Beiträge von Herr Schneider

    @ Aiden,


    in diesem Thread vertreten wohl ein halbes Dutzend Poster die gleiche Meinung. Und wie du sehen könntest, wenn du wolltest, habe ich niemanden persönlich angesprochen.
    Aber es mag natürlich sein, dass deine Idee von "Posts ernst nehmen" nicht meine Idee von "Posts ernst nehmen" ist. Ich nehme das Thema, was mich interessiert, jedenfalls ernster als die Posts der User. Oder eben auch ernster als deine Wünsche.


    Der schwache Punkt solch schöner Wünsche, wie du sie äußerst, besteht in der Tat in der praktischen Umsetzung. Es wird immer Unzufriedene geben, so lange den Richtern ein eigener Ermessenspielraum bleibt, innerhalb dessen sie ihre Fälle beurteilen können. Da wird es immer Bürger geben, die finden werden, dass die Urteile zu lasch oder zu hart seien.


    Es wird auch völlig zu Recht oft darauf hingewiesen, dass unsere gesetzlicher Strafenkatalog prinzipiell hart genug ist, wenn er nur richtig ausgeschöpft werden würde.


    Die einzige Möglichkeit, wenigstens einen Teil der Bevölkerung zufrieden zu stellen, liegt theoretisch nur darin, Gesetze nach ihrem Gusto zu machen und den Richtern möglichst keinen Ermessenspielraum zu gewähren. Und das würde wiederum zu einer Unzahl von Gesetzen führen.



    Ich hoffe, dass mit der etwas längeren Ausführung meiner Überlegung nun verstanden worden ist, was in meinem letzten Beitrag für mache noch unklar war.

    Ein jugendlicher Sprayer , der bei frischer Tat von einem Polizisten gesehen wird, will sich der Festnahme entziehen und flüchtet. Der Polizist holt ihn ein. Der Jugendliche wehrt sich ein wenig, worauf ihn der Polizist mit einem gezielten Faustschlag den Kiefer bricht.
    Die Klage des Jugendlichen wegen Körperverletzung wird abgelehnt, Schmerzensgeld gibt's auch nicht.


    In diversen Foren heißt es daraufhin : Bullenstaat! Polizeistaat!! Unrechtsstaat!!!




    Ein Kaufhaus-Detektiv läuft einem flüchtenden Dieb nach, es kommt zum Gerangel, der Detektiv schubst den schmächtigen Dieb mit großer Wucht. Der stürzt darauf hin die Rolltreppe hinunter und bricht sich das Genick. Exitus letalis!


    In den einschlägigen Zeitungen lauten die Schlagzeilen: Kaufhaus-Detektiv tötet Ladendieb! Freispruch!!



    Wäre eine solche Rechtsprechung besser? Meiner Meinung nach nicht.


    Und für jeden Einzelfall ein eigenes Gesetz zu machen geht auch nicht. Ein solches Rechtssystem wäre derartig mit Gesetzen überladen, dass es einfach nur noch albern wäre.

    Da ich nicht glauben konnte, dass Uwe W. tatsächlich in Notwehr gehandelt hat und dafür bestraft worden ist, habe ich noch einmal nach dem Tathergang recherchiert.


    Die yahoo-news verschweigen denn auch eine "Kleinigkeit."


    Zitat

    Uwe W. ist der einzige, der den Notarzt und die Polizei holen will. In diesem Augenblick schleicht sich der Schläger, ein Grieche, davon. Keiner der jungen Leute hält ihn auf. Uwe W. handelt. Er schiebt Savas K. zurück, will ihm die Bierflasche aus der Hand nehmen. Da schubst der 26-Jährige den Münchner zurück. Videokameras zeichnen die Situation auf.


    Es kommt zu einem Gerangel, Savas K. drückt Uwe W. weg, schlägt ihm mit einer Faust gegen die Brust, in der anderen Hand hält er immer noch die Bierflasche. Da gibt der Polsterer gibt dem Schläger einen kräftigen Schubs – es ist der Moment für den der gelernte Polsterer später bestraft werden soll.


