Beiträge von Potatus

    www.lifeartcommunity.de ist ein sehr junges Forum mit kaum 10 Mitgliedern. Angelegt ist es für die Vorstellung eigener Kunstwerke, für die Diskussion aktueller Themen und für den Austausch über Spirituelles und Philosophisches sowie über diverse wissenschaftliche Disziplinen mit Hauptaugenmerk auf Physik und Hirnforschung, so sich jemand findet, der sich damit auskennt. Menschen mit dem Pioniergeist, der nötig ist, einem neuen Forum zum Leben zu verhelfen, sind herzlich eingeladen.

    Zitat von "Eisman"

    Aber auch hier sind die Menschenrechte denen Vorbehalten die sie verspotten.

    Und das ist unser Problem: "Lieber kerkere ich den Kerl lebenslang ein, als seine Freiheit zu beschneiden." :?

    Zitat von "Enemy of Reality"

    Ich bin gegen die Todesstrafe.
    Ich finde, dass das keine schlimme Strafe ist, denn oft wird der Tod auch als Erlösung gesehen.

    Ehrlich gesagt finde ich es witzig, dass so viele Gegner der Todesstrafe ihre Gegnerschaft mit der Überzeugung begründen, die Todesstrafe sei zu human. Andererseits finde ich es auch etwas bedenklich. Als ob derjenige Recht hätte, dessen bevorzugte Strafe die schlimmste ist. Das sagt mir: Der Mensch verfügt noch über dieselbe Grausamkeit, die er immer hatte, nur würde er sie jetzt gerne auf Verbrecher konzentrieren. Die Menschheit hat also keine Fortschritte, sondern nur mehr Regeln gemacht. Geben wir uns mal als Homo Novus, gebe ich mich in meiner dreifaltigen Funktion als Kristall-, Sternen- und Indigokind, sage ich euch, und zwar wahrlich: Rache hilft objektiv nichts, sondern bietet auch noch Opfern weniger Genugtuung als inneren Bestien Befriedigung. Schlimme Verbrecher gehören effektiv aus dem Verkehr gezogen. Sie können - wenn möglich - operiert werden. Wenn nicht, können sie inhaftiert werden und in Haft vielleicht Arbeiten verrichten, um ihre Kosten mindestens auszugleichen.


    bg Potatus

    Zitat von "Phrenorium"

    Potatus wenn hinter dir kein Älterer User steckt verstehst dus vllt nicht (Älter in dem Sinne du wärst hier Länger) Ich weiß doch wies damals und zum Teil Heute aussah/aussieht mit den Supergläubigen und genau die meinte ich damit...

    Wenn du so "weit gereist" bist wie ich, dann weißt du ganz genau, wie viel furchtbarer gewisse Esoterikforen sind. :) Aber ich bin tatsächlich zum ersten Mal hier.


    Klingt gut. Die Links muss ich mir noch durchlesen, aber es ist schön zu hören, dass auch in wissenschaftlichen Kreisen diese Möglichkeit noch stellenweise offengehalten wird. Allerdings hoffe ich doch sehr, dass die Seele keine wissenschaftlich erfass- und folglich beeinflussbare Energieform ist. Ist aber reine Glaubenssache.


    Zitat

    Naja Esoteriker sind für mich die meisten gleich = Leichtgläubig
    Alle anderen sie Skepsis haben sind für mich keine Esoteriker mehr...
    Die ganze New Age bewegung ist darauf schliesslich Aufgebaut Schnell geld verdienen mit Schwachsinn und wenn was echtes dazwischen ist kanns auch nicht Schaden.

    Durchaus berechtigt. Trotzdem möchte ich "Esoterik" nicht auf den New-Age-Kommerz beschränkt sehen. Das ist ja, als würde man etwa die Gender-Debatte MTV überlassen.


    Zitat

    Ich hab keine Dogmen da darfst du mich auch irgendwie testen wenn du magst lediglich habe ich in meiner Weltsicht Grundbaustseine die nicht so schnell über den Haufen geworfen werden können weil sie für mein Gehirn einfach logisch sind.

    Die meine ich mit Dogmen. Offensichtlich ist meine Definition zu "Dogma" zu liberal.


