Beiträge von aspera

    Hallo Chinsko.


    So wie es klingt hältst du dein Kaninchen als Einzeltier.


    Da Kaninchen Gruppentiere sind neigen einzeln gehaltende Tiere oft zu Verhaltensstörungen, die sich auch schon mal in Apathie äußern können.


    Dein Kaninchen ist nicht faul, sondern leidet schlicht unter der nicht artgerechten Haltung.


    Mein Tip: Informiere dich über artgerechte Haustierhaltung, Unbedingt für Gesellschaft für dein Kaninchen sorgen, plus Beschäftignung, genügend Auslauf ect.


    Ansonsten können das auch Symptome für eine ernsthafte Erkrankung sein (zB Schlaganfall, eingeklemmter Nerv - ja das gibt es auch bei Kaninchen) und du solltst UNBEDINGT sofort einen Tierarzt aufsuchen wenn du das noch nicht getan hast.


    Gruß, aspera


    www.tierschutzverein-hd.de/index.php?nr=216

    Hallo Dark Angel


    Ein Deutungsversuch meinerseits:


    In dem von dir geschilderten Zusammenhang, könnte das Boot (Kanu) auf dem dunklen Wasser darauf hindeuten, daß deine Freundin monentan in einer Lebenssituation steckt, in der sie (aus Selbstschutz) versucht sich möglichst wenig mit ihren wirklichen Gefühlen auseinanderzusetzten.


    Mag sein sie versucht so gut als möglich zu funktionieren, obwohl sie die Situation tatsächlich aber belastet. Mag ebenfalls ein, das sie in letzter Zeit mit zu vielen Veränderungen in ihrem Leben konfrontiert war und ihr die Neuorientierung (noch) schwer fällt.


    Auch wenn das auf den ersten Blick ein Widerspruch zu seien scheint:
    Das Schaf könnte in dem geschilderten Traumzusammenhang für die impulsiven unkontrollierten Aspekte in der Persönlichkeit deiner Freundin stehen.
    Tierträume bringen uns oft in Kontakt mit dieser Seite. Bei eher zurückhaltenderen Menschen finden sich dann eher domestizierte Tiere, die aber für das selbe stehen können.


    Dazu passt für mich, das das Schaf letztendlich das Boot zum kentern bringt und deine Freundin aus dem Boot in das Wasser fällt (Kontrollverlust).


    Die im Wasser an ihr ziehenden Freunde mögen für Anteile ihrer Persönlichkeit stehen, die sie sich im Augenblick nicht auszuleben traut, weil sie eventuell befürchtet, das sie dafür ihren Schutz aufgeben müsste. Vielleicht hat sie Angst davor das man sie nicht mehr mag, wenn sie diese Anteile zuläßt. Oder sie befürchtet dadurch verletzlicher zu sein.


    Vielleicht lebt sie im Augenblick in einer (Übergangs-)Situation in der sie sich eher anpasst, als ganz sie selbst zu sein.


    Das ganze natürlich ohne Gewähr :mrgreen:


    Viele Grüße
    aspera

    Hallo Juno.


    Ich hatte noch vergessen zu schreiben, das der Kern vor dem einsäen für 2-3 Wochen in den Kühlschrank muß. Dies simuliert die wachstumsanregende (Winter-)kälte.


    Wären Zitonen, Orangen, Grapefruits eine Alternative? Die mögen es auch im Winter warm und kuschelig...


    Gruß, aspera

    Hallo Juno.


    Die Höhle des Löwen läßt sich mit 'nem Tütchen Vogelsand und einem Tütchen handelsüblicher Blumenerde prima vermeiden ;)


    Ansonsten fürchte ich das deinem Obstbäumchen in spe der Winter in der Wohnung eher umbringt... trockene Heizungsluft, keine Ruhephase, zuviel Licht... echte Bäume hassen das... aber Versuch macht kluch.


    An die Kerneknacker.


