Beiträge von Zeitfenster

    naja so Typisch Missing 411 ist der jetzt auch nicht. Ja das mit Kindern kam vor, allerdings meines Wissens nach meistens waren die trotzdem Tot.

    Die meisten Überlebenden seien Kinder oder

    Erwachsene mit Behinderung gewesen - Menschen,

    die sich nicht so gut artikulieren können.

    Das Video im Link ist voll mit genau solchen

    Fällen, in denen Kinder verschwunden und von

    Bären oder ähnlichen Gestalten begleitet worden

    sein sollen.

    Auch Erwachsene sollen z.T. die Begleiter gesehen haben.

    Nach den Legenden der Cherokee-Indianer, soll

    es sich bei den Wesen um Skinwalker handeln,

    die Menschen entführen...

    https://youtu.be/MKh2T54HUYY

    Hallo Majule,


    Zitat von Majule

    Ein paar Nächte vorher lachte eine Puppe um 3.03uhr los..


    Handelt es sich hierbei um eine Puppe, die von der Produktion her lachen kann?



    Zitat von Majule

    Gestern um die gleiche Zeit ging ich zur Toilette und bemerkte dass ein kleines Licht im Zimmer brannte


    Was für ein Licht hat da gebrannt?



    Zitat von Majule

    heute Nacht war es das spielhaus .. das ist schon sehr gruselig gewesen, da da Kinder lachen und eine Stimme sagt :"öffne das Fenster, ich seh dich."


    Wie hast Du darauf reagiert?



    Gruß

    Das Problem ist, dass auch in dieser - gefühlt 26. Monster-Doku-Serie - schon feststeht,
    dass sie am Ende kein Monster fangen.
    Das wäre nämlich schon vor Ausstrahlung der Sendung bekannt geworden.


    Ist ja schon mal interessant anzusehen.
    Wenn aber das Highlight immer nur ist, dass vielleicht mal das Gebüsch raschelt,
    nutzt es sich doch bald ab.

    Willkommen im Paraportal.


    Zunächst der Hinweis, dass die Mitglieder in diesem Forum überwiegend nicht an Geister glauben.
    Häufig schildern Menschen hier ihre Erlebnisse, weil sie denken es mit einem Geist zu tun zu haben und
    sind in der Erwartungshaltung, in solch einem Forum Ratschläge auf paranormaler Ebene zu bekommen.
    Dies ist hier überwiegend nicht so.
    Die Mitglieder des Paraportals sind Spezialisten darin, natürliche Erklärungen für die Geschehnisse zu finden.
    Und natürliche Erklärungen gibt es viele, angefangen mit der menschlichen Psyche und den Einflüssen, der sie ausgesetzt ist.


    Was deinen Bericht angeht, lese ich nichts heraus, was einen Geist zwingend erforderlich macht.
    Kinder haben eine lebhafte Phantasie und verhalten sich nicht immer rational, wie wir Erwachsenen das vielleicht
    erwarten würden. Zudem scheint Dein Sohn noch recht jung zu sein. (Das Alter wäre nochmal gut zu wissen.)


    Zum Verhalten auf dem Ritterfest:



    Zitat

    Als wir ankamen war gerade Umzug und ein paar Ritter haben die Frau die neben Luca stand "entführt" um ihr ein Küsschen auf die Wange zu geben und ihr Mann hat Fotos gemacht. Luca wurde bei dieser Situation völlig panisch


    Auch wenn du "entführt" mit Gänsefüßchen schreibst, so hat dein Sohn diese "vielleicht nicht gesehen" und war doch etwas
    schockiert darüber, was seine geliebten Ritter da so mit der Frau angestellt haben.
    Das hat ihm dann möglicherweise Angst gemacht und erklärt auch sein weiteres Verhalten.


    Warum dein Sohn den Geist von Onkel Martin gesehen haben will:


    Zitat

    Also haben wir eine schöne bienenwachskerze, die Luca für ihn gestaltet hat angezündet und angefangen mit Onkel Martin zu reden


    Kinder bauen solch eine Szene mit ihrer Phantasie gerne mal aus und dichten etwas dazu.
    Du hast mit Onkel Martin geredet - dein Sohn hat ihn dann gesehen.


