Beiträge von Sam Diamond

    Seitdem ich vor einigen Jahren die extremeren Metal-Spielarten, Industrial etc. für mich entdeckt habe, vergeht eigentlich keine Woche, ohne dass ich eine ansprechende, interessante Band oder einen Künstler für mich entdecke. Ich denke trotzdem, dass es immer noch die alten Helden sind, die ich wirklich und ehrlich als meine Lieblingsbands bezeichnen kann, namentlich Iron Maiden, AC/DC und Co. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass ich kein Album dieser Interpreten gehört habe, das in den letzten 5 Jahren herausgekommen ist.

    Beendet:


    Myra Çakan: When the Music's Over


    Der Sciece-Fiction-Roman wird bereits im Untertitel als Cyberpunk bezeichnet. Viele Kritiken im Netz bemängeln, dass When the Music's Over eigentlich gar kein Cyberpunk sei, wobei es dem Begriff imho sowieso an einer klaren Definition/Abgrenzung mangelt. Es kommen jedenfalls mehr genretypische Elemente darin vor als beispielsweise in dem Film Die Klapperschlange , der auf Wikipedia seltsamerweise auch dazu gezählt wird. Von der literarischen Qualität her ist Cakans Buch jedenfalls sehr gut, nur das Ende wirkt imho etwas abrupt.


    Ansonsten lese ich gerade Erzählungen von Jorge Luis Borges, die Aphorismen von Nicolas Gomez Davila und die Nova-Trilogie von William Burroughs wild durcheinander.

    Der rauscherzeugende Wirkstoff an sich heißt übrigens Desomorphin und ist selbst eigentlich nicht neuartig, da er bereits 1932 zum ersten Mal synthetisiert wurde:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Desomorphin



    Die katastrophalen Effekte sind vermutlich auch weniger auf das Desomorphin direkt als auf die Chemikalien zurückzuführen, die beim Erzeugen von Krokodil benutzt werden. Laut Spiegel wird dabei Phosphor verwendet, welcher die Knochen zerstört und morsch macht:


    http://www.spiegel.de/panorama…aft/0,1518,773086,00.html

    Ich hoffe, das ist das richtige Unterforum für dieses Thema, andernfalls bitte ich um Verschiebung.


    "Krokodil" ist eine neuartige Droge, deren Rezepte im Internet kursieren. Aus naheliegenden Gründen verzichte ich darauf, entsprechende Rezepte/Anleitungen zu posten oder zu verlinken und bitte andere User, ebenfalls davon abzusehen. Die Basis für die Droge ist Codein, welches in Tablettenform in Russland, dem Hauptverbreitungsgebiet, frei und ohne Rezepte erworben werden kann. In Verbindung mit diversen Haushaltschemikalien wird daraus die synthetische Droge Krokodil, die vor allem als "preiswerte" Alternative zu Heroin Verwendung findet. Laut der Zeitung Baltische Rundschau fixen sich schätzungsweise bereits 2,5 Millionen Menschen die Droge:


    http://www.baltische-rundschau…s-kampf-mit-dem-krokodil/


    http://www.focus.de/gesundheit…verfaulen_aid_641387.html


    Die physischen Verfallserscheinungen sind bei Krokodil noch weitaus schlimmer als bei anderen Opiaten, die Beschreibungen in den Medien klingen eher nach einem Horrorfilm als nach der Wirklichkeit. Demnach macht die Chemikalie die Haut schuppig und färbt sie grün, bei längerer Nutzung tritt Nekrose ein, welche die Amputation von Gliedmaßen nach sich zieht.

    Vor ein paar Tagen habe ich The Field Guide to Bigfoot, Yeti and Other Mystery Primates Worldwide von Loren Coleman und Patrick Huyghe gelesen. Die beiden Autoren stellen nicht nur Sichtungsberichte nach Ländern zusammen, sondern entwerfen auch ein mögliches Klassifikationssystem für die beobachteten Wesen. Den bekannten Patterson-Bigfoot klassifizieren sie beispielsweise als "Neo-Giant". Da die in dem Buch behandelten Kryptiden, wie der Titel schon andeutet, Primaten sind oder zumindest als solche vermutet werden, war ich doch überrascht, dass El Chupacabras ebenfalls erwähnt wird. Der Ziegenauger teilt sich zusammen mit dem Lake Thetis Monster, dem japanischen Kappa und dem Stellerschen Seeaffen die Klasse der "Merbeings", die mit einigem Abstand die gewagteste und unkonventionelleste Klassifizierung im ganzen Buch sein dürfte. Ich verweise einmal exemplarisch auf den stellerschen Seeaffen:


    http://en.wikipedia.org/wiki/Steller's_sea_ape


    Coleman/Huyghe unterscheiden noch einmal zwischen Süßwasser- und Meeresbewohnern. Bei den "Süßwasserbewohnern" scheinen Stacheln am Rücken interessanterweise häufiger beobachtet zu werden. Laut den Verfassern könnte das durchaus auf einen Primaten hindeuten, da Rückendornen etc. zum Beispiel beim afrikanischen Potto durchaus vorhanden sind:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Potto


    Elnige Sichtungen von El Chupacabras könnten demnach auf eine bisher unbekannte, amphibisch lebende Primatenart zurückzuführen sein. Ich muss sagen, dass ich die Priamten-Hypothese recht gewagt finde, aber sie weckt doch Interesse, wie ich finde.

