Beiträge von Scarabae

    Warum sollte dem nicht so sein, ich habe nun nicht auf den Link geklickt ;).
    Aber selbst Affen sprechen mit einander, und wenn man die Afrikanischen Stämme sieht, die benutzen auch Klick laute um sich zu verständigen, sind aber trotzdem in der Lage, Englisch zu lernen.


    Ich glaube in der Hinsicht sollte man erst einmal eine eigene Definition von Sprache hin legen, um zu verstehen was sich ein jeder Einzelner darunter vorstellt.
    Ich persönlich verstehe unter Sprache, zum Beispiel, alles was dazu hilft sich zu Kommunizieren, jeder Laut kann ein Wort sein, auch wenn ein 'Ausländer' es nicht versteht.
    Wenn man die Aburiginies (hoffe das wird so geschrieben) sieht, erkennt man die Sprache aber man kann sie (sofern man sie nicht gelernt hat) nicht verstehen, und die benutzen zum Beispiel auch keine Wörter, sollte ich nicht falsch informiert sein.


    Lg:
    Scarabae

    Hallo erst einmal,



    Und schon wieder denke ich an das kollektive Bewusstsein eines Menschen, wenn ich mir das hier so durch lese. Wir gehen in die Kirche, ein Papst sagt uns etwas, er sagt Amen, wir knien uns nieder, erwidern die Geste und wissen nicht einmal wirklich warum. Dazu sage ich ebenfalls amen.


    Amen der Menschheit, amen zu dem was aus dieser ach so perfekten Rasse geworden ist. :)


    Was ich damit sagen möchte, nun... Nein, das möchte ich nun wirklich nicht sagen, also sollte ich es wohl mal anders formulieren, hehe. Ich möchte ja nun wirklich niemanden auf den Fuß treten, bin ich aber wohl schon, also schwamm drüber.


    Ich persönlich glaube nicht an Gott, ich glaube nicht an diese so genannte Menschen Religion, oder das, was ein Mensch unter Religion versteht. Nein, ich glaube weder an die 3 Monogamen Religionen noch an die anderen Polygamen Religionen. Geschweige glaube ich an den Satanismus noch an die gänzlichen Okkultistichen Religionen. Ich glaube an das Sein an sich, ich glaube an die Energie welche aus uns strömt und in uns ruht. Um das nun zu erklären, habt ihr Zeit? Nun ich habe keine Zeit. Dem entsprechend, geht fleißig lernen, ich werde es euch nicht erklären dafür ist mir meine Zeit wahrlich zu kostbar. :)


    Also... Weiter im Text...


    Ihr redet von Göttern und dem Leben nach dem Tod? Solltet ihr nicht erst einmal über eure Leben nach denken ehe ihr über das danach zu denken? *grüble* Also ich habe so angefangen, und ich muss sagen, so hat sich mein Weg schon einmal als leichter erwiesen. Nun ja, ich bin ja nicht hier um über euch zu spekulieren, also bleiben wir doch lieber mal bei mir. :)


    Zurück zu mir und diesem Thema. Wäre die Schöpfung von einem einzelnen Wesen abhängig, laut meinem Paradigma (Erklärung: Paradigma = Verständnis oder Weltbild) hätte dieses einzelne Wesen doch einfach viel zu viel zu tun, somit wäre eine subjektive Sichtweise wie Gut und Böse nicht mehr möglich, sie würde Objektiv werden, was wiederum unmöglich wäre, denn somit müssten es Universelle Richtlinien geben, die jedes Wesen auf diesem Planeten und gar im gesamten Kosmos (Denkt einfach mal weiter als eure Schuhsohlen) gleich sehen müssten, gleich empfinden müssten wonach sie sich alle einfach nur richten müssten. Also? Eigentlich unmöglich, denn meiner Meinung nach, sind wir alle Individuums somit werden wir alle dazu gezwungen sein, nicht kollektiv sondern individuell bewusst Dinge wahr zu nehmen und somit zu handeln. Jedenfalls für den Anfang, was wir aus der Wahrnehmung machen ist natürlich jedem selbst überlassen.


