Beiträge von Unstern

    Auf Doppelgänger stößt man immer wieder, aber ausgerechnet sieben ... das scheint mir einfach nur erfunden zu sein. Und man kann es auch nicht beweisen ... Zudem ist ja auch nicht definiert, wo groß die Ähnlichkeit sein muss, dass wer wirklich ein Doppelgänger ist.


    Aber komisch ist es schon, wenn man so jemanden sieht. Meinen eigenen Doppelgänger habe ich noch nicht getroffen, aber bei einem Familienurlaub habe ich vermeintlich meinen Bruder gesehen, wie er mit einem Mädchen geflirtet hat. Ich dachte mir noch: "Holla, das ist doch sonst nicht so seine Art!" und als er zum Meer runterging, wollte ich ihm eine spöttische Bemerkung zurufen. (Ich war da ja noch ein halbes Kind.) Auf einmal kam mir irgendwas ganz seltsam an ihm vor und ich habe mich dann nicht getraut. Also bin ich dann zu meinen Eltern zurück und habe gemerkt, dass mein Bruder ja dort ist. Ich habe den anderen Mann dann auch meinen Eltern gezeigt und die fanden es auch ganz erstaunlich, wie ähnlich der ihm sieht.


    Bei mir selbst fand ich es einmal sehr unheimlich, dass ich meinen eigenen Namen in die Googlebildersuche eingegeben habe. Ich wollte schauen, ob jemand Bilder von mir auf einer Con gemacht hat, die ich mir vielleicht für meine Homepage schnorren kann. Da kam ein Bild, wo (scheinbar) ich irgendwie rumblödle und ich konnte mich nicht erinnern, wo das war. Ich bin dann draufgekommen, dass das jemand anderer ist, aus Amerika. Aber die Frau hat denselben vollen Namen wie ich, dieselbe Haarefarbe- und -länge und sieht mir überhaupt total ähnlich! Und dass sowohl Namen als auch Aussehen so zusammenpassen, finde ich schon unheimlich. Sie ist übrigens ebenfalls Studentin, allerdings ein anderes Fach.

    Ja, das hatte ich auch nicht als Legende gesehen - die Mädels haben es ja nicht mir als "Gruselgeschichte" erzählt, sondern ihre Ausbildungserfahrungen untereinander ausgetauscht und waren dementsprechend glaubwürdig.
    Aber über die Leute kann man sich echt nur wundern ...


    Mein Vater war ja auch Arzt und der hat mir erzählt, dass ein Landwirt in seinem Gips Maden hatte. Der hat nämlich trotz Liegegips ausgemistet und dabei ist ihm wohl einiges an Dreck reingefallen. Also das ist dann beim Runternehmen auch eine "schöne" Überraschung. :shock:


    Also da braucht man keine urbanen Legenden, die Realität ist seltsam genug ...

    Zunächst einmal sollte man hier unterscheiden, um was in einem Forum geht: Klar finde ich es auch blöd, wenn einer niedergemacht wird, nur weil ihm in einem normalen Forengespräch ein paar Tippfehler passieren. Manche können es nicht besser, manche sitzen spätabends noch am Computer und da passiert halt mehr, andere sitzen im Ausland an Tastaturen, wie es kein "ß" gibt ... Dazu gibt es einige Leute, die glauben, dass es "cool" ist, nur in Kleinbuchstaben zu schreiben. Zu meiner Überraschung habe ich gemerkt, dass das oft nicht, wie ich ursprünglich dachte, weniger oft Jugendliche sind, sondern oft ältere Leute, die das irgendwo gehört zu haben glauben ...


    Letztendlich sollte in Diskussionen der Inhalt zählen und nicht, ob jemand das jetzt fehlerfrei macht oder es vielleicht auch mal nicht schafft, sich so geschickt auszudrücken.


    Autorenforen sind da aber vom Sinn her anders. Hier werden Kurzgeschichten gepostet und die User sollen dem Autor helfen, seine Geschichte so zu verbessern, dass sie gedruckt veröffentlicht werden kann. Da finde ich es nicht übertrieben, wenn man vom Autor verlangt, dass er selbst bevor sich die anderen eingehend mit seinem Text auseinander setzen, zumindest mal eine automatische Rechtschreibprüfung durchlaufen lässt. Das ist ein Zeitaufwand von einer Minute - die User, die die Geschichte kommentieren, opfern wesentlich mehr Zeit dafür als der Autor für die Rechtschreibprüfung.


    Signaturen, die Spürche wie "Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten" enthalten, erreichen bei mir das genaue Gegenteil von dem, was derjenige beabsichtigt: Ich habe dann das Gefühl, dass derjenige sich gar nicht um eine gewisse Form bemüht. Das ist was anderes, als ob es wer einfach nicht besser kann. Außerdem könnte man solche Signaturen ja auch zu Inhalt machen: "Wer sich von mir beleidigt fühlt, soll sich gefällgst nicht beschweren" ;)

    Also das erste klingt meiner Meinung nach mehr nach einer Gedankenspielerei. So etwas, wo sich einer halt mal hinsetzt und zu seinem Kumpel sagt: "Man müsste mal eine Versicherung ..."


    Beim zweiten wurde das mit dem Horrorfilm ja schon aufgelöst, aber mich hat es allein stutzig gemacht, dass ja da überhaupt kein Motiv hervorgeht. Also dass sich der böse unbekannte Fremde einschleicht und aus purer Mordlust alle in dem Haus umbringt, ist ja guter Stoff für Geschichten, aber für die Realität doch recht unglaubwürdig.


    Also Dreads "normal waschen" und Ungeziefer wäre ja kein Widerspruch in sich. Läuse beispielsweise fühlen sich auch in regelmäßig gewaschenen Haaren wohl. Wenn man sich mal welche eingefangen hat, nützt es nichts, sich häufiger zu waschen. Da muss man schon mit anderen Mitteln ran, z.B. mit einem Spezialshampoo.
    Aber grade bei Fliegenmaden denke ich mir mal: Von was sollen sich die in den Dreads ernähren???


    Was ich aber gehört habe ist, dass sich Fliegenmaden unter falschen Gebissen ansiedeln können, wenn die Leute sie nicht rausnehmen und reinigen. Ich bin da mal zwei Stunden mit so Mädels in einem Abteil gesessen, die grade so eine Ausbildung zum Protesenmachen gemacht haben. Echt, da setzen sich die nett aussehenden Mädels zu mir rein, da hätte ich nie geahnt, dass die einige der grauslichsten Geschichten erzählen würden, die ich je gehört habe. Ich war dann echt froh, als ich am Ziel war.