Beiträge von Nyx

    Meiner Cousine ist das mal mit ihrem alten Fernseher passiert, hat sich immer wieder aufgedreht.....
    Später hat sie dann rausgefunden, dass ihr Freund am Vortag ein wenig vn seinen Getränk unabsichtlich über den Fernseher geschüttet hatte und so ein kleiner Kurzschluss das ständige Aufdrehen verursacht hatte, naja Fernsher repariert, und nun ist alles wieder paletti ;-)

    Boa, also das, was Soulwind am Anfang des Themas geschrieben hat kenn ich nur zu gut:


    Zitat von SoulWind:
    "Nun kann es manchmal vorkommen (vor allem in der Jugendzeit), dass man wach wird, die Schlaflähmung aber noch aktiv ist. In dem Zustand kann man nichts machen, sich nicht bewegen, und auch nicht schreien. Manche schlafen in dem Zustand wieder ein, andere werden nach einiger Zeit mit Gewalt wach.
    Man hängt also in einem Zustand zwischen Wachsein und Schlaf. In diesem Zustand treten häufig hypnagoge Halluzinationen auf (das ist keine Krankheit).
    Platt ausgedrückt träumt ein Teil des Gehirns weiter, während ein Teil des Bewusstseins wach ist und das Geträumte als Real wahrnimmt. Die wirkliche Umgebung vermischt sich in dem Zustand auch mit den geträumten Wahrnehmungsteilen, weshalb die Träume dann auch meisstens innerhalb der realen Umgebung (dem Schlafzimmer) stattfinden."
    Zitat Ende


    Ich möchte nur gleich am Anfang klar stellen, das bei mir nie der schwarze Mann neben dem Bett stand (wenn ich als Kind bemerkte, dass jemanden neben meinem Bett stand, dann war es meine Schwester, was in den meisten Fällen viel schlimmer war als alles andere ;-)). Jetzt als Erwachsene habe ich oft an meine Albträume in der Kindheit (die mir noch in Erinnerung gebliebenen) zurückgedacht und habe festgestellt, das ich eher davor Angst hatte, dass Goofy sich in meinem Kleiderschrank verstecken könnte als das irgendjemand neben meinem Bett stehen könnte.


    Aber um nun wieder zu dem von Soulwind Geschriebene zurückzukommen:
    Diese Phasen von Wachsein und Schlaf, die oben so schön beschrieben sind, sind bei mir schon tief in meinem Schlafalltag verwurzelt.
    Mal abgesehen von der Schlafstarre (die entweder bei mir wegfällt oder mir schlicht und ergreifend nie aufgefallen wäre) kommt es bei mir des öfteren vor, dass ich, so etwa eine Stunde vorm Aufstehen in eine Art Halbschlaf verfalle. In dieser Phase bin ich mir zwar (meistens) bewusst, dass ich schlafe, aber trotz allem glaube ich in diesen Träumen, mit mir bekannten oder auch unbekannten Personen (immer mind. eine Person, wenn nicht mehr) in meinem Zimmer zu reden. Manchmal stehen sie neben meinem Bett, ein anderes Mal liegen sie sogar bei mir im Bett, aber ich hatte bis jetzt NIE Angst vor ihnen, es ist eher sowas wie eine kleine Plauderstunde. Mir ist auch schon ein paar Mal passiert, nachdem mich der Wecker mich aus dem Schlaf gerissen und ich ihn abgedreht hatte, mich nochmal nach den Personen umgesehen habe und dann schlaftrunken begriff, dass es wieder nur ein Traum war.


    Nun ist es so, nachdem ich vollkommen munter bin, weiß ich natürlich, dass alles nur ein Traum war, was für mich auf so ne Art Klar- oder Wachtraum hinweist, und ich mir gut vorstellen kann, dass wenn man in diese Träume unterbewusst seine Ängste reinprojiziert, dass zu sicherlich schlimmen Albträumen führen kann.


