Beiträge von Lord Haruka Tennô

    Ich sag ja auch nicht, dass ich NIE fernsehe... mitnichten... ich bin zum Beispiel ein Natur-Doku-Fan... sobald irgendwo irgendwas über Natur
    (vorzugsweise die Ozeane, Vulkane oder Naturkatastrophen) läuft, sitz ich vor dem Kasten... (und auch hier und da Animés, aber das gehört
    hier jetzt nicht her ^^)
    Den Bildungsauftrag hat es zwar noch, aber mittlerweile tritt wohl eher das gegenteil ein... Ich meine, was hat es denn mit Bildung zu tun,
    wenn Toto&Harry in die Lindenstraße fahren, nur weil Anna und die Liebe gute Zeiten (und) schlechte Zeiten mit ihrem Big Brother erleben
    müssen... Da ist doch blödsinnige Berieselung alles was zählt... und wenn Deutschland den Superstar sucht, wird ihn schon irgendwann jemand
    finden und sich bei Brit oder den diversen Fernseh-Richtern melden... (Na? Alle gefunden? *g*)


    Zu meiner Zeit (Himmel hilf, das klingt, als sei ich uralt :|) gab es abends die Sesamstraße... dank der konnte ich bereits mit 2 Jahren lesen und
    schreiben... Die Sendung mit der Maus hat andere Sachen erklärt, und wirklich beeindruckt wurde man damals mit der "KnoffHoff"-Show...
    (Jaa, Physik kann beeindrucken ;))


    Im Vergleich zu den heutigen Shows, Pseudo-Dokus, Castings waren das alles Glanzstücke der Fernsehgeschichte, doch ich schätze mal, bei
    dieser ungebändigten Flut verschiedener Kanäle und Sender ist es unausweichlich, dass die Qualität abnimmt... so viele Ideen, kann ja
    gar keiner haben, um ALLE mit einem Spitzenprogramm auszustatten.


    Aber hindert das die Sender daran, weiter zu machen? Aber ganz im Gegenteil... durch die unzähligen Werbeblöcke (die so schön sein könnten,
    würden sie nicht ständig von verstümmelten Filmfetzen unterbrochen) kriegen die doch ihr Geld... und das ist die Hauptsache... was sie den
    Zuschauern, ihren Kunden, sprich: uns damit antun, geht denen doch gepflegt am Allerwertesten vorbei... Und auf der anderen Seite sind
    dann auch noch die Öffentlich Rechtlichen... jene Institution, der es erlaubt ist, JEDEM Geld aus der Tasche zu leiern, der auch nur einen
    Fernseher kauft... wobei ich mich da immer noch frage, wie das legal sein kann... (wenn jemand dazu genaueres weiß, ich bin ganz Ohr...)
    Aber ich schweife n bisschen ab, und um das zu verhindern, beende ich erst einmal diesen, meinen Eintrag. :)

    Natürlich hat das Konsequenzen... ALLES hat Konsequenzen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese nicht auch über das Grab hinaus ihren
    Tribut fordern. Außerdem kann man das Universum nicht betrügen. :) (täusch ich mich, oder kling ich gerade wie ein 9-live-"prophet" das wär ja gruselig... :roll:)


    Ich lehn mich mal n bisschen aus dem Fenster, wenn ich sage, das könnte man in der Tat so ausdrücken... Die Folgen unseres Handelns bestimmen
    das Voranschreiten unseres weiteren Seins... klingt zwar ein wenig nach kosmischem Belohnungs-Prinzip, aber ich denke, so könnte man es
    auch durchaus verstehen...


    Man kann aber seine Reinkarnation nicht in der Form beeinflussen, dass man nun konkret auf ein Ergebnis hinarbeitet... man kann es natürlich
    versuchen, aber ich befürchte, wenn du die Früchte dieser Bemühungen erntest, wirst du dich nicht mehr daran erinnern, sie jemals gesät zu haben.
    Was dir in diesem Leben bleibt, ist die Gewissheit, ein gutes Leben geführt zu haben.


