Beiträge von Zensur

    Feuer bildet immer derartige Schatten und Konturen, dass man Gesichter erkennen kann. Ich habe zum obigen Bild zum Beispiel noch die beiden folgenden im Angebot:



    Zugegeben ... arg verpixelt, aber wer in der Amigageneration aufgewachsen ist, der hat schon aus weniger mehr gemacht.
    Das linke Bild ist ein Ausschnitt aus der rechten unteren Ecke, das rechte Bild ist links vom rechten Bildausschnitt - allerdings erkenne selbst ich da nur in der Vergrößerung ein Gesicht.

    Mir geht es da wie Irrwisch. Mir fehlt hier ein wenig die tatsächliche Fragestellung und die Gründe, warum nun ganz genau diese Bilder ausgewählt wurden - zum Beispiel ob es eine direkte Verbindung zwischen beiden gibt.


    Falls es "NUR" um das Sehen von Gesichtern/Formen/etc geht ...


    Das menschliche Gehirn kann dies ausgezeichnet. Es ist überlebenswichtig Formen erkennen und zuordnen zu können. Dabei sind drei Dinge entscheidend: Form, Verhalten und Konstanz.
    Wir erkennen in allen möglichen Gebilden Formen und Gestalten - in Schatten, in Laubdächern, in Wolken und in Flammen. Auf Fotos noch wesentlich öfter als in der Realität, denn hier sind Verhalten und Konstanz eben starr und unverändert. Wenn wir in die Flemmen schauen, dann bleibt keine Figur konstant stehen - im Falle eines Fotos jedoch schon.


    Ich sehe im oberen Bild zum Beispiel bei BEIDEN Bildausschnitten jeweils ZWEI Figuren, je nachdem wie ich fixiere.
    Ich habe das mal grundsätzlich versucht hervorzuheben:



    In beiden Fällen sehe ich entweder ein großes Gesicht, leicht oder ganz im Profil oder eben den Teil eines Körpers. Im linken (unteren) Ausschnitt könnte es ein Junge sein, der den Kopf und Körper leicht schräg hält, um um eine Tür zu schauen, im zweiten Bild ein Feuerwehrmann, der in der Bewegung ist - zum Beispiel mit einer Schaufel, etc ...



    Für mich auf den ersten Blick Trugbilder.

    Ich kann das ja leiden wie eine leere Klopapierrolle, wenn da wieder in kleinem Kreis gefachsimpelt wird und die große Mehrheit dumm aus der Wäsche guckt.
    Natürlich haben wir uns in den letzten Jahren vermehrt dahin bewegt, dass es bargeldloses Bezahlen gibt und grundsätzlich ist es auch nicht schlecht. Eine totale Umstellung ist aber noch weit entfernt.
    Und ganz ehrlich: Mich kotzt es an, dass es überall unterschiedliche Bezahlsysteme gibt. Im Stadion (Bspw auf Schalke) gibt es die "Knappenkarte", die man aufladen muss, im Internet Paypal, im Mobilfunk Aufladebons, beim Tanken Payback, im Supermarkt wird die EC-Karte gezückt und wer ins Ausland fliegen will, muss eine Kreditkarte haben.


    Und wo führt das hin, wenn irgendwann Bargeld ade sagt?


    Wie soll zum Beispiel zukünftig ein Flohmarkt funktionieren? Muss sich dann jeder Verkäufer auch gleich ein Kartenlesegerät anschaffen?
    Wie sieht es mit Zeugnis- und Taschengeld aus? Wird alles nur noch überwiesen? Und wo ist nun genau der Schutz vor Steuerhinterziehung oder Schwarzarbeit gegeben? Der Topmanager, der heutzutage Steuern hinterzieht, macht das sicherlich nicht, indem er sich bar bezahlen lässt.


    Zukünftig transferiert man dem Obdachlosen also den Euro auf sein Paypalkonto und der Bedienung in der Kneipe überweist man das Trinkgeld auf ihren Angestelltenfond. In Stripclubs liegen dann Nostalgiegeldscheine aus, damit man der Tänzerin (oder je nach Geschmack und Veranstaltung auch meinetwegen dem Tänzer) nicht gleich die American Express in den String stecken muss.


