Beiträge von brimskimi

    In dem Buch "Ghost" teilt der Autor Robert Harris (bekannt durch Pompeij und Vaterland) einige bemerkenswerte Beobachtungen mit.
    So macht er Andeutungen, daß Tony Blair oder seine Ehefrau CIA-Agenten gewesen sein könnten.


    Was für diese Annahme spricht, ist die Tatsache, daß Blair in seiner Regierungszeit keine einzige Maßnahme zum Schaden der USA ergriffen hat. Maßnahmen, die aber möglicherweise töricht für sein Land gewesen sind. Weiter dafür spricht sein eloquentes Auftreten im sog. Krieg gegen den Terror. Er war für mich in seinen öffentlicher Auftritten überzeugender als beispielsweise Bush. Sein neoliberales Gehabe und seine Lügen haben im das Genick gebrochen.


    Wie Blair in diesem Forum gesehen?

    Zitat

    Kreationisten sind nichts weiter als christliche Taliban ! das es in der Wissenscahft auch genug schwarze Schafe und Dogmatiker gibt ,steht ausser Frage , aber glücklicherweise ist in letzterer das Hinterfragen und nachforschen das höchste Gut,und nicht das blinde dogmatische Glauben und akzeptieren , und Kritik ,wenn fachlich fundiert erwünscht .


    Fragt sich nur, ob es eine Hinterfragung von Profs und Dokorvätern gibt. Im Ernst. Mit der schlechten Ausbildung fängt das Elend ja an. Ist man erst mal im Job, weil man bei diesem oder jenen studiert hat, und etabliert ist, will man diesen nicht unnötig aufs Spiel setzen.
    Schauen wir uns die als Taliban denunzierten Christen an. Gab es da nicht ein christliches Gebot, Du sollst kein falsches Zeugnis geben. ? Und welcher ökonomischer Vorteil sollte sich aus der Befolgung christlicher Wahrheitsliebe ergeben?


    Also ich sehe auf den ersten Blick die Kreationisten moralisch leicht im Vorteil.



    Fahren wir fort. Sogenannter Naturbeton ist dem künstlichen Beton nicht unähnlich:


    Nagelfluh ist ist ein verkittetes Konglomerat der alpinen Molasse. Das Gestein entstand vor Millionen Jahren unter Vermischung von Wasser, Kies, Sand und einem natürlichen Bindemittel. Da es dem Beton sehr ähnlich ist, wird es gelegentlich auch als „Naturbeton“ bezeichnet. Die Vielfalt und die Buntheit der Komponenten machen den Stein zu einem beliebten Bau- und Dekorationsmaterial, das meist eine erstaunliche Festigkeit, einen geringen Abrieb und hohe Frostbeständigkeit aufweist. Quelle: http://www.baumarkt.de/lexikon/Nagelfluh.htm


    Was der Mensch zustandebringt, kann die Natur nachgewiesenerweise schon sehr lange! :D So könnten die Versteinerungen, die auf der ganzen Welt bewundert werden können, aufgrund schneller Prozesse entstanden sein. Nach Dr. Zillmers Ansicht brachten Tsunamis Flüssigbeton an Land und unter Berücksichtigung von Druck und Temperatur bildeten sich Kalkstein, Sandstein und Schiefer.


    Folgt man der Naturbeton-Theorie nicht, hat man sich mit den Problemen des versteinerten Hammers auseinanderzusetzen. Versteinerte er vor 65 Mio. Jahren oder nicht? Versteinerte er erst kürzlich? Wenn ja, warum versteinert etwas wann? Wissenschaft sollte nicht verzagen, wenn umstrittene Fundstücke nicht untersucht werden dürfen. Auf Malta ist bekanntlich noch etwas Ulkiges übrig
    (siehe:
    http://www.online-reisefuehrer…ur-rillen-auf-malta-8.htm und http://de.wikipedia.org/wiki/Schleifspuren_(Malta))


    War der prähistorische Mensch vor 65 Mio. Jahren schon auf Karren unterwegs? Oder gab es Rangierbahnhöfe für Karrenzüge? :winks:

    Und überhaupt: In was für einer Welt leben wir eigentlich, in der man angeblich Bescheid weiß über den Urknall, der 15 Mrd. Jahre zurückliegen soll und gleichzeitig keine Auskunft über den Vorgang des Versteinerns von vor ein paar tausend Jahren geben kann? :idea:

    Bleiben wir doch einfach beim Thema des Threads, das da heisst: Versteinerung bzw. Versteinerung in besonderen Fällen. Ich kenne da keine Stimme, die sich mit wissenschaftlichen Argumenten mit Zillmers Polemiken auseinandergesetzt hätte. Da wir gerade beim Thema sind, möchte ich bitte mal die wissenschaftliche T H E O R I E über Versteineruungen dargelegt haben.
    Und übrigens ist Zillmer Velikovskianer, kein Kreationist.

    Kann zu dem Thema die Information beisteuern, daß Hitler nach Kriegsende (1918) als Informant bzw. V-Mann für die Reichswehr gearbeitet hat. Ernst Röhm, der V-Mann Führer, zeigte sich beeindruckt von Hitlers Redetalent und trug ihm auf, in die Deutsche Arbeiterpartei (DAP) einzutreten, die später zur NSDAP umfirmiert wurde. Es wird gemunkelt, daß Röhms Vorliebe für Männer von Hitler geteilt wurde und er auch deshalb auf Rehetorik-Schulungen geschickt wurde. Woher habe ich das? Aus Lothar Machtans "Der Kaisersohn bei Hitler".