    Nun traut doch dem Steinobst auch mal was zu :mrgreen: Aprikose, Pfirsich, Kirsche, Pflaume, ect wären schon ausgestorben wenn sie es nicht aus eigener Kraft schaffen würden den Kern zu öffen... geht von selber ganz leicht, dauert nur.


    Aufbrechen der Kerne kann manchmal das Keimen beschleunigen, allerdings ist es schwer den richtigen Zeitpunkt dafür zu finden. Wenn der Keim im Inneren des Kernes noch nicht so weit ist, fördert Aufbrechen bestenfalls das schnellere Verschimmeln...


    Gruß, aspera

    Hallo Juno.


    Hmm, feuchte Tücher und Plastikschale würde ich nicht wählen.


    Ich würde die Kerne direkt in ein Erde-Sand-Gemisch legen. Ein wenig zerstoßene Holzkohle drüber (gegen Schimmelpilze) und das ganze mit einer durchsichtigen Folie bedecken, in der ein paar kleine Luftlöcher sind. An einem hellen und mäßig warmen Ort stellen, feucht aber nicht naß halten und ... warten. Steinobst braucht eine Weile, bis es keimt.


    Als Zimmerbäumchen werden sie sich jedoch nicht wohl fühlen und Früchte gibts in der Regel nicht (Wildform)... sie brauchen viel Licht und Winterruhe.


    Ich hab eine ziemliche Bäumchensammlung: Ahorn, Ulme, Pappel, Buche...(Balkon), aber ich weiß ja nicht welche Informationen genau du benötigst?


    Gruß
    aspera

    'nabend Tobi.


    "Es ist doch nicht schwer normal auszuschauen oder?", schreibst du. Darüber was in den Augen von wem "normal" ist und warum, könnte man jetzt endlos diskutieren, ohne je auf einen grünen Zweig zu kommen.
    Der Begriff "Gesellschaftstauglich" würde sich für eine ebensolche Diskussion anbieten. Wer in welchem Winkel der Gesellschaft vom wem ernstgenommen wird, oder werden möchte...


    Ja, die wirklich Dicken.... was soll ich dazu sagen... eine Diskussion über individuellen Geschmack, oder die Grenze von dick zu wirklich dick aufmachen? Ebenso sinnlos...


    Und ja natürlich, daß du, wie du schreibst dicken Menschen gegenüber nicht feindlich eingestellt bist, wird gut durch deine in diesem Zusammenhang gebrauchten Worte wie "fett" und "dumm" deutlich.


    Wahrscheinlich auch wieder 'ne Art Humor für die mein Gehirn nicht ansprechbar ist.

    Moin Nieselpriem.


    Nu gönn mir doch auch mal was... :mrgreen:


    Jemand, der eine in seinen Augen unpassend gekleidete dicke Person, extra noch in eine Menschenmenge schubsen möchte, damit sie sich seinen ästhetischen Grundsätzen unterordnet, ist nach meinem sozialgesellschaftlichen Empfinden schon agressiv...


    Aber vielleicht teile ich (glücklicherweise) auch einfach nicht eure Art von Humor.

    Hallo Reptiloide.


    Ja, wohl wahr.


    Den Begriff "Mut zur Häßlichkeit" habe ich jedoch bewußt gewählt, da er für mich die Gegebewegung zu all dem vermeintlich Schönem darstellt.


    Leider ist der "Club der Häßlichen" hier im Lande zur Zeit nicht aktiv, sonst hätte ich dich mal zu einem Treffen eingeladen.


    www.clubderhaesslichen.de/home/


    Sich nicht länger den Zwängen von Schönheitswahn, Idealgewicht und neuester Mode zu unterwerfen, ist eine herrliche Angelegenheit....


    In diesem Sinne
    aspera

    Huhu Gamma.


    Würde so ein, mit einem gewissen Anflug von Stolz in die Kamerarichtung gehaltener, leicht behaarter, leicht cellulitiger Männerhintern beim angebliche tolerantesten Betrachter an eine Schmerzgrenze stoßen, so sollte sich jener Betrachter Gedanken machen ob er wirklich sooo tolerrant ist, wie er glaubt....


