Beiträge von Die_Verkuendung

    Zitat von "vikynator"

    Wie sollen die Toten urteilen können, wenn keine Gehirnzellen mehr vorhanden sind, die Informationen die man im Leben gesammelt hat? Irgendwie passt da was nicht. Entweder sinma tot oder net.


    Oh man :?
    Wir reden hier von Gott und nach christl. Auffassung hat Gott uns erschaffen. Also wird er wohl auch keine Problem haben, Tote wieder zu erwecken und meinetwegen neue Gehirnzellen oder dergl. zu schaffen ;)

    Also, seitdem ich Krebs habe (oder hoffentlich hatte), habe ich wieder mit Sport angefangen (hab aber auch schon vorher im Fitnesstudio trainiert).
    Das heisst, ich mache jeden Tag Gymnastik, so ca. insgesamt ne stunde lang, verteilt auf 2 mal ne halbe std. oder 3 mal 20 minuten. Ausserdem bin ich regelmässig so 3 mal die Woche Joggen gegangen, geht aber im Moment nach der OP noch nicht.
    Ausserdem mache ich noch Gewichtstraining mit 3 Kilo Hanteln (Arme, Brust und Rücken)
    und das eigentlich auch jeden Tag.
    Ich glaub das müsste reichen ^^
    Wenn ich wieder kann, will ich auch wieder Radfahren...
    Ich habe bemerkt, dass ich mich sehr viel besser und gesünder fühle, seitdem ich wieder so viel Sport treibe.


    Bezüglich der Ernährung bin ich ein Gesundheitsfanatiker. Esse jeden Tag Gazpacho (Suppe aus frischen ungekochten Tomaten, Knoblauch, Gurken, Zwiebel, Paprika, Olivenöl, Wasser und n bisschen Essig und Salz zusammen in den Mixer gehauen)
    Ausserdem achte ich darauf, dass ich viel Vitamine und Mineralstoffe zu mir nehme und trinke sehr viel Wasser und grünen Tee.
    Obwohl ich dann und wann auch einem Hamburger, Pommes, Cola oder dergl. nicht abgeneigt bin; dies aber eher selten.


    Naja, geistig bin ich eigentlich immer beschäftigt. Wie die meisten schon wissen, beschäftige ich mich sehr mit Gott und der Bibel, aber bin auch offen für alle philosophischen Fragen. Meine Kreativität entfalte ich in meinem Hobby, Grafik- und Webdesign.


    Ja und zu guter Letzt gehe ich sehr viel spazieren in der Natur. Gerade in Spanien macht das sehr viel Spass.


    Also, wenn ich nicht gesund lebe, dann weiss ich auch nicht ^^
    Das einzige gesundheitliche Laster, welches ich leider immer noch trage ist das Rauchen. Obwohl ich es schon sehr stark reduziert habe, so auf 2 bis 3 Zigaretten am Tag, am Wochenende gar nicht. Aber ich hab wirklich schon alles versucht und kann´s immer noch nicht lassen. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich es nicht weiter probieren werde, damit aufzuhören ;)

    Zitat von "Realist2"

    ... etliche Leute, ja, aber nicht die Mehrheit, im Allgemeinfall/Normalfall. Die meisten in Deutschland lebenden haben einen Ausweiß und die deutsche Staatsbürgerschaft und würden mit der grundsicherung hinkommen!
    worüber diskutieren wir hier eigentlich?


    Hallo? Ich glaube, wir diskutieren hier nicht nur über Deutschland, ich lebe nämlich auch nicht in Deutschland. Das, worüber wir hier diskutieren, betrifft wohl eher die gesamte Welt.


    Und ich glaube, dass wenn die Zerstörung der Umwelt erst einmal richtige Ausmasse annimmt und jeder, auch jeder noch so sich wichtig fühlender Deutsche, leiden muss, dann kann es durchaus irgendwann sein, dass du dich nach einem friedlichen Leben in einer Höhle sehnen wirst. Aber lass mal, du brauchst darauf nicht zu kontern, ich weiss ja eh, was kommt und alle anderen auch ;)


    Wollts nur noch mal gesagt haben...aber ich denke, wir driften hier wirklich ziemlich vom Thema ab...


    Also, wie lange soll es noch dauern? Hab irgendwie das Datum verpasst. Trotz alledem glaube ich, dass es nicht so gefährlich sein wird, wie viele denken. Zumindest, wenn man den Nachrichten Glauben schenkt. Aber ok, man weiss ja nie...viel Ahnung habe ich davon nicht :?

    Zitat von "TAURUS"

    Im Koran (der ja wesentlich jünger ist als die Bibel, aber sich trotzdem auf den gleichen Gott bezieht (oder nicht?) und vom Erzengel Gabriel (der Gabriel?) übermittelt wurde, ist die Hölle aber (wieder) allgegenwärtig.......Was denkst du darüber?


    Ich selbst glaube nicht an die Hölle, so wie sie von der Kirche beschrieben wird. Und auch nicht an der des Korans.
    Ich glaube zwar schon, dass es eine Art von Hölle gibt (wo die nun ist und wie sie genau aufgebaut ist, kann ich auch nicht sagen), wo 1. die gefallenen Engel, die Satan gefolgt sind sich aufhalten, also sprich die Dämonen, die jedoch, obwohl sie nicht heraus können, sich auf der Erde erkenntlich zeigen können (das wären nach meiner Meinung die Geister) und wo 2. sich die Menschen aufhalten, die Todsünden begannen haben und eine Verurteilung vor dem Jüngsten Gericht aufgrund ihrer vielen schlechten Taten und Unverbesserlichkeit eher überflüssig ist. Das jüngste Gericht wird jedoch erst in Zukunft stattfinden, da ja nach dem Armageddon erst ein weiteres 1000jähriges Leben auf der Erde stattfinden wird.
    Hierbei werden alle Toten, die jetzt im Moment alle wirklich tot sind und nirgends im Himmel sind und auch nicht in irgendeiner Hölle schmoren, wieder auferweckt, um dann von ihren Opfern verurteilt oder freigesprochen zu werden.
    Menschen, die sich schon vorher in der Hölle aufhalten müssen, sind gewisse Ausnahmen, d.h. es sind nur die, die durch und durch schlecht und unverbesserlich waren.
    Wo hier die Grenze liegt zwischen "normalen Sündiger" und jemanden, der Todsünden begannen hat, das liegt einzig und allein im Ermessen von Gott.
    Das ist meine Meinung und ich gebe zu, dass ich das nicht alles aus der Bibel habe, sondern es ist meine persönliche Auffassung.
    Sonst würde es keinen Sinn ergeben, denn Sünder sind wir ja alle und wir können ja nicht alle in der Hölle schmoren...