    Nun kommt wohl die Theorie, er hat doch mit sicher viele Himmlische Gehilfen? Engel und so etwas? Hm, Lichtwesen also? Nun, ich glaube an Geschöpfe die im Licht geboren wurden, beziehungsweise aus dieser Energie heraus, dennoch glaube ich nicht daran, das da irgend jemand mit Flügeln und einer Harfe herum schwebt und unschuldige Passanten abschießt, nur damit die sich in einander verlieben. Nein, an so etwas glaube ich nicht. Es könnte nicht genügend Engel auf der Erde geben, das sie sich um so viele Menschen kümmern könnten, parallel um so viele Tiere und so viele Pflanzen. Nebenbei gemerkt, ich sehe mich nicht als etwas besseres. Nein, eine Pflanze hat genau so viele Rechte wie ich zu leben, es ist nur die Frage wer stärker ist. Ich oder die Pflanze, ich oder das Tier. Ein faires Spiel, die Gegner sind klar bestimmt.


    Bücher wurden von Menschen geschrieben, von ihnen Manipuliert. Ein religiöses Buch mag viele Geheimnisse bergen, mag viel Wahrheit in sich halten. Dennoch ist eine Religion eine Lüge, denn die Interpretation ist nicht Kollektiv, wenn wir nämlich zu dem Beispiel zurück kehren, wir beugen uns vor unserem Papst, unserem Pfarrer oder Priester, doch sobald wir das Haus von unserem Gott verlassen, sind wir wieder Individuums und gehen unseren eigenen Weg, wir denken unsere eigenen Bahnen und interpretieren somit unseren eigenen Glauben zusammen.


    Meine Abschlussworte hiermit. Ein Glaube ist nur eine paradigmatische Sichtweise, sie entspricht der Wahrheit, dennoch ist es nur die Wahrheit eines jeden Selbst, es ist keine Allgegenwärtige wenn auch persönliche Wahrheit.



    Lg:
    Scarabae

    Dann würde ich mir einen Hund zu legen, hehe.
    Klingt seltsam, aber das kann wirklich Wunder bewirken, damit kann man sich nämlich langsam an die Zweisamkeit gewöhnen.


    oO
    Das klingt wirklich seltsam, so hab ich mich aber an die Zweisamkeit gewöhnt :)



    Lg:
    Scarabae

    Zitat von "Intruder"


    Mit dem Schlimmsten rechnen , auf das Beste hoffen ?


    Wie wäre es denn mal, mit 'gar nicht hoffen' sondern einfach mal sehen, was passiert wenn man einen Knopf drückt?


    :)
    Und daraus dann halt lernen...



    Lg:
    Scarabae

    Zitat von "Mr. T"

    Scarabae
    Sehr lobenswert. Errinert mich irgendwie an die Borg: Erst verstehen, dann danach handeln.


    MfG Mr.T



    Es hat auch seine Nachteile, denn sobald ich meine Meinung über etwas habe, lasse ich mich nur schwer umlenken. Also werden die Gegenbenheiten es schwer haben mir das Gegenteil zu beweisen.


    Jedes Schwert hat 2 Seiten, so gut eine Seite auch aussieht, so blutig wird die andere sein.
    Aber daran sieht man auch, wer es wert ist. :)


    Lg:
    Scarabae

    Lieber Mr. T,


    Ich gehöre zu keinen von ihnen.
    Ich sehe die Dinge neutral, ich mache mir kein Gefühlsbild von Dingen, so lange ich mir nicht sicher bin.
    :)
    Erst wenn ich mir sicher bin, sage ich ob ich es als etwas positives oder negatives sehe.


    Lg:
    Scarabae

    Zitat von "Mr. T"


    Scarabae
    Realität ist denke ich mal zuallererst messbar. Nach deiner Einschätzung könnte man meinen, das jeder Drogenabhängige realistisch denkt. Ob man nun Pessimist, Optimist oder Realist ist, hängt davon ab, wie man diese Messergebnisse betrachtet und auf diesen Werten bassierend handelt.