    Zitat

    Abschließender Satz
    Die Wissenschaft muss sich nicht mir Paranormalen dingen auseinandersetzen um an ihnen Unwissenhaft zu forschen.
    So gibt es mehrere Studien und theorethische Modelle die aus rein Naturwissenschaftlicher absicht entstanden sind aber eben das gleiche Ausdrücken was einige Mystiker/Esoteriker bereits behaupteten nur eben auf Fachchinesisch.

    Auch gut. Nur wenn die Populärwissenschaft dieses Fachchinesisch übersetzt, kommt meistens dabei heraus, dass alles Paranormale voll der Blödsinn ist. Und echte Wissenschaft verstehe ich nicht - eben wegen ihrer Sprache.


    bg potatus

    Zitat von "res"

    Wenn ich jetzt sage es gibt ein Paralleluniversum das für uns nicht erreichbar ist in dem es fliegende Spaghettimonster gibt, dann kann auch keiner etwas widerlegen, aber diese Aussage ist ja auch nicht viel Wert, da man mit ihr gar nichts anfangen kann.
    Vor allem kann man die Frage stellen woher ich das wissen will, wenn das Universum ja nicht erreichbar ist. Wenn ich da keine Antwort geben kann, dann brauch ich mich auch nicht wundern, wenn man mich für einen Spinner hält.

    Und hiermit ist nun wieder der Punkt erreicht, wo sich die Schlange selbst in den Schwanz beißt. Beinharte Materialisten sehen z.B. nicht ein, dass sich ein Jenseits philosophisch nachvollziehbarer begründen lässt als ein Spaghettimonster. Dieser Dawkins hat auch hauptsächlich ein Problem mit den organisierten Religionen und versteht nichts von Religiosität an sich. Deswegen richtet sich sein Monster nach Jahwe und Co., die ihrerseits jedoch nur grobe Verbildlichungen einer abstrakten und latenten Ahnung bis Überzeugung der Menschheit sind. So als würdest du als Lehrer vor einer Klasse stehen, "1+1" an die Tafel schreiben und dazu erklären: "Überlegt mal! Ein Apfel und noch ein Apfel sind wieviel?" Nun kommt Dawkins daher, der die Mathematik widerlegen möchte, weil er sie als Quelle vieler Übel betrachtet, und weist logisch nach, dass es sich bei den Kreideeinsern an der Tafel tatsächlich nicht um Äpfel handelt. Deine Schüler sind begeistert. Eine Woche später erzählst du ihnen von der Schnittmenge, aber sie verhöhnen dich nur: "Hehe, Sie sind ja doof! Da können Sie ja genauso gut glauben, Sie hätten eine bärtige Banane an die Tafel gemalt!" Dieses Beispiel ist natürlich etwas arg - schon allein weil Mathematik und Nachtodspekulation ja wirklich nicht zu vergleichen sind -, aber es stellt m.E. ganz gut dar, was Spaghettimonster und Jenseits trennt.


    bg Potatus

    Zitat von "Die_Verkuendung"

    Nun gut. Wenn es so ist, warum gibt es dann viele Menschen, die den religiösen Menschen ständig den Glauben nehmen wollen und ihnen stets klarmachen wollen, dass es so etwas wie Gott oder dergl. nicht gibt? Sind das dann alles schlechte Menschen, die den Gläubigen etwas böses wollen? Wenn mir nun aber dieser Glaube Halt und Kraft gibt, dann frage ich mich, warum es dann so viele Menschen gibt, die versuchen, mir diesen Halt zu nehmen....
    Ist schon merkwürdig....und gerade weil genau diese Menschen sich dann im Allgemeinen als Gut beschreiben....