    Okay, das Würgen hab ich mal außer Acht gelassen und will auch nicht behaupten, dass es gespielt war.
    Kann aber auch andere Gründe haben.


    Soweit meine Einschätzung dazu.
    Bin mir auch nicht ganz sicher, ob dieses "mit den Toten reden" dem Kleinen nicht vielleicht
    sogar mehr Angst macht, als dass es ihm Trost spendet.


    Gruß Zeitfenster.

    Zitat

    Wieso? Ohne Mulder und Scully ist es nicht Akte X.


    Wie gesagt freu ich mich über die alten Darsteller.
    Letztendlich hat man sich ja auch dafür entschieden mit den Originalen weiter zu machen,
    anstatt dem Jugendwahn zu verfallen, gerade weil man um die Zugkraft der Originale weiß.
    Dennoch kann ich mir vorstellen, dass Mulder und Scully von zwei feschen und
    charismatischen jungen Schauspielern weitergespielt werden.
    Die Scully muss natürlich rote Haare haben und der Mulder ein Freak sein.
    Wenn es gut gemacht ist, kann es ein modernes Akte X sein.
    Mit dem jungen Mr. Spock konnte ich mich auch gut anfreunden.
    James Bond Fans müssen damit leben, dass dieser von mittlerweile
    einem ganz anderen Typen gespielt wird.
    Irgendwann kommt der Zeitpunkt, da müssen die Originalschauspieler
    ausgetauscht werden.


    Zitat

    Dass das nicht so gut funktioniert hat, hat man doch gesehen.

    Du meinst sicher Dogget, der hat aber nicht Mulder gespielt, sondern war ein ganz anderer Charakter.
    Das kann man nicht mit einer Neuauflage nach 13 Jahren mit Mulder und Scully gespielt durch junge Schauspieler vergleichen.

    Den Gedanken Mulder und Scully durch blutjunge Schauspieler darstellen zu lassen finde ich jetzt
    auch nicht sooo abwegig. Über diese Möglichkeit habe ich zumindest selbst schon nachgedacht.
    Ein Prequel zur ursprünglichen Akte X - Serie wie bei den neuen Startrek-Filmen hätte aber wohl
    das Problem, dass Mulder und Scully sich erst in der Serie kennengelernt haben.


    Für mich gibt es aber bei aller Freude auf ein Wiedersehen mit den originalen Darstellern noch ein großes Fragezeichen.
    Wer sind die deutschen Synchronsprecher?
    Mulder ohne seine originale deutsche Synchronstimme ist für mich nicht Mulder.
    Sieht zwar aus wie Mulder, spricht aber wie ein anderer.
    Das hat mich im letzten Film schon reichlich abgeturnt.

    Zitat von Ronin

    Außerdem bin ich heutzutage dazu geneigt, besonders penetrant nervige Genres wie den Zombiefilm als eigene Kategorie zu zählen.


    Zombiefilme sind meist auch Endzeit-Filme.
    Lassen wir die Wahrscheinlichkeit einer realen Zombieapokalypse mal außer acht und stellen uns vor, das passiert wirklich, dann finde ich das Thema schon reizvoll.
    Der mickrige Rest der Menschheit kämpft gegen die totale Auslöschung.
    Eine zusammengewürfelte Gruppe von Menschen versucht am Leben zu bleiben, dennoch trifft es einen nach dem anderen.
    Was in keinem Zombiefilm fehlen darf: Einer aus der Gruppe infiziert sich mit dem Zombievirus, hält dies geheim, bis er enttarnt wird.
    Wann ist der richtige Zeitpunkt ihn auszuschalten, bevor er zur Gefahr wird?
    Manche Leute halten ihre zu Zombies gewordenen Angehörigen am Leben, weil sie es nicht übers Herz bringen, dem ein Ende zu setzen.
    Super finde ich auch im neueren "Dawn of the dead" die Geschichte mit "Andy", der ganz allein in einem Haus gegenüber des Kaufhauses, wo die Hauptgruppe sich aufhält,
    isoliert leben muß. Zwischen den beiden Gebäuden tausende Zombies. Kommunikation zunächst über beschriftete Tafeln.
    Dann versucht man Andy mithilfe eines Hundes, der unbeachtet durch die Zombiemassen kommt, ein Funkgerät und Nahrung zu bringen.
    Später hört und sieht man tagelang nichts von Andy und macht sich auf nach ihm zu sehen.
    Sowas find ich schon abgefahren.
    Das ist weit mehr als Splatter. Die brutalen Szenen sind für mich nicht im Vordergrund, verdeutlichen aber die Dramatik der Situation.
    Man kann sich nicht mehr frei bewegen, die Gefahr lauert überall.



