Beiträge von Aragon70

    http://www.bild.de/politik/aus…-miliz-26339238.bild.html


    Das hier zeigt das Problem sehr gut (auch wenn ich die Bildzeitung ungern zitiere ;)). Der Großteil der Muslime stört sich denke ich nicht mehr an diesem Film als wir es an einem vergleichbaren über Jesus tun würden.


    Das Problem dieser radikalen Gruppen ist das die Mitglieder fast nur aus ungebildeten um nicht zu sagen Dummen bestehen die den Koran vermutlich nicht gelesen haben und wenn doch, nicht verstanden haben. Die Köpfe dieser radikalen Gruppen dagegen sind schlau genug um zu erkennen das nichts besser funktioniert um die dumme Masse zu mobilisieren als eine Religion, man erzählt den Leuten das sie in die Hölle wenn Mohammeds Ehre nicht mit dem eigenen Blut und allen Mitteln verteidigt wird, und schon tun sie alles..


    Den Köpfen dieser Gruppen ist die Religion selbst völlig egal, auch wenn sie gerne so tun als wären sie die direkten Botschafter Gottes. Aber Gott würde niemals solchen Abschaum als Botschafter verwenden, evtl. könnte man versuchen das diesen Gruppen einzutrichtern.


    Jedenfalls das Ziel dieser Köpfe ist es einfach Macht zu gewinnen, und das klappt am besten wenn man die Gegend durch Kämpfe destabilisiert.


    Wieso sonst randalieren sie in ihrer eigenen Stadt anstatt gezielt gegen die Macher dieses Werkes vorzugehen? Das macht keinen Sinn.



    Passend dazu das hier.


    http://www.bild.de/news/auslan…olizei-26338806.bild.html


    Idioten gibts überall, manchen macht es einfach Spaß zu randalieren, und jeder blödsinnige Grund ist dafür gut genug. Obs ein dämliches Video ist oder eine Party.


    Die Lösung ist für beide Fälle die gleiche, die Muslime sollte man ebensowenig wie den Facebook Nutzer für die Randale verantwortlich machen sondern gezielt genau diejenigen die gewalttätig sind rauspicken und einsperren.

    Um nochmal auf die ursprüngliche Frage zu kommen.


    Das Video nutzt natürlich vor allem radikalen Moslems für die es ein wunderbarer Anlass ist gläubige Moslems gegen den Westen aufzustacheln.


    Das die Amerikaner so ein Video instrumentalisieren kann ich mir erstmal nicht vorstellen.

    Noch genau 3 Monate dann sind wir schlauer.


    Ob Newton nicht doch recht hatte weiß man ja nicht. Evtl. geht die Welt ja 2060 unter.


    Diese Personen waren zwar alle keine Dahergelaufenen, aber hatten letztendlich doch nicht soviel Einfluß das man sie zwingend Ernst nehmen mußte. Wenn schon dann müßte z.B. der US-Präsident den Weltuntergang vorhersagen, dann hätte es wirklich Gewicht :)


    Es gibt diverse Theorien wieso Menschen dazu tendieren gerne an vorausgesagte Weltuntergänge zu glauben


    - Der Einsame denkt. Es ist ein beruhigender Gedanke zu wissen das man nicht alleine sterbt. (Siehe auch diverse Selbstmorde in Japan, wo sich jugendliche Selbstmörder zum gemeinsamen Sterben verabredet haben).


    - Der Egoist denkt "Wenn ich schon sterben muß, soll der Rest gefälligst mitsterben weil es nicht einzusehen ist das die weiterleben dürfen, ich aber nicht"


    - Der Schuldbewußte denkt. Der Mensch zerstört die Umwelt etc, deswegen würde ein Weltuntergang bei dem die Menschheit ausstirbt, dafür sorgen das so eine Art von Gerechtigkeit ausgeübt worden ist. Wir sterben weil wirs eigentlich nicht verdient haben auf diesem Planeten zu leben.


    - Der Gläubige denkt "Die Apocalypse steht in der Bibel, also muß sie irgendwann sowieso kommen"


    - Der Lebensmüde denkt "Hoffentlich geht bald die Welt bald unter, ich will sterben, habe aber nicht den Mut es selbst zu tun."

    Der Sichtkegel wird mit steigendem Zoomfaktor kleiner, je weiter du ins Weltall siehst. Die Rechnung würde nur stimmen wenn du nicht zoomst.


    Wir reden nicht von staatlichen Institutionen sondern Hobbyastronomen, und auch im Moment nicht von Niburu einem Planeten sondern erstmal "nur" einem Asteroiden.


    Ein großer Planet ist natürlich einfacher zu entdecken da er durch den Einfluß seiner Gravitation ggfs. andere Planetenbahnen beeinflußt.

    Insbesondere die Punkte 24-28, 31, 39-42 treffen das Problem sehr gut.