    Gute Frage! Weißt du was? Drehen wir doch den psychoanalytischen Spieß mal polemisch um und nehmen an, dass irgendwann mal einen Wissenschaftler gab, den seine Forschungen in berechtigte Zweifel stürzten, woraufhin er - seine Ergebnisse übertreibend - nicht einmal mehr auf die Existenz eines Gottes hoffen konnte. Schreckliche Angst vor der Vernichtung befiel ihn und Neid fraß an ihm, als er die Gläubigen sah, die seine quälenden Zweifel nicht kannten. Flugs entsann er sich der Angewohnheit besonders nerviger Kinder, überall "Es gibt keinen Weihnachtsmann!" herumzuposaunen, wo sich andere Kinder auf Weihnachten freuen, und schrie herum: "Es gibt keinen Gott!!!" Weil die Kirche sehr viel verbrochen hatte und die Menschen nach einer Möglichkeit suchten, sie ein für allemal loszuwerden, galt er schnell als weiser Mann, und weil besonders nervige und wichtigtuerische Kinder von Gleichaltrigen oft für cool gehalten werden, fand er schnell Anhang. Heutzutage gilt es als "cool" beziehungsweise "vernünftig", "Es gibt keinen Gott!" zu brüllen. Wissenschaftler, die die Existenz eines Gottes in Erwägung ziehen, werden von Kollegen geschnitten und von der Presse veralbert. Und das alles nur wegen eines Wissenschaftlers, der sich selbst zu ernst nahm! Nun stell dir vor, dass es nicht nur ein Wissenschaftler war, sondern mehrere, und dass jeder seine eigene Begründung für dieselbe Behauptung hatte. Und seinen eigenen Anhang. Wie die Propheten und die Gurus, nur eben voll trendy - und ohne einander die Pest an den Hals zu wünschen. Das würde erklären, warum der Atheismus sich so... typisch verhält. Währen die Religionen Parteien, dann wäre der Atheismus die "Partei der Nichtwähler".


    Zitat von "Kathami"

    Karl Heinrich Marx: "Religion ist das Opium des Volkes."
    Wladimir Iljitsch Uljanow (Lenin): "Religion ist Opium für das Volk."


    Sergej Tzivkovicz: "Religion ist Champagner für die Aristokratie."
    Hans-Detlef Müller: "Religion ist eine Art unsichtbarer Planet für schrottreife Satelliten."


    :P


    Potatus: Religion ist verkleidete Religiosität. Sehr viele Menschen sind von Natur aus religiös, allerdings ist diese natürliche Religiosität zu vage und zu wenig greifbar, um so ausgedrückt zu werden, wie sie ist. Daher benötigt der Mensch eine "weltliche Verpackung" für seine vage Religiosität. Diese "Verpackung" findet er in einer der vielen Metaphernwelten, die alle paar Jahrhunderte von findigen Menschen erfunden werden. Der Nachteil an solchen Konstrukten ist, dass sie die natürliche Religosität oftmals übertrumpfen, eben weil sie so viel greifbarer sind. So werden die Konstrukte oft wesentlich höher bewertet als die Intention der Ersteller und Nutzer. Im Einklang mit der Unart des Menschen, nicht mehrere gleichwertige Antworten akzeptieren zu können und nicht verstehen zu können, dass manche Systeme nur subjektiv gültig sein können, entsteht dann der ganze Knatsch, den wir ständig haben.


    lg Potatus

    Zitat von "phrenorium"

    Die Seele ist also esoterisch aha .. Wissenschaft ist exoterisch ( ja ich hab auch wikipedia artikel geelsen) ist dennoch KEIN Grund warum die Wissenschaft die Seele nicht nachweisen sollte/könnte.

    Ein Science-Fiction-Esoteriker! Ich dachte, die wären ausgestorben. :winks: Trotzdem... hm. Theoretisch könnte deine Voraussage durchaus stimmen, aber zur Zeit hat sie weder Hand noch Fuß, da die Naturwissenschaft nicht einmal Ansätze in diese Richtung aufweisen kann, abgesehen vielleicht von den andersdimensionierten Parallelwelten der Quantenphysiker, die jedoch auch nur theoretisch erfassbar sind und zudem als völlig unzugänglich gelten (also beide: Welten und Physiker). Folglich: Wissenschaftliche Träumerei (mal was anderes), aber auch ganz neckisch.


    Zitat von "phrenorium"

    Esoteriker sehen nicht nach Innen ( zummindest die jetzigen) sie schauen sich das Paraportal an und glauben jede Kleinigkeit solange man sie gut rüberbringt. Wer nach Innenschaut brauch auch kein Begriff für sich.