    Zitat von Irrwisch

    Splatter: Tonnenweise Blut, keine Nackenhaare, Sinnlos (z.B. "The Hills have Eyes")


    "The hills have eyes" und da beziehe ich mich mal auf den 2. Teil, der im Berg spielt, ist für mich ein wirklich
    gut gemachter und humorloser Horrorfilm. Unter den Monstern gibt es unterschiedliche Charaktere, eines hilft den
    Menschen sogar.
    Andere sind pervers bösartig oder einfach unheimlich brutal.
    Auch hier steht für mich nicht die "Darstellung von Gedärmen" im Vordergrund, sondern die Heftigkeit der Monster,
    die durch ihre Brutalität verstören.
    Unter Splatter verstehe ich die Darstellung von Gemetzel des Gemetzel wegens.


    Das stärkste Gefühl, was man bei solcherlei Filmen aber haben kann, ist für mich der Grusel.
    Und am meisten gruselt mich, wenn ich mir vorstellen kann, dass das ganze wirklich passieren könnte,
    vielleicht noch einen angeblich wahren Hintergrund haben soll.
    Und in diesem Zusammenhang möchte ich gern nochmal den Film "Entity" erwähnen, dessen Thema ja auch gerade im Geisterbereich diskutiert wurde.
    Als ich den zum ersten Mal gesehen habe, war ich definitiv zu jung. Und das ganze hat mir echt Angst eingejagt.
    Heute mag der Film aus den frühen 80er - Jahren nicht mehr so ganz den Nerv treffen.
    Früher hat mir die Vorstellung "es könnte jederzeit losgehen, dass mich ein Gespenst attackiert und ich kann nichts dagegen tun"
    ernsthaft zu schaffen gemacht. (Zumindest manchen abends)
    Keine Aufklärung, um was es sich handelt, kein Happy End.


    Und auch die Paranormal Activity - Filme seien nochmal erwähnt.
    Du meinst bei dir gehen seltsame Dinge vor sich? Dann stell eine Kamera auf und schau, ob sie was einfängt.
    Ist schon mal gruselig finde ich.
    Das dusselige Gelaber der Schauspieler, der z.T. unverständliche Umgang der Geschädigten mit der Situation und die Tatsache,
    dass es am Ende dann doch wieder etwas zu bunt wird, was das Gemeimnisvolle nimmt, schmälern allerdings meine Begeisterung.
    Aber der Ansatz ist schon richtig, ich glaube nur man kann das noch viel viel gruseliger machen....

    Schwierige Frage.



    1. Fliegen können


    Wohl erst mal die Superkraft, mit dem größten Spaßfaktor.
    Zudem unheimlich praktisch, wenn man auch schnell fliegen kann, um staufrei und unkompliziert Entfernungen zurückzulegen.
    ...und super romantisch, wenn man an Supi und Louis denkt.



    2. unsichtbar werden


    Muss man ganz schön aufpassen, um nicht überfahren oder umgerannt zu werden.
    Muss man dazu nackt sein?
    Für Diebe sicherlich ein Favorit. (Wenn sie auch einen unsichtbaren Sack für die Beute haben)
    Man kann Geist spielen und jemandem richtig Angst einjagen.



    6. Telepathie


    Gedankenlesen scheint zunächst reizvoll, vorausgesetzt es ist kontrollierbar und wird nicht zur Qual.
    Zu wissen, was die attraktive Lady in der Disco von einem hält vereinfacht die Partnersuche und
    hilft bei der Vermeidung von Körben... Nimmt aber auch die Spannung - zumindest irgendwann.
    Mit Gedankenlesen kann man wohl sicher reich werden, allerdings noch übertroffen von
    "In die Zukunft schauen können"
    Gedankenlesen kann einem viele Vorteile im Leben bescheren.
    Aber auch große Enttäuschung, wenn man weiß, was Menschen, die einem wichtig sind, wirklich denken.
    (z.B. wenn der Partner sexuelle Phantasien mit anderen Personen hat)


    Gedankenübertragung an eine eingeweihte Person kann neben dem amüsanten "Lästern in Echtzeit"
    auch Vorteile im kooperativen Vorgehen schaffen.


