Beiträge von Fiona

    Hi, Hexe!


    Ich bin luzide Träume sehr gewohnt: Als Kind kannte ich nichts anderes.


    Ich glaube schon auch, dass mein Unterbewusstsein mir etwas sagen will - zumindest mit den Träumen vom Haus, denn DIE sind nie luzid. (Träumen, die ich steuern kann, eine wirkliche Bedeutung zuzumessen, halte ich für fast nicht möglich - eben aus dem Grund, DASS ich sie selbst steuere.) Das mit dem Haus... das beschäftigt mich schon. Und es ärgert mich, dass ich meinem Unterbewusstsein offensichtlich nicht auf die Spur komme.


    LG
    Fiona


    PS: Das mit dem Graben und den Wölfen hört sich ziemlich erschreckend an. Hast Du die Träume immer noch?

    Hallo!


    Vielleicht sollten wir hier unterscheiden zwischen "Religion" und "Kirche". Nur aus der Tatsache, dass (unter anderem) die katholische Kirche ihre Macken hat und in Deutschland (in anderen Ländern übrigens nicht) Kirchensteuer erhebt, kann man nicht schließen, dass alle Religionen Unsinn seien.


    Da ich persönlich sehr gläubig sind, stellt sich mir die Frage nicht: Die Religion ist Ausdruck des Glaubens. Über die Frage, WIE man diese Religion ausüben sollte, kann man natürlich streiten - aber das lässt sich für alle Weltreligionen in einem einzigen Thread nicht diskutieren.


    LG
    Fiona

    Hallo!


    Um diesen bereits etwas älteren Thread nochmal aufzugreifen:


    Ich halt es für Unsinn, dass alles machbar ist, was denkbar ist. Der Mensch ist trotz aller Intelligenz abhängig von (unter anderem) physikalischen Gegebenheiten, und die kann er nicht durchbrechen.


    Ganz am Anfang wurde das Beispiel mit dem Würfel, mit dem man eine 7 würfelt, zurückgewiesen, weil das nicht sein KANN und somit nicht denkbar sei. Aber so verkehrt ist dieses Beispiel nicht: Was denkbar ist und was nicht, beurteilen wir nach unserem heutigen Wissensstand, und das ist nicht endgültig. Noch vor nicht allzu langer Zeit hätte in einem ähnlichen Thread einer als (Negativ-)Beispiel bringen können: "Ich denke daran zu fliegen und kann es trotzdem nicht - also ist die These, was denkbar ist, ist auch machbar, falsch." Und als Antwort wäre gekommen: "Der Mensch hat keine Flügel, also ist Fliegen auch nicht denkbar."


    Heute wissen wir, dass das nicht stimmt (wobei natürlich MENSCHEN auch heute nicht fliegen können). Wie viele Dinge, die wir heute als undenkbar ansehen, stellen sich irgendwann doch als denkbar - und sogar machbar - heraus? Wir können das heute noch nicht wissen. Aber genauso wird sich einiges, was wir heute als denkbar ansehen, als nicht machbar herausstellen.


    Im Mittelalter kannte niemand die chemischen Zusammensetzungen von Blei und Gold. Deshalb war es tatsächlich denkbar, aus Blei Gold herzustellen. Heute wissen wir, dass es NICHT denkbar und auch nicht machbar ist. Die gleichen Schlüsse werden wir in fünzig Jahren ziehen über Theorien, die heute noch als denkbar gelten.


    Ergo: Die These, was denkbar ist, ist auch machbar, ist schlichtweg falsch.


    LG
    Fiona

    Hallo!


    Ich denke, wir müssen genau unterscheiden zwischen "Zeit" als... äh... Vorgang und "Zeit" als Begriff. Dass die Stunde und Minute nicht gottgegeben, sondern von uns einfach zum Messen der Zeit erfunden worden ist, wird ja jedem klar sein. So, wie man mal festgelegt hat, wie lang ein Meter ist, um Längen definieren zu können, hat man festgelegt, wie lang eine Stunde ist, um die Zeit zu definieren. Darüber braucht man nicht zu diskutieren. Und dass gefühlsmäßig eine Stunde nicht immer eine Stunde zu dauern SCHEINT, hat auch nichts mit Relativität zu tun, denn das ist subjektiv.