    Lebe ein gutes, ehrbares Leben!
    Wenn du älter bist und zurückdenkst,
    wirst du es noch einmal genießen können.

    S.H. der XIV. Dalai Lama


    Je besser das Karma, umso besser die folgende Inkarnation... ich denke, das kann man so festhalten. :)

    Die Reinkarnationslehre entwickelte sich etwa 700 vor Christus im Hinduismus...


    Nach hinduistischer Vorstellung ist der Mensch eine unsterbliche Seele, die sich nach dem Tode des Körpers in einem neu in Erscheinung tretenden
    Wesen – einem Menschen, einem Tier oder auch einem Gott (Deva) – wieder verkörpert. In welcher Art von Wesen die Seele wiedergeboren
    wird, hängt ab von den in der/den Vorexistenz/en gewirkten Taten. (dem Karma)


    Angst hab ich persönlich keine vor dem, was immer kommen wird... denn was auch immer kommt, formt den Charakter, denk ich. Und was
    man mitbekommt, kann dir wohl auch keiner klar beantworten...
    ich hab in nem Buch ein schönes Zitat gefunden, was die Erinnerungen vor der Geburt angeht; es stammt von einem Kind, das sich vermeintlich an seine früheren Erlebnisse erinnert:
    (Aus dem Buch "Wer sind die Indigo-Kinder - Herausforderungen einer neuen Zeit")


    Der Engel des Vergessens


    Sein Vater erzählte ihm mit fünf Jahren eine alte Legende, in der es heißt, dass alle Kinder vor ihrer Verkörperung mit göttlichen Wahrheiten
    in Verbindung stehen, aber "im Augenblick der Geburt kommt ein Engel, der sie auf die Lippen küsst, und versiegelt sie (die Erinnerungen) dadurch.
    Er heißt "der Engel des Vergessens". Deshalb müssen die Menschen alles neu lernen. Sie erinnern sich an nichts.
    Flavio (das Kind): Ja, das stimmt. Aber ich war auf der Hut, und als der Engel kam, bog ich den Kopf zur Seite, und er berührte mich nur
    ein ganz klein wenig. Deswegen erinnere ich mich. Es ist traurig, wenn man alles vergisst.(...)


    Das ist eine sehr schöne Vorstellung, wobei der Engel durchaus als bereits erleuchtetes Wesen betrachtet werden kann, denk ich. :)

    Zitat von "Der dunkle Prophet"

    Hmmm.... nehmen wir mal an daß wir wieder geboren würden. Wäre dies nicht auch ein Beweis für eine höhere Macht wie Gott oder was der gleichen?
    Ich mein, wenn wir immer wieder leben würden (um zu lernen), hat das ja einen Sinn. Und hinter dem Sinn muß doch was größeres stecken?!


    Es steht ja nicht unbedingt ein göttlicher Masterplan hinter der Reinkarnation... Lernen ist ein evolutionärer Prozess... jedes Wesen lernt...
    Der Sinn, der dahinter stehen könnte, könnte ebenso gut mit dem universellen Wissen zu tun haben; dem Nirvana, wenn du so willst.
    Wir lernen und lernen und lernen, bis unsere Seele irgendwann alles begreift, die absolute Erleuchtung erlangt und in eine höhere Ebene
    der Existenz oder sowas in der Art aufsteigt, wo der Sinn der Existenz einzig im Schutz derer besteht, die noch nach der Erleuchtung
    suchen. Um das genauer sagen zu können, müsste man aber erst einmal diesen Zustand erreichen.


    Zitat von "Der dunkle Prophet"

    Ich hab aber auch schon gehört daß Leute bei einem Nahtod Erlebnis Kontakt mit ihren früher verstorbenen hatten, Großvater, Freunde etc. Die ihnen dann z-B. sagten sie hätten noch ne Aufgabe auf Erden zu efüllen.