    Zitat von "TAURUS"


    Zurzeit? Wann wars denn schon viel besser?


    Naja, da habe ich mich wohl ein bisschen blöd ausgedrückt. Ich meine mit zur Zeit das Leben hier auf der Erde unter Satans Herrschaft. Dies wird sich ja nach chr. Glauben in Zukunft irgendwann einmal ändern, deswegen meinte ich zur Zeit.


    Zitat von "TAURUS"

    Doch. Im Fegefeuer dürften deinem Glauben nach trotzdem die meisten landen. Wobei Fegefeuer natürlich nicht gleich Hölle ist......Aber ins Fegefeuer dürften damit auf jeden Fall sehr viele, im Kern eigentlich gute, Christen kommen. (habs mal abgekürzt)


    Naja, dem Glauben der Kirche nach schon; meinem Glauben nach jedoch nicht. Ich sehe keinen Unterschied zwischen Hölle und Fegefeuer.

    Zitat von "TAURUS"

    Der Unterschied zur Hölle ist glaube ich nur die Dauer. Hölle ist ewiges Leiden, das Fegefeuer ist Leiden mit der Gewissheit, dass am Ende doch Gottes Nähe auf einen wartet.


    So sehe ich das nicht. Denn wer jetzt Todsünden begeht und bis zum Armageddon und von da an noch 1000 Jahre in der Hölle schmort (oder Fegefeuer nach deiner Auffassung), wird nach den 1000 Jahren nicht weiter in der Hölle schmoren sondern ein für alle mal vernichtet.
    Das ist eindeutig eine Aussage der Bibel. Dass nach diesen 1000 Jahren und nach dem jüngsten Gericht genau aufgeteilt wird; die die freigesprochen werden und somit im Buch des Lebens stehen und die die für immer vernichtet werden.
    Da ja dann am Ende, wenn alle Schlechten vernichtet wurden, die Hölle eigentlich überflüssig ist, denke ich mir, dass mit Fegefeuer und Hölle das gleiche gemeint ist.


    Zitat von "dracopainter"

    das ist definitiv falsch - die Hauptaussage des christlichen Glaubens ist doch, dass man nach einem guten Leben in den Himmel zu Gott auffährt -


    Nein, das ist nicht ganz so richtig. Du hast zwar schon Recht, dass man nach dem jüngsten Gericht in eine höhere Ebene aufsteigen und somit leben wird, nur jetzt, bis zum jüngsten Gericht gibt es kein Leben nach dem Tod. Wer tot ist, ist tot.
    Erst durch Jesus, wenn das jüngste Gericht stattfindet, werden die Toten wieder auf erweckt, dann gerichtet und entweder in eine höhere Ebene aufsteigen oder aber für immer vernichtet werden.
    Folglich gibt es schon erst einmal einen Tod für alle.

    Zitat von "dracopainter"

    habe ich auch geschrieben - sie könnten allerdings auch einfach weiser gewesen sein als andere Leute!


    Dass ist deine Auffassung, die ich respektiere aber nicht teile.

    Zitat von "dracopainter"

    Oh doch - wenn man die Simpsons genau betrachtet und den Sinn darin sucht kommt nämlich NICHTS ANDERES dabei raus!


    Nun gut, wobei wir dann wieder bei den Lebensweisheiten wären. Aber wenn man bei den Simpsons beispielsweise ne Menge lernt, wie z. B. dass Lügen kurze Beine haben oder dergl.....woher kommen denn diese Weisheiten? Von Menschen. Und woher haben die Menschen sie ursprünglich? Von Gottes Geboten. So sehe ich das. ;)

    Zitat von "dracopainter"

    da wage ich zu widersprechen - das trifft für viele zu, jedoch lange nicht für alle - es gibt schließlich mehr als nur eine Lehre, und vor allem heutzutage orientiert sich vieles an der Gesellschaft auch an östlichen Lehren und ähnlichem...


    Ok. Das ist deine Auffassung und das respektiere ich. Da nach meinem Glauben jedoch alles von Gott erschaffen wurde hat er uns auch nach meinem Glauben seine Gebote und Lebensweisheiten auf den Weg gegeben. Worauf wir dann entsprechend aufgebaut und weitere Lehren entwickelt haben. Und da ich auf diesen meinem Glauben beharre, werden nach meiner Meinung auch die östlichen Lehren und dergl. ihren Ursprung von Gott haben.


    Zitat von "dracopainter"

    All diese Weisheiten und Gebote sind eine logische Schrittfolge in eine friedlichere Welt - es braucht keinen Gott um dies zu erkennen!


    Ok...wenn du meinst. Ich sehe es so, dass wenn es keinen Gott gäbe, wir uns mit unseren eigenen "Weisheiten" in 10 - 30 Jahren selbst vernichten würden, weil wir nicht den blassen Schimmer davon haben, wie man in dieser Welt friedlich leben kann.

    elperdido
    Du siehst das Ganze zwar immer etwas "trockener" als ich, aber in gewisser Weise hast du vielleicht Recht. Ich will dem nicht widersprechen, da mein Verstand ja selber nicht ausreicht um Gott zu definieren. Aber ich bin fest der Meinung, dass wir es irgendwann oder vielleicht schon bald erfahren werden...

    Edit war leider nicht mehr möglich, daher sorry für den Doppelpost.
    Aber ich will nochmal näher auf die Hölle eingehen, obwohl das hier etwas vom Thema abdriftet:


    In der Bibel wird die "Hölle" ja gar nicht so oft erwähnt, obwohl sie trotzdem als existent beschrieben wird.
    Schuld an der Verbreitung der Androhung mit der Hölle ist wohl eher die Kirche, die aus der Hölle mehr gemacht hat, als sie in Wirklichkeit ist und anfing, diese genau zu beschreiben und selbst neue oder mehr Gesetze dafür zu entwickeln, wann und wofür man in die Hölle kommt.