    Quelle


    Es ist zwar nach yahoo-Berichterstattung ein wunderbares Aufregerthema ( "Deutschland ist ein Unrechtsstaat", s.O.), Tatsache ist aber, dass Uwe W. eben nicht in Notwehr gehandelt hat, als er den Täter dabei hindern wollte, sich davon zu schleichen.


    Die Verhältnismäßigkeit ist überhaupt nicht gegeben, denn es hätte absolut ausgereicht, die Polizei zu verständigen.


    Zitat

    „Nach Ansicht des Gerichts hat Herr W. überreagiert“, sagt Amtsgerichtsprecherin Ingrid Kaps. „Seine zuvor gezeigte Zivilcourage wirkte sich aber strafmildernd aus.“


    Quelle: s.O.


    Wie man sieht, hat sich die Zivilcourage gelohnt, denn sie hat sich bei dem unverhältnismäßigen und letztlich ohne zureichenden Grund stattfindenden Einsatz von Uwe W. strafmildernd ausgewirkt,



    Edit: Sehe gerade, dass weiter oben Irrwisch bereits auf den Taz--Artikel hingewiesen hat. ;)

    Zitat

    Du solltest diverse Sachen beachten, bevor du was schreibst.


    1. Kam es zu einen Vertrag ? wahrscheinlich nicht, ohne Unterschrift oder Mündliche absprache.
    Daher NIEMALS etwas kündigen was es nicht zu kündigen gibt.


    Viele machen den Fehler, das sie kündigen, warum ? ohne vertrag, machst du das, sagt der Betrüger, das es zu einen Vertrag gekommen seis muss, da du ja kündigen wolltest.


    Warum soll das ein Fehler sein? Kein Abofallen-Abzocker geht von sich aus vor Gericht, weil er genau weiß, dass er da keine Chance hat.


    Außerdem kann man auch so widersprechen, dass man klar heraus stellt, keinen Vertrag geschlossen zu haben (Musterbrief vom Verbraucherschutz).



    Zitat

    es gab kein Widerrufsrecht dass angegeben wird.



    Im konkreten Fall vom "Routenplaner-Service" steht in den AGB:


    "3. Widerrufsbelehrung


    Widerrufsrecht

    Verbaucher können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angaben von Gründen schriftlich widerrufen.
    Die Frist beginnt erst nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gem. § 312c Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 1Abs. 1, 2 und 4 BGB-InfoV sowie unserer Pflichten gemäß § 312e Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit § 3 BGB-InfoV. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.


    Der Widerruf ist zu richten an:


    Webtains GmbH
    Julius-Lippold-Straße 18
    99817 Eisenach"



    Allerdings würde ich mir das Porto sparen und das ganze per E-Mail machen.

    Du hast immer das Recht, dem Vertrag (falls er überhaupt zustande gekommen ist) zu widersprechen.


    Hier ist mal eine gute Seite, auf der viel Wissenswertes steht.



    Abofallen im Internet



    Zum Widerspruch heißt es dort:


    "Was ist, wenn man man Widerspruch einlegt, aber die Mail kommt als "nicht zustellbar" (MAILER-DAEMON) zurück?


    Das ist nicht Ihr Problem, sondern das Problem des Anbieters. Wer Geschäfte per Fernabsatz macht ist dafür verantwortlich, dass er auch für Korrespondenz erreichbar ist. Das hat schon 2002 das Kammergericht Berlin entschieden. Für Sie als Betroffenen heißt das: Es genügt, wenn Sie Widerruf oder Kündigung auch wirklich abschicken. Erhalten Sie dann die Nachricht, dass Ihre Mitteilung nicht zustellbar ist, heben Sie die Nachricht (Mail, Fax, Ausdruck) einfach nur gut auf. Um mehr müssen Sie sich dann nicht mehr kümmern. "



    Also auf keinen Fall zahlen und nicht einschüchtern lassen.

    Wäre die sexuelle Ausrichtung ausschließlich auf die Erbanlagen zurück zu führen, so müssten eineiige Zwillinge immer identische Präferenzen haben.
    Untersuchungen zeigen aber, dass dem nicht so ist.


    Es gibt also kein "Homo-Gen". D.h., niemand kommt homosexuell, bisexuell oder heterosexuell auf die Welt.