    Wären die Seelen dieser wieder re-inkarniert worden, hätten sie sich möglicherweise gar nicht in diesem Jenseits befinden können?!
    Oder spalten wir uns nach dem Tod? Körper, Seele, Astralkörper. Jeder verbleibt wo anders.
    Wäre auch eine Möglichkeit.


    Wie stellst du dir denn den Reinkarnationsprozess vor? Das geht (vermutlich) nicht im Akkord... ich hab nicht einmal eine brauchbare Theorie,
    was die Zeitspanne angeht, die zwischen Tod und Wiedergeburt liegt, können es Minuten sein, Tage, oder auch Jahre, Jahrzehnte oder
    Jahrhunderte...

    Zitat von "london"

    wieso kommt niemand drauf, dass die aliens aus dem selben grund im all rumfliegen wie wir:
    um alles kennenzulernen, zu erforschen, was es noch so gibt im all, uns zu erforschen, wir erforschen ja z.b. auch insekten, die primitiver sind als wir.


    die aliens wollen auch das all und ihre planeten und bewohner erkunden, ist doch klar...


    Ich bin mir grad nicht ganz sicher, aber ich meine genau das bereits erwähnt zu haben... ;)

    Zitat von "Helix8"

    Da bist Du leider falsch informiert. Seele ist Seele und Astralkoerper ist Astralkoerper. :)


    wie kommst denn auf diese "Information"?


    Ich bin mir sicher, das in irgendeinem meiner Bücher gelesen zu haben... ich schlag das aber nochmal genauer nach und äußere mich dann
    nochmal dazu... (ich weiß, das sollte man eigentlich vorher tun, aber ich war mir ziemlich sicher... :oops:)

    Zitat von "Der dunkle Prophet"

    Ich denke schon daß nach dem Ableben die Seele aus dem Körper entweicht und dann irgendwo hingleitet wo man als, oder ihn einem Astralkörper weiter existiert. Wie das "Leben" oder Dasein dann genau aussieht ist sehr schwer vorstellbar. Auch daß man ewig so weiter lebt, oder wiedergeboren wird (Was ich aber nicht hoffe).
    Möglich wäre auch das nach dem Tode gar nichts sein könnte...
    Da ich also noch kein Nahtoderlebnis hatte, kann ich nicht genau sagen was ich felsenfest glaube.


    Die Seele ist der Astralkörper, soweit ich informiert bin. ;)


    Ich glaube, dass sich der Mensch (und du) nicht vorstellen kann, wie es ist, immer wieder reinkarniert zu werden, hat zum Teil auch schlicht physische
    Gründe... so, wie ich mir das denke, würden die Erinnerungen an die Zeit aller vergangenen Inkarnationen einfach unsere Köpfe im wahrsten Sinne des
    Wortes sprengen...


    Dass gar nichts kommt, kann und will ich mir nicht vorstellen, denn das würde bedeuten, dass unsere Existenz keinen Zweck erfüllt.
    Ich will mir nicht ausmalen, dass nach dem Tod einfach Schluss sein soll, wozu hat man denn dann alle Erfahrungen eines Lebens gesammelt?
    (Ich geb ja zu, dass die Frage nach dem Sinn des Lebens nicht unbedingt neu ist, aber es wird immer Leute geben, für die sie aktuell ist.)


    Ein Nahtoderlebnis hatte ich auch nie, und ich bin glücklich und dankbar, nie in einer lebensbedrohlichen Situation gewesen zu sein, aber dennoch ist
    mein Glauben, was Wiedergeburt betrifft, seit je her unerschütterlich... :)

    Dann bring ich hier mal wieder nen frischen Wind rein... ^^


    Zitat

    Aber wenn es ein Jenseits gibt, in das alle Menschen nach dem Tod kommen, dann muss dieses räumlich gesehen ja wahnsinnig groß sein, um
    alle Menschen aller Zeiten zu beherbergen. Und irgendwann wäre es dann voll. Oder es wächst mit. Oder es gibt nach dem Jenseits auch
    noch ein Jenseits und so weiter und so fort.


