Beiträge von Herr Schneider

    Zitat von "eskay173"

    ch persönlich glaube, das prinzipiell ALLES vorherbestimmt ist, nicht unbedingt von einem intelligenten Wesen, sondern ganz einfach deshalb, weil ich denke, das unser Universum völlig deterministisch aufgebaut ist. Deshalb glaube ich auch nicht an die Existenz von Freiem Willen.


    Den freien Willen gibt es deiner Meinung nach also nur in einer Welt, in der es den Zufall gibt.
    Aber wozu sollte ein freier Wille den Zufall benötigen? Denn wenn er dem Zufall Entscheidungen überlassen würde, wäre er schon nicht mehr frei im Sinne von Selbstbestimmt und im Eigentlichen wäre er auch gar kein Wille mehr.


    Ich denke, bevor man überlegt, wie frei der Wille ist, müsste man erst einmal herausfinden, was der Wille, bzw. was das Ich ist.
    Es ist nämlich durchaus möglich, das die Freiheit darin besteht, das der Mensch will, was er tut. Und nicht darin, dass er tut, was er will.


    P.S. Endlich mal wieder ein Thema, zu dem man im Bereich der Physik und der Philosophie recherchieren, sich Gedanken machen und etwas lernen kann :thumbsup:

    Zitat von "Akiko"

    Dass es die Zeit ansich so nicht gibt, dafür spricht einmal die Zeitdillitation aus der Relativitätstheorie, die Tunneleffekte aus der Quantenphysik


    Nun hat ja auch niemand gedacht, dass die Zeit etwas konstant und unabhängig vom Beobachter dahin schreitendes wäre. Aber was hat die Relativität oder auch die Zeitdilatation mit einem freien Willen zu tun?

    Zitat von "Akiko"

    Aber das "Wann" ist garantiert nicht festgelegt, weil demnach müsste ja auch die komplette Zukunft festgelegt sein. (Nicht gleich mekern, drüber nachdenken!) Außerdem wiederspräche es der Theorie eines deterministischen Universums, denn wenn es von vornherein festgelegt ist, existiert es ja schon, und damit gleichzeitig... das nix deterministisch.


    Ich meine, dass ein determinierter Todeszeitpunkt per se zu einem deterministischen Universum gehören würde.Mir es nicht klar, wo genau du da den Widerspruch siehst. Wäre nett, wenn du mir deine Sichtweise noch einmal erklären könntest. :winks:

    Zitat von "Duriel"

    Und ich denke, dass man selbst darüber bestimmen kann. Ob man jetzt von der Brücke springt, oder anders Selbstmord begeht


    Ganz genau. Denn du bestimmst in jedem Fall selbst, was du tust und hast demnach ein selbstbestimmtes Leben.
    Die Frage ist "nur", was das Selbst ist. Aber das ändert nichts an deiner Selbstbestimmtheit. :winks:

    Ich denke nicht, dass es eine höhere Macht gibt, die dafür sorgt, dass dutzende von Geschehnissen eintreten, damit jemand an einem bestimmten Tag zu einer bestimmten Uhrzeit stirbt.


    Und wenn man an ein vollkommen deterministisches Universum denkt, so könnte man zwar sagen, dass es einen vorbestimmten Todeszeitpunkt gibt. Aber niemand könnte jemals berechnen, wann er eintritt. Das heißt, dass es praktisch gesehen doch ein Zufall ist. Genau so, wie es Zufall ist, welche Zahl jemand würfelt, wenn niemand zugegen ist, der die Zahl vorherberechnen kann.

    Im Bestreben, die totale Kontrolle über die Computer ihrer Bevölkerung zu gelangen, hatte die chinesische Regierung zunächst angeordnet, dass jeder neue Computer mit einem speziellen Programm ausgestattet sein muss. Aber aufgrund internationaler Proteste hat China diesen Plan nun bis auf weiteres verschoben. Wobei allerdings kaum Aussicht darauf besteht, dass das Vorhaben völlig aufgegeben werden würde.


    http://www.faz.net/s/Rub510A2E…8D330C7B1625~ATpl~Ecommon



    Es ist also möglich, den Einsatz von Überwachungstechnologien bis zu einem gewissen Grad zu verhindern, selbst dann, wenn sie sich in den Händen von undemokratischen Regiemen befindem. Aber langfristig gesehen wird man mit internationalen Protesten keine Diktatur daran hindern können, einen Überwachungsstaat orwellschen Ausmaßes aufzubauen.

    Winterstolz ,


    auch wenn ich die Frage im Konjunktiv formuliert habe, sollte ja klar gewesen sein, dass ich die Realität gemeint habe, und nicht, wofür man die Gebühren theoretisch verwenden könnte.