    Was fraglich ist, ist tatsächlich, ob Zeit und Geschwindigkeit in einem Zusammenhang stehen, also, ob, wenn jemand schneller unterwegs ist als jemand anders, für ihn die Zeit tatsächlich langsamer (also, objektiv langsamer, nicht nur seinem Gefühl nach) vergeht als für den anderen. - Und ob also im Extremfall für jemanden, der mit über Lichtgeschwindigkeit reist, sich die Zeit umkehrt.


    Ich persönlich kann mir das nicht vorstellen. Aber ich bin nicht Einstein. :D


    LG
    Fiona

    Naja, ich weiß ja, dass ich eine Schnellschreiberin bin. Aber für Spam bin ich noch nie gehalten worden. :lol:


    Das Problem hat sich damit jedenfalls erledigt: Ich muss einfach mein Tempo runterschrauben.


    Danke schön!
    Fiona

    @ stern:


    Du kannst in Deinen luziden Träumen schlechter sehen? Das ist ja komisch! Ich sehe gerade in diesen Träumen absolut klar und deutlich. Bei mir leidet der Geschmacksinn, das habe ich schon festgestellt.


    Das Problem, das Du im "Üben" von luziden Träumen siehst, kann ich mir auch vorstellen: Wenn mein Bewusstsein nicht "voll da" ist und ich sozusagen nur Zuschauer bin (so wie das halt in normalen Träumen ist, in denen man wie fremdgesteuert ist), wie soll ich mich daran erinnern, einen Test zu machen...? Ich mache im Gegenteil einen, wenn ich denke, ich sei wach (und in Wirklichkeit eben luzid träume).


    Aber vielleicht hast Du Recht, was die "Gewohnheit" angeht: Ich werde mich auch mal mehr damit beschäftigen, denn es wäre schön, öfter so träumen zu können.


    LG
    Fiona

    Öhm... Jetzt ist es mir schon wieder passiert, dass meine Antwort nicht angenommen wurde. Diesmal hab' ich mir die Seite genau angeguckt und tatsächlich eine Fehlermeldung entdeckt: "Du kannst einen Beitrag nicht so schnell nach Deinem letzten schreiben." - Was soll das denn??? :shock:


    LG
    Fiona

    Hi!


    Ich arbeite mit IE. Es passiert nur hier im Forum, sonst kenne ich das nicht. Es kommt keine Fehlermeldung, sondern wirkt tatsächlich wie Aktualisieren. Dass ich versehentlich auf einen falschen Button klicke, kann ich ausschließen, denn das Problem taucht entweder gar nicht auf oder drei-, viermal hintereinander - und spätestens beim zweiten "Absenden" achte ich natürlich sehr genau darauf, dass ich den richtigen Button erwische.


    Danke für die Mühe!


    LG
    Fiona

    Hi!


    Gleich nochmal ein Problem (super: kaum ein paar Tage dabei, und schon Probleme aufwerfen, nech? ;) ): Es passiert mir häufig, dass ich eine Antwort schreibe, auf "Absenden" gehe - danach aber nichts passiert, sprich: Der Bildschirm aktualisiert sich, aber meine Antwort hängt noch immer im Entwurfstadium und wird nicht eingetragen. Nach dem dritten, vierten Versuch funktioniert es dann (manchmal). Woran kann das liegen?


    LG
    Fiona

    Ja, eben das irritiert mich: Albträume sind manchmal Träume, die vom Inhalt her gar keine sein dürften. Ich finde es seltsam, dass das, was passiert, und das, was man dabei empfindet, häufig nicht zusammenpasst.

    Nein, ich träume es nicht nur vor Umzügen. Wollte damit sagen, dass ich es schon VOR meinem ersten Umzug (also, als ich noch bei meinen Eltern lebte) geträumt hatte und auch jetzt noch träume, da ich ein Haus habe, das mir gefällt.


    Das mit dem Abenteuer im Wasser kann gut sein. (Wobei auch hier Abenteuer relativ ist. :lol: ) Tja, inzwischen kann ich mich einigermaßen über Wasser halten, aber das Wasser und ich - wir werden nie Freunde werden. Ich finde es ganz witzig, dass ich mich ständig ins Wasser stürze - ich meine: Ich könnte so viel schönere Dinge tun in luziden Träumen... :lol:

    Hallo zusammen!


