Beiträge von IboCaj

    Wir sprechen von DER Wahrheit, nicht von dem, was viele aufgrund ihrer Beobachtungen für wahr halten.


    Wahrheit ist nämlich das, was sich ereignet, und nicht unbedingt das, was auschnittsweise von stets unterschiedlichen Standpunkten aus "wahr"genommen, abgespeichert, erinnert, und dabei gerne dynamisch so lange verändert wird, bis wir damit zufrieden sind.


    Schlagsahne ist Schlagsahne. Zu behaupten, es wäre Eischnee, entspricht nicht dem, was die Bestandteile der Schlagsahne zu Schlagsahne machen.


    Die Seele ist eine dumme Pottsau, wenn sie die Wahrheit nicht erkennt und die Lüge für wahr hält, denn alles Leid der Welt beruht auf Unzufriedenheit beim Austausch des Gebens und Nehmens in den unzähligen Partnerschaften, aus denen wir nicht entrinnen können, weil wir mit ihnen unverschwindbar in der Kohäranzfalle der uns umgebenden Universen hocken und uns leider allzuoft unbewußt bescheißen.

    Hast Du auch an die Partnerschaften unserer kleinsten Bestandteile gedacht bei Deiner Behauptung, keine Partnerschaft wurde ohne Lügen funktionieren? Beispielsweise Lichtquanten?


    Daß Partnerschaften deutlich besser funktionieren würden mit weniger Lügen, ist nicht widerlegbar. Und es geht ja nur um Verbesserungen. Wer wollte schon das Optimale, das nicht mehr steigerungsfähig wäre ...?


    Selbstverständlich existiert die Wahrheit auch für Tiere und alle anderen Erscheinungsformen, die sich aus kleinsten Partnerschaften zusammenfügen und zu mitunter äußerst schwerfälligen Kommunikationssystemen entwickeln. Nur denken Tiere nicht darüber nach, was wahr ist und was Lüge. Sie haben auch nicht so sehr wie wir die Fähigkeit, sich was einzubilden.


    Im Übrigen behaupte ich nicht, ich sei dazu fähig, die ultimative Wahrheit zu erkennen. Ich nehme aber für mich in Anspruch, die bislang kürzeste und einzig zutreffende Definition gefunden zu haben. Bis jetzt konnte sie noch niemand widerlegen oder in Zweifel ziehen. Viele sind bei Versuchen gescheitert und haben sich über ihre zu kurzen Gedanken dazu so geärgert, daß der Wissenszuwachs erst nach Verdrängung des Ärgers darüber greifen konnte.

    Entschuldigung, Buh, aber die Wahrheit existiert, nicht nur für Maschinen, weil ständig irgendwas passiert, was sich größtenteils inzwischen auch sehr gut beobachten läßt. Womit Du deine Synapsen strapazierst ist die mitunter sehr unterschiedliche Beobachtung der Wahrheit. Um die geht es mir nicht. Auch die läßt sich qualifizieren, vor allem wenn man weiß, was Sache ist und worum es geht.


    Viele Partnerschaften funktionieren beispielsweise sehr gut mit dem Erkennen der Wahrheit, weil das, was sich ereignet, den Tatsachen entsprechend wahrgenommen wird. Unsere Wirtschaft und natürlich auch die vielen guten Ehen leben von nichts anderem. Daß es Bereiche gibt, in denen die Wahrheit verzerrt wird und das Blaue vom Himmel heruntergelogen wird und als Kariertes wieder hinauf, ist natürlich auch klar, aber deshalb darf man nicht behaupten, es gäbe keine und zu wenig "Wahrheit".

    Narr, ich gebe zu, mit Denker vom Mond und anderen Welten tue ich mir gelegentlich etwas schwer, vor allem wenn sie negative Wertungen posten, bevor sie sich ihrer Sache sicher sind. Unqualifiziert ist für mich, den Begriff "Konsens" auf eine Kooperative von Lügenbolden einzuschränken. Selbstverständlich meine ich mit Konsens Übereinstimmung der Mehrheit. Beispielsweise ist der Himmel an Sonnentagen blau und nicht kariert.


