder Antworten suchen die wir (festüberzeugt) glaubenin unserem Umfeld nicht zu finden.
    Oder die Tasse Kaffe am Morgen ohne die wir den ganzen Tag schlechte Laune haben.


    Laut Günther Ammon (begründer der Dynamischen Psychartie) liegen die meisten Psychiosen in der prägenden Phase der Kindheit verborgen.
    Erlebnisse die und derart positiv oder negativ beeinflusst haben, dass sie sich in unser Hirn einprogramiert haben.


    Von aussen beobachtet, mögen so Dinge wie "die muss alles 20 mal antippen" lustig erscheinen. Aber für diese Menschen ist es eine Qual, die ihr leben derart beinflusst das die Lebensqualität gänzlich verlohrengeht.


    Wir haben doch hier in Forum eine Psychiologin. Die kennt doch sicher auch solche Fälle und knn us zu den Vorgängen im Gehirn sicher noch mehr sagen.
    Ich glaube Zwangserkrankungen werden noch gar nicht so lange gründlich erforscht und auch die Therapieformen stecken noch in den Kinderschuhen...

    Sollte es dieses Beitragsthema schon geben bitte ich das zu Entschuldigen.
    Mit dem Suchmodus habe ich nichts Vergleichbares gefunden.


    Ich stelle hier die Frage, wie weit gesunder Egoismud geht?
    Anlass dafür ist ein kürzlich geschehenes Erlebniss, das mich ziemlich erschüttert und letztendlich frustriert hat.


    Mir ist klar, dass sich selbst jeder der Nächste ist. Die Grundbedürfnisse des Menschen sind die Dinge die jeder für sich selbst gewährleisten muss. Also Essen, Trinken, Schlafen, ein Dach über dem Kopf...


    Wenn es doch aber um Hilfe geht? Klar, auch da ist zu unterscheiden, ob nun Familie, Freunde, Bekannte oder jemanden, den man einfach auf der Straße trifft.


    Ich bin kürzlich durch die Stadt gelaufen und da lag ein Obdachloser auf der Straße. Nicht irgendwo an einem Eck und des Nächtans, sondern am hellichten Tag mitten auf der Fußgängerzohne. Und die Menschen sind einfach an ihm vorbeigelaufen.
    Ich will jetzt nicht auf die Gleichgülltigkeit der Menschen hinaus, das ist ein anderes Thema.
    Ich bin also hin um nachzusehen was mit dem Mann los ist. Er roch nach Alkohol und Fekalien. Er hatte sich offensichtlich in die Hose gemacht.
    Da er nicht ansprechbar war rief ich einen Krankenwagen der dann auch kam mit Polizei im Schlepptau.
    Die Sanitäter schafften es dann schließlich den Mann zu Bewustsein zu bringen und der sagte, dass er seine linke Seite nicht spüre.
    Sie nahmen ihn mit Verdacht auf Schlaganfall mit.
    Die Stadt in der ich lebe ist recht kein und ich bin relativ bekannt. Ein Polizist in Zivil setzte sich mit mir in ein Kaffee, weil mir selbst Flau im Magen wurde und ich mich setzten wollte, um meine Aussage aufzunehmen. Einige anscheinend gelltungsbedürftige Mitmenschen setzten sich natürlich sofort zu uns um sich wichtig zu machen und/oder ihre Neugier zu stillen. Der Polizist befragte auch sie, ob sie wissen würden, wie lange der Mann da schon lag.
    Es kam raus, dass er schon beinahe eine Stunde auf dem Boden lag und keiner ihm geholfen hatte. Einige hätten zwar geschaut aber nichts getan.
    Auf die Frage des Polizisten hin warum den keiner von ihnen ihm geholfen hätte bekam er Antworten wie
    "am Ende hätte er mir noch auf die Schuhe gekotzt"
    oder
    "ich bin ein bekannter Geschäftsmann... ich kann mich doch nicht mit so einem sehen lassen"
    oder
    "am Ende wären noch Kosten auf mich zugekommen"
    oder
    "der roch nach Schei..., am ände hätte ich den Geruch nicht losbekommen."
    Der Polizist schüttelte den Kopf und ging.
    Am Tisch wurde noch einige Zeit darüber geredet und der "Geschäftsmann" sagte: "Es wäre doch nur gesunder Egoismus, wenn er mit so einer Sache nichts zu tun haben wollte, schließlich ginge es um seinen Ruf und sein Geschäft..."