    Der eigentliche Punkt ist aber das Weltanschauungsbild vieler Menschen. Da passen Aliens nicht rein, sobald man an die Existenz von Aliens auf der Erde glaubt, heißt das gleichzeitig das man an nichts mehr wirklich glauben kann was hier geschieht. Aliens könnten z.B. mit ihrer, vermutlich, sehr viel besseren Technologie so ziemlich alles mit uns machen was sie wollen, was natürlich sehr angsteinflößend wäre. Diese Angst wird durch diverse Sci Fi Filme auch nicht gerade gemindert.

    Die Theorie das Hobbyastronomen Asteroiden rechtzeitig entdecken halte ich für eine urbane Legende. Ein Teleskop mit entsprechend großer Reichweite kann nur einen winzigen Teil des Himmels untersuchen, gleichzeitig wird der mögliche Bereich denn man untersuchen kann sehr viel größer. Soviele Hobbyastronomen kann es gar nicht geben das diese den Himmel so genau absuchen könnten, da muß schon sehr viel Glück dabei sein das die auch zufällig in die richtige Richtung blicken.


    Einfach mal vorstellen wie groß die Fläche der Erde ist, und sich nun vorstellen das auf jedem Quadratmeter der Erde jemand einem Laserpointer ins Weltall. Wieviel % des Himmels könnte man damit untersuchen? Ich würde mal sagen 0,000001% wäre schon sehr hochgegriffen :)


    Wenn auf jedem Quadratmeter der Erde ein Hobbyastronom 24 Stunden pro Tag den Himmel beobachtet werden die nicht zwansläufig alle potentiell gefährlichen Asteroiden entdecken.


    Hier auch nochmal was zu dem Thema.


    http://www.comprendes-mallorca…knapp-an-der-erde-vorbei/


    "Doch die späte Entdeckung am 8. April von „2011 GP59“ zeigt auch, das die Vorwarnzeit auch bei potenziell gefährlichen Asteroiden erschreckend kurz sein kann. "


    Die haben diesen Asteroiden also gerade mal 7 Tage vorher entdeckt.


    Natürlich hört man immer wieder Geschichten von Asteroiden wo sie schon 30 Jahre vorher wissen wann der an der Erde vorbeifliegt, das lässt einen glauben die wüßten über jeden Asteroid bescheid, aber letztendlich sind das einfach Zufallstreffer, mehr nicht.


    Kann also gut sein das man erst am 14 Dezember entdeckt das ein Astroid am 21 Dezember die Erde trifft.

    Ja Nixon war Präsident der Mondlandungen, aber ja nicht ihr Initiator. Sondern John F. Kennedy. Und der war bereits erschossen worden. Sonst wäre er mit hoher Sicherheit noch Präsident gewesen. Und erstaunlicherweise unterstellt jeder Nixon, der in seinem eigenen Land ein unheimlich hohes Ansehen genießt, trotz Watergate, er würde lügen. Wenn, dann hätte doch eher JFK schon vorher lügen müssen, was sich keiner traut zu behaupten.


    Keineswegs, die Nasa hatte dem Präsidenten, unter dem Druck das Gagarin 1961 als erster Mensch im Weltraum war, vermutlich zugesagt das sie bis Ende des Jahrzehnts auf den Mond kommen ohne wirklich zu wissen ob das überhaupt ansatzweise machbar ist.


    Dürfte wohl eh ordentlich rundgegangen sein als klar war das die Russen den Amerikaner in dem wichtigen Punkt, den ersten Menschen in den Weltraum geschickt zu haben, mal eben überholt haben.


    Der kalte Krieg hat icher auch etwas mitgeholfen die Nasa noch mehr unter Druck zu setzen, es war damals wichtig vor dem Gegner also im Falle der Amis die Russen Stärke zu beweisen.



    Die Krönung aber ist, das du Stanley Kubrick als Regisseur der Mondverschwörung anbringst. Nun, weißt sein Lebenslauf, in jenen Tagen galt er als Superstar, denn unerklärliche Lücken auf, in denen er unauffindbar war? Denn so einen Film dreht man nicht mal eben so. Und live schon mal gar nicht. Also Aufzeichnung. Wann? Und wo?


    Du verdrehst die Beweislage :)


    Wenn schon müßtest du ein genauees Protokoll seiner Tätigkeiten der Jahre 1967-1969 haben wo drin steht wo er sich genau aufgehalten hat?



    Zum Clockwork Orange, Kubrick hat hier nur das Buch verfilmt. Die Idee und das ganze Konzept waren nicht seins! Er war nur der Regisseur, nicht der Drehbuchautor. Manchmal würde ich mir wünschen, das du zumindest nur ahnst, worüber du schreibst.


    Natürlich weiß ich das es eine Buchverfilmung ist, ich habe es deswegen nicht erwähnt weil es keinerlei Rolle spielt. Denn er kann sich ja diesen Film extra ausgesucht haben.


