Beiträge von Hell_Mirror

    Ich denke dass der Mensch auch dazu neigt sehr razional mit Geister und co umzugehen..so geht denke ich vieles verloren dass wahrschenlich etwas wahres an sich hat.

    Im 18 Jahrhundert wollte man ein Typ der 100 Jahre vorher gestorben war anderswo bestatten,als die Arbeiter den Sarg aufmachten stellten sie fest dass der angebliche Tote das Innenfutter ganz zerrisen hatte und aus lauter Panik seinen Arm aufegegessen hatte.


    Hab diese Story irgendwo mal gelesen..weiss nur nicht mehr wo..

    Zitat

    Manchmal wenn ich Hauaufgaben mache oder so,sehe ich etwas weißes großes vorbeihuschen,aber wenn ich hingucken will ist es weg.Was war das also?Ein Geist???


    Bist du vielleicht uebermuedet? Nicht alles "komisches" muss unbedingt ein Geist sein :roll:


    Zitat

    Oder als ich noch klein war,und abends schon im Bett lag,hörte ich auf dem Dachboden etwas schwerfälliges gehen und als ich am nächsten Tag meine Eltern fragten ob sie das waren,sagten sie nein.Also was ist es?


    Sry..ist es nicht moeglich dass im Haus manchmal etwas herunterfaellt?


    Zitat

    Mein Bruder,mit dem ich mir das Zimmer teilen musste,hat dies nicht gehört.Und auf dem Dachboden ist mir alleine andauernd kalt und da fallen auch Gegenstände einfach so um und manchmal aber nur selten höre ich meinen Namen von jemanden obwohl keiner da ist.Sind dies Geister oder nicht?
    ?


    Klar ist dir kalt..du bist auch auf dem Dachboden..und diese Geschichte mit dem Namen..passiert mir auch manchmal,ist aber sicherlich kein Geist :roll:

    Zitat

    Aber ich finde es immer gut wenn sich Leute ihren eigenen Kopf zu diesem Thema machen - egal ob ich diese Ansicht nun teilen kann oder nicht. Es gibt viel zu viele Leute die alles einfach schlucken, genau aus diesem Grunde veröffentlichen wir auch unsere Indizien ... jeder soll sich seine eigenen Gedanken machen. Und auch wenn er gegenteiliger Ansicht ist - so trägt dies doch eventuell auch zur Lösung einiger Fragen bei.


    Schoen gesagt :)


    www.youtube.com/watch?v=pJB0-loI ... re=channel


    Diese Tonbandaufnahmen sind auch recht interessant,die erste sollte Hitlers Stimme sein,die letzte soll Jeremy Wade Delle gehoeren..


    Am 8. Januar 1991 hatte der Schüler Jeremy Wade Delle an der Richardson Highschool in Dallas, Texas vor versammelter Klasse mit einem Kopfschuss Selbstmord begangen. Einige Tage später las Pearl-Jam-Sänger Eddie Vedder einen Zeitungsartikel über die Tragödie - und schrieb "Jeremy".


    Und hier auch..


    www.youtube.com/watch?v=LU4QSX4enFA&NR=1

    Hab die Suchfunktion benutzt und bin recht erstaunt geblieben als ich nict ueber EVP fand..
    Falls ich doch etwas uebersehen habe bitte Thread schliessen..


    Ist es tatsächlich Möglich mit der neuen Technik des 21. Jahrhunderts die Seelen der verstorbenen Menschen zu kontaktieren? Es gibt in der Tat einige Wissenschaftler, die sich intensiv diesem Forschungsgebiet zugewandt haben und mit anscheinend sensationellen Ergebnissen aufwarten.


    Niemand kann leugnen, dass Computer und die Elektronik das Leben auf diesem Planten revolutioniert haben. Elektronische Bauteile und Computerchips findet man heute in nahezu allen Gegenständen. Die Palette reicht von kleinen Haushaltsgeräten, die unser Brot toasten, bis zu jeglicher Form der elektronischen Unterhaltungstechnik, wie DVDs, Videospiele oder MP3 Player. Selbst einfache Autos kommen heutzutage nicht mehr ohne Computerchips aus. Und wir befinden uns gerade erst am Anfang dieser bemerkenswerten Revolution.


    Kontakt mit den Toten


    Nun behaupten einige namenhafte und seriöse Wissenschaftler, dass einige dieser elektronischen Apparaturen für eine gar unerwartete Sache nützlich sein könnten: um die Toten zu kontaktieren - oder wenigstens, den Toten zu erlauben, uns zu kontaktieren.