    Wäre die Erziehung aber der Grund, dann müssten Zwillingsgeschwister eigentlich auch eine identische Sexualität entwickeln.


    Ob Homo- oder Heterosexualität - beides entwickelt sich aus einem komplexen Gemisch aus Erbanlagen, sozialem Umfeld und anderen Faktoren.


    Das kann man alles hier nachlesen:
    http://www.zeit.de/online/2008…ngsstudie-homosexualitaet

    silvercloud
    Kommentare darüber, was du anscheinend für einen gehobenen Sprachstil hältst, spare ich mir einfach mal. Dein dazu gehöriger Post spricht in seiner zeitgemäßen Art ja für sich selbst. lol
    Ach, übrigens erinnere ich mich, dass du in einem anderen Thread mal etwas sehr Richtiges und Wahres über Text- Quellen gesagt hast. Es wäre angebracht, ohne Quellen Aussagen zu vermeiden, die mich als UFO-Gläubigen darstellen sollen.
    Traurig eigentlich, dass du selbst nicht merkst, dass du dir das alles nur aus deinen Fingern ziehst.



    Zurück zum Thema, von dem du so gerne ablenken willst. (Und was dir trotz Provokationen und Beleidigungen nicht gelingen wird.)



    Zitat

    Davies hält es für eher wahrscheinlich, dass das Licht früher schneller war. Allerdings, so gibt er selber zu, sind diese Annahmen noch «hoch spekulativ».(...) Aber «wenn die Ergebnisse sich bestätigen,» so Davies gegenüber dem «New Scientist», «dann müssen wir wirklich die Natur von Raum und Zeit neu unter die Lupe nehmen.»


    Praktisch alles, was die moderne Physik ausmacht, würde wieder infrage stehen, inklusive der Beschränkung von möglichen Reisen durch den Weltraum auf maximal 300.000 Kilometer pro Sekunde. Selbst mit einem Vehikel, das sich mit dieser – nach den bisher gültigen Annahmen - größten überhaupt möglichen Geschwindigkeit durchs All bewegt, würde man 100.000 Jahre brauchen, nur um die eigene Milchstraße zu durchqueren, ganz zu schweigen von Reisen zu fernen Galaxien.
    .


    Quelle


    Du hast geschrieben

    Zitat

    Das die von dir angeführte Konstante ein Problem darstellt, da wohl nicht so konstant wie erhofft und in ihrem Ursprung noch unbekannt ist auch mir bekannt. Aber deswegen ändert sich doch trotzdem nichts an den bereits entdeckten und bewiesenen fundamentalen Gesetzen, ohne die unsere Welt einfach nicht existieren kann.


    Wenn du mit diesen Gesetzen auch jenes meinst, dass man sich nicht schneller als mit 300.00 Kilometer pro Sekunde fortbewegen kann, sehe ich hier einen Widerspruch zum obigen Text.


    Vielleicht möchtest du dir ja mal die Mühe machen, diesen Widerspruch aufzulösen.

    silvercloud


    Du hast es auch nicht so mit dem Textverständnis, oder?


    Geh noch mal 5.Klasse. Was ist der Konjunktiv und so?

    Zitat von "Herr Schneider"

    Gäbe es einen Weg, die Gravitations-Konstante für mindestens eines der beiden Objekte zu ändern


    Ist schwer. ich weiß. :roll:



    Zeit und Raum sind übrigens relativ. D.h. es muss etwas geben, zu dem sie relativ sind.
    Nämlich zur Lichtgeschwindigkeit. Man nimmt nämlich stark an, dass sie konstant ist.


    Merke: Es gibt nichts Relatives ohne etwas Konstantes.


    Zitat von "Herr Schneider"

    Messungen einer der wichtigsten Naturkonstanten - der so genannten Feinstrukturkonstante α - haben ergeben, dass sich diese über lange Zeiträume ändert. Dieser Sachverhalt erschüttert die Grundfesten unseres physikalischen Weltbildes.


    Dass es die Grundfesten deines physikalischen Weltbildes nicht erschüttert, sagt mir, dass du die Bedeutung dieser Messergebnisse nicht verstanden hast.