    Aber übertriebener Idealismus war schon immer eine "Stärke" deutschen Denkens :roll:


    Manchmal ist man im Wirtshaus der Wirklichkeit näher als im Elfenbeintürmchen , oder, um mit Goethe zu sprechen: Grau ist alle Theorie, aber grün des Lebens goldner Baum.


    Naja, was solls...

    @Lexidriver,


    nein. An dich war gerichtet, was unter dem Zitat von dir steht. Nämlich dass die GEZ nicht nur dann Geld von einem haben will, wenn man möglicherweise ARD/ZDF gucken könnte, sonder selbst dann abkassieren will, wenn man einen Fernseher hat, mit dem man diese Sender noch nicht mal empfangen kann.
    Liegt mit Sicherheit daran, dass niemand richtig kontrollieren kann, ob diese Frequenz-Sperre dauerhaft aktiv ist, oder ob sie nicht zwischendurch abgeschaltet wird.


    Mal eine andere Frage: guckt der eine oder andere von euch denn alle 2 Jahre Fußball-WM , bzw. EM? Und meint ihr, dass es dann in Ordnung wäre, keine Gebühren zu bezahlen, obwohl die Übertragungsrechte schweineteuer sind?
    Ist es dann Schmarotzerei, trotzdem zu gucken? Oder habt ihr andere Ansichten dazu?

    Zitat von "Winterstolz"

    mir scheint, die meisten Schreiber hier haben gar keine Ahnung, für was genau sie die Gebühr bezahlen....



    So ähnlich soll schon mal jemand auf der Autobahn gedacht haben, als er sich fragte, warum ihm so viele Falschfahrer entgegenkommen ...



    Du weißt aber schon noch, wo das Geld hingeht? An die Post jedenfalls nicht.
    Und eine ungefähre Vorstellung davon, was mit den Gebühren finanziert ist, ist bei dir ebenfalls vorhanden?
    Gut! Dann kommt hier die Quizfrage: hmm, wofür könnten die Rundfunkgebühren wohl erhoben werden?


    (Ist schwierig, ich weiß. Ja, ja, und heiß ist es heute außerdem...)


    Zitat von "Lexidriver"


    Ist vielleich ein blödes Beispiel, aber nur weil du was machen kannst heisst das noch
    lange nicht das man es auch macht!


    Es gab auch mal den Versuch von irgendwelchen Privatpersonen, bei ihren TV-Geräten die Frequenzen von ARD und ZDF zu sperren und dafür von den Gebühren befreit zu werden. Logischer Weise wollte die GEZ davon aber nichts wissen und hat sich dementsprechend nicht darauf eingelassen. :roll:

    Zitat von "Winterstolz"

    Aus diesem Club kannst Du genauso austreten, wie aus der Kirche.
    .


    Man kann nicht genau so austreten wie aus der Kirche. Könnte man es, wäre es rechtlich und sittlich zulässig, ohne Gebühren zu zahlen private Sender zu schauen. Genau so, wie es jemanden, der keine Kirchensteuer zahlt, das Angebot irgendeiner Kirche in Anspruch nehmen kann, die sich selbst finanziert.
    Der Vergleich mit einem Kirchenaustritt hinkt deshalb völlig.


    Unter anderem geht es eben genau darum, dass man keine Lust dazu hat, die Gebühren zu entrichten, wenn man pro Monat gerade mal einem Film auf einem der öffentlich-rechtlichen Sender anschaut. Weil man für das Geld, welches man im Endeffekt dafür bezahlt, auch ins Kino hätte gehen können.

    In China ist jetzt das Wettrüsten zwischen dem Überwachungsstaat und den Internet-Nutzern in die nächste Runde gegangen.


    So hat die chinesische Regierung angeordnet, dass alle Computer nur noch mit einem speziellen Kontrollprogramm verkauft werden dürfen, worauf hin prompt ein Anti-Kontrollprogramm entwickelt wurde, welches die chinesische Opposition jetzt unters Volk bringen will.


    http://www.epochtimes.de/articles/2009/06/15/457192.html



    Es ist doch beruhigend zu sehen, dass sich die Menschen gegen zu viel Kontrolle zur Wehr setzen und keineswegs die Schafe sind, die alles hinnehmen und mit sich machen lassen. 8-)

    Ich gebe dann auch mal meinen Senf dazu.



    Das friedliche Biest erreicht den Himmel / Zufriedenheit stellt sich bald ein / Nach Gefahren die beiden ungleichen Schwestern / Reichen die Hände über Berge hinweg / Verdorben der Wille der tückischen Schlange / Geeint tötet was gespalten ohne sie war



    Und ich weiß sogar, was ich damit meine :mrgreen:

    Zitat von "Ategato"

    Die vermeintlichen Atheisten, welche sich über die Naivität und Unselbstständigkeit der Religiösen lustig machen, sind hier ironischerweise meist Menschen, welche Medien konsumieren und - gewollt oder nicht gewollt - unter dessem Einfluss stehen.