    Am gleichen Abend ging ich mit einigen Freunden aus. Einer von Ihnen ist derzeit nicht gut bei Kasse und bat einen anderen ihm doch etwas auszulegen. Der sagte nein und der andere ging wieder heim.
    Das erste was der "Nein-Sager" machte war sich in dem Laden in den wir gingen eine Flasche Fusel zu bestellen. Ich fragte ihn, warum er dem Anderen nicht die 20 Euro auslegen konnte aber sich eine Flasche für 100 Euro bestellen könne? Antwort: "Dann hätte ich nicht feiern können. Vielleicht brauche ich das Geld selber noch. Ich habe eben einen gesunden Egoismus."


    Ich drehte mich um und ging auch heim.


    Zuhause angekommen rief mich eine Freundin an, ob ich ihr nicht mit 40 Euro für den Strom aushelfen könne. Ihr Arbeitgeber sei im Moment nicht zahlungsfähig und sie könne im Moment nicht bezahlen. Ich fragte sie ob sie mit ihrem Freund, mit dem sie zusammenlebt (!) nicht aushelfen könne.
    Sie antwortete, dass sie das habe, aber dieser wolle diesen Monat noch auf ein Festiwal und das Geld würde ihm dann fehlen. Es hätte gesagt, dass eben jeder selber schauen müsse wo er bleibt, das sei gesunder Egoismus...


    Ich frage mich, ob wir letztens den Tag der "Gesunden Egoisten" hatten oder "Narzistenjahrestag" war?
    Ich habe lange darüber nachgedacht udn es auch schon fast abgehackt unter "die Welt ist schlecht", aber heute Morgen bekam ich einen Anruf von dem Polizisten.
    Der Alte Mann ist letzte Nacht an einem erneiten Schlaganfall verstorben, der warscheinlich eine Folge der unterlassenen Hilfeleistung war, die medizienische Versorhung sei nicht schell genug gewesen. Hätte man ihm eher geholfen...


    Alles nur wegen Angst vor vollgekotzen Schuhen, oder einem geschädigten Ruf. Ich sitze hier und könnte heulen!
    Die Sache wird im Sand verlaufen, weil man nicht die Passanten einer ganzen Fusgängerzohne anzeigen kann.


    Ich frage mich was "gesunder Egoismuss" ist, wenn er (drastisch ausgedrückt) Menschenleben kostet?


    Bin ich zu gutmütig für diese Welt oder sind meine Maßstäbe zu niedrig?
    Woher kommt diese anscheinend gängige Meinung, dass die eigenen Bedürfnisse, selbst die niedrigsten, ohne Rücksicht auf Verluste mit "gesundem Egoismuss" zu rechtfertigen sind?


    Jetzt habe ich wieder einen ellenlangen Text geschrieben.
    Mein Weltbild ist gerade ins wanken geraten. Ich werde wohl in Zukunft stärker differenzieren mit wem ich mich abgebe.
    Endtäuscht bn ich von den sogenanten Freunden, denen ich wirklich Vertrauen und Zuneigung entgegengebracht habe.


    Was sagt ihr dazu?

    Die Tips von Phobo sind wie immer echt gut.


    Ob sich nun solche Talente vererben lassen ist ein ewiges Streitthema.
    Wie in der Psychiologie geht man davon aus, kann es jedoch nicht beweisen. Ebebso auch wer es nun erbt und wer übersprungen wird.
    Hypotonie z.B. -was nun eine körperliche Erkrankung ist die ich hier zur Verdeutlichung aufführe- wird meist von der Mutter auf den Sohn vererbt. aber nicht auf die Tochter. Das aber wiederum nur, wenn der Vater die letalen Gene hat... ist ein wenig kompliziert zu erklären...
    Ich z.B. habe einige Talente meiner Großmutter, die meinen Vater übersprungen haben.