    Man könnte dann widerum weiter gehen und auch davon ausgehen, dass die in der Bibel beschriebene Hölle eher sinnbildlich gemeint ist, was meiner Meinung nach eher der Fall sein könnte. Denn ich bin der Auffassung, dass wir zur Zeit hier auf der Erde eine Art Hölle bereits haben. Qualen und Leid finden nicht irgendwo abseits in einer anderen Welt statt; nein, sie finden hier und jetzt überall auf der Welt statt.


    Aber gut; gehen wir einmal davon aus, es gäbe die Hölle, so wie sie die Kirche beschreibt, also irgendwo abseits der Erde und des Lebens an einem anderen Ort, Dimension oder was weiss ich was.
    Wer würde denn dann wirklich nach Aussage der Bibel in der Hölle landen? Gott sagt, dass er uns Menschen unsere Sünden durch Jesus vergeben wird. Natürlich nur, wenn wir unsere Sünden bereuen, versuchen gut zu machen, was gut zu machen ist und uns ändern; das heisst im Herzen und uns in Zukunft bessern und nach Gottes Willen streben.
    Das heisst, wenn ich mal irgendwann beispielsweise gelogen habe und vielleicht sogar damit jemanden verletzt habe, dies nun jedoch zutiefst bereue und es mir leid tut und ich versuche, diese Lüge wieder gut zu machen, indem ich beispielsweise die Wahrheit sage und mich vor meinem "Opfer" entsprechend demütige und zugebe, dass ich einen Fehler gemacht habe, und mir selbst aus tiefstem Herzen schwöre, so etwas in Zukunft nicht mehr zu tun, dann wird Gott mir vergeben.
    Selbst wenn es dann irgendwann einmal wieder passiert; aus Unachtsamkeit und weil ich mich einfach nicht beherrschen konnte und es wieder bereue, wird Gott mir verzeihen.
    Natürlich nur so lange, wie ich danach strebe, eigentlich nicht zu sündigen.
    Also wird wohl niemand, der mal dann und wann gelogen hat oder irgendeinen anderen Fehler begannen hat, aber dennoch guten Herzens und guten Willens ist, im Fegefeuer landen.


    Wie sieht es nun jedoch mit jemandem aus, der auf Gott und Liebe pfeifft, macht was er will, sich selbst für den Oberschlausten hält oder gar für Gott selbst, und anfängt, ohne Gewissensbisse andere Lebewesen zu verletzen oder zu töten?
    Dies ist etwas anderes. Solch ein Mensch handelt bewusst schlecht, denn es ist ihm absolut egal, was andere empfinden. So jemand ist gewissermassen ein "Parasit" auf Erden, der aus diesem Grunde durchaus im Fegefeuer landen könnte.


    Wenn dieser Jemand jedoch die Bibel kennt, sie als Unsinn abtut und auch Gott für nichtexistent hält, braucht er folglich auch keine Angst vor der Hölle zu haben, denn er glaubt ja nicht dran.


    Wenn jedoch dieser Jemand widerum schon daran glaubt, dass Gott existiert und auch das Fegefeuer und somit also weiss, dass er dort landen könnte und Gott trotzdem verspottet, nach dem Motto "ich bin stärker oder besser als Gott" oder "ich habe meinen eigenen Gott oder Satan ist mein Gott", dann hat er ja trotzdem keine Angst vor der Hölle, weil er eben meint, dass er Gott besiegen kann.


    Die Angst vor der Hölle ist also unbegründet. Angst vor der Hölle wurde nur durch die Kirche geschult, indem man Menschen, die eigentlich guten Herzens sind, nachsagte; wenn du dies und jenes tust, dann landest du in der Hölle. Nach Gottes Auffassung haben diese jedoch die Chance auf Rettung und müssten folglich auch keine Angst vor der Hölle haben.


    Mein Fazit daraus:
    Wer wirklich Angst vor der Hölle hat, der hat sie, weil er schon vorher zu Gott und Bibel gefunden hat und dies somit glaubt. Jemand der jedoch zuvor nicht in der Bibel gelesen oder an Gott geglaubt hat, wird seine Meinung auch nicht ändern, weil er Angst vor der Hölle hat. Denn diese Angst kann er ja gar nicht haben.
    Folglich kann es nicht sein, dass die Bibel das bis heute meistgelesene Buch ist, weil die Menschen nur darin lesen, weil sie Angst vor dem Tod oder der Hölle haben.
    Entweder sie tun es aus Neugierde, weil sie endlich wissen wollen, was der Sinn ihres Lebens ist und warum wir überhaupt alle existieren oder aber weil sie sich für Gott interessieren und ihm näher stehen wollen als bisher.

    elperdido
    Naja, wenn du es so siehst, hast du schon Recht.
    Ich bezog mich aber lediglich auf die Aussage, dass die Menschen an Gott glauben würden, weil sie Angst vor dem Nichts nach dem Tod hätten.
    Aber wenn es so ist, wie du sagst, und die Menschen glauben an Gott und halten sich an die Bibel, weil sie Angst vor der Hölle haben, dann wäre das auch Unsinn, denn da steckt ja ein Widerspruch drin.
    Wenn ich nicht an Gott und Bibel glaube und somit die Bibel nicht lese, dann glaube ich auch nicht an eine Hölle....folglich muss ich auch keine Angst davor haben. ;)
    Aber das ist glaube ich eher ein philosophisches Thema....

    Es gibt kein Nichts...und selbst wenn es das Nichts geben würde, dann wäre es ja wieder etwas; nämlich das "Nichts". Sobald wir es bezeichnen, ist es nicht mehr Nichts, sondern es hat eine Gestalt oder zumindest eine Vorstellung angenommen.
    Nichts ist ansich ein Widerspruch. Wir reden von "etwas", was wir als "Nichts" bezeichnen, also von etwas, das exisitiert und wenn auch nur in unseren Köpfen. Wenn es jedoch existiert, dann ist es kein "Nichts" mehr....