    Woher weißt du, das atheistische Religionskritiker meist unter dem indoktrinierenden Einfluss der Medien stehen? Und wenn/ da du es nicht weißt, warum behauptest du es dann?



    Zitat von "Ategato"

    Kollektive Schönheitsideale und Moralvorstellungen stellen hierbei nur die populärsten Beispiele dar, welche aus medialen Indoktrinationen resultieren und in gleicher Form mit anderem Inhalt ebenso aus den Religionen bekannt sind ²*


    Sendungen werden entwickelt und über Marktforschungs-Institute Test-Zuschauern vorgeführt. Die Bewertung durch die Test-Zuschauer ist ganz entscheidend bei der Frage, ob diese Sendungen dann ausgestrahlt und weiter produziert werden. Sollten sie ausgestrahlt werden und die Zuschauerquote nicht hoch genug sein, wird die Sendung wieder abgesetzt.
    Die Medien indoktrinieren nicht, sondern biedern sich eher den Zuschauern an, um ihr eigenes Überleben zu sichern. Oder anders ausgedrückt kann man sagen, im Fernsehen wird den Zuschauern der Spiegel vorgehalten. Denn das ist das, was viele Zuschauer wollen.


    Zitat von "Ategato"

    Dieser Kampf wird solange halten, bis eine Seite gewinnt, aber immer wieder werden solche Kämpfe entstehen, wenn sich die Gesellschaft nicht endlich zur Selbstständigkeit entschließt.


    Ich meine, dass sich die meisten heute schon genau das aus den Religionen und/oder Medien heraussuchen, was ihnen entspricht, insofern ihre selbständigen Entscheidungen treffen, denen insbesondere die Medien hinterher hecheln.

    Zitat

    Sag mir mal ein Akt von unserer od. anderen Regierung um die Krise zu beenden?Gar keine, außer die Banken voller Geld stopfen.


    Bitte schön:


    Zitat

    Es umfasst 89 Seiten und trägt einen grünen Umschlag mit dem Siegel des US-Finanzministeriums. Es ist ein relativ schlichtes Pamphlet, das aber einen Mega-Knüller birgt: die massivste Umwälzung der US-Finanzmärkte seit der Großen Depression in den dreißiger Jahren. Sein Titel: "Ein neues Fundament".


    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,631294-3,00.html

    Zweifler , wenn man Zivildienst mit Wehrdienst vergleicht, redet man eigentlich logischerweise vom Grundwehrdienst. Denn der Zivildienst ist als Alternative dazu gedacht. Zivildienst ist nicht die Alternative dazu, sich als Zeitsoldat zu verpflichten :roll:


    Zitat von "Zweifler"

    so so. nun dafür das muss man nichts bezahlen ok und bekommt alles kostenlos. ...ja...


    Das habe ich nicht verstanden.


    Zitat

    Normalerweise wird einem Zivildienstleistenden eine ausreichende Verpflegung zur Verfügung gestellt, doch sollte dies nicht der Fall sein, also bietet die Dienststelle keine Mahlzeiten an, habt ihr Anspruch auf Verpflegungsgeld. Dieses wird auch ausgezahlt bei daheim verbrachten Wochenenden, Tagen des Erholungsurlaubs oder bei einer Erkrankung. Auf Antrag könnt ihr euch von einzelnen Mahlzeiten befreien lassen.


    www.zivi-treff.de/Zivildienst/einkuenfte.html



    Zitat von "Zweifler"


    so so langweilig... tja dann hättest du dich doch bei deinen komandeure beschwerden können. der hätte dir die zeit schon versüßt, so das dir nicht langweilig wird. oder hättest dich doch melden können für ausland . da wäre es nich langweilig gewesen. und dienste wie ein zivi hättest dort auch machen können.


    Sicher, ich hätte mich ja auch verpflichten können :roll:
    Wir reden aber vom Grundwehrdienst (Alternative zum Zivildienst, du erinnerst dich?)


    Zweifler weiß also genau bescheid über meinen ehemaligen Hauptmann. Und woher willst du eigentlich wissen, welche Dienste ich dort hätte machen können? Das würde mich wirklich mal interessieren.
    Du weißt noch nicht mal, bei welcher Waffengattung ich war, aber dass ich Dienste wie ein Zivi hätte machen können willst du also wissen.


    Ich habe wirklich nichts davon geschrieben, daß deine Pro-Argumente blödsinn wären. Ich habe lediglich ein paar Contras dazu gebracht. Das nennt man Diskutieren.


