Beiträge von Meteoritenfreak

    Zitat von "MartyMcFly"

    Kommt mal auf den Boden. Die Evolution sagt uns, dass nur Mann und Frau Kinder bekommen können, nicht Frau und Frau, Mann und Mann.


    Dieses rumgeschmuse, geht mir auf den Zeiger! Schwul sein ist nicht richtig!


    Stimmt schon, Homosexuelle können keine Kinder kriegen. Aber es gibt doch auch homosexuelle Tiere, und zwar von nahezu alle bekannten Tierarten, welche sich paaren. In der Natur ist es nicht unüblich, dass homosexuelle Pärchen die Kinder von anderen Tiere aufziehen, wenn beide Eltern bei einem Waldbrand, einem Raubtier, oder auf andere Weise zu Tode kamen (habe ich mal in einer Doku gesehen). Außerdem habe ich mal gelesen, dass homosexuelle Tiere, Fallen für Parasiten sind, welche sich durch Geschlechtsverkehr (ihrer Wirte) vermehren.


    Gruß Meteoritenfreak

    @ Lord Haruka Tennô


    Zitat

    Da ich 27 bin, und meinen Zivildienst abgeleistet habe, ist diese Anmerkung vollkommen überflüssig... Außerdem bin ich der Meinung, dass die
    sexuelle Orientierung keinen Einfluss auf die theoretische Einsetzbarkeit haben sollte.


    Mir hat man gesagt, die vier Wörter: "Ich stehe auf Jungs." würden umgehend zur Ausmusterung führen. Dann hattest du einen ziemlich strengen Musterungsarzt. Oder lebst du vielleicht in Österreich? Ich habe gehört, dort soll es ein bisschen schwerer sein, sich ausmustern zu lassen. Desweitere meine ich auch nicht, dass man Leute nach ihre Vorlieben beurteilen, bzw. als weniger Einsatzfähig bezeichnen sollte, sondern nur, dass es gemeinhin so ist, besonders bei der Bundeswehr (soweit ich weiß).


    Zitat

    Ist es nun wirklich so, dass es jemanden "menschlich unmöglich" macht, wenn er nach dem Coming Out eines Freundes erst einmal auf Abstand geht?
    Einerseits zeichnet sich Freundschaft natürlich dadurch aus, dass man seinem Freund Fehler verzeiht und auch in schweren Zeiten zu ihm steht. Jedoch empfinde ich den Punkt "Lüge"/"Doppelleben"/"Rolle spielen" extrem wichtig und befürchte, dass dies bei externer Betrachtung häufig übersehen wird.


    Hmm... wie soll ich sagen. Als mein Freund und meine Freundin sich als bisexuell geoutet haben, kannte ich beide schon fast ein Jahr lang. Ich war schon etwas überrascht, ber ausgemacht hat es mir nicht wirklich was, da wir eigentlich nie groß über dieses Thema gesprochen haben. Außerdem haben beide vorher keine Farce aufgezogen, sie wären hetero. Ob das bei jemandem, der mir jahrelang den Hetero vorgespielt hat, und sich plötzlich outetm anders wäre, weiß ich nicht. Ich wage aber sehr zu bezweifeln, dass das für mich ein Problem wäre.


    Gruß Meteoritenfreak

    Zitat von "Lord Haruka Tennô"

    Und kein Mann - und ich glaub, da stimmst du mir zu - würde öffentlich etwas tun, was dazu führen könnte, dass seine Männlichkeit in Frage
    gestellt wird.


    Doch klar, ich schon. Ich gebe offen und ehrlich zu, dass ich sehr gefühlvoll bin, und auch manchmal weine (oder zumindest sehr gerührt bin), wenn ich einen traurigen und emotionalen Film gucke. Ich gebe auch offen zu, dass ich, obwohl ich schon 21 bin, noch nie eine Freundin hatte und noch JF bin (was mich übrigens beides nicht wirklich stört). Das würde kein "echter Mann" jemals tun, auch wenn es die Wahrheit wäre.


    Zitat

    Dann ist dein Umfeld ziemlich einseitig gepolt... dass alle Homosexuellen sich für Sado/Maso begeistern ist ein weitverbreitetes
    und ebenso falsches Klischee. Ich für meinen Teil habe z.B. keinen Spaß daran, Schmerzen zuzufügen oder zu ertragen.
    Ebenso ist mein Freund einer der sanftesten Menschen, die man auf diesem Planeten finden kann...


    Wie´s bei Frauen ist, weiß ich nicht, aber alle homo- und bisexuellen Männer denen ich begegnet bin (bis auf einer), waren sogar um einiges sanftmütiger und liebevoller als eine Menge Hetero-Männer die ich kenne. Würden Frauen doch bloß nicht ausschließlich auf Draufgänger stehen, dann könnten sich auch eine Menge Heteros so zeigen. :)


    Zitat

    KRANKHAFT??? In welchem Jahrhundert lebst du denn bitte? Das ist jawohl das Blödeste, was ich jemals gehört habe, und es ist eine Frechheit
    so etwas in einem öffentlichen Forum zu posten.