    Nun, das tut er auch. Oder willst du mir sagen, das seine Welt in diesem Moment nicht real ist? Die Betonung liegt auf seiner Welt.
    Wie du siehst, ist es rein subjektiv zu behandeln. In erster Linie ist ein jeder Realist. Denn egal was er macht, für ihn muss es in diesem Moment einfach real vorkommen. Es sei denn er selbst gesteht sich ein, das es alles surreal wirkt. Nur nennt man so etwas dann nicht eher 'sein Leben erträumen'? Das hat dann weder was mit Optimismus, noch mit Pessimismus, noch mit Realismus zu tun, wer nur träumt ist einfach nur Naiv.
    Achtung, das ist wiederum nur eine subjektive Meinung, damit will ich keinen angreifen, wer sich angesprochen fühlt wählt bitte die einseins11!!! Da werden sie geholfen!


    YaY!



    Lg:
    Scarabae

    Zitat von "Greyghost"


    Gehört die Erde überhaupt jemandem? Wie kann uns etwas gehören, das uns unser Leben überhaupt erst ermöglicht? Ich denke, die Erde gehört niemandem, wir alle haben das Glück eine Weile hier leben zu können, mehr nicht. Die ganzen Besitzansprüche diverser Leute finde ich da sowohl unangebracht als auch lächerlich. Die Erde wird noch da sein, lange nachdem diese Leute, die meinen dass ihnen die Erde gehört, längst nicht mehr leben.


    Steinigt mich... aber ich stimme dem evilpenivel Admin zu...
    Die Welt gehört sich selbst, wir sind nur Besucher die auf ihr hausen. In anderen Worten ausgedrückt.
    Die Welt ist eine große Wohnung, wir sind nur eine Gruppe von Untermietern.



    Lg:
    Scarabae

    Zitat von "Nieselpriem"


    Pessimismus ist eine Sache persönlicher Lebenserfahrung. Wenn du diese Frage wirklich ernst gemeint hast, kann ich mir nur noch die Hand vor die Stirn schlagen.


    Da kann ich nur zu stimmen, das ist ein Thema das man ebenfalls nicht pauschalisieren kann, es ist ein subjektives empfinden und kann somit nicht objektiv behandelt werden.


    Nur weil ich die Flüssigkeit mit einer Distanz in einem Glas betrachte und mich deswegen Realist schimpfe, heißt es nicht, das ich andere weil sie, das Glas halb voll/leer sehen gleich Optimist oder Pessimist schimpfen kann.


    Jeder sieht die Welt aus seinen eigenen Augen, und wenn man sich sein Leben nicht gerade erträumt, denke ich das jeder irgendwo ein kleiner Realist ist. Warum? Alles was er empfindet und erlebt ist doch für ihn Real. Und jede Schlussfolgerung die er daraus zieht ist ebenfalls Real. Ob er nun dabei denkt: 'Beim nächsten Versuch wird es besser.' Oder ob er sich selbst eingesteht: 'Das ist mir eine Nummer zu hoch.' Ist doch eigentlich relativ schei... Egal. Im Endeffekt ist es die persönliche Meinung die zählt, und nicht die, die andere von einem haben.
    Und jede persönliche Meinung ist, und wenn es NUR in diesem Moment und NUR für diese Person ist, äußerst Real.


    Lg:
    Scarabae



    P.s:


    Oder wollt ihr wirklich behaupten, dass ihr euch bei jeder Entscheidung die Frage stellt, ob ihr nun pessimistisch oder optimistisch handelt?