    Irgendwie wird man bekloppt, wenn man länger drüber nachdenkt^^... :ratlos:

    Also der Sinn des Lebens? Mhmmmm....


    Der Sinn des Lebens momentan ist, den Sinn des Lebens zunächst zu erfassen und seine Aufgaben zu erfüllen. Wenn man diese erfüllt hat und dementsprechend glücklich ist, sollte man sein Glück auf andere Menschen übertragen und für sie da sein.

    Ich würde zwar jetzt nicht sterben wollen und hätte wahrscheinlich auch, wenn die Situation gegeben ist, Angst vor dem Sterben ansich. Angst vor dem Tod selber habe ich jedoch überhaupt nicht. Wenn ich nicht mehr da bin, dann fühle ich auch nichts mehr, oder aber, wenn meine Seele weiterleben würde, dann wäre ich sozusagen frei.
    Was soll also Schlimmes daran sein?
    Ich würde nur jetzt ungern mein Leben aufgeben wollen, weil ich der Meinung bin, dass ich noch einiges hier zu tun habe und weil ich das auch meinen Freunden und Verwandten nicht antun wollen würde.


    Ich denke, das Schlimmste an dem Tod eines Menschen ist nicht, was derjenige danach erlebt oder nicht erlebt, sondern das, was die Zurückgebliebenen empfinden müssen.


    Meine Mutter beispielsweise ist letztes Jahr gestorben und ich bin sicher, da sie in ihren letzten 5 Lebensjahren sehr stark leiden musste (Krebs...), dass es ihr jetzt gut geht und sie nicht mehr leiden muss. Trotzdem fehlt sie mir sehr und ich vermisse sie. Also geht es wohl eher mir schlecht als ihr....

    Ja, das sind eben die "Realisten"; die meinen, unsere lieben Wissenschaftler wären Götter die immer das Richtige tun und die meinen, sie leben in einer ach so heilen Welt á la Alice und das Wunderland, wo so kleine "utopische" Problemchen wie Klimakatastrophen, Lebensmittelknappheit, Wassermangel, unbekämpfbare Krankheiten wie Aids oder Krebs, ja eigentlich alle Viruskrankheiten, Zerstörung durch Krieg, Radioaktivität, Smogalarm und und und überhaupt nicht existieren.
    Schöne heile Welt. Das erinnert mich so ein bisschen an diese schönen Volkslieder, wo dann auf einer blühenden Sommerwiese überglücklich getanzt und gesungen wird, die Grosstadt mit ihrem überfüllten Verkehr, Armut und Kriminalität weiter hinten aber immer schön ausgeblendet wird. ^^


    Aber gut, ich drifte hier vom Thema ab...sorry

    sorry für den Doppelpost, aber ein Edit war nicht mehr möglich:


    Triniti : hab deinen post gar nicht gesehen, deswegen jetzt erst meine Antwort:

    Zitat von "Triniti"


    Ich meinte damit, dass die Briefe eigentlich nicht mit d. ReligionsGRUND zu tun haben, also meine meinung nach währe es sinnvoller, die irgendwo anders zusammenfassen. Ja, Alte Testament und Neue Testament, ist schon in ordnung, aber beide in einen Buch...das Passt irgendwie nicht für mich.


    Naja...aber das eine verbindet ja das andere. Nur ein Beispiel von vielen:
    Im Buch Jesaja aus dem alten Testament wird bereits das Kommen Jesus angekündigt und der Grund dafür dargelegt. Im neuen Testament wird dann die Geburt, das Leben und der Tod Jesu dokumentiert. Es ist quasi eine Folge vom alten Testament und kann somit auch als heilige Schrift anerkannt werden. Jesus ist ja in der Bibel die Schlüsselfigur, von der schon im Buch Moses bis hin zum letzten Propheten im AT berichtet wird.
    Folglich ist das Neue Testament eventuell sogar noch interessanter, da ja da das im AT vorhergesagte erst eingetroffen ist und erst wirklich darüber berichtet werden kann.


    Zitat von "Triniti"

    Also es ist schon ok, dass Gotes Wörter zusammengefast sind. Das würde in einen Buch, genannt Biebel, (Religionsgrundbuch) schon passen, aber wie kommen dann andere dazu, die Briefe von Menschen in eine ebene mit Gottes Wörter zu heben und niederschreiben?


    Eben, aus den oben genannten Grund. Die anderen Menschen aus dem NT hatten ja auch Visionen durch Gott oder aber die eigentlich wichtigsten Informationen der Menschheitsgeschichte (aus christlichem Glauben gesehen, wohlbemerkt) von Jesus erfahren. Erst die Offenbahrung, die ja genau gesehen eine Neufassung der Aussagen der alten Propheten aus dem AT gemischt mit den Aussagen Jesus sind, gibt wirklich Aufschluss über das Ende oder bzw. den Wandel der Menschheit und Gottes grossen Tages, der vorab im AT schon angekündigt wurde. Das AT ist also mit dem NT verbunden und die Bibel kann nur als ganzes verstanden werden.


    Zitat

    Warum sollte ich an was Glauben, was irgendwer vor 600 Jahren geschrieben hat? Weil es geht darum, dass mann GLAUBT an Gott, aber was haben Pfarrern und andere damit zu tun??


    Es wird niemand gezwungen das zu glauben. Was Pfarrer und andere damit zu tun haben? Naja, eigentlich sollten es ursprünglich Menschen sein, die schon wie die Apostel Jesus, einfach nur das Wissen der Bibel weitergeben sollten und Menschen auf ihrem Weg zu Gott helfen sollten. Leider hat die Kirche durch ihre ganzen Lügen und Misstaten jedoch nicht so gehandelt, wie sie es hätte tun sollen. Heute gibt es viele Pfarrer und Mitarbeiter der Kirche, die Profitgierig sind, Kinderschänder oder was weiss ich nicht alles schlimmes. Die Kirche hat seit eh und je Menschen verfolgt, gefoltert, gelogen und betrogen. Viele Menschen gehen in die Kirche um hinterher zu sagen; schau ich bin ein guter Mensch und anschliessend, wenn sie wieder raus sind, handeln sie genauso schlimm wie andere. Somit weiss ich heute leider auch nicht mehr, was Pfarrer & Co mit dem christlichen Glauben noch zu tun haben....


