Beiträge von Sam Diamond

    Hm. Dazu muss ich jetzt sagen, dass die einschlägige Literatur in der Hinsicht stellenweise aber auch leider einiges verschweigt. Ich erinner mich noch an meinen geliebten "Weltatlas der rätselhaften Phänomene"... Im Abschnitt zu Australien gab es sowohl Beiträge zum "Yowie" wie zum "Bunyip"... Und beide wurden als unterschiedliche Phänomene bzw. Kreaturen dargestellt, wobei Yowie auch explizit als Name eines humanoiden Kryptiden verwendet wurde. Zumindest beim Yowie wurde meiner Erinnerung nach nur darauf eingegangen, beim Bunyip spielte die Mythologie in der Darstellung schon eine stärkere Rolle. Wenn ich den Zweifler richtig verstanden habe, wird die Bunyips allerdings auch als Yowie bezeichnet, was leicht zur Begriffsverwirrung führen kann?


    Was man sonst zum Thema sagen kann... Nun ja, sollte man tatsächlich einen humanoiden Kryptiden in Australien entdecken, wäre das vermutlich in zoologischer Hinsicht noch sensationeller als ein Fund von Bigfoot oder dem Yeti...
    Sämtliche indigenen Säugetiere Australiens sind so weit ich weiß Beuteltiere. Und ein menschenähnliches Beuteltier wäre im Prinzip noch brisanter als ein "Affenmensch".


    Vielleicht liegt die Erklärung aber auch wirklich im Mythos... Mythen können weitaus stärker sein als man denken mag.

    Ich weiß, Michael Jackson soll nur als Beispiel dienen, aber so weit ich weiß, ist es nicht erwiesen, dass er wirklich Kinder missbraucht hat. Was die Operationen betrifft.... Das erwähnte Ausschlachten seitens der Medien hat im Prinzip bereits vor seinem Tod eingesetzt, gerade bedingt durch die Missbrauchssvorwürfe und die Berichterstattung über seine "Schönheitsoperationen". Unehrenvoll und unmoralisch ist und war es sicherlich, zumindest teilweise bei enigen Medien.


    Ich persönlich betrachte es gerade bei Personen des öffentlichen Lebens so, dass durch ihren Tod ein Buch geschlossen wird. Man kann sicher sein, dass es keine neuen Skandale mehr geben wird und die Werke werden wohl tatsächlich der Teil sein, der am längsten Bestand haben wird.

    Zitat

    danke =)
    Jetzt stellt sich mir eine neue frage nicht das ich das vor hätte aber wie lässt man ausgelöschte sekten,orden usw wieder auferstehen???Hat das jemand schon mal gemacht oder war dabei erfahrungen usw. wären sehr schön.


    Ganz einfach: Man gibt sich einen identischen oder ähnlich klingenden Namen und nimmt für sich in Anspruch, der legitime Rechtsnachfolger oder etwas vergleichbares des ursprünglichen Ordens zu sein. Nicht wenige Logen und Co führ(t)en tatsächlich vor Gericht erbitterte Kämpfe um Namensrechte etc, aber trotz allem bilden Trademarks bei solchen Angelegenheiten noch eine andere Kategorie als zum Beispiel das Disney-Logo.


    Das ist jetzt nicht auf die Thule-Gesellschaft bezogen, sondern eher ein allgemeinerer Hinweis.

    Die Cover-Songs von Laibach sind generell etwas besonderes. Sie haben auch quasi das komplette "Let it be" Album der Beatles "gecovert"...


    Speziell zum Song "Geburt einer Nation".... Nun ja, böswillige Kritiker würden das vermutlich als Riefenstahl-Ästhetik bezeichen. Auf Youtube kursiert auch ein Fanivdeo mit Ausschnitten aus "Triumph des Willens", das mit dem Song unterlegt ist. Die Atmosphäre ist imho stimmig.


    Bei dem Text des Stückes handelt es sich übrigens nicht um eine Neudichtung, sondern es handelt sich dabei wohl tatsächlich um eine autorisierte deutsche Übersetzung von "One Vision" ;) .

    34 von 36 Punkten im Geschichtstest


    Bei den NSDAP Wahlstimmen und der Frage nach den deutschen Ansprüchen auf die ehemaligen Ostgebeite haperte es leider.

    Neu dabei:


    "Grundzüge der faschistischen Rassenlehre" von Julius Evola, und zwar als antiquarische deutsche Ausgabe aus dem Jahre 1943. Die andere "Neuanschaffung" wäre eine Biographie zu Karl Maria Wiligut aka Weisthor, auch bekannt als "Himmlers Rasputin" aus der Feder von Hans-Jürgen Lange.

    Oliver Ritter: Ein Tag im Leben des Julius Evola


    Ein Roman mit dem berühmt-berüchtigten italienischen Esoteriker und traditionalistischen Kulturphiolosophen Evola als Hauptperson. Verspricht sehr interessant zu werden.