    Gedankenkontrolle über eine andere Person ist die wohl größte Macht, die man über einen anderen Menschen haben kann.
    Moralisch unbedenklich finde ich das allerdings nicht.



    7. sich von Ort zu Ort beamen


    A la Jumper, auf jeden Fall auch eine Top-Superkraft.
    Nach Feierabend noch kurz in die Karibik.



    8. superstark sein


    Soll mich noch mal einer anpöbeln...
    Zum Schutz der Familie würde man sich das in brezligen Situationen sicher wünschen.
    Allerdings macht das nicht automatisch kugelsicher und so komme ich zu einer, eher Supereigenschaft als Superkraft,
    die ich vielleicht allen hier genannten vorziehen würde:


    Unverwundbarkeit


    Nur Dank seiner Selbstheilungskräfte konnte Wolverine in X-Men 3 dem Klasse-5-Mutanten trotzen ;)
    Keine Angst mehr vor einem Unfall, Anschlag, etc. haben zu müssen, ist neben
    Supergesundheit vielleicht das größte Gut.


    Mit Laseraugen und langen Armen kann ich jetzt nicht soviel anfangen.

    Zitat von Zeitfenster

    Ich habe Vorkenntnisse im Bereich des Paranormalen, weil ich mich seit vielen Jahren damit beschäftige.


    Noch mal zur Erläuterung: Mit "Vorkenntnissen im Bereich des Paranormalen" meine ich nicht, dass ich behaupte, paranormale Erlebnisse
    gehabt zu haben.
    Ich meine die Thematik im Allgemeinen, was auch heißen kann, dass alles rational erklärt werden kann.
    "Vermeintlich paranormal" wäre die bessere Bezeichnung gewesen.



    Zitat von Manetuwak

    Sehr gut. Wie würdest du dann an einen solchen Fall herangehen?


    Ich würde möglichst noch zwei Leute mitnehmen und bei der "Geschädigten" verweilen.
    Möglichst viele Kameras würde ich aufstellen.
    Sollten "vermeintlich paranormale Aktivitäten" zu beobachten sein, würde ich beginnen rationale
    Erklärungen auszuschließen.


    Zitat von Zeitfenster

    Nichts wert, weil ich kein "echter Wissenschaftler" bin ?


    Nö. Hatte erst den Eindruck, du hättest das gemeint. Du hast dich aber wohl nur am Wort "angeblich" gestört.

    Zitat von Manetuwak

    Entschuldige Zeitfenster aber ist dieser Satz nicht irgendwie schon Erklärung genug? "angebliche Wissenschaftler", "Vorkenntnisse im Bereich des Paranormalen", "unerklärliche Phänomene"...bitte. Entweder ist man Wissenschaftler oder nicht und damit meine ich jetzt keine bescheuerte Titulatur aka Prof. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr.....


    Dieser Satz ist keine Erklärung. Die Bezeichnung "angebliche Wissenschaftler" und weitere habe ich verwendet, da ich diese Leute nicht kenne und
    deshalb vorsichtig bin, Informationen aus Quellen, die ich nicht kenne, als gegeben hin zu nehmen.
    Zudem ist es für mich nicht allentscheidend, ob jemand "echter Wissenschaftler" oder "Hobbyforscher" ist.
    Müssen denn "Hobbyforscher" allesamt zu blöd sein, um eine paranormale Aktivität zu erkennen?
    Und ist das bei "echten Wissenschaftlern" automatisch gegeben?
    Ich glaube kaum.


    Zudem ging es mir nicht darum, eine Bewertung des Wahrheitsgehaltes dieses Falls abzugeben, wie vielleicht aus meinem Beitrag
    interpretiert wurde, ich wollte lediglich nicht so stehenlassen, dass die Aussagen der Frau das Einzige seien, was diesen
    Fall ausmacht.



