Beiträge von Victoria

    "Und an all die Atheisten, ihr müsst nicht an Gott glauben und mir liegt es fern euch zu zwingen oder euch überzeugen zu wollen, das ist auch nicht nötig. Gott glaubt an euch!"


    das ist die typische christliche Arroganz unter dem Deckmäntelchen der unendlichen Gnade Gottes. :lol: Aber nimm es nicht persönlich, bitte. Irgendwie finde ich den Spruch auch wieder süß. :D


    Wie kann man eigentlich sagen, dass Gott ein Liebender wäre wenn man die Bibel gelesen hat, z.B. die Sache mit der Arche Noah :roll:

    Wie gesagt, der Glauben war eine Hilfe, keine Abhilfe. Natürlich hat er nicht geholfen dagegen vorzugehen aber er war ein Trost. Wenn ich mir überlege dass Eltern evt. 4 von 8 Kindern im jungen Alter verloren haben, dann gab es wohl nur zwei Dinge die ihnen geholfen haben nicht durchzudrehen: die Tatsache dass es an der Tagesordnung war und somit von Vornherein eine andere Erwartungshaltung und ihr Glauben.


    Und natürlich scheißt du darauf und vertraust lieber auf die Wissenschaft, Nieselpriem, du lebst in der heutigen Zeit und hast (vermutlich) keinen Grund diesen Trost in Anspruch zu nehmen.
    Damals sah das ein klitzekleines bißchen anders aus.

    Also, meine Katzen quatschen mir manchmal die Ohren blutig, ruhig ist was anderes!


    Zu dem Aberglauben mach ich nur: :roll:


    Wenn das stimmen würde würden meine Familie und ich permanent am Existenzminimum leben und meine halbe Familie wäre schon ausgestorben. Regnen müsste es jeden Tag.


    Ich hatte auch schon eine sogenannte "Glückskatze" also eine dreifarbige, zwei schwarze Katzen, und alle 3 haben mir genau wie restlichen "normalen" Katzen mal Glück gebracht, mal Ärger.


    :winks:

    "Manchmal bekomme ich bein Sprechen je nach dem eine tiefe Ruhe in mir , öfters jedoch Agressionen - ja manchmal sogar Mordlust . Und ich spreche sie nicht nur so , sondern auch im Traum , die anderen Wesen / meine " Gleichgesinnten " sprechen diese ebenfalls wenn ihnen wieder die Lust zum töten kommt . In meinen Träumen die ich wöchentlich habe , töten wir Menschen , Tiere , zerstören Dinge mit übernatürlichen Fähigkeiten . Sei es vorher , oder danach - fluchen wir in der Sprache über unsere Opfer ."


    Ich finde das eher bedenklich als interessant. :shock: bleibt nur zu Hoffen dass nichts Schlimmes passiert ist...

    Henni : er hat sich von dir verabschiedet und jetzt weißt du das es ihm gut geht.
    Sei dankbar diese Erfahrung gemacht zu haben und lass dir nichts einreden von wegen das hast du nur geträumt. Das ist einer der Gründe warum ich meine Erlebnisse nicht öffentlich schildern würde.


    LG und alles Gute dir und dem Kind :winks:

    Ich verstehe die Frage nicht ganz. Denn jeder, der sich mal ein ganz klitzekleines bißchen mit Tieren befasst hat weiß, dass Tiere genauso leiden wenn sie Schmerzen haben und ihr Leben genießen wenn es ihnen gutgeht.
    Warum sollten Tiere ihr Leben nicht genießen? Warum legen sich Katzen z.B. in die Frühlingssonne wenn nicht um die Sonne zu genießen?


    LG

    Hallo Sutter Cane,
    ich will mal auf deine Frage eingehen ob hier noch jemand Stimmen hört.
    Ich habe nur zweimal etwas Ähnliches erlebt. Es ist schon ein paar Jahre her, ich saß mit meinem Freund im Café (kein Alkohol getrunken). Plötzlich schrie (ja, schrie, nicht rief, man kann schon sagen brüllte) jemand meinen Namen. Ich bin total erschrocken und habe mich nach allen Seiten umgedreht denn ich konnte nicht lokalisieren woher die Stimme kam auch kann ich nicht (mehr) sagen ob sie mir bekannt war oder nicht. Ich habe also niemand gesehen der mich gerufen haben könnte und was mir ganz seltsam vorkam: niemand außer mir im gesamten Café hat darauf reagiert. Normal ist das ja nicht dass jemand im Café rumbrüllt aber es hat keiner im Mindesten reagiert. Ich habe natürlich gleich meinen Freund gefragt ob er es auch gehört hat aber er verneinte. Das zweite Mal (ist auch schon lang her) war in der Fussgängerzone.
    Gleicher Ablauf.