    Die Aufzählung deiner Filme zu dokumentieren spare ich mir, da ich den Sinn dahinter nicht verstehe. Diese Filme sind ja nicht von Kubrick, also interessieren sie nicht.


    Man stelle sich vor was passiert wäre hätte man vor der Welt zugeben müssen, das man nicht auf dem Mond landen kann, obwohl der Präsident es verkündet hat. Die Russen wären
    als technologisch überlegen da gestanden, und die Amerikaner als Schwätzer die nichts auf die Reihe bekommen.


    Das hätte auch die Wirtschaft allgemein negativ beeinflußt. Ein Auto kauft man eher aus dem Land die so eine technisch herausragende Leistung vollbringen


    Vor allem stellt sich die Frage: was wollen wir denn noch auf dem Mond?
    Wir haben dort jede Menge Sonden,


    Genau :)


    Wir haben jede Menge Sonden dort, es ist scheinbar relativ einfach Sonden zum Mond zu schicken, aber keine einzige davon kann mal eine der 6 Landestelle filmen.


    Alleine schon aus Neugier wäre es logisch das man einen Mondroboter hochschickt der in die Nähe der Landestellen fährt und ein paar Bilder macht. Und wenns nur darum geht rauszufinden wie das Material dort die letzten 40 Jahre gehalten hat.



    wir haben jede Menge Gesteinsproben die erst nochmal analysiert werden müssen


    Vor kurzem hat man herausgefunden das sich Wasser auf dem Mond befindet.


    http://www.welt.de/wissenschaf…dem-Mond-als-gedacht.html


    Man plant auch schon eine Sonde hochzuschicken, aber natürlich wieder mal nur eine unbemannte, unerklärlich wo es doch damals so einfach war mit Menschen hochzufliegen.



    etc. Da Millionen zu verballern wenn man noch genug Daten zum auswerten hat, ist nicht allzu sinnig,


    Dann kann man auch gleich die komplette ISS in Frage stellen, was soll dort noch groß ausgewertet werden was man nicht schon längst ausgewertet hat? So langsam müßten die ja alle denkbaren Experimente in Schwerelosigkeit gemacht haben.


    In der Erdumlaufbahn ist nichts, ich will gar nicht wissen was der ständige Unterhalt der ISS kostet, dafür hätte man sicher schon 100 mal zum Mond fliegen können.



    hinzu kommt noch eine Gefährdung der Astronauten, denn Beispiele wie die Columbia zeigen, dass eine Reise ins Weltall eben kein einfacher Spaziergang sind.


    Damals wars aber ein Spaziergang und es bestand scheinbar auch kaum Gefahr für die Astronauten, wärs gefährlich gewesen hätte mans ja auch bei einem oder zwei Besuchen belassen, denn man hatte ja auch schon beim ersten Mal Gesteinsproben mitgebracht.



    Nochmal ein Denkanstoss.


    Vom 10-20 Mai 1969 fand in Vietnam die Schlacht am Hamburger Hill statt, die desaströs für die Amerikaner ausging


    http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_am_Hamburger_Hill


    Am 18. Mai 1969 wurde Apollo 10 gestartet mit der angeblich das Landemodul vorgetestet wurde für die bevorstehende Mondlandung im Juli


    http://de.wikipedia.org/wiki/Apollo_10


    Die Mondlandungen haben zum Zeitpunkt des Vietnam Krieges stattgefunden und waren ideal dazu die Moral der Amerikaner zu stärken die vom Vietnamkrieg genug hatten.


    Richard Watergate Nixon war von 1969-1974 Präsident, genau zum Zeitpunkt der Mondlandung.


    http://de.wikipedia.org/wiki/R…t_.281969.E2.80.931974.29



    Das Kubrick seine Finger im Spiel hatte erscheint durchaus naheliegend sieht man sich 2001 an und vergleicht die Bilder mit denen der Mondlandung.


    http://de.wikipedia.org/wiki/2001:_Odyssee_im_Weltraum


    Die Dokumentation hier ist natürlich wunderbar geeignet Mondlande Verschwörungen ins Lächerliche zu ziehen, was sicher auch eine der Ideen dabei war. Ist aber in jedem Fall ein sehr gelungener Film, denn man sich ansehen sollte,
    egal was man von den Mondlandungen hält.


    http://de.wikipedia.org/wiki/K…ixon_und_der_Mann_im_Mond



    Vielleicht könnte man sich auch fragen wieso Clockwork Orange so verstörend und brutal geraten ist und es hier im speziellen um die Manipulation von Menschen geht.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Uhrwerk_Orange_%28Film%29


    Kubrick könnte sich nach dem Fälschen der Mondlandungen gefühlt haben wie Alex nach der Manipulation seines Gehirns in dem Film. In späteren Filme von Kubrick wie Shining, Full Metal oder Eyes Wide Shut finden sich ähnliche Elemente wieder.