    Dagegen spricht die Theorie der Reinkarnation... Seitdem Rückführungen so ein populäres Thema sind, glaube ich mehr denn je daran...
    Auch wenn ich selbst noch keine Rückführung gemacht habe, wäre ich sofort dabei, wenn es mir jemand anböte... zumal ich mir längst schon
    sicher bin, bereits gelebt zu haben...
    (Und das nicht nur, weil ich Buddhist bin. ^^)


    Und wenn es ein "festes" Jenseits gäbe, dann wäre das ja nichts weiter, als ein gigantisches Seelen-Sammelbecken... Milliarden und Abermilliarden
    von Seelen, die irgendwo zu mysteriösen Gründen gelagert und abgelegt werden... (keine schöne Vorstellung... da gefällt mir das Szenario
    "Kleines Engelchen sitzt Harfe spielend auf der Wolke" sogar noch besser... ^^)
    Allerdings würde das auch bedeuten, dass dieses "feste" Jenseits irgendwann seine Grenzen erreicht hat und bei stetiger Seelenzufuhr irgendwann
    bersten würde... und ich frage mich: Wass passiert dann? Ein neuer Urknall?

    Zitat von "Lexidriver"

    Einfach anschauen, ist sehr interessant.
    Zukunft ohne Mensch Teil 1
    Die anderen Teile findest du natürlich gleich neben dem Videos!


    Ich hab den auch gleich mal angesehen... alle 10 Teile... DAS ist mal eine durch und durch interessante Vorstellung... und dazu noch ein
    interessanter Lauf der Dinge... und obwohl das alles nur Spekulation ist, könnt ich mir gut vorstellen, dass die Erde bald so aussieht. :)
    Die einzige Frage, die sich mir bei diesem Filmszenario stellt, ist folgende: Wodurch könnten urplötzlich alle Menschen über Nacht spurlos
    verschwinden? ^^

    Zitat von "Legion D-V"

    Die Frage kann ich auch nicht beantworten. Aber vielleicht nehmen sie die Nachbarn ja mit zu einen Besuch auf der Erde. *lach*


    Ja, das erscheint mir natürlich sehr wahrscheinlich... :D


    Zitat von "Legion D-V"

    Wenn sie es wollen, ja. Ich denke aber nach der heutige Situation und dem Verhalten eher nicht. Wenn dann vermutlich nur im Verborgenen.


    Genau... wenn sie es wollen... und ich glaube, einer meiner ersten Beiträge zu dieser debatte war: "Sie sind so intelligent, um eben
    keinen Kontakt mit uns zu suchen..."
    Stumme und verborgene Beobachter wäre sicherlich eine Alternative, bis sich die Menschheit ihrer eigenen Primitivität bewusst wird, und ein
    Ruck durch die Köpfe der Welt geht, der die Gier (meiner Meinung nach Wurzel allen Übels), sei es nach Reichtum, Macht oder was auch immer
    man zu besitzen gedenkt, als das entlarvt, was es ist - ein Fehler.



    Zitat von "Legion D-V"

    Es ist so, wenn, nehmen wir mal an, wir unser Wissen austauschen, mag es über Waffentechnologie, die Kunst des Beamens etc. sein, ja jeder seine Vorteile (in der Hinsicht eher die Menschheit) hat. Worauf ich hinauswill ist, dass man damit unter Umständen wieder Kriege (mit neuer Technik wie z.b "Laser" etc.) führen kann (wenn wir Waffentechnologisches Wissen bekommen). Und ich glaube sowas in der Art hast du geschrieben.^^ Wenn ich mich irre schlag mich. ^^ Sogesehen kann man Wissen austauschen, aber nur, wenn die Bevölkerung es nicht für Kriege nutzt etc.. :)


    Selbst, wenn du dich irren solltest, würde ich dich nicht schlagen... (oder hast du das nur gesagt, weil dir genau das klar war? :P:D )
    Aber weiter im Text... ^^ Sollte der von mir eben erwähnte Ruck kommen (und sich als dauerhaft herausstellen), dann könnten die Besucher
    (verborgen oder nicht) sich irgendwann sicher sein, dass die Menschheit eben nicht mehr versuchen wird, sich auf neuste Weise das Leben zu
    nehmen...
    Der Kern meiner Ausführungen ist nach wie vor der selbe: Die Menschheit muss sich ändern, ehe irgendwas passiert...

