Beiträge von Moonscreamer

    Huhu!


    Soeben wurde ich zu "zivilem Ungehorsam" aufgefordert!


    Die Geschichte dazu:


    Ich bin in einer Community in einer Gruppe die sich "Keine 5% für NPD im Saarland" nennt...
    Das Thema klingt gut und ist auch gut. Allerdings finde ich es schon sehr bedenklich, dass es in dem Logo des Bildes der Gruppe einen "Die Linke" - Slogan gibt.
    Na gut, den Slogan kann ich akzeptieren.


    Jetzt aber das Interessante:
    Heute wurden alle Menschen, die der Gruppe beiwohnen, aufgefordert eine Kundgebung der NPD zu stören, und dies auch mit "zivilem Ungehorsam"


    Ich mag zwar überhaupt nicht die NPD, mag auch keine Rechte (überhaupt nicht), aber ist ziviler Ungehorsam bei so einer Kundgebung in Ordnung?
    Vor allem bei einer Gruppe, die sich solidarisch gegenüber den Linken verhält? (Und somit solidarisch einer Partei ist, die sich konsequent solidarisch dem Rechtstaat verhält?)


    Zur Erklärung von "zivilem Ungehorsam" ein Auszug aus Wiiiiiiikiiiii^^ (Wikipedia :-P ):


    "Ziviler Ungehorsam ist der aus Gewissensgründen und gewaltfrei vollzogene bewusste Verstoß gegen ein Gesetz, eine Pflicht oder den Befehl eines Staates oder einer anderen Macht. Im Gegensatz zu einem Streik ist er, nach geltender Rechtsauffassung zum Zeitpunkt seiner Ausübung, nicht rechtlich abgesichert, und der Ungehorsame nimmt bewusst in Kauf, dafür bestraft zu werden. Der Ausübende beansprucht jedoch in der Regel ein Widerstandsrecht für sich.
    Bei manchen Aktionen, die von den Teilnehmern dem zivilen Ungehorsam zugerechnet werden, ist allerdings umstritten, ob sie noch als gewaltfrei angesehen werden können, z.B. bei Sitzblockaden."


    Hoffe auf gute Antworten, denn ich bin verwirrt?!???? ^^


    Liebe Grüße:


    Mooni

    Hi!


    Nachdem sich hier jemand aus Völklingen gemeldet hat, muss ich doch auch mal als Saarländer meinen Senf zu dem Thema beigeben.^^
    (Huhu Frank! :-) )


    Das Besuchen von anderen Planeten in unserer Galaxie ist momentan unmöglich und das auch noch geraume Zeit. Das Besuchen von "lebenswerten" Planeten ist ebenfalls in schneller Zeit physikalisch unmöglich. Aber Schwarze Löcher, Raumfalten und so etwas könnten uns in der Zukunft zumindest schnell reisen lassen.


    Trotzdem finde ich es beruhigend, dass es mehrere Planeten gibt, die lebenswert sind. Beruhigend deswegen, weil ich es nicht akzeptieren könnte, dass wenn die Menscheit unseren schönen Planeten kaputt macht, kein Leben mehr im Weltraum wäre...
    Eine Urangst von mir ist die Zerstörung alles Lebens... Gott sei Dank kann ich diese Angst nur auf unseren Planeten beziehen, was mich total beruhigt.


    Mit diesem, ein wenig, anderen Gedanken zu diesem Thema:


    Einen lieben Gruß!

    Die Gifte, die Menschen sterben lassen, mag es ja geben...


    Aber, dass ein Mensch überlegte Handlungen macht, und dadurch in den Tod getrieben wird, ist sehr abwegig... Da müsste schon das Gift intelligent sein, oder die Intelligenz des Menschen ausnutzen können.


    So professionell sind meiner Meinung nach die Pflanzen nicht. Das waren sie noch nie - und werden es auch wahrscheinlich nicht sein...

    Bin leider nicht mehr so oft on ... Hab im Moment zu wenig Zeit :-(


    Hatte gerade auf den Link von Dir, Knusperengelchen, geclickt. Lande da aber nur noch auf der Startseite von RTL.


    Worum ging es denn?

    Zuverlässige Quellen bei Verschwörungstheorien zu finden, ist quasi unmöglich... Desewegen heißen sie ja auch Verschwörungstheorien.
    Man kann an sie und zu ihnen gemachte Aussagen glauben, oder aber auch nicht.

    Was mich an dem Thema am meisten erstaunt ist, dass ein 5 Jahre altes Mädchen überhaupt im Stande sein kann ein Kind zu bekommen - da es schon die Menstruation hatte, muss das doch eine Stoffwechselstörung gewesen sein...

    Zwar meine Meinung, aber ich würde den Film zumindest nach 20 Minuten garantiert nicht ausschalten...


    Warum???


    Da er bis dahin noch aus einem großen Fragezeichen besteht, und zumindest aus dem Genre sehr vielversprechend wirkt...


    Und ich bleibe dabei: Der Film ist abgesehen vom Schluss gut, da das Konzept passt und konsequent ist und die Handlung für mich komplett neuartig war.

    Zitat von "Dude-01"

    Was mich schon längere Zeit skeptisch macht ist die Tatsache das nach dem 11 September nichts "Großes" mehr geschehen ist.


    Das sollte einen nicht skeptisch stimmen, sondern sollte eher aussagen, dass es wohl (krass formuliert) keinen größeren Grund, seit dem 11.9.2001 gab, angebliche terroristische Anschläge als Instrument benutzen zu müssen.


    Meine Meinung ist ja, dass die amerikanische Regierung zumindest genau informiert war über diese Anschläge und hätte den werten Herren (Busch und Co.) noch einmal so eine Katastrophe den Weg frei geräumt, dann hätten sie so etwas auch zugelassen.


    Zu den "Leichen im Keller":


    Die Aussage bezieht sich wirklich (meiner Meinung nach) auf wichtige Dokumente:


    Ich habe zwar nicht im ZDF am Sonntag die Reportage über das WTC 7 gesehen, weiß aber trotzdem ein bisserl was davon. (und darüber wurde im Übrigen auch schon genug in diesem Riesen-Langen-Endlos-Thema geschrieben)
    Wohl die wichtigsten Dokumente (und Beweise) die begraben wurden sind die Dokumente, die Busch im Sinne der Anklage schuldig sprechen dürften; besser gesagt die Firma die von Busch in Texas geführt wurde (... und natürlich mit Öl zu tun hatte)

    Hi Irrwisch!


    Freut mich, dass Du Dir den Film doch mal angeschaut hast ;) ...


    Und Danke, für die Erklärung des Endes; jetzt muss ich wirklich sagen (bzw. schreiben), dass mir der Schluss des Film`s nicht gefällt...
    Für mich wäre die Kettensäge eine bessere Option gewesen :p


    Aber insgesamt fand ich den Film schon ganz OK, habe aber allerdings noch nicht "The Fountain" gesehen und werde ihn mir jetzt mal zulegen...

    Hi,


    habe gestern den Film "Eden Log" gesehen und fand ihn eigentlich recht gut gemacht... Der Film wird zwar oft als No-Budget-Film beschrieben, der versucht mit seiner dunklen Atmosphäre experimentell daher zu kommen und dieses nicht schafft, aber trotzdem fand ich ihn im Vergleich zu anderen Filmen des Genres sehenswert.


    Allerdings habe ich nicht den Schluss verstanden, was mir wirklich selten passiert...


    Vielleicht kann mir jemand mal erklären warum der Mann den Baum weiter zum wachsen bringt und meint, er wolle es für die Menschen aller Nationen tun...
    In der Szene hätte ich eher erwartet, er würde ihn versuchen zu zerstören...


    Vielen dank für Antworten... Das hat mir heute eine schlaflose Nacht bereitet und jetzt muss ich zur Arbeit *hmpf*

    Ob man mit Gebeten eine direkte Hotline zu seinem Gott hat - Das weiß ich nicht und wirklich wissen oder beweisen kann das auch niemand.


    Gebete sind aber gut und wirken sich meist positiv auf den aus, der gebetet hat... Bittere Enttäuschungen kann es zwar geben, aber sind die Ausnahme.
    Man sollte eben auch nicht so konkrete Aussagen, wie z.B. "Lieber Gott, lass mich bitte im Lotto gewinnen." (krass formuliert) in seinem Gebet einbringen... Dann wird man eben enttäuscht.


    Ich versuche mal zu erklären, was meiner Meinung nach passiert, wenn man betet:


    "Gedankengröße und tiefgründige Geistigkeit, die sich in Gebeten enthüllen, müssen einen nachhaltigen Eindruck auf jeden denkenden Sucher machen."


    --> Das heißt quasi, nicht die Bitte an Gott steht bei einem Gebet im Vordergrund, sondern eher, dass "sich selber klar werden" seiner Wünsche.
    Beim Gebet wird man sich bewusst und zu einem großen Teil unterbewusst klar, was man möchte und wie man das erreichen kann... Daraus kann resultieren, dass man die Dinge anders angeht, diese Wünsche realisieren kann und deswegen im Nachhinein weiß oder glaubt, dass das Gebet sinnvoll war.


    Eine Aussage, die das vielleicht verständlich macht, wäre jetzt mal von mir "Ich finde es göttlich, dass mein Gebet geholfen hat"...
    Anders gesagt: Man weiß also nicht unbedingt, ob das Gebet von einem "Gott" erhört wurde, göttlich (auch im umgangssprachlichen Sinne) ist aber, dass es etwas gebracht hat...


    Übrigens, bedanke ich mich auch, während ich bete, für sehr viele Dinge die passiert sind in meinem Leben... Oft besteht bei mir ein Gebet eigentlich nur aus Danksagungen an gut gemeisterte Situationen oder ähnliches... das verkehrt zwar den wörtlichen Sinn des "Gebetes", allerdings ist es für mich hilfreich...


    Gebete sind als auch sehr individuell und funktionieren bei jedem Menschen anders...


    Im Endeffekt, "arbeitet" aber jeder Mensch durch seine Gebete, selber daran, sein Leben lebenswert zu machen...


    Das sind so meine Gedanken zu dem Thema...


    LG!

    vendigoboy :


    Lese dir einmal das Buch "der Schwarm" durch, da bekommst Du einen Eindruck, von dem was vielleicht in der Tiefsee so sein könnte... Allerdings finde ich das Buch an manchen Stellen etwas zu unrealistisch; an anderen Stellen jedoch, sind die Ereignisse sehr gut nachvollziehbar...


    Falls Du nicht gerne liest: Von dem Buch gibt es auch ein gut gemachtes Hörspiel.


    Gruß!


    PS: Beim Unterbereich "Bücher und Autoren" hier im Forum gibt es auch ein Thema, das zu diesem Buch erstellt wurde.

    Musst Dich nicht entschuldigen^^


    Man kann auf der Seite ja zum Beispiel auch Verlinkungen zu aktuellen Kinofilmen finden.. daran siehst Du schon direkt, dass irgendetwas nicht ganz richtig läuft...
    Habe jetzt auch mal die Seite "die Seite" in meinem Beitrag genannt...
    Somit sind alle Spuren vernichtet *höhö*


    Grüße!

    PocoLoco :


    Ups, hatte nicht die Url Leiste gelesen, aber hab` ja Gott sei Dank auch nichts falsches gesagt ;)


    Mal kurz "Off Topic" (aber trotzdem interessant)


    Das Bild vom, nun denn, verbrannten Orang-Utan, habe ich letzte Woche in einer Reportage auf dem ZDF gesehen, die um diese Affenart und dem Missbrauch von ihr in Indonesien und Umgebung gehandelt hat..
    Man begleitet Hannes Jaennicke auf einer schockierenden Reise. Der Film ist aber, nichts desto trotz, sehr empfehlenswert...
    Sehen kann man ihn in der ZDFmediathek im Netz, einfach "Oran-Utan" bei der Suche, auf der Seite, eingeben ;)

    Hmm, das erste Bild zeigt schon einen ziemlich übel zugerichteten Affen ... das wird aber wohl auch, wenn ich mich jetzt nicht ganz irre, wie auf dem zweiten Bild ein Orang-Utan sein...


    Die gehören zu den Menschenaffen von denen es insgesamt 7 gibt:


    Die größten von Ihnen und mit dem Menschen am nächsten verwandt sind eben der Orang-Utan, der Gorilla und der Schimpanse...


    Das sage ich nur deswegen, weil ich schon wissen würde, dass es nicht ein Big-Foot oder Yeti sein kann, wenn den Mal ein solcher Affe vor mir erscheinen würde...


    Die anderen Menschenaffen (kleine Menschenaffen), wie z.B. der Gibbon, sind zu klein für den Big-Foot - Das sieht man einfach.