Beiträge von Phobophobia

    Hallöchen zusammen :)


    Ich würde gerne mal wissen, was ihr von Hobbypsychologen haltet.


    Hier eine Definition dazu, welche übrigens auch gleich meinen Eindruck zum Thema gut in Worte fasst:


    "Der Hobbypsychologe will den Menschen nicht helfen, auch wenn er das von sich behauptet.
    Er will sich lediglich als blitzgescheiter Menschenkenner profilieren und dazu ist ihm jedes Mittel recht.
    Meistens macht sich der Hobbypsychologe dabei einfach nur lächerlich, aber manchmal richtet er auch Schaden an und das ist traurig."



    Hier noch eine Definition:


    "Es gibt zwei Formen von Hobbypsychologen:


    Der Eine glaubt überall mitfühlen zu müssen und ganz sensiblen Senf von sich geben zu müssen.


    Der Andere ist die "Freudsche Fremdwörterfresse", die an Arroganz kaum zu überbieten ist."



    Habt ihr Erfahrungen gemacht, die euer Leben negativ beeinflusst haben oder habt ihr vielleicht sogar sehr gute Erfahrungen mit Hobbypsychologen gemacht?


    Philosophiert mit mir zu diesem Thema.



    Gruß, Phobi.

    Zum Inhalt der Teufelsbibel:


    "In dem Riesenbuch sind nicht nur das gesamte Alte und das Neue Testament aufgeschrieben.
    Insgesamt 14 lateinische Texte befinden sich zwischen den Buchdeckeln,
    darunter die berühmte Schrift „Etymologiae“ Isidors von Sevilla,
    die „Antiquitates Judaica“ von Flavius Josephus und die „Chronica Boemorum“ des Cosmas von Prag."


    Quelle: Link von beatsteaks



    Ich finde die Legende die um das Buch rankt sehr spannend.


    Übrigens gibt es auch ein Roman zu der Bibel:


    - www.teufelsbibel.de/ -



    Gruß, Phobi. :)

    Aiden, das sollte man so sehen, da stimme ich Dir zu.


    Leider haben aber viele Menschen jeglichen Respekt vor den Tieren verloren.


    Ich erlebe es im Bekanntenkreis, da hat eine Freundin 3 Tiere,
    die auf kleinstem Raum leben und eine andere Freundin hat einen großen Hund in einer winzig kleinen Wohnung, wo der Hund in 2 Räume davon nicht darf,
    er hält sich also nur im Wohnzimmer auf.


    Aus Langeweile knabbert er sämtliche Dinge an und bekommt dann noch eine drüber, weil er die Fernbedienung angeknabbert hat.


    Die Halter sind stundenlang arbeiten und kommen erst nach 10 Std. wieder nach Hause, das ist gemein dem Tier gegenüber.


    Ich erlebe immer wieder, das absolut kein Respekt zwischen Mensch und Tier herrscht,
    viele Tiere werden nicht aus Tierliebe gehalten sondern einfach nur um einen "besseren Status" zu haben.


    So nach dem Motto: Mein Haus, mein Auto, mein Hund.


    Außerdem erlebe ich immer wieder, das die Tiere nicht artgerecht gehalten werden.


    Wenn man sich ein Tier zu Hause halten möchte, dann sollte man es dem Tier wenigstens so artgerecht wie möglich anbieten.


    Desweiteren kann ich Irrwisch nur zustimmen, ich sehe es genau so.


    PS:


    Zitat

    Und wenn wir uns den Tamagotchi-Friedhof mal anschauen, dann sehen wir auch, wieviele Kinder sich nichtmal um ihr elektronisches Tierchen gekümmert haben.


    LOOOL :grins:


    Ich habe mein Tamagotchi auch verkümmern lassen, aber das vermutlich, weil ein elektronisches Gerät eigentlich keine Zuwendung braucht.



    Gruß, Phobi.

    Hallo Namronia :)


    Schön, mal wieder was von Dir zu lesen.


    Wie ich das erkennen kann, hast Du immer noch sie gleichen Probleme wie Du sie schon in vielen anderen Threads erwähnt hattest.


    Deine Mutter kontrolliert Dich, sich macht sich Sorgen, sie will nur das Beste für Dich.


    Ich weiß, das hört man nicht gerne, weil man es ständig zu hören bekommt, aber scheinbar hat sich das Problem noch nicht geändert zwischen Dir und Deiner Mutter.