    Es geht in diesen Filmen um Täuschung, Vertuschung oder Manipulation von Menschen. Kubrick hat sich hier den Frust von der Seele gefilmt, ist ja auch nicht gerade einfach wenn man bei so einem groß angelegten Betrug mitgemacht hat.


    Natürlich muß das nichts heißen, es passt halt mal wieder sehr gut ins Gesamtbild der Merkwürdigkeiten rund um die Mondlandungen von denen es mehr gibt als auf eine Kuhhaut gehen.

    Bei dem Ufo von 2009 das als Beispiel für eins dieser Ufos genannt wird, gab es keinen Hinweis darauf das es nicht auch einfach ein Flugzeug sein könnte.


    http://grenzwissenschaft-aktue…hland-bleibt-ungeklrt.htm


    "Abschießend äußerte sich Raab auch kritisch gegenüber einer exotischen Erklärung in Sachen UFOs im Sinne außerirdische Besucher. Wie schon am Beispiel der Schmuggelflüge per Ultralight, wisse er auch diesbezüglich von keinem Fall einer Radarortung über deutschem Gebiet, in der das geortete Objekt sich jenseits der möglichen Flugeigenschaften eines konventionellen Flugzeuges verhalten habe."


    Ich gehe davon aus das es bei den Engländern auch so ist. und die Ufos einfach Flugzeuge sind von denen man keine Infos hat.


    Ahh, du sprichst Yoda? Ok, versuchen ich werde zu erklären dir, Laserreflektor manuell ausgerichtet wurde von Astronaut.
    Ob das jetzt auch mit Sonden ginge oder nicht, ist hier nicht das Argument, sondern es gibt einfach die Aufzeichnung das es per Hand gemacht wurde und auch just in dem Moment blinkte das Ding auf.


    Also während sie auf dem Mond waren hat ein Astronaut den Laser bewegt und der ist entsprechend auf der Erde aufgeblinkt?


    Das höre ich tatsächlich zum ersten Mal.


    Gibts dazu weitere Informationen wie das denn genau ablief?



    Ausgerechnet die Bildzeitung als Quelle für "gefälschtes" Mondgestein heranzuziehen, tut mir Leid, das ist selbst mir zu blöd das jetzt zu widerlegen.


    Wurde auch anderswo bestätigt.


    http://derstandard.at/12506915…ch?seite=2&_slideNumber=1



    Das Problem bei allem ist doch, das man Beweise liefern kann soviel man will. Entweder wird sich geweigert diese anzuerkennen, oder es wird unterstellt diese seien gefälscht.


    Das Problem habe ich auch ständig ;)



    Es ist nahezu unmöglich alle Zweifler auf den Mond zu bringen. Und solange es nur wenige sind, wird es immer Menschen geben, die behaupten das selbst wenn es Zeugen gibt, das sie lügen würden. Und das die Beweise, neues Mondgestein etc. wiederum nur gefälscht seien. Damit dreht man sich im Kreise.


    Ein sehr guter Beweis wäre z.B. gewesen hätten sie auf die Mondoberfläche in großer Schrift "Wir waren da" reingemalt, so das mans auch von der Erde erkennen kann.


    Mir persönlich gehts gar nicht mal so sehr um die Beweise, sondern um die vielen Merkwürdigkeiten, allen voran die Tatsache das nach 1969 kein Mensch mehr auf dem Mond war, geschweige denn wenigstens mal einer den Van Allen Gürtel durchquert hätte. Man hätte wenigstens mal ein Tier hochschicken können.


    Auch sehr passend das Richard "Watergate" Nixon der Präsident zu dem Zeitpunkt war. Jemand der es mit der Wahrheit nicht so genau nahm und dem die Mondlandung wunderbar in den Kram gepasst hat, um die Stimmung während des Vietnamskriegs etwas zu heben, passend dazu auch die dramatische Inszenierung der "fehlgeschlagenen" Apollo 13 Mission.



    Tendentiell wird es immer Menschen geben, die Verschwörungen wittern, weil es ihnen an Vorstellungskraft und Wissen mangelt, einfache Dinge zu erklären und nachzuvollziehen. Nicht umsonst ist Amerika das Mutterland der Verschwörungstheoretiker. Die meisten Verschwörungstheoretiker bewegen sich in einem mittleren Bildungslevel, und gerade in den Bereichen, in denen sie sich bewegen, haben sie so gut wie keine Fachkenntnisse. Oftmals wird das abgebügelt mit den Worten, das diese auch nicht notwendig seien, man habe ja gesunden Menschenverstand. Nun, den habe ich auch, sogar eine zeitlang Physik studiert, deswegen kann ich trotzdem kein KKW bauen.


    [/quote]


    Es ist halt einfach komisch wie sehr man den Mond mittlerweile meidet.


    Und das obwohls doch ein Klacks sein sollte da mittlerweile wenigstens einen ferngesteuerten Luna Rover hochzuschicken. Und ich nehme es ihnen einfach nicht ab, das es auf dem Mond mit der Technik von 2012 nicht möglich sein soll, weitaus genauere Experimente durchzuführen als damals.