    Kennt Ihr das? Ihr träumt etwas Unangenehmes, was aber relativ harmos ist - aber aus unverständlichem Grunde macht es Euch fürchterlich Angst, so sehr, dass Ihr mit Herzklopfen aufwacht und Euch nicht mehr einzuschlafen traut.


    Und in andern Nächten träumt man etwas, was einem eigentlich Angst machen MÜSSTE - aber man steckt es achselzuckend weg als "blöden Traum".


    Letzteres ist mir vor Jahren passiert: Ich träumte, ich ginge die Treppe im Haus meiner Oma runter, und plötzlich stand hinter mir jemand mit einer Axt und schlug mich glatt entzwei. Schön vom Scheitel bis zum Bauch mit einem Schlag. Und das einzige, was ich im Traum dachte, als ich verzweifelt versuchte, mit den Händen meine beiden Hälften zusammenzuhalten, war: Sowas Blödes! Wie soll ich denn da noch normal laufen können? Das wird unpraktisch werden!


    Könnt Ihr Euch diese Unverhältnismäßigkeit erklären?


    LG
    Fiona

    Hi, Hexe!


    Vielen Dank für Deine Antwort!


    Zum ersten Traum: Ich habe eigentlich ein recht hübsches Haus - und groß genug ist es allemal, samt Garten. Ich träume das schon sehr lang, vor all meinen Umzügen. Grundsätzlich könntest Du natürlich Recht haben, aber diese Euphorie, die mich überfällt, wenn ich diesen neuen Raum (es ist ja nie ein neues Haus, nur ein neuer Raum in bekannter Umgebung) ist geradezu absurd! Ich vermute schon, dass das eine Bedeutung hat.


    Zum zweiten Traum: Es ist genau das Gegenteil! Ich kann nicht mal schwimmen, bin zwar gern AUF dem Wasser, aber nicht IM Wasser. - Aber vielleicht deutet das ja meinen Wunsch an, 'ne Wasserratte zu sein. ;) Allerdings müsste ich mich dann eher als Nixe träumen, denn als unbewegtes Objekt auf dem Seegrund. :lol:


    LG
    Fiona

    @ Stern:


    Ja, genau so! Schön, dass das mal jemand versteht! :D Ich finde es wunderschön, luzid zu träumen, und ärgere mich, dass ich es früher als so selbstverständlich hingenommen habe.


    Inzwischen ist mein häufigster luzider Traum sehr simpel: Der kommt, wenn ich morgens den Wecker statt auf "Schlummern" ausgestellt habe und nochmal eingeschlafen bin. Da steh' ich dann in meinem Traum und denke: Verflucht! Du musst doch in die Arbeit! Wieso hast Du Depp wieder den Wecker ausgestellt? - Interessanterweise ist es da aber häufig so, dass ich nur GETRÄUMT habe, ich hätte den Wecker ausgestellt - und wenn ich dann schweißgebadet aufwache und panisch auf den Wecker gucke, hat der noch nicht mal geläutet. :roll:


    Ich überprüfe übrigens immer ganz rasch, ob ich träume oder nicht: Ich beiße mir auf die Zunge: Wenn's nicht weh tut, träume ich. :lol:


    Einer meiner "nüchternsten" Träume war, als ich träumte, vor dem Haus meiner Eltern zu stehen: Sie haben die Wand hinter dem Balkon grün gestrichen, seit ich denken kann. Im Traum war die Wand weiß. Und ich guckte mir das ganz bewusst an und dachte: Da kannst Du morgen beim Essen gleich erzählen, was besser aussieht: grün oder weiß.


    Witzigerweise hatte ich letzte Nacht einen luziden Traum - vermutlich, weil ich mich so damit beschäftigt hatte gestern. Aber irgendwie war der, nachdem ich einen "Wachtest" gemacht hatte, sehr flüchtig und flach. Bei meinen "richtigen" luziden Träumen ist der Traum von Anfang an viel farbiger und realer als die anderen. - Ich bin daher nicht sicher, ob man das wirklich einfach lernen kann, indem man im Traum so einen Test macht und dann versucht, sich "bewusst zu werden". Ich habe das Gefühl, die Qualität dieser "echten" Träume ist einfach anders.