    Gut ... der Drogendealer kann dann nicht mehr so einfach gegen Bargeld seinen Scheiß loswerden, da er aber sein eBaykonto fleißig führt sind Überweisungen für fiktive Verkaufsgegenstände nun wirklich kein Ding.
    Schwarzarbeit könnte ähnlich ablaufen - wenn es denn überhaupt so umständlich sein muss, denn im Grunde genommen ist es dem Menschen ja selbst überlassen, wie er sein Geld verbrät - ob nun mit einer Spende an die Aktion Sorgenkind oder für die brandneue Luftgitarre.


    Wer glaubt (Geld-)Fälschern sei damit ein Schnippchen zu schlagen, der vergisst Kreditkartenbetrug und Hacker-Aktivitäten. (Und wer denkt, nach erfolgtem Datenklau und Missbrauch bekäme man sein Geld einfach zurück, der kennt Behörden und Gerichte schlecht.



    Ich für meinen Teil fühle mich noch ganz wohl damit, dass ich ab und zu entscheiden kann, wann ich lieber mit Bargeld bezahle und wann nicht. In manchen Zusammenhängen möchte ich einfach nicht, dass mein Name dauerhaft gespeichert wird und der x-belliebige Sparkassenjohnny auf meinem Konto sehen kann, wann ich bei Beate Uhse bestellt habe.


    Kennt jemand diese bescheuerte Werbung mit dem dämlich grinsenden Knilch, der in der Bank die Frau anseiert, ob sie "es schonmal gemacht hat"? (Nein, nicht das ... ihr Geld angefasst!). Wäre dann zukünftig natürlich schwieriger, aber sie könnte zum Beispiel süffisant das Überweisungsterminal streicheln ...



    Was wäre also der große Vorteil an ausschließlich bargeldlosem Geld? Schutz vor Inflation? Hm ... nö. Der Wert des Geldes ist ja nicht davon abhängig, ob es auf Papier ist oder nur in Datenform. Im Gegenteil wäre es sogar noch unsicherer, denn damit läge nun im Folgenden ALLES Geld bei der Bank - und die können damit bekanntermaßen genauso schlecht umgehen wie Griechen. (Man verzeihe mir diese politische Unkorrektheit, aber ich bin gerade leicht angefressen und werde deshalb sarkastisch.)


    Nun ... es hat natürlich tatsächlich Vorteile, wenn jeder Überweisung ein Name zuzuordnen ist, wenn jeder Einkauf detailliert erhoben werden KÖNNTE, wenn Kaufkraft und Konsum statistisch gemessen werden KÖNNTE ... und wenn man den nicht so ganz Braven mit einem einzigen Knopfdruck jegliche Liqidität entziehen könnte.



    Niemand hat die Absicht eine Mauer Abhängigkeit zu errichten. Lidl ... nein ... Konzerne ... äh ... Der Staat ... Niemand hat die Absicht zu spionieren. Datenmissbrauch ist abzusehen ausgeschlossen.
    Nur weil es mit uns bergab geht, heißt das doch noch lange nicht, dass wir uns nicht auf dem Weg nach unten noch beeilen können. :(

    Hallo Kara,


    niemandem wird hier eine Meinung zu einem Thema verwehrt, so lange er/sie sich an die entsprechenden Forenregeln hält. Ein Diskussionsthread ist offen für alle und nicht nur für "Gläubige und Gleichgesinnte". Wenn dir eh ein einfaches "Ja" oder "Nein" reicht, dann erstelle einfach eine Umfrage. Wenn du selbst filtern und keine negativen Antworten öffentlich lesen möchtest, bitte gleichgesinnte User dich per PN anzuschreiben.


    Ansonsten würde ich dich darum bitten, als Threaderstellerin ein wenig mehr Richtung vorzugeben - zum Beispiel indem du deine eigene Vorstellung von Vampiren etwas erläuterst.

    OK, habe den Film mit folgenem Zitat schon länger nicht mehr gesehen, deshalb wohl nicht 1:1.


    Zitat

    A: "Das war kein Zufall. Wir haben ihren Kanarienvogel umgebracht - und sie dafür unsere Eule!"
    B: "Mit einem Sektkorken?"
    A: "Das sind Profis!"