    Freut mich, daß ich Dir nicht leid tue.


    Buh, wenn es Dich nicht gibt, und nichts um Dich herum, werde ich Dir abnehmen, daß es keine Wahrheit gibt.


    Daß jeder das für wahr hält, was er sagt, denkt oder wahrnimmt, ist ein uraltes Problem, das uns seit Menschengedenken bis an den Rand des Wahnsinns und darüber hinaus getrieben hat. Daß Du einen Computer benutzt, um auf meine Gedanken zu antworten, und wir weitgehend die gleiche Sprache sprechen, um uns zu verständigen, ist wohl wahr. Was dazwischen jedoch passiert und in unserem Kopf davon abgespeichert und irgendwann erinnert und dabei dynamisch manipuliert wird, muß nicht unbedingt das sein, was sich tatsächlich ereignet hat.


    Daß sehr oft gelogen wird, mag Normalität sein, hier geht es aber um die Frage, was Wahrheit ist. Wer von Lüge spricht, muß auch zugeben, daß es etwas geben muß, was der Lüge in unserer Begriffswelt Bedeutung einräumt. Ich mag keine widersprüchlichen Aussagen. Ich hoffe, Du siehst mir das nach ... ;-)


    Die interessante Frage dürfte irgendwann sein, inwieweit wir Lügen einschränken können und was wir davon haben.

    Übrigens, Narr, auch die Sonne brennt nicht ewig, selbst wenn es Dir aufgrund Deiner eingeschränkten Beobachtungen so vorkommt. Schaust Du genau hin, wirst Du partnerschaftlich verbundene Teilchen erkennen, die sehr viel Energie freisetzen, um zufrieden zu werden, die sich aber auch irgendwann mit anderen Partnern verbünden und damit "die Sonne" in den verdienten Schlaf schicken ...


    Die Erde wälzt sich vom Tag in die Nacht, das Individuum stirbt: aber die Sonne selbst brennt ohne Unterlaß im ewigen Mittag

    Wahrheit ist das, was sich ereignet.


    Was wir beobachten, ist meist eingeschränkt durch etwas zu wenig Verstand.


    Hilfsweise empfehle ich, mit mehreren genau hinzuschauen, über das Beobachtete einen Konsens herzustellen und sich dabei einer Sprache mit Begriffen zu bedienen, die das Erkennen der Wahrheit ermöglicht.

    Hallo, bin neu hier, und dies ist mein erster Post:


    Ich kam beim Googlen nach "Lüge dient" hierher, nachdem Google bei der Suche nach "Zweck der Lüge ist" nur zwei Fundstellen nannte, die mich nicht weiterbrachten.


    Interessant, daß für so etwas weit Verbreitetes wie die Lüge so wenig Info im Internet über ihren Zweck zu finden ist.
    Ich habe mich mal mit einem Buch beschäftigt, das der Lüge ein Loblied sang. Bezeichnenderweise kam es aus dem renommiertesten Juristenverlag Deutschlands.


    Eigentlich wollte ich nicht den Zweck der Lüge erfahren. Ich wollte wissen, ob jemand Folgendem zustimmt:


    Zweck der Lüge ist das Rechtfertigen partnerschaftlicher Fehlleistungen.


    Hierzu sollte man wissen, daß sich vermutlich alle Aktivitäten innerhalb von Partnerschaften abspielen, die dann zufriedenstellend verlaufen, wenn die Machtverhältnisse ausgeglichen sind beim Geben und Nehmen und es beim Austausch von Unwohlgefühlen und Wohlgefühlen ausgeglichen zugeht. Ausgleich muß nicht bedeuten, daß auf beiden Seiten das Gleiche ist, sondern daß ein Konsens darüber existiert, was beide zufriedenstellt.


    Da selbst die härteste Wahrheit weniger Schaden anrichtet als eine Lüge, ist das ein ziemlich wichtiges, weltbewegendes Thema, über das zwar viel geredet wird, über das aber offensichtlich noch nicht tief genug nachgedacht worden ist.


    Wahrheit ist einfach. Kompliziert ist nur, sie gut zu verstecken.


    Danke für Euer Interesse und Euere Antworten!


    Ibo