    Aus eigener Erfahrung waiß ich allerdings, dass sich soetwas nicht erzwingen lässt. Es kommt von alleine und lässt sich ausbauen oder eben nicht.
    Etwas erzwingen zu wollen endet meist nur in frustration wenns nicht funktioniert....

    Um nochmal auf:
    -sich die Augenbauen zupfen
    -geschwollen reden
    -nichtmal den Anschein einer männlichen Figur zu haben
    -MAgersucht


    zurückzukommen...


    Ich versuche den Hintergrund zu Ralfs Frage zu finden, und vermute z.B. Werbekampagnen mit Knabenhaften Männerfiguren und ähnliches...


    Phobo sprach von den Schönheitsidealen UND da ligt für mich der Knackpunkt.


    Was ist denn eine Männerfigur?
    Ich geh jetzt mal wieder in die Schublade Hollywood.
    Da haben wir die gaaanz alten Gladiatorenfilme.
    Männer nicht zu dünn nicht zu dick aber trainiert.
    Dann kam Sean Connery mit dem leichten Bauchansatz und der haarigen Bärenbrust (und meine Mama sagte: was für ein Mann... :wink: )
    Dann entdekte man(n) die Steoride und was folgte war der Conan verschnitt.
    Dann kam Patrick Swayze und Mädchenherzen flogen zu "Time of my live" durch die Discos...


    Ralf hat recht wenn er sagt, dass die jeweils aktuelle Gesellschaftseinstellung den "Mann macht".


    Die Werbefuzzies werden sich halt gedacht haben, dass es bei Frauenartikeln erfolgreich war mit Mädchen zu werben und das das ganze auch abdersherum funktioniereb müsste...
    ...traurigerweise hatten sie recht...


    Welchen Typ Mann eine Frau haben will liegt in alleinig ihrer Entscheidung.
    Ich für meinen Teil mag keine Knabenfiguren aber auch keine schmer- oder bierbäuchigen Couchpotatoes.
    Für mich als Ex-Sportlerin ist es eine Frage der Hygiene wenn ein Mann sich achsel- oder intiemrasiert. Da bleibt kein Schweiß hängen, ergo kann es nicht so stinken abgesehen von allen anderen Bakterien e.t.c.


    Das Männer und Magersucht ein "neues Problem" sein sollen ist allerdings falsch. Ich denke da nur an die erzählungen meiner Großmutter...


    Soviel von meiner Seite...

    Ich gebe Mais recht!


    Ich halte eher den Meteoriteneinschlag für abwegig, da diese
    1tens Krater entstehen lasen und
    2tens Trümmerfelder hinterlassen.


    es sieht aus wie rundförmig ausgestömte Lava AUF einem Eruptionsfeld. Einfach nur gigantisch groß.
    Schaut euch mal einen gefrorenen Wasserfall an. Sieht ähnlich aus und man sagt nicht umsonst, dass Lava wie Wasser fließt.

    War einige Zeit nicht da und find gleich ein interesanntes Thema!
    Auch wenn der Umgangston hier wieder wenig sachlich ist.