    Abgesehen davon negierst du dich selber. Du unterstellst einerseits die Technik habe nicht ausgereicht, um eine Fähre zum Mond zu schicken, dann wiederrum behauptest du, es seien nur Sonden gewesen.


    Ich habe nie etwas anders behaupted als das es eine Sonde war.



    Ja stimmt. Ich kann auch sagen, das die Kugel die ich im Herzen des Mordopfers gefunden habe nicht zwingend bedeutet, das es erschossen worden ist.


    Ein erschossenes Mordopfer ist etwas alltägliches, weil es leider sehr einfach ist jemanden zu erschießen, ganz im Gegensatz zu einer Mondmission.



    Du denkst aber an die hochauflösenden Bilder wo man alles, was die Amerikaner mit auf den Mond gebracht haben, auch gefunden hat? Da, wo es "angeblich" auch abgestellt wurde? Und das der Reflektor manuell ausgerichtet wurde? Ja, dieser spezielle Laserreflektor wurde von Hand, nach Funkrückmeldung, ausgerichtet. Aber alles gefaket, oder?


    Sogar Quarks gibt zu das auch Sonden die Laserreflektoren hochgebracht haben konnten und diese somit kein Beweis mehr sind. Da muß nichts von Hand ausgerichtet werden, die Laser


    http://www.wdr.de/tv/quarks/se…ge/2009/0602/004_mond.jsp


    Komisch daß genau das bis vor kurzem noch das Killerargument schlechthin war, das definitiv bewiesen hat das die MondLandung echt war.


    Und plötzlich macht eine namhafte Wissenschaftssendung einen Rückzieher?


    Die restlichen Pro Argumente kann man auch ignorieren.


    Der Seismographen kann z.B. auch einfach ein Sender sein der endloss komischen Seismographischen Fakedaten zur Erde schickt.



    Wenn du schon Artikel zitierst, dann auch richtig. In den Artikeln geht es nur um die Isotopenzusammensetzung von Titan. Mondgestein besteht aber, wie Erdgestein, aus einem Konglomerat an Elementen. In oberflächlichem Mondgestein wird aber durch die Sonneneinstrahlung eine Veränderung insbesondere des eingelagerten Wasserstoffs, also gar nicht in dem Material, sondern in Gasblasen die in dem Material enthalten sind, verursacht.
    Du siehst, durch dein Unwissen entkräftest du nichts, sondern widerlegst dich vielmehr noch stärker.


    Gibts dazu auch einen Artikel wo das so erklärt wird? Ich habe bisher keinen gefunden.


    Nochmal zum Thema Mondgestein.


    Erstmal sind von den 382 Kg Mondgestein 295 Kg unter Verschluss, bleiben also nur noch 87 Kg über.


    Und das ist kreuz und quer über die Erde verteilt worden.


    http://www.spiegel.de/wissensc…st-ueberall-a-810634.html


    Einiges davon ist gefälscht


    http://www.bild.de/news/myster…lschung-9570098.bild.html

    Und ich könnte mir sehr gut vorstellen das so mancher Wissenschaftler rausgefunden hat das es gefälscht war, aber beschlossen hat
    die Sache lieber auf sich beruhen zu lassen. Was erklären würde wieso viele Wissenschaftler die Gesteine gar nicht mehr weiter untersucht haben.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Mondgestein


    Was die Beweise angeht was Mondgestein ist.


    "Echtes" Mondgestein beeinhaltet kein Wasser, und "echtes" Mondgestein" ist älter als Gestein auf der Erde.


    Um das als Beweis anzusehen müßte jemand bereits alles Gestein der Erde untersucht haben um sicher zu sein da ist tatsächlich nichts vergleichbares auf der Erde ist. Immerhin ist man ja auch davon ausgegangen daß
    bestimmte in Mondgestein enthaltene Elemente nicht auf der Erde vorkommen können.


    Aber gut, von mir aus ist ein Teil des Mondgesteins wirklich vom Mond, egal. Wir wissen ja das die Mondsonden in der Lage waren Mondgesteine in kleineren Mengen zur Erde zu bringen.


    Und da ja von den 87 Kg schon ein gewisser Teil sonstwo gelandet ist, könnte der Rest an echtem Gestein wieder von Sonden stammen.


    Also auch kein Beweis.



    Und das die vielzitierte Strahlenbelastung außerhalb des Erdmagnetfelds dann doch nicht so schädlich ist, wie propagiert wird zeigt sich z.B. in Tschernobyl. Ja, dort entwich Strahlung die um ein vielfaches stärker und intensiver war. Natürlich gab es bei den direkt kontaminierten erhebliche Strahlenschäden und die Krebsrate ist nachweislich erhöht. Aber es leben Menschen im Speergebiet, die sich dort wieder angesiedelt haben. Und die haben kein 3. Auge oder fallen tot um. Messungen haben gezeigt, das sie sich teilweise in einem Strahlenpegel bewegen, der um den Faktor 1000 erhöht ist.


