Beiträge von Sam Diamond

    Da hier bereits verschiedene Kampfkünste angesprochen wurden: Gerade bei fernöstlichen Richtungen findet man öfter auch eine sehr starke spirituelle Komponente. Inwiefern diese nun wirklich im engeren Sinn okkult oder esoterisch ist, sei allerdings erst einmal offengelassen, da auf westliche Menschen vieles okkult wirkt, was in den betreffenden Kulturen durchaus exoterisch sein kann.


    Als weiteres Beispiel kommen mir da noch die japanischen Ninjas in den Sinn:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Ninja


    Magische oder allgemein übernatürliche Fähigkeiten wurden diesen Kriegern öfter nachgesagt. Es gibt auch Versuche moderner westlicher Autoren, das Geheimnis der "Ninja-Magie" zu ergründen:



    http://www.amazon.de/Schattend…kel-Urian/dp/393734134X#_


    In der Meldung steckt imho ein interessantes kleines Randdetail:


    Zitat von "http://www.stern.de/digital/online/sibirische-buben-schiessen-alien-in-internet-umlaufbahn-1676803.html"

    Der Schwindel kam heraus, als die Polizei über die IP-Adresse den Regisseur des anderthalbminütigen Films in Sibirien ausmachte.



    Zitat von "http://www.stern.de/digital/online/sibirische-buben-schiessen-alien-in-internet-umlaufbahn-1676803.html"

    Konsequenzen müssen die beiden Scherzkekse aber nicht fürchten: Der Streich sei keine Straftat, teilte die Polizei mit.


    Ich bin kein Verschwörungstheoretiker, aber ich finde es etwas merkwürdig, dass die Polizei gleich Ermittlungen aufnimmt, obwohl bereits im Vorfeld davon auszugehen war, dass wahrscheinlich (im Falle eines Streiches) keine Straftat vorlag. Das könnte man imho als Indiz dafür deuten, dass die russischen Behörden in puncto tatsächliche oder angebliche UFO-Meldungen recht interessiert und aufmerksam sind.

    Beendet:


    Kenneth Grant: Outside the Circles of Time


    Oliver Fehn: Vampire wollen nur das Eine


    Oliver Fehn: Satans Handbuch


    Marjane Satrapi: Sticheleien



    Gerade beim Wickel:


    Nema: Maat Magick. Ein Leitfaden zur Selbstinitiation.


    Jacques Vallée: Passport to Magonia



    Eine kleine Anmerkung zu Passport to Magonia: Generell sind Vallées Werke zu Folklore und Ufologie sehr interessant, aber speziell bei dem Werk hier gibt es das Problem, dass es inhaltlich zu etwa 50% fast wortwörtlich seinem Dimensionen entspricht. Leute, die Dimensionen schon gelesen haben, sollten daher Passport to Magonia ruhig auslassen, und umgekehrt. Ich selbst werden dann mal direkt zum vielversprechenden Appendix springen, der einen Katalog mit mehr als 900 Sichtungsberichten enthält (und die anderen 50% des Werkes ausmacht).

    @ Muster:


    Ich glaube, ich selbst habe früher öfter via antbo bestellt:


    http://www.antbo.de/


    Von Emmi Böck findest du dort einige Bücher für bereits unter 10 Euro. Es ist schon Jahre her, dass ich dort zuletzt etwas bestellt habe, aber damals war es so, dass man die Bücher nicht direkt via antbo bezogen hat, sondern über die Seite an Händler verwiesen wurde, die das gewünschte Buch antiquarisch im Angebot hatten. Insofern kann die Seriosität von Händler zu Händler schwanken, aber ich persönlich kann mich nicht an negative Erfahrungen erinnern. Wenn du etwas bestellst, solltest du aber auf deinen Spamfilter achten, denn die Geschäftskorrespondenz ist zumindest bei mir öfter im Spamordner angekommen.