    Nun, die Saudis sind eigen in ihren Schätzen, da gebe ich dir Recht. Sie sind auch sehr hinterhältig was die Politik betrifft, 'traue niemals einem Saudi, das könnte böse enden'. Ein Sprichwort in Ägypten *gg*
    Aber dennoch, sollte man sich nicht auf eine Nation beschränken. Sie sind alle daran Schuld. Die Araber haben sich noch nie wirklich daran beteiligt, also warum sucht man jetzt die Schuld bei denen? Also was ich meine ist, warum ausgerechnet jetzt?
    Ist es die Schuld der Araber, das die so genannten 'westlichen' Länder zu dumm sind, ihre Völker mit den Ressourcen zu bedienen, welche sie brauchen um zu überleben? Nein.
    Dennoch sucht man doch immer und immer wieder nach dem Bu-Mann und seit der Sache mit dem World Trade Center, sind die Araber doch so oder so ständig in der Abschussliste, mit denen kann man es ja machen.
    So etwas finde ich persönlich nicht richtig. Sucht erst einmal die Fehler bei euch, ehe sie diese auf andere Schiebt. Deutschland ist genau so viel daran Schuld, das es so hoch für das Öl zahlen muss, wie alle anderen Nationen auf dieser Welt.
    Denen, den das Öl gehört, die machen nur Business, was ihr eigenes Recht ist. Wenn die anderen Nationen da nicht mithalten können, sollten sie sich lieber mal fragen warum dem so ist. Denn der Mittlere Osten kommt ganz gut mit den Preisen klar, und die sind nicht anders als die Preise die nach außen gehen.


    Es ist doch verblüffend, wie leicht man eigene Schuld auf andere ableitet, nur um selbst nicht ein zu gestehen, das man wohl tiefer in der Sche... mit drinnen steckt als manch anderer.


    Lg:
    Scarabae


    P.s:


    Ich möchte hier zu nichts mehr sagen, es ist ein Interessenkonflikt den ich mich nicht stellen möchte, zumal möchte ich nicht den Anschein erwecken das ich politisch eingenommen bin. Denn das bin ich nicht, ich habe schon immer auf die Politik geschiss.. .

    Zitat von "Mr. T"

    Scarabae
    Die Amerkianer trifft sicherlich eine Mitschuld. Schließlich halten die schon seit geraumer Zeit riesige Fördermengen zurück und können so den Preis bei sich selber niedrig halten. Aber die neuesten Preiserhöhungen sind eindeutig auf oben genannten Gründen und den Arabern zurückzuführen.


    Was ihr nur mit dem Boykott bezwecken wollt? Die Industrie braucht nja auch mehr als genug Öl. Es wäre sehr viel sinnvoller, wenn Deutschland seine Ölreserven noch mehr z.B. aus Russland - sprich Länder, wo man noch viel Öl vermutet - bezieht.
    Wenn das alle Länder machen würden, können die Arabs dann nicht einmal mehr einen Hagebudenbusch aus Sand ins Meer kippen. :lol:



    Das sehe ich nicht so :x
    Amerika hat Irak kaputt gemacht, warum sollten die Araber sich dann noch um den Rest kümmern? Es wurde ein Krieg begonnen, der erst einmal geschlichtet werden muss. Ich gebe die Schuld den Amis, denn sie haben alles begonnen, und es liegt an ihnen, ob sich die Lage wieder beruhigt. Und das sage ich nicht, weil ich Ägypter bin.
    Es interessiert mich jedoch, warum Deutschland nicht mehr, oder nur noch ganz wenig von Russland einnimmt, war Russland nicht einmal einer der Haupt Lieferanten? :o


    Lg:
    Scarabae

    Denkt ihr wirklich, das ein Weltkonzern von einem Tagesausfall so viel Verlust machen würde, das er darüber nachdenken würde? *Kopf schüttel*
    Wenn so etwas passiert, sollte sich die ganze Welt daran beteiligen, und es über Tage gar Wochen gehen. Ein Tag in einer Nation ist vielleicht ein Verlust, und doch handelt es sich nur um ein paar Millionen, also etwas das man mit schweren Herzen verkraften kann.


    Mein Vorsprecher hat das außerdem sehr gut geschildert. Es sind nicht die Tankstellen die die Preise setzen, sie müssen sich den Preisen fügen, die die Ölkonzernen stellen. So was nennt man auch Competition. Warum wollt ihr also die Leute bei Shell bestrafen, wenn es zbs die Amerikaner (Bush) sind, die die Preise so in die Höhe jagen? Die wollen doch auch nur ihr Geld verdienen und ihre Mitarbeiter bezahlen.


