Beiträge von Silberträne

    Interessante Bilder, aber viel Ähnlichkeit mit einem Frosch sehe ich da nicht. Die Augen scheinen wir Scheinwerfer zu leuchten. Hat sich von euch jemand das Video am Anfang ansehen können? Zeigt das auch den "Frosch"? (Oder ist es nur Werbung?)

    Ihr kommt mit eurem Problem hierher auf der Suche nach Rat? Seid doch bitte so nett und beachtet in euren Beiträgen die GRUNDLEGENDEN Regeln der deutschen Sprache. Die Beiträge möglichst gut lesbar zu gestalten, ist nämlich auch irgendwie ein Zeichen des Respekts gegenüber deren Lesern, genau wie man vor seinem persönlichen Gesprächspartner nicht zum Boden nuschelt. Es hilft schon sehr, wenn ihr vor dem Absenden nochmals über eure Beiträge drüber lest.


    Für Firefox-User gibt es ein Textkorrektur-Add-on, das eingegebenen Text automatisch korrigiert (so wie die Korrektur von Microsoft Word), und das ich wärmstens empfehlen kann.

    Das ist mir jetzt peinlich, aber ich habe es gerade nicht hingekriegt, die Zitatfunktion zu bedienen. Vielleicht wäre es auch für unsere Neuen hilfreich, eine kleine Anleitung zusammenzustellen?


    Ich habe "Beitrag direkt zitieren" angewählt, aber das Zitat war anschließend im Schreibfeld nicht ersichtlich. Also bin ich zurückgegangen und habe es mit "Absatz zum zitieren auswählen" versucht. Beim Zitatbutton stand danach eine 2, also wurde wohl etwas ausgewählt. Der Effekt im Schreibfeld blieb aber weiterhin gleich null. Was habe ich da falsch gemacht?

    Nur durch nachforschen/nachbohren bis man eine Antwort hat, die man einwandfrei nachvollziehen/belegen kann, haben wir uns vom Wissensstand des Mittelalters zu unserem heutigen entwickelt. All das Wissen und die Erkenntnisse, nicht alles davon ist freilich gut, aber sehr vieles. Allein in den letzten zweihundert Jahren hat sich die Medizin immens weiterentwickelt. Ohne das Sammeln von Erkenntnissen/Beweisen wäre das nicht möglich gewesen. Es wäre also schön, wenn ihr ein bisschen in euch geht und darüber nachdenkt, ob es nicht doch sinnvoll wäre, die geforderten Fakten auf den Tisch zu legen. Dass ihr so überzeugt von eurem Glauben seid, ist schön für euch, aber vielleicht versucht ihr euch soweit zu öffnen, dass eben nicht jeder diesen Glauben teilt.

    Könnte das Schlurfen und Klingeln schlicht zufällig zusammengefallen sein? Man schlurft ja, wenn man die Füße nicht richtig hebt - ich nehme an, das hörst du bei deiner Arbeit mit betagten Menschen öfter. Es könnte also durchaus sein, dass du etwas gehört hast (Wind, Blätterrascheln o.ä.), das von deinem Gehirn in etwas Vertrautes umgesetzt wurde. Vom Wind können Geräusche natürlich aus einiger Entfernung weitergetragen werden. Ein Klingeln, das nicht da ist, kann man durchaus hören, ohne dass etwas Übernatürliches dahinter steckt. So habe ich hin und wieder den Eindruck, dass mein Handy in der Tasche klingelt/vibriert, aber wenn ich nachschaue, ist keine Nachricht da. Besteht ansonsten die Möglichkeit, dass jemand in der Nähe war, den du von deiner Position aus nicht sehen konntest?


    P.S.: Punkte und Kommas tragen erheblich zur Lesbarkeit von Texten bei, bitte um Berücksichtigung.

    Wenn dein Blut als Spender für A+ infrage kommt, können das doch viele Leute brauchen - es ist schließlich die häufigste Blutgruppe (knapp dahinter ist 0+).

