Beiträge von enya

    Das mit den Mentos und Cola hab ich auch bei Mythbusters gesehen, funktioniert aber auch wunderbar mit Fanta, Sprite und soweit ich weiß auch mit normalem Mineralwasser. Dass der Magen oder die Därme platzen, ist sowieso schwer, weil der Mensch ja seine Mittel und Wege hat, Gase loszuwerden :D Sicher ist es nicht unmöglich, aber zumindest unwahrscheinlich.


    Wenn mans einem Schaf geben würde, würde das allerdings wirklich platzen...


    lg enya

    Für mich hört sich das an als würde einer in eine Gießkanne/Plastikrohr blasen... Dadurch würde sich zumindest ansatzweise erklären, warum es am Anfang recht menschlich klingt...
    Was ich auch ganz interessant finde, ist, dass der Schrei die ganze Zeit in etwa den gleichen Ton und dieselbe Stimmlage beibehält. Ist es nicht bei den meisten Tieren so, dass sich ihr Gebrüll, Geschrei oder was auch immer nach einer gewissen Zeit, die hier sicherlich gegeben ist, verändern bzw. Klangerscheinungen auftreten (z.B. rauer werden)?

    So wie sich das in dem Bericht angehört hat, gehts dabei leider nicht nur um Firmengeheimnisse. Müsste mal die Zeitung holen, dann könnte ich genaueres posten.


    Übrigens bekommen die Mitarbeiter da alles, jeden Luxus. Erinnere mich noch an immer verfügbare Süßigkeiten, kostenlosen Ölwechsel etc. erinnern. Also alle meine Bekannten bekommen die Services nicht von ihren Firmen ;)

    Ich finde sowieso die meisten Erscheinungen, die mit dem Mond zu tun haben, wunderschön. Deswegen geh ich auch ganz gerne bei Mondschein spazieren, da bekommt man eine Menge toller Erinnerungen ;)

    Ich find eher die Ideen, die die Google-Erfinder sonst noch so haben, beängstigend (ich empfehle hierzu das akutelle Welt der Wunder-Magazin). Einer der beiden meinte z.B. mal, es wäre doch super, dass, wenn man nur eine Frage stellt, das Telefon klingelt und einem eine Stimme sagt, was man wissen will.


    Außerdem sammelt Google ja fleißig Informationen über seine Benutzer und kooperiert mit der CIA. Ganz interessant finde ich auch, dass niemand der Google-Mitarbeiter darüber reden darf, was an seinem Arbeitsplatz vor sich geht, und damit meine ich gar nichts.

    Ich hol den Thread hier einfach mal wieder ans Tageslicht ;)


    Wenn ihr mich fragt, Galileo Mystery kann man eigentlich vergessen. Die meisten Berichte sind schlecht recherchiert, manche "Indizien" lassen die Herrschaften mal einfach unter den Tisch fallen, weil sie keine Argumente oder Beweise dafür bzw. dagegen gefunden haben usw.


    Einfach eine Sendung, um die Sensationsgeilheit der Leute zu befriedigen, die sich nicht ernsthaft und sachlich mit den Thematiken der Sendungen beschäftigen, sondern sich lediglich berieseln lassen wollen, um behaupten zu können, auch mal "irgendwo irgendwas darüber gehört zu haben".


    Ab und an bleib ich zwar beim Rumzappen dran hängen, aber gut ist das wirklich nicht. Und das schlimmste: es wird eigentlich immer schlechter.


    lg enya

    Mein absoluter Lieblingsschinken ist Creepers von David Morrell! Das ist genial. Hat auch mein Interesse an realen Creepern geweckt.


    Und Momentan les ich gerade "Der 77. Grad"... Weiß jetzt nur nicht auswendig, von wem das ist.

    Meiner Meinung nach ist es mehr als lächerlich aus irgendwelchen Zahlen, Plattencovern, Videoclips oder was weiß ich zu schließen, dass irgendwer noch lebt. Hallo?? Was meinen die Leute, die dieser "Theorie" glauben schenken, eigentlich, wieviele Zahlen sonst noch in 2Pac's Leben vorkamen? Ich wage es auf jeden Fall stark zu bezweifeln, dass er z.B. nur noch 7 echte Zähne hatte, nur noch 7 Finger, 7 Haare oder was weiß ich...


    Wie gesagt, lächerlich...


    lg enya

    Ich bin auf jeden Fall bereit, Organe zu spenden und hab mir auch vor einem knappen halben Jahr einen Organspendeausweis zugelegt, den ich immer dabei habe. Sollte mir mal was passieren, dann möchte ich mein "Innenleben" spenden, solange ich noch jung und brauchbar bin *g*


    lg enya

    "Ein Pessimist ist ein Optimist mit Lebenserfahrung"


    Ich bin definitiv eher ein Pessimist und denke, dass das eigentlich gar nicht so schlecht ist. Wenn man von vorne nicht vom "besten Fall" ausgeht, wird man weniger schnell enttäuscht.
    Nichtsdestotrotz hat mich Pessimismus nie daran gehindert, manche Dinge wieder und wieder zu versuchen, bis sie geklappt haben. Aber ich nehme an, das nennt man dann eher Willensstärke und Ausdauer *g*.

    word@Enomis´


    Meiner Meinung nach ist es aufgeklebt. Sieht man schon daran, dass am Hornansatz eine "Naht", ein kleiner Schatten zu erkennen ist, der den Übergang vom Schädel zum Horn eindeutig markiert (jedenfalls seitlich und unter dem Horn, da oben ja das Licht reinfällt). Und, mal ehrlich: angenommen, dieses Horn, das ja doch recht massiv wirkt, wäre tatsächlich aus Knochen oder Horn, dann wäre es eher weißlich-rot o.ä., aber keinenfalls braun wie ein Hirschgeweih oder Ast.


    Achso, und noch zum Thema Warze: Seit wann wachsen Warzen spitz zu? Und wie sollte sie nach oben wachsen (das Horn formt ja eindeutig einen Haken aus)? Warzen sind Hautwucherungen und bestehen demzufolge aus eher weichem Material. Und da gibts dann auch keine "Wachstumsfugen", wie sie aber auf dem Horn sind.


    lg enya


    P.S.:Übrigens erinnere ich mich an einen Bericht, auch mit Bildern, von einer Frau aus Amerika (?), der gleich mal zwei Hörner aus der Stirn gewuchert sein sollen... Ist allerdings schon ein paar Jahre her, dass ich das gelesen habe.

    Meine Theorie ist folgende: Gerade depressive/labile Menschen suchen ja nach traurigen Liedern (musste ich leider schon oft miterleben, da eine meiner Freundinnen an Depressionen leidet), dh. dass davon auszugehen ist, dass besonders viele potenziell selbstmordgefährtete Menschen sich dieses Lied anhören. Dann könnte es schon genug sein, dass es im Vergleich zu anderen "Depriliedern" sehr traurig ist, um zum tatsächlichen Suizid zu führen.


    lg enya