    Mumpitz zum Quadrat. Die Esoteriker, die du meinst, schauen sich nicht das Paraportal an, sondern das ******** *************. Die Paraportalnutzer glauben mitnichten alles, sie sind sogar überdurchschnittlich skeptisch. Esoteriker in deinem Sinne sind hier deutlich in der Minderheit, das sollte dir schon an den Threads und Themen auffallen. Wer nach Innen schaut, kann nach Außen trotzdem tun, was er will. Da muss er nicht erst Phrenorium fragen (soll heißen: auch Innenschauer sind unterschiedliche Charaktere).


    Zitat von "phrenorium"

    Tipp von mir stütz dich mal auf deine eigene Denkweise und Ansicht als auf Wiki und Dogmen( unter anderem Seele wäre esoterisch und damit nicht exoterisch zu belegen)

    Den Menschen möchte ich sehen, der keine Dogmen hätte! Vielleicht ist das, was du hier als Dogma bezeichnest, ja in Wahrheit eine eigener Denkweise entsprungene eigene Ansicht? Halt uns doch nicht so pauschal für unselbstständige Schäfchen. Also wirklich! :roll:


    Zitat von "sensation"

    - (4) Nahtoderfahrungen können als Indiz der Entkopplung von Bewusstseinszuständen an neuronale Prozesse gesehen werden.

    Hallo Sensation, wie genau meinst du das? Entkopplung AN neuronale Prozesse? Ist das ein Tippfehler oder hab ich da was nicht verstanden?


    res : Du definierst "Axiom" im naturwissenschaftlichen Sinne, also als "grundlegende Gesetze, die vielfach empirisch bestätigt worden sind" (Wikipedia), oder? Das "Leben nach dem Tod" ist aber, wenn überhaupt, eine geisteswissenschaftliche Frage, und außerhalb der Naturwissenschaften sind Axiome doch (wenn Wiki Recht hat, was ja nicht gesagt ist) nichts weiter als unabgeleitete, unbewiesene Aussagen - wo ist dann dein Problem? Hier wimmelt es doch geradezu vor Axiomen. :?:


    bg Potatus

    Verschwende ja kein Geld für Traumdeutungsbücher! Die sind höchstens für abergläubische Leute, deren Träume aus nicht mehr als Einzelbildern bestehen. Z.B. sitzt da mal ein Affe auf einem Tisch. Sie schlagen dann "Affe" und "Tisch" nach und erfahren: "Aha, ich vernachlässige beim Frühstück meine wilde Seite." Wer komplex träumt, kann mit diesen einfältgen Lexika recht wenig anfangen. Es kommt immer darauf an, wie du persönlich zu den Inhalten deiner Träume stehst. Gerne benutzt man auch Themen und Bilder im Traum, die man etwa im Fernsehen gesehen hat. Dann kommt hinzu, dass es von der Psyche des Individuums abhängt, was die Traumbilder sagen wollen: Wenn du z.B. große Angst vor Krankheiten hast, kann sich eine Grippe im Traum als Krebs ankündigen. Wenn du Angst vor neuen Bekanntschaften hast, stellen sie sich auch schon mal als Lauerer dar. Und wenn du keine überraschenden Nachrichten magst, wirst du am Telefon eben über deinen Tod informiert. Dein Traum mag sehr beeindruckend sein. Ich hätte auch meine Probleme damit. Aber von einer Sache bin ich fest überzeugt: Du wirst auch am 5.November noch leben und wahrscheinlich nicht einmal eine Änderung in deinem Leben bemerken, denn so wie Träumer gerne maßlos übertreiben, neigen Träume zu maßlosen Übertreibungen. ;)
    Und kauf dir ja kein Buch zur Traumdeutung! Ich kann garantieren, dass es sich dabei um rausgeschmissenes Geld handelt - es sei denn, du hast überhaupt keine Phantasie. Dann hättest du aber auch keine so deutungswürdigen Träume.


    lg Potatus

    Zitat von "res"

    zu der Sache mit den Geist und den Urknall.
    Es ist ja die Frage ob überhaupt sowas wie ein Geist notwendig ist. Es sagt ja auch keiner, dass die Wissenschaft alles beschreiben kann (momentan kann sie es ja sowieso nicht). Das heißt, dass auch Menschen Theorien über den Geist aufstellen können, aber wenn es anerkennt werden soll, dann müssen sie auch Experimente dazu liefern können die ihre Theorie bestätigen oder widerlegen können.

