Beiträge von Dirk

    ROFL ich schmeiß mich hier langsam weg, eine oberkluge Führungskraft, die nicht ansatzweise Orthographie geschweige denn Grammatik beherrscht! EINZIGSTE!!! SEIT!!! Geil geil geil. :hirn: Du bist vielleicht 'ne Führungskraft im Hunde ausFÜHREN, aber mehr auch nicht.


    Das jemand das verwendet, was er im Studium gelernt hat, ist übrigens sehr wichtig ;) Ansonsten wäre ein Studium auch ziemlich unsinnig, gelle? Au Mann, ich glaube ich nehme den Experten bald wieder runter von Ignore, die Lachkrämpfe, die er mir verursacht sind den Schmerz seines Blödsinns schon fast wert.


    Der Junge hat ja von NICHTS eine Ahnung, aber wirklich von rein gar nichts! :hirn::D

    Ich wundere mich echt, daß ihr mit diesem Waldschrat noch diskutiert. Er zeigt in jedem Thema, daß er rechthaberisch, unwissend und dazu sogar noch sehr naiv ist. Wer einen Psychotherapeuten als dumm bezeichnet, der sagt nicht damit aus, daß er etwas von der Materie versteht, sondern nur, daß er sich noch nie ansatzweise damit beschäftigt hat. Solche Aussage tätigen Menschen, die Psychologie für Blödsinn und psychisch Kranke für bekloppt halten.


    Sicherlich gibt es Konfrontationstherapien, die Sinn machen, aber das ist auch kein Allheilmittel. Psychologie funktioniert nun mal nicht wie andere Bereiche der Medizin, sagen wir mal wie der Bereich eines Inernisten. Bei einem Virus helfen in der Regel die gleichen Mittelchen oder auch Antibiotika.


    Wer sich nur ansatzweise mit Depressionen beispielsweise beschäftigt hat, wird feststellen, daß es eine erhebliche Anzahl unterschiedlicher Mittel gibt. Das liegt nicht daran, daß hier jeder mitverdienen will, sondern das der Mensch an sich ein Individuum ist. Während das Herz bei fast allen Menschen gleich aufgebaut ist und funktioniert, trifft dies auf ein Gehirn nicht ansatzweise zu. Die Hirnstruktur hängt hier von einer Reihe von Faktoren ab. Ergo reagiert auch jeder Mensch unterschiedlich auf ein Antidepressivum und des kann sogar Jahre dauernd, bis der Patient das richtige Medikament in der für ihn passenden Medikation gefunden wird.


    Außerdem reagieren Menschen unterschiedlich auf Therapien, der eine kommt hervorragend mit einer Konfrontationstherapie klar, der andere kann oder will sich nicht drauf einlassen und dann gibt es natürlich Probleme, bei denen eine Konfrontationstherapie komplett ausgeschlossen werden kann. Aber Herr Schlau würde wahrscheinlich mit Menschen, die Angst vor dem Tod oder Geistern haben, desöfteren mal Bestattungsinstitute, Geisterbahnen und die örtliche Pathologie besuchen, weil dies bestimmt sehr hilfreich ist.


    Ein Therapeut ist im Gegensatz zu Mister I-dunno-Shit ein studierter, ausgebildeter Fachmann, der nicht mit Freuds Geschwafel noch mit mathematischen Formeln allein ein Problem löst, sondern sich mit Verhaltensmustern, Traumata, Logik und empirischen Werten befaßt, um einem Individuum zu helfen.


    Das Geschwätz von Herrn Ich-hab-keine-Ahnung-aber-davon-sehr-viel zeigt überdeutlich, daß er weder Empathie, rationales Denken und schon gar keine Führungsqualitäten besitzt. Sollte er tatsächlich eine Führungsqualität sein, könnte man dies eher psychopathichen Eigenschaft wie eben genannter fehldender Emphatie zuschreiben. Ich will aber nicht spekulieren, darum ist dies alles rein hypothetisch.


    Fakt ist, seine Ratschläge und Ergüsse sprechen di Sprache der absoluten und totalen Unwissenheit.