    Die Frage ist wieso die Strahlenbelastung der Astronauten nicht erhöht war obwohl sie durch den Gürtel geflogen sind?


    Wenns kein Problem ist ihn zu durchqueren, wieso hat es seit 40 Jahren keiner mehr versucht?


    Aber wir habe die Punkte hier alle schon x mal durchgekaut.


    Deswegen bin ich mittlerweile an dem Punkt wo ich einfach auf weitere Beweise dafür oder dagegen warte.

    Hallo Aragon,
    tut mir Leid das ich erst jetzt Zeit finde dir zu antworten, aber ich hab erst jetzt gesehen, das deinen Fehlern und falschen Aussagen noch keiner Widersprochen hat. Soll nicht wieder vorkommen.


    Ich bin der Meinung die Mondlandung muß nicht widerlegt werden, sie muß erstmal zweifelsfrei bewiesen werden.



    Fangen wir an:


    1. Fehler. Zum Zeitpunkt der Mondlandung verfügten man schon lange, seit dem Ende des 2. WK, also ca. 44 bis 46, über Richtantennen. Man hat also sehr wohl bemerkt, ob ein Signal nicht nur schwächer wurde, sondern auch, woher es kommt. Und das mit einer bemerkenswerten Genauigkeit.


    Ich wüßte nichts von Richtantennen die das über diese große Entfernung konnten. Wir sprechen hier nicht von ein paar km, sondern von 10.000-300.000 km.


    Aber gut, zeig mir doch mal einen Link wo diese Technik beschreiben wird?


    Aber selbst wenn, wäre auch egal, dann haben sie halt die Sonde geortet, siehe nächste Antwort.



    Die Argumentation, es könne sich ja auch um eine Sonde handeln, die man fernlenkt hinkt insofern hinterher, das auch so eine Sonde ja mit Funksingnalen hätte versorgt werden müssen, und ein Feedback der Fernsteuerung nötig gewesen wäre. Mit den damaligen Datenraten kaum zu realisieren.


    Da müßte gar nichts groß ferngesteuert werden, die fliegt zum Mond und schickt ein Signal das sie von der Erde empfängt wieder zurück.


    Siehe auch die Lunik Missionen der Russen. Sonden zum Mond schicken traue ich ihnen zu.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Lunik-Mission



    2. Fehler. Der genaue Ort der Spiegel ist sehr wohl bekannt, und man kann sie sehr genau anpeilen, da nicht der ganze Mond reflektiert, sondern die kleinen Tripelspiegel wirklich aufblitzen, wenn man sie mit einem Laser iluminiert. Dazu gibt es sehr schöne Videos von Amateurastronomen auf Youtube. Aber die fälschen das bestimmt alle?!


    Lunochod ist ein Marsrover der 1970 von den Russen zum Mond geschickt wurde. Er wurde übrigens von der Erde ferngesteuert.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Lunochod_1


    Er hat nebenbei einen Laserreflektor mit hochgebracht, womit bewiesen wäre das ein Laser auch ohne menschliches dazu tun auf den Mond gebracht werden kann.


    Somit kann ein Laserreflektor schonmal nicht als Beweis dienen kann das ein Mensch auf dem Mond war.


    Klar könnte dieser Rover auch gefälscht sein, würde ich den Russen direkt zutrauen.


    Klingt auch nicht gerade einfach so als würde man das mit der Technik von 1970 hinbekommen, aber wenn das auch gefälscht ist kann man die gleichen Gegenargumente auch hier anwenden.



    3. Fehler. Ja, es wurde das berühmte "Mondmineral" auch hier auf der Erde gefunden. Allerdings, wenn man die Berichte mal genauer liest und auch mal Hintergrundinfos dazu, Gestein das vom Mond stammt, hat durch Beschuss durch Sonnenwind und ähnliches, eine andere Isotopenzusammensetzung als Gestein auf der Erde. Und damit ist auch mit einfachen Messmethoden nachweisbar, das Gestein vom Mond, oben eben von hier stammt.


    Stimmt leider auch nicht.


    http://g-o.de/wissen-aktuell-14598-2012-03-26.html


    http://www.fr-online.de/raumfa…ial,1473248,11997794.html


    Das Material auf der Erde hatte die gleiche Isotopenzusammensetzung.



    Du siehst, deine sogenannten "Argumente" sind schnell widerlegt und nichts als die Essenz aus gefährlichem Halbwissen und aufgeschnappten Aussagen, verwoben zu einem scheinbar festen Gerüst, das sich jedoch mti wenigen Handgriffen ad absurdum führen läßt.
    Better luck next try


    Naja, du hast ja nichts widerlegen können :)


    Wie gesagt, ich lege auch nicht eine Hand dafür ins Feuer das sie nicht oben waren, vielleicht waren sie es ja. Ist nicht komplett ausgeschlossen, aber es würde mich sehr wundern weil eben soviele Dinge absolut nicht passen wollen, und einfach sehr viel für eine Fälschung spricht.