    Inbesondere nicht die Bedeutung dieser Aussage:

    Zitat von "Herr Schneider"

    Entweder hat sich im Laufe der letzten Jahrmilliarden die Größe der so genannten Elementarladung geändert - oder jene der Lichtgeschwindigkeit.


    Und ich verbitte es mir, hier in die Ecke geschoben zu werden, zu blöd zu sein,um zwischen handfester Physik und Star Trek unterscheiden zu können!! :twisted:
    So einen Scheiß habe ich nicht nötig.


    Ansonsten nichts für ungut.

    Ein Naturgesetz alleine würde nicht ausreichen, um zu wissen, wie stark zwei Massen des Gewichts x und y beschleunigen, wenn sie sich gegenseitig anziehen.


    Man müsste außerdem die Gravitations-Konstante kennen, um zu wissen, welche Anziehungskraft die beiden Massen besitzen.


    Gäbe es einen Weg, die Gravitations-Konstante für mindestens eines der beiden Objekte zu ändern, so würden die Beschleunigungs-Werte von dem abweichen, was man anhand der Naturgesetze und der allgemein üblichen Gravitations-Konstante ausrechnen würde.


    Das meine ich jetzt mal als ein Beispiel für das, was Zeitfenster vom Grundsatz her gemeint hat.

    Zitat von "silvercloud"

    Die Theoretiker machen leider immer wieder den gleichen Fehler zu behaupten, das unser Verständnis der Physik nicht ausreiche um zu verstehen wie andere Zivilisationen Entfernungen und Geschwindigkeiten überbrücken und erreichen die uns nicht möglich sind. Ich muss einfach sagen das ist Blödsinn. Unser Verständnis der Physik geht weit genug, als das wir erkennen können, das man Naturgesetze einfach nicht brechen kann.


    Ich bin auch kein UFO-Gläubiger, aber es ist durchaus kein Blödsinn, wenn auf Wissenslücken hingewiesen wird. Auch und in diesem Zusammenhang gerade die Naturgesetze sind keineswegs derartig gut erforscht, als dass die Wissenschaft nicht noch in Erstaunen versetzt werden könnte.




    Zitat

    Messungen einer der wichtigsten Naturkonstanten - der so genannten Feinstrukturkonstante α - haben ergeben, dass sich diese über lange Zeiträume ändert. Dieser Sachverhalt erschüttert die Grundfesten unseres physikalischen Weltbildes. Denn damit wird die hehre Liste der - nicht zufällig so bezeichneten - Fundamentalkonstanten in Frage gestellt. Als Erklärung dieses Umstandes können die Physiker gewissermaßen zwischen "Pest" und "Cholera" wählen: Entweder hat sich im Laufe der letzten Jahrmilliarden die Größe der so genannten Elementarladung geändert - oder jene der Lichtgeschwindigkeit.


    Quelle



    Der Physik-Nobelpreisträger Feynman schrieb dazu:


    Zitat

    It has been a mystery ever since it was discovered more than fifty years ago, and all good theoretical physicists put this number up on their wall and worry about it. (Seit sie vor über fünfzig Jahren entdeckt wurde, ist sie ein Mysterium, und alle guten theoretischen Physiker hängen sich diese Zahl an die Wand und machen sich Sorgen um sie.) Richard P. Feynman, QED – The strange theory of light and matter, Princeton University Press 1985, p. 129</div>


    Du siehst also, dass es noch offene Fragen gibt. ;)

    Zitat von "Zeitreisender"

    Xenu geht auf das belletristische Werk von L. Ron Hubbard – zum Genre der Science-Fiction-Literatur zählend – zurück.


    Das interessiert die Scientologen aber nicht. Ebenso wenig, wie sich viele Christen dafür interessieren, wie viele Visionen und Berichte auf Epileptische Anfälle zurück gehen.


    Außerdem ist es auch zweifelhaft, ob es Mose überhaupt gegeben hat. Mal ganz abgesehen von Jesus. Gut möglich, dass beide fiktive Gestalten sind.