    Klar, das ist wieder so ein Punkt, bei dem ich von 50:50 sprechen und du protestieren würdest, ohne dass irgendjemand beurteilen könnte, wer von uns beiden Recht hat. War der Urknall gesteuert? Steht hinter ihm ein Sinn? Nur die Philosophie kann sowas beantworten, und leider auf jede mögliche Weise, da Philosophie eben keine Naturwissenschaft ist. :| Ich finde eben: Was die Wissenschaft nicht erfassen kann, darüber soll sie auch keine Tatsachenbehauptungen aufstellen! Sie muss eingestehen - ebenso wie die Esoterik, die genauso stur ist - dass es Themen gibt, über die nur spekuliert werden lann. Das tut sie aber kaum, zumindest auf populärer Ebene. Jeder neutrale Wissenschaftler wird zum Leben nach dem Tod nur sagen können: "Keine Ahnung". Und vielleicht ergänzen: "Nach den bisherigen Erkenntnissen halte ich ein Leben nach dem Tod für unwahrscheinlich" oder umgekehrt, was dann wieder davon abhängt, wes Geistes Kind er ist. So wird christlichen Neurologen gerne ihr Glaube vorgeworfen, wenn sie ein Leben nach dem Tod für wahrscheinlich halten (z.B. Schröter-Kunhardt). Hingegen wird atheistischen Neurologen ihr Glaube nicht vorgeworfen, wenn sie ein solches für unwahrscheinlich halten, obwohl das Argument ebenso (wenig) angebracht wäre.
    Nach Jahrhunderten absolutistischer Herrschaft der Kirche war ja abzusehen, dass eine absolutistische Herrschaft der Wissenschaft folgen würde. Auf die Idee, Spiritualität und Materialismus als gleichberechtigte Hälften des stofflichen Lebens anzuerkennen, ist außer Capra wohl niemand gekommen. Wie auch! Die Inquisition ist ein viel zu bequemes Argument (Gläubige töten Zweifler!!!). Falls in 300 Jahren mal wieder eine Religion an die Macht kommt, wird sie den Holocaust ähnlich einsetzen, etwa nach dem Motto: "Gottlose töten Völker!" Aus diesem drohenden Kreislauf auszubrechen, ist m.E. eine der wichtigsten Aufgaben der Menschheit.
    Gute Nacht und verzeiht das Pathos. ;)


    bg Potatus

    Hallo Craft,


    wenn das stimmt, was du da schreibst, bist du zu beglückwünschen. Offenbar funktioniert dein Gehirn überdurchschnittlich gut. Zudem scheinst du über eine ausgezeichnete Konzentration zu verfügen. Hier liegt es natürlich nahe, ein bisschen zu experimentieren. Probier einfach aus, wie weit du gehen kannst - wieviel das Gedächtnis fast, was du alles einstudieren kannst. Möglicherweise hast du sogar ein billiges Ticket zur Meisterschaft: Versuche doch mal, etwa deinen Herzschlag oder deine Atmung oder gar deine Körpertemperatur bewusst zu kontrollieren - möglich ist das alles, aber normalerweise nicht einfach so von selbst. Mehr kann ich dazu nicht sagen, da ich mittlerweile das genaue Gegenteil bin, nämlich überdurchschnittlich vergesslich und sehr unterdurchschnittlich konzentrationsfähig. Sollte irgendwann der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass du deine Gaben verlieren willst, kann ich helfen. So nur (ehrlich) staunen, da du - wie gesagt, wenn du die Wahrheit sagst - schlicht ein sehr begabter Mensch bist.