    LG
    Fiona

    Hi!


    Ich habe ein Problem mit den Bildchen hier in den Threads: Ich sehe häufig stattdessen nur kleine Quadrate mit roten Kreuzchen drin. (NEIN, es liegt nicht an der Brille!) Manchmal funktionieren auch die Smilies nicht. Hab' ich eine falsche Einstellung bei den Internetoptionen? Ich arbeite mit IE.


    Danke!
    Fiona

    Hallo zusammen!


    Ich habe mich häufiger mit Träumen beschäftigt, scheine aber da ein gewisses Brett vor dem Kopf zu haben. Es gibt zwei Träume, die ich schon fast regelmäßig träume, und ich kann nichts damit anfangen:


    Der eine ist ein typischer Haustraum: Ich kaufe ein Haus oder komme in "mein" Haus (das häufig gar nicht in der Realität mein Haus ist) und finde dort plötzlich mir bisher unbekannte Räumlichkeiten. Mal im Keller, mal hinter einem Wandschrank tun sich plötzlich ganze Säle auf mit Möbeln und Erkern und Fenstern, dass es eine Freude ist! Manchmal ist es auch ein Garten, den ich bisher "vergessen" hatte, und von dem mir plötzlich einfällt, dass das ja meiner ist. (Beides natürlich nur im Traum: Der Garten existiert nicht.) Dieser Traum macht mich immer richtig euphorisch, so dass ich enttäuscht bin, wenn ich aufwache und feststelle, dass mein Fünfhundert-Quadratmeter-Haus gar nicht existiert.


    Grundsätzlich kenne ich die Bedeutung von Hausträumen (in der Richtung: Keller/Erdgeschoss/Dachgeschoss, usw.). Aber ich träume das so häufig, und ich kann im realen Leben nichts davon wiederfinden. Sollte ich das ernster nehmen, als ich es bisher tue, und mein Leben genauer unter die Lupe nehmen?


    Der zweite wiederkehrende Traum ist ähnlich schön, wobei es sein könnte, dass es gar kein "wiederkehrender" Traum ist: Ich träume häufig luzid, und aus irgendeinem Grund ist mein Lieblingstraum nicht ein Flug- (oder Sex- :oops: )Traum, sondern die einfache Tatsache, unter Wasser zu sein: Wenn ich luzid träume, sehe ich immer zu, dass ich zum nächstgelegenen See oder Brunnen komme - tja, und da begebe ich mich dann unter Wasser, setze mich auf den Grund und genieße es schlicht, unter Wasser atmen zu können. (Das ist immer eine Überwindung, weil ich im ersten Moment natürlich Wasser einzuatmen glaube. Ich muss mir dann bewusst machen, dass es sich um einen Traum handelt und ich nicht ertrinken kann. Dann funktioniert es.) Das ist ein unglaublich schönes Gefühl - ich weiß nur nicht, warum. Es hört sich irgendwie auch total blöd an, stelle ich gerade beim Schreiben fest... :roll: Ich sitze auf dem Meeresgrund und ATME! Toll! :roll:


    Kann mir da jemand helfen?


    LG
    Fiona

    Hi!


    Ich habe als Kind ausschließlich luzid geträumt. Ich wusste gar nicht, dass man anders träumen kann. (Meine Mutter hat das als Hirngespinst abgetan, weil sie es nicht kannte.)


    Inzwischen gelingt es mir leider nur mehr selten. Aber WENN es mal vorkommt, ist es ein wunderbares Gefühl. Die Träume sind viel intensiver - und einfach "echter".


    Dass man nur glaubt, seine Träume steuern zu können, ist Unsinn. - Zumindest kann ich MICH steuern, und wenn ich mich genug konzentriere, kann ich auch viele Handlungen meiner "Geträumten" steuern und das, was passiert. Das ist allerdings anstrengend. Häufig lasse ich den Traum nur auf mich zukommen, weil ich gespannt bin, was passiert.


    Aufwachen kann ich problemlos, wenn ich von einem Balkon oder einem Dach springe. Ihr könnt mir glauben, dass ich mich davor jedesmal SEHR genau davon überzeuge, dass ich tatsächlich nur träume! :lol:


    LG
    Fiona