    Ich schließe mich was das angeht der These des Völkerkunde-Proffs meiner Tante an.
    These:
    "Die Führungsreihen der Nationalsozialistischen Regierung suchten einen geschichtlichen Hintergrund der "ihr Volk" über alle anderen stellt.
    Es ist nicht verwunderlich, dass sie nach kurzer Zeit auf den Namen Arier stießen. Das Urfolk aus dem sich jene Kultur entwickelte, welches in so vielen Gebieten wie Architektur, Medizien, Mathemetik den meisten anderen Fölkern der Welt weit voraus waren.
    Es war bekannt, dass die Deutschen an sich ein Mischfolk sind. Bedingt durch Fölkerwanderung und Kriege.
    So gingen meine parteigängerischen Kollegen vor nunmehr fast 65 Jahren davon aus, dass die Arier nicht direkt aus Persien nach Deutschland kamen, sondern erspannen ihrerseits die These, dass sie Persien befölkerten, andere Völker un sich scharten und lenkten UND sich ab einem Gewissen Zeitpunkt in den Norden zurückzogen um von dortaus das alte Germania zu besiedeln.
    Auf diese weise nahmen sie den Eurasiern alle Rechte auf z.B. die "Erfindung der Mathematik" und ählichem. Schließlich waren z.B. die Perser und Türken e.t.c. nur ein von den Ariern geleitetes Folk, wohingegen sie selbst von ihnen abstammten.
    Selbst die hochmoderne wissenschaftliche Suche nach ähnlichkeiten oder Paralelen in Genen liefert darüber keinen einwandfreien Aufschluss, wer nun von wem abstammt und wer wann wohin (Völker-)gewandert ist.
    Letztendlich, war die "Geschichte vom Arier" im 3ten Reich ein hervorragender Propagandafeldzug!"


    Ich möchte nochmal betonen, dass ich hier nur eine These weitergebe, die (wenn man darüber Nachdenkt wie man die Truppenmoral aufrechterhällt, Werbung für sich selbst macht und der Logig -wenn auch entfernt- entspricht) möglich ist.


    Wie schon Napoeon sagte:
    Geschichte ist die Lüge auf die man sich geinigt hat...
    (um noch einen Kriegsführer zu nennen...)


    Um auf den Übermenschen zu kommen...


    Erstens finde ich dieses Wort fürterbar grausig!
    Reicht es denn nicht, was der heutige Mensch an seiner Welt verbrochen hat?
    Sicher, für einen Mittelalter-Menschen würden wir in unserer heutigen Form schon als Übermensch gelten.
    Wissenschaftlich gesehen, glaube ich ürig. nicht, dass der Übermensch eine "Züchtung aus allen Rassen" wäre, sondern eine Kreuzung aus Leistungsfähigkeit, Intelligenz, Stärke, Auffassungsgabe... sprich eine Konstruktion aus Genen die Gesund sind.
    z.B. Keine Fälle von Krebs-, Knochen-, Wahn- oder Mutationsleiden im Stammbaum aus Körperlichersicht und hochintelligenten, lernfähigen Ahnen.
    Wobei Gefühle und Ambitionen weggezüchtet werden Müssten...
    Was nutzt denn ein Übermensch, der z.B. Rach- oder Herschsüchtig ist.
    Dann hätten wir nur einen neuen Moussolini, Napoleon, Mao Zetung, Hittler oder wie sie auch immer alle hießen.


    Ich finde diese Vorstellung grausig und traurig zugleich!!!!!

    Hier wird die Frage gestellt was es mit den Ariern auf sich hatte.
    Hirngepinnst oder möglich?


    Das es auf dem eurasischen Kontinent ein "wissendes" Urvolk gab, halte ich für durchaus möglich. Es gab ja auch z.B. die Ägypter mit ihren Wundern und so vielem leider verlohrengegangenem Wissen.
    Das sie die Namensgeber für die Führungskaste eines Landes im Kastenwesen waren ist sicherlich auch möglich.
    Das der Arier ein Übetmensch ist und der echte Deutsche NUR von diesem Urfolk abstammt, ist eine stupide Idee, die uns vor nicht ganz 75 Jahren ins Hirn gepflanzt wurde.


    Soviel dazu von meiner Seite.


