Beiträge von Soreya

    Ihr habt mir sehr geholfen! Vielen, vielen Dank dafür. Ich habe tatsächlich Angst, daß ich meine Oma nicht sehe, bevor sie stirbt. Und es geht ihr sehr schlecht. Ich habe sie zum letzten Mal vor 2 Jahren gesehen. Leider geht es mir finanziell nicht so toll, und da kann ich in der nächsten Zeit nicht einfach dahin fliegen. Mich quält Sehnsucht nach der Oma, das Pflichtbewußtsein und auch Angst nicht damit zurechtzukommen, wenn ich sie so sehen würde, total krank und schwach. Ich habe meine Tante sterben gesehen und mußte nach ihrem Tod selbst ins Krankenhaus. Irgendwie bin ich nicht besonders belastbar.
    Und das mit Szenarien ist eine sehr gute Idee.

    Hallo, liebe Leute,
    ich habe zur Zeit 2 Träume, die mich immer wieder heimsuchen und auch quälen.
    Traum Nr.1 Ich besuche meine Oma in Rußland. Der Besuch an sich ist sogar sehr positiv. Im Traum geht es der Oma sogar besser, als es ihr wirklich geht. Nur nach einigen Tagen meines Aufenthalts stelle ich erschrocken fest, daß mein Paß abgelaufen ist; und die mich am Flughafen wahrscheinlich nicht wirklich rauslassen. Dann kommt der Tag der Abreise. Die Flughafenangestellten sind natürlich nicht erbaut darüber, aber die machen ihren Stempel drauf und lassen mich fliegen unter der Bedingung, daß ich nächstes Mal mit einem gültigen Paß reise. Der Traum wiederholt sich in ca. 3wöchigen Abständen. Die Stempel sind alle noch da, und auf denen stehen die Daten meiner Träume. Die Flughafenangestellten werden immer stinkiger und unfreundlicher und letztes Mal haben sie mir "die letzte Chance" gegeben. Wenn ich aufwache, bin ich fertig für den Rest des Tages.


    Traum Nr.2 In Wirklichkeit bin ich glücklich verheiratet in der 2. Ehe. Ich träume aber von meinem Ex-Mann, der mich besucht und es mit mir wieder versuchen will. Ich bin darüber so erfreut, daß ich ihm verschweige, daß ich wieder verheiratet bin. In Wirklichkeit wollte er niemals diese Ehe retten, und mein Schicksal nach der Scheidung war ihm völlig egal. Ich hatte Krebs, und er ließ mich links liegen. Ich bin diejenige, die sich getrennt hat. Klar habe ich ihn geliebt, und es war eine starke Bindung meinerseits. Aber er hat mir so vieles angetan, und wir stehen nicht mehr im Kontakt . Ich wache total beschämt auf. Daß ich mich im Traum wohl immer noch in der ersten Ehe verheiratet sehe. Und sogar wenn ich weiß, daß ich bereits zum 2. Mal verheiratet bin, stehe ich irgendwie offensichtlich nicht dazu. Ich meine im Traum. Vielleicht soll ich an meinen Ex einen Brief schreiben und ihm erzälen, daß ich wieder geheiratet habe?



    Was meint Ihr?
    Lg. Soreya

    Na, glaubt Ihr nicht, daß diese Schweinegrippe in den Labors von von USA gezüchtet wurde, um die Wirtschaft anzukurbeln und von der Wirtschaftskrise abzulenken? So viel zur Verschwörungstheorie. :)
    Und was haltet Ihr von einer Zwangsimpfungskampagne? Möglich oder nicht möglich in Deutschland? Etwa so: jeder wird angeschrieben, er solle sich bitte dann und dann in einem Zwangsimpfungscenter einfinden. Wer dann nicht kommt, wird von der Polizei abgeholt. Oder was glaubt Ihr, was der deutsche Staat unternehmen wird, wenn er auf seinen Kosten sitzen bleibt, falls nur die wenigsten sich impfen lanssen werden?