    Lg:
    Scarabae

    Zitat von "Darth Plaigus der Weise"

    Wachsen Schamhaare unendlich lange wie das Haupthaar oder hören die irgendwann auf wie Augenbrauen?


    Gegenfrage, wachsen Achsel Haare einfach weiter, oder hören sie irgendwann auf? Frag mal deinen Biologie Lehrer :D


    Lg:
    Scarabae

    Ich frage mich was bei dieser Krankheit mehr betroffen ist, das aussehen oder auch das Empfinden?
    Wenn es nur das Aussehen stört, tut er mir nicht leid, nicht so lange er nicht beeinträchtigt wird, bzw nicht mehr essen und trinken kann. Er scheint ja damit leben zu können.
    Aber sollte es schmerzhaft sein, dann tut er mir leid. Denn ich kann mir diese Schmerzen nicht vorstellen, immerhin bin ich nicht erkrankt.


    Lg:
    Scarabae

    Hehe, danke sehr. Herr Hobbypsychologe! :)
    Nun weiß ich bestens über mich bescheid! Endlich hat man mich mir selbst offenbart.
    Merkst du eigentlich was für einen Driss du von dir lässt? :)
    Du weißt nichts über mich. Ich habe dir meine Meinung kund gegeben. Du hast keine Ahnung, was meine Gedanken zu diesen Entschlüssen lenkte. (Wohl bemerkt habe ich dir NUR die Entschlüsse gegeben, denn meine Gedanken gehen dich einen feuchten an.)


    Ich habe keine Hemmschwelle vor Menschen. Das hat auch nichts mit irgend einer Vergangenheit zu tun. Ich verabscheue Menschen. Und doch. Ich kann einen Menschen nieder setzen. Denn ich tue es, wie du es bereits siehst. :)


    Stärke besteht nicht, darinnen weiter zu gehen, sondern zu wissen, wo man stehen bleiben muss und wo man einen anderen Weg einschlagen muss.
    Was bringt es mir ein Jäger zu sein, wenn ich in Wirklichkeit ein gejagter bin?
    Was bringt es mir Arzt zu sein, wo ich mich selbst nicht heilen kann?
    Was bringt es mir Koch zu sein, wo meine Ressourcen immer weniger werden?
    Was bringt es mir Maurer zu sein, wo die Menschen sich wie Hasen weiter fort pflanzen.
    Was bringt es mir Krieger zu sein, wo ich alles um mich herum zerstöre?
    Was bringt mir eine Gemeinschaft, die sobald ich ihr den Rücken zuwende, mir den Hals umdreht?
    Was bringt es mir ein Sammler zu sein, wo die Schätze der Welt bereits zerstört wurden?


    Eine Mutter die ihr Kind alleine aufzieht ist stark? *Lach* Das ist NATUR mein guter. Das gab es schon, ehe es dieses seltsame MONOGAMISCHE Verhalten gab, das sich der Mensch zum eigen machte!


    Entwicklungshelfer in Afrika? Nun, wie lange musste die Welt auf 10 Leute warten? *Lach* Und immer noch, ist sie vom Egoismus zerfressen, das diese Leute eher nutzlos werden lässt, da sie nicht die Hilfe bekommen, die sie benötigen um den Afrikanern zu helfen.


    Mein guter, denke du über deine Rasse was du willst. Ich habe mein eigenes Bild über deine selbst ernannten Götter. Und daraus schlussfolgere ich, das ich kein Problem damit hätte einen Menschen zu töten.


    Und glaube mir, ich war schon immer so. Dafür bedarf es keine Vergangenheit.


    Lg:
    Scarabae

    Zitat von "kleine Hexe"


    Oh hab noch was wichtiges vergessen:
    Er spielt seit einigen Jahren schon Snooker und soll ein unglaubliches Talent dafür haben. Er hat sich früher für einige Zeit die Spiele im Fernsehen angesehen und konnte schon nach kürzester Zeit ohne Erklärung die Regeln auswendig und auch anwenden.