    Ich bin immer noch der Meinung, das Deine Mutter einfach nur das Beste für Dich will.


    Leider kann ich das nicht so gut beurteilen, weil ich nicht weiß wie Du Dich gegenüber ihr verhältst.


    Sie hat scheinbar einen Grund, das sie so mit Dir redet, auch wenn es nicht gerade nett ist.


    Deswegen frage ich nochmal, wie verhältst Du Dich ihr gegenüber, wenn sie so mit Dir redet?


    Wirst Du patzig oder bockig? Gibst Du ihr das Gefühl, das es Dir am Arsch vorbei geht, was sie sagt, gibst Du ihr das Gefühl, das sie bei Dir gegen die Wand redet?


    Was ist denn mit Deinem Vater? Redet er auch so mit Dir wie Deine Mutter?


    Hast Du schonmal mit anderen Familienmitgliedern darüber gesprochen?



    Gruß, Phobi. :)

    Ich habe gerade ein Buch in der Schublade gefunden von dem ich nicht bewusst wusste, das ich es habe.


    Es diente jahrelang als Unterlage fürs Notebook, damit es nicht zu heiß wird.


    Jetzt habe ich es mir mal genauer angeschaut und es klingt recht interessant.


    Eine kurze Beschreibung:


    Unheimliche Gäste


    Der bisher spektakulärste und bestrecherchierste Fall von Poltergeist


    Als Doretta Johnson Ende achtziger Jahre mit ihrer Familie in ein Landhaus im Staat New York einzieht, erfüllt sich für sie ein Lebenstraum.
    Das sie schon nach wenigen Monaten Stimmen und Schritte auf dem Dachboden hört, ohne eine Ursache dafür ausmachen zu können, trübt die Freude ein wenig.


    Als sie jedoch eines Nachts seltsame Horrorfratzen am Fenster erblickt, schlägt die Verwunderung in nacktes Grauen um.
    Experten untersuchen das Haus, ohne eine Erklärung für Dorettas Erlebnisse - oder sind es nur Visionen? - zu finden.


    Aber für Doretta Johnson reißt die Kette sonderbarer Zwischenfälle nicht ab.
    Schließlich holt die Familie Hilfe von einem anerkannten Psychologen, der bald erstaunliche Entdeckungen macht...



    Das Buch schrieb Doretta Johnson & Jim Henderson.


    Es erschien auf deutsch bei Bastei Lübbe Verlag.


    ISBN: 3-404-14137-7


    Damals noch 9,90 DM.

    Es kommt darauf an, was Du mit dem schweigen erreichen möchtest, mit der richtigen Gegenmaßnahme könnte man dieses schweigen auch wieder brechen.


    Gewalt ist nicht immer die richtige Lösung, aber es gibt ja viele Arten von Gewalt.


    Ich würde jedenfalls nicht versuchen das Schweigen durch irgend etwas zu lösen.


    Ich bin dann eher so der Typ, der sich denkt: "Wenn er meint, dann soll er."


    Bei Kindern ist das was anderes, die muss man bis zu einem gewissen Alter in eine Richtung lenken,
    aber wenn Erwachsene meinen schweigen zu müssen, dann werden sie schon einen (ihren) trifftigen Grund haben.



    Gruß, Phobi. :)

    Es gibt eine erworbene Gelenkigkeit, wie man sie häufig im Zirkus von Akrobaten vorgeführt bekommt.


    Dieses Phänomen nennt man: Kontorsion.


    Der Begriff Kontorsion (lat. „contortio“ = Drehung, Windung) beschreibt eine außergewöhnliche Form von Akrobatik-Vorführung,
    bei welcher der menschliche Körper in Positionen verbogen wird, die für die meisten Menschen unerreichbar scheinen.


    Kontorsion ist oft Teil einer Zirkus-Nummer.


    Ein Kontorsionist, auch Schlangenmensch genannt, ist somit ein Akrobat, der seinen Körper aufgrund von jahrelangem Training extrem biegen kann.
    Im Allgemeinen haben Kontorsionisten bereits eine ungewöhnlich hohe natürliche Beweglichkeit, die dann noch durch spezielle Turnübungen gesteigert wird.


    Quelle: Klick



    Dann gibt es noch zwei Erbkrankheiten, die dieses Phänomen verursachen.


    Zum einen ist es das: Ehlers-Danlos-Syndrom und zum anderen gibt es noch das: Marfan-Syndrom.


    - de.wikipedia.org/wiki/Ehlers-Danlos-Syndrom -


    - de.wikipedia.org/wiki/Marfan-Syndrom -



    Beide Erbkrankheiten verursachen eine: Hyperlaxizität (Überstreckbarkeit) der Gelenke.


    Um fest zustellen, ob Du an dieser Erbkrankheit leidest, solltest Du einen Arzt aufsuchen.


    Es muss nicht unbedingt sein, das Du eine dieser Krankheiten hast, manche Menschen können ihren Daumen auch einfach so etwas mehr zurück biegen als andere.


    Ich verschiebe den Thread in den Bereich "Medizin".



    Gruß, Phobi. :)

    Ich finde den Vorschlag von Nieselpriem recht gut. Ich finde sogar, genau so sollte es geregelt werden.


    Das ist wirklich nur fair.


    Nach dem Motto: "Man bekommt Glück, indem man es gibt."



    Gruß, Phobi. :)

    Ja wurde er, aber man hat nichts gefunden.


    Ich denke auch inoffiziell versucht man den Schatz zu finden, bzw. gibts es vermutlich einige Organisationen die sowas versuchen.



    Gruß.

    Ich könnte mir vorstellen, das es als Sage abgetan wurde, damit den Schatz niemand sucht,
    bzw. das bestimmte Leute in aller Ruhe suchen können um ihn als erstes finden zu können.


    (Das geht aber schon in Bereich "Verschwörungstheorie.)



    Gruß, Phobophobia. :)

    Warum engstirnig?


    Nur weil ich nicht so engstirnig bin und mein Leben nach jemanden richte?


    Ich habe von meinen Eltern vielleicht den Glauben geerbt, aber sicher nicht den Glauben an Gott,
    weil meine Eltern auch nicht an Gott glauben und mich somit auch nie gezwungen haben, in eine bestimmte Richtung zu wachsen.


    Ich musste auch nie zum Religionsunterricht oder in eine Kirche an Weihnachten gehen.


    Genauso werde ich es meinem Kind frei überlassen, sich das alleine aus zu suchen, ob er an Gott glauben will oder nicht.


    Das hat schon angefangen als er noch in den Windeln lag, ich habe ihn nicht taufen lassen.


    Ich denke nicht, das der Begriff für den Nicht Glauben der Spruch "auf dem Holzweg" der Richtige ist.


    Was spricht gegen gesunden Realismus in der heutigen Welt?


    Heutzutage sollte man mit offenen Augen durchs Leben gehen und nicht in einer Fantasiewelt leben, wo es einen Gott gibt.


    Ich sehe es so wie Nieselpriem, die Religion an sich wird es wahrscheinlich irgendwann nicht mehr geben,
    denn die Leute werden immer schlauer und realistischer und irgendwann wird auch der letzte erkannt haben, das Gott reine Fantasie ist.


    Wenn ich jetzt sage, mein Gott ist ein Alien, dann werden mich die Meisten für verrückt halten,
    aber genau so denke ich über Menschen, die an Gott glauben, das ist einfach wahnsinn, sein Leben nach jemanden zu richten, den man nicht kennt.


    Für manche Menschen war und ist heute noch Hitler DER Gott schlechthin gewesen, jeder hat also seine eigenen Götter.


    In meinem Leben bin ich mein eigener Gott, ich glaube an mich und ich richte mich nach meinen Vorstellungen und Entscheidungen und eben nachdem,
    wo ich meine, das es für mich der Richtige Weg ist.


    Wenn ich mal eine falsche Entscheidung treffe, dann bin ich schuld und kann mir vorm Spiegel Ohrfeigen geben, aber irgendwann werde ich mir auch verzeien,
    denn ich konnte mich ja mit "dem Gott" auseinander setzen.


    Ich bin "echt", Gott ist das nicht.


    Um es nochmal kurz zu sagen: ich bin mein eigener Herr und ich leite mich, sonst keiner.


    Dennoch darf nach meiner Devise jeder so leben wie er es für richtig hält.



    Gruß, Phobophobia. :)

    Ich möchte jetzt auch gerne mal meine Ansicht dazu preis geben.