    Sieh es doch einfach positiv. Zum einen ist es so, dass Homosexuelle als nicht gesellschaftfähig gelten, was Männern jedoch einen großen Vorteil verschafft. Wenn man(n) zur Musterung muss, und danach zur Bundeswehr oder zum Zivildienst, und er dann bei der Musterung behauptet, schwul zu sein (oder es tatsächlich ist), wird er umgehend ausgemustert. :D Das hat bei mir hervoragend geklappt (ich bin übrigens hetero und wollte nur 9 Monaten Zwangsdienst entgehen). :lol:


    Und zum anderen erkennst du so deine wahren Freunde. Wenn du einem Kumpel von dir gestehst, am eigenen Ufer nach Partnern zu suchen, und er dann nichts mehr von dir wissen will, weißt du ja, an was für einen du da geraten bist. Will er aber dennoch dein Kumpel bleiben, so ist er (höchstwahrscheinlich) ein wirklich sehr guter Freund, auf den du dich auch verlassen kannst. :)


    Gruß Meteoritenfreak

    @ Zensur


    Volle Zustimmung. :)


    @ *Katish*


    Ich sagte ja nicht, dass man sie härter bestrafen soll, sondern sie nur von Post entfernen, wo sie ihre Gewaltätigkeiten ausleben können. Und vor allem sollte man solche von Waffen fernhalten!


    Die Sache ist die. Wenn mir ein Rocker eine verpasst, dann ist der Typ halt so drauf. Aber ein Polizist ist ein Beamter. So jemand sollte eine gewisse Verantwortung tragen, bzw. sich sehr beherrschen können. Die Polizei rufe ich z.B. wenn vor meinem Haus eine Gruppe Hooligans randalieren, und mir offensichtlich ans Leder wollen. Weil die Polizei ja eigentlich für Recht und Ordnung steht. Wenn ich in so einem Fall eine Schlägertruppe zur Verteidigung haben möchte, kann ich auch beim örtlichen Kulturverein anrufen, und sagen: "Hier sind welche, die sagen, Allah wäre scheiße."


    Gruß Meteoritenfreak

    Ich dachte früher auch immer, wenn ich von solchen Typen gelesen habe: "Schwanz ab, Eier ab, ihn in Salzsäure tunken, an Wanderameisen verfüttern, etc.". Aber wichtiger ist doch, was aus dem Opfer wurde. Wenn ein Kinderschänder seinen Gelüsten nachgibt, dann fragen sich alle: "Och, der arme Täter. Warum hat er das nur getan?" Andere schreien los, dass man möglichst drakonische Strafen verhängen sollte, aber keine Sau kümmert sich um das Opfer.


    Ich sage ehrlich. Wenn ich höre, dass irgendwo ein Schwerverbrecher hingerichtet wurde, möglichst durch Selbstjustiz, dann finde ich das einerseits gerecht, andererseits allerdings auch primitiv. Dann könnte man ja ebenso wieder anfangen, Dieben die Hand abzuschlagen, Lügnern die Zunge rauszuschneiden, und Vergewaltigern das beste Teil abzuschneiden (was hackt man eigentlich bei weiblichen Triebtätern ab?).


    Ich habe mal gelesen, dass ich Deutschland ein 13-jähriges Mädchen von einer türkischen Jugendbande vergewaltigt wurde, und der Richter hat sie sofort wieder freigesprochen. Ehrlich gesagt, ich habe vollstes Verständins, wenn dann Angehörige und Freunde des Opfers zur Selbstjustiz greifen. In Saudi-Arabien werden Gruppenvergewaltiger meist allesamt hingerichtet. Nun ja, ich bin zwar keine, der die Todesstrafe befürworten oder in den Himmel loben würde, aber wenn man vor die Wahl steht, solche Kerle laufen zu lassen, damit sie sich das nächste Opfer suchen können, oder sie einfach zu enthaupten...


    Gruß Meteoritenfreak

    Was die Polizei angeht, ich bin mir da auch recht sicher, dass gewaltbereite Polizisten eher die Minderheit stellen, aber einer ist schon zuviel. Wenn einpaar gewaltbereite Ausländer (oder meinetwegen auch Rechtsradikale, Hooligans, Hells-Angels-Rocker, Betrunkene, sucht euch halt was aus) meinen, sie müssten randalieren und unbedingt ihre Fäuste sprechen lassen, dann ist das halt so. Manche Leute haben halt die Kraft von ´nem Ochsen und die Hirnmasse einer leeren Coladose. Aber Polizisten sind Beamte. Die werden gerufen, wenn irgendwo einer einbricht, wenn ein Auto aufgebrochen wird, oder wenn eine Jugendbande die Gegend unsicher macht. Und obendrein tragen sie auch noch Waffen! Man müsste sie vorher einem sehr gründlichen Psychotest unterziehen, bevor sie eine Knarre auch nur angucken dürften.