    bg Potatus

    Hallo Mindreader,


    jetzt muss ich doch noch mal was sagen. Dass ich die Frage nicht ernst nähme, habe ich an keiner Stelle behauptet, sondern von Anfang an klargestellt, dass "Energievampirismus" meiner Meinung nach kein wünschenswerter Zustand ist. Auch basieren Aussagen, wonach 14jährige Menschen bestimmte Dinge auf die leichte Schulter zu nehmen pflegen, nicht auf Kampfrhetorik, sondern auf Tatsachen. Nun bin ich der Meinung, dass gerade solche Entscheidungen - also z.B. "Energievampir" werden zu wollen, etwa weil das gerade spannend klingt - sich negativ auf die späteren Lebensjahre auswirken können. Charakterseiten, Gewohnheiten und Verhaltensweisen werden in jungen Jahren geprägt. Ist man erst mal den 30 nahe, hat man Riesenprobleme, so etwas wieder loszuwerden, wenn es sich schließlich als äußerst ungesund erweist. Darauf und auf nichts anderes wollte ich hinaus.


    bg Potatus

    Zitat von "Zephon"

    Ich will daran erinnern, dass sie vierzehn ist und pubertäres Verhalten und Wunschdenken nunmal dazugehört. Ich würde also den Ton etwas mäßigen Potatus und es nicht kritischer sehen als es schon ist, danke...


    Ich will daran erinnern, dass auch Vierzehnjährige ein Recht darauf haben, in Internetforen wie Erwachsene behandelt zu werden. Mein Ton ist durchaus angebracht, da ein Energievampir schon per definitionem ein Wesen ist, das von der Energie anderer Lebewesen abhängig ist - und warum wohl? Weil es keine eigene mehr bilden kann. Mein Ton ist insofern nicht angebracht, als Vierzehnjährige meistens (was ich aus Erfahrung weiß - ich war auch mal 14) sowieso nicht weitsichtig genug sind, um die Folgen einer realen "Energievampirwerdung" ausreichend abschätzen zu können. Derartige Vorhaben können aber fatal schief gehen, und gerade deswegen ist meine Ausdrucksweise durchaus sinnvoll. Für mich nämlich ist die von "vampyr" gestellte Frage ebenso auf die leichte Schulter zu nehmen wie etwa die Frage: "Wie werde ich ein Alkoholiker?".
    Ich gehe davon aus, dass auch die hiesigen Moderatoren keinen Wert darauf legen, von fixen Ideen getriebene Jugendliche zu psychiatrischen Fällen zu machen. Somit eignet sich mein Beitrag als abschreckendes Beispiel und stellt in keiner Weise einen Verstoß gegen die Nettiquette dar, zumal er durchaus nett gemeint ist. Bitte dies zur Kenntnis zu nehmen. Danke...


    Zitat von "vampyr"

    sorry, aber blöde treads passen hier nicht rein.und das war auch unterste schublade.

    Deine Meinung in Ehren. Dagegen, dass du meinen Beitrag für blöd hältst, kann ich natürlich nichts tun. Es liegt nicht im Wesen der Jugend, auf Warnungen Fremder zu hören - andernfalls hätte ich z.B. nicht mit dem Rauchen angefangen, als ich 14 war. Ich wünsche dir viel Spaß als Energievampir und werde mich in diesem Thread nicht mehr äußern.
    PS: Wenn du von "blöde treads" sprichst, schließt du deine Beiträge mit ein. Sprich lieber von "blöden Beiträgen" oder von "blöden Äußerungen blöder Forenmitglieder". Das ist genauer. 8-)


    viele Grüße,
    Potatus

    Zitat von "Eisman"

    Und ob mir die Argumente ausgehen ? ist ohne Bedeutung.
    (und bitte keine Doppel Post´s mehr ,danke)

    Wieder Off Topic, aber wenn du den Beitrag so schön klassisch falsch verstehst, muss trotzdem noch mal Stellung nehmen. Das "dir" in "Wenn dir die Argumente ausgehen" ist natürlich der umgangssprachlíche Dativ von "man" - schaust du keinen Fußball? Ansonsten freut es mich, wie sehr dir die Ausdrucksweise frischgebackener Reisegruppenbetreuer anscheinend gefällt - aber dass ich keine Doppelposts mehr verfassen soll, hätte ich auch ohne das kumpelhaft-autoritär geseufzte "danke" verstanden. Immerhin sind die Forennutzer, die du hier als Moderator betreust, keine Grundschüler mehr. Auch wenn wir uns ab und zu so verhalten. :winks: (Verzeih bitte, jeder Mensch hat seine roten Tücher - zu meinen zählen unter anderem solche Arten der Zurechtweisung. Kanzele mich ab, drohe mir mit Sperrung oder gleich Rauswurf, aber nicht so, als hättest du es mit einem Kleinkind zu tun. Okay? Danke) :P


    bg P.