    Allen voran die Tatsache das wir wie mehrfach vorher erwähnt 40 Jahre lang nicht mehr oben waren. Nicht mal einen Rover hat man hochgeschickt, wäre das nicht praktisch gewesen so einen Rovers erstmal auf dem Mond zu testen bevor man die Dinger auf den Mars schickt?


    Ich hätte gerne folgendes dann bin ich erstmal zufrieden und halte meine Klappe


    1. Die Chinesen, Inder, Russen, am besten mehrere gleichzeitig schicken einen neuen Lunar Rover hoch der detaillierte3D Fotos der Geräte macht die dort oben sind, wo man wirklich jedes Detail erkennt. Zusätzlich macht die Sonde von dem Ort wo sie ist noch Bilder vom Weltraum so daß man die Sternenkonstellation sieht.


    2. Mehrere Menschen fliegt durch den Van Allen Gürtel in eine Mondumlaufbahn und wieder zurück.


    3. Der ideale Beweis wäre natürlich wenn eine Gruppe aus Wissenschaftlern aller Nationen die man ja kaum alle bestechen könnte, gemeinsam hochfliegen und die alle bestätigen das es echt ist.


    Wobei ich den Amis zutrauen würde das Zeug mittlerweile per Sonde hochgeschafft zu haben.


    Naja, aber das kann man ja diskutieren wenn wir diese detaillierten Bilder zur Analyse vorliegen haben ;)

    Er könnte trotzdem darauf eingehen was er unter nicht normalem Flugverhalten versteht.


    Wie fliegen diese Ufos genau? Mit z.B. 1000 kn/h in eine Richtung und machen dann eine plötzlich 180° Drehung? Das wäre eine beeindruckende Aussage.


    Oder eben nur unnormal, aber doch nicht so unnormal das es nicht vielleicht doch ein Flugzeug sein kann das ins Trudeln geraten ist.


    Naja, und da es ein Engländer ist, die ja für ihren trockenen Humor bekannt sind, würde ich ihm auch zutrauen daß er sich daraus einen Spaß gemacht hat.

    Wollt nicht extra nen Thread eröffnen, drum hier. Interessante Aussage des Leiters der britischen Luftaufsicht:
    http://www.grenzwissenschaft-a…tischen-luftaufsicht.html


    Muß man nichts drauf geben, ein Ufo kann ja auch eine der im moment sehr beliebten Flugdrohnen sein


    Spannend wäre die Aussage erst dann wenn er genauer darauf eingehen würde wie groß diese UFOs waren und wie unnatürlich ihre Flugbahn. Unnatürlich für ein normales Flugzeug oder einen Helikopter, oder unnatürlich für alles was auf der Erde theoretisch fliegen kann.

    1. Samen /Setzlingefür Gurken, Tomaten, Zwiebeln, Paprika, Kartoffeln und ca. 1000 Tonnen an Keksen, Schokolade etc.
    2. Villa mit großem Garten, Swimming Pool, Küche, Heimkinoanlage, Küche, Sattellitenschüssel, Garage mit diverse Autos etc.
    3. ein Solarkraftwerk und ein Windrad um das Haus mit Strom zu versorgen
    4. 5 Frauen, 20-30 Jahre, möglichst schlank, sollten kochen können
    5. Ein Gerät mit dem man sich über Sattellit ins Internet einwählen kann, wenn WLan schon nicht geht.

    Wie soll auch ein Beweis stattfinden? Ein Beweis kann doch eigentlich nur ein direkter Kontakt sein... Und wir können nun mal ausschließlich nur von Indizien sprechen.


    Der ideale Beweis wäre ein Außerirdischer denn man gefangen hat und den sich jeder ansehen kann. Oder wenn offiziellen Stellen bestätigen das es einer ist. Aber das wird nie passieren weil die Regierungen alles unternehmen würden um so etwas zu vertuschen.


    Filmmaterial könnte man evtl. noch gelten lassen wen es in sehr guter Qualität vorliegt und von mehreren unabhängigen Zeugen kommt welche die Außerirdischen aus mehreren Perspektiven gefilmt haben. Heutzutage kann man mit Computern fast alles perfekt fälschen, aber wenn die Qualität sehr gut ist, dann wäre das zumindest sehr schwierig und unwahrscheinlich.


    Für mich ist nach wie vor die Geschichte mit den 62 Schulkindern die glaubwürdigste wenns um Kontakt mit Außerirdischen geht.


    http://otacun.net/2010/12/62-k…-ufo-mit-wesen-in-afrika/
    http://www.youtube.com/watch?v=K-qDDHPVG_8


    Es ist evtl. möglich das sich jemand verkleidet hat, evtl. Umwelt Aktivisten? Vielleicht hat derjenige für die hypnotische Stimme Lautsprecher aufgestellt.