    Dies würde doch auch für Autismus sprechen oder (erinnert mich an Rainman)? :o


    Wenn dem so wäre, wäre ich und viele andere auch Autist ;)
    Nein. Auch der IQ spielt eine große Rolle, auf welchem Weg und wie schnell ein Mensch bestimmte Sachen auf nehmen kann. Das zeigt nicht, das er gleich einer Krankheit nach liegt. Manche sind halt begabter als andere und können Dinge schneller und vor allem leichter aufnehmen. Vor allem wenn es sie interessiert.
    Ich wusste zum Beispiel von Anfang an wie ich mich vor Tieren verhalten musste, ohne das es mir jemand erklärt hatte. Ich wusste wie ich auf sie zu gehen musste, wie ich mich vor ihnen verhalten musste etc...
    Kleine Geschichte:
    Ich konnte gerade mal laufen. (Also richtig laufen, nicht stolpern *gg*) Und meine Mutter meinte mit mir einen Spaziergang zu machen. Nun, auf der anderen Straßenseite ging jemand mit seinem scharfen Dobermann spazieren, natürlich war der Hund angeleint. Ich hab mich los gerissen und bin dem Hund um den Hals gefallen. Beide Erwachsenen standen dort wie eine Salzsäule und bangten um mein Leben, was machte der Hund? Er leckte mich ab und wedelte mit dem Schwanz.
    Ahjo, ich habe mich richtig verhalten, der Hund ist nicht aus gerastet.
    Ich konnte bereits mit 8 mit dem UNIX System meines Vaters umgehen, habe mich Nachts an seinen PC geschlichen um mein Lieblings Spiel zu spielen (Irgend so ein Spiel wo man Pakete durch die Gegend schieben musste). Mein Vater hatte es mir nur einmal erklären müssen wie ich an die Datei kam. Das selbe ist wohl auch im Falle deines Neffen so. Er sah es im TV, da sind auch Erklärungen, er hat sich eingeprägt was passiert, die Abläufe sind ja auch nicht all zu kompliziert, vor allem nicht für ein Kind. Und somit hat er es sich selbst beigebracht.
    Es ist verblüffend, jedoch sind Dinge, die für uns Erwachsene oft mals die größten Rätsel bergen, einfach nur eine spielerische Leichtigkeit für Kinder. Denn Kinder sind nicht voreingenommen, sie gehen die Sache ohne groß darüber nach zu denken an. Die zerbrechen sich einfach noch nicht den Kopf wie wir es tun.


    Und was die Test betrifft, eigentlich müsste es die Krankenkasse übernehmen, sag deiner Familie das sie sich mal erkundigen sollte. (Ich kenne mich nicht sonderlich damit aus :?: ) Vielleicht muss er dann nicht einmal eine sonder Schule besuchen. Somit sparen sie zum Beispiel Geld. Und wenn du nicht mit deiner Schwägerin reden kannst, dann rede mit deinen Eltern.


    Lg:
    Scarabae

    Huhu,


    Also was das sprechen angeht, könnte es wirklich eine Form des Autismus sein, aber ich glaube um das raus zu finden solltet ihr einmal psychologische Tests an ihm durchführen lassen. Was das Essen und das herum Nörgeln betrifft. Nun das ist eine Form der Erziehung. Sein Vater ist tot, seine Mutter hat ihn nicht unter Kontrolle und seine Großeltern verweichlichen ihn. Was will man dann von einem Teenager erwarten, wo Teenager in dem Alter so oder so am schwierigsten sind? Er versucht seine Grenzen zu finden, und bis lang hat man ihm keine gezeigt. Mich würde es also nicht wundern wenn er irgendwann seine Aggressionen nach außen wenden würde und eventuell sogar die Hand erhebt um seinen Willen durch zu setzen.
    Da hilft nur Zuckerbrot und Peitsche. Zeigt ihm wo seine Grenzen liegen und seid verdammt noch ein mal Streng mit dem Jungen. (Nein, nicht in den Schlaf prügeln. *Hust*)
    Denn selbst wenn er Autist ist, wird man euch erklären das Disziplin und ein geregeltes Leben das wichtigste Element sein wird, was er in seinem Leben erfahren werden muss. Jedoch vergessen Eltern zu gerne, das auch gesunde Kinder es brauchen. DAS ist das wichtigste Element. Erst kommt die Disziplin, dann das Geregelte Leben und dann alles andere. Nur so kann man das Kind auf die böse weite Welt vorbereiten.
    Never forget, you aren't always there to protect your son from the evil demon's we call human.