    Zitat von "Triniti"

    Ich kann auch schreiben, dass die Leute das und das tun müssen, weil im Biebel steht geschrieben, dass.....Trotzdem trage ich nicht zum Christentum oder zum Biebel bei. Warum dann die Andere, von denen die Briefen stammen?


    Naja, aus folgenden Gründen:
    1. Hattest du wahrscheinlich keinen oder noch keinen Kontakt zu Jesus oder Gott, geschweige denn eine Vision, die für unsere Zukunft wichtig sein könnte und
    2. Selbst wenn du dies hast oder hättest, würde dir heute kein Mensch mehr glauben. Selbst die Urtexte der Bibel werden ja heute schon angezweifelt. Zum einen von Skeptikern und Nichtgläubigen und zum anderen, was noch weitaus schlimmer ist; von der Kirche selber, da du somit eventuell ihre Autorität anzweifeln könntest und sie so noch mehr an Macht verlieren würde, wie sie eh schon verloren hat.
    Heute glaubt niemand mehr an Wunder oder göttliche Eingebungen. Heute wird nur noch geglaubt, was man sehen oder anfassen kann und was uns die moderne Wissenschaft vorgaukelt. So ist es nunmal.

    Zitat von "Triniti"

    Zusammengefast, ich denke, in so einen Buch haben nur Gottes wörter was zum suchen, und nicht die ganze Gesichten, die dann Später von Menschen erlebt und an irgendwen als Brief geschrieben wurden. Dafür währe es sinnvoller, die dann als "Kuriosum" in ne andere Buch zusammenzufassen.


    Ja, aber Gott hat selber nie einen Stift erhoben. Will sagen, dass alle Texte der Bibel von Menschen erfasst wurden und somit von ihren Erlebnissen, sei es im Leben oder durch Visionen von Gott, berichten.

    Die "Profis" haben aber schon genug irrsinniges angestellt. Sonst wären wir nicht heute da wo wir sind; nämlich kurz davor, uns und unsere Erde gleich mit vollkommen zu zerstören. Sei es durch Ozonlöcher, Atombomben oder schwarze Löcher.


    Am besten würde es uns gehen, wenn wir wieder in unseren Höhlen ohne die "schlauen" Wissenschaftler leben würden und uns ab und wann mal mit dem Holzknüppel eins über die Rübe hauen würden.
    Dann würden wir zumindest unseren Lebensraum sichern und in Ruhe lassen.

    Zitat von "dracopainter"

    also laut meinen Bibelkenntnissen und auch laut Aussage meiner Hausbibel hat sich Judas weder aus versehen noch mit Absicht mit dem Schwert getötet - sondern sich schlitweg erhängt, da er seine Schuld nicht länger ertragen konnte...vorher hat er die 30 Silberlinge - seinen Judaslohn - unter Schmähungen in den Tempel geworfen, da er dass Geld nicht behalten wollte...


    Ok, ich müsste das jetzt ehrlich nochmal nachlesen..und jetzt wo du es sagst, ich glaube, du hast Recht. Naja, man kann sich ja auch mal irren ;)
    Jedenfalls war ich mir sicher, dass Judas nicht "aus Versehen" gestorben ist, sondern sich selbst umbrachte.

    Zitat von "dracopainter"

    es klingt nur dann logisch wenn der Wissenschaftler seine Behauptungen in irgendeiner Weise belegen kann


    Genau. Und das meine ich eben. Ich will hier nicht unsere Wissenschaftler als doof oder Lügner abtun. Ich wollte damit ja nur sagen, dass viele Thesen aufgebracht haben, die irgendwann auch wieder geändert wurden, weil sie schlichtweg falsch waren.
    Deswegen kann ich nichts von unseren Wissenschaftlern glauben, was mir nicht eindeutig nachgewiesen werden kann. Und selbst dann sei noch zu prüfen, ob es mir nicht irgend so ein Profitgeier auftischen will und es in Wirklichkeit gelogen ist.
    Thesen, die nicht eindeutig nachgewiesen worden sind, sind folglich genau das gleiche, wie mein Glaube an Gott. Man glaubt es oder man glaubt es nicht. ;)

    Zitat von "dracopainter"

    der unbekannte Herr Moses erzählt übrigens gar nichts...er ist seit zig Jahrhunderten tot, falls es ihn gegeben hat, und seitdem sind seine angeblichen Worte und seine Geschichte von tausenden anderen zigverschiedenfach überliefert worden...weswegen man dem nicht unbedingt uneingeschränkten Glauben schenken kann!


    Warum nicht? Selbst wenn es so wäre, vielleicht sind die Überlieferungen ja auch von Gott inspiriert, damit wir auch heute noch alle Texte verstehen können?
    Aber ist ja auch egal. Da wir dies nun alle nicht überprüfen können ist und bleibt es nunmal eine reine Glaubenssache.

    Zitat von "Eisman"

    Die größte Anhängerschaft resultiert nach meiner Meinung
    immer noch aus einen Simplen Grund .
    Schlicht und einfach die Angst vor dem Nichts nach den Tod.


    Das ist Blödsinn, denn der christliche Glaube sagt ja dass es kein Leben nach dem Tod gibt. Wer tot ist, ist tot und geistert nicht irgendwo anders herum. Allein durch die Widerauferstehung werden die Toten erst später wieder zum Leben erweckt. Also kann die grosse Anhängerschaft nicht daraus resultieren, dass die Menschen Angst vor dem Nichts nach dem Tod haben. Wenn es so wäre, dann wären sie mit ihrem Glauben beim Buddhismus wohl besser aufgehoben, denn nach dem würde man ja wiedergeboren werden...


    Zitat von "Eisman"

    Nur ein Beispiel : wäre der Übergang nach den Tot in eine andere Welt
    Wissenschaftlich zu beweisen würde Gott sehr schnell als
    Fußnote in den Geschichtsbücher der Menschheit verschwinden


    Ja, das wahrscheinlich schon. Das wird jedoch meiner Meinung nach nie passieren ;)


    Zitat von "dracopainter"

    ...aber rein wissenschaftlich gesehen hat die Bibel mit Gott nicht so viel zu tun, da sie bewiesenermaßen historisch nicht korrekt ist sondern zigfach von Menschen umgeändert wurde...