    Wenn Außerirdische uns Botschaften zukommen lassen wären Kinder besser geeignet als Erwachsene, Erwachse könnten in Panik verfallen, evtl. schießen oder sonstwas unüberlegtes machen. Wären wir Außerirdischer auf anderen Planeten würden wir, vor allem wenn die ähnlich gewalttätig sind wie wir..., auch nicht auf die Idee kommen uns mit denen direkt einzulassen, aber bei Kindern besteht keine so große Gefahr.

    Naja, ein Kalender wird dazu gebraucht um bestimmte Zeitpunkte festzuhalten :)


    Wenn die Mayas also alle 5 Tage jagen waren wärs sinnvoll das in einem Kalender zu vermerken. Oder auch um zu wissen wann welche Jahreszeiten anfangen um rechtzeitig Vorräte für den Winter zu haben. Oder wann etwas geerntet werden muß und wieder neu gepflanzt.


    Was man sich aber schon fragen kann wofür sie nun genau diese sehr langen Baktun Perioden gebraucht haben.


    Und da könnte man dann wiederum die Verschwörungstheorie passen das sie diese erst dann eingeführt haben als die Außerirdischen ihnen gesagt haben das sie in eben diesen 5000 Jahren wieder zurück kommen, oder dann was besonderes passieren wird. Also hat man diesen wichtigen Zeitpunkt mit einer eigenen Zeitzählung versehen.


    Der wichtigste Grund gegen eine besondere Bedeutung dieses Datums ist natürlich immer noch der das man bisher keine weiteren Hinweise gefunden hat das in der Baktun Periode irgendwas besonderes passieren soll.


    Anderseits könnte man sich auch vorstellen das Wissenschaftler irgendwann tatsächlich eine Entdeckung gemacht haben die eindeutig zeigt was am 21. Dezember 2012 passieren wird. Also sehr detaillierte Höhlenmalereien z.B. Aber man hat beschlossen das lieber nicht der Öffentlichkeit zu zeigen um Unruhen zu vermeiden.


    Wie gesagt, ich persönlich erwarte nichts am 21.12.2012, du mußt mich also nicht überzeugen :)


    Es geht schlicht nur um das was wäre wenn doch.


    Ein guter Ansatz, aber es gibt viel bessere Methoden als eine Mission die x000 Jahre dauert und deren Erfolg usw ungewiss bzw dessen Misserfolg viel wahrscheinlicher ist.
    Mann kann dann schon viel besser einige Generationenraumschiffe bauen und in viele erfolgversprechende Regionen aussenden die schon alles dabei haben um einen Planeten zu besiedeln.
    Und wenn dann eine der Missionen ihr Ziel erreicht ist es schon ein Erfolg. Denn in den x000 Jahren ist ja nicht gewährleistet das der Heimantplanet noch existiert.


    Man könnte sich ja auch vorstellen das sie Roboter verwendet haben, evtl. welche die wie Menschen oder Außerirdischen ausgesehen haben. Vielleicht auch Klone. Wieso umständlich intelligente Roboter erfinden wenns den perfekten Roboter, den Menschen (oder in dem Fall Außerirdischen), längst gibt.


    Haben die Roboter Klone schließlich die Erde erreicht vernichten sie alle Menschen, oder versuchen es zumindest, aber ein paar überleben trotzdem. Das löst übrigens so nebenbei auch diverse Probleme der Evolution wie z.B. fehlende Zwischenstufen des Menschen, die es geben müßte, aber die man noch nicht gefunden hat, die haben eben nicht überlebt.


    Die Außerirdischen ziehen wieder ab und denken die Erde wäre bereit für die Siedler die im nächsten Generationsraumschiff kommen und am 21.12.2012 hier landen.


    Dummerweise ist die Erde dann bevölkert und man merkt erst dann wie "schlampig" die damals gearbeitet haben.


    Möglicherweise war der außerirdischen Bevölkerung, die ja evtl. sowas wie Moral auch kennt, nicht klar das die erste Invasionsarmee auch den Auftrag hatte auch bevölkerte Planeten zu entvölkern, das wußte nur die Regierung.


    Was heißt, die Außerirdischen wollen am 21.12.2012 nicht unbedingt die Erde oder uns vernichten, sondern wollen evtl. nur einen Platz auf der Erde zum Leben. Ist ja nicht so daß es nicht noch freie Flächen hier gäbe, dafür bekommen wir von ihnen als Gegenleistung bestimmte Technologien.



    Und selbst wenn wieso sollten sie dann überhaupt eine Nachricht da lassen das sie wiederkommen um den Planeten zu erobern? Da kannst du ja auch einem Schwein sagen das es irgendwann zum Schlachter kommt, es wird in der kurzen zeit auch nichts dran ändern können.


    Das ist egal, die Bösewichter in Filmen erzählen den Helden auch immer ewig lange noch ihre Pläne.