    Ich lese ja hier so im Stillen mit und stelle fest, daß sich hier jemand anmaßt Psychotherapeut zu spielen, der wirklich absolut NULL Ahnung von dieser Materie hat. Wenn dieser Dr. Dummschwätz Therapeut wäre, hätte er bestimmt die höchste Selbstmordrate auf dem Planeten.


    Mal abgesehen davon gibt es auch Phobien, die gar nicht behandelt werden müssen, z. B. vor Schlangen, die Chance eine in Deutschland zu treffen sind sehr gering. So gibt es einige Phobien, die man einfach hinnehmen kann, weil sie im Normalfall einem nicht zu schaffen machen werden.



    Tina, ich kann dir nur eines raten, setz diesen Waldschrat auf Ignore, denn er will nicht diskutieren, er will recht haben und der große Popanz sein, der alles weiß. Leider zeigt er durch seine Einstellung, daß er im Leben absolut und rein gar nichts verstanden hat; von sozialer Kompetenz mal komplett zu schweigen.

    Das kenne ich irgendwoher, ich habe zwar jetzt nicht Angst von der Erde zu fallen, aber ich meide in der Regel auch Menschenansammlungen und gehe leider viel zu selten aus dem Haus. Ich kann also in etwa nachempfinden wie du dich fühlst. Ich schwimme eigentlich sehr gerne, aber als ich den einen Tag, das Becken wirklich für mich alleine hatte, habe ich extreme Angst gehabt, der Boden würde wegbrechen und es wäre kilometertiefes Wasser unter mir und naja, so albern das klingt, das da irgendwelche Meeresungeheuer wären.


    Ich bin sofort raus aus dem Wasser und nach Hause, obwohl ich weiß, daß dieser Gedanke bzw. diese Angst völlig idiotisch und irrational war.

    So, ich habe jetzt das getan, was ich schon längst hätte tun sollen, nämlich Dr. Allwissend zu ignorieren. Plötzlich sind auch all meine Ängste verschwunden. Nein, natürlich nicht. Ich brauche allerdings keinen selbsternannten Schlauscheißer, der meint, was Therapeuten in Jahren nicht geschafft haben, mal kurz durch ein kleines Frage-Antwort-Spiel zu lösen.


    Ich empfinde diese Person als höchst anmaßend und unverschämt. Mal abgesehen davon, hat nicht jede Phobie einen Auslöser, und nicht jede Depression oder Persönlichkeitsstörung eine klare Ursache. :hirn:

    Ich weiß natürlich, daß ich klaustrophobisch bin zu einem gewissen Maße, fast alle meine Ängste sind irrational, wenn auch nicht alle. Manche durch schlechte Erfahrungen, alle werden verstärkt durch meine psychischen Probleme. Und zum Thema Therapien, da hab ich inzwischen auch einiges durch ;)

    Es ist kein Humbug. Man weiß nur, daß das Gehirn Sinneseindrücke vermutlich sortiert. Genau kann das aber keiner sagen. Hier mal ein paar Quellen zu dem Thema, wen es denn interessiert.


    http://www.zeit.de/zeit-wissen…eume-funktion-bewusstsein


    http://www.sueddeutsche.de/wis…rum-traeumen-wir-1.295296


    http://www.geo.de/GEOlino/mens…alles-schaeume-63106.html


    Selbst in diesen drei Links findest über ein halbes Dutzend unterschiedliche Ansätze. Das man träumen muß, bestreitet niemand. Nur wieso man genau träumt ist bis dato NICHT sicher.

    Das ist richtig, man weiß recht gut, was biochemisch passiert. Jedoch den genauen Grund für das Träumen, weiß man nicht wirklich. Ebenso ist auch die Traumdeutung nur ein Ansatz, um das ganze erlärbar zu machen.


    Es gibt halt viele Vermutungen, wieso der Mensch träumt, und Spekulationen, ob oder was Träume bedeuten können oder sollen. Ich persönlich liebe es zu träumen. Ich freue mich eigentlich jede Nacht schon auf das, was ich wohl träumen werde. Es ist für mich, als würde ich andere Persönlichkeiten annehmen und Abenteuer erleben. Wenn ich wirklich interessante oder faszinierende Träume habe, schreibe ich sie auf. Ich hoffe, ich kann davon irgendwann mal einen Roman machen ;)

    Wenn ich nicht sicher bin, ob ich träume, wende ich einen Trick an. Ich tue etwas, daß im "realen" Leben nicht möglich ist. Meistens ziehe ich meine Beine leicht an und schwebe dann ca. 20 cm über dem Boden. Das funktioniert bei mir, vermutlich, weil ich es öfter getan habe.