    Zitat von "Legion D-V"

    Ja, wenn sie schon da sind/waren werden sie sicherlich technologisch fortgeschrittener sein. Nehmen wir mal an, sie kommen von einen Planeten, der am Ende der Milchstraße liegt. Dann braucht es schon mehr als nur eine Rakete zum hinfliegen zur Erde.


    Naja, der technische Fortschritt steht bei dieser Debatte ja nach wie vor außer Frage, denk ich... denn wie sollten sie uns beobachten,
    wenn sie auf dem technischen Stand von Höhlenmenschen wären? ^^ (Und um diese Art von Aliens geht es hier ja gerade, wenn ich das
    noch richtig sehe... ^^)


    Zitat von "Legion D-V"

    Mal ne Gegenfrage, was wäre, wenn WIR technologisch weiter fortgeschritten wäre, um zu anderen Planeten zu reisen. Nehmen wir mal an, man würde einen Planeten mit Bewohnern finden und dort landen. Wie würde das Verhalten unsererseits dort sein?


    Das kann ich nicht sagen, denn in die Zukunft zu sehen vermag ich noch nicht, aber hoffentlich unterscheidet sich unser erster
    Kontakt zu außerirdischen Populationen zu dem, wie man den "unterentwickelten Völkern" unseres Planeten entgegen getreten ist...
    Eroberer und Missionare... Das hinterlässt keinen guten Eindruck...


    Zitat von "Legion D-V"

    Aber es wird schätze mal eine Weile dauern, wenn überhaupt mal welche auftauchen sollten. Und ich hoffe nicht, dass die dann irgendwelche technologien mit uns austauschen. Warum hast in einem Deiner Beiträge schon erwähnt... Außerdem könnten wir einer überlegenen Rasse eh nix bieten, weil die schon alles haben. Also wären wir sogesehen eher uninteressant.


    Naja, man weiß ja nicht, ob die nicht schon n paar Tage zu uns unterwegs sind... die könnten also jederzeit hier sein und uns einen
    Besuch abstatten.
    Ich hab Gründe gegen den Tausch von Technologien angeführt? Wo denn das? Da muss ich ja gleich nochmal nachlesen, denn
    eigentlich bin ich für den geistigen Austausch verschiedener Rassen. :)
    Und was die Menschheit anderen zu bieten hat, ist nach wie vor eine reine Ansichtssache... Wie können wir denn heute schon wissen, was
    für andere Rassen von Wert wäre... (wobei ich mal den Punkt "menschliche Versuchsobjekte" völlig außer Acht lassen möchte. ^^)

    Ich puste einfach nochmal n bisschen Leben in diesen Thread... Die letzte Antwort is ja schon ne Weile her. ^^


    Die gestellte Frage kann ich mit einem klaren "nein" beantworten, jedoch nicht, weil es mich nicht interessieren würde, oder weil ich meine Lieben
    nicht zurücklassen könnte... Ich für meinen Teil habe diese, unsere Welt noch nicht ganz gesehen, und das sollte man schon getan haben,
    bevor man sich einer anderen, völlig neuen Welt zuwendet. :)

    Zitat von "Legion D-V"

    Es kann genausogut auch Außerirdische geben, die im Verhalten ähnlich dem der Menschen sind.


