Beiträge von El Padrino


    Fotos von den Bergungsarbeiten nahe Vicksburg, Mississippi | Copyright: Suzanne Feliciano / The Vicksburg Post (vicksburgpost.com)


    Vicksburg/ USA - Am 16. Februar 2009 wurde im Big Black River ein toter Körper entdeckt, geborgen, von den örtlichen Behörden für die Leiche eines zuvor vermissten Mannes gehalten, abtransportiert und obduziert. Kurze Zeit später gab es Entwarnung: "Die Leiche ist nicht menschlich", so der Warren County Sheriff Martin Pace. Seither blühen die Spekulationen darüber, was statt dessen nahe Vicksburg im US-Bundesstaat Mississippi gefunden wurde.


    Vom Tat- bzw. Fundort gibt es bislang nur Fotos, die keine Rückschlüsse auf den Leichnam selbst zulassen. Schon einen Tag nach dem Fund war es dann amtlich: Nicht menschlich - also nicht die Leiche der vermissten Person. Die "Vicksburg Post" sprach nur von einem "unidentifizierten Tier". Auch das untersuchende Mississippi State Crime Lab erklärte den Körper zwar für "nicht menschlich", äußerte sich bislang jedoch nicht dazu, um was es sich statt dessen gehandelt habe.


    Seither scheint sich kein Journalist mehr dafür interessiert zu haben, wer oder was tatsächlich aus dem Big Black River geborgen und obduziert wurde. Spekulationen sind daher Tür und Tor geöffnet. Während kritische Zeitgenossen an stark verweste Reste eines Bären glauben, hoffen andere auf eine exotischere Erklärung und wähnen schon die erste Leiche des sagenumwobenen nordamerikanischen Waldmenschen Bigfoot bzw. Sasquatch als Erklärung für den mysteriösen Fund.

    Ein US-Astronom vermutet, dass es vielmehr erdähnliche Planeten gibt als bislang vermutet: allein in der Milchstraße 100 Milliarden. Das ist wahrlich eine fantastische Zahl, doch der Wissenschaftler geht noch einen Schritt weiter: Auf vielen dieser Welten könnten lebensfreundliche Bedingungen herrschen.


    Außerirdische - und wie Tim Burton sie in seinem Film "Mars Attacks" sah: mit roten Augen und böse…
    Bis heute hat man 340 gefunden. Wenn wir genau hinschauen und richtig zählen, könnten es an die 100 Milliarden werden. Auf diese astronomische Größe schätzt Alan Boss, Kosmologe des Carnegie-Institutes der USA, die Anzahl erdähnlicher Planeten außerhalb unseres Sonnensystems.


    Boss verkündete dies jetzt vor dem vornehmen amerikanischen Wissenschaftsclub AAAS auf dessen Jahrestagung – und wohlgemerkt sprach er dabei nur von unserer Milchstraße. Nicht von den anderen 50 bis 100 Milliarden Galaxien – wiederum wohlgemerkt – allein in dem von uns beobachtbaren Universum.


    Nicht mitgezählt sind zudem die vielen erd-unähnlichen, unbewohnbaren Exoplaneten. Die ganz dicken aus Gas wie der Jupiter oder die ganz kleinen, aus Diamant vielleicht oder Erdbeereis.


    Boss ging noch weiter: „Viele dieser Welten könnten einfaches Leben beherbergen“, meinte er. Alles nur Fantasie, die die einen von uns mit Vorfreude, andere mit Furcht erfüllt? Vielleicht. Doch die Suche nach einer möglichen Heimat außerirdischen Lebens beschäftigt nicht nur das Seti-Institut, das von Kalifornien aus den Himmel nach künstlichen Signalen abhorcht, sondern hochoffiziell auch die Abteilung für Exobiologie der Nasa. Sie zählt zu den Hauptaufgaben des Weltraumteleskops Hubble und erst recht des Kepler-Satelliten, dessen Start im März die Nasa-Experten schon entgegenfiebern, sowie des europäischen Pendants Corot, das erst vor zwei Wochen den erdähnlichsten aller Planeten aufspürte, in 450 Lichtjahren Entfernung. Hinweg heute: 24 Millionen Jahre. Dereinst mit Photonenantrieb: immer noch 350.000 Jahre.


    Wie viele intelligente Zivilisationen aber gibt es dort draußen? Seti-Pionier Frank Drake konstruierte dafür 1960 eine Formel: A = Z*?A s ?Z p ?Z e ?A l ?A i ?A k ?L. In der Universität Edinburgh wollte man es kürzlich wissen und rechnete nach dieser Formel alles durch. Das anschließende Ergebnis: „Es könnten tausende sein“.


    Quelle: http://wissen.de.msn.com/article.aspx?cp-documentid=14322350

    Es ist schon ziemlich klar das die Regierung mit den Ausserirdischen zusammenarbeitet und deshalb vieles vertuscht wird.Ich denke auch das die Aliens extra ihre Raumschiffe der Regierung zur verfügung stellen damit die für ihre Geheim Technolgien anwenden.Es könnte auch sein das die Regierung weiß wieviele Lebensformen und Planeten in unserer Universum gibt.Es könnte alles sein nur ist die Frage wann wird die Wahrheit rauskommen ich hoffe noch während meiner Lebzeiten. :mrgreen:

    Hi Leute,


    Besitzt hier jemand Dokumentationen von Paranormal Dokus wie über Geister,Gespenster,Ufos,Kryptozoologie allgemein was alles mit Paranormal zu tun hat.Ich würde mich freuen wenn sich jemand per PN sich meldet fals wer was für mich hat wäre dem jenigen sehr dankbar.Ich mag Dokumentationen die mit Para zu tun hat vielelicht könnten wir ein Tausch machen also bitte meldet euch danke schonmal. ;)


    PS: Hat einer die Reality Show X-Faktor - Die wahre Dimension der Angst es ist nicht die Serie mit Jonathan Frakes sondern mit Linda Blair,kam zuletzt 2005 auf RTL2 seitdem her nicht mehr.Die Show ist überhaupt nirgendswo zu kriegen und es sind verdammt viele Leute danach am Suchen,habe auch an RTL2 geschrieben leider hat es nicht viel geholfen.Vielleicht hat es ja jemand früher auf VHS aufgezeichnet udn könnte es evtl uppen danke schonmal dafür. ;)

    Wenn es doch auf dem Mars tatsächlich Wasser gab da müsste theoretisch auch Leben gehrrscht haben und die Knochen ect von Tieren könnten möglicherweise unter der Erde vergraben sein.Falls es irgendwann zu einer Marslandung kommen sollte könnten wir bestimmt darüber mehr erfahren.

    Bei dem Film gab es verschiedene Kritiken einer sagte das der totaler Schrott war der andere wiederrum ganz gut.Ich warte auf die Unrated DVD dort soll es etwas mehr gezeigt werden.