    Kennt jemand diese Doku-Serie vom Syfy Channel? Habe am Freitag zufällig entdeckt, dass sie auf Sixx gezeigt wird. Auf Pro7 Maxx scheint sie auch schon gelaufen zu sein, läuft oder wird bald laufen - auf der Internetseite vom Sender taucht sie jedenfalls auf, allerdings nicht allzu ergiebig. Die Serie beschäftigt sich mit paranormalen Fällen, die von den Betroffenen selbst erzählt werden. Diese Erzählungen werden dabei auch filmisch nachgestellt. Eine Folge gibt es auch über die Erlebnisse der Familie Perron (--> Conjuring). Es gibt auch Folgen bei YouTube zu sehen.


    http://www.syfy.com/paranormalwitness
    http://www.sixx.at/tv/paranorm…unerklaerliche-phaenomene

    Wenn sie diesen Arm jeweils nur für einige/wenige Sekunden gesehen hat, ist das eine kurze Zeit, um etwas genau zu erfassen. Das Bild ist eine gute Erklärung. Unser Gehirn neigt dazu, Eindrücke, die sich zunächst nicht zuordnen lassen, mit bekannten Inhalten aufzufüllen. Den Gipsarm auf dem Bild hat sie als Kind wahrscheinlich so oft bewusst und unbewusst wahrgenommen, dass er in ihrem Unterbewusstsein gespeichert ist.

    Danke euch! Im Nachhinein empfinde ich es auch überhaupt nicht mehr so wild.


    Ich schlafe auch bei offenem Fenster und meine Decke ist sehr warm. Dass ich beim Aufstehen gefroren habe, wird sicher daran gelegen haben. War ja nicht allzu warm draußen.

    Gleich vorneweg, habe gestern Conjuring im TV gesehen, bin gegen Ende ins Dösen/Halbschlaf verfallen, sodass ich den Ton des Films noch ansatzweise mitbekommen habe. Hatte den Film bereits einmal im Kino und einmal im TV gesehen. Gleichzeitig als er zu Ende war, bin ich ins Bett gegangen und hatte den Eindruck nicht wirklich in Tiefschlaf zu verfallen. Kennt wohl jeder, das Gefühl die halbe Nacht wach zu liegen, aber im Endeffekt schläft man doch. Ich hatte irgendwann ein ganz scheußliches Gefühl, als würde mich eine Kraft von außen zusammendrücken, sodass ich kaum Luft bekam und mich innerlich total verkrampfte. Ich schlafe immer in der Fetalposition. Ich habe mich nicht bewegt, es nicht versucht, bis das halbwegs nachgelassen hatte, so wein ich nicht, ob ich das überhaupt gekonnt hätte. Erst dann habe ich mich auf die andere Seite gedreht, etwas getrunken und bin schlussendlich aufgestanden, um zur Toilette zu gehen. Mir war eiskalt, obwohl es in der Wohnung normal temperiert war. Im Bad stand ich vorm Spiegel, sah aus wie ich es um zwei nachts erwartet hätte, und die Beine haben mir gezittert. Ich hatte in meinen zweiunddreißig Jahren noch nie so Schiss! Außer als ich mich als Kind kurzfristig im Wald verlief vermutlich. Wieder im Bett war die Kälte schlagartig weg, aber das ungute Gefühl blieb. Ich begann innerlich Texte meines Lieblingsmusicals zu rezitieren, beim dritten Lied bin ich eingeschlafen und habe gut bis zum Weckerklingeln durchgeschlafen. Ich habe sonst nie Albträume, jedenfalls keine, die mir hinterher noch Angst machen würden. Ich denke mir nach dem Aufwachen nur immer, was für ein Schwacjsinn. Gruselfilme schaue ich gerne, aber Angut machen sie mir nie. Diesmal hatte ich aber wirklich Schiss.


    Ich kenne mich damit nicht aus, könnte das eine Schlafparalyse gewesen sein? Was es war, ich will es NIE wieder haben!

    Haben die beiden tatsächlich den Enfield-Spuk untersucht? Ich habe ein bissl nachgegoogelt, nachdem ich Conjuring 2 gesehen habe, konnte aber auf die Schelle nichts dazu finden. In keinem der großteils identischen Artikel in verschiedenen Foren/Seiten (u.a dieses hier) werden die Warrens erwähnt.