    Zitat von "Temry"

    Hehe das kenne ich Problem is nur, dass es iwann so kaputt gemoddet is, dass nix mehr geht xD


    Ich wollte eigentlich zwei schöne MOds reinziehen, mit denen man selbst sowie NPC skoomasüchtig werden können, aber ich glaube, dass war dann doch zu viel und hat alles zerschossen....


    Ansonsten zocke ich momentan viel Command & Conquer: Alarmstufe Rot 2. Den Versuch, auf meinem Rechner Far Cry 2 zu zocken, musste ich aus Gründen der Hardwareanforderungen leider ablasen. Parallel dazu gibt es bei mir außerdem noch Midways Area 51, wo ich allerdings gerade kurz vor einem elektrischen Hindernis festsitze und nicht weiterkomme, da ich dort immer gekillt werde. Wie kann man so was nerviges nur in ein Spiel einbauen, in dem der Spieler nicht nach freiem Ermessen speichern kann :schlecht: ?

    Ein Freund von mir hat mich vor dieser Serie eindringlich gewarnt. Nachdem ich in der Unibibliothek über Staffel 1 gestolpert bin, habe ich diese dann aber doch mitgenommen. Und ich muss sagen, dass mich True Blood positiv überrascht hat.


    Zitat von "Zachael"

    Positiv zu erwähnen wäre noch das frische Szenario der Süd-Staaten welche in dem Film sehr gut rüber gebracht werden wie ich finde.


    In dem Punkt gebe ich meine volle Zustimmung. Das fängt bereits bei dem grandiosen Intro und dem Blues/Country-Score an, der in der Serie zu hören ist.

    Sevi


    Dieses Posting könnte glatt von mir stammen ;) . Ich habe im Paraportal vor einiger Zeit selbst einmal einen Thread zu Grand Theft Auto: San Andreas und den Legenden, die dieses Spiel umgeben, eröffnet. GTA SA scheint mir für deine Frage auch ein sehr illustratives Beispiel zu sein. Man erzählt sich zum Beispiel, dass in den Waldgebieten Bigfoot sein Unwesen treiben soll... Ich selbst habe Stunden mit der Suche nach ihm verbracht, ohne Erfolg. Du wirst in einigen GTA-Foren mehr Themen und Postings mit Bigfootthematik finden als im Paraportal, darunter auch Hunderte von "Augenzeugenberichten". Die GTA-Bigfoot-Connection ist allerdings recht mysteriös und auch dubios, da einige Moddingexperten die Spieldateien gründlich untersucht haben und glaubhaft darlegen konnten, dass schlicht und ergreifend kein Bigfootmodell oder etwas ähnliches im Spiel existiert. Man erzählt sich weiterhin, dass man in CJs Haus (So heißt der Protagonist des Spiels) um Mitternacht den Geist seiner toten Mutter sehen kann. In der Wüste soll es sogar eine Geisterstadt geben, in welcher der Hufschlag von Gespensterpferden hörbar ist. Und Aliens dürfen natürlich auch nicht fehlen ;) . Man soll letztere angeblich sehen können, wenn man in einer bestimmten Bar die Gäste mit einem Nachtsichtgerät näher unter die Lupe nimmt.


    Es existieren aber auch "echte Phänomene" in GTA, wie ein schwebender Baum (Vermutlich Grafik-Bug) und Geisterautos. Die Geisterautos bewegen sich, ohne dass ein Fahrer in ihnen sitzt und schauen recht heruntergekommen aus. Da sich die Gegend, wo es diese Geisterautos gibt, an einem Hang befindet, kann es auch einfach daran liegen, dass die Fahrzeuge nach dem Spawnen dank Physik-Engine einfach dem "natürlichen" Gefälle folgen, sprich den Hang hinunterrollen. Ich habe auf Youtube Videos gesehen, wo Spieler von diesen Wagen regelrecht gejagt wurden, aber da weiß man wieder nicht, ob die das Spiel modifizert haben oder nicht. Mods gelten bei solchen Sachen übrigens als "Hauptverdächtige" Nummer 1.