    Ob Epileptischer Anfall, reine Fiktion oder Belletristik- das alles ist nicht die Encyclopedia Britannica. Das gilt für die Bibel wie für den Xenu-Quatsch.



    Zitat von "Zeitreisender"


    Es klingt doch wirklich unglaubwürdig, das frühe Kulturen die gerade mal die Schrift erfunden haben, wobei nur wenige diese Schrift auch
    ausführen konnten, dann irgendwelche Märchen aufgeschrieben haben und nicht das was ihnen über Jahrzente hinweg immer wieder überliefert wurde.


    Du schreibst "Jahrzehnte" !?


    Märchen können über Jahrtausende mündlich überliefert werden!


    Aber wenn du meinst, dass Geschichten deshalb wahr sind, weil sie über Generationen oral weiter gegeben werden oder von Kulturen nieder geschrieben werden, in denen nur die Wenigsten schreibkundig sind, dann wirst du sicher auch glauben, dass die Welt in 6 Tagen erschaffen wurde.


    Allein daraus, dass sich eine Gesellschaft die Arbeit macht, eine Geschichte zu bewahren, kannst du doch nicht ernsthaft auf den Wahrheitsgehalt der Geschichte schließen.


    Zitat von "Zeitreisender"

    Ich stelle mir das so vor. ca 2000 vor Christus. Einer der wenigen Menschen der die Schrift beherscht.
    Er schreit: " He Jungs macht mir mal so 20 Tontafeln, ich habe mir da gerade ne geile Geschichte einfallen lassen, ich
    schreib mal das Gilgameschepos".


    Die anderen schütteln den Kopf,: meinst du dafür fertigen wir jetzt Tontafeln an?


    So viel ich weiß, ist das Gilgamesch-Epos niedergeschrieben worden. Deshalb verstehe ich dich an dieser Stelle tatsächlich nicht.



    P.S. und O.T



    .

    Zitat


    Die Belletristik umfasst die verschiedensten Formen der Unterhaltungsliteratur wie zum Beispiel Romane und Erzählungen. siehe Wiki.



    Zwischen "U" (unterhaltene) und "E" (ernsthafte) Kunst unterscheidet man so eigentlich nicht mehr. Romane und Erzählungen sollte man schon gar nicht pauschal der Abteilung Unterhaltungsliteratur zuschlagen.
    Goethe, Mann, Kafka z.B. hatten sicher höhere Ambitionen, als einfach nur zu unterhalten.

    Lest euch das mal durch. Das hat bestimmt niemand von euch gewusst.



    Zitat

    Die heutigen Esel können ausgezeichnete Beschützer der Schafherde sein (Abb. 4), da ihre lauten und ungewohnten Schreie einen unerwünschten Gast in die Flucht schlagen oder auf ein eventuelles Problem hinweisen können. Gegen Hundeartige hat er eine urtümliche Abneigung und dies macht ihn in verschiedenen europäischen Ländern zu einem beliebten Hütetier. Der Esel wird benutzt, um Schafe, Ziegen und Kühe zu bewachen. Er wird besonders für den Schutz vor wildernden Hunden und gegen Füchse eingesetzt (Pitt 1988, Ravenau & Daveze 1994). Auch die Weibchen sind sehr gut im Schutz gegen Raubtiere, vorausgesetzt sie sind nicht trächtig. Ein zu großer Stress während der Trächtigkeit könnte zu einer Totgeburt führen (Ravenau & Daveze 1994).


    Die Methode des Eselschutzes wird in Alberta (Kanada) oft gegen Kojoten verwendet (Bourne 1994), sowie in Namibia zum Schutz vor Geparden (L. Marker pers. Mitt.). Aubert (1989) vom nationalen Studienzentrum für Veterinärmedizin und Nahrungsmittel (CNEVA) empfiehlt den Esel auch als Tollwutprophylaxe, damit Schafe nicht mit Füchsen in Kontakt kommen. Esel können Hunde, Kojoten und Füchse nicht ausstehen und reagieren bei einer Begegnung sehr aggressiv und stellen deshalb einen sehr guten Schutz für Viehherden dar (Bourne 1994). Sie reagieren auf Störungen in der Herde sehr empfindlich und scheuen sich auch nicht, ein Raubtier oder einen Eindringling wegzujagen (Bourne 1994).