    Mir persönlich gefallen derartige Modesünden - und ja auch die weißen Socken in offenen Schuhen und andere mit Mut zur Häßlichkeit übergeworfene oder über die Füße gezogene Andersartigkeiten - allemal besser, als jene konforme, stets der letzten Mode nachjagenden Fetzen.


    Wem's nicht paßt: einfach eine schicke Designersonnenbrille mit schwarzen Gläsern kaufen...


    Gruß
    aspera

    Hallo Helix.


    Warum? Ganz einfach: ich bin ja grundsätzlich bereit jedem Denkansatz zumindest ein Stück weit zu folgen - und sei dies nur für den Moment - dir zu folgen fällt mir hier jedoch schwer...


    Ich versuche es nochmal (hab meinen geduldigen Tag):
    Du schreibst das du in deinen früheren Leben festgestellt hast das du "immer wieder die gleiche Scheiße" baust.


    Wenn dies wie du geschrieben hast von "Leben zu Leben" so ging, so setzt dies meiner Meinung nach vorraus, das du die früheren Leben bereits erinnerst, denn sonst könntest du dies nicht feststellen.


    Laut deines posts hast du die Entscheidung dich zu erinnern jedoch erst später getroffen.


    Wenn ich dich richtig verstanden habe, begreifst du diese Bereitschaft sich zu erinnern so, das durch diese erst die Wahrnehmung der früheren Leben (mit allen Höhen und Tiefen) möglich ist.
    Und nun frage ich dich wie du dann VOR dem Punkt an dem du beschlossen hast dich zu erinnern, überhaupt feststellen konntst das du deine Fehler über mehrer Leben hindurch wiederholst?


    Und dann noch (an dich und jeden gerichtet der sich angesprochen fühlt): Mich interessiert immer noch (wie auch bereits auf Seite 2) welchen Sinn Menschen in der Wiedergeburt für sich ganz persönlich sehen, oder für die Lebewesen im allgemeinen sehen.


    Gruß
    aspera

    'nabend helix.


    Wenn ich dich mal zitieren darf:
    "Ich habe in früheren Leben oft festgestell dass ich immer und immer wieder die gleiche Scheisse baue. Und so ging das von Leben zu leben (nicht nur auf der Erde) irgend wann dachte ich mir: ist doch doof, immer wieder den gleichen Käse und warum, nur weil ich kein Bock habe mich zu erinnern. Und so traf ich meine Entscheidung: Ich beschloss mich zu erinnern auch wenns mir nicht immer schmeckt, aber ich muss weniger lernen und somit auch weniger Fehler wiederholen."


    Mit dieser Aussage widersprichst du dir selbst. Um festzustellen, das du immer die selben Fehler machst, mußt du wissen welche Fehler du gemacht hast - sprich dich erinnern.


    Du schreibst aber, das du in deinen früheren Leben festgestellt hast, das du immer wieder die selben Fehler machst, und dich DANN ERST entschlossen hast dich zu erinnern.


    Das - mit Verlaub - ist für mein Empfinden komplett unlogisch.


    Gruß
    aspera

    Hallo Nobby.


    Hmm... ob etwas Kunst ist, oder nicht liegt immer im Auge des Betrachters...


    Ich denke schon das einige Tiere auch aus freien Stücken, sprich ohne Dressur/Belohnung etwas zustande bringen, das in meinen menschlichen Augen wie ein Kunstwerk aussehen kann.


    So finde ich das zB die Farbsammlungen der Laubenvögel schon ein Kunstwerk sind, auch wenn sie dem Vogel vermutlich in erster Linie zur Balz und vielleicht erst in zweiter Linie dem Ausdruck von besonderen Farbvorlieben dienen.