    EDIT Cat:
    Volltextzitat entfernt.

    Meiner Meinung nach wird 2012 die Apokalypse beginnen und der Antichrist seine Weltherrschaft errichten. Ein starkes Indiz für meine Hypothese ist, dass tatsächlich eine Kampagne zur 2012er "Wahl" von Aleister Crowley aka The Great Beast 666 aka To Mega Therion aka Frater Perdurabo existiert:


    http://ac2012.com


    Crowley ist zwar schon seit 1947 tot, aber Länder wie Nordkorea haben ja bereits demonstriert, dass auch Verstorbene durchaus das Amt eines Staatschefs wahrnehmen können. Ansonsten wollte ich noch anmerken, dass mein Beitrag hier nicht ganz ernst gemeint ist, aber hoffentlich trotzdem noch als zum Thema passend durchgeht. Außerdem verbreitet diese "Wahlkampagne" imho einfach einen subversiven Charme und stellt mal eine erfrischend andere Variante dar, an das Phänomen 2012 heranzugehen.

    Es gibt zwei verschiedene Gründe, warum ich euch an dieser Stelle gerne den britischen Okkultisten Kenneth Grant (geb. 1924) sowie sein Lebenswerk vorstellen möchte. Der unerfreulichere ist der, dass Grant erst im Januar diesen Jahres verschieden ist, undzwar nach längerer Krankheit, wie es heißt. Der andere besteht darin, dass der Verlag Edition Roter Drache aktuell damit beschäftigt ist, verschiedene Werke Grants neuzuveröffentlichen. Bei einigen Werken, wie Schattenkulte, handelt es sich sogar jeweils um die deutschsprachige Erstausgabe.


    Grant bewegte sich in den magischen Strömungen von Aleister Crowley und Austin Osman Spare und widmete seine Karriere der Erforschung dessen, was gemeinhin Left Hand Path genannt wird. Neben der quliphotischen Magick (In Grants System bildeten die Qliphoth eine Art Schatten- oder Spiegelbild zu den Sephirot des kabbalistischen Lebensbaumes) bezog er auch die Werke des Schrifstellers H. P. Lovecraft in seine eigenen Arbeiten mit ein und griff selbst ufologische Themen sowie Aspekte der Präastronautik mit auf. Davon abgesehen behandelte und beleuchtete er auch magische Strömungen, die wohl als eher unbekannt eingestuft werden können, beispielsweise die Arbeiten des thelemischen Magiers und Raketeningeneurs John „Jack“ Whiteside Parsons.



    Nachrufe:

    http://www.starfirepublishing.co.uk/memoriam.htm


    http://www.disinfo.com/2011/02…chaos-and-flying-saucerer



    Wikipedia:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Kenneth_Grant

    Ich zocke momentan The Elder Scrolls II - IV mehr oder weniger gleichzeitig. Daggerfall ist mit seiner gigantische Spielwelt eigentlich eine feine Sache, aber irgendwie scheinen mir sämtliche Quest darauf hinauszulaufen, stundenlang durch Dungeons zu irren, bis man endlich mehr oder weniger zufällig gefunden hat, was man dort eigentlich erledigen sollte. Bei Morrowind + Addons komme ich in der Quest, die ich gerade spielen wollte, nicht weiter, da ich zu einem Werwolf verwandelt wurde und sich nun die Nords weigern, mit mir zu reden. Und Oblivion... um ehrlich zu sein verbringe ich mehr Zeit mit dem Modden statt mit dem Spielen :O .