    Anmerkung: Ich halte absolut garnichts vom 3ten Reich und deren Rassenspinnereien. Ich verachte und Verurteile die damit eingehende und praktizierte Eutanasie und den Holokaust.
    Aber die "Geschichte vom Arier" hat meinem Vater doch tatsächlich das Leben gerettet. Als dieser 1944 (ein Jahr vor Kriegsende) mit einem deformieten Fuß zur welt kam, wäre er fast ein Opfer der Eutanasie geworden. Gerettet hat ihn die Tatsache, dass diese Deformation nicht erblich bedingt war, sodern den Ursprung eines Unfalles meiner damals schwangeren Großmutter hatte. Und dem Umstand, dass er ein blondes, blauäugiges, gesundes und Kräftiges Baby war.
    Ohne meinen Vater würde es mich heute auch nicht geben... obs euch nun gefällt oder nicht...
    :wink:

    Hi Zusammen, war ja schon ne weile nichtmehr da...


    Ich habe heute Rückmeldung von meiner Freundin aus den USA bekommen.
    Von der soll ich übrigens unbekannterweise Grüßen!
    Also, nach ihren Recherchen im Archiv der "National Press" gibt es kein Bekanntes Opfer mit dem Namen Knight.


    Das einzige, was sie finden Konne, war ein Bericht über ein Entführungsopfer, dass man in einer Kiste "eingrub", dass jedoch befreit werden konnte. Diese Geschichte ist aber schon 25 Jahre alt...


    Soviel von meiner Seite...

    Ich kenn das tatsächlich....


    Bei mir bestand mal der Verdacht auf diese Erkrankung. War damals aber erst 7.
    War am Ende dann aber doch nur ein starkes Hohlkreuz. 6 Monate med. Korsett und 5 Tage die Woche Krankengymnastik.


    In meiner Gruppe war ein 13 Jähriges Mädel, die Skorliose hatte.
    Auch sie bekam ein medizinisches Korsett und spezielle Trainingseinheiten. Das Korsett legte sie nur zum sport ab.
    Das ging 3 Jahre so bei ihr.
    Wir können da unzählige Tips geben, aber weiß Gott ob das die richtigen sind.
    Unterhalte dich mit deinen Orthopäden und/oder einem Physiotherapeuten. Die können sprziell auf deine Bedürfnisse eingehen. Und sie können dir sagen was du jetzt am besten wie trainierst.


    Du bist jetzt 13 wenn ich das richtig gelesen habe.
    Dramatisiere das jetzt nicht zu sehr, aber tu was.
    Du wächst noch ein ganzes Stück und wirst noch die eine oder andere Veränderung mitmachen.

    "Und Gott sage: Gehet hin und macht euch die Erde Untertan....."
    Sagt zumindest die Kirche...


    Die deutsche Reschtsprechung sagt, ein Tier ist vor dem Gesetz ein Gegenstand und kein Individoum. Dehalb kann ein ein Tier nur gestohlen aber nicht entführt werden.


    Alles Fragen der Ethik!


    Mein Biolehrer sagte: Zeig mir dein Gebiss und ich sage dir was du isst.
    Und ich habe Eckzähne, welche die Überbleibsel von Reißzähnen sind. Und nicht das Gebiss eines Pflanzenfressers das aussieht wie das eines Pferdes oder einer Kuh.
    Tatsächlich bedarf der menschliche Körper verschiedener Tierischer Eiweise, die keine Pflanze ersetzen kann.
    Auch wenn sich die Wissenschaft darüber streitet.
    Ich kenne keinen Veganer (ganz ohne Tierische produkte, auch keine Kuh- oder Ziegenmilch und keine Eier), der nicht Nährungsergänzungsmittel wie Vitamine braucht, weil er nicht genug von dem Verarbeiten kann, was ein "Normal-Esser" zu sich nimmt.
    Ich habe auch schon viele Fälle von Vegetariern gesehen, die z.B. Hautprobleme hatten, die sich jedoch legten als sie wieder anfingen Fleisch zu essen.
    Ich selber bin Carnivor. d.H. ich esse Fleisch und ich brauche es, da ich ein kleines Stoffwechselproblem habe.


    Von TierQUÄLEREI halte ich überhauptNICHTS!!!!!!!!