    Einmal als mein Sohn im Kindergarten war musste ich (ohne Anlass, einfach nur so) ganz fest an ihn denken. Als ich ihn mittags abholte hat er mir erzählt dass er mich im Kindergarten nach ihm rufen gehört hat und das komisch fand weil ich ja gar nicht da war. Damals war er 4.


    Ich habe auch schon öfters das Gefühl gehabt dass mir da jemand geholfen hat bzw. mich beschützt, allerdings nicht in Form von Stimmen. Das mit den Gerüchen kenne ich übrigens auch allerdings nur sporadisch.


    Ich finde es gut dass du dich medizinisch untersuchen lässt (hab auch schon eine Tomographie hinter mir, das ist gar nicht schlimm und tut auch nicht weh), auch vergibst du dir nichts dich mal mit einem guten Psychologen zu unterhalten, heißt ja nicht dass du dann immer hingehen musst.
    Wenn man medizinisch und psychische Gründe ausschließen kann, kann man nach anderen Gründen forschen. Ich denke nicht dass du "verrückt" wirst und glaube auch nicht an einen Tumor (der würde dir bestimmt nicht positive Ratschläge geben).
    Viel Glück :winks:

    Ich glaube dir was du geschrieben hast denn ich habe selbst schon ähnliche Erlebnisse gehabt.
    Du hast geschrieben dass dir etwas Schlimmes passiert ist. Aber im Grunde ist es doch schön denn du weißt jetzt dass es ihm gut geht und dass es nach dem Tod nicht vorbei ist.
    LG ;)

    Hi Eichenlaub, jeder hat sein Päckchen zu tragen, der eine früher der andere später, der eine immer, der andere hin und wieder.
    So negativ finde ich deine Vergangenheit nicht, deine Mutter hat den Krebs letztendlich besiegt, die Sache mit dem Messer ging relativ gut aus, du hast deinen Kommilitonen quasi gerettet, deine verschleppte Erkältung hätte auch schlimmer ausgehen können.
    Das Leben ist nunmal kein Ponyhof, auch ich habe Hürden im Leben zu bestehen und versuche dabei (auch wenn es manchmal sehr schwerfällt) darauf zu vertrauen dass alles gut wird.


    LG

    Hi Schattenkanzler, ich denke dass die anderen Fische ihn aufgefressen haben.
    Ich habe ein ähnliches Aqua wie du und gerade vor etwa 2 Wochen ist ein großer Fisch, eine Prachtschmerle www.mein-aquarium.com/zierfische ... tschmerle/ (meine sind nur etwa 10 cm mit Schwanzflossen) spurlos verschwunden. Ich kann mir das auch nicht anders erklären als dass die Welse sich über ihn hergemacht haben. Wahrscheinlicher als ein Bermuda Dreieck im Aquarium oder? :lol:


    LG

    Ich kenne die Story auch schon. Meiner Meinung nach könnte es sich tatsächlich so zugetragen haben mit einer Abweichung: der Typ wusste sehr wohl dass es eine Ratte war wolllte es nur nicht mehr zugeben im Nachhinein. Denn sonst wäre er ja mitschuld am Tod der Katze gewesen und manche Leute hätten im Vorwürfe gemacht eine Ratte mitzunehmen. Deshalb sagt er einfach er dächte es wäre ein Hund. Der Rest könnte schon stimmen, Ratten kann man schließlich zähmen, vielleicht war sie Menschen gewöhnt.

    Zitat:
    Die Persönlichkeit eines Menschen, setzt sich zu großen Teilen aus der Kultur in der lebt und seiner Erziehung zusammen, also Dingen die sich gar nicht - oder wenn, dann nur sehr langsam - verändern.


    Richtig. Jeder der im Ausland lebt oder gelebt hat wird das bestätigen können und dazu braucht man nicht aus Europa rauszugehen, schon die Unterschiede zu unseren europäischen Nachbarn sind u.U. enorm.


    Ob sich Menschen ändern können? Klar, wenn sie es von sich aus wollen oder sich weiterentwickeln (unbewusst). Doch jeder Versuch sie zu ändern wenn sie es nicht möchten ist zum Scheitern verurteilt.