    Ich habe mir eine Biographie von James Palmer über Baron Ungern von Sternberg bestellt, einem ehemaligen zaristischen Soldaten, dem es in den 20ern gelang, für einige Monate Herrscher der Mongolei und sogar als Gottheit verehrt zu werden. Sternberg soll dabei allerdings auch sehr grausam und mörderisch vorgegangen sein.

    Loren Coleman: Mothman and other curious encounters


    Coleman dürfte auf dem Gebiet der Kryptozoologie und Forteana recht bekannt sein, er betreibt unter anderem den Cryptomundo-Blog. Eigentlich sind mir die meisten der in dem Buch vorgestellten Sichtungen schon aus anderen Werken bekannt, was dagegen neu für mich ist, ist das anscheinende Vorhandensein einer Connection zwischen dem Phänomen der "Black Dogs" und dem UFO-Phänomen.

    Mittlerweile weiß ich relativ sicher, dass das Objekt der Mond war, da ich ihn in der Nacht nach der Sichtung erneut gesehen habe. Ich habe bewusst seinen Aufgang beobachtet, um eine Verwechselung auszuschließen. Er hat sich auf der selben oder zumindest einer stark ähnlichen Flugbahn bewegt wie das Objekt der vorigen Nacht und war ebenfalls rötlich-orange. Allerdings erschien er deutlich kleiner und auch farblich weitaus weniger imposant.

    Gerade dabei:


    William Gibson: Idoru


    Der zweite Teil der Bridge/Idoru-Trilogie, Gibsons zweiter großer Trilogie nach Neuromancer. Kann man mit Abstrichen durchaus noch als Cyberpunk-einordnen. Sehr sehr empfehlenswert.

    Hm. Zu dem Verschwinden gibt es verschiedene Erklärungsmöglichkeiten:


    1. Wurde das Objekt endgültig von den Wolken verdeckt
    2. Beschrieb es möglicherweise eine eine halbkreisförmige Bahn und sank schließlich so tief, dass es von dem Lärmschutz aus Bäumen, der vor meinem Balkon wächst, verdeckt wurde
    3. Eine Kombination aus den ersten beiden Möglichkeiten
    4. Das Objekt bewegte sich in Richtung Ferne von mir fort, bis es dort schließlich außer Sichtweite geriet und verschwand.


    Mit "Verschwinden" meine ich ja nicht, dass es sich von einer Sekunde auf die andere in Luft aufgelöst hätte.

    Hallo,


    Ich habe vorhin, um ca. 1 Uhr 10, mehr durch Zufall aus dem Fenster gesehen. Meine Wohnung müsste in Richtung Süden rausgehen, folglich blickte ich ungefähr auf den südlichen Teil des Himmels. Dort "schwebte" jedenfalls eine riesige, orange-rote Kugel. Da ich den Mond nirgendwo sonst sehen konnte, nehme ich an, dass das der Mond gewesen sein könnte. "Riesig" ist ein dehnbarer Begriff, das Objekt schien in etwa fünf bis zehn Mal die Größe des Mondes zu haben, ich weiß aber auch nicht, in welcher Entfernung es sich befand. Anscheined war es zumindest teil- und zeitweise von Wolken verdeckt, die davor vorüberzogen. Das Objekt schien seltsamerweise auch größer/bzw. kleiner zu werden, bis es schließlich in der Ferne verschwand. Zeitweilig habe ich mich auch gefragt, ob das eventuell ein Zeppelin oder Heißluftballon sein könnte, ich tippe aber auf ein astronomisches Phänomen. In den Nachrichten konnte ich aber keine Ankündigungen und Hinweise auf Himmelsphänomene finden. Ich bin übrigens im Großraum Hannover ansässig.


    Hat jemand eine Idee, was das gewesen sein könnte?


    Grüße

    Wenn man überlegt, was heute alles als sozialkritisch durchgeht, finde ich den von dir vorgestellten Song absolut harmlos, ehrlich gesagt.


    Ich denke da gerade spontan an Mono für Alle! mit diesem Song


    Mono Für Alle! ist auch eine Band, die den Kontrast zwischen Text und Musik regelrecht zu einem eigenen Kunststil entwickelt hat.