    Es liegt auf der Hand, dass diese Behauptungen höchst kontrovers sind. Sie gehen von vielen Voraussetzungen aus: dass es ein Leben nach dem Tod überhaupt gibt, dass die Toten ein Interesse haben uns zu kontaktieren und dass sie die Mittel haben, um dies zu tun. In der Annahme, dass all diese Faktoren erfüllt sind, experimentieren zahlreiche Menschen mit dem "elektronischen Stimmen Phänomen" (EVP - Electronic Voice Phenomena) und der "elektronischen Geisterkommunikation". So behaupten sie, Nachrichten von der anderen Seite empfangen zu haben, die sie mit Hilfe von Kassetten- oder Videorekordern, Fernsehern, Telefonen oder sogar Computern entschlüsseln können.


    Es scheint fast, als bräuchten wir weder Wahrsager, Medien noch irgendwelche andere magische Methoden, um mit den Toten zu reden - statt dessen schaltet man einfach den Fernseher an und schon offenbart sich einem die Welt der Geister - sogar die Spiritualität ist in das elektronische Zeitalter eingetreten.


    Diese Phänomene sind schon seit dem ersten Erscheinen von elektronischen Geräten bekannt. Das elektronischen Stimmen Phänomen ist zum Beispiel schon seit über 30 Jahren bekannt: schwache, jedoch unerklärbare Stimmen, die auf magnetischen Tonkassetten zu hören sind. Man sagt, dass sogar Thomas Edison mit Geräten zur Kontaktaufnahme mit Seelen herumexperimentierte. Forscher aus der ganzen Welt versuchen der Sache auf den Grund zu gehen und erhoffen sich Antworten auf die Fragen, wie diese Stimmen auf Tonkassetten gelangt sein können, warum mysteriöse Bilder auf Fernsehbildschirmen und Videokassetten erscheinen, wie sogenannte Phantomanrufe zustande kommen und wie es Computern möglich sein soll, Nachrichten aus der anderen Welt weiterzuleiten.


    Im Folgenden sind einige sehr interessante Fälle vom elektronischen Stimmen Phänomen und der elektronischen Geisterkommunikation dokumentiert.


    Kassettenrekorder


    Zwei Pioniere auf dem Gebiet der elektronischen Geisterkommunikation waren Konstantin Raudive, ein schwedischer Psychologieprofessor und der schwedische Filmproduzent Friedrich Jürgenson. In den späten 50er Jahren fing Raudive an, Wörter und Stimmen auf leeren Audiokassetten zu hören und machte letzten Endes über 100.000 Aufnahmen. Er veröffentlichte sogar eine CD dazu, auf denen die Stimmen zu hören sind. Etwa zur gleichen Zeit vernahm Jürgenson das erste Mal unerklärbare Stimmen auf seinen Aufnahmen, als er dabei war Vogelstimmen im Freien aufzunehmen. Er setzte seine Nachforschungen für über 25 Jahre fort.


    Ein englisches Labor namens Belling und Lee, veranstaltete einige Experimente dazu, wobei vermutet wurde, dass die vermeidlichen Seelenstimmen lediglich Radiowellen wären, die von der Ionosphäre der Erde zurückreflektiert würden und dann irgendwie auf den magnetischen Bändern der Kassetten landen. Die Tests wurden von einem der führenden englischen Spezialisten aus dem Bereich der Tontechnik durchgeführt und als während der Tests tatsächlich Stimmen auf einer fabrikneuen Kassette aufgenommen wurden, war er verblüfft. "Ich kann mit physikalischen Begriffen nicht erklären, wie das passierte", habe der Wissenschaftler des Labors gemeint.


    Ein weiterer Interessanter Fall ist der von zwei katholischen Priestern aus Italien, die im Jahre 1952 versuchten gregorianischen Gesang aufzunehmen, wobei jedoch ein Kabel ihrer Ausrüstung brach, so dass dies nicht mehr möglich war. Aus Verzweiflung soll einer der beiden Priester seinen verstorbenen Vater um Hilfe gebeten haben. Zu seinem Erstaunen konnte man nun die Stimme seines Vaters auf dem Tonband hören, die sagte: "Natürlich werde ich dir helfen. Ich bin immer bei dir." Die Priester machten den Papst Pius XII auf die Angelegenheit aufmerksam, der wie verlautet die Echtheit dieses Phänomens akzeptierte.


    Radio


    1990 behaupteten zwei unterschiedliche Forscherteams, eines aus Deutschland und das andere aus den USA, sie haben unabhängig voneinander ein Gerät entwickelt, dass es ihnen ermöglicht, mit den Toten zu reden. Dazu benutzten sie ein umgebautes Amateurfunkgerät, dass 13 Kanäle auf einmal empfangen konnte und behaupteten mit Hilfe dieses Gerätes Gespräche mit verschiedenen toten Personen geführt zu haben, die nach ihrem Tot in eine andere Existenzebene geschieden sind. Dr. Ernest Senkowski aus Deutschland, sagte er habe einen Hamburger Hafenarbeiter kontaktiert, der 1965 verstarb. „Wir haben diese Information überprüft," so Senkowski. „Er sagte uns, dass es ihm gut gehe und er glücklich sei."