    Ok. Nehmen wir dann mal an, es wäre so. Und? Auch die Menschen, die die Bibel entsprechend umgeändert haben können von Gott inspiriert gewesen sein.


    Nein, ich bleibe dabei; die Bibel ist mehr als nur eine Lebenshilfe. Die Weisheiten, die du ihr entnehmen kannst, wirst du in keiner Simpsonsfolge finden ^^
    Überhaupt, alle Weisheiten, die wir heute durch die Medien, Bücher, Ärzte usw. haben, haben wir doch der Bibel entnommen. Wir leben doch heute noch unbewusst nach den Geboten Gottes und versuchen politisch zu kontrollieren, dass zum Beispiel niemand tötet oder raubt.
    Nur, dass wir heute alles verdrehen und behaupten, dass es unsere Weisheiten wären....


    Zitat von "Eisman"

    Aber es ist doch ein wichtiges Kriterium schon der Glaubwürdigkeit wegen ,
    welch einen Charakter ein Höheres Wesen hat oder nur vorgibt zu haben.


    Ja, aber das Problem ist, dass wir dabei Gott immer viel zu sehr vermenschlichen. Ich weiss nicht ob man einer höheren Kraft, die über uns herrscht und uns erschaffen hat, eine einzelne bestimmte Charaktereigenschaft nachsagen kann, so wie wir sie haben.
    Ich sagte ja schon mal, dass nicht Gott nach dem Menschen erschaffen wurde sondern wir Menschen nach Gott. Dass wir nun nicht genau Gott gleich sind, liegt an unseren fehlerhaften Charaktereigenschaften, die wir uns selbst angeeignet haben. Und das wir viele Taten, die nach der Bibel von Gott stammten, nicht verstehen können, liegt doch nur daran, dass wir nicht oder noch nicht das geistige Niveau haben, um es zu verstehen.

    So, dann hab ich jetzt auch mal ne Frage...die eigentlich n bisschen idiotisch klingt, aber ich habe mich das eigentlich schon immer gefragt:


    Hat Trink-Wasser bzw. Mineralwasser Kalorien? Und wenn ja, wieviele? Ich meine auch im 0,00sowieso - Bereich


    Wie ich darauf komme? Keine Ahnung, hat mich halt schon immer interessiert ^^
    Hab im Internet gegooglet aber nichts wirklich aufschlussreiches gefunden...

    Zitat von "vikynator"

    Klingt schon missionarisch.


    Naja....du tust ja auch deine Meinung hier ziemlich oft kund. Was hat das mit missionarisch zu tun? Ich will ja niemanden überzeugen.


    Zitat von "vikynator"

    Bullshit! Meiner Meinung nach.
    1. Woher kamen diese Urmenschen?? Von Satan? Was iist mit den Dinosauriern, Amphiebien und allen anderen Zeitgenossen die Mrd. vor den Urmenschen gelebt haben?


    Naja...obs bullshit ist oder nicht, kann ich dir auch nicht sagen, es wäre zumindest ein Lösungsansatz. Aber wenn, dann kamen diese Urmenschen natürlichnicht von Satan, sondern auch von Gott, wie alles andere auf der Erde auch.
    Dinos, Amphibien..etc. gab es auch; von den Dinos steht sogar andeutungsweise etwas in der Bibel.

    Zitat von "vikynator"

    2. Wie sind A&E in die sterbliche Welt gekommen? Aus einem Dimensionsriss? Aus dem Nichts? Wenn wir Gottes Ebenbild sind, wesen Ebenbild haben dann die Urmenschen?


    Wie A&E in die sterbliche Welt gekommen sind, kann ich dir nicht sagen, aber wenn es so war, dann wird Gott es sicherlich wissen. Aber du glaubst ja nicht an Gott, also wohl auch nicht an sowas, wie soll ich´s dir dann erklären? ^^
    Wessen Ebenbild hätten dann die Urmenschen? Mhhmmm....das der Affen? ^^


    Ok, nimm mich nicht so Ernst, es war eine reine Vorstellung von mir, vlt. ist es ja wirklich Bullshit ;)


    Zitat von "vikynator"

    3. Mosen hat die nicht niedergeschrieben, weil die Schriften im 5. Jahrhundert v. Chr. verfasst wurde. Und möglicherweise existierten die Helden nicht.


    Und wer sagt das, dass die Schrifen im 5. Jahrhundert v. Chr. verfasst wurden? Und wer sagt, dass Moses nicht im 5. Jahrhundert v. Chr. gelebt hat? Und wer sagt, dass die Helden nicht existieren? Und wenn du mir nun sagst, wer dies alles gesagt hat und wie er darauf kommt (was eigentlich gar nicht nötig ist...), dann sage mir aber bitte auch, warum ich dann das glauben soll?


    Es ist schon merkwürdig....wenn dir irgend ein unbekannter Herr Moses, der vor zig. Jahren lebte, etwas erzählt, dann glaubst du es nicht....wenn dir aber irgend ein unbekannter Wissenschaftler etwas über die Zeit von vor zig Jahren erzählt, dann ist das stets Tatsache oder wie? Klingt für mich nicht logisch.


    Aber gut, meine Adam & Eva - Versionen sind reine Spekulation von mir; es ist etwas schwierig diesbezüglich herauszufinden, ob es simbolisch gemeint ist oder wirklich etwas Wahres dran ist.

    Zitat von "Eisman"

    ^^ Ich weiß nicht ob du es nicht verstanden hast oder
    es nicht verstehen wolltest worauf ich hinaus wollte das Kreuz oder der Pfahl
    spielten dabei nur eine untergeordnete Rolle (Als Beweismittel)...


    Ähmmm...ich hoffe, du verzweifelst nicht an mir...aber ich verstehe wirklich nicht, worauf du dabei hinauswillst. :?