    Hallo, Ihr Lieben,
    ich träume manchmal von Verstorbenen. Bis jetzt waren das immer Träume voller Licht, Trost und Ausstrahlung. Heute nacht hatte ich zum ersten Mal einen Traum etwas anderer Art...
    Mein erster Musiklehrer, der eine entscheidende Rolle in meinem Leben gespielt hat und so etwas, wie ein Guru für mich war, ist vor 1 Jahr gestorben. Das war sehr traumatisierend für mich. Denn ich lebte die letzten 15 Jahre ungefähr 7000 km entfernt von ihm, habe ihn deswegen die ganze Zeit nicht gesehen, und nun wollte ich ihn endlich besuchen. Als ich da ankam, stellte sich heraus, daß er gerade mal 20 Tage vor meiner Ankunft gestorben war. Mit 53. Doch die letzten Monate habe ich nicht unbedingt an ihn gedacht und schon gar nicht gestern.
    Ich träumte von einem winzigen Raum, in dem ich an einem Tisch saß. Dieser Raum grenzte an einen langen Korridor, den man durch eine Glastür vom Tisch aus sehen konnte. Mein Musiklehrer stand neben dem Tisch und unterhielt sich mit jemandem. Ich wollte ihn auf mich aufmerksam machen und begrüßte ihn. Er grüßte höflich zurück. War aber nicht sonderlich erfreut , mich zu sehen (in der Realität freute er sich immer sehr darüber). Ich sagte zu ihm: "Ich habe um Sie sehr geweint!" Dann sagte er darauf in einer wärmeren Art: "Aber das weiß ich doch." Und dann noch: " Ich muß jetzt noch mit dem Orchester proben, ich muß jetzt wirklich gehen". Und dann sagte ich: "Aber wir werden uns bestimmt sehen? Irgendwann vielleicht?" Ich wußte im Traum, daß er meine Frage hörte und sie auch verstand, doch er drehte sich um, tat so, als hätte er sie nicht gehört, ging den Korridor entlang und sagte nichts mehr.
    Andere Verstorbene waren in meinen Träumen wieder gesund, frisch, jung und schön, und er wirkte sehr erschöpft und einfach nur schlimm. Wie kommt so etwas zustande? Ich habe doch an ihn gar nicht mehr gedacht.
    Lg. Soreya

    Ich wüßte gerne, wer ich im letzten Leben war oder was ich getan habe. Denn es gibt einen Leitfaden, der durch mein ganzes Leben zieht, und der heißt Einsamkeit. Nicht daß ich ein ungeselliger Mensch bin oder allein lebe, oder sogar eine Einsamkeit zu zweit meine. Ich lebe in einer glücklichen Beziehung und werde bald heiraten. Es ist nur so: Ich habe als Baby bereits keine große Bindung zu meinen Eltern entwickelt. Sie zu mir auch nicht. In meiner ersten Ehe war ich sehr einsam, dann ist mein geliebter Kater gestorben, meine guten Freundinnen sind alle weggezogen, mein jetziger Partner arbeitet im anderen Bundesland und ich bleibe oft alleine. Ich wurde schweren gynäkologischen Operationen unterzogen und werde höchstwahrscheinlich auch keine Kinder bekommen. Ich arbeite mit Menschen, doch nicht so, in einem Kollektiv, sondern individuell. Mit Menschen kann ich sehr gut, bin auch eher extrovertiert. Beklagen tue ich mich nicht. Es geht mir auch nicht darum, neue Leute kennenlernen zu wollen, ich kenne genug. Es ist nur seltsam. Das Leben entwickelt sich so, daß ich viel alleine sein muß. Auch wenn ich eine künstlerisch veranlagte Persönlichkeit bin und damit schon umgehen kann, ist mir der Ausmaß an diesem Alleinsein im Privaten zu groß. Da frage ich mich langsam, ob es irgenwie etwas mit meinem früheren Leben zu tun hat.

    Es ist alles sehr interessant, was Ihr schreibt. Ich selbst glaube absolut an eine Inszenierung dieser Ereignisse. Übrigens: ich kann mich an den 11. September gut erinnern. Das war ein Dienstag. Ich mußte zur Uni. Es war noch am relativ frühen Vormittag, da wollte ich mir in einem internationalen Kiosk eine russische Zeitung holen. Es gab viel Auswahl, doch mir viel ein Finanzmagazin auf, wo auf der ersten Seite eine folgende Werbung war: "Wir bauen nach individuellen Entwürfen für Sie!" Da waren die beiden Türme der World-Trade- Centers dargestellt, fett durchgestrichen. Daran denke ich heute noch...

    Hallo, liebe Foris,
    vor wenigen Tagen hatte ich einen Traum, den ich einfach nicht vergessen kann. Ich war im Badezimmer und putzte mir abends die Zähne. Plötzlich klingelte das Telefon, so wie es normalerweise bei uns gar nicht klingelt (ein völlig anderer Klingelton). Ich sagte zu meinem Velobten: "Bitte geh nicht dran!" Er tat es doch, kehrte wieder zurück und sagte: "4. November 2011 (oder es klang eher nach "4. November 8.11")
    Was sollen wir tun? Wir wollen noch nicht sterben!