    Gruß
    Nyx :winks:

    Von dem hab ich schon auch schon vom Fernsehen her gehört.
    Ist schon ein Wahnsinn, was der Junge ohne sein Augenlicht so alles bewerkstelligt. Aber dennoch nicht undebkbar.
    Viele Blinde Menschen können sich durch ihren sehr verfeinerten Gehörsinn besser orientieren, z.B. hab ich jemanden mal kennengelernt, der durch schnippen seiner Finger und durch "Auffangen" des Echos die Entfernung bis zur nächsten Hauswand relativ genau einschätzen konnte.
    Selbst ich hab auch schon so eine ähnliche Erfahrung gemacht, als wir mit der Schule im Stockdunklen durch einige Landschaften und (Wald, Supermarkt) von eingeschulten Blinden geführt wurden. Nach ein paar Minuten konzentrierst du dich so sehr aufs hören und fühlen, dass ich nicht einmal mehr weiß, ob ich die Augen offen hatte oder nicht.


    Daher glaube ich, dass der Mensch sehr wohl in der Lage ist, einen verlorenen Sinn so weit zu ersetzten, dass er in seiner Umwelt überlebt.
    Obwohl ich zugeben muss, dass dieser Junge sehr aussergewöhnlich ist.
    :lol:
    Lg

    Zitat von "feanor"

    Ich habe selten so starken Hass gefühlt. Sogar jetzt noch könnte ich diesem Typen sämtliche Eingweide rausreißen und ihn damit an seine beschissene Bruchbude hängen. Diese Person kenne ich überhaupt nicht, nie kam sie in einem meiner Träume vor, geschweige denn in der Realität.


    Das Gefühl kenn ich gut. Ich hatte auch vor ein paar Monaten so einen Traum. In dem Traum wurde ich von einer mir unbekannten Person gefeuert und wurde grundlos vor zig Menschen total runtergeputzt. Ich hab im Traum vor Wut geweint, unfähig mich irgendwie zuwehren, mit einer riesen Wut im Bauch. Selbst nach dem Aufwachen in der Früh war ich den ganzen Vormittag mies gelaunt, obwohl mir bewusst war, dass diese Person in Wirklichkeit nicht existiert. In dem Traum wollte ich mich wie eine Furie auf ihn stürzen und ihm die Augen auskratzen (oder sogar schlimmeres). Mein Traum ist vielleicht nicht so arg wie du deinen beschrieben hast, trotzdem kommt deine Beschreibung des Traums mir sehr bekannt vor. Ich kann mich nicht einmal erinnern, ob ich Tage vor diesem Traum auf irgendwen wütend war (glaub es aber nicht).


    Hoffe ich konnte dir damit ein bissal helfen.
    Lg

    @ Puck:
    ich kann dich echt gut verstehen bei "The Grudge". Ich hab mich nach dem Film öfters echt überwinden müssen, unter die Bettdecke zu schauen :lol:.


    Ich selbst hab ja als Kind wahnsinnige Angst vor Akte-X gehabt.
    Nachdem ich mir eine Folge mit 6 Jahren angeschaut habe, wo ich bis heute nicht weiß, wie die ausgegeangen ist (meine Cousine sagte mir damals, ich solle jetzt wegschauen...) schaute ich längere Zeit immer hinter mein Sofa, ob da nicht irgendwer (oder irgendwas) auf mich laueren könnte *ggg*


    Lg

    Der Text, den sk8erboi anfangs gepostet hat, ist höchstwahrscheinlich aus dem "VOR-Magazin", welches einmal im Monat erscheint. Man kriegt sie nicht zu kaufen, die Magazine werden in die Wiener U-bahnen gehängt, um den Mitfahrern etwas zum lesen anzubieten. In der Zeitschrift werden Kochrezepte, Projekte der Stadt Wien und viele Kolumnen veröffentlicht. Der Schreibstil erinnert mich sehr an Thomas Rottenberg, der sehr gerne Alltagsgesichten in einem etwas schrägeren Stil rüberbringt.


    Man muss nicht alles glauben, was er das schreibt (Künstlerische Freiheit nehm ich mal an :p ), aber die Lerchefelder Str. wurde tatsächlich aufgehoben.
    Man lies sie nach ihrere Aufhebung umbauen, sodass man sie kaum noch als Station erkennen kann, wenn man durch fährt.

    Zitat von "Mystery Jack"

    vor 1800 jahren war aber ca. das Jahr 207 n. Chr. oer irre ich mich da ??


    Ich meinte damit eher, dass man auch sein Alter anzweifelt. Hat man die Schädel denn schon anhand einer genauen Altersbestimmung
    zuordnen können?