    Ich habe fast acht Jahre in einer recht engen Beziehung zu einer freifliegenden Dohle gelebt. Diese veranstaltete auf den Balkonkästen vor meinem Küchenfenster auch so etwas wie Kunst, indem sie Blüten abrupfte und nach Farben sortierte. Oder aber zerquetschten Blätter meiner armen Hauswurze an die Fensterscheibe drückte, wahlweise auch die abgerupften Blüten dazuklebte.


    Ob sie dies nun einfach aus Langeweile, quasi als Minimalrandale veranstaltete, oder ob sie etwas damit ausdrücken wollte weiß ich natürlich nicht.


    Auffällig war jedoch, das sie es nicht mochte wenn ich ihre Blütenarrangements umdrappierte, sprich die Farben durcheinanderbrachte.


    Darauf reagierte sie entweder mit einem erneuten Sortieren, oder aber mit dem Zerstören des "Kunstwerkes".


    Katzen haben übrigens manchmal auch eine Hang zur Farbe:


    www.amazon.de/Warum-Katzen-malen ... 3822888125


    Viele Grüße
    aspera

    Hallo Deán.


    Mit Feen, Kobolden ect kenne ich mich nicht aus, da ich den Begriff "Naturgeist" anders auslege...


    "Das Herz für die Natur öffnen"... hm... ?


    Ich würde das anders umschreiben. Eher in den Sinne das es helfen könnte wenn man versucht sich eine Weile von dem zu entfernen, was einen ablenkt. Das fängt mit dem Ort an. Ein ungestörter, ruhiger Ort in der Natur ist sicher für den Anfang ganz gut.
    Handy aus. MP3 aus. :mrgreen:


    Das was manch einer "das Herz öffnen" nennt würde ich eher mit "die Gedanken von allem Ich und allem Wollen befreien" beschrieben. Also die Sinne und das Denken weg vom eigenen Selbst hin zum Außen orientieren. Ähnlich einer Meditation...


    Einfacher gesagt: beobachten, wahrnehmen, riechen, spüren, hören, nicht werten, nichts erwarten, nichts erzwingen wollen. Klingt simpel, ist es aber nicht wirklich.


    Was man fühlen sollte? Sollen schon mal gar nichts, denke ich. Es kann sein das sich irgendwann (nach Tagen, Wochen...) deine Wahrnehmung verändert. Das sich dir Zusammenhänge erschließen. Vielleicht fühlst du dich besonders wohl, oder besonders unbehaglich.


    Geschenke? Wenn man sich zB in der schamanischen Tradition umschaut, so werden den Naturgeistern dort oft Geschenke/Gaben dargeboten. Um Hilfe bei der Heilung von Krankheiten zu erbitten, um die Geister gütig zu stimmen, oder einfach als Dank.


    Wie gesagt habe ich mich mit Feen nie beschäftigt. Wie du an dernen Existens glaubst, so glaube ich daran, das zB Pflanzen ein größeres Eigenleben haben, als ihnen im allgemeinen zugetraut wird. Aber das ist vermutlich nicht die Richtung die dir jetzt weiterhilft...


    Ehe ich es vergesse. So ganz habe ich dein Problem mit den Büchern nicht verstanden. Du mußt ja nicht im Internet bestellen, jede Buchhandlung sollte in der Lage sein dir Bücher deiner Wahl zu besorgen. hast du eine Leihbücherei in der Nähe? Dort gibt es meist auch einige lesenswerte bücher zu diesem Thema.


    Gruß
    aspera

    Hallo gezeiten


    Der Tod im Traum symbolisiert oft so etwas wie ein "inneres Sterben" und kann als Aufforderung gesehen werden, Einstellungen und/oder Gewohnheiten an denen wir festhalten, loszulassen.


    Sich selbst im Traum schlafend zu erleben, kann darauf hinweisen, daß wir uns dem Problem (in diesem Fall dem Festhalten an alten Dingen) nicht stellen möchten.