    Natürlich kann jeder mal die Nerven verlieren, wenn 50 Hooligans und Autonome auf einen zu stürmen, aber wenn ich daran denke, dass Polizisten grundlos zuschlagen, weil sie meinen, sie könnten/dürften das, weil sie zufällig eine Uniform tragen. Die sollte man für den Rest ihrer Karriere wieder Strafzettel ausstellen lassen.


    Gruß Meteoritenfreak

    Ich weiß nicht, ob es generell so ist, dass man gut über jemanden redet, wenn er gestorben ist. Ich erzähle mal von mir. Als mein Vater bei einem Arbeitsunfall gestorben ist, hat mich das ziemlich mitgenommen. :cry: Davor hatten wir ein gutes Verhältnis zueinander, zwar nicht immer, aber eben doch. Ich habe an ihm gute und schlechte Seiten gesehen, wie an jedem Menschen den ich kenne. Natürlich hat er auch an mir gute und schlechte Seiten erlebt. Auch lange nachdem er gestorben war, teilweise sogar heute noch, denke ich aber kaum noch daran, was er alles verbockt hat. Im Großen und Ganzen war er sehr nett und freundlich, und oft ehrlich um mich besorgt, wenn ich was hatte. Genaugenommen denke ich heute sogar daran, wie gemein es von mir war, ihn anzuschreien wenn ich mal wütend war, ihn anzulügen, meine Versprechen ihm gegenüber zu brechen, etc.. Und vor allem denke ich daran, dass ich es nie wieder gutmachen kann. Natürlich weiß ich aber weiterhin, dass er eben nicht die Verkörperung alles Guten war, und eben auch Ecken und Kanten hatte, und Fehler gemacht hat. Ich stehe halt nur irgendwie anders dazu.


    Gruß Meteoritenfreak

    Ich habe auch zwei Freunde, welche bisexuell sind. Eine Freundin, die hat aber eher eine Tendenz zu lesbisch, und der Freund ist atm. eher hetero. Ich finde sowas auch völlig in Ordnung. Liebe ist doch das Größte, und wenn jemand meint, dass er so glücklicher wird, nur zu.


    Ich höre recht oft von (männlichen) Bekannten, dass sie sagen: "Schwule sind okay. Aber wenn mich einer anmacht, passiert was." Warum verfallen sie in diese Opferrolle? Ich denke mal, dass die meisten homosexuellen Männer, sich nur an andere homosexuelle Männer ranmachen, denn wer flirtet, will ja auch Erfolg haben. Natürlich gibt es auch Ausnahmen. Und so wie heterosexuelle Männer auf einen ganz bestimmten Typ Frau stehen, wäre es doch ebenso denkbar, dass homosexuelle Männer nur auf einen ganz bestimmten Typ Mann stehen. Und mit homosexuellen Frauen wird es wohl ebenso sein.


    Gruß Meteoritenfreak

    Ich habe den Wahl-O-Mat auch gemacht. Bei mir kam raus: 1. Tierschutzpartei, 2. Die Linke, 3. DKP. Ich habe mich dann auf deren Websites ein wenig umgesehen, und auch bei Wikipedia nachgelesen, und deren Wahlprogramm enspricht in nahezu allen Dingen auch meiner Meinung. Ich beabsichtige, morgen wählen zu gehen. Ich weiß aber nicht, ob ich mit beiden Stimmen die Linke wähle, oder mit einer Stimme die Tierschutzpartei, oder mit beiden Stimmen die Tierschutzpartei (sofern das in meinem Wahlkreis möglich ist). Denn die haben es m.E. wirklich verdient, über die 5-%-Hürde zu kommen.


    @ Aragon70


    Zitat

    Ist mir ein völliges Rätsel wie man auch nur entfernt daran denken kann die zu wählen.


    Ich wähle u.A. die Linken, weil sie sich für viele meiner Interessen einsetzen, z.B. die Abschaffung der Wehrpflicht, die Abschaffung von Tierversuchen, keine Rente ab 67 und auch kein Hartz 4 mehr. Gleichberechtigung für beide Geschlechter, bessere Integrationsbemühungen nicht integrationsbereiter Ausländer, die Abschaffung des 4-Klassen-Schulsystems (die Finnen haben´s vorgemacht), usw. usf..


    @ Imbaaa


    Zitat

    Meine Wahl beeinflusst es allerdings nicht. Ich werde weiterhin nicht wählen, da ich nicht denke, etwas verändern zu können und darüber hinaus auch nicht der Meinung bin, politisch genug Wissen zu haben, um eine Entscheidung darüber treffen zu können.


    Dann wähle wenigstens eine kleine Partei, oder mache deinen Stimmzettel ungültig. Denn jede Nicht-Wählerstimme wird der herrschenden Partei zugerechnet.


    Gruß Meteoritenfreak