    Neben dem Beispiel mit dem Zappa-Song fällt mir da auch noch ganz konkret Mr. Freddie Mercury ein. Queen haben zahlreiche Hits und Hymnen gelandet, aber wovon One Vision wirklich handelt, wird einem als deutschsprachiger Fan wahrscheinlich erst dann wirklich bewusst, nachdem man diese Cover-Version eines recht bekannten Industrial-Kollektivs aus dem ehemaligen Jugoslawien gehört hat:


    http://www.youtube.com/watch?v=1YE_j0xIsJA


    Laibach wurden hier übrigens schon an anderer Stelle vorgestellt. Ich bin mir selbst nicht ganz sicher, ob sich Queen darüber im Klaren waren, wie man ihren Song auslegen kann, aber bei ihren Kollegen von Pink Floyd kann man diese Frage eindeutig bejahen. Auf dem The Wall-Doppelalbum ist der Song In the Flesh gleich doppelt vertreten, das erste Mal mit "unverfänglichem" Text. Beim zweiten Mal wird dann allerdings unter anderem gefragt, ob "Schwuchteln" oder "Nigger" im Publikum sind und im selben Atemzug dann dazu aufgefordert, diese an die Wand zu stellen. In einem Konzeptalbum, das schildert, wie ein Rockstar in Paranoa und Größenwahn abdriftet, ist das imho durchaus legitim. Im Film wird der Protagonist übrigens von Bob Geldof verkörpert, der mit seiner Band The Boomtown Rats auch einen Popsong über eine reale Amokläuferin im Programm hatte.


    Das Ganze geht übrigens auch ohne Probleme in der anderen Richtung: In Österreich gibt es eine recht umstrittene Band namens Der Blutharsch , die früher in puncto Military Pop aktiv waren. In dem Stück "Kampf, Sieg oder Tod" (inoffizieller Titel) gibt es ein sehr eindrucksvolles Sample, das vor martialisch-heroischem Pathos nur so strotzt. Besonders naive Hörer würden da sicherlich leicht Lust bekommen, mit der Panzerfaust mal eben in die glorreiche Schlacht zu ziehen. Ich habe erst Jahre später entdeckt, dass das Sample aus dem Werk Die Brücke stammt, einem radikalen Antikriegsfilm:


    http://www.youtube.com/watch?v=sgQM_xInrk4


    Mit diesem Hintergrundwissen steht das Stück in einem vollkommen anderen Licht da.

    Beendet:


    Julius Evola: Cavalcare la tigre. Den Tiger reiten.


    Evolas berüchtigtes Spätwerk. Er entwirft daran einen Leitfaden für den "anders seienden" Menschen, undzwar für buchstäblich alle Lebenslagen, von Politik, Sex und Familie bis hin zum (Frei)Tod. Außerdem beinhaltet der Band eine faszinierende philosophische Auseinandersetzung des alternden Traditionalisten mit Nietzsche, Heidegger, Sartre und Nihilismus/Existenzialismus generell. Dem Gedanken daran, die Welt der Tradition zu restaurieren, kehrt er hier vollends den Rücken und begrüßt sogar die Beschleunigung des Untergangs und Verfalls, freilich mit dem Hintergedanken, dass der Zyklus der Weltzeitalter dann von Neuem beginnen kann. Ansonsten könnte man noch das evolianische Konzept der Apolitea erwähnen, dass einen nur allzuleicht dazu verführt, es misszuverstehen. Demnach kann der andersartige Mensch (imho) durchaus politisch handeln und wirken, undzwar in jeder erdenklichen Weise, solange sein Wesen im Innersten allein auf das Transzendente ausgerichtet bleibt.

    Es gibt schon seit längerem eine recht amüsante Verschwörungstheorie über die Schlümpfe und politische Propaganda, die angeblich unterschwellig in der Comic/Zeichentrickserie versteckt sein soll. Demnach sollen die Schlümpfe wahlweise entweder Nazis, Kommunisten oder Anhänger des Ku-Klux-Klan sein. Nun soll allerdings erstmalig ein Buch erscheinen, das sich dieser "Problematik" auch in gedruckter Form annimmt:


    http://www.ftd.de/lifestyle/en…-fuer-nazis/60051940.html


    http://www.ftd.de/lifestyle/en…-fuer-nazis/60051940.html


    :supergut:

    Beendet:


    Kenneth Grant: Hecate's Fountain


    Grants Werke zeichnen sich ausnahmslos durch einen so großen Anteil Zahlenmystik aus, dass man manchmal Schwierigkeiten hat, den roten Faden zu definieren. In Hecate's Fountain beschreibt er im Wesentlichen den (sexual)magischen Kontakt mit extraterrestrischen Entitäten. Ich habe heute gleich mit Aleister Crowley & the Hidden God weitergemacht, was laut Grants eigenem Vorwort eine Studie über Aleister Crowley und seine Praxis der Sexualmagie und tantrischen Kali-Magick sein soll.

    Beendet:


    Ivan T. Sanderson: Invisible Residents: The Reality of Underwater UFOs


    Der bekannte Zoologe setzt sich hier mit dem Phänomen der unidentifizierten Unterwasserobjekte sowie mit UFOs auseinander, die dabei beobachtet wurden, wie sie in Gewässer eintauchten oder aus diesen emporstiegen. Daneben spricht Sanderson auch Themen wie das sogenannte Bermuda-Dreieck, Zeit-Anomalien und mysteriöse Lichtphänomene in den Gewässern des Indischen Ozeans an.


    Ansonsten habe ich gerade Peter J. Carrolls Liber Null und Psychonaut im Doppelband beim Wickel. Quasi Chaosmagie für Einsteiger.