    Sterben Personen die wir kennen, so stehen diese oft für Persönlichkeitsanteile von uns, die wir hinter uns lassen sollten. (Wichtig wäre hier die Todesart zu kennen)


    Auf einer anderen Ebene könnte der Traum auch darauf hinweisen, daß die Beziehung zu der im Traum sterbenden Person belastet ist, und es möglicherweise besser wäre die Beziehung zu beenden.


    Gruß
    aspera

    Huhu homosapiens.


    Das wirft für mich jetzt die Frage auf von welchem "heutigen Wissenstand" du hier ausgehst. (Quellen?)


    Den einen und einzig wahren Wissensstand gibt es hier meiner Meinung nach nicht.


    Wir können tierisches Verhalten/Empfinden/Denken eben nur an unseren menschlichen Maßstäben messen. Daran krankt die Sache gewaltig, denke ich.


    Welche Zeichen eines Unwohlseins eine Schlange zu äußern in der Lage ist, wird vermutlich lange, wenn nicht für immer das Geheimis der Schlange bleiben...


    Gruß
    aspera

    Hallo Pierre.


    Das ist schon ein recht augenzwinkernder Zufall.


    Du schreibst, daß du gegen ein "verbuddeln" auf Friedhöfen bist. Darf man erfahren aus welchem Grund, oder aus welcher Überzeugung heraus?


    Ansonsten: Ich habe fast 8 Jahre neben einem großen Parkfriedhof gewohnt. Da ich nur 'ne kleine Dachwohnung ohne Balkon hatte, diente der Friedhof mir als mein ganz persönliches Naherholungsgebiet. Ich kann gar nicht sagen viel viele Stunden ich dort verbracht habe...


    Ich mochte die Stille dort (wenn man von den Friedhofsgärtnern samt schweren Gerät mal absieht).


    Energie? Hmmm... ich gehöre zu denen die sehr empfänglich sind für bestimmte - nun man könnte das Energien oder auch ortsgebundene Atmosphären nennen.
    Auch bin ich der Meinung das Orte gewisse Dinge speichern können. Im Sinne von groben Richtungen. Als Beispiel: einem Haus in dem es einmal gebrannt hat, ist dieses Ereignis auch nach einer noch so sorgfältigen Sanierung anzumerken.
    Auch werfen Ereignisse meiner Meinung nach ihre Schatten manchmal voraus... aber das ist ein anderes Thema.


    Die Friedhöfe die ich kenne, sind was das angeht eine eher ruhige Angelegenheit (auch wenn es dort immer bestimmte Bereiche gibt, die durchaus für mich etwas ausstrahlen).
    Für mein Empfinden bringen die Besucher, die Trauernden, die Arbeiter etwas dorthin, während der Ort an sich eher Stille birgt.


    Richtig schlimm hingegen sind für mein Empfinden Krankenhäuser. Geburt, Tod, Krankheit, Heillung, Hoffnung, Verzweiflung geballt auf engem Raum.
    Ich muß dazu sagen, das mir Krankenhäuser an sich kein Kopfzerbrechen machen. Aber das was man nun wieder als Energie oder ähnlich bezeichnen könnte ist schon heftig.


    Wie bei allem spielt natürlich auch hier die ganz persönliche Assoziation eine Rolle. Wie du schon geschrieben hast können unsere eigenen Gedanken unsere Wahrnehmung in nicht unerheblichem Maß beeinflussen.


    Gruß
    aspera

    Hallo Frank M


    Wenn dein Bekannter den Nymphensittich als Einzeltier hält wundert mich das Verhalten des Vogels nicht.


    Nymphensittiche sind Schwarmtiere. In Ermangelung eines Artgenossen schließt sich dieser Vogel dann dem Menschen an. Nennt sich Fehlprägung.


    Sieht zwar nett nach Freundschaft aus, ist aber letzendlich nichts anderes als ein, aus der Not der nicht dem Vogel entsprechenden Haltung, heraus geborenes Verhalten.


    Gruß
    aspera