    Aber was du jetzt hier schreibst, ohne eine Ahnung zu haben wo ich war und wann ich dort war, das ist allerdings Blödsinn. Und zwar ein großer.

    Zweifler , wir reden doch aber vom Grundwehrdienst, oder nicht?


    Entweder da hat sich eine Menge beim Bund geändert, oder Du irrst dich darin, dass Grundwehrdienstleistende kostenlos die Flugschule besuchen können. Ich vermute aber, dass du dich irrst. Auch was die Fahrschule angeht ist es so viel ich von früher weiß reine Glücksache, ob man sie besucht oder nicht.
    Die anderen "kostenlosen" Leistungen sind wohl doch nicht ganz so kostenlos, wenn man bedenkt, dass man schließlich dafür arbeitet. Rechne mal aus, wie viel man im zivilen Bereich verdienen würde und was dann nach Abzug von Krankenversicherung und Miete für eine Unterkunft, die so spartanisch wie bei der BW wäre, noch übrig bleiben würde. Auf jeden Fall um einiges mehr als der Wehrsold beträgt.


    Aus eigener Erfahrung würde ich nicht noch einmal zur Bundeswehr gehen, sondern zusehen, ausgemustert zu werden. Das war da dermaßen langweilig und alles in allem reine Zeitverschwendung. Bei anderen mag es vielleicht anders (gewesen) sein, aber für mich war es ein absolut verlorenes Jahr.

    Zitat

    § 45 Verfahren bei Täuschung und Täuschungsversuch
    (1) Die Schülerinnen und Schüler sind vor der Prüfung auf die Folgen von Täuschung und Täuschungsversuch hinzuweisen. Der Hinweis ist aktenkundig zu machen.
    (2) Benutzt eine Prüfungsteilnehmerin oder ein Prüfungsteilnehmer unerlaubte Hilfsmittel oder begeht sie oder er eine Täuschung, unternimmt sie oder er einen Täuschungsversuch oder leistet sie oder er der Täuschungshandlung einer oder eines anderen Vorschub, entscheidet die Schulleiterin oder der Schulleiter nach Klärung des Sachverhalts und Anhörung der Prüfungsteilnehmerin oder des Prüfungsteilnehmers, der aufsichtsführenden Lehrkraft und der Fachlehrkraft möglichst noch am gleichen Tag über weitere Maßnahmen. Bis zur Entscheidung wird die Prüfung vorläufig fortgesetzt. Die Schulleiterin oder der Schulleiter kann den Ausschluss von der Prüfung, die Wiederholung der Prüfung oder die anteilige Bewertung der Prüfungsleistung beschließen.
    (3) Abs. 2 gilt entsprechend in den Fällen, in denen die Täuschung oder der Täuschungsversuch erst nach Anfertigung der Prüfungsarbeit festgestellt wird.
    (4) Bei Ausschluss wird die Prüfung mit der Note “ungenügend” bewertet.


    Hessisches Kultusministerium, Abt. Schulrecht



    Also das ist jetzt hessisches Schulrecht. Da ich nicht weiß, in welchem Bundesland du wohnst, kann ich da jetzt natürlich auch nichts genaueres zu sagen. Google einfach selbst mal nach dem Schulrecht deines Bundeslandes, falls du nicht zufällig in Hessen wohnst.

    Zitat von "Ategato"

    Sind Vögel und Fische nicht im Stande geomagnetische Felder zu realisieren und sogar so zu deuten, dass sie sich daran orientieren können :?:
    Wieso gilt es bei den Tieren als "rationale Tatsache" und wird beim Menschen als Schwachsinn abgestempelt :?:


    Von "Schwachsinn" hat niemand etwas geschieben :!: Aber besteht nicht ein riesen Unterschied zwischen dem Magnetsinn der Tiere und zwischen der ungeheuer komplexen Leistung einer auf Magnetiten gründenden Telepathie?
    Am einfachsten wäre es natürlich, wenn einmal ein Telepath in ein Labor schlendern würde und wenn man bei ihm ein EEG oder eine Computertomographie während seines Sendens, Empfangens und Decodierens machen könnte ;)


    Ich denke, daß die Magnetite eher Reste eines ehemaligen Magnetsinns unserer Vorfahren sind.



    (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.06.2007, Nr. 143, S. 7)


    Wobei sich ja zudem die Frage stellt, weshalb die Evolution Magnetite zu telepathischen Zwecken ins menschliche Gehirn befödert, wenn die Menschen praktisch keinen Gebrauch davon machen. Geht man aber von einem verkümmerten Sinn für das Erdmagnetfeld aus, kann man die Herkunft der Magnetite ziemlich gut erklären 8-)