    Ebenso fällt es mir leicht aus Träumen aufzuwachen. Hat wahrscheinlich was mit Übung und auch mit Veranlagung zu tun. Genau genommen, weiß man ja nicht wirklich viel über Träume.

    Gut und böse zu definieren, ist ziemlich schwierig. Ein Tier zu töten kann beides sein, gut oder böse. Böse, wenn ich aus purem Sadismus morde und gut, wenn ich sonst verhungern würde. Ich würde auch sagen, daß diese Begrifflichkeit sehr situationsabhängig ist. Gewalt an sich ist schlecht, oder? Wenn ich mich aber nur durch Gewalt retten kann vor Tod oder Folter, ist Gewalt dann immer noch schlecht?


    Fakt ist doch auch, daß Moral von der Masse gemacht wird, siehe Indien, da ist es schlecht und böse, eine Kuh zu töten oder zu quälen, in Europa essen wir Kühe. Sind wir deshalb böse und die Inder gut?


    Ich würde sagen, es gibt nur dann ein Gut(richtig) oder Böse(falsch) in bestimmten Situationen. EIn Mord ist böse, töte ich aber einen Serienmörder, ist die Tat dann immer noch böse oder gut, weil ich eventuell viele Menschen vor dem Tod bewahrt habe?


    Ähnlich sehe ich es mit dem gefallenen Engel. Soweit ich mich entsinne, wurde er verbannt. War diese Entscheidung gut oder böse? Welche Optionen hatte Luzifer? Auch wenn das nicht direkt zum Thema gehören mag, es soll Hinweise geben, daß Eva die zweite Frau Adams war. Die erste soll Lillith geheißen haben und nicht aus Adams Rippe erschaffen worden sein.

    Ich habe gesagt, man kann ihn nicht bewußt wahrnehmen, verdrehe meine Aussagen nicht, du Gnom. Ich klinke mich an diesem Punkt aus, denn entweder bist du ein Troll, oder in der Geschlossenen hat jemand vergessen eine Tür abzuschließen. Nein, ich muß nicht nett sein, aber vielleicht bin ich ja auch nur deine Einbildung oder eine Matratze von Squorns-Höllisch-Beta?

    Wahrscheinlicher ist doch, daß es sich um Drachen handelt, also einer mythischen Gestalt, oder aber einer Schlange, denn die EDDA dürfte auch den Wikingern in irgendeiner Art und Weise bekannt gewesen sein. Da ihre Boote ja auch Drachenboote hießen, liegt also diese Vermutung nahe.

    Wir leben im digitalen Zeitalter, ein paar Fotos und oder Filme würden doch schon reichen, damit man nicht ablehnend oder skeptisch reagiert. Silvercloud mag ja einen zynischen Ton haben, aber in der Sache an sich hat er schon recht, ohne Beweise ist das halt unmöglich, sich dazu in irgendeiner Art und Weise zu äußern. ;) Das ist auch nicht böse gemeint, nur eine Feststellung.

    Ich habe die Serie mit Staffel Vier abgebrochen. Das Thema Governor war so ausgelutscht und nervtötend, das ging gar nicht mehr. Das ist genauso spannend gewesen, wie einer Blume beim wachsen zuzusehen. Ein Komapatient, der künstlich am leben gehalten wurde, aber der Governor war nicht spannend, sondern nur extremst nervtötend. Walking Dead? Nein danke! Für mich nicht mehr.

    Du kannst den Sauerstoff nicht bewußt wahrnehmen, du weißt nur, daß er existiert, weil du noch lebst. Ein Mensch sieht nur in einem gewissen Spektrum. Wir können keine Sauerstoffmoleküle sehen. Trotzdem existiert Sauerstoff unwiderlegbar. Das kann nicht negiert werden.