    Quelle


    Schau an, die Esel... :shock::mrgreen:

    Zitat von "mister x"

    Also mal Legenden beim Wort nehmen




    Diese hier auch ?


    "Xenu (gelegentlich auch Xemu) ist gemäß der Lehre von Scientology ein galaktischer Herrscher, dessen 75 Millionen Jahre zurückliegenden Taten das heutige Leben auf der Erde maßgeblich beeinflussen sollen. Die Geschichte von Xenu ist Teil des Glaubens von Scientologen an außerirdische Zivilisationen und Eingriffe fremder Wesen in die Ereignisse auf der Erde"
    Quelle: Wikipedia


    Falls du meinst, man sollte diese Geschichte nicht beim Wort nehmen, dann würde ich gerne wissen, warum nicht.


    Worin unterscheidet sie sich von den Geschichten, die von EvD und seine Gläubigen so gerne angeführt werden, außer natürlich, dass sie jünger ist?



    Oder warum nimmst du den wahren Kern der Aborigine-Legende nicht als Anstoß, auch andere Überlieferungen von außergwöhnlichen Himmelserscheinungen auf bekannte Ursachen zurück zu führen?
    Immerhin wurde in Australien kein abgestürztes Raumschiff gefunden, sondern der Einschlagskrater eines Meteoriten 8-)


    Darüber, dass Legenden aus realen sowie aus ausgedachten Ereignissen bestehen, die dann in den Geschichten vermischt werden, brauchen wir nicht zu reden.


    Aber wie denkst du über Xenu?
    Das würde mich wirklich mal interessieren.

    Ich meine auch, dass das Jungtiere waren, bzw. nicht besonders hungrige Löwen.


    Ich erinnere an den Dompteuer, der letztes Jahr von einem Tiger angegriffen wurde. Der war dem Tier nicht mal eine Minute lang ausgeliefert und lag danach wochenlang im Koma.


    Ein hungriges Löwen-Rudel würde nicht mehrere Minuten lang mit einem Kalb herum spielen und es dabei noch nicht einmal ernstlich verletzen.


    Das ändert aber nichts daran, dass es bestimmt außergewöhnlich ist, wie die Büffel das Junge gerettet haben.

    Für diejenigen, die das Thema interessiert, gibt es hier noch etwas zum weiter lesen.



    Zitat

    Schon lange wird angenommen, dass Schizophrenie unter anderem genetisch bedingt ist. Doch allein durch Vererbung lässt sich die Krankheit nicht erklären - denn sonst müsste das psychische Leiden immer seltener werden, da die Betroffenen oft keine Kinder bekommen. Doch das Erkrankungsrisiko liegt seit Jahrzehnten weltweit bei einem Prozent - nahezu unabhängig davon, wo und unter welchen Umständen die Menschen leben.


    [url=http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,569269,00.html]... weiter lesen[/url]


    [url=http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,634811,00.html]oder hier[/url] o

    Da hat ein Jurist im TV gesehen, wie unser allseits beliebter Torwart und Soziopath Jens Lehmann im Anschluss an das Spiel gegen Mainz einem Stuttgart-Fan die Brille von der Nase nahm und sie erst eine halbe Minute später wieder heraus rückte.


    Der Jurist dazu:

    Zitat

    "Man muss dem Handeln von Lehmann endlich einen Riegel vorschieben. Ich habe eine Strafanzeige per Mail verfasst. Ebenso habe ich eine auf dem Briefwege abgeschickt", sagte der Jurist, der die Anzeige gestellt hat.


    de.news.yahoo.com/2/20091223/twl ... dc673.html


    Solche Idioten wie diesen Juristen brauchen wir in Deutschland. Mindestens genau so dringend wie arrogante Torhüter. Wahrscheinlich sogar noch viel dringender.


    Hoffentlich nennt man in den Medien irgendwann noch mal den Namen von diesem Menschen, damit man wenigstens weiß, wer sich hier zum Oberspießer-Super-Horst macht.


    Bei solchen Typen kriege ich echt zu viel :evil: