Beiträge von messengerrna

    Zitat

    Und wenn Einstein tatsächlich nur 12 % seines Gehirns benutzt hätte, wäre er garnicht lebensfähig gewesen.


    Man sollte schon immer genau beachten was man sagt, denn so ist das nicht richtig! Es ist immer ein Unterschied, ob man das Gehirn nun zu mehr als 12% benutzt, oder ob das Gehirn selbst nur zu 12% arbeitet!
    Hätte slayer1990 nun gesagt, das Gehirn hätte nur zu 12% gearbeitet, dann hättest Du, lieber Niesel, mit Recht lospoltern dürfen... ;)
    Ansonsten solltest Du lieber zusehen, dass Du Dein Gehirn - so gut es Dir eben möglich ist - auslastest, bevor Du noch kollabierst!

    Ich weiß garnicht, was eure Ausführungen mit meinen Aussagen zu tun haben??


    Von mir aus, könnt ihr ruhig darüber lachen - darüber lache ich wiederum!
    Wie gesagt, es gibt einen erheblichen Unterschied zwischen ICH-Bewusstsein und einfachem Bewusstsein! Das eine nennt man Ego, welches beim Menschen wirklich prächtig entwickelt ist und sich stetig weiter entwickelt, das andere ist einfaches Sein! Den Unterschied kann man wirklich nur begreifen, wenn man es sehen kann bzw. größtenteils auch lebt!


    Sorry, aber ich kann einfach nichts dafür, dass es mir so klar erscheint, da ich selbst ein Mensch bin, der die Tatsachen ständig selbst erfährt, auch wenn es unbequem ist! Das die Menschen, die für die Wahrheit nicht bereit sind, keinerlei Interesse an solchem "Geschwafel" haben und sogar ziemlich agressiv teilweise dagegen angehen, damit bloß das Gegenteil davon bestätigt wird, ist auch selbstsprechend! ;)


    Zitat

    Natürlich haben Tiere ein Bewußtsein!


    Ich hab auch nicht gesagt, dass sie keines hätten! Aufmerksamkeit ist manchmal sehr viel wert.... ;)


    Zitat

    Und deine behauptung, es gäbe keine Vergangenheit, Zukunft und dass Tiere nicht leiden, quälen und langweilen, ist oberster SCHWACHSINN !


    Woher weißt Du das? Weil Du in Wirklichkeit ein Tier bist??? Wer zwischen Leid oder sonstigen vom Menschen kreierten Emotionen und einfachen Wahrnehmungen von dem was ist, nicht unterscheiden kann, der kann auch nicht darüber urteilen!
    Vielleicht solltet ihr ersteinaml darüber nachdenken, was Leid an sich überhaupt bedeutet und wo es her kommt! Oder etwa, was Lange-Weile im eigentlichen Sinne bedeutet und was der Mensch wieder mal mit seinem ICH-Bewusstsein daraus macht! ;)

    Ganz genau und deshalb habe ich ja gesagt, dass hier nur schön weiter brav an den Studien für schon vorhandene Mittel zur Symptomunterdrückung gebastelt wird!
    Hauptsache schnelle Linderung, aber geheilt werden, will doch nicht wirklich jemand, denn das würde bedeuten, dass derjenige welche sich auch Gedanken über sein eigenes Leben machen müsste, satt die Verantwortung dafür immer wieder anderen zuzuschieben und schön brav seine 10 Mittel für eigentlich EIN Problem einnimmt, nur damit er nichts davon mitbekommen muss.... :roll:
    So trägt jeder seinen Teil dazu bei, die Mafia noch richtig schön zu unterstützen!
    Was bei Schmerzmitteln ja nicht verkehrt ist, um akut handeln zu können, aber gerade solche Krankheiten wie Aids oder Krebs, da bedarf es meiner Meinung nach wirklich einer ganzheitlichen Heilmethode, um die ganzen Qualen von Nebenwirkungen existierender Chemiekeulen langfristig zu beseitigen und wirklich eine Heilung zu erzielen, statt nur drumherum zu basteln.....

    Zitat


    Ich hab hier was gefunden, auf jeden Fall ist klar, dass Insekten sich auf physikalischer Ebene orientieren.


    Bei Vogelspinnen ist es zum Beispiel so, dass sie sich immer wieder neu an ihre Umgebung gewöhnen müssen, wenn man sie aus ihrem Terrarium entfernt und wieder hinein setzt! Soetwas sollte man deshalb nur äusserst selten tun, wenn man so ein Tierchen besitzt. Es bedeutet sonst erheblichen Stress für sie.
    In der freien Natur verlassen die Spinnen ihr Netz oder ihre Höhle auch höchstens bis zu einem Meter, ansonsten warten sie, bis ihr Futter vorbeispaziert!

    Was hast Du denn gedacht, woher Emotionen kommen??? Natürlich werden die im Gehirn gesteuert bzw. verursacht! Der Gedanke ist so schnell da, so schnell kommst Du nicht dahinter ;)
    Aber das ist jetzt ein ganz anderes Thema, denn ich sagte doch, es gibt Dramen, für die man selbst verantwortlich ist und es gibt Gefühle, die einfach nur wahrgenommen werden.
    Wir Menschen haben durch unser Ich-Bewusstsein die Angewohnheit, unser Leben als äußerst schwierig und leidvoll oder besonders heiter oder oder....zu werten!
    Tiere werten nicht, sie leben! Sie nehmen wahr! Auch Schmerz und Zufriedenheit!
    Aber es gibt kein Drama und kein Leid! Das ist etwas, vom Mensch kreiertes!
    Es sind deswegen nicht alle Happy, weil die Botenstoffe, die vom "Gehirn" in bestimmten Situationen ausgeschüttet werden, süchtig machen, je öfter man damit konfrontiert wird und je nach Vorgeschichte! Wir sind konditionierte Wesen, die es aber dennoch selbst in der Hand haben, das ganze zu durchschauen und einfach auszusteigen aus dem Spiel.....
    Bei uns Menschen entstehen Emotionen zum größten Teil aus Gedankenkonstrukten, Welten und festgefahrene Situationen, denen wir meinen ausgeliefert zu sein und die noch nicht einmal existieren. Und das alles nur wegen Interpretationen, Wertungen und Meinungen, welche alle aufrechterhalten werden müssen, um sich selbst nicht zu verlieren!
    Das ist alles Theater, was Tiere nicht haben, weil es keinen Grund dazu gibt! Deshalb haben sie kein Ich-Bewusstsein, sondern nur ein "All-Ein-Sein", sie leben in dem Gesamtbewusstsein....


    Ach und im übrigen habe ich eine weibliche Rolle ;)

    Das verwechselst Du aber ganz arg mit instinktivem Handeln! Ein Tier würde sich niemals eine Story über irgendetwas basteln, was ihm nicht passt, es würde niemals da sitzen und sich selbst bemitleiden, weil es verletzt ist, sondern handelt vielmehr einfach und tut, was getan werden muss! Einem Tier ist es garantiert auch nicht langweilig und es quängelt auch nicht!


    Zitat

    schlisslich haben sie die gleichen emotionen wie wir , das gleiche Hormonsystem ,welches die gleichen Gefühle und emotionen bei ihnen auslöst wie bei uns