    Ich mag Zweitausendeins, da mir das Verlagsangebot mit seiner "alternativen" Ausrichtung einfach zusagt, und auch für Leute, die an Grenzwissenschaft interessiert sind, ist etwas dabei. Bei Zweitausendeins sind zum Beispiel Werke von William S. Burroughs oder William Gibson, dem Vater des Cyberpunk erschienen, aber auch einige Bücher des Ufologen Jacques Vallée oder die deutschen Übersetzungen von Charles Fort. Hinsichtlich Esoterik sind auch Edition Roter Drache sowie der Arun-Verlag emphehlenswert. Der letztgenannte hat einige hervorragende Publikationen zu und über Otto Rahn, Karl Maria Wiligut und Julius Evola herausgebracht, allerdings sprciht mich das aktuelle Repertoire nicht mehr so wirklich an.


    Was den Kopp-Verlag betrifft... Ich finde es bemerkenswert, dass Guido Grandt dort mittlerweile "Bestseller" zu Wirtschaftsthemen verfasst. Als ich zum ersten Mal etwas von dem Mann hörte, veröffentlichte er zusammen mit seinem Bruder noch recht reißerische Werke über Satanismus.


    Nachtrag:


    Sorry, ich meinte Michael Grandt. Ich hatte ihn anscheinend mit seinem Bruder verwechselt.

    Sam Diamond
    Ich hab gerade die Rezensionen zum Buch von Colin Wilson auf Amazon gelesen. Hört sich sehr interessant an.
    Wie findest du es denn?


    Als Sachbuch über Sekten und Kulte ist es ein wirklich ausgezeichnetes Werk, vor allem, da Wilson nicht nur bei den "klassischen" Fällen bleibt, sondern auch eher untypische Persönlichkeiten wie den japanischen Schriftsteller Yukio Mishima oder Siegmund Freud als "Guru" der Psychoanalyse behandelt. Man muss allerdings anmerken, dass der Autor seinen Fokus vor allem auf sexuelle Aspekte wie Dominanz und Promiskuität legt. Außerdem spricht er in seinen Schlußbetrachtungen auch Aspekte der menschlichen Bewusstseinserweiterung an. Zumindest diesen Teil empfand ich als relativ schwer verständlich, aber vermutlich muss man sich einfach noch etwas intensiver mit seinem Gesamtwerk beschäftigen, da derartige Themen in puncto Wilson eine Art roten Faden darstellen. Tanz der Teufel ist nach Die Seelenfresser auch erst das zweite Werk von Colin Wilson, das ich bisher gelesen habe.

    Beendet:


    Jacques Vallée: Dimensionen. Begegnungen mit Außerirdischen von unserem eigenen Planeten.


    In den anderen Bänden seiner Begegnungen-Trilogie beschreibt und dokumentiert Vallée eigentlich nur, aber hier stellt er selbstständig neue Thesen über das UFO-Phänomen auf und beleuchtet es aus einem mythologischen Blickwinkel.



    Stephen E. Flowers & Michael Moynihan: The Secret King


    Besteht größtenteils aus Original-Texten und Dokumenten des SS-Obersts und Okkultisten Karl Maria Wiligut aka Weisthor, die ins Englische übertragen wurden. Viele Texte wurden hier zum ersten Mal (wieder)veröffentlicht. Insgesamt eine sehr exklusive und interessante Zusammenstellung, auch wenn es etwas schade ist, dass man Weisthors Dichtungen anscheinend nirgendwo im deutschen Original beziehen kann.



    Ansonsten wollte ich mich nachher an Vallées Anatomy of a Phenomenon wagen....

    Der Mann, den du meinst, hieß eigentlich Hanns Hörbiger und war der "Vater" der so genannten Welteistheorie, die sich im Dritten Reich und den Jahren davor tatsächlich einer verhältnismäßig großen Popularität erfreute (Zumindest, was die Darstellung durch Stephen Flowers und Michael Moynihan betrifft):


    http://de.wikipedia.org/wiki/Hanns_H%C3%B6rbiger


    http://de.wikipedia.org/wiki/Welteislehre


    Meines Wissens nach bilden die Gerüchte über die Vril-Gesellschaft und die Welteistheorie jeweils eigenständige Themenkomplexe. Der Ausdruck Vril geht übrigens auf das fiktive Werk The Coming Race von Edward Bulwer-Lytton zurück, der heute vor allem durch seinen Historienroman Die letzten Tage von Pompeji bekannt ist:


    http://de.wikipedia.org/wiki/E…r-Lytton,_1._Baron_Lytton

    Persoenlich finde ich es aeusserst gewagt, zwei vollkommen unbewiesene Thesen zu verknuepfen! :)