    "Witchcraft Today" von Gerald Brousseau Gardner.


    Nun ja, es liest sich definitiv anders, als man es bei dem Begründer des Wicca eigentlich erwarten würde. Es würde mich wundern, wenn einige der darin aufgeführten Thesen nicht mittlerweile widerlegt worden sind, aber der ethnologisch-volkskundliche Stil liest sich sehr angenehm.

    Ich schätze Pagan, Folk und Viking Metal sehr, aber der Schwerpunkt liegt trotzdem recht eindeutig bei Black Metal, wobei ich allerdings auch nicht all zu puristisch veranlagt bin. Stichwort progressiv... Ich scheue auch nicht davor zurück, mir Alcest oder ähnliches zu geben.


    Tja, irgendwann bin ich eben beim BM hängen geblieben, anders kann ich es auch nicht beschreiben. Wobei der erwähnte Abwechselungsreichtum sich natürlich auch für diese Form von Musik verbuchen lässt....

    Eventuell wäre es noch denkbar, dass die Bauarbeiter ein echtes Flugsaurierskelett freigelegt haben und dieses dann bedingt durch die Detonation zusammen bzw. umgefallen ist. Das könnte durchaus wie ein noch lebendes, sterbendes Tier gewirkt haben, vor allem unter entsprechenden Lichtverhältnissen, und würde auch erklären, warum Wissenschaftler die Echtheit der Überreste bestätigten. Manchmal bleibt bei Versteinerungen nicht nur das Skelett, sondern auch die Haut erhalten oder die Tiere wirken wie spontan vom Tod überrascht....


    Wenn es tatsächlich einen entsprechenden Bericht/Artikel gab, kann es also auch sein, dass die "Schuld" nicht bei den Baurarbeitern liegt sondern die Regenbogenpresse etc. da etwas mit den wissenschaftlichen Fakten durcheinander geraten ist.

    "Moloch" von Alexander Sokurov. Eine bemerkenswerte Charakterstudie mit Adolf Hitler, Eva Braun, Martin Bormann und den Eheleuten Goebbels als handelnde Personen. Ein derartig beklemmenden und melancholsichen Film kann wohl nur ein russischer Regisseur drehen.

    Zitat

    Eine Fledermaus kann aber keinen "heiseren Schrei" ausstoßen.
    Und "monströs" kann eine Fledermaus auch nicht sein. Eine Spannweite von 60 cm is ja nicht soooo monströs. Und grössere Spannweiten gibt es bei Fledermäusen nicht.


    Die Sache mit den angeblichen Geräuschen, die "der Saurier" ausgestoßen haben soll, macht mich generell etwas stutzig.
    Wenn jemand Sprengarbeiten durchführt, verwendet er doch in der Regel einen Lärmschutz, oder? Und der sollte generell eine dämpfende Wirkung auf Geräusche haben und deren Wahrnehmung erschweren.


    Generell habe ich den Verdacht, dass Mensch unmtitelbar nach einer Sprengstoffexplosion so einiges an seltsamen Dingen sehen könnte...

    Mhm. Vorrausgesetzt, dass die Story ein Körnchen Wahrheit enthält, glaube ich, dass die Bauarbeiter eine große Fledermaus gesehen haben könnten, die durch die Detonation verstümmelt und getötet wurde. Der Rest könnte auf Übertreibung zurückzufürhen sein.


    An einen höhlenbewohnenden Flugsaurier will ich nicht so recht glauben.

    "Die große Lust. Metaphysik des Sexus" von Julius Evola, "Meine 365 Liebhaber", vorgeblich von Josefine Mutzenbacher und "Moonchild", ein Roman des berühmt-berüchtigten Okkultisten, Partylöwen und Antichristen Aleister Crowley 8-) .

    Zitat

    Dann solltest Du den amerikanischen Kurzfilm (ca 45 Minuten) schauen oder das Buch lesen.
    Allerdings muss ich auch sagen, dass die deutsche Filmversion zum einen nicht mit dem Buch übereinstimmt und zum anderen etwas zu dramatisch beendet wurde.


    Ich habe das Buch ebenfalls gelesen :) .


    Imho passt das dramatische Ende nicht ganz zum Diktatur-Szenario des Films. Für eine faschistoide Gruppe wirkte "Die Welle" eigentlich nicht nur zu harmlos, sondern auch zu "multikulturell".

    Gerd Lüdemann & Martina Janßen: Die Bibel der Häretiker. Die gnostischen Schriften aus Nag Hammadi


    Die erste vollständige Übersetzung der 1945 im ägyptischen Nag Hammadi gefundenen frühchristlichen Schriften. Ja, ich bin maßlos und zum Multitasking verdammt....