    Zitat von "Eisman"

    Aber wenn die Wunden Echt sind muss Gott sich irren .
    (Es gibt keinen Fall mit Anatomisch Richtigen Blutungen)


    Diese Sätze verstehe ich beispielsweise überhaupt nicht. Welche anatomisch richtigen Blutungen??? Welche Wunden und wieso muss er sich irren?
    Meinst du die Blutungen und Wunden der Kreuzigung Jesu?
    Vielleicht hilft es, wenn du dich anders ausdrückst ^^


    Bezüglich der anderen posts über Adam und Eva:


    Eine genaue Antwort darüber kann ich euch leider auch nicht geben, da mir auch einiges diesbezüglich noch nicht klar ist. Jedoch sehe ich da keinen Widerspruch. Für mich gibt es verschiedene Möglichkeiten:
    1.

    Zitat von "Tara11e"

    In Genesis Kapitel 5 Vers 3-6 steht , daß Adam Vater von Söhnen und Töchtern wurde .Außerdem hieß sein 3. Sohn Seth . Kain konnte also eine seiner Schwestern heiraten .


    Das wäre zum Beispiel eine logische Möglichkeit. ;)
    2. Die erste Person, die anfing, die biblischen Geschichten aufzuschreiben, war Moses. Moses lebte jedoch erst viel viel später wie jeder weiss. Also kann er die Erkenntnisse von Adam und Eva auch nur durch eine Vision Gottes erhalten haben oder aber er hat sich teilweise selber den Rest der Geschichte hinzugedichtet. Es geht bei Adam und Eva aber eher um den Sinn der Geschichte. Sicherlich gab es irgendwann einmal den ersten Menschen und irgendwann auch einmal den zweiten.

    Zitat von "Eisman"

    währen wir dann nicht ohne frage alle aus einer HinterWälder Inzest Bande gezeugt worden ?
    Danke , lieber Gott ! (Daher kommen also die vielen ausrutscher der Menschheit.)
    Kann ein Höhres Wesen so Dumm sein


    Das Thema Inzest und wie schlecht das doch ist, können wir hier wohl mal getrost fallen lassen, denn hätten die ersten Menschen kein Inzest betrieben, würden wir heute gar nicht existieren. Irgendwie müssen sie sich ja vermehrt haben. Künstliche Befruchtung gab es damals leider noch nicht und auch bei dieser hätte von irgendwoher ja ein Samen auftauchen müssen. Soviel dazu ^^ (ich glaub, ich hab darüber schon mehrmals geschrieben...)


    Ich glaube jedoch nicht, dass Adam und Eva, so, wie man es wortwörtlich der Bibel entnimmt, existiert haben. Denn ich glaube schon, dass wir früher mal als Urmenschen ein bisschen anders aussahen und viele Fähigkeiten erst später hinzugelernt haben.
    Es geht hierbei doch vielmehr darum, zu verstehen, dass der Mensch nach Gottes Ebenbild erschaffen wurde und ursprünglich vollkommen sein sollte. Durch den Sündenfall, egal in welcher Form er nun stattfand, haben wir jedoch diese Vollkommenheit verloren. Das ist der einzige Sinn der Geschichte. Zu verstehen, warum wir heute in der sterblichen Welt leben.


    3. Eine andere oder weitere Möglichkeit wäre, dass das Leben von Adam und Eva im Paradies nicht direkt auf der Erde stattfand, sondern in einer anderen von Gott erschaffenen Ebene, die uns ja durch den Sündenfall nicht mehr zugänglich ist. Da die Erde zu dieser Zeit laut Bibel jedoch schon existierte und Luzifer, bevor er abtrünnig wurde, als Gottes Engel über diese herrschte, kann es widerum auch sein, dass in der sterblichen Welt schon Menschen lebten. Eben die Urmenschen, die wir auch durch unsere heutige wissenschaftliche Erkenntnis schon kennen. Als Adam und Eva dann jedoch aus dem Paradies hinausgeworfen wurden, wurden sie in die sterbliche Welt verbannt. Hier kann es durchaus sein, dass ihre Söhne Kain und Abel sich dann mit den Urmenschen vermischt und vermehrt haben. Damit wäre das Thema Inzest dann auch ein für alle mal vom Tisch, denn dann gab es dies ja nicht.


    Aber bevor ihr mir jetzt wieder nachsagt, dass ich mir hier einen zurechtspinne, so wie es mir grad passt, eine wirkliche Antwort weiss ich leider auch noch nicht darauf. Es ist halt nur eine Vorstellung von mir.

    Zitat von "Triniti"

    1.: er hat von d. Geld, was er von die Soldaten für´s Jesus gekriegt hat, eine Schwert (?) gekauft, und aus Versehen "reingefallen"
    2.: er hat sich geschämt, und hat sich dann später selbst gerichtet
    Beide Gesichten stehen im Bibel....Welche soll mann dann glauben???


    Der zweiteren. Er hat sich mit dem Schwert selbst gerichtet. Von aus Versehen steht nirgendwo etwas...


    Zitat von "Triniti"

    Ich möchte nicht über religionen diskutieren, es ist eigentlich egal, wo es steht. Ich wollte damit eigentlich meine sicht ausdrücken: Wie kann ich für einen Buch glauben, welche sich selbst wiederspricht? ( Liebe Grüsse an alle Christen, ich möchte euch nicht beleidigen!!!)


    Ich möchte mit euch nicht mehr darüber diskutieren, ob sich die Bibel selbst widerspricht oder nicht, denn ihr glaubt mir ja eh nicht. Aber machen wir es mal so; gehen wir davon aus, dass die Bibel sich selbst widerspricht. Ok. Der Grund dafür könnte nur der sein, dass viele Menschen ihre eigenen Visionen und Erlebnisse, obendrein noch vermischt mit ihren eigenen Ansichten und damaligen Sitten, aufgeschrieben haben. Da ist es doch normal, dass der eine oder andere mal zu einem Widerspruch neigt oder aber eine Vision aus einer anderen Sicht sieht, wie der andere. Um all dies trotzdem verstehen zu können, gehört eine Menge Vergleichen und Abwägen. Man muss unterscheiden können; was ist nun Gottes Aussage, was ist ein wahrer Erlebnisbericht und was ist nur die Meinung des Schreibers? Wenn man dies zu unterscheiden versteht und dabei die Aussagen des einen Schreibers mit denen des anderen vergleicht, dann kommt man auf unsagbar hilfreiche Erkenntnisse, die einem im Leben weiterhelfen und Aufschluss über unser Dasein und unseren Sinn geben.
    Für mich ist und bleibt es ein Meisterwerk und aufgrund dieser Lebenshilfen kann ich mir nicht vorstellen, dass nur diese Menschen so etwas hervorbringen konnten. Es muss von Gott inspiriert sein. Sonst wäre das Buch Bibel nicht bis heute so beliebt auf der ganzen Welt geblieben.

