Beiträge von Michel

    Interessant wäre es zu erfahren wie sich das UFO in England bewegt hat. Damit meine ich ob es eine konstante Fluggeschwindigkeit hatte oder evtl. ungewöhnliche Bewegungen vollzogen hatte. Bei konstanter Geschwindigkeit könnte es ja durchaus ein Hyperschall-Flugzeug wie Aurora gewesen sein, z. B. mit Stealth-Technik, da ja das Flugobjekt nicht vom Radar erfaßt werden konnte.


    Wenn aber eine Levitation (Schwebezustand) stattfand, wie z. B. bei den Objekten in Belgien, dann sind wieder unbekannte Technologien im Spiel, da meines Wissens bis dato eine Levitation in der Luffahrt bisher noch nicht möglich ist.


    Vielleicht handelt es sich ja bei Aurora um ein irdisches Flugobjekt, mit außerirdischer Technologie, das würde eine Geheimhaltung über diesen langen Zeitraum erklären.

    Das was Tina über das Thema Schwerkraft geschrieben hat beschäftigt mich auch.


    Alleine auf dem Jupiter würde ein Mensch sein vielfaches Gewicht tragen müssen! (Ich glaube mehr als das zehnfache?!).


    Und die Größe des Jupiters ist ja schon Peanuts gegenüber anderen Planeten deren Existenz bewiesen wurde.


    Wenn man von Lebensformen auf solchen Planeten ausgeht, müssten diese Lebensformen einen entsprechend angepaßten Körperbau besitzen. Wie groß und kräftig die dann aussehen würden…na, da kann man seiner Phantasie freien Lauf lassen.


    Andersherum finde ich die Therorie über einen Mikrokosmos wie silentalex es beschrieben hat auch interessant. Das erste Mal habe ich darüber nachgedacht bei dem Film MIB mit der Katze die eine Kette mit einem Anhänger in Form einer kleinen Glaskugel um den Hals trug. In dieser Glaskugel befand sich eine ganze Galaxie…logisch, ein Ulk-Fantasy-Film…aber ich fand den Ansatz „Was ist groß und was ist klein“ in diesen Bezug sehr interessant!


    Das wir überwiegend mit Grey´s konfrontiert werden liegt vielleicht daran, dass wir noch nicht zu vielen anderen Lebensformen Kontakt haben, oder dass wir mit den Grey´s aufgrund der Ähnlichkeit besser kommunizieren können.


    Schöne Grüße
    Michel

    Hey!


    Vielen Dank für Eure Hinweise und Tipps! Alle Links passen genau auf die Geschehenisse von damals!


    Ich habe gerade meiner Frau nochmals die Zeichnungen und Fotos aus dem von Euch geposteten Links gezeigt! Und Sie hat mir zugesichert, dass es sich bei allen Erscheinungen um ein und das selbe Objekt handelt!


    Es ist wirklich der einzige mir bekannte Fall, der von den vorhandenen Indizien her ein so klares Bild darstellt, so dass es wenig Zweifel an der Echtheit darüber gibt, das es extraterristisch ist.


    Wie denkt Ihr darüber? Gibt es einen anderen Fall der ähnlich viele Indizien für eine Existenz vorweist?


    Schöne Grüße
    Michel

    Hallo Zusammen!


    Mit großem Interesse verfolge ich die Themen im Forum. Es ist sehr interessant zu sehen wie viele Mitglieder Ihre Erlebnisse schildern. Das eine oder andere hat man auch selbst erlebt.


    Die Geschichte die ich hier erzählen möchte habe ich jedoch nicht selbst erlebt.


    Ich befasse mich seit einiger Zeit mit UFO´s und durchforste das Netz nach Neuigkeiten und Fakten, die eine Existenz von UFO´s, bzw. Außerirdischen beweisen könnten. Wenn man objektiv ist, bleibt es bei der Vermutung und der Wahrscheinlichkeit, dass es UFO´s gibt. Die Gewissheit erlangt man wahrscheinlich nur wenn man tatsächlich eine Begegnung hat oder eine Person des Vertrauens so etwas schildert.


    In meinem Fall ist es meine Frau und mein Schwiegervater.


    Das ganze geschah im Herbst 1989, meine Frau war 9 Jahre alt. Sie wohnte zu diesem Zeitpunkt in Hamm Bockum-Hövel. Dieser Ort befindet sich in der Nähe von Dortmund. Es war am frühen Abend, meine Frau ging mit ihrem Vater und dem Hund durch die Bauernschaften spazieren, als der Hund zu knurren anfing und ziemlich panisch reagierte. Dann bemerkten sie über einem kleinen Waldstück ein dreieckiges Objekt, dass sich sehr langsam bewegte. An den Ecken und in der Mitte befanden sich jeweils ein "Leuchtpunkt", dass Objekt drehte sich nicht. Es war deutlich zu erkennen, dass das Objekt sich über dem Waldstück bewegte. Daher die Schätzung, dass die Höhe zwischen 500 und 1000m lag.


    Mein Schwiegervater reagierte dann auch panisch und schrie: "Bloss weg hier!!!". Er packte das Kind unter dem Arm, lief zum geparkten Auto, und raste davon. Zu Hause angekommen stand der Opa auf der Terrasse und beobachtete auch dieses Objekt, es war aber nur noch sehr vage zu erkennnen. Auffällig war zudem, dass 5 - 6 Kampfflugzeuge sich zu diesem Zeitpunkt in dem Luftraum befanden. In den Nachrichten am Abend wurden genau über diese Objekte in Belgien berichtet. Es gibt darüber ein sehr bekanntes Foto, mein Schwiegervater hat das Objekt darauf wieder erkannt.


    Ich habe meinen Schwiegervater schon x-mal gefragt ob er sich sicher ist, dass es sich dabei um ein UFO handelte und er versichert mir immer wieder, dass es sich dabei um kein irdisches Objekt handelte. Er und meine Frau sind sich dabei ganz sicher!


    Meine Frau hat dieses Erlebnis leicht traumatisiert, in der Form, dass sie sich Fotos von UFO´s nur sehr widerwillig anschaut. Sie möchte nicht gerne daran erinnert werden.


    Auch mein Schwiegervater, gestandener Mann, 58 Jahre alt, und seit vielen Jahren Chefarzt, ist bei diesem Thema sehr nachdenklich.


    Für mich ist dieses Erlebnis in meiner Familie ein Beweis für UFO´s, weil man bei der Vielfalt der Vids und Pics wirklich nicht mehr unterscheiden kann, was ist echt und was ist ein Fake!


    Mich würde sehr interessieren ob von Euch auch jemand damals etwas gesehen oder gehört hat!


    Schöne Grüße :D
    Michel