    Lg

    Gab es da auch nicht irgendwelche Spekulationen, dass die Schädel einfach nur eine Art Spielzeug waren, welche einfach vor Jahren jemand im Garten vergessen hat? Hab glaub ich mal von so einer Theorie gehört.


    Lg

    [-->noch eine interessante Notiz am Rande: in der Litaraturwissenschaft gibt es viele interessante Aufsätze, die Van Helsing in Bram Stoker's Roman ebenfalls als einen Vampir sehen. Es gibt in der Tat viele dubiose Passagen, die eine solche Interpretation zulassen würden. Ein, wie ich finde, sehr interessanter Gedanke :D[/quote]


    Van Helsing ein Vampier? Ich habe Bram Stokers Dracula gelesenn könnte mich aber nicht an Textpassagen erinnern, bei denen Helsing ein wenig als Vampier rübergekommen wäre. Abgesehen durch sein großes Wissen über die Untoten (nach dessen Quellen Van Helsing ja nicht gefragt wird) ist mir echt nichts aufgefallen.


    vielleicht hab ich mich mit "dracula auch zu wenig auseinander gesetzt, um das behaupten zu können :rot:


    Lg

    Wow, echt unglaubliche Wolken.. hab selber noch nie sowas zuvor gesehen.
    Müssen für solche Wolken bestimmte Bedingungen (Wetterlage, Jahrezeit Uhrzeit, Himmelsrichtung etc..) vorhanden sein, oder ist das nur ein zufällig zu beachtendes Phänomenen?


    Lg

    Bei starken und sehr intesiven Lachanfällen kann man sich echt auch verletzten. Ich hab das einmal in der Schule geschafft.


    Ich hab mich über eine Albernheit von drei Schulkollegen so schlappgelacht, dass ich mich, (im Nachhinein würd ich sagen ich hab mir das Zwerchfell verissen, also schon was heftigeres als einen Muskelkater im Bauch....) wirklich "verletzt" habe. Ich hab orginal a Woche kaum Atmen können, tief einatmen war eine höllische Qual für mich, ich hab total flach und schnell atmen müssen. Aber diese komischen Schmerzen haben sich auch richtig in die Schulter-und Armgegend raufgezogen, ich hab meinen rchten Arm nur schwer bewegen können. Ich war schon drauf und dran, zum Arzt zu gehen, als ich die Story meinem Turnlehrer erzählt hab. Er meinte, so was komme von falschen Atmen beim Sport, starken Lachanfällen etc. und das ginge nach einiger Zeit wieder vorbei. Bei mir haben die Schmerzen Gott sei Dank nach nach Woche aufgehört, und ich kann wieder tief einamtmen und auch ordentlich drauf loslachen.


    Ich kann mir deswegen vorstellen, dass man sich, bei intesiven und sehr langen Lachanfällen (jedenfalls länger als es jeder von uns jemals aus eigenen Antrieb schaffen würde) man sein Zwerchfell und seine Lunge soweit strapazieren könne, dass man wirklich ersticken könne.


    Lg

    So eine Story kann sicher irgendwo mal passiert sein, möglich ist ja. Kommt mir aber eher wie eine Story aus einem Horrorfilm vor, glaube so etwas ähnliches schon mal (im Film hat der Killer auch unterm Bett gelauert und dann die ganze Familie getötet) gesehen zu haben, kann mich aber nicht mehr an den Titel erinnern.


    Gibts vielleicht aber auch irgendwelche Berichte oder Polizeiakten über einen ähnlichen Fall? Weiß wer was genaueres von euch?


    Lg

    Sieht für mich eher nach Fruchtkörpern von einem Schimmelpilz aus als nach einer Blume, auch die Größe der "Fruchtkörper" ist noch halbwegs plausibel für nen Pilz.

    Oha, ned schlecht. Hört sich zeitweise zwar wie eine überfüllten U-Bahn-Station an, doch diese "Schreie" sind echt heftig. Also egal ob das nur Wasserdampf, Tektonische Bewegungen im Erdreich oder was auch immer war, es hört sich einfach arg an...

    Davon gibts auch einen Werbespot. Nur das statt des Champingwagens ein Hotelzimmer auf den Kopf gestellt wurde.... ich weiß nicht a mal mehr für was die Werbung eigentlich geworben hat (Zahnbürsten natürlich ausgenommen *g*)