    In den USA behauptet George Meek, der Direktor der MetaScience Foundation in Franklin, N.C., er habe mehr als 25 Mal mit dem Elektroingenieur Dr. George J. Müller gesprochen, der 1967 an einem Herzanfall starb. „Dr. Müller verriet uns, wo wir seine Geburts- und Todesurkunde finden konnten und weitere Details," sagte Meek. Angeblich wurde alles überprüft und bestätigt.


    TV- und Videorekorder


    Im Jahre 1985 berichtet der deutsche Parapsychologe und Forscher Klaus Schreiber, wie er angefangen habe Bilder von verstorbenen Familienmitgliedern auf seinem Fernseher zu empfangen. Manchmal hätte er nur Stimmen gehört, die ihm sagten, wie er seinen Fernseher für einen besseren Empfang einstellen müsse. Nachdem Schreiber kurze Zeit später selbst verstarb, erschien sein eigenes Bild auf den Bildschirmen einiger europäischer Geisterforscher. Und so funktioniert die Technik: Eine Filmkamera wird an einen Fernseher angeschlossen und auf den Bildschirm dieses Fernsehers ausgerichtet. Mit anderen Worten, die Kamera nimmt die gleichen Bilder auf, die sie gleichzeitig zum Fernsehgerät schickt und erzeugt damit einen endlosen Rückkopplungseffekt. Die Einzellbilder dieser Aufnahmen werden dann eines nach dem anderen genau untersucht und manchmal können dabei sehr klare Menschengesichter erkannt werden. Skeptiker dieser Technik behaupten jedoch, dass das menschliche Gehirn immer probiert aus irgendwelchen Mustern die Formen von Gesichtern oder Gegenständen zu kreieren und das daher nicht wirklich die Gesichter von verstorbene aufgenommen werden.


    Telefon und Computer


    Im Januar 1996 hat der Geisterkommunikations- Forscher Adolf Homes eine Serie von Anrufen bekommen. Angeblich soll eine weibliche Stimme gesagt haben: „Hier ist Mutter. Mutter wird dich einige Male auf deinem Telefon kontaktieren. Wie du weißt, werden meine Gedanken in verschiedenen Sprachebenen gesendet. Die Mitschwingungen deiner elektrischen Geräte machen diesen Kontakt möglich..." Es gibt noch eine große Anzahl weiterer dokumentierter Geisteranrufe.


    Die scheinbare Möglichkeit, Kontakte mit Toten mit Hilfe eines Computers herzustellen, wurde zum ersten Mal in Deutschland genutzt. Ein Forscher erhielt angeblich unwillkürliche Nachrichten, die zuerst nur als eine Abfolge von Buchstaben, dann Wörtern und später als komplette Sätze erschienen, die sich eindeutig auf einen verstorbenen Freund des Forsches bezogen. Vier Jahre später behauptete ein englischer Professor seit über 15 Monaten Nachrichten mit mehreren Personen aus dem Jahre 2019 und einem Mann aus dem Jahre 1546 auszutauschen. Kenneth Webster aus England behauptet, er habe 250 Nachrichten mit Hilfe verschiedener Computer aus dem 16. Jahrhundert bekommen.


    Die Wahrheit
    Können wir all diesen Geschichten Glauben schenken? Manche von ihnen sind so weit hergeholt, dass man sie nur sehr vorsichtig genießen sollte. Das Gebiet der Spiritualität und der Seelenkommunikation war jedoch schon immer durchwuchert von Betrügerei und Lügengeschichten, so dass es keinen Grund zu der Annahme gäbe, dass sich diese Tradition nicht auch unter der Verwendung von elektronischen Geräten fortsetzen würde. Aber es ist immer am Besten einen behutsam offenen Geist zu behalten und legitime Beweise aus diesem nebligen Bereich der paranormalen Forschung willkommen zu heißen.


    Ich sicher 100 mal mehr glaubwüridger als diese ganzen Geisterfotos\videos :ufobeam:


    QUELLE: www.allmystery.de/artikel/geiste ... _evp.shtml


    www.youtube.com/watch?v=94IKAEAEBvE


    www.youtube.com/watch?v=ych-KnUk ... re=channel


    www.youtube.com/watch?v=4DLtKNCK ... re=channel


    www.youtube.com/watch?v=SbltLd19 ... re=related

    Hier noch ein bisschen Material..allerdings denke ich es sind Fakes...moechte mal richtig gute Geisterfotos sehen..die meisten sind alle Fakes..


    <----- Quelle http://www.Ghoststudy.com


    Geist im Hinterhof


    Auf dem Hinterhof eines alten Gemäuers ist durch eine Überwachungskamera dieses Bild enstanden. Die weiße Figur, die hier gut zu erkennen ist, sei einige Zeit im Hinterhof "umhergeschwirrt".


    Quelle: http://www.geister-und-gespens…/bilder_Fotos_geister.htm