    Erstmal:


    Zitat von "MoeJoeFlow"

    Das ganze Spiel was wir das Leben nennen hat Gott erschaffen um sich selbst zu erfahren.



    Gott hat gar nichts erschaffen, denn Gott ist nicht mehr als ein Irrglauben.


    Diese These, das Gott der Erschaffer ist, ist für mich nicht mehr als reine Blindheit.


    Wenn hier ein Komet auf die Erde einschlägt und alles Leben zerstört,
    dann wird die Erde in seinen kleinsten Teile von alleine den Neuanfang finden und nicht irgend ein Mensch der Gott heißt.


    Die Erde regeneriert sich von alleine, sie lebt von alleine, sie rächt sich von alleine, das tut sicher kein Mensch oder ein Gott.


    Das ganze Spiel, was wir leben nennen, das erschaffen wir ganz alleine oder denkst Du, jemand anderes ist für Dein Schicksal oder Deinen Weg zuständig?


    Denkst Du jemand anderes als ein Partner bringt das Baby in den Bauch und jemand anderes bringt das Baby auf die Welt?


    Wie kann ich Deinen Satz verstehen?


    Unser Leben liegt in unserer Hand, wir sind verantwortlich dafür was gestern, heute und morgen passiert (ist/wird),
    nicht ein anderer Mensch bzw. eine abstrakte Person leitet uns.


    Denn würde sie das tun, dann wären wir doch schon irgendwie krank bzw. fremd gesteuert.
    Würde ich zu einem Arzt gehen und sagen, jemand abstraktes leitet mich, dann würde der Arzt mich vermutlich für wahnsinnig erklären.


    Ich denke, das Gott nicht mehr als eine Vorstellung ist.


    Einer Vorstellung von einer Abstraktion, etwas nicht greifbares.


    Eine Vorstellung von einem allwissenden Führer, DEM Führer, ihren Führer,


    Nehmt es mir nicht übel, aber auch ich bin der Meinung, das es sowas wie Gott nicht gibt, es ist eine Erfindung der Menschheit,
    um sich in schweren Tagen an diese Vorstellung zu klammern. Die Bibel unterstreicht diesen Irrsinn und gibt Gott ein Gesicht.
    Meiner Meinung nach ist die Bibel auch eine reine Erfindung, eine Art BRAVO um ein gewisses Klientel an sich zu binden.


    Aber eigentlich ist es eine schwache Leistung sich an eine Vorstellung zu klammern, die nicht greifbar ist.


    Man hat uns damals in der Schule versucht zu lehren, das Gott immer da ist, das Gott beschützt, aber wenn man alles was einem lieb war verloren hat,
    dann glaubt man an dieses Gerede, das es Gott gibt sowieso nicht mehr, weil man sich davon alleine gelassen fühlt.
    (Das tut sicherlich sehr weh, wenn man immer an jemanden geglaubt hat und dann auf einmal erkennt,
    das dieses abstrakte Wesen einen alleine gelassen hat, obwohl man immer zu ihm stand.)


    Schon in der Schule und manchmal noch Jahre vorher versucht man kleine Kinder mit dieser Vorstellung zu manipulieren.
    Ich finde das recht traurig, wenn man selber nicht entscheiden darf an was man glauben möchte,
    sondern man beigebracht bekommt an etwas zu glauben, was gar nicht existiert.


    Das ist schwach.


    Ich möchte niemanden von etwas überzeugen, ich bin dafür, das jeder glaubt was er möchte, dennoch sollte es realistisch bleiben.


    Kann mir jemand sagen, was an Gott realistisch ist ??


    Ich kann Nieselpriem eigentlich nur zustimmen:


    Zitat

    es bringt mir nichts, wenn ich einen anderen für meine Probleme verantwortlich machen kann, wie viele Gläubige es tun. Davon verschwinden meinen Probleme nicht.


    Richtig !


    Das Problem ist, das die Meisten Menschen so erzogen sind, jemand finden zu müssen, auf die man die Schuld schieben kann,
    damit man selbst etwas erleichtert ist, damit das Gewissen erleichtert ist.


    Hier kommt wieder die Sache ins Spiel: man ist für sein Leben alleine verantwortlich, nicht andere.


    Man sollte die Schuld erst bei sich suchen und nicht bei anderen.