    Ganz ohne Google (aber auch erst nach dem Tipp) ...


    Independence Day?


    Erste Szene sollte sein, als man den Präsidenten in den Bunker bringt und er sich über dessen Größe und Ausstattung wundert - zweites Zitat sollte die Szene sein, als Will Smith das eine UFO runter geholt hat und anschließend dem Alien eins auf die Zwölf haut.

    Hm, dann führt wohl kein Weg mehr an "Die Päpstin" vorbei. :D


    Und da ich mir dann nun nach diesem letzten Tipp doch sehr sicher bin, stelle ich direkt mal das nächste Zitat ein:



    Zitat

    A: "Dann wird es wohl Zeit für das L Wort!"
    B: "Lesbe?"
    A: "Nein, das andere L Wort"
    B: " ... LesbeN?"

    Ich mag zukunftsorientierte Gedanken - sie bedeuten immer, dass wir an uns arbeiten und uns weiter entwickeln möchten. Umso mehr tut es mir gerade weh, den Spielverderber mimen zu müssen.


    1) In Zukunft werden die Autos NIEMALS derart aussehen - zumindest nicht wenn es um "fliegende" Autos geht. Die Form ist dafür schlichtweg nicht geeignet, nicht zu stabilisieren - unsere "fliegenden Linienbusse" sehen auch nicht aus wie Linie 12 mit Spezialantrieb, sondern sind aerodynamisch angepasst. Flügel sind also wohl unabdingbar, womit wir zu Punkt 2 kommen:


    2) wirtschaftlich vollkommen uninteressant.
    Physikalisch betrachtet haben wir ein Objekt, das bewegt werden will und dem dafür Energie zugeführt werden muss. Um es fliegen zu lassen müsste dazu noch eine weitere Kraft (die Erdanziehungskraft) überwunden werden, neben dem "normalen" Antrieb.


    Es ist also realistischer anzunehmen, dass wir zukünftig Hochgeschwindigkeitszüge und "Hochgeschwindigkeitshängebahnen" haben werden, bevor auch nur ein einziges Auto vom Boden abhebt.
    Bevor wir Autos haben, die automatisch jedes Ziel erreichen, haben wir in jedem Motorblock einen Chip, der meldet wenn wir über Rot fahren, zu schnell fahren oder ohne zu blinken die Spur wechseln ...

    Also jetzt klingelts ... Jack dürfte recht haben! Erster oder dritter Teil ... Die anderen habe ich zu selten gesehen als dass so ein Zitat hängen geblieben wäre.

    Mahlzeit,


    Gemein haben diese Entwürfe und Abkommen alle, dass sie das Urheberrecht schützen und Piraterie bekämpfen sollen.

    Puh ... ehrlich gesagt finde ich, ist dies ein sehr sehr schwieriger Punkt, denn nach meinem Dafürhalten sind dies zwei unterschiedliche Punkte. Natürlich wird durch den Kampf gegen die Piraterie das Urheberrecht geschützt - keine Frage, jedoch sehe ich (persönlich) eine URHEBERRECHTSVERLETZUNG dann als gegeben, wenn jemand unberechtigter Weise behauptet etwas erstellt zu haben, das die Leistung eines anderen ist. Mit anderen Worten: Wer ein Lied eines anderen als Grundlage für ein eigenes Lied benützt, der begeht eine Urheberrechtsverletzung, da er sich der Idee und der Arbeit eines anderen bedient. Piraterie ist jedoch "nur" das Weiterverbreiten ohne Genehmigung. Insofern schützen die aufgezählten Instanzen, Abkommen und Entwürfe nicht die Urheberschaft der Künstler, sondern die wirtschaftliche Vermarktung.


    Man muss nun aber kein fanatischer VTler sein, um zu bemerken, was für theoretische Möglichkeiten im Bezug auf die staatliche und wirtschaftliche Kontrolle des Internets weiterhin da drin stecken.