    Zitat von "Potatus"

    Unterschied zum Spaghettimonster: Das Spaghettimonster wurde von einer Person aus einem bestimmten Grund erfunden, das Leben nach dem Tod (wie auch die meisten Religionen und Götter) zählt zum geistigen Kulturgut der Menschheit.

    Bevor du mich auf diesen Widerspruch aufmerksam machst, mache ich es gleich selbst. Meine Klammerbemerkung in obigem Zitat war offensichtlich Unsinn. Gut, jeder Fachbereich hat seine Schwächen. Mathematiker sind Erbsenzähler, Geisteswissenschaftler Wirrköpfe. :lol:

    Zitat von "res"

    Warum gibt es jetzt kein Vergleich zum Spaghettimonster? Weil der Schöpfer dieser Theorie das nicht ernst gemeint hat? Was ist wenn jetzt doch mal Leute an die Idee gefallen finden, es also ernst nehmen wie die Christen z.B. die Wunder von Jesus oder die Kreationisten die Sache mit Adam und Eva? Wo ist da die Grenze zu objektiv?
    Ich würde sagen alles ist subjektiv, egal ob die Sache mit der Seele, Gott oder eben dem Spaghettimonster.

    Ok, das ist eine berechtigte Frage. Zuerst aber bitte ich zu beachten, dass "m.E." "meines Erachtens" bedeutend - ich habe dieses Kürzel lange nicht gekannt, aber dann wuchs es mir sehr ans Herz, weil man damit so schön knapp sagen kann, dass die folgenden Ansichten subjektiv sind. :) Aus meiner Sicht also - wiederum nur eine Idee, kein Wissen - macht es durchaus einen Unterschied, ob irgendjemand ein Monster behauptet oder ob es sich um mehr vage Vorstellungen handelt, die sehr vielen Menschen zu eigen sind - hier spreche ich nicht vom Christentum, sondern von der Religiosität an sich, heutzutage so nett ausgedrückt von den jungen Leuten, die bei Befragungen immer erzählen, "nicht an den Gott der Christen, aber an eine Art höhere Macht" zu glauben. Jetzt kann man natürlich der Ansicht sein, dass in der Urzeit mal ein Verrückter gesagt habe: "Es gibt so eine Art höhere Macht" und ihm so viele Urmenschen glaubten, dass sich seine fixe Idee bis zum heutigen Tage halten konnte. Das, finde ich, ist aber ein unsinniger Gedanke. Das Spaghettimonster könnte durchaus mal die Stufe Jahwes erreichen und damit den Sprung vom Witz zum Gott schaffen, wäre damit aber immer noch - ebenso wie Jahwe, Allah und die ganze Bande - nur ein Götze, ein Gesicht, das dem eher diffusen, gestaltlosen "Göttlichen" von Menschen gegeben wird. Lustig, dass in den zehn Geboten steht, man solle sich kein Bild von Gott machen. Offensichtlich hat da ein findiger Hebräer einen Blick in die Zukunft getan und versucht, die Brüderkriege der drei Oberkindskopfvereine zu verhindern. ;)


    bg Potatus

    res : Ok, zum dritten Mal: Aus meiner Sicht ist, GERADE WENN MAN ETWAS NICHT WEISS, 50:50 die neutralste Lösung. Gut, du störst dich daran, dass ich überhaupt Zahlen nenne - das ist aber spätestens jetzt, wo ich zum dritten Mal erkläre, was ich meine, kleinliche Erbsenzählerei. Können wir uns darauf einigen, dass wir zu einer unbeantwortbaren Frage unterschiedliche Meinungen haben? Vor allem anscheinend, was den Wortlaut unserer Beiträge angeht? Wenn wir jetzt nicht aufhören, uns ständig zu wiederholen, dann wird womöglich noch ein Streit daraus. Streit entsteht oft auf diese Weise, und ich habe keine Lust, hier gesperrt zu werden, weil das Paraportal das einzige dauerhaft erträgliche GreWi-Forum im Netz ist.