    Hallo miteinander!


    Ich habe den Thread mal kurz überflogen und finde den Streit recht interessant. Einige Seiten zuvor hat jemand eingeworfen, daß eine Theorie ein vollständig ausgebildetes Gedankengebäude in der Wissenschaft darstelle. Oder nehmen wir den DUDEN: 2 b) wirklichkeitsfremde Vorstellung, bloße Vermutung; 2 a) rein begriffliche, abstrakte Betrachtungsweise; 1 a) System wissenschaftlich begründeter Aussagen zur Erklärung bestimmter Tatsachen od. Erscheinungen u. der ihnen zugrundliegenden Gesetzmäßigkeiten; 1 b) Lehre von den allgemeinen Begriffen, Gesetzen, Prinzipien eines bestimmten Bereichs.
    Es gibt also 4 gleichberechtigte unterschiedliche Deutungen des Begriffes. Fahren wir fort. Es gibt derzeit KEINE wissenschaftliche Theorie über Versteinerungen, nur Theorien und Hypothesen. Es gibt einige spekulative oder empirische Aussagen, die nicht verifiziert werden können. Genauso wie die ANNAHME zur Entstehung des Erdöls können diesbezüglich keine Berechnungen oder Laborversuche dokumentiert werden. Zillmer schreibt in seinem Buch "Irrtümer der Erdgeschichte" über einen versteinerten Fuß,



    daß dieser vermutlich sehr schnell versteinerte, unter Umständen, die wir nicht kennen.


    Zitat

    Es gibt etwas, dass sehr stark für ein wesentlich geringeres Alter des Hammers spricht als die angeblichen 140 Millionen Jahre.


    Hätte sich also ein anerkanntes Fossil in dem Stein befunden, dürften wir annehmen daß die Altersangabe 140 Mio Jahre nicht zu hoch gegriffen sei!


    Zitat

    Der Hammer befindet sich nämlich im Besitz von Carl Baugh, welcher seines Zeichens Kreationist ist und ihn in seinem "Creation Evidence Museum" in Glen Rose/Texas aufbewahrt. Dort ist er für dir Wissenschaft nicht zugänglich und daher nicht untersuchbar. Daher ist es natürlich absolut blasphemisch zu vermuten, dass ein Kreationist, der ein Museum für angebliche Beweise zur Schöpfungsgeschichte betreibt, diesen Hammer einer unabhängigen Untersuchung nur deshalb nicht zur Verfügung stellt, weil er befürchten muss, dass ihm der Boden für seine bescheuerte Theorie unter den Füßen weggezogen wird. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.


    Das ändert natürlich alles. Kreationisten tun alles in ihrer Macht stehende, um Beweise zu manipulieren, damit ihr Glaube nicht ins Wanken gerät, während die Wissenschaft niemals fälscht, weil sie einer höheren Wahrheit dient. <br>
    Oder war es genau umgekehrt?

    Zitat

    Zudem unterscheiden sich die gemessenen Entfernungen logischerweise deswegen, weil A.) von verschiedenen Positionen der Erde aus gemessen wurde und B.) die Distanz von Mond und Erde nicht immer hundertprozentig gleich ist - die Umlaufbahn des Mondes ist eine leichte Ellipse:


    Logisch. Und weil man von einer elliptischen Bahn spricht, einigt man sich auf eine mittlere Distanz, oder auch der mittleren Halbachse (bei Wikipedia), bei der englischsprachigen Wikipedia "semi-major axis" wenn man vom mittleren Mond-Erde Abstand spricht. Und der Unterschied beträgt von Seite zu Seite bereits 1 km (!).


    Zitat

    Also ich denke das die Laser Messungen NASA interne Daten sind. Und das die genauen Distanzen net weitergeben.


    Das Problem dabei ist nur, daß es auf der ganzen Welt, beispielsweise hier http://tau.fesg.tu-muenchen.de…web/forschung/llr/llr.php Lasermessungen gibt und all die beteiligten Vermessungsanstalten gemeinsame Sache mit der NASA machen müssten. Wäre das nicht eine viel aufwendigere Verschwörung als eine Verschwörungsmondlandung? 8-)


    Nein, die einfachere Antwort lautet, daß man trotz Spiegelkoordinaten auf dem Mond kein Messergebnis hinbekommt, das die Existenz der Spiegel beweisen könnte.


    Hallo miteinander, ich denke, daß dieses formulierte Argument zumindest fragwürdig ist, denn niemand kennt die Distanz, die durch den angesprochenen Laser ermittelt worden sein soll. Hier mal eine kleine Übersicht an Mondentfernungen, die im Moment im Angebot sind. Der Einfachheit halber mal erfolgt die Angabe in Zentimetern, denn mit Hilfe eines Lasers sollte ja eine Messung mit hinreichender Genauigkeit möglich sein:


    *38.440.300.000 - Meyers
    *38.440.500.000 - Duden
    *38.155.000.000 - Brockhaus
    *37.354.000.000 - Enzyclopädia Britannica
    *38.440.100.000 - apolloprojekt.de
    *38.440.300.000 - astronews
    *38.447.200.000 - National Geographic
    *38.440.000.000 - neunplaneten.de
    *38.440.100.000 - Lexikon.astronomie.info
    *38.440.000.000 - Wikipedia (deutsch)
    *38.439.900.000 - Wikipedia (englisch)
    *38.440.300.000 - space.com/moon


    Fazit für mich, daß die angesprochene Lasermessung eine der vielen urbanen Legenden ist, die im Moment im Umlauf sind. Oder hat jemand eine bessere Idee?