    Zitat von "Triniti"

    Also ich meine, die ganze Briefe usw. alles schön und gut, aber was hat es mit Religion zu tun?
    Also ich kann auch Ratschläge geben, sogar ohne ende, trotzdem werden die nicht als Religions-grundkenntnisse verwendet-> Weil die eben von mir, und nicht von Gott (möge er/sie/es egal wie genannt werden) sind. Was hat dann in einen Religion-grundoffenbahrung sowas zu suchen?


    Ich verstehe schon, was du damit sagen willst. Nur wenn du sagst, dass das nichts mit Religion zu tun hat, was dann bitteschön???
    Ich glaube, die Bibel ist eines der ältesten Bücher, aus denen überhaupt Religionen entstanden sind. Wenn du nun sagst, dass die Bibel nichts mit Religion zu tun hat, dann kann auch Religion gar nicht existieren.

    Zitat von "Triniti"

    Es ist meine private Meinung, ich möchte niemanden damit beleidigen!!!!
    Bitte nicht falsch verstehen, ich neige meine Kopf vor jede, wer fest an einen Religion glauben kann!!
    Das sind nur meine gedanken dazu.


    Keine Panik. Ich glaube, hier muss sich niemand beleidigt fühlen. Ich diskutiere ja auch friedlich hier mit unseren Skeptikern :D
    Ich kann und willl hier niemanden zum Glauben an Gott geschweige denn an den Wahrheitsgehalt der Bibel zwingen. Ich will nur einige Dinge, die schlichtweg falsch aufgefasst werden, rechtfertigen und euch mitteilen, warum ich glaube, dass die Bibel von Gott stammt und somit sehr hilfreich und glaubwürdig ist.
    Wer letztendlich daran glaubt und wer nicht....das muss jeder für sich selbst entscheiden.

    Zitat von "Eisman"

    Es war auch nicht Bitter Böser ernst gemeint...


    Ich habs auch nicht böse verstanden, hab nur geantwortet ;)


    Zitat von "Eisman"

    Aber wenn man seine Allgemeine Einstellung und Aussagen in Alten Testament zugrunde legt...
    sehe ich ohne Spaß da wirklich eher einen Choleriker als einen Ausgeglichenen Netten Kerl.
    Etwas salopp ausgedrückt aber es trift so meine Ansicht an besten.


    Ja, aber das alte Testament ist auch zum Teil sehr schwer zu verstehen. Da wird oft Gottes Aussage mit deren der Schreiber vermischt und desweiteren wird dort sehr viel darüber beschrieben, wie das Volk sich immer wieder gegen Gott auflehnte und wie wütend er darauf wurde. Um all dies, oder vielmehr gesagt, den Grund dafür zu verstehen, muss man aber auch das neue Testament dazufügen.
    Naja, letztendlich ist es jedem selbst überlassen, was er daraus erkennt. Ich sehe Gott jedenfalls nicht als Choleriker und wenn ich´s mir recht überlege...wäre ich Gott gewesen und mein Volk hätte mich immer und immer wieder so verar***, dann wäre ich wahrscheinlich auch stinksauer geworden und hätte sie meine Wut spüren lassen.
    Aber ich finde, wir sollten langsam mal die verschiedenen Meinungen über Gottes Charakter aussen vor lassen, denn darüber kann man unendlich diskutieren. Das ist hier aber nicht das Thema; sondern es geht ja um die Vorhersagungen oder bzw. Zeichen.


    Zitat von "dracopainter"

    Es wird deswegen aber nicht wahrer wenn bereits gesagtem noch nachtärlich etwas dazugedichtet wird - nehmen wir nur mal an, die Propheten hatten Kenntniss voneinander und von ihren Prophezeiungen...


    Ok; ich bleibe aber bei meiner Meinung, dass die Propheten des alten Testamentes sich nicht untereinander kannten.

    Zitat von "dracopainter"

    ...dann ist das gesagte schon keine Prophezeiung mehr sondern eine fiktive Geschichte - da niemand mehr sagen kann was wahr ist und was nicht!


    Da magst du ja Recht haben...ich widerspreche dir ja gar nicht. Aber es bleibt nun mal so, dass wenn man beispielsweise einen Text aus Jesaja liest und ihn nicht versteht und dann den Fussnoten folgt und dann auf einen ähnlichen Text aus Jeremia oder Hesekiel oder dergl. trifft, dass man dann wirklich versteht, um was es bei dem ursprünglichen Text geht.
    Gehen wir mal davon aus und es ist so wie du sagst....einfach fiktive Geschichten. Ok, trotzdem helfen diese fiktiven Geschichten dann aber sehr gut im Leben und geben sogar Aufschluss über zukünftliche Ereignisse. Lass den Grund doch sein, welcher er ist, aber dieses Buch Bibel hat für mich nunmal eine unbeschreibliche Kraft, die kein anderes Buch hat.
    Nicht umsonst ist es das meistgelesene Buch auf der Welt ;)


    Ich will mich nicht mit dir ewig darum streiten, denn wir werden ja beide sowieso nicht unsere Meinungen ändern...du meinst, es sind halt nur Geschichten mit wenig Wahrheitsgehalt und ich meine eben, dass diese Geschichten von Gott inspiriert sind und daher Aufschluss über das menschliche Dasein geben und somit eine ausserordentliche Hilfe sind. Egal, ob sie nun wahr sind oder nicht. Da ich leider etwas später geboren bin, kann ich auch nur glauben, es aber nicht nachweisen. Aber das ist ja auch nicht wichtig. Wichtig ist doch nur einzig und allein, dass diese Geschichten helfen, den Sinn des Lebens zu verstehen. Aber das ist ja wie gesagt meine Meinung...für dich sind es nunmal alles Mythen.
    Wie sollten wir uns da jemals einigen?