    Leider wird es eben vielen so beigebracht, die Schuld erstmal bei anderen zu suchen, das nenne ich einen sehr schlechten Charakterzug der Eltern
    und wenn die Kinder das im erwachsenen Alter genau so fort führen, dann ist es auch ein schwacher Zug dieser Leute.


    Noch eine andere Frage:


    Was ist mit den Leuten passiert, damit sie den Glauben an Gott abgelegt haben?


    Wann und warum legt der Mensch den Glauben an Gott ab?


    Ich würde es als eine Art Heilung von einem Irrglauben ansehen, wenn ein Mensch sich nach greifbaren Dingen gesinnen würde, anstatt nach Dingen,
    die man nicht greifen sondern nur glauben kann.



    Gruß, Phobophobia. :)

    Hallo Übermensch :)


    Es wäre interessant zu erfahren, was genau das für Häuser sind.


    Ich vermute das die Tiere einen warmen Platz suchen und das die Häuser vielleicht feuchter sind als ihre Bewohner denken.


    Meine Eltern haben auch eine ähnliche Plage, nur sind es bei ihnen Marienkäfer.
    (Die ganze Hauswand ist voller Käfer, sie krabbeln die Wände hoch und suchen auch Spalten,
    früher konnte man dieses seltsame Phänomen an dem Haus meiner Eltern noch nicht verzeichnen, das ist erst seit ca. 2-3 Jahren so.)


    Vermutlich spielt das "verrückte" Wetter auch noch eine Rolle.



    Gruß, Phobophobia. :)

    Die Scheifenhäuserin vom Gut Scheifenhaus (Düsseldorf)


    In einem naturgeschützten Tal in der Nähe von Düsseldorf liegt das Gut Scheifenhaus.




    Den Bewohnern erscheint in unregelmäßigen Abständen eine Hexe: die Scheifenhäuserin.


    Als 1975 eine Gruppe Städter das bis dahin landwirtschaftlich genutzte Anwesen bezog, wurden die Berichte erstmals über den engeren Umkreis hinaus bekannt.
    Des nachts trat ein eindeutig als weiblich empfundenes Wesen mit starker magischer Kraftausstrahlung an das Bett des Schlafenden und versuchte die Decke wegzuziehen.
    Ein eiskalter Mund legte sich auf den Nacken des Schläfers, und dieser hatte das Gefühl, sein Rückenmark würde ausgesaugt.


    In anderen Fällen zeigte das Wesen nur mahnend auf die Hauswand, hinter der sich die Scheune befindet.
    Zuletzt hörte der Geweckte immer ein leises, sich schnell entfernendes Getrappel auf der Holztreppe, die vom Keller bis zum Dachgeschoss führt.
    Dies passierte unabhängig voneinander mehreren Bewohnern;
    auch der vorige Pächter, ein Bauer, bestätigte die nächtlichen Erscheinungen, die er und seine Frau erlebt hatten.


    Je weiter man zurückforschte, desto mehr unheimliche Begebenheiten förderte man zutage,
    deren Schauplatz dieses älteste Haus der Gegend bildete - die Ortschronik notiert eine Grundbucheintragung des Gebäudes aus dem Jahre 1388.
    Die Aufmerksamkeit richtete sich schließlich auf die Wand der Scheune, wohin die Scheifenhäuserin immer wieder gedeutet hatte.


    Man klopfte die Wand ab. Sie klang hohl. Ein Loch wurde gestemmt und in den Zwischenraum geleuchtet - leer.


    Doch den Anwesenden schien dabei, als sei während des Bruchs durch die Wand irgend etwas entwichen.
    Die Scheifenhäuserin erscheint bis heute, doch hat sie ihren anfänglichen Schrecken verloren.
    Man stuft sie als einen Hausgeist ein, der schon einmal Herzklopfen bei seinem Erscheinen verursacht, es gleichwohl bei harmlosen Neckereien beläßt.


    Auch zeigt sie nicht mehr auf die Wand.


    Bei weiteren Nachforschungen stieß man auf eine mögliche Lösung des Geheimnisses:
    Keine 100 Meter von dem Gut entfernt hat im 18. Jahrhundert ein Heilkundiger praktiziert,
    der wegen seiner Erfolge weit über das Bergische Land hinaus Bekanntheit erlangte - selbst Goethe hat bei ihm Rat gesucht.