    Interessanter Punkt. Aktuelles Beispiel Megaupload. Zigtausende User (ob Up- oder Downloader) verfolgen die Schlagzeilen und schauen täglich in den Briefkasten, ob sie ein Abmahnschreiben erhalten.
    Dazu muss aber ein Punkt berücksichtigt werden: Das FBI weiß nicht per se, welche Datei legal und welche illegal ist - um dies unterscheiden zu können, müsste sie jede einzelne Datei speichern, öffnen und auswerten. Ja, gegebenenfalls müssten sogar Passwörter umgangen werden, um auf den Inhalt zuzugreifen. Und das OHNE einen direkten Verdachtsmoment. Es wird einfach davon ausgegangen, dass Megaupload ein Umschlagplatz für Raubkopien ist, weshalb JEDE Datei als verdächtig gelten muss - oder doch keine? Aus meinem Rchtsverständnis ergibt sich KEINE rechtliche Grundlage für das Öffnen IRGENDEINER Datei, OHNE einen begründeten Verdacht gegen eine reale Person. Meines Wissens nach werden dem Besitzer der Plattform die Daten nicht zur freien Verfügung übereignet - dementsprechend kann auch ein Verdacht gegen Kim Dotcom (aka Schmitz) nicht als Rechtsgrundlage für ein Öffnen privater Dateien gelten - erst recht nicht für eine Abmahnung der anbietenden (oder gar herunterladenden Personen).
    Meines Wissens nach dürfen Beweise die durch eine illegale Tat beschafft wurden nicht zur Schuldfindung einer Person genützt werden. Wie soll also unterschieden werden zwischen legalen und illegalen Angeboten? Es kann doch nicht sein (obwohl es aller Wahrscheinlichkeit nach so ist), dass sich staatliche Instanzen eine derartige Überwachung herausnehmen dürfen.


    Was haltet ihr denn von den derzeitigen energischen Versuchen, Piraterie zu bekämpfen?

    Ehrliche (und persönliche) Meinung? Ich verstehe zwar das Bestreben, aber halte persönlich nichts davon. Wer einen Film im Internet guckt, würde ihn zu 90% nicht im Kino sehen - maximal in der Videothek ausleihen und davon hat Hollywood, bzw die vertreibende Firma, NULL.
    Vor zwanzig Jahren war das Kino eine Anlaufstelle, weil es a) kein Überangebot gab und b) das Ganze noch bezahlbar war.
    Ich habe inzwischen eine DVD-Smmlung von fast 700 Original-Filmen und muss mich bei 2/3 aller über eine nervige Raubkopiererwerbung ärgern. Und dann noch diese horrenden Androhungen ... vor zwei Jahren witzelte man noch "5 Jahre Haft für Raubkopierer, 3 Jahre Haft für Kinderschänder!" - inzwischen habe ich was neues gesehen: "5 Jahre Haft für das Anbieten eines Michael Jackson Albums - vier jahre für das Töten von Michael Jackson (bezogen auf dessen Arzt)."
    Es ist eine absolute Unverhältnismäßigkleit!
    Wieso zum Beispiel wird Youtube nicht vom Netz genommen? Ich finde innerhalb von 5 Minuten derart viel urheberrechtlich geschütztes Material (teils ganze Filme!), dass es eine absolute Unverschämtheit ist, Youtube offen zu lassen und Megaupload zu schließen ... das witzige ist nämlich noch, dass bei Megaupload die Dateien nur einem bestimmten eingeweihten Nutzerkreis angeboten sind, bei Youtube dagegen alles fix gesucht und gefunden werden kann. Und da auch dort die Videos gestreamt sind, wird eine digitale Kopie im Speicher erstellt ... gleiches Prinzip für alle? Wohl nicht.



    Sind die Proteste gerechtfertigt, und die Stimmen, die von einem neuerlichen Vernichtungskrieg der Regierungen gegen das Internet sprechen?

    Alberne Frage. Warum sollte sich diese Aktion gegen das Internet richten? Das Internet ist ein Suchtmittel, dem viele (ich eingeschlossen) derart verfallen sind, dass sie einen Großteil der Zeit davor verbringen. Niemals erreicht man so viele Leute und kann sie in eine derartige Abhängigkeitshaltung zwingen. Das Internet zu "vernichten" wäre die dümmste Idee, die die Wirtschaft haben könnte. Schließlich besteht die Wirtschaft nicht nur aus Film und Musikindustrie ...