    Nein, das ist nicht richtig, denn Emotionen kommen bei uns meist aus dem Verstand, der ersteinmal interpretiert und wertet, ob etwas gerecht ist, oder nicht, oder ob die Ehre des Menschen durch diese oder jene Situation verletzt wird oder nicht, der Mensch diskutiert und urteilt so wie es ihm gerade passt, das kann morgen schon wieder ganz anders sein, je nachdem, was er sich wieder für Stories kreiert hat!
    Ein Tier handelt dann immer noch aus dem Instinkt heraus und vielleicht noch aus Erlerntem, was aber lediglich zum Überleben dient.....
    Was ich damit sagen will ist, die Tierwelt leidet nicht in dem Sinne, dass sie sich etwas ausdenkt, was nicht der Wahrheit entspricht, so wie wir das gerne tun, wenn sich jemand so und so verhält, aber nie etwas getan oder geäussert hat, was in diese erdachte Richtung geht!
    Tiere "leiden" also nicht wirklich, denn Leid entsteht nur durch Gedanken, alles andere beruht schlicht und einfach auf das Wahrnehmen von Gefühlen, die auftauchen, wie Schmerz, Kälte, Hitze, Freude etc. es reagiert also nur auf das, was gerade ist und nicht was sein könnte, wenn...... Sie identifizieren sich nicht damit und verschwenden auch keinen Gedanken daran, sie leben immer im Jetzt und Hier und denken weder an die Zukunft noch an die Vergangenheit. In diesen Zeiten lebt der Mensch zwei drittel seines Lebens!

    Hallo Niesel,


    es ist eben genau das Gegenteil der Fall! Und ich denke, Du hast mich schon ganz gut verstanden wenn ich sage, dass die Moleküle sich aufeinander zubewegen und riesige Aggregate bilden!


    Wenn nicht, dann will ich es gern nochmal deutlicher erklären, wie das in Wirklichkeit aussieht mit den Molekülen.
    Es sind viele tausende von Molekülen vorhanden, die sich zu Gruppen zusammenschließen und somit größere Moleküle bilden. - Wenn man diesen Vorgang fortsetzt, schließen sich auch diese Molekülhaufen wieder zu mehreren Gruppen zusammen, die ihrerseits wieder gewachsen sind. - Die höchste Potenz hat demnach die höchste Wirksamkeit, da all diese Gruppen zu einem riesigen Aggregat zusammengeschmolzen sind, die man natürlich unter einem Elektronenmikroskop beobachten kann, ansonsten würde man sowas garnicht behaupten, aber ich denke das ist auch selbstsprechend!
    Wenn Du der Meinung bist, dass kein einziges Molekül mehr vorhanden ist in der Lösung, dann dürftest Du von irgendeiner Wirkung verschont bleiben, wenn Du irgendein Mittel mal einfach so einnimmst über einen längeren Zeitraum!
    Außerdem sollte man sich mit den Potenzen auskennen, die man benötigt und das kann in erster Linie wohl auch nur ein Arzt entscheiden, der die nötige Erfahrung hat! Ich sag ja, mit Selbstmedikation ist es nicht getan, weil man meist nicht genügend Hintergrundwissen hat, was solche Mittel betrifft! Wer meint, dass es sowieso ungefährlich und Aberglaube ist, der wird wohl nie etwas von der heilenden Medizin haben, weil er nicht weiss, wie er sie anwenden sollte und vor allem in welcher Potenz und evtl. Kombination und wie dosiert!

    Zitat

    Aber bereits mehrere Sekunden bevor sie sich bewusst entschieden haben, konnte man das Ergebnis aus den Gehirn herauslesen (mittels PET). In diesem Fall war der Freie Wille also eine Illusion."


    Seht ihr, wieder nur eine Illusion, wenn das stimmen sollte....aber generell ist ja alles möglich!