    Der Zusammenhang ergibt sich direkt daraus, dass Zeugen angegeben haben, sowohl UFO-Phänomene als auch Kryptide beobachtet zu haben, und das teilweise zur selben Zeit. UFOs müssten per Definition eigentlich ohne Zweifel exisitieren, zumindest wenn man sie im wörtlichen sinn eben als unidentifizierte Flugobjekte deutet.

    Der zuletzt geschaute Film war bei mir Der Vorleser, und mir hat der Streifen auch durchaus gefallen. Ich sehe es nur generell etwas seltsam/kritisch, wenn das amerikanische Kino europäische Stoffe adaptiert. Ansonsten ziehe ich mir gerade alle Staffeln von Avatar - Herr der Elemente rein, und die Serie ist gerade für einen westlichen "Anime" ziemlich gut.

    @ Pain: Das Wilson-Lexion ist in der Tat sehr amüsant! Robert Anton Wilson hat zusammen mit Robert Shea aber auch die infamose Illuminatus!-Trilogie verfasst, einen der Klassiker in Sachen fiktionaler Verschwörungsliteratur:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Illuminatus!


    Falls der Threadersteller auch gerne mal ein englischsprachiges Buch zur Hand nimmt, würde ich ihm die Werke von John A. Keel empfehlen. The Complete Guide to Mysterious Beings bietet zum Beispiel einen spannenden Überblick zum Wesen aus dem Grenzgebeit von Ufologie, Kryptozoologie und dem Paranormalen:


    http://www.amazon.com/Complete…ious-Beings/dp/0765345862

    Ich hoffe, es ist ok, wenn ich meinen eigenen Thread noch einmal wiederbelebe. Was sich an meinen eigenen Ansichten zum Thema Ufologie im Allgemeinen zwischenzeitlich geändert hat, ist dass ich von der Extraterrestrischen Hypothese abgerückt bin. Mittlerweile halte ich den Gedanken, dass es sich bei UFOnauten zwangsläufig um Besucher von fremden Planeten handeln muss, für einen recht naiven Anfängerfehler. Hinsichtlich Bigfoot müssen sich die (krypto)zoologische und die "paranormale" Hypothese auch nicht unbedingt gegenseitig ausschließen, als Literaturempfehlung für Bigfoot und andere Hominiden aus zoologischer Sicht würde ich an dieser Stelle gerne Abominable Snowmen: Legend Comes to Life von Ivan T. Sanderson nennen.


    Der 2009 verstorbene John A. Keel trennt in seinem The Complete Guide to Mysterious Beings die Sichtungen bigfootähnlicher Kreaturen ebenfalls in eine zoologische und eine "paranormale" Gruppe. Zu der letzteren gehört auch der seltsame in genanntem Werk nachzulesende Bericht von einem Fall, in dem ein behaarter Hominid von einem Autofahrer dabei beobachtet wurde, wie er dessen Fahrzeug anscheinend bewusst zum Stehenbleiben brachte. Die Haare des Wesens sollen sich aufgerichtet haben, als der Motor des Wagens stehen blieb, eine Schilderung, die einen etwas an statische Elektrizität denken lässt. John Keel forschte übrigens jahrzehntelang auch zu ufologischen Themen, schloss aber interessanterweise nicht nur aus, dass die Erde jemals von Wesen aus dem Weltall besucht wurde, sondern äußerte sogar die Ansicht, die Menschheit sei jenseits unsereres Planeten allein im Universum.