    Wenn ich es recht bedenke, hast du Recht... bisher sind wir (naja... hauptsächlich ich ^^) ja meist davon ausgegangen, dass eventuelle Beobachter
    sowohl technologisch, als auch moralisch weiter entwickelt sind...
    Sollten sie moralisch aber auch nur ansatzweise mit unserer Gesellschaft übereinstimmen, dann sollten wir hoffen, dass sie uns nicht aufsuchen,
    denn dann werden sie uns wie der bereits von mir erwähnte Heuschreckenschwarm überrennen, sich alles nehmen, was immer sie haben wollen,
    (als Gegenleistung gibt es etwas vermeintlich wertvolles, was sich erst später als Ramsch erweisen wird, wie die viel beschriebenen Glasperlen
    bei den amerikanischen Ureinwohnern ^^) uns möglicherweise noch ihren Glauben (sofern vorhanden) aufzwingen, um uns dann mit von
    ihnen eingeschleppten (manche behaupten ja selbst kreirten), unheilbaren Krankheiten langsam aber sicher völlig auszulöschen.


    Ich mag ein Schwarzmaler sein, aber wenn besagte Wesen vom Verhalten her ähnlich menschlich sind, wie wir, dann werden wir nicht viel
    Freude daran haben, von ihnen besucht zu werden, denn dann - so vermute ich - werden wir auch nicht wirklich von ihrer fortschrittlicheren
    Technologie profitieren...

    Wenn du keine Ahnung hast von Zerstörung und Verschmutzung, dann bist du offenbar jahrelang im Keller eingesperrt gewesen... man
    braucht nur die Nachrichten einzuschalten, und schon wird man Zeuge dieser Folgen...
    Und wenn du das noch als natürlich bezeichnest, dann seh ich - wenn Leute wie du an die Macht kämen - schwarz für unsere
    allernächste Zukunft...
    Natur ist, was Tiere tun... fressen und gefressen werden... aber was der Mensch tut, ausbeuten, bis der Rest seiner Art dahinvegetiert,
    stirbt, oder auf sonst eine Weise qualvoll ums Leben kommt, hat für mich nichts mehr mit Natürlichkeit zu tun... das ist einfach nur dumm...

    Zitat von "markfritsch"

    wir menschen führen heute noch kriege, sind ergo primitiv...aus welchem blickwinkel meinst du eigentlich eburteilen zu können was primitiv ist und was nicht?


    um überhaupt erkennen zu können was primitiv ist müsste man höher stehen,,, aber maße mir nciht an darüber zu urteilen,dass die welt primitiv ist und der einzelne menschen,wie du und ich,wir sind ide elite, wir sidn so schlau,wir wissen,krieg führen ist dumm und führt nur zu tot..wir wissen,wir zerstören unsere umwelt,wie dumm sind eigentlich die firmen udn staatscheff,,die sind alle so primitiv und merken ncihtmal wie sie den planeten zerstören?


    merkst du was?


    Du willst ernsthaft wissen, wie ich zu diesem Schluss komme? Das ist erschreckend bedenklich, wenn du das anders siehst... ich ziehe diesen
    Ratgeber eigentlich eher selten heran, aber in dem Fall ist es die pure Logik.
    Welche andere Bezeichnung als Primitivität gäbe es für die Zerstörung des eigenen Lebensraumes, der eigenen Rasse nur wegen derart
    niederer Gründe wie Gier, Macht oder schlichtweg Hass.


    Man muss nicht höher stehen, um zu erkennen, was als primitiv gilt, und was nicht... alles, was man braucht, ist gesunder Menschenverstand.
    Eben dieser sagt uns doch, dass es klüger wäre, die Welt zu erhalten; die Menschen gleichberechtigt zu behandeln; uns nicht selbst in
    den Untergang zu manövrieren. JEDER weiß doch um die Folgen unseres Handelns - selbst kleine Kinder wissen bereits, dass
    Krieg nichts Schönes ist.
    Und die Staatschefs und Firmen wissen das ebenfalls... und dass sie das wissen, und nichts wirksames dagegen unternehmen, spricht für mich
    eine mehr als deutliche Sprache.