    Zitat

    Tier besitzen sehrwohl ein Ich -Bewusstsein (zb erkennnen Schimpansen ihr Spiegelbild als sich selbst), und sie lügen und betrügen auch einander , welches beides hochgradige Intelligenz voraussetzt , um für unterschiedliche Gegebenheiten auch unterschiedliche Lösungen zu finden


    Intelligenz ist nicht gleichzusetzen mit Ich-Bewusstsein! Das wird oft verwechselt.
    Das Ich-Bewusstsein ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt, leidet, weil andere es verletzt haben, seiner Meinung nach, streitet über Meinungsverschiedenheiten, klagt wenn es Schmerzen hat mit den Worten, "warum gerade ich?" und dergleichen.....Ein Tier würde damit niemals seine Zeit verschwenden, weil es keinen Grund gibt zu klagen und sich in seiner Würde verletzt zu fühlen etc....es bastelt sich Dramen, wo keine sind und interpretiert nur zu gerne in alle möglichen Worte anderer und zwischenmenschliche Situationen hinein, nur um nicht sehen zu müssen, was wirklich ist, denn das würde ja bedeuten, seine Meinung einbüßen zu müssen und nichts mehr wert zu sein!
    Ein Tier kennt das alles nicht....
    Der Grund, warum für ein Tier kein Grund besteht so zu handeln und mit Verletztheit auf bestimmte Situationen zu reagieren ist, dass es kein Ich-Bewusstsein gibt!

    Da muss ich mich maarhgziam anschließen. Tiere können von daher nicht logisch und bewusst denken, wie wir, weil sie aus der Einheit garnicht rausgefallen sind, sie leben noch mitten in der Einheit und handeln nach reinem Instinkt! Es gibt im Tierreich auch keinen Gedanken über eine angebliche "Person", worüber wir unser "ich" definieren, was Tiere auch nicht kennen. Kennen sie kein "ich", so sind sie auch nicht in der Lage bewusst zu entscheiden und zu handeln, denn diese Frage stellt sich ihnen nicht!
    Wir Menschen, sind aus der Einheit rausgefallen, deshalb denkt auch jeder von uns, er wäre eine getrennte Person....Erkennt der Mensch dies, dann ist er auf einer höheren Ebene, als wir es jetzt sind und wieder in der Einheit, nur mit dem Unterschied, das der Mensch die Chance bekommen hat, die Wahrheit über Schöpfung und das Leben ganz bewusst wahrzunehmen!

    Hallo Meris,


    Du hast schon die besten Voraussetzungen, wenn Du dankbar dafür bist und auch siehst, was da bei Dir Probleme verursacht! Das ist wirklich ganz toll, denn es gibt leider auch Menschen, die all ihre Probleme auf andere schieben wollen, damit sie es bei sich nicht sehen müssen, dass ist ein ewiger Teufelskreislauf, der nie überwunden werden kann, solang sich diese Sicht nicht ändert und das Chaos bleibt ewig bestehen.... :|

    Das tut mir leid mit Deinem Vater, aber man sollte wissen, dass auch der richtige Arzt von entscheidender Bedeutung ist, wenn es um die richtige Anamnese geht, dass ist kein Kinderspiel und erfordert eine komplette Studie auch über den Patienten und Selbstdiagnose ist sowieso ganz schlecht!


    res :


    natürlich hängt es von der Ursprungskonzentration ab, wie die Lösung später aussieht, das versteht sich von selbst, aber bei der anderen These, die Moleküle würden sich gleichmäßig in dem Medium verteilen, hakt es nunmal mittlerweile gewaltig, da es schlicht und einfach nicht zutrifft! Sie verhalten sich genau anders....und nur biologisch aktive Wirkstoffe können wirklich "heilen", wir sind schließlich auch biologische Organismen und kein Chemiebaukasten!