    Lg:
    Scarabae

    Zitat von "Leroen"


    Aufwachen!! Während man sich den Po vorm PC breitsitzt kann man solche Aussagen leicht treffen, denn man ist ja so fern von der Realität. EGAL welchen Menschen, sei es ein Vergewaltiger, ein Massenmörder oder ein Veganer (witz am Rande).. ich könnte mir NIEMALS vorstellen einen Menschen zu töten wenn es nicht unbedingt sein muss, und dies auch nur mit einer gewissen Freude zu tun ist für mich etwas absolut krankes. Ich werde mich bei der Bundeswehr verpflichten und dadurch auch ins Ausland gehen müssen und ich hoffe INSTÄNDIG dass ich nie in die Situation kommen werde in der ich einen Menschen erschiessen muss, und wenn ich dann von einer 23 jährigen Frau lese dass sie damit keine Probleme hätte und das auch noch mit einem lächeln tun würde? Tut mir Leid, unterste Schuhblade!


    Hihi, Bundeswehr und niemanden töten wollen? Irgendwie passt das eine nicht mit dem anderen zusammen. Naja, egal. Wie gesagt, ich esse Fleisch, ich liebe Fleisch, jedoch ist meine Hemmschwelle zu hoch, ein Tier zu töten. Ich würde eher verhungern als einem Hasen das Genick zu brechen. 'Gott *g* segne den Supermarkt'. Ich rechne es den Metzgern sehr hoch an, das sie einem diese Arbeit abnehmen, ich könnte es nun einmal nicht, eher würde ich wohl Vegetarier werden.


    Was Menschen betrifft, nun ich sehe Menschen nun einmal in einem anderen Licht stehen als Tiere. Ich sehe daran nichts, was man als unterste Schublade betiteln könnte. Sie haben sich ihr eigenes Schicksal ausgesucht. Es gibt keinen Menschen, der niemanden töten könnte, genau so wenig wie es ein Tier gibt, dennoch gibt es kein Tier das gefallen an dem Gedanken finden würde, was bei Menschen jedoch anders ist. Menschen denken weiter, wenn sie einmal in den Genuss gekommen sind zu töten. (Ich vergleiche gerade wilde Tiere *hust*)
    Ich war noch nie ein Menschenfreund und werde es auch nie werden, ja ich ekel mich vor meiner eigenen Rasse, na und? Kann man mir das wirklich übel nehmen? Mach mal die Augen auf, und sag mir dann, worauf man eigentlich stolz sein soll.
    Wenn jemand stirbt, stirbt jemand. Ein Idiot weniger auf der Welt. Wenn ich töten muss, muss ich töten. Der stärkere überlebt. Da muss ich kein schlechtes Gewissen haben, nicht wenn es um den Menschen geht. Denn der Mensch lebt um zu zerstören, und wenn es ihn selbst dabei trifft, hat er eben Pech gehabt.


    Lg:
    Scarabae

    Zitat von "Nieselpriem"

    Ich frag mich, wie man sich hier das Metzgerhandwerk vorstellt. Schweine auf's Fließband und dann ab durch die vollautomatische Keul- und Metzelanlage? hmpff


    Das habe ich in einer Reportage gesehen, in Grossmetzgereien ist das heut zu tage wirklich so. Da werden die Schweine mit einem Gas betäubt und dann kommen sie aufs Fließband.


    Lg:
    Scarabae