    WICHTIG: Ich habe an mehreren Stellen "meines Wissens" oder "nach meiner Meinung" geschrieben ... bedeutet letztlich, dass ich mich in den Themen nunmal nicht perfekt und schon gar nicht rechtssicher auskenne - aber halt eine Meinung dazu habe. Vor einem Gericht hätte die jedoch wohl keinen Wert. :mrgreen:

    Das Zitat kenne ich, kann jedoch keinen Film zuordnen. Wenn ich mich nicht täusche sollte es aber richtung älterer Vampirfilm gehen ... Richtig?

    Ja, den Film kenne ich doch recht gut. ;)


    Habe gerade mal geschaut, aber weder Zitat noch Schlagwörter finden sich auf der ersten Google Seite, also tatsächlich eine nicht leichte Stelle. Der Film ist aber dennoch zu "kultig", um nicht sofort erkannt zu werden. Selbst wenn du davon geschrieben hättest "Nur ich und mein Sohn. - *Rumpel* - Wer ist da im Bad? - Äh, ich meine ... nur ich, mein Sohn und meine Tochter!" (sinngemäß).



    Aber okay ... neues Zitat:

    Zitat


    "Wunderschöne, tödliche Mio. (...) Sie verwandelte seinen Kopf in einen PEZ-Spender."

    (Auch wohl nicht ganz wortwörtlich)

    In einem Para-Forum anmelden, um einen Thread über Selbstverteidigungsmöglichkeiten zu starten und dann in der Signatur auch noch den Link zu einem Onlineshop für CS-Gas?


    Wir haben in diesem Forum einen eigenen Bereich für Werbung. Dazu bedarf es keiner Fake-Threads. Deshalb schließe ich hier.
    Sollte der User begründen können, warum dieser Thread wieder geöffnet werden sollte, dann bitte PN an mich oder ein anderes Team-Mitglied.

    Moin Schlüssel,


    wenn ich so etwas lese:

    Zitat

    die Juden besiegeln das Ende der Geschichte. (...) Die Juden werden bestimmen, wie die Welt geordnet sein wird

    sträuben sich mir ja schon wieder die Nackenhaare.


    Zuerst einmal solltest du eventuell damit aufhören, dich als denjenigen zu sehen, der nicht mitspielen darf, wenn "die Juden" davon sprechen, das "auserwählte Volk" zu sein. Immerhin widerspricht dem der christliche Glaube nicht einmal, denn Moses führte damals die "Kinder Israels" aus der Gefangenschaft und Jesus war ebenfalls Israelit, also Jude. Die Inschrift über dem Kreuz findet sich noch immer auf vielen Jesusabbildungen - INRI - Jesus von Nazareth, König der Juden.


    Inwieweit du dir "jahrelang" Gedanken um die Thematik gemacht hast, kann ich nicht erkennen, wenn du mehrfach davon sprichst, dass es sich um einen Verfall der westfälischen Welt handelt. Kein Wunder, dass hier verwirrte Verschwörungstheorien herhalten, wenn der Tellerrand nichtmal bis Niedersachsen reicht. :twisted:
    Und auch deine Vorstellung von dem "mal eben einen Staat zur Verfügung stellen" finde ich eher komisch. Wo willst du denn jemanden ansiedeln? In der Sahara? Antarktis? Schreib deine Vorschläge auf eine Postkarte und schick sie ans "globale Empire" - eventuell hilfst du so den nächsten Konflikt zu vermeiden, bevor er entsteht.



    Führ' dir einfach vor Augen, dass es in dieser Region Krieg gibt. Dass kaum jemand ohne die Angst auf die Straße gehen kann sein Leben zu verlieren, weil es irgendeinen Anschlag gibt oder dass man nicht wissen kann, ob man am Abend seine Lieben wiedersieht. Führ dir vor Augen, dass der einzige Unterschied zwischen den Palästinensern und den Israeliten ihr Glaube ist - was liegt näher als eben diesen am Anderen zu hassen?
    Aber welchen Grund hast du eigentlich?




    Abschließend in kurzen Worten: Jeder ist frei in seiner Meinung. Aber es ist nur so lange eine "Meinung" wie sie unausgesprochen bleibt.