    Naja Niesel, ganz so einfach, wie Du das hier schilderst ist es nicht! Außerdem ist es nicht richtig, wie lange angenommen, dass sich die Moleküle in einem Trägermedium gleichmäßig verteilen, es ist vielmehr so, wie schon erwähnt, dass sie sich genau anders verhalten und letztlich so große Aggregate bilden, dass sie biologisch aktiv werden! Es gibt viel zu viel, was der Mensch einfach noch nicht weiß, er lässt sich aber nur ungern davon überzeugen! Gott sei Dank, gibt es da aber noch einige Wissenschaftler, die dem ganz aufgeschlossen gegenüber sind und sich dazu niederlassen, dieses Phänomen genauer zu untersuchen! Und Du scheinst wohl vergesesn zu haben, dass ich zufällig an der Quelle sitze und solche Leute als Vorgesetzte habe, für die ich "Handlanger" bin und zufällig mit den Versuchen selber konfrontiert bin.....
    Aber wart mal ab, es wird schon bald eine eindeutige Erklärung für einen "Niesel" geben, damit auch er es mal begreifen kann, was er schon kategorisch ablehnt! :roll:

    Tja Niesel, wenn Du wüsstest, wie sich das in Wirklichkeit verhält mit den Molekülen.... :roll:


    Die Moleküle eines Stoffes, welchen man verdünnt, bewegen sich nicht auseinander, sondern bewegen sich dichter aufeinander zu. Gibt man noch mehr von dem verdünnenden Lösemittel hinzu, so bilden die Moleküle immer größere Aggregate! Diese Bausteine sind allerdings nicht, wie die üblichen in Medikamenten enthaltenen Wirkstoffe nur als Helfer gegen bestimmte Beschwerden oder Krankheiten unterwegs, sondern können im lebenden Organismus eingebaut werden und informieren den Körper somit! Während das übliche Medikament nur vorrübergehend die Symptome unterdrückt, aber nicht heilt, sondern vielmehr das körpereigene Immunsystem auch noch schwächt, kann die Homöopathie hingegen "heilen"! So dürfte nun geklärt sein, warum Homöopathie so wirkungsvoll ist!

    Nein ich meinte auch nicht die kleinen Wissenschaftler, die sind auch nur Angestellte! Aber die Chefs der Pharmakonzerne stecken da in jedem Fall mit drin! Bleibt nur zu hoffen, dass sich das Bewusstsein der Menschheit bald zu einem Besseren wandelt.....


    Immerhin, mittlerweile greifen viele Menschen zur alternativen Medizin, wie der Homöopathie, ich übrigens auch, selbst wenn ich für die arbeite, unterstütze ich deren Produkte nicht, ausser ein paar Schmerzmitteln, die aber auch wirklich ein Segen sind, wenn es akut wird!

    Mmmmmhhhh, das hat jetzt nicht unbedingt etwas mit dem eigentlichen Thema zu tun oder hab ich da was verpasst?


    res :


    Das Doppelspaltexperiment hat insofern etwas mit Gott zu tun, als das bewiesen wurde, dass durch den "Beobachter", das Verhalten der Teilchen beeinflusst wird. D.h. die Teilchen verhalten sich genauso, wie es der Beobachter erwartet! Nimmt man den Beobachter weg, so befinden sich die Teilchen in einer Superposition, in der alle Möglichkeiten gegeben sind!


    Na klingelt es da nicht? Das ist gleichzusetzen mit der Schöpfung, damit, dass wir unsere Welt, die wir selbst erschaffen, jeden Tag verändern können und somit als Beobachter des Ganzen hier sind, oder auch genannt "Gott" oder "Universelle Energie" oder oder.....der Namen für ein und dasselbe gibt es tausende! Wir erschaffen unsere Welt aus einer Idee heraus, alles befindet sich in Wirklichkeit in einer Superposition und wird real und stofflich, sobald der Beobachter sich für eine bestimmte Situation entscheidet, sobald der Beobachter etwas erwartet!
    Man kann es sich so vorstellen wie in einem Supermarkt, Du stehst vor einem riesigen Regal mit vielen verschiedenen Dingen und nimmst Dir heraus, was Du willst! Alles ist möglich und doch entscheidest Du, was für Dich möglich ist! Es ist das gleiche, auch wenn sich das zu einfach anhört, aber in Wirklichkeit ist es genauso einfach!