    Also von den traurigen Tiertransporten die hier bereits angesprochen wurden. Aber diese zu beenden, braucht es eher konsequente Verbraucher, die auf die Herkunft ihres Fleisches achten als jene Rettet-die-Erde-Aktivisten, die dann nachhause gehen und sich nen Hirsebrei aus Kinderarbeit gesponsorten Körnern köcheln.
    Da sollten wir die Sache schon auch mal beim Namen nennen...
    Ich halte auch genauso wenig von Haustierzüchtern, die in Kellerlöchern ihre Gebährmaschienen halten, nur weil ein Rassehundwelpe auf dem deutschen Markt zwischen 300 und 2000 Euro bringt.


    Tierhandel an sich, ist so alt wie der Handel selbst. "Gibst du mir ein Huhn, gebe ich dir einen Sack Korn..."
    Klar, mit dem Fortschritt hat der Mensch auch dies zu einer perversion getrieben.
    Wir haben Tierarten wie Geflügel, Rinder und noch so einiges "kultiviert".
    Wir haben neue Rassen erschaffen, die ohne uns so gut wie keine Überlebenschancen hätten. Würden wir von heute auf morgen aufhören Fleisch zu essen würden wir -radikal ausgedrückt- diesen Lebewesen das Recht und den Sinn ihrer Existenz nehmen.
    Ich esse gerne mein Schnitzel und ich bin Dankbar. Dem Tier weil es für mich gelebt hat, und der Erde, weil sie das Gras wachsen lies das das Tier genährt hat.
    Auch das, denke ich, haben zu viele von uns vergessen.


    Unter "Dies & Das" gibt es einen Beitrag "Haustiere"
    Ich gebe zu, ich habe den Beitrag nicht ganz gelesen, aber ich habe gesehen, dass eine Menge Reptilienfreunde vertreten sind.
    Wo kommen die Krabbler und Schlängler denn her?
    Sind die eines Morgens auf den Kissen Ihrer neuen Besitzer gelegen?
    Auch sie wurden gezüchtet und verkauft!
    Über den Tierhandel würde ich mir weniger sorgen machen.
    Eher über jene, die Lebewesen QUÄLEN! Aus Profitgier, Selbstbefriedigung oder sogar Mangel an Wissen über Fachgerechte Haltung.
    Mein Freund hatte Bartagame. Bevor er sich die holte, Legte er alle nötigen und offiziellen Prüfungen ab um sicher zu sein. Nicht um seinetwillen, sondern den Tieren zu Liebe. Weil die Echsen gesund waren und sich bei Ihm wohlfühlten pflanzten sie sich fort.
    Ja, auch er hat sie verkauft. Aber er hat sie nur in Hände gegeben, wo er wusste, dass die Kleinen es gut haben würden. Am Ende standen Terrarien auf über 25 Quadratmetern und wäre er nicht Krank geworden hätte er sie immernoch.
    Jetzt haben wir Schlangen. Auch für die hat er sich mehr als nur schlau gemacht und eben hat er das nächste 2 m Terrarium gekauft, damit es ihnen auch nicht zu eng wird.
    In unserem Bekanntenkreis ist ein Zoohändler, der immerwieder beschlagnahmte Reptilien aufnimmt.
    Hier in Deutschland! Schlangen mit Zecken und Reude! Kaimane mit mangelerscheinungen zwechs Unterernährung! Wie sind die denn bitte gehalten worden???


    Tierhandel ist also so eine Sache. Rein profitorientierter Handel ist mit keiner Wahre gut. Sei es Seife, Gartenschläuche oder eben Tiere.


    Ich kann mein Fleisch bei einem Metzger aus eigener Schlachtung kaufen. Dann Fördere ich keine Tiertransporte.
    Und ebenso würde ich die Herkunft meines Haustieres überprüfen.


    Handel mit Leben ist ein absolut ethisches Tabu. Handel mit Lebewesen wird immer ein ethischer Streitpunkt bleiben...


    Welchen -in diesem Fall- Tierhandel wir bewusst oder unbewust fördern liegt meiner Meinung nach ganz und gar in eines jeden eigener Hand.