    Vermutet wird, dass eine kräuterkundige Frau, die dem selbsternannten Medicus zur Hand ging und die im hohen Alter auf Gut Scheifenhaus eine Kammer bewohnte,
    den späteren Bewohnern erschien, um sie zu warnen - wovor, das blieb bis heute ihr Geheimnis und das der nächtlich Erschreckten.


    Quelle: Klick



    Gruß, Phobo. :)

    Eine Legende aus Irland:


    Seit einigen Jahren wird nahe dem irischen 300-Seelendorf Ringaskiddy bei Cork in einer brandneuen Fabrik die Wirksubstanz des Potenzmittels Viagra hergestellt.
    Nun behaupten die Einwohner von Ringaskiddy, die Winde, die von der Fabrik zum ehemaligen Fischerdorf herüberwehen,
    hätten enorme Auswirkungen auf das Liebesleben derjenigen, die diese Luft einatmeten.


    Von plötzlich mordspotenten Kerlen erzählen die Dörfler, von beglückten Frauen, die die neue Lendenkraft der Männer von Ringaskiddy genießen,
    von vermehrten Seitensprüngen und unerwartetem Babyboom.


    Taxifahrer kurbelten bei der Vorbeifahrt am Firmengelände die Fenster herunter, um von den vermeintlich anregenden Düften zu schnuppern.
    Gleich zwei Filmproduktionen - unter anderem Madonnas Maverick Films - wollen bereits die amouröse Story in die Kinos bringen.


    Die Firma Pfizer erklärt hingegen trocken, nicht einmal Spuren des Viagra-Wirkstoffs Sildenafil-Citrat könnten aus der modernen Produktionsanlage entweichen.


    Was also ist wirklich los in Ringaskiddy?


    Quelle: Klick



    Ist das wirklich möglich oder ist es alles nur Einbildung der Bewohner?


    Wird es einfach überbewertet oder wollten die Bewohner mit dieser Legende auf sich aufmerksam machen?


    Fragen über Fragen...



    Gruß, Phobophobia. :)

    Hallo Menirules :)


    Zu diesem Thema gab es schonmal ein paar Berichte im Bereich "Träume & Traumdeutung":


    - [url=http://www.paraportal.de/viewtopic.php?t=10058">viewtopic.php?t=10058[/url] -


    - [url=http://www.paraportal.de/viewtopic.php?t=9102">viewtopic.php?t=9102[/url] -



    Gruß, Phobophobia.

    @ beatsteaks,


    was meinst Du wieviele Signaturen mich verärgern? ;-)


    Aber das Thema in meiner Signatur können wir gerne in einem anderen Thread fortführen, das gehört hier keinesfalls hin, übrigens: eine PN hätte auch genügt.


    Ich denke auch man sollte jedem seine Meinung lassen (ich bin tolerant) .



    @ Topic,


    heute werden Menschen etwas anders mumifiziert, bzw. es geht wesentlich schneller als zu früheren Zeiten,
    im alten Ägypten dauerte der Vorgang der Mumifizierung ca. 70 Tage.


    Heutzutage hat man andere bzw. bessere Mittel um sowas zu praktizieren.


    Manche buddhistische Mönche mumifizieren sich selbst.



    Gruß, Phobi.

    In erster Linie sollte man eigentlich froh sein, das man lebt, es ist erstmal egal wie, hauptsache man lebt.


    @ Nieselpriem,


    Das ist natürlich sehr unschön wie es Dir passiert ist, aber Du hast es überstanden... wie hast Du das geschafft?


    Woher hast Du die Kraft genommen?


    Ich denke es hilft, wenn man sich an die Hoffnung und an den Glauben an sich selbst klammert.
    Die Leute, die z.B. kein Dach überm Kopf haben sind auch froh zu leben, auch wenn sie nicht den Lebensstandard haben wie andere.
    (Trifft natürlich auch nicht auf alle zu, aber auf die Meisten)


    Es kommen immer wieder bessere Zeiten.


    Fast alle Menschen durchleben nicht so rosige Zeiten.


    Ich bin leider auch ein Mensch, dem schlechte Zeiten immer und immer wieder wiederfahren, aber so aussichtslos es auch manchmal sein mag,
    es gibt immer etwas wofür es sich zu leben lohnt.


    An sich ist das Leben eigentlich ein schöner Zustand, wenn man weiß wie man es zu handhaben hat.



    Gruß, Phobophobia.