    Versuche doch einmal den Beobachter zu finden, oder zu beschreiben, was es damit auf sich hat....
    Und überleg doch mal, vielleicht hast Du es schon erlebt, dass all die Dinge, auf die Dein Fokus gerichtet sind, seltsamerweise immer häufiger in Deiner Sicht erscheinen und in Dein Leben treten?!
    "Beobachte" dies mal... ;)

    Natürlich wurde das schon in Experimenten bewiesen! Z.B. das Doppelspaltexperiment von Thomas Young aus der Sicht der Quantenmechanik!


    Und Du kannst das Gegenteil nicht beweisen, also musst Du wohl erstmal die Füsse still halten! Auf jeden Fall reicht es einfach nicht, wenn da einer sagt, dass ist alles Schwachsinn, nur weil er es nicht akzeptieren will.... ;)


    Diese ganzen Leute sind in jedem Fall sehr kluge Köpfe und plappern garantiert keinen Unsinn! Wie sie ja auch schon bewiesen haben.

    John Hagelin (Quantenphysiker), Dr. Candace Pert (Pharmakologin), Dr. med. Daniel Monti (Mediziner, Psychiatrie / Verhaltenspsychologie), Dr. Joseph Dispenza (Biochemiker), Jeffrey Satinover, M.D. (Mediziner und Wissenschaftler), Andrew B. Newberg, M.D. (Physiker der Nuklear-Medizin und Radiologie), Dr. David Albert (Professor und Direktor der philosophischen Stiftung der Physik), Dr. med. Stuart Hameroff (Prof. für Anästhesiologie und Psychologie), Dr. Masaru Emoto (Dr. der alternativen Medizin), Amit Goswami, Ph.D. (Dr. in Philosophie, erhielt seinen Titel 1964 von der Universität in Kalkutta zum Thema theoretische Nuklearphysik und ist seit 1968 Professor an der Universität in Oregon.), William Tiller, Ph.D. (Dr. der Philosophie und Naturwissenschaftler),
    Fred Alan Wolf, Ph.D. (Quantenphysiker, theoretische Physik und Quantenphysik), John Gray Ph.D. (Psychologe), Dr. Dennis Waitley Ph.D. (Psychologe und Mentaltrainer der Nasa-Astronauten), Dr. Ben Johnson M.D. N.M.D. D.O. (Mediziner)



    Prof. Dr. Hans-Peter Dürr (Atomphysiker):

    Zitat

    Materie ist letztlich gar nicht aus Materie aufgebaut! ... Es gilt nicht mehr die Vorstellung, dass der Stoff, die Materie das Primäre und die Beziehung zwischen dieser, ihre Relationen, Form und Gestalt, das Sekundäre ist. Die moderne Physik dreht diese Rangordnung um: Form vor Stoff, Relationalität vor Materialität. Es fällt uns schwer, uns reine Gestalt, Beziehungen ohne materiellen Träger vorzustellen... eine solche immaterielle "Gestalt", gewissermaßen ein formiertes Nichts, eine ganzheitliche, hochdifferenzierte Formstruktur, in deren spezieller Differenzierung wir z.B. die für uns bestimmten Telephongespräche, die Radio- und Fernsehprogramme, die Existenz und Beschaffenheit von Sonne, Mond und Sternen und vieles, vieles mehr abtasten können


    Hier nochetwas: http://de.opusdei.org/art.php?p=21630


    Um nur ein paar zu nennen.....Du siehst, es sind alle möglichen Wissenschaftler mit dieser Frage beschäftigt, und nicht zu vergessen Steven Hawking!


    So, ich denke, damit dürftest Du eine Weile beschäftigt sein... ;)

    Das hab ich doch auch gemeint, ich verstehe das schon richtig....


    Am Anfang war "Nichts"....dann kamen all die Ideen und siehe da, auf einmal war´n haufen Zeug´s entstanden und das aus dem "Nichts" wenn man es genau nimmt!