    Sensation : Gut gesagt! Es geht mir ja auch nicht darum, anderen meine Meinung aufzuschwatzen. Ich will sie nur äußern, und dass mein Schrieb oftmals recht arrogant klingt, ist wohl eher eine schlechte Angewohnheit, die man sich einfängt, wenn man hauptsächlich Sensationsliteratur und Populärwissenschaftliches liest. ;)


    bg P.

    mister x : Elperdidos Gegenbeispiel ist in meinen Augen nur bedingt treffend, da er implizit Naturvölker (die möglicherweise nicht genug Langeweile hatten, um sich Märchen auszudenken) mit zivilisierten Menschen gleichsetzt. Dabei weiß ich nicht, ob solche "Götterkriege" auch außerhalb Indiens beschrieben wurden - falls nicht, hat elperdido mit hoher Wahrscheinlichkeit trotzdem Recht. Manche Überlieferungen allerdings gleichen sich so stark, dass sie nicht einfach als Erfindungen abgetan werden können (vor allem die Sintflut, ferner amphibische "Götter" und Affenmenschen). Ich würde dahingehend aber nicht ausgerechnet auf Däniken vertrauen - gemessen an der Spekulativität seines Weltbildes ist er nämlich viel zu überzeugt davon. Sagen wir, dass die Schulwissenschaft nicht Recht haben muss, aber nach wie vor die besseren Argumente und/oder die stärkere Lobby hat. Wenn eine Sichtweise dominiert, treten alternativ nur die Sichtweisen zutage, die laut genug schreien. Wer aber schreit, hat Unrecht, auch da er sehr leicht attackiert werden kann.


    bg Potatus

    Nur soviel: EvD hat nachweislich mindestens einmal bewusst gelogen. Davon abgesehen sind seine Theorien m.E. völlig wertlos, da sie keinerlei Antworten geben, sondern höchstens das Problem verlagern. Seine "Erkenntnisse" sind also erstens zweifelhaft, erklären zweitens nicht mehr als die "offizielle" Sicht, verunmöglichen drittens durch die Einflechtung Außerirdischer eine endgültige Erklärung der Entstehung der Menschheit und sind ergo viertens nicht nur wertlos, sondern auch ausgesprochen kontraproduktiv. Um trotzdem ernstgenommen zu werden, sind sie wiederum viel zu spekulativ. Nun, da er deutlich an Boden verloren hat, möchte er sich vielleicht wieder interessant machen, wenigstens bis man ihn erneut der Lüge überführt oder Pro 7 eine Serie namens "The next Erich von Däniken" startet...


    bg Potatus

    Zitat von "res"

    Ja, Astrologie, Esoterik und Co, man sieht ja was daraus gworden ist. Ein riesen Markt um wieder das Geld aus den Taschen der Menschen zu ziehen. Gegipfelt in den Abzockshows wie Astro-TV oder Telemedial (oder wie der Nachfolger davon heißt).
    Die Esoteriker bieten Tachyonentherapien an um Menschen Energie zu verleihen (google mal nach Tachyon bei google und guck dir mal die ersten Ergebnisse nach Wikipedia an).
    Das ist auch eine Konsumgesellschaft. Wo findet man denn die nichtmaterielldenkenden Menschen?
    Nochmal die Frage was machst DU um nicht materiell zu denken und wie wirkt sich das aus, also was hat sich an deinem Verhalten gegenüber den Mitmenschen geändert und deinem Konsumverhalten?
    Errinert mich an einem Experiment, das man mit angehenden Priestern gemacht hat, die Leute waren auf dem Weg zu einer Vorlesung oder Ähnliches. Auf dem Weg hat man einen Menschen hingelegt der einen Bewusstlosen gemiemt hat. Nur einer von den ca 20 Leuten hat nach dem Mann geguckt. Was folgt darau? Auch Menschen die sich viel mit Jesus und Gott beschäftigen sind keine besseren Menschen als Hinz und Kunz, sie denken es nur.

    Off Topic: Du hast vollkommen Recht, mit einer Einschränkung allerdings: Astro-TV hat mit Esoterik genauso viel zu tun wie Richterin Barbara Salesch mit Justiz. Off Topic Ende, Entschuldigung und Schnitt.