    Zitat von Manetuwak

    Wie bekommt man denn Vorkenntnisse im Bereich des Paranormalen.


    Ich habe Vorkenntnisse im Bereich des Paranormalen, weil ich mich seit vielen Jahren damit beschäftige.
    Nichts wert, weil ich kein "echter Wissenschaftler" bin ?
    Ich behaupte, dass ich im Fall Entity weder auf einfache Tricks reingefallen wäre, da ich nämlich viele kenne,
    noch hätte ich paranormale Phänomene frei erfunden.
    Zudem sind mir viele normale Ursachen bekannt, die vermeintlich paranormales auslösen. (Infraschall, Haushaltsgeräte, Psychologie, etc.)
    Erfahrung im Bereich des Paranormalen - und sei es auch nur Belesenheit - ist doch wohl von Vorteil.



    Zitat von Zeitfenster

    oder sie gehören mit zum Kreis derer, die nach Aufmerksamkeit suchen.


    Zitat von Manetuwak

    Möglich oder? Zumindest wahrscheinlicher als die Existenz von Dämonen die sich an Menschen vergehen


    Zitat von Dubitare

    Ganz genau... und damit ist die Diskussion eigentlich doch schon zu Ende.



    Selbstverständlich ist es wahrscheinlicher als die Existenz von Dämonen.
    Neben Dämonen gibt es aber noch andere paranormale Erklärungsversuche, wie RSPK.


    Wenn die Diskussion hier schon zu Ende ist, weil die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass der Fall sich rational erklären lässt,
    dann weiß ich nicht, welche Diskussion wir hier noch führen wollen.

    Zitat von Dubitare

    und eine ansonsten unwichtige, unbeachtete Frau erfindet einen Dämon um wenigsten ein bisschen Aufmerksamkeit zu bekommen...


    Nur ist es eben nicht so, dass diese Frau nur eine Geschichte erzählt hat, die man glauben kann oder nicht.
    Neben den familiären Zeugen wollen angebliche Wissenschaftler mit Vorkenntnissen im Bereich des Paranormalen
    unerklärliche Phänomene gesehen und auch fotografiert haben.
    Entweder sind also diese Geisterforscher supernaiv, bzw. genial getäuscht worden,
    oder sie gehören mit zum Kreis derer, die nach Aufmerksamkeit suchen.
    Naja, oder sie haben wirklich etwas paranormales erlebt...

    Godzilla stammt wohl noch aus der Zeit, als man dachte, T-Rex und Co. würden aufrecht laufen.
    In einer Fernsehdoku, dessen Namen ich trotz Google leider grad nicht rausbekommen habe, wurde
    für Sauropoden ein theoretisch mögliches Gewicht von bis zu 120 t mithilfe von Computersimulationen ermittelt.
    Solch ein Tier würde wohl eine Länge von 50 bis 60 Metern haben.
    Andere Forscher setzen die Grenze angeblich sogar erst bei 150 t:
    http://www.br-online.de/kinder…stehen/wissen/2014/04119/

    Zitat

    "Sollte es sich hier um einen Menschen und damit Schwindler in einem Affenkostüm handeln, so ist das entweder ein vollkommener Idiot oder Irrer. Dieses Ding geht, schwimmt und tauchte in einer Gegend in der es von Alligatoren und Wassermokassinschlangen nur so wimmelt-


    Sollte es sich hier um einen Bigfoot handeln, wäre der dann nicht auch ein Idiot oder Irrer?
    Ich gehe mal davon aus, dass Alligatoren und Schlangen auch einem Bigfoot gefährlich werden könnten und
    dass dieser das auch wissen müsste.

    Zitat von Lycanthrop

    Ich würde dir empfehlen ein Tonband aufzunehmen. Nix digitales. Ein Kassettenrekorder für kleines Geld aus e-bay oder so.
    Warum? Siehe Tonband stimmen!


    Bei den modernen Tonbandstimmen-Fans läuft heutzutage alles über den PC mit entsprechender Software, etc.
    Kassetten und Tonbänder sind da eher was für Nostalgiker.
    Mit anderen Worten: Es spielt keine Rolle, die Stimmen lassen sich auch digital einfangen mit der zusätzlichen Option der Bearbeitung.
    Mach dich schlau: http://www.vtf.de